Ellen White und Sex

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ellen White und Sex

      Ist Gott jetzt sauer auf natürlich masturbierende Jugendliche? Auf Leute die Sex vor der Ehe haben, oder in den Swingerclub gehen weil sie Junggesell/innen sind? So falsch ist dass doch nicth oder doch? Laut ellen White schon, raus schwitzen kann es keiner, darum beten dass du sowas nicht willst ist illusorisch denn Leidenschaften hat man ja und man betet ja nicht darum dass sie verschwinden, und laut Ellen White darfst du ja als Adventist kein fleisch essen am besten, keinen Wein trinken, keine Schokolade futtern, keinen schwarzen Tee trinken, keine schönen Frauen nackt ausziehen, keinen Hustler kaufen, keine Pornofilme gucken, oh mann dass sind doch wirklich schwierige Sachen oder? Ist Jesus wirklich so, dass er dich erst ins Himmelreich läßt wenn du dass alles aufgibst und ihn bittest deine Leidenschaften zu unterbinden?
    • Sex ist doch gar nichts schlimmes sondern Gott gewollt (Wachset und mehret euch). Allerdings in einem von Gott - nicht aus Willkür sondern in Kenntnis dessen, was für uns am Besten ist - gesetztem Rahmen nämlich der Ehe.

      Was Masturbation angeht: Im Teenager-Alter, wenn die Hormone verrückt spielen, völlig normal, als Erwachsener eben unter normalen Umständen nicht, denn eine Partnerschaft tut dir besser als die Vereinsamung die dadurch zustande kommt, das du dich selbst befriedigst und alleine bleibst.

      P.S. Pornographie ist nicht erotisch, nicht mal anregend, sondern absolut degradierend (Menschen werden als triebgestäuerte "Tiere" dargestellt), frauenfeindlich (eine Frau ist blöd, dumm und nur dann glücklich, wenn sie von möglichst vielen Männern möglichst oft Sex hat), mönnerfeindlich (Mönner brauchen keine Liebe sondern nur Sex, möglichst brutal und am besten mit wenigstens 2 Frauen gleichzeitig) und primitiv.

      Die Zeit die ich mit Pornos verplempern würde verbringe ich lieber mit meiner Frau mit "echter" Erotik....
    • Destruktive Fragestellung

      @Adriano

      Deine Frage ist streng genommen eigentlich falsch herum gestellt und konzentriert sich auf den Menschen und das was er evtl. aufgeben soll.

      Wenn Du abr andersherum fragst:

      Was hat Jesus für mich getan?
      Was tut er heute für mich?
      Was verändert ER in mir um mich fähig / kompatibel für die Ewigkeit zu machen?

      Dann bekommst Du eine ganz andere konstruktive Perspektive, die Mut macht den Weg mit Jesus zu gehen, denn Du bekommst am Ende dabei immer sehr viel mehr als Du auf dem Weg dorthin freiwillig aufgeben wirst!

      Nicht alles was Du aufgezählt hast ist an sich falsch, aber in bestimmten Zusammenhängen eben problematisch und für den Täter selbst schädlich.
      Mich interessiert dabei nicht wirlich was "Tante Ellen" dazu sagt, denn die Bibel sagt grundsätzliche Dinge, die ich aus Erfahrung im Zusammenhang bewerten / einordnen kann. Dabei brauche ich nicht Moralisieren sondern kann die schädlichen Folgen der Handlungen konkret und wissenschaftlich / psychologisch nachvollziehbar aufzählen.

      Konkret: wer Selbstbefiredigung generell als Sünde bezeichnet oder gar "Onan" dazu zitiert, der kennt weder die Bibel noch sich selbst! Allerdings geschieht Selbstbefiredigung auch im Zusammenhang mit Pornographie und entwickelt dabei einen schädlichen Seiteneffekt (manipulation und Mißbrauch, Kontrollvorstellungen ... ) der spätrere Beziehungen immer negativ beeinflussen wird.

      Daß Sex ausschließlich in ener Ehe, die vor dem Standesamt geschlossen ist zulässig und gottgewolt oder ausschließlich zur Vermehrung dienen darf ist auch so ein fragwürdiges fromes Konstrukt. Einerseits gibt es Standesämter noch garnicht so lange und zweitens ist Sex auch just for fun - sogar in einer treuen monogamen Beziehung (weil die Frau nur wenige Tage des Zyklus übrhaupt empfängnisfähig ist!) ...
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • E.White hat in ihren Schriften vom Ideal eines himmlischen Wesen geschrieben. In diesem Sinne ist Selbstbefriedigung, ja sogar Sex nur etwas irdisches, etwas Schmutziges, etwas Vergehendes. Da E.White die Blicke der Menschen nur auf das Unvergehende richtete, so ist klar, sie bezeichnete alles Irdische damit als etwas Negatives. E.White verspürte anscheinend keinen Drang zum Sex und zeigte ihre "Bereitschaft" zu ihrem Mann nicht bzw. nur selten, worauf auch er dann mit der Selbstbefriedigung antwortete.

      Die grundsätzliche Frage ist aber: wer schafft es ohne? Es gibt zwar viele Prediger, die Selbstbefriedigung als schlecht und Sünde bezeichnen, aber sie sind alle verheiratet und gehören damit nicht mehr zu der angesprochenen Menschengruppe. Meinetwegen, können sie das predigen, aber unter der Bedingung, dass sie es in ihrer Jugend auch geschafft haben oder jetzt ohne eine Frau leben. Paulus hat geschrieben, dass diejenigen, die im Verlangen brennen, heiraten sollen. Früher war das einfacher: wähle dir eine Frau und heirate. Heute ist das etwas komplizierter geworden.

      Grundsätzlich mag ich mit E.White darin einverstanden sein, dass Selbstbefriedigung viele Krankheiten auslösen kann, insbesondere wenn das zu oft gemacht wird. Deshalb muss der Mensch damit vorsichtig umgehen. Auf der anderen Seite lehne ich die Pornographie als Sünde ab. Wo die Grenze liegt, ist wiederum einen Frage..
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Tschuldigung!

      "In diesem Sinne ist Selbstbefriedigung, ja sogar Sex nur etwas irdisches, etwas Schmutziges, etwas Vergehendes."

      Aber DAS ist eine falsche und verklemmte Sexualmoral des vorletzten Jahrhunderts, die ich so in der Bibel auf gar keinen Fall wiederfinden kann!

      Die Einstellung, die Du da von EGW beschreibst, hätte ich zudem gerne mit konkreten Zitaten (samt Quelleangabe) dokumentiert. Andernfalls darf man das nur als Deine Meinung über EGW ansehen u d nicht als IHRE Aussage, Einstellung oder lebensweise.

      Vergängliches ist keinesfalls automatisch schlecht. Dieser Dualismus ist heidnisch-griechischen Ursprungs und der Bibel völlig fremd.
      Egal wer diesen (heidnisch-verklemten) Denkfehler macht kennt weder die biblische Offenbarung noch Jesus Schöpfer-Macht und -Kreativität.
      Die Sexualität ist ein heiliges Geschenk unseres HERRN an uns und - auch wenn sie vergänglich ist! - niemals als solche / an sich negativ zu bewerten, denn sonst hätte Gott eine falsche, schlechte und fehlerhafte Schöpfung erschaffen.

      Allein der Gedanke Gott soetwas zu unterstellen (was in Deiner Aussage von oben konsequent implizit enthalten ist!) ist ein Unding und kann sogar als Gotteslästerung verstanden werden!

      maranatha Stephan
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • @Stephan

      Ich habe unter anderem "Testimonies for the church", Band 2, Seite 391 gelesen. Kann sein, dass ich den Text dort falsch verstehe. Du kannst mich gerne aufklären.
      ;)
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • die liebe gottes ist die höchste liebe die der mensch empfangen kann,
      sexualität ist die menschliche liebe,


      nehmen wir die katholische kirche her, die ja das zölibat von den pfarrern fordern und darauf bestehen, nur können sie es nicht halten, weil sie nicht die höchste liebe, in der geistigen verbindung mit gott sind und dadurch nicht die erfüllung finden, die das zölibat bringen soll,
      es werden einige sein, die das erfüllen können, aber nicht die mehrheit, weil sie das nicht leben, was sie zu einen leben in gott und seiner verbindung führt,

      so, wie jacob geschrieben hat, was ellen white meint, das ideal vom himmlischen wesen, je mehr verbindung
      zu unseren eigenen göttlichen wesen, desto reiner wird unsere liebe und sexualität wird höher tranformiert,

      man kann dann nicht mehr sagen das ist guter sex, den guter sex ist begierde, sondern es ist eine verbindung zweier menschen wo nicht sex an erster stelle steht, sondern die vereinigung in gott, in der dualität,
      ich hoffe ich habe mich richtig ausgedrückt in meinen worten,
    • @Jacob
      Ich habe die Quelle weder in Deutsch noch Englisch vorliegen, aber wenn Du recht hast, dann ist EGW ganz klar Kind ihrer (verklemmten) Zeit ohne daß sie das im Lichte der Bibel ganz reflektiert hat. Schließlich war sie auch ein Mensch und Kind ihrer Zeit (so wie wir zwangsläufig auch!)

      Das Entscheidende ist also ob das was sie da sagt ein "So spricht der HERR!" oder ihre menschliche Meinung ist.

      Ich weiß ja nicht wie alt ihr seid und was ihr praktisch von der Sexualität wißt oder an Erfahrung habt:
      Aber Sexualität ist ein zentraler Teil unserer Intimität und auch das Zeugen (Wachsen) von geistlichem Leben funktioniert nicht ohne Intimität mit Jesus.
      Die Sexualität wurde genau zu dem Zweck geschaffen, daß wir die Liebe und Sehnsucht Jesu nach uns als seiner geliebeten Braut nachvollziehen können.
      Erst wenn wir das verstanden und verinnerlicht haben wissen wir etwas über die Heiligkeit der Sexualität.

      Alees grundsätzliche Abwerten oder gar Verteufeln der Sexualität wurzelt in einer gottesfernen heidnischen Philisophie (griechischer Dualismus, Astralkult) deren Leibfeindlichkeit in das Christliche Gedankengut übergegangen ist obwohl die Bibel sie nicht kennt sondern den Leib und auch die Sexualität als ein gutes Geschenk Gottes betrachtet.

      maranatha Stephan
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • ingeli schrieb:

      die liebe gottes ist die höchste liebe die der mensch empfangen kann,
      sexualität ist die menschliche liebe,


      nehmen wir die katholische kirche her, die ja das zölibat von den pfarrern fordern und darauf bestehen, nur können sie es nicht halten, weil sie nicht die höchste liebe, in der geistigen verbindung mit gott sind und dadurch nicht die erfüllung finden, die das zölibat bringen soll,
      es werden einige sein, die das erfüllen können, aber nicht die mehrheit, weil sie das nicht leben, was sie zu einen leben in gott und seiner verbindung führt,



      so, wie jacob geschrieben hat, was ellen white meint, das ideal vom himmlischen wesen, je mehr verbindung
      zu unseren eigenen göttlichen wesen, desto reiner wird unsere liebe und sexualität wird höher tranformiert,

      man kann dann nicht mehr sagen das ist guter sex, den guter sex ist begierde, sondern es ist eine verbindung zweier menschen wo nicht sex an erster stelle steht, sondern die vereinigung in gott, in der dualität,
      ich hoffe ich habe mich richtig ausgedrückt in meinen worten,
      Hi
      Das Zöllibat ist eine Erfindung der katholischen Kirche und hat nichts mit dem Evangelium zu tun. Es hat genauso wenig mit der Liebe zu Jesu zu tun. Ich liebe Jesu weder mehr noch weniger, wenn ich meine Sexualität auslebe. Das man nicht von Bett zu Bett hüpfen sollte macht die Bibel mehr als klar, aber das ist hier ja auch nicht gemeint. Ich würde einem Pfarrer auf Grund des Haltens des Zöllibates oder nicht auch nicht unterstellen dass sie nicht das Leben, was sie zu einem Leben in Gott und seiner Verbindung führt. Das hat doch nichts miteinander zu tun.

      Ja es gibt dieses Ideal vom himmlischen Wesen, aber das hat doch nichts damit zu tun, dass wir keinen Sex mehr haben sollen. Sex trennt nicht primär von Gott, es trennt erst dann, wenn es wichtiger als Gott und der Glaube wird, oder wenn es nur noch geschieht um irgendwelche Gelüste zu befriedigen. Intimität ist wesentlich mehr als das, jeder der das schon mal erleben durfte, weiss wovon ich spreche. Nur weil die Frau White etwas "verklemmt" war heisst das noch lange nicht, dass das der richtige Weg ist. Frau White mag viele kluge Dinge gesagt haben, aber sie war auch stark von ihrer Zeit und ihrer Umgebung geprägt und nicht alles kam von Gott was sie geschrieben hat, sondern spiegelt auch ihre eigene Meinung wieder.

      Dann noch etwas zum ersten Satz. Es gibt auch den Ausspruch von Jesu: Euren Frieden lass ich Euch meinen Frieden geb ich Euch. Und genauso ist es mit der Sexualität Gott lässt uns die Sexualität weil sie nicht per se schlecht ist, aber er schenkt uns eine wesentlich grössere und höhere Liebe.

      Gruss
      DonDomi
    • Zölibat ist mir auch egal weil das ne Erfindung ist aber oft ne gute weil du ja für Jesus ganz da sein sollst.
      was jesus tat für uns ja, ich denke nett und das war es auch schon es ist schwer da jesus täglich dankbar zu sein, ich weiß auch nicht wieso das so ist.
      Und wenn dass mit Sex und allem so einfach wäre hätte nicht Ellen White darüber geschrieben wie schlecht das ist, es it normal wenn du Junggeselle bist dass du 1 x im monat oft Sex hast, wenn du aber z.b. Sünden nicht bekennst, und du stirbst heute, kommst du dann nicht ins ewige leben?

      *Text zensiert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jonas ()

    • Mißverständnis

      1. SEX ist nicht automatisch Sünde und auch nicht AN Sich sündig!
      2. Ich behaupte, daß wenn EGW sich so wie beschrieben über Sex und Co. geäußert hat sie entweder etwas anderes gemeint hat als wir heut hinein interpretieren ODER selbst ein gestörtes Verhältnis zur Sexualität hatte wie das bei den meisten ihrer Zeitgenossen üblich war.

      Für mich ist definitiv NICHT EGW verbindlich sondern die Bibel selbst.
      Darum lasse ich EGW inzwischen genauso weg wie ALLE anderen christlichen Autoren sondern studiere (und vestehe!) die Bibel selbst.
      Dazu brauche ich keine EGW und schon garnicht in zweifelhaften Fragen, die in ihrer Zeit und Kultur vollkommen verklemmt gehandhabt wurden.

      Häufig wechselnde Partner, Pornographie, (sexualler) Mißbrauch ... usw. sind auch ohne den sexuellen Aspekt schon AN SICH Sünde weil es dabei um Macht, Kontrolle und Egoismus geht. Das Kernproblem liegt als auf einer vollkommen anderen Ebene des Mensch-Seins / Charakters und eben NICHT auf der sexuellen Basis. Man kann Triebtätern "die Eier abschneiden" (auch medikamentös!) und sie bleiben weiterhin Verbrecher, die andere mißhandeln und Gewalt ausüben!
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • Stephan Zöllner schrieb:

      Für mich ist definitiv NICHT EGW verbindlich sondern die Bibel selbst.

      Wenn E.G.White eine Prophetin ist, dann ist sie genau so eine Prophetin wie Jesaja, Jeremia, Apostel Paulus und Johannes. In diesem Fall sollte sie auf derselben Ebene stehen wie andere Propheten. Kann man etwa "Halb-Prophet" sein?
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • also für mich ist EGW schon federführend nach der Bibel, weil sei sah dass was in der Bibel nicht steht und dass eben in erweitertem Zustand und was sie schreibt ist sehr streng, also an das halten, ja wie soll das bitte gehen? wie soll das gehen z.b. wenn du auf metal stehst dass du dir eben sowas nicth anhörst nur weil die Adventistn sagen dass ist teuflisch was ein blödsinn ist, alice cooper ist z.b. christ, oder laday gaga ist ne noramle Frau genauso wie schockrocker marilyn Manson usw. wie soll das gehen bitte keinen schwarzen tee zu trinken? ist man dadurch besser oder wie ist das?

      *Text zensiert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jonas ()

    • Was Ellen G. White angeht. Wieviel Kinder hat sie noch mal gehabt.... Die sind ja wohl auch nicht so vom Himmel gefallen oder....Aus der Bibel selbst läßt sich keinesfalls in irgendeiner Form herauslesen, das Sex etwas unschickliches ist, eher im Gegenteil. Sexualität ist ein Geschenk eines liebenden Gottes an seine Geschöpfe. Leider hat der Mensch z.T. aus diesem Geschenk etwas gemacht, was nicht mehr in Ordnung ist (Pornographie, Mißbrauch, Promiskuität) andererseits als "Gegenmittel" dazu teilweise zur Verdammung dieses Geschenkes umgeschwenkt (Zölibat, Keuchheitsideal, Puritanismus). Beide Extreme sind nicht biblisch oder Gott-gewollt.
    • nö du verstandest mich falsch.Ich meine wenn du jetzt Sex vor der Ehe hast, usw, dass alles waren für sie gottferne abscheuliche dinge die den menschen krank machen oder so und von gott weg bringen die aber eigentlich komplett natürlich und menschlcih sind denke ich oder nicht?

      *Text zensiert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jonas ()

    • Adriano man liest von Dir immer wieder den Ausdruck "das ist menschlich".
      Und ja, irgendwie hast Du recht, wenn man mal definiert was alles noch unter "menschlich" fällt: Kriege, Massenmorde, Vergewaltigung, Ausbeutung, Unterdrückung, Machtgehabe etc.... Alles von Menschen gemacht. Also sozusagen auch "menschlich", da von Menschen gemacht oder?
      Warum ist das entstanden? Weil es viel zu viele Menschen gab und gibt, die nur ihren eigenen "menschlichen" Trieben folgen. Sie wollen sich das holen, was sie begehren, und gehen dabei über Leichen.
      Die Botschaft die Jesus bringt, bedeutet Freiheit, auch von bestimmten Trieben, Gefühlen, Belangen etc... die einen oft beherrschen. Jesus bietet uns an, mit seiner Hilfe Herr über sein "Fleisch" zu werden, und die Dinge wieder in den gesunden, geregelten, geordneten Bahnen verlaufen zu lassen, wie es einmal von Anfang an gedacht war. Das gilt für alle Lebensbereiche, für die Partnerschaft und den Sex, fürs Essen und Trinken, fürs Feiern etc... Darum schreibt Ellen White all diese Dinge, die Du immer wieder aufzählst. Sie beschreibt, wie es sein soll, wenn Gott uns verändert hat.
      Also nochmal: Von unserer sündigen Natur aus haben wir bestimmte Triebe und ein bestimmtes Verlangen, das nicht so von Gott geplant ist. Bei jedem kann sich das völlig anders auswirken. Gott möchte uns ein neues Herz und einen neuen Geist geben um in diesem Leben neu zu beginnen.
      Das ist nötig, damit wir vor Gott bestehen können. Denn die "menschliche" Natur ist eben nicht seine Natur, das war sie mal, aber das ist sie seit dem Sündenfall nicht mehr. Wir haben uns verändert, und können nur wieder zurück wenn wir diese neue Herz eben auch wirklich wollen und nicht alles relativieren und sagen: naja, das ist ja ganz normal, das war ja schon immer so. Wo das hingeführt hat, haben wir tagtäglich in den Nachrichten vor Augen.
      Ja es ist ein Kampf Adriano, ein Kampf gegen das eigene Ich, aber Jesus möchte uns helfen, diesen Kampf zu gewinnen.
      Paulus hat z.B. geschrieben: ich sterbe täglich. Ein sehr bedeutender Satz, weil es heißt, er hat sich weiterentwickelt, hat Dinge hinter sich gelassen.
      Wir sind aufgefordert, das selbe zu tun.
    • jaja der Kampf, du kannst mir nicht erzählen dass Joint Rauchen und one Night Stands nicht menschlich sind, massenmorde sind ja bitte was adneres, und Horrorfilme schauen kann ich mir nicht vorstellen dass Jesus dich deswegen jetzt ins ewige leben nicht läßt, da dürfte keiner rein kommen weil keiner bereut seine Leidenschaften, oder eher wenige.
    • also irgendwie widersprichst Du Dir selbst. Mir kommt es so vor, als würdest Du auf der einen Seite eine Rechtfertigung für Dein Tun suchen, alles wird mit "menschlich" begründet. Du kannst es so begründen, wenn Du das möchtest. Du darfst alles Adriano. Niemand kann Dir aufzwingen, ein anderer Mensch zu werden. Nur, glücklich scheinst Du mit dem Zustand ja auch nicht zu sein, sonst würdest Du es nicht ständig wieder ansprechen.

      Nochmal: Ja, die Bibel verurteilt die Dinge, die Du ansprichst. Du wirst diese Dinge (Joint rauchen, abwertend über Frauen denken und reden, Sex mit verschiedenen Partnerinnen etc...) die Du hier zu beschönigen versuchst, nicht vor Gott beschönigen können. Das Argument menschlich zählt nicht, denn es ist laut Bibel nicht menschlich, wenn diese Dinge nicht wären, wäre die Welt eine andere, bessere. Das fängt bei Dir im kleinen an.

      Im übrigen: Ich kann jetzt nur für mich sprechen, aber doch, ich bereue schon vieles, und habe mein Leben verändert. Ich habe vieles getan, was Gott nicht gut hieß, und wollte es mir auch immer schön reden. Das funktioniert aber nicht, und Deine Zerissenheit zeigt das ja auch.
    • Ein schwieriges Thema.

      Im Korinther-Brief (1. Korinther 6) können wir lesen, dass Paulus ein solches Verhalten verurteilt...
      9 Wisset ihr nicht, daß die Ungerechten das Reich Gottes nicht ererben werden? Lasset euch nicht verführen! Weder die Hurer noch die Abgöttischen noch die Ehebrecher noch die Weichlinge noch die Knabenschänder 10 noch die Diebe noch die Geizigen noch die Trunkenbolde noch die Lästerer noch die Räuber werden das Reich Gottes ererben.

      Das könnte man jetzt sehr hart interpretieren, z.B. Ehe gebrochen = kein Anspruch auf Erlösung, geiziges Verhalten = kein Anspruch auf Erlösung, sich öfter betrinken = kein Anspruch auf Erlösung, etc. Dass das aber nicht so ist, wird einem klar wenn man ein wenig weiterliest...

      11 Und solche sind euer etliche gewesen; aber ihr seid abgewaschen, ihr seid geheiligt, ihr seid gerecht geworden durch den Namen des HERRN Jesu und durch den Geist unsers Gottes.

      Paulus betont einmal mehr die Gnade, die uns Jesus Christus hat zuteil werden lassen. Dadurch sind wir auch unvollkommen für das Himmelreich geeignet, was natürlich nicht bedeutet, dass wir jetzt erst so richtig auf den Putz hauen können - zumal das Gott sowieso durchschaut - aber wir können angstfrei nach dem Ideal streben, das uns durch die heilige Schrift offenbart worden ist.