Welchen Stellenwert hat E. White bei STA?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hat sich denn E.G.WHite jemals selbst als Prophetin bezeichnet?

      Einige sind über die Tatsache gestolpert, daß ich gesagt habe, ich beanspruche nicht, eine Prophetin zu sein*; und sie haben gefragt: Warum das? {FG1 32.2}
      Ich habe keinerlei Ansprüche erhoben außer jenem, daß ich angewiesen wurde, des Herrn Botin zu sein; daß er mich in meiner Jugend gerufen hat, seine Botin zu sein, sein Wort entgegenzunehmen und im Namen des Herrn Jesus eine klare und entschiedene Botschaft zu verkündigen. {FG1 32.3}
      Früh in meiner Jugend wurde ich mehrfach gefragt: Bist du eine Prophetin? Ich habe immer geantwortet: Ich bin die Botin des Herrn. Ich weiß, daß viele mich eine Prophetin genannt haben, aber ich habe nie einen Anspruch auf diesen Titel erhoben. Mein Erlöser hat mich zu seiner Botin erklärt. „Deine Aufgabe“, wies er mich an, „besteht darin, mein Wort weiterzutragen. Seltsame Dinge werden geschehen, und in deiner Jugend sondere ich dich aus, um den Irrenden die Botschaft zu bringen, den Ungläubigen das Wort vorzulegen und durch Feder und Stimme Taten zu tadeln, die Unrecht sind. Ermahne aus dem Wort. Ich werde dir mein Wort öffnen. Es wird nicht wie eine fremde Sprache sein. In der wahren Beredsamkeit der Einfachheit, durch Stimme und Feder, werden die Botschaften, die ich gebe, von jenen gehört werden, die niemals eine Schule besucht haben. Mein Geist und meine Kraft werden mit dir sein. Fürchte dich nicht vor Menschen, denn mein Schild wird dich schützen. Nicht du bist es, der spricht; es ist der Herr, der die Botschaften der Warnung und des Tadels gibt. Weiche niemals von der Wahrheit, unter keinen Umständen. Gib das Licht weiter, das ich dir geben werde. Die Botschaften für diese letzten Tage werden in Bücher geschrieben werden und unsterblich dastehen, um gegen jene zu zeugen, die sich einst des Lichtes erfreut haben, aber durch verführerische Einflüsse des Bösen veranlaßt wurden, es aufzugeben.“ {FG1 32.4}
      Warum habe ich nicht beansprucht, eine Prophetin
      zu sein? Weil in diesen Tagen viele, die nachdrücklich beanspruchen,
      Propheten zu sein, eine Schande für die Sache Christi darstellen; und
      weil mein Werk weit mehr einschließt, als der Begriff „Prophet“
      ausdrückt. {FG1 33.1}
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Warum habe ich nicht beansprucht, eine Prophetin
      zu sein? Weil in diesen Tagen viele, die nachdrücklich beanspruchen,
      Propheten zu sein, eine Schande für die Sache Christi darstellen; und
      weil mein Werk weit mehr einschließt, als der Begriff „Prophet“
      ausdrückt. {FG1 33.1}
      Klingt für mich recht merkwürdig: Sie will keine Prophetin sein, sagt aber gleichzeitig, dass ihr Werk umfassender ist, als das eines Propheten. Für mich klingt das, wie ihr Werk grösser als das eines Propheten ist. Also, was ist die Frau nun?

      Vielleicht zeigen diese wenige Zeilen auch gleich das Problem auf, dass ich als Aussenstehender wahr nehme: Für die einen ist das Wort der Frau Gesetz für die andern sind nur einige Dinge der Frau White wichtig und ihre Schriften haben einen tieferen Stellenwert.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • christ.ai schrieb:

      nixwisser schrieb:

      Hallo christ.ai !
      EGW mit Paulus zu vergleichen find ich schon sehr gewagt. Und was dieser über die Gerechtigkeit aus Glauben geschrieben hat ist wohl ewig zeitgemäß.

      Gegen die Schreiblust von EGW hatte Paulus allerdings keine Chance und wahrscheinlich auch keine Zeit. Die Frau schrieb über Ernährung, Erziehung, Bildung, Ehe und Familie usw.usw.
      Gewagt? Finde ich nicht, es sei den du kannst mir in der Bibel zeigen, dass die Autoren der Bibel über Propheten stehen, die in der Bibel kein eigenes Buch haben. Liste mit ausserbiblischen Propheten siehe unten (Quelle: Liste biblischer Propheten – Wikipedia).
      Zudem - auch viele von EGW´s Aussagen sind "ewig zeitgemäß" - denn EGW gibt in ihren Schriften lediglich die biblischen Aussagen in modernerer und unseren Ohren verständlicherer Weise wieder. So wie Paulus lediglich das AT wiederholt. Die berühmte "Entscheidungsserie" ist hier nur das prominenteste Beispiel.
      Im Übrigen, auch Paulus hat viel mehr Briefe verfasst, als wir heute in der Bibel finden. Sicher, vermutlich nicht annähernd so viele wie EGW, allerdings gab es im alten Rom auch kein moderens Postwesen, wie z. B. dies zu EGW´s Zeiten bereits bestand. Oder Zeitungsverlage.
      auch solltest du bedenken, in bzw. nach welcher Zeit EGW als Prophetin aufgetreten ist. Dann verstehen wir auch, warum sie so viele themen angesprochen hat. EGW ist nämlich - nach meinem Kenntnisstand - der erste Prophet nach ca. 1300 Jahren. Dem Mittelalter.
      Und ich habe in Kirchengeschichte gelernt, dass im Mittelalter nicht nur die Bibel verboten wurde, sondern dass vvvvviiiel Wissen über die Bibel und Gottes Evangelium verloren gegangen ist. Klar, durch die Reformation wurden etliche Perlen der Bibel wiedergefunden. Aber eben nicht alle.

      nixwisser schrieb:

      ...
      Kein Gebiet auf dem EGW nicht wusste wie es richtig geht. Obwohl vieles davon heute völlig überholt ist, wird daran festgehalten weil es von EGW ist.
      Ich habe einmal einen Ernährungsvortrag in einer Sta-Gemeinde besucht der auf EGW Lehren aufgebaut war. Da blieb meinem Internisten die Spucke weg als ich ihm meine neuestenErkenntnisse weitergab. Den Vortragenden kümmerte das nicht, was ist schon ein Arzt gegen eine Botin Gottes.
      ...
      Lg Andi
      Wo sind den Ihre Aussagen überholt? Dies ist zunächst mal nur eine Behauptung von dir bzw. anderen hier.
      EGW sagte vor 160 Jahren - übrigens als einzigte Autorin damals - Vegetarismus ist gesünder! Und was sagen uns heutige ernährungsexperten heute - 160 Jahre später - ? genau! das Gleiche. Ach ja, vor 30 jahren waren diese Experten noch nicht dieser Meinung. Und diese Beobachtung lässt sich für die Prinzipien die EGW in ihrem Schrifttum bei den unterschiedlicehn Themen vertritt verallgemeinern.

      Aber in einer Sache stimme ich dir zu. Nur weil irgend ein Referent seinen Vortrag auf EGW-Lehren "aufbaut", hat er damit nicht die "Wahrheit" gepachtet. Denn auch manche Predigt wurde auf der Bibel "aufgebaut" und beinhaltet doch nur Blödsinn.


      „Vordere Propheten“
      ....

      Pfingstrosen schrieb:

      Das finde ich sehr aktuell!

      Fleisch war niemals die beste Nahrung; aber gegen den Genuß desselben ist nun doppelt Einwand zu erheben, seit die Krankheit unter den Tieren so sehr zunimmt. Solche, die Fleischspeisen genießen, wissen kaum, was sie essen. Wenn sie oft die Tiere lebend sehen könnten und die Qualität des Fleisches, welches sie essen, kennten, so würden sie sich mit Widerwillen abwenden. Die Leute essen beständig Fleisch, welches von Tuberkel- und Krebskeimen durchdrungen ist. Schwindsucht, Krebs und andere schreckliche Krankheiten werden auf diese Weise mitgeteilt. {FA 318.2}
      Oft werden Tiere nach dem Markt gebracht und als Nahrung verkauft, wenn sie so krank sind, daß ihre Eigentümer fürchten, sie noch länger zu behalten. Manche der Mästungsarten für den Markt erzeugen Krankheit. Von Licht und reiner Luft abgeschlossen, die Atmosphäre schmutziger Ställe einatmend, vielleicht an verdorbener Nahrung sich mästend, wird der ganze Körper bald mit schlechten Stoffen durchsetzt. {FA 319.2}
      Oft werden die Tiere weite Strecken transportiert und sind großen Leiden unterworfen, bis sie den Markt erreichen. Von den grünen Weiden weggenommen, stundenlang über heiße, staubige Landstraßen getrieben oder in schmutzige Eisenbahnwagen zusammengedrängt, fieberhaft und erschöpft, oft lange Zeit der Nahrung und des Wassers beraubt, werden die armen Geschöpfe in den Tod getrieben, damit menschliche Wesen sich von ihrem Fleisch ein Mahl bereiten. {FA 319.3}
      In
      vielen Orten werden die Fische durch den Schmutz, von dem sie sich
      nähren, so verdorben, daß sie Krankheit verursachen. Dies ist besonders
      der Fall, wo der Fisch in Berührung mit dem Gossenwasser großer Städte
      kommt. Die Fische, die von dem Inhalt der Abzugsröhren gespeist werden,
      mögen in ferne Gewässer wandern und gefangen werden, wo das Wasser rein
      und frisch ist. Wenn sie dann als Nahrung benutzt werden, bringen sie
      Krankheit und Tod über solche, welche die Gefahr nicht ahnen. {FA 320.1}
      Der Zwiebelrostbraten, welchen ich nach Bouillon mit Ei und Vorspeise bei der "Witwe Bolte" einmal jährlich nach der Bilanzbesprecechung beim Steuerberater esse, hat mit dem im EGW - Zitat geschilderten Verhältnisen soviel zu tun wie die Nachspeise Palatschike mit Marillenfüllung mit Banana split. Wem das bei uns in Plastik eingeschweisste Stück Lungenbraten vom "Billa"nicht Ekel hervoruft, der ist selber schuld.

      Aber, Pfingstrose - das istt UNSER Problem hier : eine Entscheidung ? - EGW hat die Antwort ! Passt nicht ganz, halt so ungefähr, aber wir haben eine Autorität hinter uns ! Das r "Adventhaus", in Wien seit gut sechs Jahrzehnten ein Begriff, ein Markenzeichen, zentrale Lage, 5 Strassenbahnen haben davor Station, 2 U - Bahnen in der Nähe, Post und Bank, Taxistandplatz - - wurde verscherbelt - als Argumnet kam prompt ein Zitat aus "Zeugnisse" Band xxx, leitende Stellen sollten nicht in Stadtzentren sein - - (Dass es oekonomische Gründe,, möglicherweise sogar Zwänge für den Verkauf gab - uninteressant, folgen wir jetzt hier und heute nach Jahrzehnten und in Europa endlich dem Geist der Weissagung !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Beispilehafte Fehler im Selsorgebereich.


      Gehst Du ins Theater, so verlassen die begleitenden Engel Dich und du gehts hinein ohne deren Schutz. (So ewa das EGW -Zitat ) Und "Kino" heisst in den USA "Movie- Theatre" (eher weniger populär : Cinema). Also : Wir gehen nich ins Kino. Göttliches Gebot.


      Mahnte nun ein verantwortunbewusster, seriöer Prediger vor den Filmen, welche der Fernsehschirm und danach auch DVD boten - und BIlder sowie Handlungen beeinflussen uns, unser Werturteil, dann unsere eigene Handlungswünsche und Pläne - - und Taten ! - so hiess es sehr oft : "Das ist ja nicht im Movie - Theatre, sonden bei uns zuhause im Wohnzimmer, von unserer bequemen Couch aus !"

      Meine Frage wäre, ob man sich das am Bildschirm zu Sehende gemeinsam mit Jesus ansehen und durchdikutieren würde.



      Oder noch nicht lange her ein meines Erachtens notwendiger Artikel in"Adventits Review" : "When Sex is No Sex") Na ja,

      Da hat ein Eheepaar, lizensierte Profiberater - schon ofensichtlihch Notwendiges angesprochen, von dem noch lange nichts in "Messages to Young People" stand. Wie ernst das genommen wird, kann ich mir etwa vorstellen, blättere ich in "Adventist online", wo zu den selbstverständlichsten Ratschlägen / Meinungen gefragt wird : "Bible proof ? SOP - proof?
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • philoalexandrinus schrieb:

      Aber, Pfingstrose - das istt UNSER Problem hier
      Hab ich nicht verstanden. Was ist "unser" Problem?
      Dass manche E.G.White Texte als Ersatz zur direkten Führung durch Gottes Geist machen?
      Der Fehler Einzelner, denen eine Bekehrung fehlt oder ein richtiges Verständnis des Evangeliums?
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Ich möchte nochmal versuchen, meine Frage / Gedanken von gestern auf zu greifen. Tut mir leid, wenn's gestern in eine destruktive Richtung ging, nur Wörter verdrehen, unterstellen oder persönlich werden muss nicht sein... Es ist eine sachliche Frage, kein Angriff auf EGW.


      christ.ai schrieb:

      denn EGW gibt in ihren Schriften lediglich die biblischen Aussagen in modernerer und unseren Ohren verständlicherer Weise wieder

      James Gabriel schrieb:

      Das mag sein. Nur wozu ? Wir haben doch einen direkten Draht zu Jesus. Auch das biblische Versprechen, dass wenn es uns an Weisheit oder Verstehen mangelt, wir Gott darum bitten dürfen. Schließlich ist es doch der Geist Gottes der uns lehrt & erkennen lässt. Ist die Führung des Geistes etwa zu wenig ?

      Bogi111 schrieb:

      James,das ist schön gesagt! Wer hat Dich gelehrt...ich hatte Lehrer!
      Mein Grundgedanke war / ist nicht wie von Bogi unterstellt, dass "geistliche Lehrer" überflüssig wären. Im Gegenteil:

      Der Glaube wurde überliefert und niedergeschrieben, der Dienst der Lehre trat in den Mittelpunkt. Kurz gesagt : Die Wahrheit der Schrift also so rüberzubringen und weiterzugeben, dass sie von den Menschen verstanden und angewendet werden kann.
      Man kann ja kurz einen Blick auf 2. Tim 2, 2 werfen. Somit ist die Frage von Bogi nach der "Notwendigkeit" von Lehrern geklärt, bzw. war seine (Bogi's) Frage für mich niemals relevant, weil die Antwort aus der Schrift ersichtlich ist. Verzeihung, für den kleinen Seitenhieb : Vielleicht, lieber @Bogi111 , kommst Du mal von Deinem "hohem Ross" runter und bedenkst, dass Du es hier im Forum mit mündigen Menschen zu tun hast, die im Wort Gottes lesen und auch "geistliche Lehrer" haben, selbst wenn diese nicht in Deiner Gemeinder sitzen. Andererseits denke ich mir, dass Du vielleicht gar nicht anders kannst, dass es nicht an Hochmut oder Stolz liegt, wenn man bedenkt, dass Du dich selbst "als Auserwählten in der Gemeinde der Übrigen, welche nicht an Babylon abtrünnig wurde" , siehst. Dann ergibt sich daraus wohl auch die Konsequenz Menschen die nicht Deines Glaubens als "unmündige & geistlich Fehlgeleitete" zu behandeln oder der Gedanke die gesamte Christenheit "belehren" zu wollen, weil diese zu unmündig oder zu geistlos ist um die "3 Engelsbotschaft" zu erkennen...

      Da ich daraus schließen kann, dass da Jemand besonders um das Seelenheil der Christenheit als auch um mein Seelenheil bemüht ist, bitte ich den "rechtschaffenen" Lehrer darum, dass dieser mich - geistlichen Unmündigen - in meinen Anliegen ernst nimmt und belehrt und mir somit folgende Frage (aus des Lehrer's edler Motivation der Nächstenliebe oder sogar "Feindesliebe" [obwohl ich ja nicht das Empfinden habe sein Feind zu sein, der Lehrer anscheinend schon] beantwortet, da ich den Lehrer ernst und beim Wort nehme :

      Die Frage (die meinerseits nie eine Frage war), welche Bogi mir aus welch' Gründen auch immer unterstellte und damit das Gespräch in eine destruktive Richtung lenkte, nach der Notwendigkeit der Lehrer, hat sich für mich nicht gestellt.

      Bogi111 schrieb:

      James,das ist schön gesagt! Wer hat Dich gelehrt...ich hatte Lehrer!
      Ich weiß nicht, ob Bogi es bewusst war, doch damit hat er irgendwie schon indirekt geantwortet. Die "christlichen Lehrer" lehren laut der Schrift durch & in der Vollmacht des Heiligen Geistes. Wenn dem Lehrer zB. keine Worte einfallen, um einen Menschen ein Bibelwort zu erklären, so lädt die Schrift dazu ein, sich vertrauenvoll in's Gebet zu stürzen, denn eine Verheißung daraus lautet, dass wenn Dir die "richtigen" Worte fehlen, Du dich auf Gott stützen kannst, der Dir durch Seinen Geist die "richtigen" Worte geben wird. Somit ist den Lehrern doch durch den Geist möglich, Bibelworte in ebenso einfacher und moderner Sprache zu bringen, wie es hier EGW attestiert wurde - Schließlich ist der Lehrer doch durch den gleichen Geist wie EGW inspiriert. Wozu also die Notwendigkeit für :

      christ.ai schrieb:

      EGW gibt in ihren Schriften lediglich die biblischen Aussagen in modernerer und unseren Ohren verständlicherer Weise wieder

      wenn doch :

      Bogi111 schrieb:

      ich hatte Lehrer!
      Wozu also die Notwendigkeit bzw. Hervorhebung, Betonung eines "modernen" Menschenwortes einer EGW, wenn es einem Lehrer ebenso möglich ist, dass selbige wie EGW zu tun, da lt. Schrift, der Lehrer direkt (!!!) aus der gleichen Quelle & Inspiration, geoffenbart durch den Geist und NICHT durch EGW schöpfen kann. Mit diesem Hintergrund ergab sich meine Frage : "Nur wozu ?"

      James Gabriel schrieb:

      Nur wozu ? Wir haben doch einen direkten Draht zu Jesus. Auch das biblische Versprechen, dass wenn es uns an Weisheit oder Verstehen mangelt, wir Gott darum bitten dürfen. Schließlich ist es doch der Geist Gottes der uns lehrt & erkennen lässt. Ist die Führung des Geistes etwa zu wenig ?
      Und stellt nicht selbst die Schrift die Frage : " Vom Geist oder Mensch belehrt ?" Wozu also die Betonung des "modernen" Wortes einer EGW ? Ist die Inspiration durch den Geist also doch zu wenig, wenn ich das "moderne" Wort einer EGW brauche ? Das ist nichts besonderes und außergewöhnliches, denn jeder Lehrer macht unter der Führung des Geistes seinen Job ebenso gut wie EGW. Für ein modernes & verständliches Wort ist EGW also nicht zwingend notwendig, noch immer ist es der Geist Gottes und nicht EGW der Verständnis schenkt. ;)



      Pfingstrosen schrieb:

      Schönen Sabbat , Gabriel!
      Danke, dass ist lieb von Dir. Wünsche ich Dir auch ! :wink:
    • Laut dem soeben gehörten Livestream aus München, soll bei einer Anstimmung der Generalkonferenz 2015?E.G.White keine Authorität mehr sein.
      Wie genau die Abstimmung lautete und das Ergebnis, das kann ich nicht bestätigen, ich habe darüber keine Unterlagen, hat jemand etwas Schriftliches dazu?
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • DonDomi schrieb:

      Ich verstehe auch nicht, warum immer alles prophetisch sein muss
      Versteh ich auch nicht...!

      philoalexandrinus schrieb:

      Also : Wir gehen nich ins Kino. Göttliches Gebot.
      Unfug!

      James Gabriel schrieb:

      dass Du dich selbst "als Auserwählten in der Gemeinde der Übrigen, welche nicht an Babylon abtrünnig wurde" , siehst
      In meinen Augen, war das Bogies "Selbst-Ironie" - oder irre ich mich da...!?!

      James Gabriel schrieb:

      Die "christlichen Lehrer" lehren laut der Schrift durch & in der Vollmacht des Heiligen Geistes.
      Leider gibt es aber auch sogenannte "christliche" Lehrer - wie z.B. auf evangelischer Seite den Professor für Theologie(!!!!), Gerd Lüdemann, der doch glatt die leibliche Auferstehung Jesu und die Jungfrauengeburt ablehnt! Auf solche (Irr-)Lehrer kann ich gerne verzichten...!
    • philoalexandrinus schrieb:

      Gehst Du ins Theater, so verlassen die begleitenden Engel Dich und du gehts hinein ohne deren Schutz.
      Das und viele andere Verbote (kein Alkohol,kein Kaffe,kein Kino...) ,haben bei mir echte Rebellion ausgelöst...

      Trotzdem war die Liebe zu Gott stärker,ich habe mich mit 23 Taufen lassen.

      Da habe ich gemekt das Gott mit mir auch in die Disco ging....

      Wo wären wir Heute,wenn wir nicht EGW hätten und könnten uns an ihr abarbeiten und ihr versuchen biblisch zu beweisen,

      das sie unrecht hat.... ;)
    • Niemand wird gerne ermahnt etwas nicht zu tun, was ihm gerade gut gefallen würde.
      Ich glaube die trotzige Haltung ist typisch für uns Menschen.
      Wenn E.G.White zu einem Bruder oder einer Schwester zur damaligen Zeit hingegangen ist und eine Ermahnung ausgesprochen hat, zu einem Thema, das den Menschen betroffen hat und von diesem sie eigentlich hätte gar nichts wissen können...außer durch eine Eingebung Gottes.....dann
      kann ich mir vorstellen, dass Menschen auf sie gehört haben, als Botin Gottes.
      Ich denke manchmal hätte man gerne direkten Rat von Gott oder einem Menschen, der von Gott beauftragt ist.

      Wenn aber, und so habe ich es dann erlebt, Geschwister meinen, dass sie durch oberflächliches Beurteilen einer Situation .....im E.G.White Wächtermodus......in das Leben eines Menschen hineinquasseln müssen, aber sonst keine brauchbare Hilfe bereit sind zu geben und gar nicht verstehen was eigentlich Sache ist.....dann läuft da etwas falsch. So gesehen, sind es dann falsche Früchte, die aus dem Lesen der Texte entstehen.
      Ein Idealbild ist nur eine Richtungsangabe, keine Messlatte den anderen zu bewerten. Genau das wird aber oft gemacht.Dafür werden e.G.Whites Texte manchmal missbraucht.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Wenn aber, und so habe ich es dann erlebt, Geschwister meinen, dass sie durch oberflächliches Beurteilen einer Situation .....im E.G.White Wächtermodus......in das Leben eines Menschen hineinquasseln müssen, aber sonst keine brauchbare Hilfe bereit sind zu geben und gar nicht verstehen was eigentlich Sache ist.....dann läuft da etwas falsch. So gesehen, sind es dann falsche Früchte, die aus dem Lesen der Texte entstehen.
      Lassen wir "Kein Pfeffer" - wohl aber Kardamon und "Kein Essig" (samt der Begründung!) beiseite. Ein ganzes Jahr wurde ich allsabbatnachmittags in der Jugendstunde gequält mit dem Durchdiskutieren von "Ruf an die Jugend" - ich besaß zudem das englische Original. Nein, geglaubt habe ich die Drohungen alle nicht, aber die drohende Atmosphäre bedrückte. Und wies ich auf eine Fehlübersetzung hin, so war das "Sünde wider den Heiligen Geist" Und a l l e jene, welche begeistert darüber diskutierten, warum man mit Weltmenschen keine Landpartie machen sollte - und auf welche Weise tatsächlich Schachspielen zum Glücksspiel führt ( - sie verstanden von beidem nichts!) waren irgendwann dann weg aus der Gemeinde.

      Nach diesem fürchterlichen Jahr wurde umorganisiert. Treffen wir uns heute noch, so erinnern wir uns auch an die damals brandaktuellen Jugendstundenthemen und die schöne Sabbatnachmittagszeit

      Bogi111 schrieb:

      philoalexandrinus schrieb:

      Gehst Du ins Theater, so verlassen die begleitenden Engel Dich und du gehst hinein ohne deren Schutz.
      Das und viele andere Verbote (kein Alkohol, kein Kaffee, kein Kino...), haben bei mir echte Rebellion ausgelöst...

      Ich erinnere mich noch : "Toll trieben es die alten Römer", "Rat' mal, wer zum Essen kommt", Bergmanns "Schweigen" "Die Jungfrauenquelle" und "Das Buch mit sieben Siegel" und eher neuerdings "Eyes Wide Shut". - - - Nur halte ich die Angstsperre vor dem Kinolokal ("Movie theatre") für denkbar - dumm. Man frage sich doch, ob man den Inhalt des Gesehenen mit Jesus durchdiskutieren würde, ob es denkbar wäre, er säße neben Dir auf der Wohnzimmercouch, während da irgendetwas Gefälliges - für "Weltmenschen " Gefälliges - über den Kanal oder von der DVD am Bildschirm flimmert.


      Ich könnte Dir detailreich verführerische Fernsehreklame(!) beschreiben - wie uns schön langsam schwere Sünde (das Wort ist wohlgewählt) als selbstverständlich und wünschens- und nachahmenswert darstellen. Das sind unsere Probleme heute!
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Zitat philo...
      Ich könnte Dir deatilreich verführerische Fersnsehreklamen ( ! ) beschreiben - wie uns schön langsam schwere Sünde ( das Wort ist wohlgewählt) als selbstverständlich und wünschens - nachahmenswert darstellen. Das sind unsere Probleme heuet !

      Ich bin froh das wir gelernt haben,das es Dinge/ Filme gibt, die uns nicht guttun.. (Horror...)

      " Alles ist mir erlaubt, aber nicht alles dient zum Guten. Alles ist mir erlaubt, aber nicht alles baut auf.


      Denkt dabei nicht an euch selbst, sondern an die anderen."

      1 Korinther 10,23-24
    • Unsere heutigen Probleme ? - Weder noch das von Dr angeführte.

      Der Verkauf des Wiener "Adventhauses" wird nicht ( nur ) rational begründet, sondern mit EGW - Ztaten . Skifahren as "Porno alpin" vom Referenten Notze in Bogenhoen bezeichnet ( - übrigens - das träfe schon ab Mite der Fünfzigerjahre zu !) ha be ich sonst nochnirgends als Thema abgehandelt erfahren. Exercise ist besser als Couchpotato spielen, und die beste Fachzeitschrift zur Psychosomatik (Abonnement sehr teuer !) heisst "Kunst- , Musik- und Tanztherapie", alles rote Tücher für "Ruf an die Jugend" - oder "Musik und ich" Geleitete.

      Oder :Ausbildung in spezieller Altenseelsorge ( ein ganz anderes, brennheiss aktuelles Thema ansprechend). - die zur Zeit der Verfassung von "Zeungnissen - - " sind nämlch gklückselig gestorben, bevor sie dement wurden, was ich von us allen nicht voraussagen kann.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Ich habe mir gerade gedacht, dass ich mir E.G.White heute als Bloggerin vorstellen könnte.
      Wenn man sich Menschen zum Vorbild nehmen möchte, dann heute aber mehr in dem was sie tun, nicht indem sie von theoretischen Idealen reden.
      Koche mit einem Menschen und dann, falls es schmeckt, kocht derjenige es nach.
      Rede mit einem Menschen, und wenn du einfühlsam genug bist,löst du vielleicht einen Lernprozess aus oder eine Selbsterkenntnis, eine Horizonterweiterung.
      Erzählst du von schlechten Erfahrungen, dann verhinderst du vielleicht, dass der andere den gleichen Fehler macht.
      Zeigst du wie du etwas machst, dann kann der andere es vielleicht auch als seine Lösung sehen.
      Widerstehst du einer Versuchung, dann kannst du vielleicht eben auch von diesem Gefühl erzählen....
      Respekt und Stellenwert bekommt ein Mensch von mir, wenn ich sehe, dass er es besser macht.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Respekt und Stellenwert bekommt ein Mensch von mir, wenn ich sehe, dass er es besser macht.
      Warum erst dann?

      Habe mit meinen 2 Enkeln ein Kartenspiel gespielt (UNO)

      Das war so schön, so emotional und offenherzig,hat mehr über die Person ausgesagt als nur ein Gespräch.

      Ein " Spielenachmittag am Sabbat" wäre gemeinschaftsförndender, als die Beschäftigung mit Theorie...
    • christ.ai schrieb:

      Das Entdecken neuer Wahrheit würde allerdings aus W. Miller auch einen Propheten machen - der Gedanke kommt mir nur so gerade.
      W.Miller war laut der Bibel - siehe 5.Mose 18,22 - ein "falscher Prophet", weil er behauptet hatte, "Jesus kommt 1844 wieder!" - was nachweislich nicht eingetreten ist! --->

      Bibelstelle

      "wenn der Prophet redet in dem Namen des HERRN und es wird nichts daraus und es tritt nicht ein, dann ist das ein Wort, das der HERR nicht geredet hat. Der Prophet hat's aus Vermessenheit geredet; darum scheue dich nicht vor ihm."
      ---> siehe auch Jer.28,9.

      Selbst E.G.White schrieb von Miller: "Durch diesen Fehler erlitten die Gläubigen eine Enttäuschung...
      Christus war nicht auf die Erde gekommen, wie sie erwartet hatten..."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Was ich noch nie verstanden habe ist, dass in der Adventgeschichte verschiedene Menschen ihre Ergebnisse des Bibelstudiums sofort als Lehre hinausposaunen mussten, um sie im nächsten Moment wieder als Irrtum zu erkennen...das hat für mich nichts mit Prophetentum zu tun, sondern wirkt eher wie eine emotional aufgeheizte Zeit, bei der sich Menschen auch u.U. hervortun wollten.


      christ.ai schrieb:

      EGW sagt selbst - mehrfach - es braucht ihre Schriften nicht, wenn wir die Bibel intensiv genug studieren würden.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Bogi111 schrieb:

      Zitat philo...
      Ich könnte Dir deatilreich verführerische Fersnsehreklamen ( ! ) beschreiben - wie uns schön langsam schwere Sünde ( das Wort ist wohlgewählt) als selbstverständlich und wünschens - nachahmenswert darstellen. Das sind unsere Probleme heuet !

      Ich bin froh das wir gelernt haben,das es Dinge/ Filme gibt, die uns nicht guttun.. (Horror...)
      Hier muss ich präzisieren : Die - ja so nenne ich sie - skandalösen Werbungen sind knapp vor den Abendnachrichten und dann nochmals zwischen Nachrichten und Sport. Und es ist ein verführerischer Skandal, wenn eine junge Dame mit weit ausgeschnittnemem Coctailkleid ( - soll sie, so ziperlich wollen wir nicht sein) die Stufen eines Rigstrassenpalais hinaufschreitet, an einer Wohnungstür läutet und ein Mike Clooney - typ sie empfängt - zum intimen Candlelightdinner for two . Den Rest denkt sich der Zuschauer. Ich halte das für wunderschön gefilmte Nobelprostitution. Ein halbes Jahr später ein ähliches Sujet : Da lädt er sie, zur Abreise in Business - Outfit bereit, bei der Rezeption gleich mit einer Handvoll leichstdtoffigem Luxuskleidchen zu sich in das Hotelappartment - wo sie dann das Nichts an Kleidchen schon trägt - - (na, na, wir sind moralisch : Keine Censor - Bars notwendig !) (Zudem speisen sie Gesundes).

      Aber wir gehen nicht ins Theater.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()