Feinde lieben - auch Satan lieben?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Feinde lieben - auch Satan lieben?

      Als ich in Namibia nach einer Predigt unserer Evangelisation im Gespräch mit ein paar Jugendlichen nochmal das Schicksal/die Zukunft des Teufels beschrieben habe und wie er während den 1000 Jahren alleine auf der Erde gefangen sein wird, und es für ihn eine Qual ist, dass er niemanden verführen kann und danach wird er auch noch ausgelöscht,

      kam von einem sehr lieben, 16jährigen, kürzlich getauftem Mädchen: "What a pity!" und sie sagte dann auch nochmal: "I feel a pity for him." , also sie hat Mitleid mit ihm.

      Diese Anischtsweise hat mich erstaunt und brachte mich zum Nachdenken, weil es für sie so selbstverständlich war.
      Sie hat einen noch sehr kindlichen Charakter (Ist schließlich auch Afrika), also.. Lieblingsfarbe Rosa, glaubte dass es Meerjungfrauen wirklich gibt, wollte als Afrikanerin gerne mal auf Nordpol und Mount Everest obwohl noch nie wirklich Schnee gesehen - um ein paar Beispiele zu nennen. Und sie ist extrem liebvoll und vor allem ohne jegliche Vorurteile.

      Jesus sagte: Liebt Eure Feinde. Segnet, die euch fluchen!

      Was meint ihr?: Muss ich auch den Teufel lieben, mit eben all seinen Fehlern trotzdem annehmen und ihm meine Freundschaft anbieten, Mitleid haben, ihn segnen?

    • Gute Frage (Kinder stellen in der Regel die besten aller Fragen in religiösen Sachen, je jünger sie sind - unser Sohn hat mir schon so manche Sache gefragt, die mich ins Grübeln gebracht hat).

      Ich denke aus dem Gesamtkontext her gesehen von der Situation und Anlass her wo Jesus diese Aussage getroffen hat, hat er wohl Menschen gemeint und nicht den Satan selbst. Menschen können zwar böse sein, aber der Teufel ist die Ursache alles Bösen. Böse Menschen sind in aller Regel in gewisser Hinsicht auch Opfer. Der Teufel selbst ist der ursächliche Täter, er ist niemandes Opfer gewesen.
    • Hallo,

      ein super interessanter Gedanke! Ich gebe dem Mädchen recht.
      Gott liebt Satan trotz allem, denn er ist sein Gescgöpf. Ich wage mal zu unterscheiden. Satan als Geschöpf Gottes können wir in dem Sinne lieben. Satan als Ursacher und usner Herr (also Mammon) aber nicht. Die Sünde sollen wir nicht lieben, aber den Sünder schon. Ich denke, darin liegt der Unterschied,
      Stimmt, eigentlich sollte man wirklich Mittleid mit Satan haben, dass es überhaupt so weit mit ihm kommen musste.

      Liebe Grüße

      Kathrin
      Lass mich am Morgen hören Deine Gnade, denn ich hoffe, HERR, auf Dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehn soll, denn mich verlangt nach Dir. (Ps 143,8 )

    • Satann, Lieben? Nein, mit nichten,wir solle ih aber nicht beschimpfen, oder gar verfluchen, alles schon mal gehört. Denn dieser ist immer noch ein Lichtengen, auf ihn wartet zwar das Gericht, und er weis das sehr genau. Er versucht alles daran es zu verhindern, dem Gerichtsort zu zerstören, um die Verheißung unmöglich zu machen.


      Grüsse, Blume
    • ich denke auch nein..

      ...denn es musste mit ihm nicht so kommen.
      Gott schuf in perfekt.
      Gott gab ihm genauso wie allen anderen seine Liebe
      Satan wollte die Liebe zerstören.
      Satan hat sich sein Schicksal selbst gesucht.
      Jesus warnte ihn oft genug und gab ihm oft genug die Möglichkeit der Umkehr.
      Er ist der personifizierte Hass,Zerstörer.
      Gott Schuf aus Liebe das höchste geschaffene Wesen (Luzifer)
      Satan hat es sich so ausgesucht und wollte der Feind Gottes und der Menschen werden.

      Feindesliebe aus MEnschlicher Sicht ja.
      Aber ich hänge Gott an möchte ihm gehören da kann ich nicht das Böse bemittleiden bzw. um es weinen.
      Ich denke aus dem Gedanken von Mitleid und Mitleidsliebe geht eine große Gefahr der Verführung aus.

      dieser Gedanke hat evtl bei der Allversöhnung platz.

      LIeber die Menschen hier und Gott lieben.... weiß nicht ob da noch Platz für das Böse sein darf/kann.

      ACh nochwas
      Mt 16,23 Er aber wandte sich um und sprach zu Petrus: Weiche von mir, Satan! Du bist mir ein Ärgernis; denn du denkst nicht göttlich, sondern menschlich!
      Die Gefahr Mitleid für ihn zu empfinden macht uns glaube ich anfällig für seine List und Heimtücke. Satan hat keine Gefühle für euch er würde wo er kann euch ausschalten. Mitgefühl für die Sünde in Person ist unlogisch da Jesus sagt wir sollen die Sünde hassen.
      Ich sehe dass so dass wir uns so weit wie möglich von Satan fern halten sollen. Empfinde ich etwas für ihn wende ich mich ihm zu.
      Selbst Jesus wollte nichts mit dem Geist Satans hier in Petrus zu tun haben wollen. ER wollte weg von ihm.
      Auch bitte ich euch daran zu denken wie er mit Dämonen gesprochen hat. Er hatte nie Mitleid bzw. liebe für Sie übrig....jedenfalls sehe ich das so denn die liebe galt seinem Vater und den Menschen.
      Nennt mich hart aber Liebe für Satan ist einfach nur gefährlich.







      Achja...Ingeli kurze Frage ..... wozu bringst du dieses Zweifinger Smiley?
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Baptist ()

    • Huhu,

      die Menschen haben sich auch bewusst von Gott entfernt udn trotzdem liebt Gott sie. Warum sollte das bei Satan anders sein? Ich bin mir sicher, dass Gott traurig über den Verlauf der Dinge ist. Er liebt Satan als Person immernoch, nur das Böse in ihm liebt er nicht.
      In der Bibel steht es selbst, Gott liebt den Sünder, aber nicht die Sünde. Das gilt auch für Satan.

      LG

      Kathrin
      Lass mich am Morgen hören Deine Gnade, denn ich hoffe, HERR, auf Dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehn soll, denn mich verlangt nach Dir. (Ps 143,8 )

    • Ich finde deine Aussage etwas gewagt.
      Es ging nicht um die Liebe das Gott ihn evtl noch liebt das kann ich nicht beurteilen.Es ging darum ob wir Menschen ihn lieben sollen...

      Ein Unterschied ist dennoch noch.
      satan war sündlos quasi erlöst ....er wollte dort nicht bleiben.Er war in der vollkommenen Herrlichkeit Gottes und wollte weg.
      Der Mensch ist noch nicht erlöst möchte Erlösung
      Gott verzieh z.B. Apg 5,5 Als aber Hananias diese Worte hörte, fiel er hin und verschied. Und es kam große Furcht über alle, die es hörten.
      auch nicht ...er starb in Sünde und das sofort. Hier ist laut dem was man weiß sicher dass die beiden nicht erlöst wurden.

      Ich denke auch wir sollten das tun was Gott gesagt hat...alles was wichtig ist hat er uns offenbart.
      In der Bibel finde ich keinen Aufruf den Widersacher zu lieben. Was Gott tut ist was anderes. Hassen tuh ich ihn nicht aber das Böse ist mir egal ich wende mich ihm nicht zu.
      Was interessant nun wäre was hat Ellen White zu dem Thema evtl gezeigt bekommen???? weiß das wer?
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • Hallo Baptist,

      bevpr wir das nichtr anhand der Bibel geklärt haben, bitte ich Euch, EGW außen vor zu lassen!

      Gott liebt alle seine Geschöpfe, da bin ich mir sicher. Und wir sollen auch alle seine Geschöpfe lieben. Außerdem sollen wir Gott ähnlich/gleich werden, und wenn Gott Satan liebt, sollten wir dies dann doch auch tun!

      Die Geschichte mit Ananias steht doch gar nict in diesem Zusammenhang. Ich glaube nicht, dass Gott nicht verzeihen kann. Die Frage ist, ob wir bereuhen.

      LG

      Kathrin
      Lass mich am Morgen hören Deine Gnade, denn ich hoffe, HERR, auf Dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehn soll, denn mich verlangt nach Dir. (Ps 143,8 )

    • Jesus sagte:

      "Liebt eure Feinde, segnet, die euch fluchen, tut wohl denen, die euch hassen, und bittet für die, welche euch beleidigen und verfolgen,damit ihr Söhne eures Vaters im Himmel seid.
      ...
      Denn wenn ihr die liebt, die euch lieben, was habt ihr für einen Lohn? Tun nicht auch die Zöllner dasselbe?
      " (Mt.5,44-46)


      Gott liebt jedes seiner Geschöpfe, aber er ist eben auch gerecht.
      - Hitler war ein böser Mensch, aber den sollten wir doch auch lieben, wie eben jeden Menschen ; auch wenn er viel Schlechtes getan hat, hätte Gott ihm doch in einem Augenblick alles vergeben, wenn er es bereuht und zu Christus gekommen wäre
      - Der Papst , wir nennen ihn Antichrist , versucht scheinbar sogar ein guter Mensch zu sein, aber wir begegnen ihm trotzdem mit Ungunst und Hass. Man muss ihnen ja nicht immer zustimmen, aber auch hier gilt die Feindesliebe
      - Jeder einzelne Sünder hat sich von Gott abgewendet, manchmal auch bewusst für das Böse (in einer Situation) entschieden, handelt zerstörerisch, obwohl Gott uns warnt und uns auch immerwieder die Möglichkeit zur Umkehr gibt. Viele (besonders die gottlosen) Menschen ignorieren Gott genauso wie Satan es tut. Es gibt Mafia-Bosse, die vielleicht sogar Kinderprostitution zu verantworten haben , WarLords, skrupellose Geschöpftsmänner, die keine Form der Ausbeutung auch nicht Kinderarbeit scheuen ,...
      ihnen allen sollten wir mit der vergebenden Liebe Christi begegnen

      Und ich finde, bei Luzifer ist es nicht recht anders, weil wir Menschen sind doch nur kanpp unter den Engeln.

      Sünde ist schlecht und davon muß man fernbleiben, aber der Sünder(Mensch, Engel,..) ist Gottes geliebtes Geschöpf, dem man immer Achtung und Respekt entgegen bringen sollte.
      Das Böse muss seine Strafe bekommen, bzw. muß endgültig von der Welt gelöscht werden, aber die schönste Lösung ist es nicht, wenn wir doch dabei auch Verwandte und Freunde verlieren

    • luzifers kleine Tricks

      Interessant, das dieses Thema hier erörtert wird. Es gab auch bei mir so einen kurzen Moment, in dem ich überlegte, ob Feindesliebe auch den Satan einschließt. Und vielen geht es genauso, das sie irgendwann mal an diesen Punkt kommen und tatsächlich überlegen, ob man nicht auch für diesen beten könnte. Gott sei Dank - habe ich dem nicht nachgegeben, und hoffe inständig, das auch du es nicht tust.
      Der einstige Luzifer kann sich immer noch als Engel des Lichts verkleiden, hat aber charakterlich nichts mehr mit diesem ehemals sündlosen Geschöpf gemeinsam.
      Doch er weiß noch wie`s geht, wenn es seinen Zwecken dienlich ist!
      Er kann sich nicht mehr ändern, und das Urteil über ihn ist längst gefällt. Eigendlich hat er die Untersuchungshaft und Urteilsverkündung schon hinter sich, und sitzt im Strafvollzug. Aber er hat immer noch "Ausgang". Er weiß das auch alles, aber viele Menschen wissen es nicht - das ist ein Vorteil den er leidlich ausnützt und sein Motto ist: Reisse mit in den Abgrund, was sich nur eben mitreißen lässt.
      Sein Zweck heißt immer Verführen ,Verdrehen und Verderben.
      Gottes Sehr Gut! in Sehr schlecht! zu verwandeln.
      Und das so offenkundig das es schon wieder verdeckt ist.
      Und wir als Menschen sind seine ganz spezielle Zielscheibe. Gottes "Baby" sozusagen. Hier besteht die selbe grundlose Eifersucht die er auch Gottes Sohn schon entgegenbrachte.
      So wie damals die Schlange ein Schönes und kluges Geschöpf war kann er sich jetzt eben auch in der Rolle des armen,fehlgeleiteten, verurteilten Engelchens zeigen. Wie bei Fantomas siehst du praktisch nie sein wahres Gesicht.
      Er ist nicht arm und fehlgeleitet, sondern Die Fehlleitung selbst. Immerhin haben wir es mit einem hochintelligentem Geschöpf zu tun! Er kam gleich nach Christus, der höchste Engel vor dem Thron Gottes .
      Man braucht nicht vor ihm zu Zittern, sollte ihn aber auch nicht unterschätzen.
      Kraft des Heiligen Geistes, gebot Jesus den Dämonen auszufahren. Im Gegensatz zu vielen Menschen erkannten die Dämonen Jesus auch und wussten auch alle über seine Autorität über sie Bescheid! Sie wussten ganz genau, wenn er es befiehlt auszufahren, müssen sie gehen. Wer hier nicht Bescheid weiß, ist der Mensch und öffnet durch Unwissenheit und vermessener Dummheit dem Bösen Tür und Tor.
      Dieser legt sein falsches Wesen in den Menschen hinein, der sich allmählich charakterlich in die Richtung seines Meisters verändert und sowieso schon einen gewissen Anteil an Bosheit als Erbsünde von Natur aus mitbringt. Der Mensch ist ein begehrtes Vehikel für diese Brut, denn in dem kann man wohnen! Und durch den kann man handeln! Ein prima Fahrzeug ist das! Das dieses Fahrzeug dabei auch zu Schrott gemacht wird interessiert doch Satan nicht! :patsch:
      Aber dieser Platz, den er und seine Genossen da besetzen war ursprünglich Gottes Platz. Wenn eben dieser Mensch sich für Gott entscheidet, Vergebung sucht und glaubt, dann muss das Böse aus seiner Mitte weichen.
      Es zieht nicht durch die Willenserklärung des Menschen dort aus, sondern weil diese Entscheidung den Heiligen Geist sozusagen die Befugniss zum "Ausmisten" gibt. Nicht das du Gott die Befugniss geben müsstest, aber er will ein freiwilliges JA von dir hören. Dann kann aufgeräumt werden in deinem Herzen, wie Jesus den Tempel aufräumte. (Pass auf, das die Götzen und Geldwechsler nicht wieder zurückkommen.)
      Satan und Geschmeiss müssen ausziehen - und die wissen das auch und versuchten mit allen Tricks eine solche Willensentscheidung des Menschen zu verhindern.
      "Ach lass mich doch, ich bin doch nur ein armes , gefallenes Geschöpf, warst doch die letzten 40 Jahre so doof unter meiner Fuchtel zu stehen ohne es zu merken. Zur Not geb ich dir alle Reichtümer der Welt, wenn du mich weiterhin anbetest und mir gehorchen tust." Manchmal, wenn der Mensch schon halb bekehrt ist, wirds eben auch mit der Mitleidstour probiert. Die zieht vielleicht bei uns als Frauen ganz besonders gut?
      "Wir kämpfen nicht gegen Menschen, sondern gegen Mächte und Gewalten"
      Diese Mächte und Gewalten sind Satan und sein Gefolge. Gegen diese ist Kampf angesagt, nicht Mitleid. Was uns leid tun sollte, sind die Menschen, die unter seiner Fuchtel stehen und unter seinem Einfluss schlecht reden und böse handeln. Und wenn man weiß, was diese Menschen umtreibt, ist es leichter auch seine Feinde zu lieben. Aber der Verursacher dieser Schlechtigkeit, verdient keine Liebe, denn er hat selber keine mehr in sich.Nicht einen Funken mehr. Der kriegt den Kampf!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von wissensdurst ()

    • ...Das heißt, ich soll meinen sexuell missbrauchten Patientinnen demnächst sagen, dass nicht der Vater oder Onkell... schlimm sind sondern nur die Tat?
      Und den jüdischen Nachfahren, dass ich Hitler als Mensch liebenswert finde? - Weil ich ja Christin bin?

      Dieses vermeintlich wissend, kluge Teufel- Erklären erreicht mich nicht. Ich schüttele den Kopf.
    • Kopfschütteln und falsches Engelbild

      Ja, da hast du natürlich Recht Henriette. Schuldlos ist keiner, wenn er sowas tut. Und ich finds erbärmlich, das es sowas gibt.

      Aber das Thema war hier, ob man die Feindesliebe auch auf Satan ausdehnen sollte. Und da gibt es von mir ein klares nein.

      Diese Wesen hatten nähmlich vor ihrem Rausschmiss aus dem Himmel bereits die Chance bekommen sich ganz klar auf eine Seite zu stellen. Gott handelt hier nicht unfair. Sie konnten frei ihren Willen äußern und ihre Position wählen. Es war für sie kein Erlösungsplan vorgesehen und sie waren darüber informiert.
      Leider ist das Bild, das Menschen von Engeln haben sehr verstellt und verniedlicht worden. Es gibt in der ganzen Bibel keinen Hinweis darauf, das es sich bei Gottes Himmelsboten um die gängigen kleinen Putten handelt, die uns zu hauf vor allem in der Weihnachtszeit begegnen. Was sollte Gott eigendlich mit so einer Schar blondgelockter, geflügelter,speckbeiniger Kindsköpfchen anfangen? Auch wenn sowas keiner für voll nimmt, setzen sich solche Bilder im Gedächnis ab und beeinflussen unsere Meinungen. und sei es nur unterschwellig.

      Die Himmelsboten aus der Bibel, sind doch in Wirklichkeit ganz anders. Überraschend ist doch: Engel können knallhart sein! Sie haben auch einen freien Willen. Aber sie sind nicht wie wir. Äußerlich nicht, und innerlich auch nicht. Ein Engel führt den Auftrag seines Herrn aus. Ohne wenn und aber und zur festgesetzten Zeit! Egal, worin dieser Aufrag besteht. Ob es sich nun darum handelt einen Menschen zu begleiten oder eine StÄdte wie Sodom und Gomorra in Schutt und Asche zu legen. Sie führen den Auftrag ihres Herrn aus und hinterfragen diesen nicht. So ist es bei Gottes Engeln. Und so ist es auch bei Satans Engeln.
      Der Mensch macht immer den Fehler, das er vom eigenen Verständnis ausgeht. Auch bei seinem Gottesbild. Auch bei seinem Bild, das er sich von Engeln macht - oder auch vom Satan, der ja auch mal einer wahr. Und dieses Bild ist dann zwangsläufig schief und unreflecktiert.
      Das biblische Engelbild unterscheidet sich auch stark vom esoterischem. Gottes Engel werden von uns nicht gesehen oder wahrgenommen, und das sollen sie auch gar nicht! Sie gehorchen nicht auf uns und sollen von uns weder angesprochen noch angebetet werden. Gott allein soll angebetet werden. Und wenn er es für richtig hält, schickt er Engel aus.
      Esotheriker und leider auch manche Kirchen dagegen, betreiben ganz offen Engelsanbetungen. Aber was sie da anbeten gehört immer in die Liga der gefallenen Engel, egal wie sanft , huldvoll und schön diese angeblich auch sein mögen. Für jeden Quark gibt es da einen Extra- Engel. Und die Schutzpatrone sind auch nichts anderes, und gehören ebendfalls in die Sparte der Gefallenen.
    • henriette89 schrieb:

      ...Das heißt, ich soll meinen sexuell missbrauchten Patientinnen demnächst sagen, dass nicht der Vater oder Onkell... schlimm sind sondern nur die Tat?
      Und den jüdischen Nachfahren, dass ich Hitler als Mensch liebenswert finde? - Weil ich ja Christin bin?
      Das sehe ich so wie Du! Ich finde: Der Mensch, der ein "Verbrechen" getan hat muss dafür bestraft werden! Kann man diesen Menschen nicht vor ein irdisches Gericht bekommen, dann folgt später das Gericht Gottes! (Gericht Gottes entfällt, falls Bekehrung)

      Eine Schuldzuweisung an Satan empfinde ich persönlich als "Ausrede", um als nicht schuldig dazustehen und um unbehelligt so weiter machen zu können.

      Menschen, die in ihrem Leben derart grausames aushalten mussten, können nicht sofort ihre Peiniger/Feinde lieben! Wer das so einfach sagt, hat noch nie etwas mitgemacht! Es ist ein langer Weg/Prozess das Geschehene zu verarbeiten. Dabei kann Jesus helfen und am Ende wird aus Hass, Wut, Trauer = Vergebung, Mitleid, Liebe.

      Satan würde ich aus dem Weg gehen, aber ob ich ihn in seiner Tarnung erkennen würde? Ich hätte Mitleid mit ihm, wenn er dieses auch gegenüber allen anderen gefallenen Engeln und den Menschen gehabt hätte! Satan wird sich niemals zum Guten ändern! Ich hasse Satan nicht, aber ich liebe Satan auch nicht! Ich bin einfach nur froh, wenn er durch Gottes Hand für immer und ewig ausgelöscht wird.

      Viele Grüße
      Flower.Child
    • Hallo @Stofi...
      Wie ist es mit den Kindern, den Behinderten, den Menschen, den man erst später Hirndefekte nachweisen kann..., die in der Forensik auf ewig sitzen?
      Den Menschen, die weniger Mitgefühl empfinden können?
      Nein, nicht jeder ist in gleichem Maße für entsprechende Handlungen verantwortlich.
      Der Spielraum den wir haben, ist sehr unterschiedlich.
    • Flower.Child schrieb:

      Satan würde ich aus dem Weg gehen, aber ob ich ihn in seiner Tarnung erkennen würde?


      Warum immer diese Ängstlichkeit?

      Die 40 Tage in der Wüste wurde Jesus vom HL Geist geführt und vom Satan begleitet.
      Wenn wir Gott kennen werden wir Satans verführungskünste auch erkennen!
      Dank der Kraft des HL. Geistes.

      Er legt uns die rechten Worte in den Mund. Das ist eine Zusage Jesus!!!
    • @stofi
      Zum Thema " eigener Wille" gibt es wahrscheinlich schon einen Thread, ich würde den gern einmal zur Diskussion stellen, bzw. den Nenner finden wollen, auf den wir und einigen können.
      Dieses Lebensthema von Philosophen kannst du sicher nicht so schnell mal festlegen.
      Auch mit einer christlichen Sicht kann man da differenzieren und sollte es auch.
    • Es müsste ausreichen, dass du für dein Verhalten, dein tun und lassen selber Verantwortung trägst. Wenn du unmündige Kinder hast, bist du auch für diese verantwortlich. Inwiefern die anderen, die du genannt hast, also geistig behinderten o.Ä. für sich haften oder nicht, dass sollst du dem lieben Gott überlassen. Die Sorge soll bei einem selber bleiben und was ihn und seine Familie betrifft. Erst dann erweitert sich das Feld.......

      Jedenfalls hat Luzifer seine Gnadenzeit nicht genutzt und wurde zum Satan ... der kein Mitleid mehr bekommen sollte.

      .
      :greet:


      Stofi empfiehlt:
      Das geistliche Babylon.