Zur Erinnerung für Adventisten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • HeimoW schrieb:

      Johannes2 schrieb:

      HeimoW, kannst Dir mal etwas Menschenkenntnis zulegen
      Keine Sorge, ich kenne diese Art Menschen, die sich "besser" als andere dünken und selbsüberheblich Bibeltexte selektiv dann anwenden, wenn sie diese als Argument missbrauchen können - und zur Seite scheiben, wenn es ihnen nicht in den Kram passt.
      Das könnte man auch genau so auf Dich beziehen, ich meine aber, das rechtzeitige Erkennen, ob ein Mensch aufrichtiges Interesse an biblischen Wahrheiten hat, das lässt sich bei Dir nicht erkennen
    • Johannes2 schrieb:

      Das könnte man auch genau so auf Dich beziehen, ich meine aber, das rechtzeitige Erkennen, ob ein Mensch aufrichtiges Interesse an biblischen Wahrheiten hat, das lässt sich bei Dir nicht erkennen
      Lieber Johannes, lass dir einen guten Rat geben - auf dem Weg zur Sündlosigkeit Du solltest zuallererst deine offensichtlich noch nicht erkannte Überheblichkeit, gepaart mit einer Liebe zu Provokationen, in Angriff nehmen.

      Wenn du das geschafft haben solltest, wirst du erst in der Lage sein auch weitere Sünden zu erkennen.
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Leute, also bald brauche ich vom lauten Kopfschütteln kein Schuppenshampoo mehr. Wo bleibt etwas Sachliches, Substantielles, warum muss man immer, aber wirklich immer von der Argumentation über die Frage, bzw. das Thema, auf persönliche Beleidigungen und Spott übergehen? Wieso messen hier die sogenannten Mods mit 2-erlei Maß?

      Wenn jemand sagt, Gott möchte von uns, damit wir ohne Sünde leben, ohne zu sündigen leben.... dann ist erst einmal der Wunsch Gottes geäußert, aber NICHT, DASS MAN SELBER SCHON SO LEBT, oder dass man selber SO WEIT IST....ist man hier wiriklich so komisch strukturiert, dass man das so, ohne nachzudenken, sofort dem anderen auf dem Kopf wirft (anmaßend, überheblich, usw)?! Wir sollen uns hier über biblische Wahrheiten unterhalten oder diskutieren, das hat mit dem Privatleben erst einmal nichts zu tun. Wenn ich über die Neue Erde erzähle, sagt mir auch keiner nach, ich maße mir an, mich schon auf der neuen Erde zu glauben. Das ist doch eine Hirnrissigkeit hoch 10.

      Ich muss keinem hier im Forum Rechenschaft von meinem persönlichen Leben geben. Ich darf aber sehr wohl mit Überzeugung sagen, dass Jesus uns zu einem Leben ohne Sünde ermutigt. Das sage ich doch in erster Linie IMMER zu mir selber! Es ist das, was man in Seinem Wort liest und man sagt es einfach zum Thema weiter... schreibt es ins Forum. Mehr ist es nicht.

      Man erkennt in euren manchen Posts sehr viel Hass dem Nächsten gegenüber...der Jesus zitiert, der Gottes Willen zitiert.
      Hass macht blind! Ein paar Post höher werfen User (mir) die Nichtbeachtung der gebrachten Bibeltexte (""FÜR die Sünde"") vor, und auf meinen Einwand gibt dieser User selber zu, ja, stimmt, es gibt keine Biblischen Texte dazu.
      Ja, genau, und weil man keine Texte findet, die irgendwie besagen, sündlos leben kann man nicht... muss man persönlich werden und auf Denunzierung umschweifen... weil man von der eigenen Überzeugung (denn die Bibel sagt eben das Gegenteil) nicht abrücken will. So wurde es schon von 4000 Jahren praktizeirt, und so wird es bis Jesu Wiederkunft gemacht. Wessen Kinder wollen wir sein? Wessen "Knechte"? Wessen Willen wollen wir ausführen? Welchem von den 2 Herren dienen? Von wem benutzt werden?

      Stellt euch vor, wir leben alle in unmittelbaren Nachbarschaft auf der Neuen Erde! Also irgendjemand kann nicht dabei sein, wenn es hier (sogar in Namen Gottes) mit so viel "Hass" zugeht. Entweder ich kann nicht dort sein, oder "du"... (Illustration).

      Friede allen menschen, die guten willens sind ^^
      :greet:


      Stofi empfiehlt:
      Das geistliche Babylon

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • Stofi schrieb:

      Leute, also bald brauche ich vom lauten Kopfschütteln kein Schuppenshampoo mehr. Wo bleibt etwas Sachliches, Substantielles, warum muss man immer, aber wirklich immer von der Argumentation über die Frage, bzw. das Thema, auf persönliche Beleidigungen und Spott übergehen?

      Bleibt zu hoffen, daß der Richtige sich angesprochen fühlt. ;)
    • Stofi schrieb:

      Ja, genau, und weil man keine Texte findet, die irgendwie besagen, sündlos leben kann man nicht...
      Liebe Stoffi weil Dein Ansatz falsch ist.

      Dein Mittelpunkt ist die Sünde! Und Du versuchst alles um diese nicht zu tun....

      Mein Mittelpunkt ist Jesus, ich versuche mich an seinem Worte zu orientieren, gegenüber meinen Mitmenschen

      Liebevoll,Respektvoll und Barmherzig mich zu verhalten ....und durch Menschen und seinen Geist mich ermahnen lassen.
    • Der Titel des Therads scheint mit ertwas irreführend.

      Über den Tellerrand geblickt :


      "Der Katholizismus, diese bequeme Religion, welche alles erlaubt, weil sie alles vergibt." - So ein Wiener Literat um 1900. Ja, die haben es einfach, da gibt es einen Beichtspiegel - - und dann das "Ego te absolvo".

      Die evanelische Pfarrersgattin Toska Hesekiel schrieb so um 1955 ein Büchlien : "Darf ein Christ ?"

      Dietrich Bonhöffer schreibt in "Nachfolge" : "Die Welt feiert und sie stehen abseits. Die Welt schreit : Freut euch des Lebens, und sie trauern. - - Warum muss die Gêmeinde Jesu bei so vielen Festen des Volkes draussen stehen ? "

      Im Kerngebiet der ersten STA in Wuppertal / Vohwinkel waren sie alle nebeneinander : Die Darbyisten, die Baptisten, die "Getaufte Christengemeinde", die Methodisten, die Brüder, - und haben sich nicht nur dogmnatisch, sondern auch mit den jeweils gruppeninternen Begriffen der "Sünde" bekriegt : Ätsch, bei UNS ist auch das schon Sünde, bei euch nicht !

      Der titel des (vergriffenen) Buches über diese Zeit sagt alles :"Als die Väter noch Freunde warfen"

      Spielkarten sind das Gebetbuch des Teufels. ( Redewendung aus dem deutschen Pietismus) Aber Rook, auch Missionary Poker genannt, ist kein Kartenspiel, das spielen wir bis über Mitternacht (Zitat aus "Seeking a Sanctuaty" / Malcolm Bull and Keith Lockhart über US - STA, 2. Aufage 200 Bllomington and Idianapolis )

      Und für Interessierte sei auf den Band 4 von "Geschichte des Pietismus" "Glaubenswelt und Lebenswelen" : Göttingen 2004 hingewiesen - samt dessen bei STA ehedem im Wohnzimmer an der Wand zu finden gewesenen Titelbild..

      Ich schätze die Grundhaltung des Pietismus sehr ! - So, um nicht missverstanden zu werden.

      Aber : eine Zehnjährige zu geisseln, weil sie Schlangelederimitatschuhe - ein Mal , erstmals Schuhe nach eigener Wahl ! (im übrigen whrscheinmnlich grauslich) anhat oder eine Vierzehnjährige übel - vulgär zu beschimpfen, weil sie sich die Zöpfe nehmen liess - -

      Man wird bescheiden. Und vorsichtig im Urteil.

      Das sind Traditionen, denen wir simpel verhaftet sind.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Bogi111 schrieb:

      Liebe Stoffi weil Dein Ansatz falsch ist.
      Dein Mittelpunkt ist die Sünde! Und Du versuchst alles um diese nicht zu tun....

      Mein Mittelpunkt ist Jesus, ich versuche mich an seinem Worte zu orientieren, gegenüber meinen Mitmenschen

      Liebevoll,Respektvoll und Barmherzig mich zu verhalten ....und durch Menschen und seinen Geist mich ermahnen lassen.


      @Bogi111, wie schon erwähnt, man sollte hier nicht das ´Privatleben analysieren. Ich drehe mich in Foren meistens immer um das Thema des Threads (es wäre auch bei allen beteiligten Usern erwünschenswert).
      Aber ein Forum-Thema ist nie der Mittelpunkt meines Lebens!

      .
      :greet:


      Stofi empfiehlt:
      Das geistliche Babylon
    • Stofi schrieb:

      Yppsi schrieb:

      Bleibt zu hoffen, daß der Richtige sich angesprochen fühlt. ;)
      Genau diese plumpen, feindlichen Kommentare sind völlig überflüssig und ein Zeichen für eine feindliche Gesinnung...

      OK, mich beleidigt er nicht.
      Mich ignoriert er wahrscheinlich?

      Aber lese mal nach, wie er u.a. (aber hauptsächlich) Heimo angeht!

      Dann überlegst bitte nochmal, ob was Beleidigungen angeht, der von mir gemeinte "Richtige" nicht doch der "Richtige" ist!
    • Stofi schrieb:

      ... Wir sollen uns hier über biblische Wahrheiten unterhalten oder diskutieren, das hat mit dem Privatleben erst einmal nichts zu tun. ...
      Wenn biblische Wahrheiten nichts mit dem (Privat)leben zu tun haben, dann sind sie keine biblischen Wahrheiten, denn die erweisen sich letzlich nur im Leben - darum spricht die Bibel auch von "bezeugen" und nicht von "beweisen".

      Stofi schrieb:

      Ich darf aber sehr wohl mit Überzeugung sagen, dass Jesus uns zu einem Leben ohne Sünde ermutigt. Das sage ich doch in erster Linie IMMER zu mir selber!
      Dann wäre es schön, wenn du das eben nicht nur theoretisch erklären, sondern aus dem Leben bezeugen könntest - wenn nicht aus dem eigenen (DU hast Recht Dein Privatleben ist hier nicht Gegenstand der Diskussion) dann mit konkreten Beispielen aus anderer Gläubiger Leben.

      Stofi schrieb:

      Man erkennt in euren manchen Posts sehr viel Hass dem Nächsten gegenüber...der Jesus zitiert, der Gottes Willen zitiert.
      Hass macht blind!
      In welchen Postings "Hass" erkennbar sein soll ist mir nicht ersichtlich. Ausser du zählst dazu, wenn man anderen "Hirnrissigkeit" unterstellt - da liegt natürlich schon ein gewisses Agressionspotential dahinter.
      Mancher - habe ich den Eindruck - sucht hier (virtuelle) Verfolgung, aber die gibt es nicht, es gibt nur unterschiedliche Meinungen.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Ganz konkret - Privatsache - geht niemeanden etwas an :

      Meinen an Karl Kraus und Johann Nepomuk Nestroy geschulten Stil des Redens / Schreibens hat mir schon Dr. Herbert Stöger in den Siebzigerjahren vorgehalten. In einetr Sensitivity - Group lernte ich, dass ds die einen lustig - gepfeffert - lebendig ansahen - die anderen vor mir Angst hatten.

      Also übe ich mich, spitzige Randbemerkungen, so "lustig" , "pointiert" sie auch sein mögen (?) , - -wegzulassen. Schon durch lange Jahre.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Bogi111 schrieb:

      philoalexandrinus schrieb:

      Also übe ich mich, spitzige Randbemerkungen, so "lustig" , "pointiert" sie auch sein mögen (?) , - -wegzulassen. Schon durch lange Jahre.
      Schade! :(
      Nein - sie ängstigen Leute,sie eschrecken sie, auch wenn sie ganrnicht gemeint sind - . Na, aber in den langweiligen Ton eines Gerichtsgutachtens oder Behördeneinspruches verfalle ich schon nicht.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Also,wenn es um die Kritik an deinem "Schreiben " geht, Philoalexandrinus, dann sicher auch dass dein assoziatives Denken manchmal nicht so nachzuvollziehen ist. Karl Kraus und Johann Nepomuk Nestroy ist halt auch nicht mehr der Stil unsrer Zeit. Nimm dir doch mal ein Beispiel an Stefan Raab und Hape Kerkeling....nein scherz....

      Wenn ich dich lese, dann sehe ich eine ORF Diskussionsrunde vor mir....leider ist dort oft nur der deutsche Gast sachlich und informativ, der Rest besteht aus Dünkel und Eitelkeit ....
      Das soll jetzt aber kein persönlicher Angriff sein!!!!
      Ich bin ein "Nichts" und habe Repekt vor Lebensleistungen!
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Na, ich denke an eine n Satz, ironisch gemeint und viellecht sogar gerechtfertigt , den ich aus menem Konzept, an dem ich derzeit arbeite, gestrichen habe : "Nun, denen in Kenia werden wir das nicht als neuen Grundsatz, den WIR haben, verkündigen !"
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • In Beantwortung dieser Frage sagte Frau White, dass Änderungen eintreten würden, welche geschlossene und verriegelte Türen öffnen würden, Änderungen in vielen Dingen, welche die Verhältnisse anders machen und die Gemüter der Leute aufwecken würden, die gegenwärtige Wahrheit zu verstehen und zu schätzen. Politische Umwälzungen, Wechsel in der industriellen Welt und große religiöse Erweckungen würden stattfinden, die die Gemüter vorbereiten würden, der Dritten Engelsbotschaft zu lauschen. „Ja, es werden Änderungen stattfinden“, versicherte sie, „aber nichts, auf das ihr warten sollt. Eure Aufgabe ist es, voranzugehen, die Wahrheit in Einfachheit zu verkündigen und das Licht der Wahrheit vor den Leuten emporzuhalten.“ {LW 337.4}

      Die Frage ist für mich, in welcher Einfachheit ? Wer hier nicht fähig ist in überzeugender Ausdruckweise und merkbar gebildet zu schreiben, der wird ganz schnell niedergemacht.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Wer hier nicht fähig ist in überzeugender Ausdruckweise und merkbar gebildet zu schreiben, der wird ganz schnell niedergemacht.
      Hallo Pfingstrosen ich bin hier bestimmt kein Überflieger, das mit dem niedermachen kann ich für mich nicht bestätigen.

      Wer provoziert erwartet Gegenwind... ;)

      Was EGW meint sagt Jesus klar: wer mich bekennet vor den Menschen....

      Das fängt zb.beim Gebet in einem Restaurant an....
    • Bogi111 schrieb:

      Pfingstrosen schrieb:

      Wer hier nicht fähig ist in überzeugender Ausdruckweise und merkbar gebildet zu schreiben, der wird ganz schnell niedergemacht.
      Hallo Pfingstrosen ich bin hier bestimmt kein Überflieger, das mit dem niedermachen kann ich für mich nicht bestätigen.
      Wer provoziert erwartet Gegenwind... ;)

      Was EGW meint sagt Jesus klar: wer mich bekennet vor den Menschen....

      Das fängt zb.beim Gebet in einem Restaurant an....
      "Das Trennendste zwischen Deutschen und Oesterreichern ist die gemeinsame Sprache" (Karl Kraus).


      Wenn ich zum Beispiel hier zur Sekretärin sage ; "Das sollte heute noch auf die Post kommen, gehn's - -bitte - -" so versteht sie das als Dienstranweisung. In Frankfurt . "das ist - - unwichtig:" und der Chef iust schwach.

      Und sagt ein lieber Bruder aus Hannover etwas zu mir, so - bin ich zunächst einne halbe Sekunde beleiduigt - - und stelle dann auf "Oha, andere Redeweise !" um.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()