Jesus kommt bald - wie bald?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Norbert Chmelar schrieb:

    Stofi schrieb:

    Am Rande: Adventisten gibt es erst sei 1863 ... richtig?
    Nein! Schon die Milleriten (Anhänger aus allen christlichen Konfessionen) nannten sich ab ca. 1830 „Adventisten”! Also als Miller 1818 als Baptisten-Hilfsprediger (er war ja von Beruf Farmer!) mit seiner Verkündigung des Advents Jesu 1843 begonnen hatte, begann auch die Gründung der ersten Adventbewegung! Als nach der großen Enttäuschung des 22.10.1844 (das Datum das Samuel Snow errechnet hatte, nachdem sich Miller mit 1843 geirrt hatte!) die erste Adventbewegung in viele Gruppierungen zerfiel, bildeten sich unter Führung von Joseph Bates und James White, die beide aus der "Christlichen Vereinigung" herkamen dann ab 1848 eine Gruppe von ewa 50 Personen, die dann 1860 den Namen "Seven Day Adventists" (Siebenten-Tags-Adventisten) a1nnahmen; aber 1860 noch nicht als Kirche, sondern nach den Gesetzen des Staates Maine als "Vereinigung" Erst 3 Jahre später - 1863 - konnten die Seven Day Adventists den Status einer Kirche erlangen; die Kirche war mittlerweile auf ca. 2.000 Gläubige angestiegen und Ellen White - Frau von James White - wurde als STA-Prophetin und Autorität, die göttliche Visionen erhalten habe, angesehen.

    HeimoW schrieb:

    Bemo schrieb:

    Hallo Heimo,ich ziehe das "Bald" vor und bin bei dieser "Plötzlich"-Theorie skeptisch aus folgenden Gründen:
    1. Die Gleichnisse "vom Dieb" sind Mahnungen und keine Feststellungen. (Mt 24,32-44 ...bei Bedarf können wir Vers für Vers durchgehen, gerade Vers 32 und 33 lassen mir ein "plötzlich" unwahrscheinlich erscheinen.)
    ...

    Ein unabdingbares "plötzlich" für ALLE Menschen halte ich daher auch hier für sehr unwahrscheinlich.

    5. "Siehe, ich komme bald." vermittelt dem gegenüber Hoffnung und macht Mut. Wenn du in einer aussichtlosen Situation bist, womit tröstet dich dein kommender Retter mehr: "Siehe ich komme plötzlich." oder "Siehe ich komme bald."? Der Kontext der Offenbarung ist für den Gläubigen Hoffnung und Trost...
    ...Und Lot, der erwartete gar nichts, der musste von einem Engel aus der Stadt gebracht werden. Er erwartete ebenso wie die Menschen die mit ihm lebten kein Gericht Gottes. Es kam plötzlich, praktisch aus dem Nichts.

    Darüber hinaus ist es eine unleugbare Tatsache, dass nicht nur Adventisten, (wie im Fall meiner Familie seit 5 Generationen) auf die "nahe" Wiederkunft warten, sondern Christen seit über 1900 Jahren.

    ...

    Wenn wir behaupten >1900 Jahre wären "bald", dann relativieren wir Zeit so, dass auch die Ausdehnung eines Schöpfungs"tages" nicht mehr abzulehnen wäre.

    Ich denke, die Wiederkunft Jesu wird (im Hinblick auf den Zeitpunkt) so sein, wie Seine Menschwerdung: Wenn für Gott "die Zeit erfüllet ist".
    Auch ich halte nichts von der Übersetzung "plötzlich" und sehe es wie Bemo! Das einzige, was "plötzlich" - sein wird - wie aus heiterem Himmel! - das wird "die Entrückung der Gemeinde Jesu" sein! Wie bei Mir wird die Gemeinde plötzlich „herausgerisden" und in den Himmel entrückt werden.
    Die Zeit der mittlerweile mehr als 1.986 Jahren Wartens auf die Wiederkunft des Herrn seit seiner Himmelfahrt 33 unserer Zeitrechnung müssen wir inder Tat »relativieren« weil diese in Gottes Augen nicht einmal 2 Tage (!!!) sind! (----> nd wie eine Nachtwache.2Petr 3,8 Eins aber sei euch nicht verborgen, ihr Lieben, dass ein Tag vor dem Herrn wie tausend Jahre ist und tausend Jahre wie ein Tag.
    Nur sprichtJesus zu Johannes als Mensch -für die Menschen- und da "göttliche" Zeitvorstellungen in de Begriff hineinzuziehen wäre so, dass die Leser / Hörer genasführt würden !
    Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
  • Mit blau kommentiert! Direkt in den Bibeltext hinein!

    freudenboten schrieb:

    Hebräer 9:

    Jesus ist einmal gekommen,
    und er kommt ein anderes Mal...
    Hebräer, Kapitel 9, ab Vers 11:
    11 Christus aber ist gekommen als Hoherpriester [den »HOHEPRIESTER-DIENST« hat Christus erst nach seiner Himmelfahrt 33 im Himmel aufgenommen!] der Güter bei Gott durch das größere und vollkommenere Zelt, das nicht mit Händen gemacht ist, das
    ist: das nicht von dieser Schöpfung ist.
    12 Er ist ... durch sein eigenes Blut ein für alle Mal in das Heiligtum eingegangen und hat eine ewige Erlösung erlangt.[Diese »
    ERLÖSUNG« hat JESUS CHRISTUS am KREUZ VON GOLGATHA am 3.4.33 n.Chr.vollbracht! Insofern könnte man hier »DAS HEILIGTUM« als im übertragenen Sinne mit »GOLGATHA« gleichsetzen! STA sehen in Hebr.9,12 den Eintritt Jesu am 22.10.1844 in das Allerheiligste des himmlischen Heiligtums!]


    13 Denn
    wenn schon das Blut von Böcken und Stieren und die Asche von der Kuh
    durch Besprengung die Unreinen heiligt, sodass sie leiblich rein sind, 14 um
    wie viel mehr wird dann das Blut Christi, der sich selbst als Opfer
    ohne Fehl durch den ewigen Geist Gott dargebracht hat, unser Gewissen
    reinigen von den toten Werken, zu dienen dem lebendigen Gott! 15 Und
    darum ist er auch der Mittler des neuen Bundes, auf dass durch seinen
    Tod, der geschehen ist zur Erlösung von den Übertretungen unter dem
    ersten Bund, die Berufenen das verheißene ewige Erbe empfangen. 16 Denn wo ein Testament ist, da muss der Tod dessen geschehen sein, der das Testament gemacht hat. 17 Denn ein Testament tritt erst in Kraft mit dem Tode; es ist niemals in Kraft, solange der noch lebt, der es gemacht hat. 18 Daher wurde auch der erste Bund nicht ohne Blut gestiftet. 19 Denn
    als Mose alle Gebote gemäß dem Gesetz allem Volk gesagt hatte, nahm er
    das Blut von Kälbern und Böcken mit Wasser und Scharlachwolle und Ysop
    und besprengte das Buch und alles Volk 20 und sprach (2. Mose 24,8): »Das ist das Blut des Bundes, den Gott euch geboten hat.« 21 Und das Zelt und alle Geräte für den Gottesdienst besprengte er desgleichen mit Blut. 22 Und es wird fast alles mit Blut gereinigt nach dem Gesetz, und ohne dass Blut ausgegossen wird, geschieht keine Vergebung. 23 So
    also mussten die Abbilder der himmlischen Dinge gereinigt werden; die
    himmlischen Dinge selbst aber müssen bessere Opfer haben als jene. 24 Denn
    Christus ist nicht eingegangen in das Heiligtum, das mit Händen gemacht
    und ein Abbild des wahren Heiligtums ist, sondern in den Himmel selbst,
    um jetzt zu erscheinen vor dem Angesicht Gottes für uns; 25 auch nicht, um sich oftmals zu opfern, wie der Hohepriester alle Jahre mit fremdem Blut in das Heiligtum geht; 26 sonst
    hätte er oft leiden müssen vom Anfang der Welt an. Nun aber, am Ende
    der Zeiten, ist er ein für alle Mal erschienen, um durch sein eigenes
    Opfer die Sünde aufzuheben. 27 Und wie den Menschen bestimmt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht: 28 so
    ist auch Christus einmal geopfert worden, die Sünden vieler
    wegzunehmen; zum zweiten Mal erscheint er nicht der Sünde wegen, sondern
    zur Rettung derer, die ihn erwarten.
    Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.
  • Mit blau kommentiert! Direkt in den Bibeltext hinein!


    freudenboten schrieb:


    Hebräer 9:
    Jesus ist einmal gekommen, [---> wird in Hebräer 9 in den Versen 11-28a) theologisch dargelegt, warum er das 1.Mal kam!]
    und er kommt ein anderes Mal... [---> wird in Hebräer 9, im Vers 28b) theologisch erklärt, warum? !]


    Hebräer, Kapitel 9, ab Vers 11: (in Auszügen! Nach: Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.)

    11 Christus aber ist gekommen als Hoherpriester [den »HOHEPRIESTER-DIENST« hat Christus erst nach seiner Himmelfahrt 33 im Himmel aufgenommen!] der Güter bei Gott durch das größere und vollkommenere Zelt, das nicht mit Händen gemacht ist, das
    ist: das nicht von dieser Schöpfung ist.
    12 Er ist ... durch sein eigenes Blut ein für alle Mal in das Heiligtum eingegangen und hat eine ewige Erlösung erlangt. [Diese »
    ERLÖSUNG« hat JESUS CHRISTUS am KREUZ VON GOLGATHA am 3.4.33 n.Chr.vollbracht! Insofern könnte man hier »DAS HEILIGTUM« als im übertragenen Sinne mit »GOLGATHA« gleichsetzen! STA sehen in Hebr.9,12 den Eintritt Jesu am 22.10.1844 in das Allerheiligste des himmlischen Heiligtums!]

    ...
    15 Und darum ist er auch der Mittler des neuen Bundes, auf dass durch seinen Tod, der geschehen ist zur Erlösung von den Übertretungen unter dem ersten Bund, die Berufenen das verheißene ewige Erbe empfangen. [Dazu ist Christus das erste Mal auf die Erde gekommen, um als das wahre Passahlamm [----> siehe 2.Kor.5,7 („ein Passalamm, das ist Christus, der geopfert ist.”)] die Sünden aller Welt auf sich zu nehmen!]
    ...
    19 Denn ... Mose ...
    20 ... sprach (2. Mose 24,8): »Das ist das Blut des Bundes, den Gott euch geboten hat.« [Das Blut Jesu Christi wird zum »WAHREN BLUTE DES GOTTESBUNDES«, so wie es JAHWES Prophet Moses bereits quasi prophezeit hatte. „Warum musste Jesus so blutig am Kreuze sterben?” fragen heute im 21. Jahrhundert viele Theologen, „wenn doch Gott die Liebe ist!” wird heutzutage gegen die Erlösungslehre sicher gutgemeint argumentiert. Nun, hier stossen wir an »DAS GEHEIMNIS GOTTES« und müssen doch um als Evangelischer Martin Luthers "KREUZIGUNGS-THEOLOGIE" („theologica crucis”) zu verteidigen, mit der Heiligen Schrift argumentieren und Hebräer 9,22 (---> siehe unten [„und ohne Blutvergießen geschieht keine Vergebung.” (Lutherbibel 1984)] zitieren! Eine andere Erklärung kann ich nicht finden!]
    ...
    22 Und es wird fast alles mit Blut gereinigt nach dem Gesetz, und ohne dass Blut ausgegossen wird, geschieht keine Vergebung. [Erklärung siehe soeben ---> oben!]
    ...
    24 Denn Christus ist ... eingegangen in das Heiligtum... in den Himmel selbst, um jetzt zu erscheinen vor dem Angesicht Gottes für uns; [Dies ist die Aufgabe des jetzigen Hohepriester-Dienstes Jesu um vor dem Vater als unser Fürsprecher aufzutreten! Seit 33! Bis 1843/44 und ab 1844 bis zu seiner Wiederkunft!]
    ...
    26 ... Nun aber, am Ende der Zeiten [Hier wird mit „Ende der Zeiten” vermutlich auf die Daniel-Prophezeiung aus Daniel 9,24ff. - also auf »DIE PROPHETISCHEN ZEITEN« die auf das ERSTE KOMMEN DES MESSIAS hingewiesen haben, Bezug genommen worden sein, vermute ich!] ist er ein für alle Mal erschienen, um durch sein eigenes Opfer die Sünde aufzuheben. [Siehe wieder oben! Wichtig ist auch - gegen die kath. Auffassung vorzubringen - dass dieses Opfer auf Golgatha wirklich „ein für alle Mal” geschehen ist! Also »EINMALIG« war, ist und bleibt(!) und daher weder unblutig in der Transsubstantiation wiederholt werden muss, noch durch ein himmlisches Untersuchungsgericht seiner Bedeutung relativiert wird! ===> AUF GOLGATHA wurde die Sünde aufgehoben, was praktisch für uns Christen bedeutet, dass die SÜNDEN uns NIEMEHR VON JESUS und GOTT trennen können!]
    ....
    28a) so ist auch Christus einmal geopfert worden, die Sünden vieler wegzunehmen; [Auch dieser Vers bekräftigt nochmals das soeben Gesagte!]

    PS: Der letzte Vers 28b) in Sachen "Zweites Kommen" in 1 Stunde!
  • Norbert Chmelar schrieb:

    „Warum musste Jesus so blutig am Kreuze sterben?” fragen heute im 21. Jahrhundert viele Theologen, „wenn doch Gott die Liebe ist!” wird heutzutage gegen die Erlösungslehre sicher gutgemeint argumentiert.
    Zunächst einmal, weil Pilatus ihn - auf Drängen der Hohenpriester und des Mobs - hat kreuzigen lassen.
    Mit diesem schändlichen Tod hat er alles Böse und alle Sünde der Menschen auf sich genommen.

    Das ist Gottes Liebe. Die Liebe des Vaters, der den Menschen sein Wesen offenbaren wollte, und die Liebe des Sohnes, der sein Leben dafür hingegeben hat, damit alle, die an ihn glauben, nicht verlorengehen.
    Der Vater und der Sohn sind einträchtig, wie alle Evangelien mehrmals und unmissverständlich zeigen, und es ist eine Irrlehre, Vater gegen Sohn auszuspielen.

    Norbert Chmelar schrieb:

    „und ohne Blutvergießen geschieht keine Vergebung.”
    Im alten Gesetz. Bitte mitlesen, von was da die Rede ist:
    Und es wird fast alles mit Blut gereinigt nach dem Gesetz, und ohne Blutvergießen geschieht keine Vergebung.

    Diese Dinge sind mit Jesus ein für allemal beendet.

    Laut ihm geschieht Vergebung, wenn der Mensch umkehrt von falschen Wegen, wie er im Gleichnis vom verlorenen Sohn zeigt.

    Norbert Chmelar schrieb:

    Seit 33! Bis 1843/44 und ab 1844 bis zu seiner Wiederkunft!]
    Jesu ganzes Leben und Werk für uns steht vor Gott, seit er zu seinem Vater zurückgekehrt ist, bis heute und für alle Tage.
    Es gibt kein "seit 1844".
    1844 ist eine Fehldeutung des Buches Daniel, zunächst zur Wiederkehr Jesu, dann verlagert auf den Tempeldienst im Himmel.
    Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
    (Leonardo da Vinci)
  • WARUM JESUS DAS ZWEITE MAL KOMMT GEMÄSS HEBRÄER 9,28b)

    freudenboten schrieb:

    Hebräer 9:

    Jesus ist einmal gekommen,
    und er kommt ein anderes Mal...

    Mit blau kommentiert!


    Hebräer 9:

    Jesus ist einmal gekommen, [---> wird in Hebräer 9 in den Versen 11-28a) theologisch dargelegt, warum er das 1.Mal kam!] ***

    und er kommt ein anderes Mal... [---> wird in Hebräer 9, im Vers 28b) theologisch erklärt, warum? !]

    Hebräer, Kapitel 9, ab Vers 11 - 28: (in Auszügen! Nach: Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.)

    *** schon gebracht unter NR. 127 ! ----> siehe dort!
    ....
    28a) so ist auch Christus einmal geopfert worden, die Sünden vieler wegzunehmen; [Auch dieser Vers bekräftigt nochmals das soeben Gesagte!]

    28b) zum zweiten Mal erscheint er nicht der Sünde wegen, sondern zur Rettung derer, die ihn erwarten. [Der Verfasser des Hebräerbriefes betont für uns Christen hier in Vers 28b) den Aspekt des »WARTENS«. ---> Die Christenheit erwartet IHREN HERRN ! Jeden Tag sollte ein Christ sich nach dem guten Heiland sehnen! Mit »DEIN REICH KOMME!« und »MARANATHA!« sollte jeder Christ ein jedes Gebet abschließen, um so seine Naherwartung kundzutun! Jeden vergangenen Tag sind wir der WIEDERKUNFT JESU - unserer großen »HOFFNUNG AUF ENTRÜCKUNG« ein Stückweit näher gerückt! Da wir - wie in den vorangegangenen Versen 11bis 28a) ja schon dargelegt wurde durch Christi erstes Kommen bereits errettet worden sind - wird des Christus zweites Kommen uns, die wir durch die Inanspruchnahme von Jesu Blut bereits gerettet sind, die ENDGÜLTIGE RETTUNG bringen! Das Wort „Rettung” suggeriert uns auch - das ist jedenfalls meine Meinung! - dass wir nicht durch das GERICHT DER ENDPHASE DER ENDZEIT hindurch müssen, sondern DURCH DIE GNADE JESU vor den 7 Plagen-Gerichten noch rechtzeitig vom Herrn entrückt werden!
  • Norbert, wie stellst du dir vor, was, sollte es eine Vorentrückung geben, auf der Erde dann los wäre?
    Glaubst du, auch nur ein einziger Mensch würde dann noch einem Antichristen, oder irgendwas antichristlichem nachlaufen?
    Jeder wüsste dann, diese Chance habe ich verpasst, aber wenn ich mich jetzt zusammenreiße, dann klappt es doch noch, auch wenn jetzt eine harte Zeit kommt.
    Es wäre dann nichts mehr mit "Glauben", man hätte dann ja Beweise.
    Man könnte sogar berechnen, wann es soweit wäre.
    Und der Mensch oder die Institution, der/die dann noch Antichrist spielen will, wäre wirklich dümmer als die Polizei erlaubt.