Was liest Du gerade?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Man schließt lieber als neues aktuelles aufzumachen..

      Habe noch Gedaken zur Michael....
      Hier spricht offensichtlich ein Engel mit Daniel
      12 Und er sprach zu mir: Fürchte dich nicht, Daniel; denn von dem ersten Tage an, als du von Herzen begehrtest zu verstehen und anfingst, dich zu demütigen vor deinem Gott, wurden deine Worte erhört, und ich wollte kommen um deiner Worte willen.
      Ab hier kommt dem Engel , Michael (Jesus) zur Hilfe!

      13 Aber der Engelfürst des Königreichs Persien hat mir einundzwanzig Tage widerstanden; und siehe, Michael, einer der Ersten unter den Engelfürsten, kam mir zu Hilfe, und ihm überließ ich den Kampf mit dem Engelfürsten des Königreichs Persien. (Satan???)

      [b]Hier spricht offensichtlich ein Engel mit Daniel der aber die Anbetung nicht ablehnt???
      [/b]
      14 Nun aber komme ich, um dir Bericht zu geben, wie es deinem Volk gehen wird am Ende der Tage; denn das Gesicht gilt erst ferner Zeit.

      15 Und als er das alles mit mir redete, neigte ich mein Angesicht zur Erde und schwieg still.

      Ab hier kommt jemand anderes???

      16 Und siehe, einer, der einem Menschen gleich war, rührte meine Lippen an. Da tat ich meinen Mund auf und redete und sprach zu dem, der vor mir stand: Mein Herr,
    • Hallo Bogi oder vielleicht kann es ein anderer Forumsteilnehmer mir per PN zukommen lassen? Denn bis heute, Freitag, 3.1.2020 habe ich noch nicht die beiden Studienhefte zu Daniel vom Advent-Verlag zugeschickt bekommen, so dass ich mich auf die morgige Bibelgesprächsrunde am Samstag, 4.1.2020 - der erste Sabbat 2020! - nicht vorbereiten konnte.

      Vielleicht werden die Hefte morgen kurz
      vor 9 Uhr im Briefkasten sein, dann könnte ich sie auf der Busfahrt noch kurz überfliegen. Der STA-Gottesdienst beginnt ja schon um 9:30 Uhr.

      Vielleicht hat jemand die Hefte oder ein Heft schon, der bzw. die mir dann vielleicht den kurzen Inhalt oder die Fragen zur Runde per PN zusenden könnte; da wäre ich dankbar dafür!

      PS:
      Vor allem würde mich interessieren, ob in den neuen Heften „das kleine Horn” aus Daniel 7 immer noch mit dem Papsttum identifiziert wird !?! Nachricht gerne per Privatnachricht PN

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Habe heute Anzeige des Missionswerkes Bruderhand von Werner Gitt über zwei DIN A4-Seiten in einer der Studentenzeitungen der bekannten Universität Göttingen gelesen. Dort führt Werner Gitt aus, dass es im gesamten bekannten Universum nur Leben auf der Erde gibt und nirgendwo sonst. Dabei geht er auch auf das etwa 40 Lichtjahre entfernten Trappist-Sternensystem ein, wo 7 Planeten um eine rote Zwergsonne kreisen, davon drei in einer habitablen Zone wahrscheinlich Ozeane tragen.
      Ich selbst muss Werner Gitt widersprechen. Astronomie ist ein Hobby von mir und ich weiss, dass es im bekannten beobachtbaren Universum Hunderte Milliarden Galaxien gibt, von denen unsere Milchstraße nur eine davon ist. Unsere Milchstraße beherbergt etwa 300 Milliarden Sonnen und Sternensysteme mit Hunderten von Milliarden Planeten. Das Schöpfungswerk Gottes ist dermaßen unvorstellbar gross, dass einem schwindlig werden kann. Einige bekannte Kosmologen sind überzeugt, dass das Universum eher ein unendliches Multiversum mit unendlichen Welten ist. Ich bin der Überzeugung, dass Gott den Keim des Lebens auf viele Welten gegeben hat und zwar Welten, die wunderschön sind, Welten ohne Tod. Die Erde ist eine dieser Welten, allerdings mit einer spezifischen Problematik.
    • METHODISTEN-KIRCHE VOR KIRCHENSPALTUNG WEGEN HOMOSEXUALITÄT!

      Aus dem Newsletter von JESUS.DE:
      Homosexualität: Weltweite Methodisten stehen vor Trennung
      Dienstag
      Teile es bei Facebook!Tweete darüber!
      Seit
      Jahrzehnten sorgt das Thema Homosexualität für Streit bei den
      Methodisten. Jetzt scheint eine Trennung der Kirche die Lösung zu sein.

      Die Vereinigte Methodistenkirche steht im Streit über den Umgang mit Homosexuellen vor einer Trennung. Konservative Gemeinden sollen mit finanzieller Unterstützung der United Methodist Church eine neue Kirche gründen, erklärte die Kirche am Freitag (Ortszeit). Vertreter konkurrierender Fraktionen hätten sich auf diesen Kompromiss geeinigt, der vom Bischofsrat befürwortet werde. Die verbleibenden Gemeinden würden umstrukturiert und seien frei im Umgang mit Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen. Die Generalversammlung muss dem Entscheid bei ihrem Treffen im Mai noch zustimmen.
      Die deutschen Methodisten werteten den Vorschlag der international besetzten Mediationsgruppe positiv. Der lange Streit über die Haltung der Kirche zu Homosexualität könnte durch eine geordnete Trennung ein Ende finden, erklärte die Evangelisch-methodistische Kirche in Deutschland am Sonntag. „Die einstimmige Einigung auf einen gemeinsamen Vorschlag ist das Besondere in dieser Situation.“ Zentral sei der Fortbestand der weltweiten methodistischen Kirche. „Hinsichtlich der Segnung gleichgeschlechtlicher Paare und der Ordination Homosexueller wird sich die bestehende Kirche öffnen, ohne dass diese Neuausrichtung für alle Teile der bestehenden Kirche umgesetzt werden müsste.“
      Streit seit Jahrzehnten
      Ihre Haltung zu sexuellen Minderheiten beschäftigt die Methodisten seit Jahrzehnten. In den USA haben manche Pastoren gleichgeschlechtliche Ehen gesegnet. Hunderte Methodistengemeinden heißen lesbische, schwule, bi- und transsexuelle Christen willkommen. Konservative US-Kirchenmitglieder und besonders viele Mitgliedskirchen aus Afrika lehnen das grundsätzlich ab.

      Einen vorläufigen Höhepunkt hatte der Konflikt bei der Generalversammlung im Februar 2019 erreicht. Delegierte beschlossen mit 438 zu 384 Stimmen, an ihren Vorschriften gegen die gleichgeschlechtliche Ehe und gegen in Partnerschaft lebende schwule und lesbische Pastoren festzuhalten und verschärfte Sanktionen einzuführen.
      Weg aus dem Konflikt
      Der nun mit Hilfe eines Mediators errungene Kompromiss soll den Methodisten den Weg aus dem festgefahrenen Konflikt weisen. Die 16 Verfasser und Verfasserinnen des Kompromisspapiers sind Laien, Pastoren und Bischöfe mit weit auseinandergehenden Haltungen zu sexuellen Minderheiten. Nach Darstellung des kirchlichen Informationsdienstes besteht daher wohl eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Vorlage die innerkirchlichen Auseinandersetzungen „beenden oder zumindest stark reduzieren“ werde.
      Der Methodismus bildete sich im 18. Jahrhundert in England als Erweckungsbewegung. In den USA ist die Methodistenkirche nach dem Südlichen Baptistenverband die zweitgrößte protestantische Kirche. Rund sieben Millionen der mehr als zwölf Millionen Methodisten weltweit leben in den USA. Doch die Gemeinden verlieren dort seit Jahren Mitglieder, wie aus Kirchenstatistiken hervorgeht. In afrikanischen Ländern dagegen gewinnt sie stark dazu.
    • Ich lese gerade ein sehr interessantes Buch 'The Age of Cryptocurrency'. Das Buch erzählt die Geschichte von Bitcoin mit den Augen afghanischer Frauen, die ihren Lebensunterhalt online verdienen. Es ist besonders nützlich für mich, da ich mich in letzter Zeit für diesen Bereich interessiert habe und mit der Brokerplattform instaforex review arbeite. Das Buch befasst sich mit der Entwicklung der Blockchain und der Kryptowährung als Hauptfinanzbereich.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW () aus folgendem Grund: In Fällen, die als Werbung ge- oder missdeutet werden können: keine links bitte

    • "Vom richtigen Umgang mit der Zeit"
      von Prof.Dr.Maximillian Moser

      Die heilende Kraft der Chronobiologie

      Macht mir bewusster, dass die natürlichen Rhytmusgeber wie Sonnenlicht, Nahrung, Schlaf gottgegeben sind und
      wie selbstverständlich man heute Grenzen ignoriert und sich nicht mehr in den natürlichen Ablauf einfügt.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Beachten wir folgendes Zitat von Ellen G. White:
      „Was für ein Geist beherrscht uns, wenn unser Volk zwar an die dritte Engelsbotschaft glaubt – die letzte Gnadenbotschaft für die Welt –, unsere Brüder aber Abzeichen gegnerischer politischer Parteien tragen, gegensätzliche Meinungen äußern und ihre gespaltenen Ansichten verkündigen? … Wer sich mit den politischen Parteien der Welt verbindet, ist in ernster Gefahr. Betrug wird auf beiden Seiten geübt. Gott hat es niemandem aus seinem Volk aufs Herz gelegt, sich einer Partei anzuschließen.“ (General Conference Daily Bulletin, 17. Februar 1897)
      [/quote]Zitat aus Jesus.de

      Seit mind. 10 Jahren erwäge ich, aus der EKD auszutreten und mich entw.einer freien Gemeinde, oder der kath. Kirche anzuschließen.
      Meine Bedenken gegen die EKD begannen, als ich einen Artikel des Heute-Moderators Peter Hahne las, der die EKD als "Politik-Kirche" bezeichnete und andere Missstände beschrieb. Später wurde in einem
      anderen Artikel erwähnt, dass fast alle Mitglieder der leitenden Gremien der EKD ein grünes oder rotes Parteibuch hätten.
      Und wenn man jetzt die Reden von Herrn Bedford-Strohm hört, dann hat man immer den Eindruck,ein Parteipolitiker der Grünen würde sich äußern (und nicht ein Kirchenvertreter). Mich selber würde ich politisch und gesellschaftlich als Wechselwähler der Mitte und als Anhänger der klassischen
      Volksparteien bezeichnen. In Sachen Kirche bin ich aber wertkonservativ.
      Und mir gefällt es überhaupt nicht, dass die Vertreter einer politischen Partei (Grüne) so dominierend sind in der EKD. Zumal ich viele Ansichten dieser Partei nicht teile, speziell was die typisch rot-grüne Klientelpolitik und das teilweise massiv gestörte Verhältnis zum Grundrecht auf Meinungsfreiheit betrifft. (Partei)Politik gehört m.E. grundsätzlich nicht in die Kirche.
      Jesus.de Foren: Warum ausgerechnet Freikirche / Freie Gemeinde oder lieber Volkskirche
    • Kommentar zum vorherigen Beitrag!
      Die Abschaffung des Zölibat ist keine Überschreitung einer roten Linie sondern eine dringend notwendige Reform-Maßnahme innerhalb der katholischen Kirche im Sinne des zweiten Vatikanums!

      Im Urchristentum mussten die Bischöfe verheiratet sein! ---> siehe den 1. Brief des Paulus an Timotheus, Kapitel 3, die Verse 2 und 3!

      Über das z.Z. vergriffene Buch in Sachen Auslegung zur Offenbarung eine Leseprobe als Pdf-Datei im Anhang!

      Sehr interessante Einleitung zu „Schwierigkeiten beim Verstehen der Offenbarung” auf 7 Seiten. ----> siehe im Advent-Verlag - hier: ------->
      schluessel-zur-offenbarung?action=notifyConfirm&sNotificationConfirmation=6WWMljFhub2InHoRfqbzslQ19nYMyMFs&sNotify=1&number=35021

      Das Buch werde wieder ab März verfügbar sein
      Dateien

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()