Zeichen an Sonne, Mond und Sternen: Erfüllung der Prophetie

    • Yokurt schrieb:

      Dahinter steht ja die Frage nach der "Heilsgewissheit"
      "Ich weiß, dass mein ERLÖSER lebet!" (Hiob 19,25) = Heilsgewissheit!
      "Wir rühmen uns der Hoffnung der zukünftigen Herrlichkeit." (Römer 5,2) = Hoffnung!
      "zu welcher Hoffnung ihr berufen seid." (Epheser 1,18) = Hoffnung!
      "Christus in euch, die Hoffnung der Herrlichkeit." (Kolosser 1,27) = Hoffnung!
      "Setzt eure Hoffnung ganz auf die Gnade!" (1.Petrus 1,13) = Hoffnung!
      "Lasst uns festhalten an dem Bekenntnis der Hoffnung". (Hebräer 10,23) = Hoffnung!
      "Was er zusagt, das hält er gewiss!" (Psalm 33,4) = Heilsgewissheit!
      "Ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben mich scheiden kann von der Liebe Gottes!" (Römer 8,38f.) = Heilsgewissheit!
      "Aber meine Gnade wird nicht von dir weichen!" (Jesaja 54,10) = Heilsgewissheit!
      "Wir wissen, dass wir aus dem Tod zum Leben gelangt sind" (1.Johannes 3,14) = Heilsgewissheit!
      "Damit ihr wisst, dass ihr ewiges Leben habt." (1.Johannes 5,13) = Heilsgewissheit!

      Es gibt Hoffnungs-Texte und Heilsgewissheits-Texte, die sich hier fast die Waage halten.
      "Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe; ... die Liebe aber ist die größte von allen!" (1.Kor.13,13)

      Yokurt schrieb:

      Sprichwort ist es ja die Hoffnung----und da sind wir nicht weit weg vom persönlichen subjektiven Glauben.
      Unser Glaube ist immer Hoffnung! ==> Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod! ===> Hoffnung auf ein ewiges Leben!
      Da wir aber wissen, dass unser Heiland Jesus Christus vom Tode auferstanden ist, hoffen wir (und glauben zu wissen), dass auch wir vom Tode auferstehen werden! Ist
      unser Glauben mehr als nur Hoffnung? Ist unser Glaube auch Gewissheit? Und wird unser Glaube erst dann bestätigt und dadurch gewiss, wenn wir "Gott schauen werden"?

      DonDomi schrieb:

      wir Menschen sind immer auf die Gnade Gottes angewiesen.
      Ja so ist es: Wie sagte Luther kurz vor seinem Tode: "Wir sind Bettler, das ist wahr!"
      [bibel]"Wir glauben durch die Gnade des Herrn Jesus selig zu werden." (Apostelgeschichte 15,11)/bibel]---> siehe auch: Apg. 4,12 / Eph.2,5+8 / Titus 3,4-7
    • Es gibt 6 Stellen in Jesaja, die besagen: GOTT SIEHT DIE ZUKUNFT VORAUS !

      Pfingstrose schrieb:

      Ich weiß nicht, ob es schon eine Ansammlung von Bibeltexten hier im Forum gibt, die aussagen, dass Gott das Kommende immer voraussagt, aber ich würde mich über eine solche Sammlung freuen. Und mache hier mal einen Anfang:
      Jesaja 44,6
      Bibelstelle
      So spricht der HERR, der König Israels und sein Erlöser, der HERR der Heerscharen: Ich bin der Erste und bin der Letzte, und außer mir gibt es keinen Gott. 7 Und wer ist wie ich? Er rufe und verkünde es und lege es mir dar! - Wer hat von Urzeiten her das Kommende hören lassen? Und was eintreten wird, sollen sie uns verkünden!
      Es gibt 6 Stellen in Jesaja, die besagen: GOTT SIEHT DIE ZUKUNFT VORAUS !

      1.)

      Bibelstelle

      Jesaja 41,26: "Wer hat es von Anfang an verkündigt, dass wir's vernahmen? Wer hat es vorher geweissagt, dass wir sagen: Das ist Recht!..."

      2.)

      Bibelstelle

      Jesaja 42,9: "Siehe, das Frühere ist eingetroffen und Neues verkündige ich; ehe es hervorsprosst, lasse ich es euch hören."

      3.)

      Bibelstelle

      Jesaja 44,7 : siehe oben!

      4.)

      Bibelstelle

      Jesaja 45,21 : "...Wer hat dies hören lassen von alters her und vorzeiten verkündigt? Hab ich's nicht getan, der HERR?..."

      5.)

      Bibelstelle

      Jesaja 46,10 : "Ich habe von Anfang an verkündigt, was hernach kommen soll und vorzeiten, was noch nicht geschehen ist. Ich sage: Was ich beschlossen habe, geschieht und alles, was ich mir vorgenommen habe, das tue ich."

      6.)

      Bibelstelle

      Jesaja 48,3+5 : "Ich habe vorzeiten verkündigt, was schon gekommen ist. ...Darum habe ich dir's vorzeiten verkündigt und es dir sagen lassen, ehe es gekommen ist,..."

      Vieleicht gibt es in Daniel 2 und Daniel 4 noch solche Stellen, da hier aber Daniel Vorhersagen über die Zuklunft macht, müßte Daniel nun der die "Zukunfts-voraussagende Prophet Gottes" sein.
      Jesaja 66,8 sagt die Staatsgründung Israels voraus, Jesaja 66,10 die Eroberung Jerusalems, die auch Jesus in Lukas 21,24 vorhersieht.("Ende der Heidenzeiten")
      Daneben gibt es noch die 48 Prophezeiungen der Rückkehr der Juden aus aller Welt, die sich seit 1948 erfüllt haben.
      Andere Stellen im AT sind mir bislang nicht bekannt! Gibt es noch welche?

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Offenbarung3,3
      Bibelstelle
      3 Denke nun daran, wie du empfangen und gehört hast, und bewahre es und tue Buße! Wenn du nun nicht wachst, werde ich kommen wie ein Dieb, und du wirst nicht wissen, zu welcher Stunde ich über dich kommen werde.


      Nun, ich denke ich war mit der Gedankenverbindung, dass Noah auch genau wusste wann die Flut kommt...nicht weit weg von diesem Text.
      Ein Satz, der eine "wenn...dann " Aussage enthält, darf doch auch wohl umgedreht werden.
      "Wenn du wachst, werde ich nicht kommen wie ein Dieb und du wirst wissen zu welcher Stunde ich über dich komme

      Das schließt aber mit ein, dass es mich trotzdem , vorallem wie es genau passiert,überraschen kann.
    • DonDomi schrieb:

      Du irritierst mich immer wieder. Einerseits greifst Du mich an, weil ich zugebe, dass ich nicht weiss, ob ich selbst genügend Öl habe und wenn ich Dich frage, an was Du erkennest, dass Du selbst genug Öl hättest, ist es auch wieder nicht recht. Ich verstehe das überhaupt nicht. Aber ich versuchs trotzdem nochmals, weil es mich nämlich wirklich interessiert:
      Woran erkennst denn Du persönlich, ob Du genügend Öl hast?
      DonDomi, irgendwie gelingt es dir immer wieder mir die Worte im Mund zu drehen. Ich sagte mit keinem Wort, ich würde überzeugt, ich hätte genug Öl. Das warst du, der mir es attestiert hat. Angegriffen habe ich dich nicht.


      DonDomi schrieb:

      Ich vermute auch den Grund, warum Du meine Begründungen zum Öl nicht akzeptierst: Du scheinst daran zu glauben, dass man sich das Öl durch Taten erarbeiten kann. Das ist aus meiner Sicht aber nicht möglich, wir Menschen sind immer auf die Gnade Gottes angewiesen. Wir können noch so viele gute Taten tun, wenn die Herzenseinstellung nicht stimmt, werden wir nie die notwendige Gnade Gottes bekommen um am Tag der Wiederkunft Jesu teilzunehmen. Wir machen alle tagtäglich so viele Fehler, dass diese unsere guten Taten immer auffressen würden. Wir sind daher immer auf die Gnade Gottes oder Geschenke Gottes angewiesen.
      Ich habe Dich bewusst auf die Diskussion über dieses Gleichnisses der 10 Jungfrauen hingewiesen, weil da wurde unter anderem intensiv darüber diskutiert, was denn das Öl alles sein könnte. Bitte habe Verständnis dafür, dass ich keine Lust habe nochmals alles aus dieser Diskussion für Dich zusammenzufassen.
      Auch hier wieder die Wortwendung. Ich kritisierte die Überzeugung, man könnte sich das Öl mit guten Werken verdienen, mehrmals. Jetzt unterstellst du mir genau das.

      Ne, zusammenfassen musst du es nicht. Dennoch wollte ich darauf aufmerksam machen, dass die meisten Christen eine falsche Vorstellung davon haben, WAS das ÖL eigentlich und überhaupt ist. Auch hier wieder die Bestätigung dessen. Deshalb wollte ich darauf aufmerksam machen, wie ich oben auch schon sagte. Man wiederholt etwas gelerntes, nennt es als Beispiel für etwas, ohne darüber nachzudenken... bei näheren betrachten (Fragen), stellt sich heraus, dass man doch keine Antwort hat auf etwas, was eigentlich klar bekannt werden soll - wenn davon das ewige Leben oder Tod abhängt.


      .
    • @Stofi

      Ja, ich sehe schon, Du hast ein bestimmtes Bild vom Öl in Deinem Kopf und das muss richtig sein. Welches Bild, dass das ist weiss ich nicht.
      Schade finde ich, dass Du Dir in keinster Weise die Mühe gibst meine Frage zu beantworten. Daher frage ich nach der letzten Antwort nochmals:
      Sehe ich das richtig: Dass Du auch nicht weisst, ob Du bereits genügend Öl besitzt? Falls Du es trotzdem weisst, woher weisst Du resp. mit was misst Du, ob Du genügend oder noh nicht ganz genügend viel Öl bestzt?

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Hallo DonDomi,

      Daher frage ich nach der letzten Antwort nochmals:
      Sehe ich das richtig: Dass Du auch nicht weisst, ob Du bereits genügend Öl besitzt? Falls Du es trotzdem weisst, woher weisst Du resp. mit was misst Du, ob Du genügend oder noh nicht ganz genügend viel Öl bestzt?
      ich weiß, das ist eine sehr oft gestellte und sehr selten eindeutig beantwortete Frage.
      Sie ist ja sehr persönlich-------

      Aus den vorhandenen Antworten jedenfalls schliesse ich, dass auch diesmal und hier keine eindeutigere Antwort (mehr) kommen wird.--aus welchen Gründen auch immer ;)
      y.
    • Gott hat nochmals die Erde verschont!

      Hat Gott in seiner unermesslichen Gnade die Erde verschont?

      Jacob der Suchende schrieb:

      Zeichen an "Sonne, Mond und Sternen" ist die Vorhersage der nahen Wiederkunft Jesu.
      Gestern am Donnerstag, 12.10.2017 hat die Erde noch einmal Glück gehabt! Gott hat in seiner Gnade dafür gesorgt, dass der Asteroid mit dem Namen 2012 TC4 in einer Entfernung von etwa 43.780 Kilometern "knapp" an der Erde vorbeigeschrammt ist! (Die Entfernung Erde - Mond beträgt etwa 400.000 Kilometer!)

      Wieder einmal ein Zeichen an "Sonne, Mond und Sternen" (Lk 21,25) - welches das bladige Kommen Jesu ankündigt?
      Der Erde am nächsten kam der Asteroid um 7:41 Uhr morgens. Experten schätzen, dass 2012 TC4 einen Durchmesser von etwa 10 bis 30 Metern hat. Wenn so ein Asteroid auf die Erde stürzen würde, wäre dies vermutlich das Aus für unseren Planeten.

      Hat Gott noch einmal Gnade gewährt...?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Experten schätzen, dass 2012 TC4 einen Durchmesser von etwa 10 bis 30 Metern hat. Wenn so ein Asteroid auf die Erde stürzen würde, wäre dies vermutlich das Aus für unseren Planeten.
      Tunguska-Asteroid (Anfang des 19. Jhd.) war etwa 40 m gross und hat die Fläche im Radius von (nur) etwa 25 km platt gemacht.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Zwei Jahre nach Millers erstem öffentlichen Vortrag über die Zeichen, die auf ein baldiges Erscheinen Christi hinwiesen, erfolgte 1833 das letzte Zeichen, das Christus als Vorbote seiner Wiederkunft angekündigt hatte. »Die Sterne werden vom Himmel fallen«, hatte Jesus gesagt (Matthäus 24,29), und Johannes erklärte in der Offenbarung, als er in der Vision die Vorgänge erblickte, die den Tag Gottes ankündigen sollten: »Die Sterne des Himmels fielen auf die Erde, wie ein Feigenbaum seine Feigen abwirft, wenn er von starkem Wind bewegt wird.“ (Offenbarung 6,13) Diese Prophezeiung erfüllte sich treffend und eindrucksvoll durch den großen Meteorregen vom 13. November 1833. Das war das ausgedehnteste und eindrucksvollste Schauspiel fallender Sterne, von dem je berichtet wurde. »Der ganze Himmel über den gesamten Vereinigten Staaten war damals stundenlang in feuriger Bewegung. Noch nie hatte es von der ersten Ansiedlung an in jenem Lande eine Naturerscheinung gegeben, die von einem Teil der Bevölkerung mit so großer Bewunderung und von dem andern mit so viel Schaudern und Bestürzung betrachtet wurde. ... Die Erhabenheit und feierliche Pracht lebt noch heute bei vielen im Gedächtnis. ... Niemals ist Regen dichter zur Erde gefallen als jene Meteore. Im Osten, Westen, Norden und Süden, überall sah man das Gleiche. Mit einem Wort, der ganze Himmel schien in Bewegung zu sein. . Das Schauspiel, wie es Prof. Sillimans Journal schildert, war in ganz Nordamerika sichtbar. . Bei vollkommen klarem und heiterem Himmel dauerte das unaufhörliche Spiel blendend glänzender Lichtkörper am ganzen Himmel von zwei Uhr morgens bis zum Tagesanbruch.“ (DAP, XXVIII, § 1-5) {VSL-T 304.2}
      »Keine Sprache kann je der Pracht jenes herrlichen Schauspiels gerecht werden ... niemand, der es nicht selbst gesehen hat, kann sich eine angemessene Vorstellung von seiner Herrlichkeit machen. Es schien, als ob sich alle Sterne des Himmels an einem Punkt in der Nähe des Zenits gesammelt hätten und blitzschnell gleichzeitig in alle Richtungen des Horizontes geschossen würden; doch es hörte nicht auf: Tausende folgten schnell der Bahn, die Tausende schon durcheilt hatten, als seien sie für diese Gelegenheit erschaffen worden.“ (RCA, 13. Dezember 1833) »Ein genaueres Bild als das von einem Feigenbaum, der seine Feigen abwirft, wenn ein heftiger Wind durch ihn hindurchfährt, hätte man nicht zeichnen können.“ (PA, 26. November 1833) {VSL-T 305.1}
      Im New Yorker »Journal of Commerce« vom 14. November 1833 erschien ein ausführlicher Artikel über diese wundersame Naturerscheinung mit folgender Aussage: »Kein Weiser oder Gelehrter hat je, wie ich annehme, über eine Erscheinung wie die von gestern Morgen mündlich oder schriftlich berichtet. Vor 1800 Jahren hat ein Prophet sie genau vorausgesagt, so wir uns nur die Mühe geben wollten, unter einem Sternenfall fallende Sterne zu verstehen ... in dem allein möglichen Sinne, dass es buchstäblich wahr ist.“ {VSL-T 305.2}
      So erschien das letzte Zeichen seines Kommens, über das Jesus zu seinen Jüngern sagte: »Ebenso auch: wenn ihr das alles seht, so wisst, dass er nahe vor der Tür ist.« (Matthäus 24,33) Nach diesen Zeichen sah Johannes als nächstes Ereignis, dass »der Himmel wie eine Schriftrolle« zurückwich, während die Erde erbebte, die Berge und Inseln bewegt wurden und die Gottlosen vor der Gegenwart des Menschensohnes entsetzt zu fliehen suchten (Offenbarung 6,12-17). {VSL-T 305.3}
      Viele Augenzeugen betrachteten den Sternenfall als den Vorboten des kommenden Gerichts, »als ein schreckliches Vorbild, einen sicheren Vorläufer, ein barmherziges Zeichen jenes großen und schrecklichen Tages“ (PEA, »The Old Countryman«, 26. November 1833). So wurde die Aufmerksamkeit der Menschen auf die Erfüllung der Prophezeiungen gelenkt, und viele ließen sich durch die Botschaft von der Wiederkunft warnen. {VSL-T 305.4}
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Wenn die Sterne vom Himmel fallen | wissen.de

      Wie man sieht kann man so oder so deuten.
      Führen Unwissen und falsche Deutungen nicht automtisch auch zu Unglaubwürdigkeit?
      Wo liegt dann der Segen genau,sich mit Prophetie und Weissagungen zu beschäftigen?
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Ich habe gerade einen sehr ausführlichen Beitrag geschrieben als das Thema noch extra geführt wurde! Nun wurde das in dieses Thema verschoben - und mein Beitrag ist verschwunden! Ich bitte daher die Moderatoren/ Administratoren diesen wiederherzustellen und hier zu bringen! Danke!
    • ... der grosse Kampf zwischen Licht und Finsternis!

      Jacob der Suchende schrieb:

      Zeichen an "Sonne, Mond und Sternen" ist die Vorhersage der nahen Wiederkunft Jesu. Adventisten glauben daran, dass sich diese biblischen Zeichen ereignet haben. Der nachfolgende Text wird (in von mir leicht überarbeiteter Form) aus "Was Adventisten glauben: 28 biblische Grundlehren umfassend erklärt, 4. Auflage 2011, S. 489-492" zitiert.

      Zeichen an der Natur

      Christus sagte voraus, dass „Zeichen geschehen“ werden „an Sonne und Mond und Sternen“ (Lk 21,25). In Markus 13,24-26 finden wir genauere Hinweise: „Aber zu jener Zeit, nach dieser Bedrängnis, wird die Sonne sich verfinstern und der Mond seinen Schein verlieren, und die Sterne werden vom Himmel fallen, und die Kräfte der Himmel werden ins Wanken kommen. Und dann werden sie sehen den Menschensohn kommen in den Wolken mit großer Kraft und Herrlichkeit.“ Johannes fügt hinzu, dass er ein gewaltiges Erdbeben bemerkte, das sich vor dem Eintreffen der Zeichen an Sonne, Mond und Sternen ereignen sollte (Offb 6,12).

      Die Erde erbebt

      Am 1. November 1755 traf als Erfüllung dieser Prophezeiung das Erdbeben von Lissabon ein, „das größte bekannte Erdbeben“. [1] Die Auswirkungen waren auf einer Fläche von über zehn Millionen Quadratkilometern in Europa, Afrika und sogar Amerika zu spüren. Das Zentrum des Bebens lag in Lissabon/Portugal, wo innerhalb weniger Minuten fast alle Gebäude – von den Hütten der Armen bis zu den Palästen der Reichen – eingeebnet wurden und rund 50 000 Menschen umkamen. [2] Ellen White schreibt auf S.309 in "DER GROSSE KAMPF ZWISCHEN LICHT UND FINSTERNIS" von 90.000 Toten!

      Zeichen an Sonne und Mond

      25 Jahre danach geschah das nächste Zeichen, das im prophetischen Wort vorausgesagt war: die Verfinsterung von Sonne und Mond. Das sollte nach Christi Worten eintreten, wenn die Zeit der großen Trübsal endete (Mt 24,29). Adventisten verstehen diese Trübsalszeit als die 1260 Jahre andauernde Verfolgung durch die päpstliche Macht.

      In Erfüllung der Prophezeiung Jesu (vgl. Mt 24,29 u. a.) legte sich am 19. Mai 1780 eine außergewöhnliche Finsternis auf den nordöstlichen Teil Amerikas. [3] Timothy Dwight, der damalige Präsident der Yale-Universität, erinnerte sich: „Der 19. Mai 1780 war ein bemerkenswerter Tag. In vielen Häusern wurden Kerzen angezündet, die Vögel sangen nicht und verschwanden, und die Hühner suchten ihre Schlafstangen auf … Allgemein glaubte man, dass das Jüngste Gericht angebrochen sei.“ [4]

      Samuel Williams von der Harvard-Universität berichtete, dass „die Dunkelheit ,zwischen zehn und elf Uhr mit einer Wolkenformation aus dem Südwesten hereinbrach und dass sie bis in die Mitte der nächsten Nacht‘ anhielt. Die Intensität und Länge dieser Finsternis war von Ort zu Ort unterschiedlich. In manchen Orten war es ,den Leuten nicht möglich, Gedrucktes im Freien zu lesen.‘“ [5]

      Samuel Tenny vertrat die Meinung, dass die „Finsternis des darauffolgenden Abends nie dichter gewesen sei, seit der Allmächtige das Licht erschaffen hat … Wäre jeder erleuchtete Stern im All in undurchdringlichen Schatten gehüllt gewesen oder hätte er aufgehört zu existieren, so hätte die Finsternis nicht dichter sein können.“ [6] Um neun Uhr an jenem Abend war zwar Mondaufgang – es herrschte gerade Vollmond –, doch bis nach Mitternacht blieb es total finster. Als der Mond schließlich sichtbar wurde, war er blutrot.

      Johannes, der Verfasser der Offenbarung, hat diese aufsehenerregenden Ereignisse vorhergesehen. Er schrieb, dass nach dem großen Erdbeben „die Sonne … finster wie ein schwarzer Sack“ wurde und „der ganze Mond … wie Blut“ erschien (Offb 6,12).

      Der große Sternenfall

      Sowohl Christus wie auch Johannes hatten zudem von einem Sternenfall gesprochen, der die Nähe des Kommens Jesu bestätigen würde (Offb 6,13; vgl. Mt 24,29). Diese Prophezeiung erfüllte sich durch den großen Meteoritenregen vom 13. November 1833; es war die bedeutendste uns bekannt gewordene Erscheinung fallender Sterne.

      Man schätzte, dass in einer Stunde rund 60 000 fallende Meteoriten gesehen werden konnten. [7] Dieser Sternenfall war von Kanada bis Mexiko und von der Atlantik- bis zur Pazifikküste zu beobachten. [8] Viele Christen sahen darin eine Erfüllung der biblischen Voraussage. [9]

      Christus hatte diese Zeichen genannt, um seinen Nachfolgern die Nähe seiner Wiederkunft vor Augen zu führen. Dieses Wissen sollte sie mit freudiger Erwartung erfüllen und anregen zur Vorbereitung auf das Kommen des Herrn. „Wenn aber dieses anfängt zu geschehen“, sagte er, „dann seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht.“ (Lk 21,28) Und in einem Gleichnis fügte er hinzu: „Seht doch den Feigenbaum an oder die anderen Bäume. Wenn die ersten Blätter herauskommen, dann erkennt ihr daran, dass der Sommer bald da ist. So ist es auch, wenn ihr diese Dinge kommen seht. Dann wißt ihr, dass die neue Welt Gottes nahe ist.“ (Lk 21,29-31)

      Erde, Sonne, Mond und Sterne bezeugten also in der vorgegebenen Reihenfolge und zu der von Christus vorausgesagten Zeit eindeutig die Nähe seiner Wiederkunft.

      -------

      Quellennachweise weggelassen! ---> siehe unter Beitrag NR.1 auf Seite 1!
      Auf Grund dieser »Zeichen« konnte die Bevölkerung der Jahre 1830 - 1840 in der Tat der Erwartung der baldigen Wiederkunft Jesu sein. Also es gab folgende Vorzeichen der Wiederkunft des Herrn:
      1. 1.November 1755 war das Große Erdbeben von Lissabon mit ca. 100.000 Toten! (Endzeitzeichen: Markus 13,8)
      2. Am 19. Mai 1780 war die Verfinsterung von Sonne und Mond. (Endzeitzeichen: Markus 13,24)
      3. Am 15.2.1798 wurde Papst Pius VI. gefangen genommen auf Befehl Napoleons! Das war das Endzeitzeichen, der tödlichen Wunde des Papsttums. (Endzeitzeichen: Offenbarung 13,3) ----> William Miller berechnete von diesem Datum aus weitere 45 Jahre, die sich aus Daniel 12,11.12 ergeben hatten [1.335 Tage/Jahre minus 1.290 Tage/Jahre = 45 Tage/Jahre!] und kam somit auf das Jahr 1843, in welchem er die Wiederkunft Jesu erwartete zur Reinigung der Erde, die Miller und Andere für "das Heiligtum" aus Daniel 8,14 hielten. ---> Als nächstes Vorzeichen der Wiederkunft Jesu sah man dann:
      4. Am 13. November 1833 gab es den großen Meteoritenregen; in einer Stunde rund 60 000 fallende Meteoriten! (Endzeitzeichen: Markus 13,25). Die Menschen waren überzeugt, dass dieses Zeichen zehn Jahre vor dem Termin den Miller errechnet hatte (1843), das letzte Warn - und Vorzeichen gewesen sei! Und so kam es zu einer enormen Erweckungsbewegung in den USA, die binnen 10 Jahren auf bis zu 100.000 Anhänger anstieg!
      5. Das Jahr 1843 ging vorüber - aber der Herr Jesus war nicht gekommen! Da berechnete ein gewisser Samuel Snow einen neuen Termin, weil Miller das Jahr 0 - das es gar nicht gab [Nach dem Jahre 1 vor Christus folgt gleich das Jahr 1 nach Christus!] mitgerechnet hatte. Snow kam auf
      6. Dienstag, den 22. Oktober 1844! An diesem Tage sollte die Wiederkunft Jesu stattfinden! Aber auch dieses Datum verging ohne dass Jesus wiedergekommen wäre. Die Miller-Advent-Bewegung zerfiel! Die einen - es waren die Siebten-Tags Adventisten (STA) - hielten am Datum 22.10.1844 fest, deuteten es aber um, dahingehend, dass Jesus nicht die Erde betreten habe, sondern das Allerheiligste Heiligtum im Himmel! (Dies wurde dann so um 1846 angenommen!). Die anderen - die 'Ernsten Bibelforscher' aus denen dann 1931 die Zeugen Jehovas (ZJ) hervorgegangen sind, haben dann durch deren Gründer Charles Taze Russell noch zweimal Wiederkunfts-Termine berechnet: 1874 - und als da nichts geschah, dann 1914. Als auch dieses Jahr verging ohne dass Jesus wiedergekommen war (1914 begann am 1. August stattdessen der I.Weltkrieg!) wurde einfach bibelwidrig behauptet, dass Jesus 1914 doch wiedergekommen sei - wenn auch nur unsichtbar!
      7. ----> Man sieht an dieser Entwicklung m.E. deutlich den geistigen »Unterschied zwischen Licht (STA) und Finsternis (ZJ)«! (----> siehe Hiob 38,19!) den Unterschied zwischen der 'wahren' Prophetin, Ellen G. White (STA) und dem »falschen Propheten«, Charles T. Russell (ZJ)! ---> Interessant ist auch, dass die ZJ 1931 - im Jahr ihrer offiziellen Gründung (!) die Dreieinigkeitslehre verworfen haben, während die STA diese 1931 offiziell in ihre Glaubenspunkte aufgenommen hatten! ---> Auch hier sieht man wieder den Unterschied zwischen Wahrheit (STA) und Lüge (ZJ) - zwischen den echten Propheten (STA) und den falschen Propheten (ZJ). Die ZJ haben trotz des zweimaligen Reinfalls in Sachen Prophetie (1874 + 1914) noch zwei Mal weiter Termine der Wiederkunft Jesu berechnet: 1925 und 1975! Aber auch diese Jahre gingen vorüber und »der Herr verzog!«. ----> Das unterstreicht deutlich die Einschätzung der Zeugen Jehovas als "falsche Propheten", die sich zur Sekte entwickelt haben - im Gegensatz zur Gemeinschaft der Siebten-Tags Adventisten, die klar auf Kirchenkurs waren und die sich zu einer anerkannten (und zur 5.größten Kirche der Welt! [ 1. Katholische Kirche/ 2. Baptistische Kirche/ 3. Methodistische Kirche / 4. Russisch-Orthodoxe Kirche] Evangelischen Freikirche mit über 20 Millionen Adventisten entwickelt haben!
      Mein Fazit hierzu: Die Kirche der STA wurde geleitet vom Heiligen Geist, die Zeugen Jehovas aber vom Geist des Antichrists, da sie ja den Heiligen Geist als Person ablehnen! Man sieht hier wie sich aus der einen selben Wurzel (Miller-Advent-Bewegung)sowohl Licht als auch Finsternis herausgebildet haben! War es so nicht schon immer innerhalb der Kirchengeschichte? Auch hier seit frühesten Christen Tagen der grosse Kampf zwischen Licht und Finsternis!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Fortsetzung:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Jacob der Suchende schrieb:

      Sowohl Christus wie auch Johannes hatten zudem von einem Sternenfall gesprochen, der die Nähe des Kommens Jesu bestätigen würde (Offb 6,13; vgl. Mt 24,29). Diese Prophezeiung erfüllte sich durch den großen Meteoritenregen vom 13. November 1833; es war die bedeutendste uns bekannt gewordene Erscheinung fallender Sterne.
      Es gab nach 1948 (siehe unten!) - übrigens auch im Monat November(!!!) - wie 1833 - am 17.Nov. 1966 auch einen "Sternenfall": außerordentliche starke Meteorschauer in den mittleren USA mit ca. 5.000 Meteoren in 20 Minuten!

      HeimoW schrieb:

      Warum nicht z.B. das Beben vor Sumatra 26.12.2004 Stärke 9,1 ca. 230.000 Tote (durch Tsunami)
      Also auch ein "Zeichen der Endzeit" nach dem Beginn der letzten Gnadenzeit im Jahre 1967!
      Kann man wirklich sagen, dass die Ereignisse von 1755 - 1780 - 1833 und 1844 auf eine baldige Wiederkunft Jesu hindeuten, nachdem nun bald fast 200 Jahre vergangen sind, und Jesus immer noch nicht wiedergekommen ist? Müßte man die Ereignis-Kette nicht eher 1948 beginnen lassen?

      1755 (Erdbeben von Lissabon) + 25 Jahre = 1780 (Dunler Tag in USA) + 53 Jahre = 1833 (Sternenfall in USA) + 11 Jahre = 1844 (erwartete Wiederkunft Jesu durch die Milleriten) ===> Wiederkunft Jesu ist ausgeblieben!

      Man kann auch - wenn man den Endzeit-Beginn auf das Jahr 1948 legt (wie es viele Bibelausleger machen!) - folgende Kette aufmachen:

      1948 (Staatsgründung Israels) + 25 Jahre = 1973 (Jom-Kippur-Krieg gegen Israel) + 53 Jahre = 2026 (???) + 11 Jahre = 2037 (Wiederkunft Jesu???) oder:

      1948 +18 Jahre = 1966 (Sternenfall in USA) + 1 Jahr = 1967 (Israel erobert Jerusalem) + 6 Jahre = 1973 + 53 Jahre = 2026 + 11 Jahre = 2037

      Angenommen Jesus würde 2037 kommen, dann wäre die Dauer "dieser Generation"(Mk.13,30) genau 70 Jahre gemäß Psalm 90,10:
      1967 + 70 Jahre = 2037
      ====> 1755 + 89 Jahre = 1844 = enttäuschte Wiederkunfts-Erwartung !!!
      ====> 1948 + 89 Jahre = 2037 = erfüllte(???) Wiederkunfts-Erwartung !!! ?
      Wir wollen hoffen, dass es so kommen möge! Maranatha!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()