Abtreibung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vitez Kojo schrieb:

      PS Vielleicht wäre es nicht dumm auf Beleidigungen zu verzichten!

      Ich habe mich auf diesen Satz bezogen... in dem Du Leute Massenmörder nennst!!!

      Wundere mich über Deine Sensibilität oder ist es doch Empfindlichkeit, die Du für Dich beanspruchst?

      @@@Ich denke bei Bestrafung eigentlich gar nicht an die Frauen, ich denke dabei an die Ärzte. Die sind Auftrags- bzw. Massenmörder.@@@
    • Ob alle Sünden gleich schwer wiegen, ob alle Sünden, gleich welcher Art, einfach so vergeben werden?
      Nur Gott kann in die Herzen schauen.
      Ich denke, daß vieles nicht so einfach ist, wie wir es uns vorstellen, wie es gelehrt wird?
      Andererseits aber auch vieles nicht so kompliziert.
      Daß manche Bibelstellen zu wörtlich genommen, andere aber vernachlässigt oder zu wenig beachtet werden.
      "Wer mit dem Finger auf Andere zeigt" und "Wer den Dorn im Auge des Anderen sieht, aber seinen Balken nicht" wird oft nicht beachtet.
      Daß z.B. Fragen wie "Hätte Hitler seine Sünden bereut, wäre er dann auch errettet worden?" einfach nicht beantwortet werden können, denn wäre es überhaupt - nicht nur theoretisch - möglich, daß ein Mensch, der soviele Untaten begangen hat und begehen ließ, sich überhaupt seiner Sünden bewusst wird?
      Daß wir alle letztendlich auf die Gnade Gottes angewiesen sind, egal wieviele und welche Sünden wir begangen haben.
      Daß diese Gnade aber auch vielleicht auch ihre Grenzen hat, wenn man es zu heftig getrieben hat?
      Das jetzt nicht, weil ich denke, daß Gott sich solchen Menschen verschließt, sondern weil es solchen Menschen einfach nicht mehr möglich ist, Gott um etwas zu bitten.

      Daß wir nie auf Andere zeigen und schon gar nicht über sie urteilen sollten!
      Schon gar nicht, wenn sie durch ihr - unserer Meinung nach - sündiges Verhalten, weder uns noch jemand anderes geschädigt haben.
      Jesus tat das nie! Im Gegenteil, er wies Solche die das taten, scharf zurecht!
      Warum das gerade oder hauptsächlich von den augenscheinlich ganz Frommen (Gerechten oder Selbstgerechten) so oft übersehen wird? Darüber darf man sich auch mal Gedanken machen) ;)
    • Bogi111 schrieb:

      Ich habe mich auf diesen Satz bezogen... in dem Du Leute Massenmörder nennst!!!
      Wie nennst du denn Menschen die täglich ungeborene Kinder töten?

      Bogi111 schrieb:

      Wundere mich über Deine Sensibilität oder ist es doch Empfindlichkeit, die Du für Dich beanspruchst?
      Das ist unverschämt. Habe ich jemals jemand beleidigt? Ich beanspruche das nicht nur für mich, sondern für jeden anderen auch.
      Ich weiß, dass nicht jeder die nötige Gesprächskultur hat, aber jemand geistig beschränkt zu nennen ist m.M.n. weit jenseits des tolerierbaren.
      Josua 24,15:
      Gefällt es euch aber nicht, dem HERRN zu dienen, so erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter ... gedient haben, oder den Göttern ..., in deren Land ihr wohnt. Ich aber und mein Haus wollen dem HERRN dienen.

      Alle Bibelstellen, soweit nicht anders angegeben, aus NeueLuther-Bibel.
    • Ok, abgetrennt - gut so.

      Ich lehne grund der Bibel und ihrer aussagen zum Menschen - auch dem vorgeburtlichen - die Abtreibug strikte ab (Ausnahme : Die Entscheidung Leben der Mutter // Leben des Ungebiorenen, oder eine Abtreibung // zwei Tote - werdende Mutter suicidal)

      Aber : Der Staat hat nicht gesetzlich zu sanktionieren, was meiner religiösne Anschauung widerspricht - (Norbert Chmelar : Titel des Thread) Ich habe auch kein Sabbatgebot zu fordern, wohl aber ein Respektieren meines religiösen Lebens.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Yppsi schrieb:

      Wie würdest du Menschen nennen, die fachlich qualifiziert wären, etwas zu tun, was vom Gesetz abgedeckt ist, dies aber ablehnen, wohlwissend, daß es dann andere, nicht qualifizierte Dunkelmänner übernehmen?
      Super Frage.
      Also mach ich lieber was falsches als jemand anderes?
      Dann müssen wir uns aber bei den SS-Leuten die den Massenmord durchgeführt haben entschuldigen. Zumindest du Yppsi.

      Aber zum Begriff "fachlich Qualifiziert": Also ein ungeborenes Kind zu zerreißen ist fachlich OK? Das Kind lebend in Stücke zu schneiden ist OK? Oder es mit Säure zu töten ist OK?

      Dann haben wir ein anderes Verständnis!

      PS Ich warte immer noch auf die Antwort von vorhin.
      Josua 24,15:
      Gefällt es euch aber nicht, dem HERRN zu dienen, so erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter ... gedient haben, oder den Göttern ..., in deren Land ihr wohnt. Ich aber und mein Haus wollen dem HERRN dienen.

      Alle Bibelstellen, soweit nicht anders angegeben, aus NeueLuther-Bibel.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Vitez Kojo ()

    • Ich bin (in Sachen Abreibung zum Beispiel) nich kompetent. eventuell in Sachen fachäztliche Begutachtung für die "Indikation" ehedem.

      Und damit wird das Prblem ja schon in den Bereich der Allgemeingültigeit gerückt :

      Darf der Gynäkologe "Nein" sagen, grund seiner Überzeugung ? Oder ist er der Erfüllungssklave der Begehrenden mit der Drohung im Hintergrund, dann halt zum X zugehen ? Darf ich ein "Schmähgutachten" zur Indikationslöunsung zusammenfanatasieren, weil es sonst der weniger in gutem Ruf, ehrliche , vertretbare Gutschten zu schreiben Stehende sowieso machen würde ?

      Das gilt für mich auch etwa für Gutachten zur katholischen Annulierung einer Ehe : No, etwas zusammenzuphantasieren, dass die Gute damals noch viel zu unreif war, das Wesen der Ehe zu verstehen und diese daher ugültig sei - das bringe ich auch noch zusammen - nur : Ich mache es nicht !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Ich füge mal ein was du anders siehst:



      Yppsi schrieb:

      Vitez Kojo schrieb:

      Aber zum Begriff "fachlich Qualifiziert": Also ein ungeborenes Kind zu zerreißen ist fachlich OK? Das Kind lebend in Stücke zu schneiden ist OK? Oder es mit Säure zu töten ist OK?


      Dann haben wir ein anderes Verständnis!
      Ja haben wir wohl?






      Besser so!
      War ja bisher auch nichts!
      Josua 24,15:
      Gefällt es euch aber nicht, dem HERRN zu dienen, so erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter ... gedient haben, oder den Göttern ..., in deren Land ihr wohnt. Ich aber und mein Haus wollen dem HERRN dienen.

      Alle Bibelstellen, soweit nicht anders angegeben, aus NeueLuther-Bibel.
    • Vitez Kojo schrieb:

      Ich weiß, dass nicht jeder die nötige Gesprächskultur hat, aber jemand geistig beschränkt zu nennen ist m.M.n. weit jenseits des tolerierbaren.
      Ich habe das Wort einfältig benutzt! Daraus dieses zu schließen macht mich sprachlos.

      In unserem Land werden Mörder und Denutzianten angeklagt, Dir bleibt es frei dieses zu tun!
    • Bogi111 schrieb:

      Vitez Kojo schrieb:

      Ich weiß, dass nicht jeder die nötige Gesprächskultur hat, aber jemand geistig beschränkt zu nennen ist m.M.n. weit jenseits des tolerierbaren.
      Ich habe das Wort einfältig benutzt! Daraus dieses zu schließen macht mich sprachlos.
      Es gibt zwei Bedeutungen von einfältig und die positive passt nicht. Falls du gemeint hast "ich sein gutmütig" verstehe ich deine Aussage nicht.


      Bogi111 schrieb:

      In unserem Land werden Mörder und Denutzianten angeklagt, Dir bleibt es frei dieses zu tun!
      Wie alt bist du? 12?
      Josua 24,15:
      Gefällt es euch aber nicht, dem HERRN zu dienen, so erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter ... gedient haben, oder den Göttern ..., in deren Land ihr wohnt. Ich aber und mein Haus wollen dem HERRN dienen.

      Alle Bibelstellen, soweit nicht anders angegeben, aus NeueLuther-Bibel.
    • Es gibt Themen bei denen es nicht nur schwarz oder weiß gibt.
      Man kann darüber diskutieren, aber nicht so wie du es machst, indem man Vergleiche mit den Nazis daher bringt, oder so:
      Also ein ungeborenes Kind zu zerreißen ist fachlich OK? Das Kind lebend in Stücke zu schneiden ist OK? Oder es mit Säure zu töten ist OK?

      Wenn Abtreibung Mord ist, dann bleibt sie auch Mord, wenn man abtreibt um z.B. das Leben der Frau zu retten!
      Oder rechtfertigt deiner Meinung nach das Leben einer Frau zu retten das hier:
      Ein ungeborenes Kind zu zerreißen oder es lebend in Stücke zu schneiden oder es mit Säure zu töten?

      Eine Abtreibung bleibt dann auch Mord, wenn die Frau vergewaltigt wurde und ihr die Vorstellung, als Alleinerziehende einen Jungen mit den Genen eines Vergewaltigers aufzuziehen, unheimlich ist.
    • Lieber Yppsi, wieso nicht gleich so. Die ganzen persönlichen Sachen waren doch gar nicht nötig.

      Ich finde die Massenmordvergleiche durchaus angepasst (stammt übrigens nicht von mir, sondern von ehemaligen Abtreibungsärzten).

      Informiere dich bitte über Abtreibungsmethoden, dann wirst du sehen, dass das genau zutrifft:

      Etwa 20 % sind frühe Schwangerschaftsabbrüche, wo das Kind vergiftet wird, bzw. bis zum 14. Tag dafür gesorgt wird, dass sich die Eizellen nicht einnisten kann.

      In 80 % der Abtreibungen wird das Kind zerrissen (bis zur 12 Woche (s.u. Bild 1+2).

      2-3 % sind Spätabtreibungen, wo dieses (s.o. Bild 3) Kind entweder mit einer Spritze in das schlagende Herz vergiftet wird oder es "einfach" mit einer Schere geköpft wird. Die letzte Möglichkeit ist es das Kind mit Rivanol zu vergiften.


      Das töten mit Säure wird m.W.n. in Deutschland nicht mehr durchgeführt.

      Ich habe genau das geschrieben, was zutrifft. Wenn es dem einen oder anderen nicht passt, ist das euer Problem.


      Nun zur Vergewaltigung: Die Strafen hierfür sind bei uns lächerlich niedrig - aber das ist ein anderes Thema. Hat sich jemand von euch gefragt, wie viele der Abtreibungen eine Vergewaltigung als Grund haben?

      In den USA waren von 1980 bis 1996 nur 0,68 % der Schwangerschaftsabbrüche (also eine von 147), wegen Missbildung des Kindes, Inzest oder Vergewaltigung (davon fast alle wegen Missbildung; "Das allgemeine Fehlbildungsrisiko in der Schwangerschaft wird – auch international – auf insgesamt 2-5% geschätzt."). Bei Inzest und Vergewaltigung sind auch die Schwangerschaftsabbrüche mitgezählt, die in den ersten beiden Wochen stattfanden.

      Hier wird ein Problem potenziert, dass es nicht gibt. Vor allem weil hier vom Abtreibung von Kindern und nicht vom Schwangerschaftsabbruch in den ersten 14 Tagen (bevor sich die Eizelle eingenistet hat) die rede ist. Dieser frühe Schwangerschaftsabbruch ist der, der bei Vergewaltigungen meist angewendet wird.

      Also bitte wenn ihr Vergewaltigung als Grund aufführt, lasst es lieber!

      Nun zu dem wirklichen Problem - wenn das Leben der Frau in Gefahr ist. Das zu entscheiden, obliegt zum Glück nicht mir. Ich kenne einen Fall, in dem eine Frau es nicht getan hat und nach der Geburt verstorben ist und ich hörte von unzähligen Fällen, wo Abgetrieben wurde und die Frau trotzdem starb (es geht meistens um Krebs). Ich persönlich bin da ambivalent, aber ich würde es erlauben, es ist ja so was wie Selbstverteidigung (so brutal das auch klingt). Aber entweder die Frau tötet das Baby oder das Baby ist der Grund für den Tod der Frau. Das ist Notwehr.

      § 227 BGB: Eine durch Notwehr gebotene Handlung ist nicht widerrechtlich.

      Also liebe Befürworter des Massenmords, beide Gründe fallen ins Wasser.

      PS Ich war dem Thema gegenüber vollkommen gleichgültig, bis mich nicht Frauen (Mütter) darauf gebracht haben.

      Bericht eines Abtreibungsarztes (seine letzte von 48.000 Abtreibungen): "Ich zog etwas aus der Gebärmutter heraus ... und ... nein! - Ein Herz, das schlägt. Es wird immer langsamer und hört schließlich ganz auf zu pulsieren. In diesem Moment wußte ich, ich habe einen Menschen ermordet."
      Josua 24,15:
      Gefällt es euch aber nicht, dem HERRN zu dienen, so erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter ... gedient haben, oder den Göttern ..., in deren Land ihr wohnt. Ich aber und mein Haus wollen dem HERRN dienen.

      Alle Bibelstellen, soweit nicht anders angegeben, aus NeueLuther-Bibel.

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von Vitez Kojo ()

    • Ich hätte vermutlich auch Mord gesagt, wenn mich jemand gefragt hätte.
      Aber Mord ist ein hartes Wort und nichts rechtfertigt einen Mord, keine Notlage nichts.

      Zu den Ärzten:
      Ich denke mal, es gibt Abtreibungsärzte, die vielleicht nur dies machen, die vielleicht, als die Abtreibung legalisiert wurde, ein gutes Geschäft witterten usw.?
      Dann aber auch Ärzte z.b. Klinikärzte, die eben auch einen Scheixxjob machen, wenn es notwendig ist.
      Sollte man auch unterscheiden, denke ich mal!?

      Zu den Gesetzgebern:
      Es dauerte ja ewig lange, das mit dem 218er.
      Abgetrieben wurde schon immer und wird immer, ob legal, illegal von irgendwelchen dunklen Geschäftemachern, oder im Ausland.
      Kann man sich darüber streiten, ob das eine Legalisierung rechtfertigte.
      Aber jedenfalls sollte man das auch sehen.
    • Kein Arzt wird gezwungen eine Abtreibung durchzuführen. Mir ist kein Fall bekannt, das ein Arzt Probleme bekommen hat, weil er keine Abtreibungen durchführt. Das ist durch das Gesetzt garantiert (Gewissensfreiheit).
      Also nein, da gibt es keinen moralischen Unterschied. Der Unterschied ist derjenige, dass Abtreibungsärzte Auftrags-Massenmörder sind und normale Krankenhausärzte die Abtreiben nur Massenmörder.
      Josua 24,15:
      Gefällt es euch aber nicht, dem HERRN zu dienen, so erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter ... gedient haben, oder den Göttern ..., in deren Land ihr wohnt. Ich aber und mein Haus wollen dem HERRN dienen.

      Alle Bibelstellen, soweit nicht anders angegeben, aus NeueLuther-Bibel.
    • Vitez Kojo schrieb:

      Also nein, da gibt es keinen moralischen Unterschied. Der Unterschied ist derjenige, dass Abtreibungsärzte Auftrags-Massenmörder sind und normale Krankenhausärzte die Abtreiben nur Massenmörder.
      Was ein Glück das Gott nach Recht und Gesetz entscheidet und dabei gerecht und barmherzig ist.

      Ja die Welt ist böse und ungerecht,deshalb warnt uns Gott davor zu richten, damit wir uns nicht selbst versündigen.

      Es ehrt Dich, das Du Dich des Themas der Abtreibung annimst.
      Leider hat man den Eindruck das es Dir nicht um Hilfe und Verbesserung geht, sondern um Anklage,nach Deiner Moral.

      Nicht umsonst gibt uns Jesus einiges auf den Weg damit wir nicht Eingleisig oder Fanatisch werden und uns damit zu Anklägern machen.

      Mt 5,20 Denn ich sage euch: Wenneure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weitübertrifft, so werdet ihr gar nicht in das Himmelreich eingehen!

      Gute Nachricht Bibel:
      Mt 5,22 Ich aber sage euch: Schon wer auf seinen Bruder

      oder seine Schwester zornig ist, gheört vor Gericht. Wer zu seinem Bruder oder
      seiner Schwester sagt: Du Idiot, gehört vor das oberste Gericht und wer zu
      seinem Bruder oder seiner Schwester sagt: Geh zum Teufel, gehört ins Feuer der
      Hölle.

      Dazu zählt Ärzte als Massenmörder, Saldaten als potentierte Mörder zu nennen.
      Dann ist jeder Autofahrer ein potentierter Mörder,denn durch Autofahrer sterben jedes Jahr tausende Menschen...
    • Bogi111 schrieb:

      Dann ist jeder Autofahrer ein potentierter Mörder,denn durch Autofahrer sterben jedes Jahr tausende Menschen...
      Leider nicht richtig : Zum Verbrechen - Mord, Masenmord - gehört der Vorsatz : "Wer gegen eine Menschen , in der Absicht, ihn zu töten, so verfährt, dass daraus dessen oder eines anderen Menschen Tod erfolgt - " (§75 StGB in der alten Version)
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Bogi111 schrieb:

      Dazu zählt Ärzte als Massenmörder, Saldaten als potentierte Mörder zu nennen.
      Dann ist jeder Autofahrer ein potentierter Mörder,denn durch Autofahrer sterben jedes Jahr tausende Menschen...
      Der Autofahrer startet seinen Wagen aber nicht mit der Motivation oder Eventualität, jemanden zu töten. "Potentiell" sind wir alle alles, das ist ne unsinnige Betrachtung.

      Ich finde, bei allem Schmerz und bei allen Sorgen, die eine werdende Mutter umtreiben, muss ich als Christ ganz klar meine Ansicht zum Leben äußern (wenn ich denn gefragt werde oder das Thema ansteht).
      Es gibt für mich keine "Zellklumpen". Der Mensch ist ein Mensch, sobald man um ihn weiß. Wenn die Frau erfährt, dass sie schwanger ist, dann denkt sie nicht: "In mir ist ein Zellhaufen", sondern sie denkt: "Ein Kind!" (mit Freude oder Schrecken, das ist egal).

      Das ist ein Menschenleben. Sonst wäre ja ein 5 Jähriger "weniger" leben als ein 30 Jähriger, weil er noch nicht so weit entwickelt ist. Menschsein ist eine geistige Einheit, keine stoffliche. Es gibt keine Stadien dafür. Gott sagt ja nicht "Ebenbild" wegen Fleisch und Knochen, sondern wegen dem Geist.
      Wenn man so ein Menschenleben abtreibt, dann löscht man es aus. Das ist so und darüber darf man sich keine Illusionen machen. Es machen sich übrigens viele Frauen Illusionen darüber, weichen in Begrifflichkeiten aus ("Zellhaufen" usw.) und werden von Ärzten nicht richtig betreut (die fragen nur "Wollen Sie wirklich?"). Sie werden bitter daran, denn sie haben selbst ein Gefühl dazu, das sie wohl nicht täuscht: du hast das Kind getötet.

      Ja, diese Frauen brauchen Seelsorge und keine Verurteilung. Es geht nicht um Verurteilung. Aber ich muss klar meine Ansicht zu solchen Dingen äußern; wir reden nicht von einem Kuchenrezept.
      Die Rechtslage lässt es heute zu, das ist okay so. Es gibt die Möglichkeit, es zu tun. Möglichkeiten bedeuten aber immer Verantwortung und Auseinandersetzung. Wäre es generell verboten, würde eine reine Strafsache draus werden. Das fände ich nicht gut, denn es geht nicht um eine reine Straffrage, sondern um die Verzweiflung von Frauen und ihr Bild von einem Menschen und um die Konsequenzen, die Entscheidungen innerlich nach sich ziehen.

      Man löscht ein Leben aus, das muss klar sein, und als Christ bin ich dagegen. Das Vergewaltigungsargument halte ich für ziemlich schwach. Es kommt immer, wenn man sich darüber mit Frauen unterhält, die an ihre Lebensplanung und ihre Karriere denken. Vergewaltigung ist ja, Gott sei dank, meist ein Sonderfall und hat in meinen Augen mit der grundlegenden Debatte darüber nichts zutun.

      Wir haben in unserem Kulturkreis den Bezug zur Natur verloren (ich nenne es jetzt mal "Natur"). Wenn eine Frau damals schwanger wurde, dann war es Natur und Gottes Wille und es sollte so sein. Wenn das Kind nach 5 Tagen starb, dann sollte es so sein. Heute diskutieren wir schon vorher, ob das überhaupt ein "Leben" sei, ob man das dem Kind nicht ersparen sollte (und der Mutter die Schwangerschaft und Geburtsschmerzen), usw. Wir sind ja Götter, wir brauchen den Alten da oben nicht. Wer soll leben und wer nicht? Bei wem "lohnt" es sich und bei wem nicht? Wer passt gerade in meine Planung und wer nicht?

      Dem Fetus ist es egal, er kommt zu Gott und ihm wurde dieses Leben hier erspart mit all diesem Bösen in der Welt. Nur geht es darum nicht. Er sollte leben, denn er war ja da. Das unterbindet man mit der Abtreibung.
      Wie kaputt oder wie tot muss man selber sein, wenn man sowas tut? Ja, die brauchen Seelsorge, ganz dringend. Denn da hängt das Bild gewaltig schief.
      Seelsorge (ich werde auch darin ausgebildet) heißt übrigens nicht, den Leuten die Hände zu streicheln und Vergebungen auszusprechen. Ich sage als Seelsorger meine Meinung und vielleicht fängt hierbei die Seelsorge damit an, dass man mal klarmacht, was ein Mensch und was Leben ist.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Seele1986 schrieb:

      Dem Fetus ist es egal, er kommt zu Gott und ihm wurde dieses Leben hier erspart mit all diesem Bösen in der Welt. Nur geht es darum nicht. Er sollte leben, denn er war ja da. Das unterbindet man mit der Abtreibung.
      Simon ,vieles was Du schreibst bin ich bei Dir. Für mich hat Gottgewolltes Leben etwas mit Liebe,gemeinsammen Wollen und Segen zu tun.

      Wir sind in der Lage künstlich zu befruchten und Kinder nach Wunsch zu produzieren.

      Was es aber mit den Menschen macht die erfahren wie sie gezeugt wurden, oder woher sie stammen interessiert kaum jemand.

      Ja es ist ein heikles Thema das sehr vielschichtig ist und auch ein Produkt userer Gesellschaft.

      Ich gehe davon aus das alle die damit zu tun haben, nach Recht und ihrem Gewissen entscheiden.

      Deshalb ist für mich eine respektlosigkeit Ärzte als Mörder zu bezeichnen.