Nach dem Tod

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pfingstrosen schrieb:

      So sind wir Menschen nunmal, wir lachen am lautesten, wenn wir es nicht verstanden haben.
      Ach ja, Pfingstrosen ... keine Ahnung, wie laut ich gelacht habe; nicht sehr laut ...

      Doch, ich glaube auch den Rest des Textes von dir verstanden zu haben, den ich nicht ins Zitat eingefügt hatte.

      Aber ich reg mich ja schon ab. Ist gut.
    • christ.ai schrieb:

      Stofi schrieb:

      Der Eintrag im Computer, der Code, der MenschenPlan- ist TOT. Die Seele soll aber lebendig sein. Das ist das Problem und ein gravierender Unterschied, worum es hier überhaupt geht.
      Eigentlich müsste das ganz einfach sein, so funktionieren heute Dinge ganz normal (Computer, Herstellung von Produkten voll automatisch nach Plan . Computer gesteuert).... die ewig lebende Seele dagegen ist für den heutigen Menschen zumindest voll unlogisch und unrealistisch.
      Die Idee mit dem Code hat was.
      Aber vergesst nicht - dies ist nur ein Modell. Nicht die Wirklichkeit. Es ist also der Versuch etwas zu begreifen, dass wir Menschen nicht erfassen können.

      Anmerkung zu dem Modell - als Ergänzung:
      Gott schuf diese Erde mit allem was darauf ist und einst mal war (ausgestorbenen Arten) - AUS DEM NICHTS.
      Warum? Weil er DER Schöpfer ist. Darum wird dies auch in Offb. 4,6 ff. so betont. Wer etwas aus dem Nichtrs schaffen kann, der kann auch mich bei der Wiederkunft "neu erschaffen", ggf. aus dem Nichts.
      Gott braucht keine "Codeschnipzel". Er IST der Schöpfer. Das allerdingst übersteigt den menschlichen Verstand um eine nicht fassbare Menge. Von daher können wir sicher weiter nach "Modellen" suchen. Solange wir nicht vergessen, des es eben nur Modelle sind!
      Was ist denn für Euch das Totenreich, immerhin kommt dieser Begriff in der Lutherbibel 40mal darin vor.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • christ.ai schrieb:

      Wie machst du dies - weitergeben?
      über das Gespräch und die Erklärung der Schrift, bzw. über Erzählungen.

      Nun gut, es ist deine Art und Weise. Entschuldige meinen Unmut.
      Ich habe halt hier mitgelesen, wie wir vom Thema dann zu Festplatten, Computern, 3D-Druckern und "1 + 2 = 3" kamen und mir sträubte sich alles.

      Würdest du dich sehr ernstgenommen fühlen oder die Schrift ernstgenommen sehen, wenn jemand mit dir so redet oder es dir so erläutert?
      Aber es ist für dich kein Problem, dann soll es gut sein.

      Sorry
    • Was ist für mich das Totenreich?

      Eigentlich eine poetische Bezeichnung für das Grab.

      In der Schlachterübersetzung stehtTotenreich, in anderen Grube.
      "denn du wirst meine Seele nicht dem Totenreich preisgeben und wirst nicht zulassen, daß dein Getreuer die Verwesung sieht."Psalm 16,10

      Seele, in der Definition von 1. Mo. 2,7....Odem und "Erde"

      Pred 12,7 und der Staub wieder zur Erde zurückkehrt, wie er gewesen ist, und der Geist zurückkehrt zu Gott, der ihn gegeben hat.
      Dan 12,2 Und viele von denen, die im Staub der Erde schlafen, werden aufwachen; die einen zum ewigen Leben, die anderen zur ewigen Schmach und Schande.

      1Mo 42,38 Er aber sprach: Mein Sohn soll nicht mit euch hinabziehen; denn sein Bruder ist tot, und er ist allein übriggeblieben. Sollte ihm ein Unfall begegnen auf dem Weg, den ihr geht, so würdet ihr meine grauen Haare vor Kummer ins Totenreich hinunterbringen!
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Hi

      Vielleicht macht eben gerade das einen grossen Unterschied aus. Für viele Christen ist das Totenreich mehr als eine poetische Bezeichnung für das Grab sondern wirklich ein Reich das existiert und unter anderem im Gleichnis vom armen Lazarus und dem reicen Mann dargestellt wird. Wenn man sich diesen Unterschied bewusst ist, versteht man vielleicht auch eher, wie man zu ganz anderen Schlüssen kommen kann ohne dass man gleich einer satanischen Lehre folgt, wie das hier auch schon behauptet wurde.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • christ.ai schrieb:

      Die Idee mit dem Code hat was.
      Aber vergesst nicht - dies ist nur ein Modell. Nicht die Wirklichkeit. Es ist also der Versuch etwas zu begreifen, dass wir Menschen nicht erfassen können.

      Das habe ich nicht vergessen, sondern in meinen Beiträgen mehrmals wiedeholt.



      christ.at schrieb:

      Anmerkung zu dem Modell - als Ergänzung:Gott schuf diese Erde mit allem was darauf ist und einst mal war (ausgestorbenen Arten) - AUS DEM NICHTS.
      Warum? Weil er DER Schöpfer ist. Darum wird dies auch in Offb. 4,6 ff. so betont. Wer etwas aus dem Nichtrs schaffen kann, der kann auch mich bei der Wiederkunft "neu erschaffen", ggf. aus dem Nichts.
      Gott braucht keine "Codeschnipzel". Er IST der Schöpfer. Das allerdingst übersteigt den menschlichen Verstand um eine nicht fassbare Menge. Von daher können wir sicher weiter nach "Modellen" suchen. Solange wir nicht vergessen, des es eben nur Modelle sind!

      Du irrst. Gott schaffte zwar alles aus dem Nichts, aber den Menschen modellierte Er sorgfältig (Er spielte.) aus dem toten Ton, bzw. Erde.. und blies ihm dann den Odem des (Seines) Lebens ein. Einen ganzen Tag brauchte ER dafür.

      .. ich nehme Bezug auf Deinen eigenen Beitrag, und sage: auch du kannst nicht wissen, wie Gott es dann machen wird... behauptest es jetzt aber. Es bleibt dennoch, dass jeder Mensch genauso dieser Mensch sein wird, der er war. Und was bleibt, ist der Charakter eines Menschen. Zumindest dieser muss also bei Gott irgendwie Gespeichert sein... ob in Seinem Kopf oder Seinem "Rechner", keine Ahnung... Jedenfalls bleibt die Information, der Plan über dich, mich irgendwo gespeichert.

      .

      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • DonDomi schrieb:

      Für viele Christen ist das Totenreich mehr als eine poetische Bezeichnung für das Grab sondern wirklich ein Reich das existiert und unter anderem im Gleichnis vom armen Lazarus und dem reicen Mann dargestellt wird
      Das scheint so zu sein. Du hast diese Vorstellung auch in den heidnischen Kulturen. Ich denke, dass man so wie heute, aus den Sprachen der anderen Kulturen Begriffe übernommen und adaptiert hat. Vielleicht , damit man besser verstanden wird oder weil es eben der Sprachgebrauch der Zeit war.
      Ich bin sehr glücklich darüber, dass die Bibel zwischendrin so ganz klare Aussagen hat, wie bei Daniel.
      In unserer Zeit hätte vielleicht ein Poetryslammer zu den Bibel-Schreibern gehört.......oder es wäre voller D-Englisch-Wörter gewesen. Im übertragenen Sinn könnte man sich die damalige Zeit und ihre Werte und Kulturen vorstellen. Bis heute sind die "arabischen" Länder blumiger in der Sprache, soweit ich das beurteilen kann.

      Mich würde mal interessieren, warum ein Totenreich als Reich so attraktiv ist, dass man an dieser Vorstellung festhält.Es als Metapher zu benutzen , das verstehe ich...meist dient es zur Warnung doch hier im Leben sich für das Gute, für Gott zu entscheiden und auf Gott hörend zu leben.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Mich würde mal interessieren, warum ein Totenreich als Reich so attraktiv ist, dass man an dieser Vorstellung festhält.Es als Metapher zu benutzen , das verstehe ich...meist dient es zur Warnung doch hier im Leben sich für das Gute, für Gott zu entscheiden und auf Gott hörend zu leben.
      Ich sehe das Totenreich weder als attraktiv noch als Qual an. Es ist ein Zustand, der ein Teil des Mensches einnimmt und zwar genau so wie man gelebt hat. Ich würde es daher als neutral betrachten. Es strebt keiner, der an das Totenreich glaubt danach, aber jeder weiss, dass er irgendwann dort landet, es sei denn Jesus kommt vorher wieder. Ich richte mein Leben auf des Reich Gottes aus, was nach dem Totenreich kommt und ewige Freude verspricht.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Pfingstrosen schrieb:

      was machst du mit den Bibelstellen, die ausdrücken, dass der Mensch nichts weiß, wenn er gestorben ist und keinen Anteil mehr hat, bis zur Auferstehung ruht und Jesus den Tod, Schlaf nennt...
      Das sind unvollkommene Aussagen des AT! - Deshalb ist ja JESUS gekommen, um uns darüber mehr sagen zu können!

      Kisehel schrieb:

      Über das Thema "Leben nach dem Tod" schweigt sich die Bibel weitgehend aus
      von wegen - das stimmt einfach nicht! ===> Jesus sagt genügend darüber! ---> Dringendst empfehle ich das Buch
      von : Fritz Rienecker: DAS SCHÖNSTE KOMMT NOCH - Vom Leben nach dem Sterben, R.BROCKHAUS - 6.Taschenbuch-Auflage 1995 - 17.Gesamtauflage.

      HeimoW schrieb:

      unfähig zu akzeptieren, dass das Gegenüber eine andere Erkenntnis hat -
      Auch das stimmt nicht, denn ich habe unter NR. 37 sehr wohl die andere Meinung gewürdigt: ---> Zitat:

      Norbert Chmelar schrieb:

      - Ihr (STA/Zeug.Jeh.) sagt das ja indirekt auch - Tod = kein Bewußtsein mehr - ausgelöscht sein - Auferstehung bei der Wiederkunft = Jesus sehen!

      Seele1986 schrieb:

      der Tod als absolute Vernichtung des Lebens; zahlreiche Stellen sagen das.
      Aber: der Geist des Menschen geht zu Gott, heißt es.

      Bei Jesus dann wird uns das Leben zugesagt: Wer mich hat, der hat das Leben. - Von zeitlichen Abständen liest man dort nichts.
      Der fettgedruckte Satz wird biblisch bestätigt in Prediger 12,7:

      Bibelstelle

      "Denn der Staub muss wieder zur Erde kommen, wie er gewesen ist, und der Geist wieder zu Gott, der ihn gegeben hat."

      Seele1986 schrieb:

      Es wird eine Auferstehung aller Toten geben, wo dann alles und gänzlich neugemacht wird; darum geht es bei dem Neuen Himmel und der Neuen Erde.
      So ist es!

      Kisehel schrieb:

      Jedesmal, wenn Gott Leben vernichten würde, würde Er einen Teil von sich selbst vernichten. Der Mensch besteht nicht nur aus Leib und Geist. Er ist das, was Dein Pseudonym aussagt. Der Körper wird vernichtet, ja, aber die Seele und der Geist nicht.
      Dieser fettgedruckte Satz ist in seiner totalen Radikalität als Satz für 180%ige Siebenten-Tages-Adventisten schon eine gewaltige Zumutung ! Persönlich würde ich so nicht formulieren - aber im Prinzip Dir schon zustimmen! Mir ist klar dass, ich deshalb von Stofi und Anderen damit mir eine "Schimpfkanonade" zuziehen werde...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Seele1986 schrieb:

      Würdest du dich sehr ernstgenommen fühlen oder die Schrift ernstgenommen sehen, wenn jemand mit dir so redet oder es dir so erläutert?
      Aber es ist für dich kein Problem, dann soll es gut sein.
      Ich sehe darin auch keine Beleidigung Gottes. Finde ich gut wenn Menschen sich mit Beispielen bemühen,

      einem komplizierte Sachen zu Erklären. Jesus hat uns nichts anderes vorgelebt.

      Gerade bei dem Thema "Seele" und "Geist", da kommt so mancher durcheinander und das auch heidnisches Gedankengut
      bei manch einer Überlegung eine Rolle spielt, kann keiner leugnen.

      Mit den Zahlen 1+2=3 ist doch "ähnlich" wie das Ei der Frau einen Samen braucht, um befruchtet zu werden.

      Daraus kann Leben entstehen,wenn Gott es will.



      Er ist der Schöpfer, wenn er das Wort ist, wozu noch die ganzen Nebenprodukte?
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Persönlich würde ich so nicht formulieren - aber im Prinzip Dir schon zustimmen! Mir ist klar dass, ich deshalb von Stofi und Anderen damit mir eine "Schimpfkanonade" zuziehen werde...
      Ich hoffe das ich kein 180ger bin...
      Natürlich möchte Gott das niemand verloren geht,ja das es ihn schmerzt.

      Aber er hat nun einmal für den Menschen diesen Baum der Erkenntniss geschaffen, mit dem Verbot von diese Frucht zu essen.

      Das essen dieser Frucht bedeutete den Tod. Kannst das so sehen, wie die Abmachung zwischen Gott und Satan im Fall Hiobs.

      Hiob hat der Versuchung Satans und der Menschen standgehalten!!!

      Die Rettung aus diesem ewigen Tod ist der Glaube an Jesus,ohne wenn und aber.

      Warum fällt das ja für Jesus so schwer, um einen Bund mit ihm einzugehen und mit ihm

      und der Hilfe des HL.Geistes sich auf die vorbereiteten Wohnungen zu freuen und sich selbst vorzubereiten????
    • Bogi111 schrieb:

      Gerade bei dem Thema "Seele" und "Geist", da kommt so mancher durcheinander und das auch heidnisches Gedankengut
      bei manch einer Überlegung eine Rolle spielt, kann keiner leugnen.
      Immer dieses "heidnische Gedankengut" ...

      Hier schreiben Leute, soweit ich das ermessen kann, die an Gott, den Schöpfer des Himmels und der Erde glauben, und an Jesus Christus, den Sohn Gottes, und den Heiligen Geist, den Tröster und Lehrer in der Wahrheit. Und alle forschen. - Was soll das Gerede?

      Ich denke auch schon mal "heidnisches Gedankengut", wenn Leute Adam und Eva Lichtkleider anziehen wollen, obwohl die Schrift sagt, sie waren nackt.
      Oder wenn Leute den Heiligen Geist zu einer Kraft machen wollen, statt eine Person der Gottheit sein lassen.
      Oder wenn Leute das Leben, das wir im Sohn haben, selbst wenn wir sterben, wieder einschläfern und uns betten wollen,
      oder Gott dem Satan was unter Beweis zu stellen hat, und so weiter und so weiter ...

      Wir werden es sehen.
    • Seele1986 schrieb:

      Und alle forschen. - Was soll das Gerede?
      Dann erkläre mir das bitte?

      1479 Da dieverstorbenen Gläubigen, die sich auf dem Läuterungsweg befinden, ebenfallsGlieder dieser Gemeinschaft der Heiligen sind,
      können wir ihnen unter anderemdadurch zu Hilfe kommen, daß wir für sie Ablässe erlangen.
      Dadurch werden denVerstorbenen im Purgatorium für ihre Sünden geschuldete zeitliche Strafenerlassen.

      vatican.va/archive/DEU0035/_P4M.HTM
    • Antworten auf vieles - Teil 1

      Stofi schrieb:

      Nicht Norbert als Person, sondern seine Lehren sind unerträglich, weil er Gott lästert.
      Das ist verlogen!

      Stofi schrieb:

      Paulus sagt sogar ganz brutal: 1Kor 5,11 Vielmehr habe ich euch geschrieben: Ihr sollt nichts mit einem zu schaffen haben, der sich Bruder nennen lässt und ist ein ...... Lästerer oder ein...; mit so einem sollt ihr auch nicht essen." ... ich weiß nicht, ob ich selbst so weit gehen könnte.
      Dann ist Paulus selbst ein solcher, weil er sich nach seiner himmlischen Heimat sehnt... (2.Kor.5,1+8/ Phil.1,21+23; 3,20 u.v.a. ...!)

      Stofi schrieb:

      es zieht einen ´runter, macht traurig, weil jemand den geliebten Gott und Jesus so extrem falsch und BÖSE darstellt...
      Das stimmt einfach nicht! Wo hab ich jemals "Gott als böse" dargestellt, seit ich hier im Sept.2015 im Forum bin? Ich bitte um eindeutige Nachweise... !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      christ.ai schrieb:

      Gott ist Liebe. Und Liebe ist gerecht. Also gelten die Gebote Gottes für alle gleich. Auch für die, die sich entschieden haben Gott abzulehnen.

      Wie du sicher weisst gibt es den klaren Bibelvers: "der Sünde Sold (Lohn) ist der (ewige) Tod!".
      Von ewig steht aber absolut nichts im Urtext...!!!!!!!!!!!!!!!

      christ.ai schrieb:

      schlage einfach 1. Mo. 2,7 auf. Dort wird klargestellt aus welchen Elementen eine Seele gemacht ist.

      1. Odem Gottes
      2. Erde

      1 + 2 = 3. Seele.

      Ist eigentlich einfache Mathematik. Nimm aus der obrigen Gleichung mal irgendeines der drei Teile raus. Was passier mit der Seele?
      Genau!
      Sie ist nicht mehr existent. Einfach weg.
      1. Der Odem Gottes , das ist die unsterbliche Geist-Seele!
      2. Der menschliche Körper=Leib ist in der Tat irdische Materie = chemische Substanzen!
      3. Erst wenn der Mensch mit der belebenden göttl. "Geist-Seele" bestückt bzw. versehen wird, wird die leblose Materie - der "seelenlose Leib" des Menschen lebendig = "eine lebende Seele"!

        Die Seele kann niemals >>nicht-existent<< sein, da sie - laut den Äußerungen Jesu - und der
        muss es ja schließlich - als im Schosse Gottes ewig seiender EiNGEBORENER SOHN - wissen! - "unsterblich" ist" ---> Matth.10,28 + Luk.23,43.

      DonDomi schrieb:

      Klar kann man sagen, es bleibt nur noch ein Stück Code vom Menschen übrig, aber Tatsache ist, dass auch bei Deinem Bild etwas bleibt, der Code.
      Dieser sogen. >>CODE<< ist die >>Geist-Seele<< des Menschen - oder dessen unauslöschlicher
      >> Persönlichkeitskern<< - ist das denn - liebe Stofi - so schwer zu begreifen...???

      DonDomi schrieb:

      Dieser Begriff darf nicht gleich gesetzt werden mit dem Begriff Seele, wie er im AT genannt wird, da sich der Begriff gewandelt hat.
      Inwiefern...???

      Yppsi schrieb:

      Daß er(=Norbert Chmelar) bei manchen Dingen, z.B. bei dem bekannten Gleichnis Jesu, welches er wörtlich nimmt, ein anderes Bibelverständnis als die STA hat, stimmt.
      Natürlich stimmt dies...! Wobei ich - wie viele bibeltreue Theologen - bestreite, dass es sich bei Luk.16,19-31 um ein Gleichnis handelt...

      Pfingstrosen schrieb:

      Unsterblich, die Eigenschaft , die nur Gott zusteht.
      Aber absolut...!

      Stofi schrieb:

      Die Seele, die Norbert hier zeigt, lebt, sie leidet oder freut sich, sie wandert, spricht, ... er schildert sie als ein alleinständiges Wesen. Und das ist eine Lüge und gegenüber der Bibel konträr. Der "Computer Eintrag im Göttlichem Computer" hat einen ganzen Code von einem Menschen. Der Code ist ein gespeicherter Eintrag. Gott macht nach diesem Code genau diesen Menschen wieder, haucht dem Code Sein Leben (Odem des Lebens)... nur halt im Original sozusagen, ohne Körperliche Makel und Gebrechen.
      Dieser sogenannte Code ist aber mMn. der Persönlichkeitskern des Menschen bzw. dessen Geist-Seele.

      Stofi schrieb:

      Der Tod löscht den Plan, den Eintrag nicht aus dem Göttlichen Computer.
      Weil sich die Geist-Seele durchhält!

      DonDomi schrieb:

      Soviel ich weiss steht in der Bibel aber, dass beim Endgericht alle gerichtet werden, und auch alle Toten und mindestens bis dann muss etwas von Ihnen übrigbleiben, damit sie überhaupt gerichtet werden können.
      der Persönlichkeitskern des Menschen bleibt übrig.

      DonDomi schrieb:

      und wir am Ende nur wieder darüber streiten, wieviel man z.B. vom Geichnis mit dem armen Lazarus und dem reichen Mann als Beschreibung der Wirklichkeit übernehmen darf. Tatsache ist: Man kann der Bibel beide Versionen entnehmen, aber eine scheint zumindest bei Einigen vom Satan zu sein.
      Lukas 16,19ff. ist __ k e i n __ Gleichnis, sondern "Beschreibung der Wirklichkeit"! ---> siehe oben!
      Das ist fast schon wider "die Sünde wider den Heiligen Geist", zu behaupten, Worte Jesu - wie Matth.10,28, Luk.23,43 oder Joh.11,25+26 seien vom Satan!

      Pfingstrosen schrieb:

      wie ist das bei dir, wie nimmst du den Text :
      7 da bildete Gott, der HERR, den Menschen, aus Staub vom Erdboden und hauchte in seine Nase Atem des Lebens; so wurde der Mensch eine lebende Seele.

      Ist die Beschreibung des Garten Edens auch nur ein Gleichnis?
      Die Beschreibung des Garten Eden = irdisches Paradies ist Tatsache - kein Gleichnis! Gott machte den Menschen aus "Staub vom Erdboden", was = der materielle Teil des Menschen der Körper = Leib ist - und aus "Atem des Lebens", was der immaterielle Teil des Menschen ist, seine Unsterbliche Geist-Seele! Und "eine lebende Seele" bedeutet hier den vollständigen Menschen - "gebildet nach dem BIlde Gottes"(1.Mose 1,26+27) - der der DREIEINIGE GOTT - Vater - Sohn - Heiliger Geist ist - mit Leib - Seele und Geist!

      Stofi schrieb:

      die ewig lebende Seele dagegen ist für den heutigen Menschen zumindest voll unlogisch und unrealistisch.
      Eben überhaupt nicht - sondern volle Realität!
      Was soll diese Abkürzung bedeuten? Heilige Katholische Mutterkirche?

      christ.ai schrieb:

      Es dürfte Norbert bekannt sein, dass STA´s NICHT der evangelikanen Mehrheit folgen bei so mancher Bibelauslegung.
      Ja, das ist mir bekannt und das halte ich für sehr bedauerlich!

      christ.ai schrieb:

      Daher verwundert es auch nicht, wenn diese und Adventisten bei den jeweiligen Bibelstellen zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen.
      Nein, da hast Du recht - das verwundert nicht...

      christ.ai schrieb:

      Wer etwas aus dem Nichts schaffen kann, der kann auch mich bei der Wiederkunft "neu erschaffen", ggf. aus dem Nichts.
      In meinen Augen schafft Gott nichts "aus dem Nichts" weil es überhaupt kein Nichts gibt - sondern in meinen Augen schafft Gott aus sich selbst heraus bzw. "aus dem Geist". ...
      Und, ja: bei der Wiedervereinigung des Körpers mit seinem Leib in der Auferstehung bei der Entrückung schafft Gott neu ---> siehe Offenbarung 21,5("...schaffe alles neu!")

      Pfingstrosen schrieb:

      Er meint, dass man sich letzendlich an der Schrift orientiert und ich sage das auch.
      Jeder orientiert sich an der Schrift - nur wir nehmen die Worte Jesu, wie Matth.10,28, Luk.23,43 und Joh.11,25f. wörtlich - im Gegensatz zu den 7.Tags-Adventisten!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Antworten auf vieles - Teil 2

      christ.ai schrieb:
      Wenn EGW + Bibel aber im Einklang miteinandern sind, so ist das Sola-Scriptura-Prinzip in seiner vollen Gültigkeit erhalten.

      Ja, stimme zu!

      Pfingstrosen schrieb:
      Seele, in der Definition von 1. Mo. 2,7....Odem und "Erde"

      = Geistseele + Leib! ---> siehe bereits oben!

      DonDomi schrieb:
      Für viele Christen ist das Totenreich mehr als eine poetische Bezeichnung für das Grab sondern wirklich ein Reich das existiert und unter anderem im Gleichnis vom armen Lazarus und dem reicen Mann dargestellt wird. Wenn man sich diesen Unterschied bewusst ist, versteht man vielleicht auch eher, wie man zu ganz anderen Schlüssen kommen kann ohne dass man gleich einer satanischen Lehre folgt, wie das hier auch schon behauptet wurde.

      Ganz Recht!

      Stofi schrieb:
      Gott schaffte zwar alles aus dem Nichts, aber den Menschen modellierte Er sorgfältig (Er spielte.) aus dem toten Ton, bzw. Erde.. und blies ihm dann den Odem des (Seines) Lebens. Einen ganzen Tag brauchte ER dafür.

      Nein - nicht aus dem Nichts und Gott spielte nicht, sondern bildete den Menschen auch wie sich selbst als "Dreieinigkeit" mit Körper und Seele und Geist!

      Stofi schrieb:
      Es bleibt dennoch, dass jeder Mensch genauso dieser Mensch sein wird, der er war. Und was bleibt, ist der Charakter eines Menschen. Zumindest dieser muss also bei Gott irgendwie Gespeichert sein... ob in Seinem Kopf oder Seinem "Rechner", keine Ahnung... Jedenfalls bleibt die Information, der Plan über dich, mich irgendwo gespeichert.

      Warum könnt ihr den Charakter des Menschen nicht als dessen Geist-Seele(=Persönlichkeitskern) begreifen?

      Pfingstrosen schrieb:
      Du hast diese Vorstellung auch in den heidnischen Kulturen.

      Ja schon - nicht alles daraus ist falsch...!

      Pfingstrosen schrieb:
      Bis heute sind die "arabischen" Länder blumiger in der Sprache, soweit ich das beurteilen kann.

      Ja, stimmt, sehe ich auch so! Aber v.a. auch die Psalmen, Sprüche und Prediger im AT sind auch sehr "blumig"!

      Pfingstrosen schrieb:
      Mich würde mal interessieren, warum ein Totenreich als Reich so attraktiv ist, dass man an dieser Vorstellung festhält. Es als Metapher zu benutzen , das verstehe ich...meist dient es zur Warnung doch hier im Leben sich für das Gute, für Gott zu entscheiden und auf Gott hörend zu leben.

      Das Totenreich ist nicht vollkommen attraktiv, obwohl man "in Abrahams Schoss" sein wird - aber es ist schon eine gewisse Glückseligkeit - wie Du in Lukas 16,19ff. nachlesen kannst oder auch in 2. Korinther 12,4!

      DonDomi schrieb:
      Es strebt keiner, der an das Totenreich glaubt danach, aber jeder weiss, dass er irgendwann dort landet, es sei denn Jesus kommt vorher wieder. Ich richte mein Leben auf des Reich Gottes aus, was nach dem Totenreich kommt und ewige Freude verspricht.

      Ja, Hallelujah!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Jeder orientiert sich an der Schrift - nur wir nehmen die Worte Jesu, wie Matth.10,28, Luk.23,43 und Joh.11,25f. wörtlich - im Gegensatz zu den 7.Tags-Adventisten!
      Joh.11,25 Jesus spricht zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, ob er gleich stürbe;26 und wer da lebt und glaubt an mich, der wird nimmermehr sterben.
      Offensichtlich eine Aussage, die an eine Bedingung geknüpft ist.
      Wieso sollten das die Adventisten nicht glauben?

      Matth10,28 Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, doch die Seele nicht töten können; fürchtet viel mehr den, der Leib und Seele verderben kann in der Hölle.

      Angenommen ich sitze im Gefängnis und soll meinem Glaube abschwören, soll ich mich fürchten vor der Peinigern? Sie können mich leiblich zerstören, aber meine Verbindung zu Gott nicht.
      Röm8,38

      Wie geschrieben steht (Psalm 44,23): »Um deinetwillen werden wir getötet den ganzen Tag; wir sind geachtet wie Schlachtschafe.«
      37 Aber in dem allen überwinden wir weit durch den, der uns geliebt hat.
      38 Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges,
      39 weder Hohes noch Tiefes noch irgendeine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.

      Ich( mein altes Ich) bin ja eigentlich schon gestorben, nur anders.Römer 6,3 oder Galater(ich bin mit Christus gekreuzigt,20 und nicht mehr lebe ich, sondern Christus lebt in mir)


      2.Korinther 4,7-18
      7 Wir haben aber diesen Schatz in irdenen Gefäßen, auf dass die überschwängliche Kraft von Gott sei und nicht von uns.
      8 Wir sind von allen Seiten bedrängt, aber wir ängstigen uns nicht. Uns ist bange, aber wir verzagen nicht.
      9 Wir leiden Verfolgung, aber wir werden nicht verlassen. Wir werden unterdrückt, aber wir kommen nicht um.
      10 Wir tragen allezeit das Sterben Jesu an unserm Leibe, auf dass auch das Leben Jesu an unserm Leibe offenbar werde.
      11 Denn wir, die wir leben, werden immerdar in den Tod gegeben um Jesu willen, auf dass auch das Leben Jesu offenbar werde an unserm sterblichen Fleisch.
      12 So ist nun der Tod mächtig in uns, aber das Leben in euch.
      13 Weil wir aber denselben Geist des Glaubens haben, wie geschrieben steht (Psalm 116,10): »Ich glaube, darum rede ich«, so glauben wir auch, darum reden wir auch;
      14 denn wir wissen, dass der, der den Herrn Jesus auferweckt hat, wird uns auch auferwecken mit Jesus und wird uns vor sich stellen samt euch.
      15 Denn es geschieht alles um euretwillen, auf dass die Gnade durch viele wachse und so die Danksagung noch reicher werde zur Ehre Gottes.
      16 Darum werden wir nicht müde; sondern wenn auch unser äußerer Mensch verfällt, so wird doch der innere von Tag zu Tag erneuert.
      17 Denn unsre Bedrängnis, die zeitlich und leicht ist, schafft eine ewige und über alle Maßen gewichtige Herrlichkeit,
      18 uns, die wir nicht sehen auf das Sichtbare, sondern auf das Unsichtbare. Denn was sichtbar ist, das ist zeitlich; was aber unsichtbar ist, das ist ewig.

      "fürchtet viel mehr den, der Leib und Seele verderben kann in der Hölle."


      1.Von welcher Seele spricht er denn da, wenn sie verderben kann?
      Wohl von dem Menschen, der nicht durch Gottes Geist neu geboren wurde und das "Sterben Jesu" am Leib trägt.Die Vergebung der Sünde durch seinen Tod und das Sterben des egoistischen Seins, in diese Hoffnung hinein.

      Joh.11,25 Jesus spricht zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, ob er gleich stürbe;26 und wer da lebt und glaubt an mich, der wird nimmermehr sterben.



      Wann wird die Unsterblichkeit "angezogen"?
      Es wird gesät ein natürlicher Leib und wird auferstehen ein geistlicher Leib. Gibt es einen natürlichen Leib, so gibt es auch einen geistlichen Leib.

      1.Korinther 15,

      51 Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden;
      52 und das plötzlich, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune. Denn es wird die Posaune erschallen und die Toten werden auferstehen unverweslich, und wir werden verwandelt werden.
      53 Denn dies Verwesliche muss anziehen die Unverweslichkeit, und dies Sterbliche muss anziehen die Unsterblichkeit.
      54 Wenn aber dies Verwesliche anziehen wird die Unverweslichkeit und dies Sterbliche anziehen wird die Unsterblichkeit, dann wird erfüllt werden das Wort, das geschrieben steht (Jesaja 25,8; Hosea 13,14): »Der Tod ist verschlungen in den Sieg.
      55 Tod, wo ist dein Sieg? Tod, wo ist dein Stachel?«
      56 Der Stachel des Todes aber ist die Sünde, die Kraft aber der Sünde ist das Gesetz.
      57 Gott aber sei Dank, der uns den Sieg gibt durch unsern Herrn Jesus Christus!

      Röm. 6

      Oder wisst ihr nicht, dass alle, die wir auf Christus Jesus getauft sind, die sind in seinen Tod getauft?
      4 So sind wir ja mit ihm begraben durch die Taufe in den Tod, auf dass, wie Christus auferweckt ist von den Toten durch die Herrlichkeit des Vaters, so auch wir in einem neuen Leben wandeln.
      5 Denn wenn wir mit ihm zusammengewachsen sind, ihm gleich geworden in seinem Tod, so werden wir ihm auch in der Auferstehung gleich sein.


      1.Thessalonicher 4,15


      13 Wir wollen euch aber, Brüder und Schwestern, nicht im Ungewissen lassen über die, die da schlafen, damit ihr nicht traurig seid wie die andern, die keine Hoffnung haben.
      14 Denn wenn wir glauben, dass Jesus gestorben und auferstanden ist, so wird Gott auch die, die da entschlafen sind, durch Jesus mit ihm führen.
      15 Denn das sagen wir euch mit einem Wort des Herrn, dass wir, die wir leben und übrig bleiben bis zum Kommen des Herrn, denen nicht zuvorkommen werden, die entschlafen sind.
      16 Denn er selbst, der Herr, wird, wenn der Ruf ertönt, wenn die Stimme des Erzengels und die Posaune Gottes erschallen, herabkommen vom Himmel, und die Toten werden in Christus auferstehen zuerst.
      17 Danach werden wir, die wir leben und übrig bleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden auf den Wolken, dem Herrn entgegen in die Luft. Und so werden wir beim Herrn sein allezeit.
      18 So tröstet euch mit diesen Worten untereinander.

      Wer bei dieser kleinen Auswahl an Texten an eine unsterbliche Seele in einer Zwischenwelt denkt, der liest was er lesen möchte, aber sicher nicht, was beschrieben wird und was durch Jesus schon gezeigt wurde.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Pfingstrosen ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Stofi schrieb:

      es zieht einen ´runter, macht traurig, weil jemand den geliebten Gott und Jesus so extrem falsch und BÖSE darstellt...
      Das stimmt einfach nicht! Wo hab ich jemals "Gott als böse" dargestellt, seit ich hier im Sept.2015 im Forum bin? Ich bitte um eindeutige Nachweise... !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Pfingstrosen schrieb:

      Er meint, dass man sich letzendlich an der Schrift orientiert und ich sage das auch.
      Jeder orientiert sich an der Schrift - nur wir nehmen die Worte Jesu, wie Matth.10,28, Luk.23,43 und Joh.11,25f. wörtlich - im Gegensatz zu den 7.Tags-Adventisten!


      - Norbert, durch deine Haaresträubenden Lehren zeigst du es in fast jedem Beitrag schon seit Jahren, welches brutale Gottesbild du propagierst. Im grundegenommen machst du durch deine Seelenlehre hier Gott schrecklich klein, ohnmächtig, brutal und extrem katholisch. Sorry, dafür habe ich KEIN Verstännis, es ist für mich grauenvoll, wie du Gott der Himmel, der Liebe IST, mit deiner Seelenlehre so entstellst.

      - Wenn du die Schrift wörtlich nimmst, warum tust du den Willen Gottes ignorieren, in dem du z.B. den Sabbat mit Füßen trittst und entheiligst? Wer bestimmt, was man aus der Schrift wörtlich und was nicht wörtlich nehmen wird? Nach welchen Kriterien entscheidest du? So nach dem , was zu deiner Lehre oder zu der Lehre der Bischöfe und Buchautoren passt, auf die du dich hier on masse berufst? (von mir aus kannst du die Fragen als rhetorisch betrachten).

      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Dieser sogenannte Code ist aber mMn. der Persönlichkeitskern des Menschen bzw. dessen Geist-Seele.

      Nein, kennst du dich in der modernen Physik, Biologie und überhaupt in der technisierten Welt so wenig aus? Das kann ich nicht glauben.

      Der "Code" ist nicht, was vom Menschen, wenn er stirbt, übrig bleibt, sondern er ist der feste Bauplan, der VOR der Geburt des Menschen schon da war. ..und nach welchem Gott diesen Menschen in der Auferstehung wieder ins Leben ruft.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • DonDomi schrieb:

      oder was ist der Unterschied?
      Für mich als Adventist ist der wesentliche Punkt, dass der Tote (was immer von ihm bestehen bleiben mag) keinen Anteil am Leben auf dieser Erde hat, bis zur Auferstehung. Ich würde sogar einen Schritt weitergehen und die Heilige Schrift so verstehen, dass der Verstorbene bis zur Auferstehung keinerlei "aktive" Existenz hat. Ob etwas und was bis zur Auferstehung vorhanden ist dazu kann ich nichts sagen.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Stofi schrieb:

      - Wenn du die Schrift wörtlich nimmst, warum tust du den Willen Gottes ignorieren, in dem du z.B. den Sabbat mit Füßen trittst und entheiligst?
      Ich trete den Sabbat nicht mit Füßen, sondern habe beim Evangelischen Landesbischof von Württemberg, beim Oberkirchenrat und bei der Landessynode beantragt, den Sabbat offiziell wieder als Feiertag einzuführen!

      Und ich respektiere die Siebenten Tages Adventisten ausdrücklich darin, dass sie den Sabbat halten und sich damit an das 4. Gebot __ w ö r t l i c h __ halten!