Dispensationalismus: der 3. Tempel und die Tieropfer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jacob der Suchende schrieb:

      Zurück in die "Knechtschaft"? Das ist eindeutig ein "anderes Evangelium"! (GA 1,8) Das NT kennt soetwas nicht. Hes 40-48 ist ein Parade-Beispiel dafür, dass nicht jede nicht wortwörtlich erfüllte Prophezeiung auf ihre wortwörtliche Erfüllung warten muss.

      Ja, es ist ein anderes Evangelium.

      Ein weiterer Aspekt:

      Hebr 4,16 Darum lasst uns freimütig hinzutreten zu dem Thron der Gnade [das Wort bezeichnet den Sühnungsdeckel im Allerheiligsten], auf dass wir Barmherzigkeit empfangen und Gnade finden und so Hilfe erfahren zur rechten Zeit.

      Hebr 10,20 den er uns eröffnet hat als neuen und lebendigen Weg durch den Vorhang, das ist: durch sein Fleisch,

      In den Beschreibungen Hesekiels gibt es aber eine klare Trennung zwischen Heiligem und Allerheiligstem nach den Satzungen des alten Bundes. Es befinden sich Türen vor dem Allerheiligsten (Hes. 43,23). Nur die Söhne Zadok dürfen ins Innere des Heiligtums.

      Bei Jesu Tod ist der Vorhang im Tempel vor dem Allerheiligsten zerrissen. Jesus hat den Weg frei gemacht zum Thron der Gnade.

      Aber das ist alles nicht wichtig. Der Zaun zwischen Juden und Heiden wird wieder aufgerichtet, für Israeliten wird das Gesetzt in Satzungen wieder in Kraft gesetzt und der freie Zugang zu Gott versperrt, obwohl Christi Werk zuallererst den Israeliten (nach dem Fleisch) galt,
      Christi Werk wird rückgängig gemacht, Hauptsache jedes Wort im AT bekommt eine buchstäbliche Erfüllung.

      Diese Lehre ist eindeutig gegen Christi Werk gerichtet= antichristlich.
    • freudenboten schrieb:

      Zum Thema:

      Die Tausend Jahre Offb. 20 wird IM HIMMEL gerichtet/geherrscht (nicht auf Erden) und zwar durch die Auferstandenen Gläubigen NACH DER WIEDERKUNFT Christi.

      Das "ewige Friedensreich" Jesaja 56:17./Offb. 21 wird die Neuerschaffung von Himmel und Erde sein.
      Jesaja 56,17 gibt es nicht, wird daher wohl Jesaja 56:7 sein

      Bibelstelle

      die will ich zu meinem heiligen Berge bringen und will sie erfreuen in meinem Bethaus, und ihre Brandopfer und Schlachtopfer sollen mir wohlgefällig sein auf meinem Altar; denn mein Haus wird ein Bethaus heißen für alle Völker.
      Da hier also noch Brandopfer und Schlachtopfer dargebracht werden, kann es sich hier nicht um die neue Erde handeln (denn auf der neuen Erde wird es keinen Tempel mehr geben! ---> siehe Offb.21,22!) sondern nur um das Messianische Friedensreich auf Erden = den 1000-Jahr-Bund mit dem 3. Tempel (Hes.40-48).
      Die 1000 Jahre (Offb.20,1-6) müssen auf Erden sein, weil in Vers 3 "Völker" erwähnt werden und zudem wird Christus 1000 Jahre auf dem wiedererrichteten Throne Davids in Zion (= Jerusalem) sitzen als König Israels und der ganzen Welt!
    • Du scheinst ein allgemeines/grundsätzliches Problem mit orientalischer/symbolischer Ausdrucksweise zu haben.

      Dass Luther die griechische "Allegorese" ablehnte, bedeutet nicht, dass die hebräische "Typologie" nicht anzuwenden sei.

      Jesus redete auch in "Gleichnissen".

      Aus AT-Sicht (Tele-Prophetie) war Messias-Herrschaft und Opfern EINES. Erst Daniel 9:27. (Maleachi) beginnt dieses zu trennen.

      Daher auch die Jünger-Frage (Matth. 24): Ist die Zerstörung der "Stadt" (Dan. 9) zugleich das "Ende der Welt"?

      Ich habe JESAJA 65:17.ff. = Offb. 21 ff. gemeint, Entschuldige!
    • Der Hesekiel-Tempel wurde so nicht verwirklicht, wird "typologisch" verwirklicht in Offenbarung 21 ff.

      Alle Dispensationalisten habe ein Problem mit AT- Verheißungen, weil sie die "Typologie" als Methode nicht beherzigen. Sie ist aber messianisch/christliche Methode.

      Oder möchtest Du Jesus in "Sandalen" nachfolgen?