Nach dem Tod

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Norbert, glaubst du wirklich, daß der evangelische Landesbischoff von Württemberg einen Feiertag einführen kann?
      Aber was hindert dich daran, sofern du keine Arbeitsstelle hast, an der du samstags arbeiten mußt, den Sabbat als Ruhetag zu nehmen und zu heiligen?


      Und ja, ich respektiere auch, daß die STA zu ihrem Sabbat stehen und wahrscheinlich deswegen das eine oder andere Opfer und Schwierigkeit in kauf nehmen, aber ich für mich sehe beim besten Willen keine zwingende Notwendigkeit, daß der Ruhetag ausgerechnet der Samstag sein muß und keinesfalls der Sonntag sein darf.

      Bis anfang der 70er Jahre war der Sonntag kalendarisch der letzte also 7. Wochentag................und eigentlich hätte bis zu diesem Zeitpunkt dann doch auch der Sonntag der Sabbat sein müssen?
      Oder sehe ich da was falsch, stehe ich auf dem Schlauch?
      Es geht doch um den siebten Tag, an dem Gott ruhte?
    • Norbert Chmelar schrieb:

      sondern habe beim Evangelischen Landesbischof von Württemberg, beim Oberkirchenrat und bei der Landessynode beantragt, den Sabbat offiziell wieder als Feiertag einzuführen
      Dein "Antrag" ehrt dich-----und gleichzeitig zeigst Du damit wie naiv Du bist.
      Ausserdem hast Du die Frage von Stofi

      Stofi schrieb:

      - Wenn du die Schrift wörtlich nimmst, warum tust du den Willen Gottes ignorieren,
      nicht beantwortet, bzw. nicht definiert, nach welcher "Methode" Du vorgehst um zu entscheiden, wann Du die Schrift wörtlich und wann nicht wörtlich auslegst.
      Laß uns doch mal an deinem "Antrag" zum Nachlesen teilhaben. :wink:
      l.g.y.
    • Yokurt schrieb:

      Ausserdem hast Du die Frage von Stofi

      Stofi schrieb:

      nicht beantwortet, bzw. nicht definiert, nach welcher "Methode" Du vorgehst um zu entscheiden, wann Du die Schrift wörtlich und wann nicht wörtlich auslegst.Laß uns doch mal an deinem "Antrag" zum Nachlesen teilhaben. :wink: - Wenn du die Schrift wörtlich nimmst, warum tust du den Willen Gottes ignorieren,
      l.g.y.

      Und dazu kann ich einfach meine Klappe nicht halten. :whistling:

      Ich lese von kaum einem STA hier im Forum eine Verurteilung derjenigen, die den Sabbat nicht heiligen, ausser immer wieder von der gleichen Person.
      Es ist doch so, daß jeder weiß, daß heutzutage auch samstags gearbeitet werden muß, weil sonst überhaupt nichts mehr funktionieren würde.
      Um nur ein Beispiel zu nehmen, was würde alles ohne Elektrizität, wenn in den Elektrizitätswerken nicht gearbeitet würde, nicht funktionieren?
      Kaum einer hätte ne warme Bude, keiner könnte fernsehen, keiner könnte computern, keiner telefonieren usw.


      Wer aber die Annehmlichkeiten gerne annimmt und dann aber die, denen man die Annehmlichkeiten zu verdanken hat, verurteilt, der ist nicht heilig, sondern scheinheilig!
    • Yppsi schrieb:

      Bis anfang der 70er Jahre war der Sonntag kalendarisch der letzte also 7. Wochentag...
      So viel ich weiß war es genau umgekehrt. Man hat die "Norm" auf Sonntag als letzten Tag der Woche gebracht.

      Woche – Wikipedia

      Nach der 1975 von der Internationalen Organisation für Normung (ISO) aufgestellten Empfehlung haben die Wochentage seit Januar 1976 die folgende Reihenfolge: Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag/Sonnabend und Sonntag.
      Nach jüdischer und christlicher Tradition beginnt die Woche mit dem Sonntag. Genauso wird es heute auch in den USA, in Israel, in arabischen Ländern sowie in Japan[2] und China[3] gehandhabt. Auch die deutsche Bezeichnung „Mittwoch“ bezieht sich auf einen Wochenbeginn am Sonntag und nicht am Montag. Jedoch vermerken die Kalender der meisten europäischen Staaten den Montag als ersten Tag der Woche, wie in der Norm ISO 8601 vorgesehen. Nach altpersischer Tradition beginnt die Woche mit Samstag.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Yokurt schrieb:

      Laß uns doch mal an deinem "Antrag" zum Nachlesen teilhaben.
      Das geht nicht, da ich diesen nicht auf meinem Computer geschrieben habe, sondern bei dem des Familienzentrums und ihn nicht abgespeichert habe und auch nicht auf USB-Stick gespeichert vorliegen habe. (Habe gerade noch mal auf dem USB-Stick nachgeschaut - aber leider nichts gefunden!)
      Die Antwort kann ich bei Gelegenheit mal einscannen und ins Forum stellen - diese ist aber so etwas von nichtssagend - daher bringt das auch nichts! Aber ich werde den Teil vom Blog hier bringen.
    • Anbei der Antrag an den Landesbischof aus dem Blog-Artikel von mir:
      5 NEUE "LUTHER-THESEN" NR. 96 - 100 FÜR UNSERE ZEIT!

      Norbert Chmelar schrieb:

      These 99: Wiedereinführung des Sabbats! (Das 4.biblische Gebot(„Du sollst den Sabbattag heiligen!“)muß wieder ernster genommen werden! Die Siebenten-Tages-Adventisten haben in dieser Hinsicht Recht!)
    • Pfingstrosen schrieb:

      Yppsi schrieb:

      Bis anfang der 70er Jahre war der Sonntag kalendarisch der letzte also 7. Wochentag...
      So viel ich weiß war es genau umgekehrt. Man hat die "Norm" auf Sonntag als letzten Tag der Woche gebracht.

      OK, wenn es genau umgekehrt ist, dann ist heutzutage der Sonntag der siebente Tag und demzufolge der Samstag, also der Sabbat, der sechste. ?(
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Anbei der Antrag an den Landesbischof
      Zitat These 99= Sabbatgebot.

      Auszug aus den EV Katechismus:
      Solches aber (sage ich) ist nicht also an Zeit gebunden wie bei den Juden, dass es müsse eben dieser oder jener Tag sein;

      denn es ist keiner an sich selbst besser denn der andere:

      sondern sollte wohl täglich geschehen, aber weil es der Haufe nicht warten kann, muss man je zum wenigsten einen Tag in der Woche dazu ausschießen.
      Weil aber von alters her der Sonntag dazu gestellt ist, soll mans auch dabei bleiben lassen, auf dass es in einträchtiger Ordnung gehe und niemand durch unnötige Neuerung eine Unordnung mache.


      Tolle Erklärung eines ehemaligen Katholischen Theologen!


      Ich finde von jemanden der sagt: Nur allein die Bibel...zu viel unbiblische Interpretation....
    • .

      Gottes Menschen glauben schon immer an die Auferstehung. Das ist die einzige Hoffnung, ein Leben in der Ewigkeit, welches nach der Auferstehung, beim 2. Kommen Jesu beginnt.
      Der erste Sabbat auf der Neuen Erde....der Gottesdienst im Neuen Jerusalem....Er wird gigantisch, feierlich, ....man kann sich die Herrlichkeit garnicht vorstellen.


      .
    • Pfingstrosen schrieb:

      Was kommt nach dem Tod?
      Die Auferstehung und steht nicht irgendwo, dass man auf der Neuen Erde auch den Sabbat zusammen feiern wird?
      Vielleicht steht das in den Schriften von Frau White, in der Bibel meines Wissens nicht, ich bezweifle sowieso, dass es im neuen Jerusalem noch so etwas wie Zeit gibt. Zeit ist mir der irdischen Schöpfung verknüpft und hat wenig mit Gott zu tun.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Also ich nehme diese Information von der Stelle in Jesaja. Hart zu lesen und noch weniger vorstellbar.
      Kein Text , den ich gerne lese.


      Jesaja66, 22
      Denn
      gleichwie der neue Himmel und die neue Erde, die ich mache, vor meinem
      Angesicht bleiben werden, spricht der Herr, so soll auch euer Same und
      euer Name bestehen bleiben.
      23 Und es wird geschehen, daß an jedem Neumond und an jedem Sabbat alles Fleisch sich einfinden wird, um vor mir anzubeten, spricht der Herr.
      24 Und man wird hinausgehen und die Leichname der Leute anschauen, die von mir abgefallen sind; denn ihr Wurm wird nicht sterben und ihr Feuer nicht erlöschen; und sie werden ein Abscheu sein für alles Fleisch.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Hallo Pfingstrosen

      Pfingstrosen schrieb:

      Also ich nehme diese Information von der Stelle in Jesaja.
      So wie es keinen dritten irdischen Tempel, kein Jerusalem als irdisches Zentrum auf dieser Erde mehr geben wird etc, etc, -----
      wie es noch im AT (Jes) verheissen war, mit all seinen Begleitumständen---

      so wird lt. Offb. es kein "Anschauen von Leichnamen" etc mehr geben, denn die ALTE Erde und alles was darauf war "wird nicht mehr sein"

      Und auf der neuen Erde (siehe Off.) wird es keine Leichnamschau etc. etc.mehr geben.
      Das ist unsere adv. Sicht und Verheißung/Hoffnung, oder etwa nicht?
      Gruß
      y.
    • Yokurt schrieb:

      Und auf der neuen Erde (siehe Off.) wird es keine Leichnamschau etc. etc.mehr geben.
      Das ist unsere adv. Sicht und Verheißung/Hoffnung, oder etwa nicht?
      Gruß
      y.
      Worauf bezieht sich dann der Text , deiner Meinung nach?
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Hallo Pfingstrosen


      Pfingstrosen schrieb:

      Worauf bezieht sich dann der Text , deiner Meinung nach?
      Wie in meinem Post angedeutet ---"wie es noch im AT (Jes) verheissen war, mit all seinen Begleitumständen---"
      Die AT Verheißungen (auch der Jes. Text) basierten auf der Annahme, daß Jesus als "Messias" angenommen würde--------

      +) statt dessen wurde "von den bösen Weingärtnern" beschlossen ihn zu töten Math 21/38
      +) daraufhin kündigte Jesus den so folgenschweren Bruch in Math.21/41 an, was u.a. eine andere Form und Durchführung des
      Erlösungsplanes für das "Israel Gottes" bereits ankündigte!---nämlich die Geschehnisse gem Off.!

      Damit waren die AT Verheißungen auf ein Reich Gottes auf dieser alten Erde nicht mehr möglich,
      Die Erlösung der Gläubigen samt allen Begleitumständen war nun in Offb. verheissen.
      eine gewaltige Änderung -----
      ist dir diese adv. Glaubenssicht so nicht bekant?
      gruß
      y.
    • Yokurt schrieb:

      Damit waren die AT Verheißungen auf ein Reich Gottes auf dieser alten Erde nicht mehr möglich,
      Verstehe ich dich richtig? Der Text in Jesaja bezieht sich auf die alte Erde

      Pfingstrosen schrieb:

      24 Und man wird hinausgehen und die Leichname der Leute anschauen, die von mir abgefallen sind; denn ihr Wurm wird nicht sterben und ihr Feuer nicht erlöschen; und sie werden ein Abscheu sein für alles Fleisch.

      DonDomi schrieb:

      Vielleicht steht das in den Schriften von Frau White, in der Bibel meines Wissens nicht, ich bezweifle sowieso, dass es im neuen Jerusalem noch so etwas wie Zeit gibt. Zeit ist mir der irdischen Schöpfung verknüpft und hat wenig mit Gott zu tun.
      Dann hätte Don Domi recht.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Hallo Pfingstrosen,

      Der Erlösungsplan und seine (geänderten) Bedingungen durch Jesus Tod.
      Wir sprechen hier ein sehr sensibles in de ges. Christenheit sehr heftig (um) strittene Thematik an, weil die "Konsequenzen" für das ges. Schriftverständnis---und auch den Erlösungsplan---umfassendst sind.
      Wollt ich nur anmerken,

      Pfingstrosen schrieb:

      Verstehe ich dich richtig? Der Text in Jesaja bezieht sich auf die alte Erde
      Nochmal, die AT Verheißungen---darunter auch,!! aber nicht nur---bezieht sich auch auf den von dir zitierten Jes. Text.

      Pfingstrosen schrieb:

      Dann hätte Don Domi recht.
      Inwieweit sein Posting dieses Thema betrifft, dfa hab ich nicht so ganz mitgelesen, deshalb kann ich dir darauf keine Antwort geben, ohne genau zu wissen, was seine Aussaghe war und ob er damit nun Recht hätte,

      lg.
      y.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yokurt ()

    • Jesaja 66 ist kein "altisraelitisches", mögliches Paradies sondern dieselbe neue Schöpfung wie in Offenbarung 21!

      Es sollen KEINE Kinder mehr sterben, wer hundert Jahre nicht erreichte, wäre verflucht.

      Es wird aber nichts "Verfluchtes" mehr geben (Offenbarung 22:3.) Die "Schlange muss Erde fressen" (Offenbarung 20:10.)

      Die "Leichname der Abtrünnigen" werden umkommen (Offenbarung 20:9. 22:15.)

      Kein "ewiges" sondern endgültiges Feuer

      Sacharja 14 "Alle" werden am "ewigen Laubhüttenfest" teilnehmen.