Was liest Du gerade?

  • https://www.bpb.de/politik/ext…usstsein-damals-und-heute

    Die Gefahr erkennt man immer zu spät

    Zum Krisenbewusstsein der deutschen Juden damals und heute

    Wie haben die deutschen Juden den Antisemitismus nach dem Ersten Weltkrieg sowie den Regimewechsel 1933 wahrgenommen? Auch wenn sich die Gefahren immer erst aus der Rückschau richtig einschätzen lassen, stellt sich die Frage: "Wann erkennt man die Gefahr?"

  • Terraforming und die Grenzen menschlicher Gestaltungskraft


    Beim Klimawandel stößt die menschliche Gestaltungskraft an ihre Grenzen. Technische Instrumente und politische Maßnahmen können den sozialen Wandel nicht so vollumfänglich gestalten, dass der Klimawandel aufzuhalten wäre, meint die Umweltsoziologin Birgit Peuker. Dennoch ist der Glaube weit verbreitet, der Mensch könne alles tun, er müsse es nur wollen.

  • Doch nicht immer ist es so einfach herauszufinden, wer und welche Interessen hinter einer Website stecken. Die Seite „Zentrum der Gesundheit“ ist so ein Fall. Wissenschaftlich Fundiertes findet man hier eher selten, stattdessen möchten die Betreiber „am Alleinanspruch der Schulmedizin rütteln“: „Mit Karottensaft gegen den Krebs“ – „Antioxidantien schützen vor Diabetes“ – „Kolloidales Silber – das Universal-Antibiotikum“.


    https://www.deutschlandfunk.de…ml?dram:article_id=409009

    „Mit drei Gegnern hat sich die Ethik auseinanderzusetzen: mit der Gedankenlosigkeit, mit der egoistischen Selbstbehauptung und mit der Gesellschaft.“ — Albert Schweitzer

  • https://www.focus.de/gesundhei…enoetigt_id_13240994.html Nirgendwo auf der Welt werden laut OECD so viele Hüften generalüberholt wie in Deutschland: rund 400.000 Stück im Jahr, davon sind etwa die Hälfte Hüftprothesen. Und jedes Jahr müssen rund 35.000 Kunstgelenke wieder ausgewechselt werden, weil sie nicht so lange halten wie geplant.Knie-, Schilddrüsen-, Eierstockoperationen, viel Röntgen und teure Kernspintomografien bringen auch noch Geld, geht aus einer Studie der Bertelsmann-Stiftung hervor.Die Patienten werden so lange ans Bett gefesselt, wie die jeweilige Fallpauschale es eben hergibt. Im europäischen Vergleich sind die deutschen Patienten besonders bettlägerig. Gerechnet auf einen Einwohner liegt die Zahl der Bettentage bei 1,75 Tagen, in Dänemark bei 0,6.

  • https://www.n-tv.de/politik/po…rung-article22846754.html




    (...)


    Der Kirchenmusiker

    Die zweite Überraschung entdeckt man bei ihm, wenn es um die Dinge jenseits der Politik geht. Denn Wissing ist bekennender Christ, engagiert in der evangelischen Kirche und das auch noch als aktiver Musiker: "Ich bin Organist und habe viele Jahre im Nebenamt Gottesdienste gespielt", verrät er verblüfften Berlinern, von denen mancher seit Jahren keine Orgeltöne mehr gehört hat.


    Und so könnte er beim Advents-Gottesdienst zur Einführung der neuen Bundesregierung entweder dankbar "Von guten Mächten wunderbar geborgen" spielen oder aber hoffnungsfroh "Geh aus, mein Herz, und suche Freud" oder aber appellativ für die schwierige Ampelkoalition "Möge die Straße uns zusammenführen".


  • Irgendwie ist es ja schon beschämend , dass nur ein paar kleine Karibikstaaten , die wirtschaftlich nicht viel zu verlieren haben , sich trauen das demokratische Taiwan anzuerkennen.


    -----------------




    Physik-Nobelpreis 2021: Klima, Glas und ein Preis für die Muster im Komplexen - spektrum.de


    "

    Den Physiknobelpreis 2021 erhalten Klaus Hasselmann, Syukuro Manabe und Giorgio Parisi. Sie fanden Regelmäßigkeiten in Systemen, die so komplex sind wie die ganze Welt. "



    Langsam gehen mir diese Freitagsschüler zwar auch ein kleines bischen auf den Wecker , aber wegdiskutieren läßt sich das Problem wohl nicht.

  • Zitat

    Was die Tech-Giganten Amazon, Facebook und Google heute sind, waren die Trusts von Rockefeller, Carnegie und Vanderbilt im Amerika des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Schon damals versuchte man meist vergeblich, die Macht der Konzerne zu begrenzen

    https://www.sueddeutsche.de/po…ahren-herrscher-1.4397488



    Interessant auch die Beschreibung des Menschentyps hinter dieser Macht.

  • Ein verlorenes Inventar aus dem Heiligen Land taucht wieder auf

    Der genannte Archäologe Siegfried Horn (geboren in Deutschland) war Siebenten Tags Adventist und hat auch Bücher geschrieben.


    "Mitte März 1914 traf Sellin wieder in Nablus ein und musste zunächst erneut mit den Grundbesitzern einen Pachtvertrag aushandeln, da der alte bereits ausgelaufen war. Nachdem dies mit Unterstützung aus Beirut gelungen war, stieß Ende März Praschniker hinzu und es konnte mit der Grabung begonnen werden, die schließlich bis Anfang Mai dauerte. In dieser Kampagne wurde schließlich das Stadttor ausgegraben, außerdem konnten erneut Werkzeuge und Waffen, Silberschmuck und Bronzefibeln, lokale und aus Zypern und der Ägäis importierte Keramik geborgen werden.

    ...

    Heute sind die Funde und die Dokumentation von Sellins Ausgrabungen auf zahlreiche Museen verstreut. Siegfried Horn ist es zu verdanken, dass er die Bestände des Kunsthistorischen Museums in Wien identifizieren konnte. Weitere Bestände befinden sich in Leiden und Jerusalem. Die relevanten Fundbücher und Grabungstagebücher werden heute an der Harvard University und an der Andrews University in Michigan aufbewahrt."

  • 3 Schreiben von

    Univ.-Prof. Dr. Hartmut Glossmann ist Arzt, Pharmakologe mit Zusatzausbildung in Klinischer Pharmakologie und emeritierter Ordentlicher Universitätsprofessor für biochemische Pharmakologie an der Medizinischen Universität Innsbruck. Weiters war er dort als Pharmakologe und Klinischer Pharmakologe in der Ethikkommission tätig. Als bis jetzt ausgewiesener und angesehener Experte hat Dr. Glossmann offene Briefe und Mahnungen zu Vorsicht und Informationsfreiheit, an die Medizinische Universität Innsbruck verfasst. Die Briefe richten sich an den Rektor der Medizinischen Universität Innsbruck, Wolfgang Fleischhacker, sowie den Vorsitzenden der Ethikkommission, Ludwig Wildt. Die Med Uni Innsbruck sieht für ihre Erstsemestrigen eine Impfpflicht gegen Covid vor.

    Diese Schreiben sollten ausdrücklich auch den betroffenen Studenten, Studienteilnehmern und Impfenden zugänglich gemacht werden.



    https://respekt.plus/2021/10/0…e-universitaet-innsbruck/


    https://respekt.plus/2021/10/0…med-uni-innsbruck-teil-2/


    https://respekt.plus/2021/10/0…med-uni-innsbruck-teil-3/

  • Es ist erschreckend, wie das System Kurz bis auf Qualitätszeitungen durchschlägt:


    https://www.derstandard.at/sto…t-in-der-zeitung-gelandet


    Es ist das eine, dass ein Kanzler seinen Vorgänger wegputscht und in niederträchtigster Weise ein politisches Ziel "zum Wohl" der Bevölkerung (1,2 Mrd. für die Kinderbetreuung) verhindert. Aber dass Die Presse sich hier einspannen lässt in eine politische Fehde. Hätte ich nicht erwartet. Von einem Revolverblatt wie Österreich schon, aber von einer Qualitätszeitung?

  • Es ist erschreckend, wie das System Kurz bis auf Qualitätszeitungen durchschlägt:

    Als Außenstehender sehe ich nicht nur das System Kurz. Es liegt schon an der ganzen Gesellschaft....sich "diplomatisch durchzuwurschteln"....

    Ein gewisser Stolz und Alleinanspruch ist nicht zu übersehen...was auch Bogenhofen lebt...

    Aufarbeitung des zweiten Weltkriegs wurde vermutlich etwas verniedlicht....die Früchte sind auch in der ehemaligen DDR zu erkennen...

  • Die christlichen Wurzeln des Antisemitismus

    „Auch die jüdischen Feste und ihre Symbolik liefern im Neuen Testament immer wieder Hinweise auf tiefere geistliche Wahrheiten: Warum stirbt Jesus an einem Passahfest? Weil es in der jüdischen Tradition das Fest der Erlösung ist. Und weil das Blut des Passalammes das Gericht Gottes abwendet. Warum wird Jesus mit Palmzweigen und Hosiannarufen begrüßt? Weil am jüdischen Laubhüttenfest mit Palmzweigen und Hosiannarufen der Ausblick auf die messianische Heilszeit gefeiert wird. Warum wird der Heilige Geist an Pfingsten ausgegossen? Weil das jüdische Pfingstfest an den Bund Gottes erinnert, der hier erneuert wird. Je vertrauter wir mit dem jüdischen Glauben und der jüdischen Welt von Jesus sind, desto besser werden wir verstehen, wie tief das Neue Testament darin verwurzelt ist.”


    Zitiert aus: ----> https://www.jesus.de/nachricht…urzeln+des+Antisemitismus

  • Doch nicht jede Auslegung einer Vision der Offenbarung auf die Zukunft ist deshalb
    gleich
    Futurismus;

    das Merkmal des Futurismus ist die genannte große zeitliche Lücke.
    Jon Paulien schreibt zu den verschiedenen Interpretationsmodellen (S. 128f.):

    Meine Auffassung ist: Wir sollten die Offenbarung unvoreingenommen lesen und keine Schablone benutzen.

    Am besten schauen wir uns Kapitel für Kapitel an und fragen uns: Welcher Ansatz wird diesem Text am ehesten gerecht? Geht es um (für uns) Vergangenes, Gegenwärtiges oder Zukünftiges? Wir müssen ein Gespür dafür entwickeln, was
    der Text eigentlich sagen will; er enthält die nötigen Hinweise dafür. Nur der Text der Offenbarung selbst sollte uns leiten. Mit anderen Worten: Wir sollen nicht unsere eigenen Vorstellungen in sie hineinlesen, sondern uns vom Text und Kontext selbst zeigen lassen, wie wir ihn verstehen sollen.

    Ob eine Auslegung als (wahrscheinlich) richtig anzusehen ist, entscheidet sich allein an der Befolgung der zur Offenbarung passenden Auslegungsprinzipien nicht an einem vorher festgelegten Auslegungskonzept.
    Wir können uns auch an vielen Stellen nicht damit begnügen zu sagen: „Einige Ausleger sehen dies so und andere sehen dies so“, wie es häufig im Studienheft zur Bibel des Arbeitskreises Bibelschule (herausgegeben von der Intereuropäischen Division) geschieht. Bei der Auslegung der Offenbarung geht es zuweilen um Seligkeits-
    fragen zumindest für die letzte Generation der Christen vor der Wiederkunft Christi.

    Da werden allen, die das Tier anbeten oder dessen Bild und das Malzeichen des Tieres annehmen, schreckliche Qualen und Plagen angedroht (Offb 14,911; 16,2) ganz abgesehen davon, dass sie nicht das ewige Leben erhalten. Nirgends steht geschrieben, dass Siebenten-Tags-Adventisten automatisch von diesen Plagen ausgenommen sind. Es wird auch vorhergesagt, dass viele gläubige Christen von bestimmten Mächten zu einer falschen Anbetung verführt werden (Offb 13,1115); woher sind wir sicher, aus welcher Richtung diese Verführung zu erwarten ist?

    Mag es sein, dass auch wir etwas übersehen haben?

    https://adventgemeinde-luenebu…gsprinzipien-zur-Offb.pdf

  • Sei mir nicht böse Bogi, jeder hat seine intellektuelle Grenze.

    Ich verstehe auch nicht immer, was hier mitunter alles durchdiskutiert wird.

    Wenn du jetzt nur Quellenangaben geliefert werden, weil du deren Inhalt nicht mit eigenen Worten wiedergeben kannst, dann hast du es nicht bloß nicht verstanden, sondern markierst hier nur den schlauen Max.

    Da ist es salomonisch, in Demut einfach mal zu schweigen. 🤭

  • Der Text weist den Weg
    Wie man die Offenbarung studiert, ohne den Verstand zu verlieren. (ab Seite 8 )

    https://advent-verlag.de/media/pdf/3d/c9/c0/AH-2012-04.pdf

    Zitat hieraus:

    »Ältere Gemeindeglieder werden sich noch erinnern, dass jahrzehntelang der Kampf von „Harmagedon“ (Offb 16,14.16) auf eine militärische Auseinandersetzung in der Ebene von Megiddo gedeutet wurde und über die „Könige vom Aufgang der Sonne“ (V. 12) spekuliert wurde, sie könnten aus China kommen. Diese Auslegung geht zurück auf Uriah Smith, dem Ludwig R. Conradi und viele Andere gefolgt sind.


    James White vertrat dagegen immer eine symbolische Deutung dieser Verse; sie hat sich schließlich wieder durchgesetzt, als man erkannte, dass es sich um eine typologische Anspielung auf das Alte Testament *** handelt.

    Die Offenbarung richtig zu verstehen ist in unserer heutigen Welt wichtig. Wir sollten lernen, wie sie zu interpretieren ist. Zahleiche Hinweise dazu finden sich bereits in ihrer Einleitung. Die beste Methode, die Offenbarung zu studieren, ist jene, die aus ihrem Text selbst hervorgeht.«


    Kommentar von mir: Diese Auffassung der Adventpioniere erscheint mir persönlich auch heute noch plausibel zu sein!


    *** Mir ist nicht klar warum diese Stellen in der Offenbarung eine typologische Anspielung auf das Alte Testament sein soll? Um Erläuterung wird gebeten!

  • Beitrag von kerygma ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().