Zensiert das Fernsehen Sendungen nach der Genderideologie?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zensiert das Fernsehen Sendungen nach der Genderideologie?

      Derzeit wird diskutiert, ob das öffentlich-rechtliche Fernsehen in Gestalt des WDR die öffentliche Meinungsäußerung zensiert hat.

      Was war passiert?
      Frank Plasbergs Diskussionssendung "Hart aber fair" hatte am 2. März diesen Jahres unter dem Titel "Nieder mit den Ampelmännchen - Deutschland im Gleichheitswahn?" darüber diskutieren lassen, wie wichtig -- oder unwichtig -- manche Genderfragen seien. Einige Genderaktivistinnen haben sich nach der Sendung beim WDR beschwert, allem Anschein zufolge weil die Sendung ihre Überzeugungen für sie nicht zufriedenstellend dargestellt hat. Der WDR-Fernsehrat lenkte daraufhin vermeintlich salomonisch ein -- man könnte auch sagen er knickte rückgratlos ein --, indem er veranlasste, diese Sendung aus der WDR-Mediathek zu löschen und Plasberg die Diskussion nochmals zu führen habe.

      Namhafte Zeitungen und Zeitschriften haben nun die Frage gestellt, ob dies nicht schlicht Zensur, undemokratisch und unverhältnismäßig sei.

      Witzigerweise hat diese Löschaktion genau das Gegenteil bewirkt, was sich die Genderideologen vermutlich gewünscht hatten; da diese Sendung, die schon seit Monaten in Youtube gespiegelt wurde, nun nachträglich viel öfter angesehen wird als es ohne diese Art von Zensur geschehen wäre. Eine der Diskussionsteilnehmerinnen der "Hart aber fair"-Sendung merkte in ihrem Newsletter nun an:

      Ich habe einen neuen Begriff gelernt dieser Tage, den "Streisand-Effekt". Er beschreibt das Phänomen, dass der Versuch, eine Sache zu zensieren, genau das Gegenteil auslöst und die Sache, die man versucht, zu verdecken, durch die Aktion erst einem großen Publikum bekannt wird. Genau das geschieht derzeit mit der "Hart aber Fair"-Sendung vom 2. März 2015, mit dem Titel "Nieder mit dem Ampelmännchen - Deutschland im Gleichheitswahn?" [...] Tausende von Menschen haben die Sendung, die zwar nicht mehr in der ARD-Mediathek, aber immer noch bei Youtube zu sehen ist, jetzt das erste Mal gesehen. Genaugenommen über 140.000 Menschen in nur einer Woche. Klassischer Schuss nach hinten, könnte man sagen.
      Quelle: Birgit Kelle, Frau2000plus: "Newsletter 27. August 2015"


      EXRdt0tG1Fw


      Hart aber fair mit Frank Plasberg zum Thema Gleichstellung: Tugendterror

      26. August 2015 14:25 Uhr
      Kommentar zu "Hart aber fair"
      Der Irrsinn des öffentlich-rechtlichen Gesinnungsterrors

      Weil einigen Frauenverbänden eine "Hart aber fair"-Sendung nicht gefiel, wird die Talkshow wiederholt. Mit den selben Gästen. In der Hoffnung, dass diesmal das ideologisch erwünschte Resultat erzielt wird.
      Quelle: Carsten Heidböhmer, Kulturredakteur des Stern am 26. August in einem Kommentar auf "Stern.de"
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Daniels ()

    • Ich fand die Sendung zwar auch nicht sooo den Renner, aber sie zu zensieren (nach Monaten) ist schon peinlich, vor allem für einen anerkannten Sender und eine sehr beliebte Sendung samt sehr geschätzten Moderator... echt peinlich!

      Ja, es gibt einen massiven Lobby-Einfluss! Das kann leugnen, wer will, es ist so.

      Ich fand es gut, dass Plasberg die Debatte mit scharfem Humor mal auf die Schippe genommen hat, und dass die Sendung auch herausgestellt hat, dass der Großteil der Menschheit keine Ahnung hat, was das Gerede eigentlich soll!!!

      "Studierendenwerk"... wir haben ja sonst nichts zutun... :patsch: :patsch: :patsch: :patsch: :patsch: :patsch: :patsch: :patsch: :patsch: :patsch:
      Und das will ich sagen, wenn mein Tag kommt:
      Ich danke Dir, mein Herr, ich danke Dir für alles.
    • Ich kann nur schlecht nachvollziehen, weshalb sich die Pro-Gender-Mainstreaming-Fraktion über diese Sendung aufgeregt hat. Ihre beiden Vertreter haben sich doch ganz gut geschlagen, während sich die Gegenseite durch ihr prolliges Verhalten eher blamiert hat - vorallem Frau Thomalla und Herr Kubici.
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • Seele1986 schrieb:

      Ich fand die Sendung zwar auch nicht sooo den Renner, aber sie zu zensieren (nach Monaten) ist schon peinlich [...]
      Ja, es gibt einen massiven Lobby-Einfluss! Das kann leugnen, wer will, es ist so.

      Gut, ich fand die Sendung auch nicht umwerfend; aber akzeptabel für das Format.

      Seele1986 schrieb:

      Ich fand es gut, dass Plasberg die Debatte mit scharfem Humor mal auf die Schippe genommen hat, und dass die Sendung auch herausgestellt hat, dass der Großteil der Menschheit keine Ahnung hat, was das Gerede eigentlich soll!!!

      Ja, es stößt mir auch auf, dass dem Moderator, zu dessen Aufgaben es in dieser Sendereihe offensichtlich auch gehört, Würze und Dynamik in die Diskussion zu bringen, wegen ein paar humoriger und zugespitzter Formulierungen von Genderideologen aus irgendeinem Frauenverband "Machtmissbrauch" vorgeworfen wird. Das war alles völlig legitim, und Plasberg hat ja auch die stereotypen und kleinlichen Ausfälle der Studierenabbrecherin Frau Wi-irgendwas durchgehend sachlich eingeordnet und beantwortet.


      Bemo schrieb:

      Ich kann nur schlecht nachvollziehen, weshalb sich die Pro-Gender-Mainstreaming-Fraktion über diese Sendung aufgeregt hat. Ihre beiden Vertreter haben sich doch ganz gut geschlagen, während sich die Gegenseite durch ihr prolliges Verhalten eher blamiert hat - vorallem Frau Thomalla und Herr Kubici.

      Auf beiden Seiten gab es angebrachte und unseriöse Argumente. Ich stimme Dir zu, dass Frau Kelle am ehesten durchgängig das Niveau gehalten hat.

      Die schlechteste, unkommunikativste Diskutantin war für mich diese Frau Wi... Wer ist das denn? Eine Studienabbrecherin ohne Abschluß, die durch eine Twitter-Aktion in die Medien geraten ist und nun auf dieser Welle reitet. Fast jede ihrer Antworten in dieser Diskussion war mit einer negativen arroganten Unterstellung verbunden, was sie macht, würde ich schwarze Rhetorik nennen, gnadenlose und pausenlose Manipulation zur Verteidigung ihrer medialen Geltung und der Ideologie, die sie verficht. Ich finde es ärgerlich, dass derart unsachliche sture Selbstdarsteller im Fernsehen als anscheinend erlesene Quasi-Fachleute auftreten dürfen.

      Das Fernsehen bedient sich leider gerne solcher scheinbarer Experten. Dann werden eben Leute wie Herr Schmidt, der sich ein Salomon an den Namen geheiratet hat, zigmal als "Philosoph" präsentiert, obwohl er bisher in dieser Zunft keine besondere Rolle gespielt hat, oder Frau Passig tauchte als Internet- und IT-Expertin auf, bei deren Ausführungen ich als qualifizierter Internetkenner fast physische Scherzen empfand, so unrepräsentativ, um nicht zu sagen "dumm und gefährlich", war manches, das sie sagte. Ebenso wird Sascha Lobo, ein eloquenter Selbstvermarkter und Werbefachmann, immer wieder als Netzexperte eingeladen und kann sich aufspielen deutlich bis über die Grenzen des Anständigen und Schicklichen als gäbe es nicht viele mindestens ebenso sachkundige und sehr viel seriösere Personen, die nicht so überaus selbstvermarktend und unverschämt in Diskussionen eingreifen wie Frau Wi.. oder Lobo.
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Daniels ()

    • Ich schäme mich Journalist zu sein wenn das unser Vermächtnis ist !

      Bemo schrieb:

      Ich kann nur schlecht nachvollziehen, weshalb sich die Pro-Gender-Mainstreaming-Fraktion über diese Sendung aufgeregt hat.
      Zentrale Vorwürfe waren, die Sendung sei durch eine einseitige Gästeauswahl aufgefallen, der Moderator habe manipulativ agiert und das Thema der Lächerlichkeit preisgegeben. Diese Kritik ist nur schwer nachvollziehbar. Der Rundfunkrat knickte ein, bewertete die Sendung als "unseriös" und "aufgrund massiver Kritik habe man die Sendung "off" genommen". Der Rundfunkrat "rechtfertigte" seine Entscheidung, dass "im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, das regelmäßig Platz für Religionen bietet, auch Raum für feministische Weltanschauungen sein muss." Das mag schon korrekt sein, nur sind Zensur und Vertuschung ein unsouveräner Umgang mit Rundfunkfreiheit und Meinungsfreiheit.

      Daniels schrieb:

      Der WDR-Fernsehrat lenkte daraufhin vermeintlich salomonisch ein -- man könnte auch sagen er knickte rückgratlos ein --, indem er veranlasste, diese Sendung aus der WDR-Mediathek zu löschen und Plasberg die Diskussion nochmals zu führen habe.
      Es ist zum (fremd)schämen. Soll die Sendung jetzt solange wiederholt werden, bis das Ergebnis den Klageweibern passt? Den Lärm den diese Frauen machen ist kontraproduktiv. Wenn Frank die Möglichkeit hätte, würde er eine 2.Sendung wahrscheinlich gar nicht machen. Was soll dabei herauskommen ?

      Seele1986 schrieb:

      Aber sie zu zensieren (nach Monaten) ist schon peinlich, vor allem für einen anerkannten Sender und eine sehr beliebte Sendung samt sehr geschätzten Moderator... echt peinlich!
      Angesichts dessen, meldet sich doch glatt der "kleine Zyniker" in mir und will wissen, ob das "Ampelfrauchen" diese Welt mit all ihren Problemen retten wird ?

      Was kommt als Nächstes ?
      Etwa Ampelanlagen mit Kreuz, Judenstern und Halbmond um "Toleranz" zu zeigen ? Gerne auch Ampeln mit Hammer und Sichel, Reichsadler oder wie wär's mit Priesterparolen auf Loveparadepuppen für Phallusfanaten mit Tinitustagen ?

      Okay - Das Thema neu aufzugreifen wäre ja an sich keine schlechte Idee. Dann aber bitte auch ausgewogen ! Mit richtigen Experten, jemand neutralen "dazwischen" und gerne auch "Jemand" mit informiert-kritischer Haltung auf der Gegenseite. Wird nicht passieren, die "Gender-Pro's" haben wenig brauchbare Argumente und lieber zensieren wir einfach.

      Hart aber Fair ?
      Fair hätte schon gereicht ! Fair bleiben gegenüber den echten Problemen dieser Gesellschaft und nicht erneut eine Spielwiese schaffen für pubertierende Menschlein's und deren Profilneurosen. Auf die Sendung selbst hätte niemand mehr gedacht, wenn Lobbyisten, Leserbriefe und der Rundfunkrat sie nicht wieder in die Schlagzeilen gehoben hätten.

      Seele1986 schrieb:

      Ja, es gibt einen massiven Lobby-Einfluss! Das kann leugnen, wer will, es ist so.
      Nicht's Neues. Ich denk', dass dies nur die wenigsten Menschen "bewusst" leugnen. Die Meisten werden andere Probleme haben, als sich mit den Aussagen der Medien auseinander zu setzen. Wiederrum andere Menschen sind einfach zur "Unfähigkeit erzogen" worden autonom zu denken oder überhaupt Widersprüche zu erkennen. Ich halte es für eine faule Ausrede seitens der Medien, wenn suggeriert wird, dass diese Menschen keine "alternativen Informationsmöglichkeiten" hätten...

      Aber da das Publikum aus der Sicht der "Mainstreammedien-Verantwortlichen" dahinter ohnehin bescheuert ist, meinen die ernsthaft, dass das niemanden auffällt... Naja, die glauben ja auch ernsthaft, dass ihre Zuschauer irgendwo zwischen Venensalbe, Stützstrumpf und Treppenlift im Dämmerzustand vegetieren.

      Zum schämen... :patsch:


      GLG

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von James Gabriel ()

    • Schwertwal schrieb:

      Deswegen kann man ja trotzdem was zu sagen haben oder ? ( auch wenn man ihre Ansichten nicht teilt )

      Das ist richtig, wenn auch ein banaler Hinweis, dessen Inhalt ich mir zu jeder Zeit bewußt war.

      Schwertwal schrieb:

      Immerhin haben sowohl Lobo als auch Frau Wizorek den Grimme Online Award bekommen.

      Das spricht aus meiner Sicht nicht für sie, einen Grimme-Preis bekommen auch sehr mittelmäßige Personen für kaum nennenswerte Leistungen. Leute, die nicht mehr für sich anführen können, als einen Grimmepreis bekommen zu haben, nehme ich nicht ernst.
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19
    • Schwertwal schrieb:

      Deswegen kann man ja trotzdem was zu sagen haben oder ? ( auch wenn man ihre Ansichten nicht teilt )
      Klar, das Eine schließt das Andere ja nicht aus... Da gehört es ebenso dazu auch Kritik gelten zu lassen. Über Annes Medienkompetenz lässt sich streiten, nicht wenige Kollegen sind etwas genervt, da Anne oftmals "verzerrte Bilder" verwendet.

      Ich find's gut, dass sie anderen Frauen Mut machen will. Nur wird keinem Mann irgendetwas geschenkt, und für Männer, welche es nicht eigenständig schaffen erfolgreich zu sein gibt es auch keine Quoten. Sich im Leben zu behaupten hängt eben von weit mehr ab, als einfach nur eine fleißige Schülerin gewesen zu sein. Verständlich, dass sich manche Frauen ärgern, wenn ihnen nicht von vorne herein alle Türen offen stehen, und von ihnen erwartet wird, dass sie sich Spitzenposten gefälligst eigenständig erkämpfen.

      Schwertwal schrieb:

      Immerhin haben sowohl Lobo als auch Frau Wizorek den Grimme Online Award bekommen.

      Daniels schrieb:

      Das spricht aus meiner Sicht nicht für sie, einen Grimme-Preis bekommen auch sehr mittelmäßige Personen für kaum nennenswerte Leistungen. Leute, die nicht mehr für sich anführen können, als einen Grimmepreis bekommen zu haben, nehme ich nicht ernst.
      Ich stimme Daniels vollkommen zu. Anne hat die Auszeichnung ja für einen "Twitter-Hashtag" bekommen. Keinesfalls möchte ich ihre Arbeit geringschätzen.

      Die von ihr kritisierten "Strukturen" werden sich nicht über Nacht auflösen. Quote ist eben nur ein Schritt in eine Richtung. Lass' uns nicht vergessen, dass sich viele Unternehmen im Privatbesitz befinden. Wenn der Chef ein "Macho" sein will, dann soll er's halt... Wir haben eine freie Wirtschaft. Leben in einer freien Gesellschaft und nicht im "rosaroten Barbie-Traumland" für kleine Mädchen, in dem man einfach bei Mutti petzen geht, wenn man ausnahmsweise einmal nicht wie eine Prinzessin verwöhnt wird.


      That's life...
    • Ich kann der Debatte generell nichts abgewinnen (und das ist selten bei mir!).

      Natürlich war die Gästeauswahl ziemlich platt, aber wahrscheinlich auch absichtlich.
      Und ja: Plasberg hat das Thema ins Lächerliche gezogen, aber da muss ich mich wohl als Arsch outen: Ich fand es gut, denn ich finde es auch lächerlich.

      Die Nummer mit den "Ampelfrauchen" finde ich da sogar noch amüsant, aber der ganze Rest ist in meinen Augen totaler Blödsinn.

      Es wird suggeriert, als müsse man "jetzt endlich mal für die Rechte der Frauen kämpfen"... Das hatten wir doch schon vor langer Zeit; das ist doch unsinnig.
      (Genauso, wie der Aufruf, man müsse jetzt endlich mal was gegen die Diskriminierung von Homosexuellen tun... Welche Diskriminierung?)

      Es gibt immernoch Fälle von Frauenunterdrückung (in Familien); aber daran ändert doch die Genderei nichts...
      Es gibt immernoch Sexismus am Arbeitsplatz; daran ändert doch die Genderei nichts...
      Es gibt immernoch Milieus, wo Homosexuelle angegriffen werden (dort würde ich wahrscheinlich auch angegriffen werden); daran ändert doch die Genderei nichts!

      Die ganzen Argumente aus dem Lager der Sendung fand ich vollkommen unsinnig.

      Zudem: man verlangt einerseits eine Genauigkeit was die Benennung angeht, kreiert dann aber Kinderbücher, die einfach nicht der Realität entsprechen:

      Eine Autowerkstatt mit 3 Frauen und 2 Männern [die Frauen machen stets die schweren Arbeiten, die Männer eher leichte]; es gibt so eine Werkstatt nicht! Es entspricht nicht der Realität und der Großteil der Frauen strebt auch nicht danach.
      Also was soll das?

      Was soll da durchgebracht werden?
      Es ist das Gleiche, wie dieses ewige: "Wann darf ich endlich frei meine Sexualität ausleben?!" - Darfst du! Keiner hindert dich! Was ist dein Problem?
      Solang Kinder und Tiere in Ruhe gelassen werden, ist alles gut.
      Dann soll die Frau die Kfz-Mechatronik-Ausbildung machen! Oder auf dem Bau arbeiten; ist heute kein Problem mehr.
      Dann muss sie aber auch mit der Lebenswelt klar kommen, die dort herrscht, denn es ist eine Männerwelt! Auf dem Bau wird anders geredet als am netten Kaffeetisch mit Freundinnen.

      Es werden lächerliche Anliegen vorgebracht, die kaum einen interessieren, und dabei schlicht die Realität ausgeblendet.

      Natürlich hat eine Frau Wizorek was zu sagen... Sie hat ja auch die ganze Zeit geredet...
      Und das will ich sagen, wenn mein Tag kommt:
      Ich danke Dir, mein Herr, ich danke Dir für alles.
    • Hallo zusammen :-),

      Daniels schrieb:

      Was war passiert?
      Frank Plasbergs Diskussionssendung "Hart aber fair" hatte am 2. März diesen Jahres unter dem Titel "Nieder mit den Ampelmännchen - Deutschland im Gleichheitswahn?" darüber diskutieren lassen, wie wichtig -- oder unwichtig -- manche Genderfragen seien. Einige Genderaktivistinnen haben sich nach der Sendung beim WDR beschwert, allem Anschein zufolge weil die Sendung ihre Überzeugungen für sie nicht zufriedenstellend dargestellt hat. Der WDR-Fernsehrat lenkte daraufhin vermeintlich salomonisch ein -- man könnte auch sagen er knickte rückgratlos ein --, indem er veranlasste, diese Sendung aus der WDR-Mediathek zu löschen und Plasberg die Diskussion nochmals zu führen habe.
      schon verrückt wie schnell manche Menschen sich über eine Meinungsäußerung empören. Wenn es bei dem empören bliebe, ok, aber deswegen gleich zu zensieren :laugh1:

      Manche Menschen scheinen wirklich keine Ahnung zu haben dass das Internet auch ein öffentlicher Raum ist. Wenn eine harmlose Diskussionsrunde des WDR´s manchen Leuten schon zu viel ist, frag ich mich in welcher Realität sie Leben.

      Cheers,
      Dschohnny
    • ... also wenn ich das richtig verstanden habe, so hat die ursprüngliche Sendung keine allzu große Resonanz gehabt,
      und der wdr gilt ja auch eher als bieder und bodenständig, weil öffentlich rechtlich und regional ...
      was besseres als solch ein Medienaufruhr konnte denen doch gar nicht passieren,
      oder habe ich da etwas übersehen, weil ich wegen meiner ferienbedingten Abstinenz noch nicht ganz auf der Höhe der Diskussion bin?

      gruß ghasel
      (edit wegen eines intolerablen Rechtschreibfehlers ;))
      Nicht alles, was gezählt werden kann, zählt (Einstein)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Ghasel ()

    • gabriel87 schrieb:

      ... und das Thema der Lächerlichkeit preisgegeben. Diese Kritik ist nur schwer nachvollziehbar.

      Ich kann mich zur Kritik nicht äußern, denn weil ich das Thema grundsätzlich für absurd bis lächerlich halte, habe ich keine Zeit damit verschwendet, die Sendung anzusehen. Aber sollte die dem Thema immanente Lächerlichkeit transparent geworden sein, umso besser. :patsch:
      Liebe Grüße, Heimo
    • HeimoW schrieb:

      Ich kann mich zur Kritik nicht äußern, denn weil ich das Thema grundsätzlich für absurd bis lächerlich halte, habe ich keine Zeit damit verschwendet, die Sendung anzusehen.
      Du hast eine vernünftige Einstellung. Ich habe leider aus versehen, mir diese Diskussionsrunde im März angesehen.Ich musste mich noch am folgenden Tag darüber aufregen, dass ich so dumm war, meine wertvolle Zeit, so einem "Mist" zu opfern.
      In was für einer bescheuerten Zeit leben wir eigentlich. Auf der einen Seite sterben Menschen, werden vergewaltigt, geschlagen und vertrieben. Menschen und auch viele Kinder sterben im Mittelmeer und wir hocken vor der "Glotze" wo wir über die Beschriftung von Toilettentüren und Ampelmännchen diskutieren müssen.

      Kein Geschlecht darf benachteiligt werden. Ja und, wo ist hier das Problem...Ich sehe keine große Benachteiligung in unserem Land.Das ganze ist doch so maßlos übertrieben worden, dass ich mich ernsthaft gefragt habe: In welchen falschen Traum die sich jetzt gerade befinden. Anscheinend geht es ihnen zu gut, sonst kann ich mir das nicht erklären. Ich kann mich bei solchen Themen Fremdschämen, in Angesichts des Leidens um mich herum.

      Also, ernsthafte Probleme haben wir zu genüge. Wenn wir zuerst diese Probleme gelöst haben, dann könnten wir zur Faschingszeit, mal wieder über Ampelmännchen und Toilettentüren diskutieren. In dieser Zeit könnte man den Witz und den Humor des Themas besser verstehen, oder aus ernsten Schwachsinnsthemen doch noch etwas humorvolles herausholen.

      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Elli59 ()

    • Seele1986 schrieb:

      Natürlich hat eine Frau Wizorek was zu sagen... Sie hat ja auch die ganze Zeit geredet...
      Ich meinte daß man weder Feminismus noch Atheismus an einer Akademie lernen kann.Also lädt man die bekannten Gesichter ein.Und wenn es ihr das wert war ihr Studium abzubrechen sei es drum.Philosophieren tut man indem man es macht , Autor wird man indem man Bücher schreibt.Ich weiß nicht wie es ist eine Frau zu sein aber offensichtlich war es ihr ein Bedürfnis.Nette Person aber ich glaub ich hab mich nicht " blenden " lassen von ihr.Offensichtlich hatten wir zu der Zeit in Deutschland keine anderen Probleme.Und jede Woche über Griechenland und den Euro zu debattieren ist ja auch irgendwann langweilig.Zumal dieselben Themen meist ja auch bei Jauch und Illner zur Sprache kommen.Man könnte es ja auch als Qualitätszeichen unserer Medien sehen daß diese Zensur ans Licht gekommen ist.Aber nach einem halben Jahr find ich ist das jetzt auch kein Weltuntergang.Seien wir gespannt auf die Wiederholung.
    • dschohnny schrieb:

      Manche Menschen scheinen wirklich keine Ahnung zu haben dass das Internet auch ein öffentlicher Raum ist.
      Dem Internet wird die Zensur seitens des Rundfunkrates ziemlich egal sein. Die Sendung ist/war vorläufig auf Youtube verfügbar. Wenn da der WDR gegen diese Oase der Meinungsvielfalt vorgehen sollte, dann werden Menschen andere Wege oder Sites finden wo die Sendung abrufbar ist.

      Der Rundfunkrat wird sich fragen lassen müssen, was genau er an dem Verfassungsauftrag "Meinungsvielfalt" nicht verstanden hat. Das zeichnet sich vor allem auch durch das beherzigen des Grundgesetzes aus, dem zufolge keine Zensur stattfinden darf und nach welchem auch die Meinungsfreiheit zu gewährleisten ist. Papier ist halt bekanntlich "geduldig"...

      Elli59 schrieb:

      In was für einer bescheuerten Zeit leben wir eigentlich. Auf der einen Seite sterben Menschen, werden vergewaltigt, geschlagen und vertrieben. Menschen und auch viele Kinder sterben im Mittelmeer und wir hocken vor der "Glotze" wo wir über die Beschriftung von Toilettentüren und Ampelmännchen diskutieren müssen.
      Es herrschen Kriege in der Peripherie des Nahen und Mittleren Ostens und Afrika, die Millionen Flüchtlinge Richtung EU treiben. Es gibt also massenhaft schlechte Nachrichten. In diesem Umfeld bemühen sich "Staatssender" verzweifelt, eine "Ponyhof-Illusion" der Welt aufrechtzuerhalten. Zur Rechtfertigung einer politisch motivierten Zensur und Manipulation schlechter Nachrichten, wird an dem Märchen von den "verängstigten Schafen" festgehalten, das als Vorwand dient, die Bürger "zukünftig" mit weniger schlechten Nachrichten und mehr positiver "Propaganda" zu beglücken. Solche Vorhaben sind der umfassenden, wahrheitsgemäßen und vielfältigen Information mündiger Bürger nicht zweckdienlich.

      HeimoW schrieb:

      Aber sollte die dem Thema immanente Lächerlichkeit transparent geworden sein, umso besser.
      Die "Lächerlichkeit des Themas" ist mit Sicherheit durch die Sendung und ihre "Nachwehen" transparent geworden. Warum sollte es unbedingt eine Sendung samt zugehörigen Moderator benötigen, um das Thema lächerlich zu machen, wo doch Rundfunkrat und andere Institutionen voll ausreichen, um die Lächerlichkeit zu "überantworten" ?



      GLG
    • So , die alte Sendung ist wieder in der Mediathek drin und heute Abend , ARD 21.00 , sind wieder dieselben Gäste da wie im März plus Jörg Schönenborn ( Fernsehdirektor des WDR ) und Sybille Mattfeldt-Kloth ( stv. Vorsitzende des Landesfrauenrats Niedersachsen ).

      Ich denk man kann sich um beide Sachen kümmern , solche Binnen I - Geschichten ( Pro und Contra ) und um die Nöte der Welt , aber ob man sie deswegen lösen kann ? Dieser Dr Müller hier ( Das krankmachende Trio - eine Vortragsreihe mit Dr. med. Horst Müller ) empfiehlt sogar ganz auf das Fernsehen und seine Nachrichten aus der Welt zu verzichten weil einem das die Gesundheit verdirbt.
    • Nur der Fairness halber

      Das klingt bei Frau Kelle auch eher nach Studienabrecherin ohne Abschluß " Sie studierte einige Semester Rechtswissenschaften an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg " . ( de.wikipedia.org/wiki/Birgit_Kelle )


      Ich hab nichts gegen Schablonen , aber die schon vorher zu verteilen bevor man sich mit dem auseinandersetzt was eine Person inhaltlich von sich gibt halte ich nicht für sinnvoll.
      Wer es diesmal nicht gesehen hat , war ganz amüsant , wenngleich die vom Frauenbund etwas komisch geredet hat.
    • Ja, sie haben die Sendung tatsächlich nochmal gemacht... :patsch:

      Ich finde es übrigens diskriminierend, dass das "Frauenverband" heißt! Das grenzt Männer aus. Außerdem weiß doch keiner, ob die Frauen im Verband bzw. die Frauen, die der Verband vertritt, auch wirklich Frauen sein wollen oder sich als Frauen empfinden, oder nicht vielleicht lieber Elfen oder Orghs sein möchten...
      Und das will ich sagen, wenn mein Tag kommt:
      Ich danke Dir, mein Herr, ich danke Dir für alles.
    • Seele1986 schrieb:

      Ich finde es übrigens diskriminierend, dass das "Frauenverband" heißt! Das grenzt Männer aus. Außerdem weiß doch keiner, ob die Frauen im Verband bzw. die Frauen, die der Verband vertritt, auch wirklich Frauen sein wollen oder sich als Frauen empfinden
      Aufstände von Frauen darüber, dass es zwar in der DDR Ampelmännchen, aber keine Ampelfrauchen gab ? Das ist doch diskriminierend !!! Unmöglich, denn zur Fortpflanzung benötigt es bekanntlich beider Geschlechter ! Da die Ampeln aber bisher nicht ausgestorben sind, musste es sich hier wohl um einen Irrtum handeln... :whistling:

      Übrigens:
      Ich bin auch ein Opfer von Diskriminierung ! :help:
      Mein Kollege aus der Nachrichtenredaktion sagte in seiner Anmoderation: "Es ist 20 Uhr" - Das diskriminiert mich ! Denn ich glaube nicht an die Existenz von Zeit.