• Bogi, das hat mit dir als Person absolut nichts zu tun.

    Wir kennen uns ja hier schon länger! bei meiner Beurteilung eines Menschen, versuche ich immer das Gesammtbild zu beurteilen!

    weil so ein Verhalten nicht den Wohlgeruch Jesu weitergibt, sondern die Welt nachahmt.

    Von welchen Verhalten/Tun sprichst Du? Ich gebe hier meine Erfahrungen mit Gott wieder, ich mache aus meinem Herzen keine Mördergrube!

    Ich bin nicht der der nach den "Heiligen den Hals ausstreckt" sondern versuche den Schwachen und Enttäuschten Mut zu machen. Aber auch über Sünden hinwegzusehen....

    Ich denke an deine Wortwahl und die Ausdrücke als Christ.

    Jesus ist das ideale Vorbild für mich. Er hat aus seinem Herz auch keine Mördergrube gemacht, sich aber nicht deiner Wortwahl bedient. Meine Empfehlung: Denke mal darüber nach.

    Unsere Kirche ist offen für alle, aber nicht für alles! Christian Führer, ev. Pfarrer 1943-2014

  • Wer reich werden will darf auch nicht stehlen, mit dem Argument, wenn es ihm das Gesetz verbietet, dann macht er einen Raub.

    Entweder bist Du Weltfremd, oder verstehst nicht meinen Argumentationsansatz!!

    Wie beschreibt Gott sogar sein Volk im AT! Trotz hunderter Gesetze?

    Bogi, Deine Argumentation ist extraschräg.

    Ich versuche diesen Gott zu beschreiben, der sich dem Mörder Mose und Paulus gezeigt und ihrer Sünden erbarmt hat!

    Unsere Gesetzesgrundlage widerspricht der Leibe Gottes, nicht "unsere" Argumentation.

    Es geht nicht um die 10 Gebote, sondern das Handeln und Helfe einem Sünder!

    Offensichtlich hast Du nichts vom verlorenen Sohn gelernt!

    du versuchst eindeutiges Unrecht zu legitimieren, dabei gibst Du Dich sonst so fundamentalistisch.

    Wer hat den Vater angeklagt..?

    Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Joh. 3,16

  • Jesus ist das ideale Vorbild für mich. Er hat aus seinem Herz auch keine Mördergrube gemacht, sich aber nicht deiner Wortwahl bedient.

    Was Jesus wirklich gesagt und Emotional rüber gebracht hat, das können wir nur erahnen!

    Als er zu Petrus gesagt hat weiche von mir Satan, oder wie er die Pharisäer beschimpft hat, hast Du wohl nicht mitbekommen.

    Jüngerjesu, um jemanden etwas deutlich zu machen, bleibt es nicht aus, "scharf" zu formulieren.

    Wenn hier Personen die nicht verheiratet oder Kinder haben, selbst nicht in entsprechen Situationen gewesen sind sich hier als die Schärften Ankläger betätigen, dann denke ich ist dieser Hinweis als Anstoß angebracht.

    Dann wird hier die Nächstenliebe und Barmherzigkeit Gottes mit Füssen getreten!

    Sie wollen ein Kind retten das nicht geboren ist, aber verdammen die werdende Mutter und alle die Ihr helfen wollen!

    Sie ist für mich der Nächste!!!

    Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Joh. 3,16

  • Entweder bist Du Weltfremd, oder verstehst nicht meinen Argumentationsansatz!!

    Mit Deinem Vorwurf "Weltfremd " triffst Du, der Du hier absolut den Zeitgeist folgst, genau ins Schwarze. Ich denke, jeder der Christ sein will, muss zumindest ein wenig weltfremd sein.

    Aber ich bitte Dich, wer sollte Deinen "Argumentationsansatz" nicht folgen können, wird er uns doch beständig durch die Medien eingehämmert.

    Mich nervt es seit Langem, dass dies mit dem Habitus moralischer Überlegenheit geschieht, den auch Du an den Tag gelegt hast. - Auch mir gegenüber, obwohl ich eine Frau bin.

    Es geht nicht um die 10 Gebote, sondern das Handeln und Helfe einem Sünder!

    Offensichtlich hast Du nichts vom verlorenen Sohn gelernt!

    Mir wurde dieses Argument schon von einem Atheisten unterbreitet. Er sagte damit, dass Christen nicht ethisch handeln, da sie sich auf die Barmherzigkeit Gottes verlassen. Wozu Umkehr, wenn Gott doch barmherzig ist?
    Der verlorene Sohn war heimgekehrt und er hatte bereut. Er hat seine Taten nicht verteidigt.

  • Bogi, ich bin raus aus der Diskussion. Du spielst deine Nächstenliebe, die nichts mit der Liebe Jesu zutun hat, gegeneinander aus. Das ist nicht bibelgerecht.

    Deine eigenen Vorstellungen stellst Du über Gottes Wort. Das kann es einfach nicht sein!

    Unsere Kirche ist offen für alle, aber nicht für alles! Christian Führer, ev. Pfarrer 1943-2014

  • Mit Deinem Vorwurf "Weltfremd " triffst Du, der Du hier absolut den Zeitgeist folgst, genau ins Schwarze. Ich denke, jeder der Christ sein will, muss zumindest ein wenig weltfremd sein.

    Offensichtlich verstehst Du auch nicht mein Ansinnen!

    Wir leben in einer sündigen Welt, mit allen Übeln zu der ein Mensch fähig ist!

    Die Welt wird wieder am Ende so enden wie schon zu Noah Zeit!!

    Wir haben nur zwei alternativen, den wir folgen können, um ein Leben in Liebe, Gerechtigkeit und Barmherzigkeit zu leben!

    Die Diktatur, selbst erlebt. Abtreibung war kein Problem, alle anderen Probleme wurden im Keim erstickt.

    Zwang, Angst, Bespitzelung und Härte gegen Andersdenkende...

    Ich folge liebe dem System Jesu, Menschen mit liebe und Barmherzigkeit zu begegnen um Ihnen selbst zu überlassen was für sie das erträgliche ist!

    1 Kor.13

    5 sie verhält sich nicht ungehörig, sie sucht nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu,

    6 sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit;

    7 sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie duldet alles.

    Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Joh. 3,16

  • Das ist nichts weiter als Selbstdarstellung! Genauso wie Deine Beiträge zur Abtreibung!

  • Das ist nichts weiter als Selbstdarstellung!

    Also doch nichts verstanden!

    Wer sich nur in bestimmten Kreisen oder Dunstkreis bewegt, hat keine Ahnung von anderen "Kreisen" geschweige Menschen!

    Jesus kannte das Wort weil er es war, trotzdem war er sich aus Liebe nicht zu schade, mit dem "Abschaum" dieser Welt Gemeinschaft zu haben! Das haben ihm die Pharisäer vorgeworfen.

    Was bedeutet für Dich, sich seiner Göttlichkeit entledigt zu haben um unsereiner zu werden?

    Meine Mutter hat mir von ihrer Jugend alles brühwarm erzählt, wie das Leben sich wirklich abgespielt hatte! Sie hatte es nicht schön geschmückt! Diese harte Realität war mir eine große Hilfe mit all den menschlichen Widrigkeiten vernünftig umzugehen.

    Wem hilft die eingetrichterte "Frömmigkeitskutur" bestimmter Christen, leider auch in unseren Kreisen!

    Diese Warnung Jesus sollte sich jeder mal zu Herzen nehmen...

    Offenb.2

    2 Ich kenne deine Werke und deine Mühsal und deine Geduld und weiß, dass du die Bösen nicht ertragen kannst; und du hast die geprüft, die sagen, sie seien Apostel und sind’s nicht, und hast sie als Lügner befunden

    3 und hast Geduld und hast um meines Namens willen die Last getragen und bist nicht müde geworden.

    4 Aber ich habe gegen dich, dass du deine erste Liebe verlassen hast.

    5 Denke nun daran, aus welcher Höhe du gefallen bist, und tue Buße und tue die ersten Werke!

    Wenn aber nicht, werde ich über dich kommen und deinen Leuchter wegstoßen von seiner Stätte – wenn du nicht Buße tust.

    Was meint Jesus damit???

    Wer ist schon tief gefallen, wenn er als Kind schon "Christ" war???

    Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Joh. 3,16

  • Also doch nichts verstanden!

    Wer sich nur in bestimmten Kreisen oder Dunstkreis bewegt, hat keine Ahnung von anderen "Kreisen" geschweige Menschen!

    Meine Mutter hat mir von ihrer Jugend alles brühwarm erzählt, wie das Leben sich wirklich abgespielt hatte!

    Wem hilft die eingetrichterte "Frömmigkeitskutur" bestimmter Christen, leider auch in unseren Kreisen!

    ---------------------------

    Es ist so, wie ich bereits schrieb:

    Das ist nichts weiter als Selbstdarstellung!

    Auf Dich trifft ebenfalls dies zu:

    Es wird sehr moralisch durch die Medien argumentiert und ausgerechnet die Lebensschützer kommen dabei immer sehr schlecht weg.

    Zudem willst Du Dich hier mit Deiner Befürwortung der Abtreibung noch als besserer Christ darstellen.

    ------------------------
    Sag mal Bogi, hörst Du Dir eigentlich auch mal selbst zu?

    Du wagst es, mich, eine gestandene Frau, die sich ganz gewiss nicht in "nur in bestimmten Kreisen oder Dunstkreis bewegt" und eine "eingetrichterte "Frömmigkeitskutur" " frönt, zu belehren?

    Auf welcher Grundlage?
    Weil Dir Deine Mutter Dir was erzählt hat?

    Wer "vögeln" kann und sich dämlich anstellt, ist selbst Schuld? Und dann auch noch abtreiben, ihr Mörder....

    Wie lange ist eine Abtreibung möglich?

    Ja!

    Abtreibung in der Regel bis zur 12. Schwangerschaftswoche, aber unter Umständen ist es bis zur Geburt möglich.
    Für jemanden, der meint, das Menschsein beginnt erst mit der Geburt, ist das kein Problem:

    Wann ist der Mensch ein Mensch? Wenn er gezeugt wurde oder geboren wurde?

    Ich hatte einige Frauen, die ihre Tage nicht dann bekamen, wie sie sollten! Das brachte sie in Panik die mir auch Sorgen bereitete. Ich hatte eine Schwester in der Apotheke, die mich mit der Pille danach versorgte!

    Übrigens, die Pille danach verzögert den Eisprung, eine Abtreibung ist damit nicht möglich.

    Der Staat muss abwägen für Leben das durch sex und Unvernunft gezeugt wird und ein Leben gewollt und aus Liebe gezeugt wurde!

    Das ist Unsinn! Der Staat wägt gar nichts ab!

    Derzeit ist Abtreibung eine Straftat, die unter bestimmten Bedingungen straffrei bleibt.
    Das soll sich zukünftig ändern.

    In der öffentlichen Stimmung und auch bei Dir Bogi hat sich das längst geändert.
    Wenn man Dir Bogi zuhört, dann kann man meinen, dass dies ein Liebesdienst ist. Jedenfalls nichts weiter, die Frau kann ja abtreiben.

    Doch Abtreibung ist immer eine Frage von Leben und Tod zumindest für das Kind. Die Frau entscheidet eben nicht nur über ihren Bauch.

    Und entscheidet eine Frau durch die Möglichkeit des Schwangerschaftsabbruchs wirklich so souverän und allein, wie es gern dargestellt wird? Gerade die Möglichkeit ist auch eine Möglichkeit von Männern und anderen Menschen, die Frau dahingehend unter Druck zu setzen, es zu tun.

    In der DDR war Schwangerschaftsabbruch einfach. Die Schwangerschaft wurde festgestellt und gleich gefragt, wollen sie das Kind. Wer nein sagte bekam einen Schein fürs Krankenhaus. - Allerdings war es auch sehr viel einfacher für eine Frau ein Kind allein großzuziehen.

    Und übrigens, auch das gesundheitliche Risiko der Schwangerschaftsabbrüche trägt nach wie vor die Frau, einschließlich des Risikos später kein Kind austragen zu können.


    Wer "vögeln" kann und sich dämlich anstellt, ist selbst Schuld?


    Manche Männer braucht man als Frau wirklich nicht!

  • Zudem willst Du Dich hier mit Deiner Befürwortung der Abtreibung noch als besserer Christ darstellen.

    Sehr scharf analysiert!!

    Du wagst es, mich, eine gestandene Frau, die sich ganz gewiss nicht in "nur in bestimmten Kreisen oder Dunstkreis bewegt" und eine "eingetrichterte "Frömmigkeitskutur" " frönt, zu belehren?

    Das was Du zu diesem Thema theoretisch geschrieben hast war es mir wichtig Dich aufzuklären!

    Dich belehren, wie komme ich dazu? Wenn Du Dir jeden Schuh anziehst? Wer könnte Dir das Wasser reichen?

    Du drängst Dich in andere Gespräche ein, mit Deiner üblichen Belehrung...

    Abtreibung in der Regel bis zur 12. Schwangerschaftswoche,

    Das hatten wir schon...

    Übrigens, die Pille danach verzögert den Eisprung, eine Abtreibung ist damit nicht möglich.

    Die Pille die mir meine Schwester als Apothekenhelferin (1970) mitgebracht hatte, hatte eine andere Aufgabe....

    Das ist Unsinn! Der Staat wägt gar nichts ab!

    Du solltest an Deinem "christlichen Stil" arbeiten...Du haust einem erst ins Gesicht und dann erklärst Du warum...

    In der öffentlichen Stimmung und auch bei Dir Bogi hat sich das längst geändert.

    Jetzt wieder die übliche Unterstellung...ich würde mich einer Stimmung anpassen....

    Doch Abtreibung ist immer eine Frage von Leben und Tod zumindest für das Kind. Die Frau entscheidet eben nicht nur über ihren Bauch.

    Klar, nur die christlichen Abtreibungsgegner!

    In der DDR war Schwangerschaftsabbruch einfach. Die Schwangerschaft wurde festgestellt und gleich gefragt, wollen sie das Kind. Wer nein sagte bekam einen Schein fürs Krankenhaus. - Allerdings war es auch sehr viel einfacher für eine Frau ein Kind allein großzuziehen.

    Na das ist ja bekannt, da war der Kommunismus menschlicher...Da gingen die Abtreibungsgegner auch auf die Straße.

    Und übrigens, auch das gesundheitliche Risiko der Schwangerschaftsabbrüche trägt nach wie vor die Frau,

    Das Risiko wenn es ein Arzt durchführt wesentlich geringer als wenn man es mit den üblichen "Hauswerkzeugen" versucht...

    Manche Männer braucht man als Frau wirklich nicht!

    Und was hast Du mir als Frau jetzt eigentlich sagen wollen?

    Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Joh. 3,16

  • Das Risiko wenn es ein Arzt durchführt wesentlich geringer als wenn man es mit den üblichen "Hauswerkzeugen" versucht...

    Du hast dies wiederholt ins Spiel gebracht, obwohl dies gar nicht zur Debatte steht, vielmehr eine weitere Liberalisierung.
    Die Abtreibung soll heraus aus dem Strafrecht. Man nennt das Entkriminalisierung. Wenn man schon tötet, dann soll das nicht kriminell sein. Es soll gefälligst als gut, fortschrittlich, freiheitlich, notwendig und als besonders liebevoll gelten. - In die kriminelle Ecke stellt man dafür die christlichen Abtreibungsgegner:

    Klar, nur die christlichen Abtreibungsgegner!

    In diesem Forum ausgerechnet von einem, der sich Christ nennt und sich gern damit brüstet, als Adventist sogar christlicher als andere zu sein.

    Vor einiger Zeit hat man mit demselben bestreben die Prostitution liberalisiert und hat es als Fortschritt für die Prostituierten/für die Frauen gefeiert. Heute hört man:

    Zitat


    Berlin (dpa) - Seit Prostitution vor mehr als 20 Jahren hierzulande seinen alten Makel der "Sittenwidrigkeit" verlor, hat sich Deutschland zum "Puff Europas" entwickelt, klagen Kritiker immer wieder.
    https://www.sueddeutsche.de/leben/prostitu…30912-99-159934


    Zitat

    "Es ist erbärmlich, was hier passiert"

    Nur eine Straße neben der legalen Rotlichtmeile im Leonhardsviertel in Stuttgart arbeiten laut Schürle Zwangsprostituierte unter erbärmlichen Bedingungen. https://www.tagesschau.de/inland/gesells…chland-100.html

    Wieso setzten sich ausgerechnet Männer so enthusiastisch für Frauenrechte ein?
    Für deren Recht die Pille zu nehmen, für deren Recht abzutreiben, für deren Recht als Prostituierte zu arbeiten?

  • Abtreibung Risiken und Nebenwirkungen

    Quelle: https://www.profemina.org/de-de/abtreibu…gen-und-risiken

    Zitat
    • Eine Abtreibung mit Tabletten löst Blutungen aus. Diese sind oft stärker als eine normale Periodenblutung.
    • Krampfartige Schmerzen sind eine häufige Begleiterscheinung. Viele Frauen beschreiben sie im Vergleich zu „normalen“ Regelschmerzen als schmerzhafter.
    • Der medikamentöse Abbruch dauert länger als ein operativer Eingriff. Bis zu 12 Tage danach kann es noch zu vaginalen Blutungen kommen.
    • Es kann auch zu Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Übelkeit oder Schwindel kommen, denn die eingesetzten Prostaglandine können den Kreislauf belasten.
    Zitat

    Mögliche Folgen

    • Die medikamentöse Methode des Schwangerschaftsabbruchs ist ein Eingriff in den Hormonhaushalt der Frau. Da der Körper diesen wieder in sein natürliches Gleichgewicht zurückbringen muss, sind anschließende Zyklusunregelmäßigkeiten nicht ungewöhnlich.
    • Es kann auch passieren, dass sich nach dem Schwangerschaftsabbruch noch Schleimhautreste in der Gebärmutter befinden. Stellt sich das bei der Nachuntersuchung heraus, muss zusätzlich eine Ausschabung, meist unter Narkose, stattfinden.

    "Die Absaugmethode ist die häufigste Abtreibungsmethode in Deutschland."

    Zitat
    • Schmerzen: die Gebärmutter reagiert nach der Absaugung mit wehenartigen Kontraktionen, um sich wieder auf ihre Ausgangsgröße zusammenzuziehen. Dabei kann es zu ziehenden, krampfartigen Schmerzen kommen. Diese sind vergleichbar mit den Schmerzen zu Beginn einer starken Regelblutung.
    • Nachblutungen, die bis zu zwei Wochen andauern können: Meist sind sie nicht so stark wie eine normale Menstruationsblutung, es kann aber auch zu unvorhergesehen starken Blutungen kommen. Es gibt auch Frauen, bei denen erst am dritten oder fünften Tag eine Blutung einsetzt, mit anschließenden Schmierblutungen über mehrere Tage.
    • Erhöhtes Infektionsrisiko während der Nachblutungen: Nach einer Abtreibung ist das Risiko einer Gebärmutterentzündung erhöht. Es ist ratsam, auf Tampons, Geschlechtsverkehr, Baden bzw. Schwimmen sowie Saunabesuche zu verzichten. Auch Bauchfell- oder Eileiterentzündungen können sich entwickeln.

    • Sehr selten kommt es zu massiven Blutungen, wenn die empfindliche Gebärmutterwand durch die medizinischen Instrumente durchstoßen wird (Perforation). Solche Verletzungen erfordern eine Notfallversorgung; schlimmstenfalls kann es notwendig sein, die Gebärmutter komplett zu entfernen (Hysterektomie).

      ...

      Das Risiko einer Frühgeburt in nachfolgenden Schwangerschaften kann erhöht sein, wenn Schleimhaut, Gebärmutter oder auch besonders der Muttermund durch die Instrumente verletzt wurden und dadurch weniger widerstandsfähig sind (Zervixinsuffizienz).

    Zitat

    Eine Ausschabung wird aufgrund der höheren Komplikationswahrscheinlichkeit seltener eingesetzt. Vielmehr wird sie oft im Nachgang einer Abtreibung durch Medikamente oder Absaugung notwendig, wenn das umliegende Gewebe nicht vollständig ausgestoßen wurde.

    ...

    Bei einer Ausschabung kommen zu den bereits genannten Risiken einer Abtreibung durch Absaugung noch folgende hinzu:

    • Mögliche Verletzungen des Gebärmuttergewebes in seiner Tiefe, die Verwachsungen und Verklebungen begünstigen (Asherman-Syndrom) und das künftige Fehlgeburtsrisiko erhöhen.
    • In Einzelfällen schwerwiegende Komplikationen, die im schlimmsten Fall zur Unfruchtbarkeit führen können. Zum Beispiel kann später die Einnistung einer befruchteten Eizelle nicht mehr möglich sein, wenn bei der Ausschabung zu viel Gebärmuttergewebe abgetragen wurde.

    Na Hauptsache die Männer haben ihren Spaß, ohne Folgen!

  • Entweder bist Du Weltfremd, oder verstehst nicht meinen Argumentationsansatz!!

    Doch ich habe Dein Argument verstanden und es als nicht gültig, sondern absurd, verworfen.

    Die Tatsache, dass Gesetze übertreten werden kann kein Argument dafür sein diese Gesetze aufzuheben. Wenn Dein Argument gültig wäre können wir alle Gesetze verwerfen, denn sie werden alle gebrochen.

    Merkst Du nicht selbst wie ungeistlich das ist, was Du hier propagierst?

    Gott lässt sich seine Gebote nicht durch Ignoranz und Übertretung delegitimieren, das Einzige, was er bereit ist zu tun ist Vergeben. Nicht aber Schönreden, wie Du es betreibst bzw. versuchst.

    Liebe Grüße, Heimo

  • Du hast dies wiederholt ins Spiel gebracht, obwohl dies gar nicht zur Debatte steht, vielmehr eine weitere Liberalisierung.

    Genau das ist aber die Folge, wenn es Verboten wird! Abgetrieben wurde schon immer, wo lebst Du eigentlich???

    In diesem Forum ausgerechnet von einem, der sich Christ nennt und sich gern damit brüstet, als Adventist sogar christlicher als andere zu sein.

    Ich mache den kleinen Unterschied, der Dir offensichtlich noch fremd ist, Erkenntnis die ich erkannt habe vor Gott zu verantworten und barherziges Handeln am Menschen, der Gott oder Liebe nicht erlebt hat!

    Vor einiger Zeit hat man mit demselben bestreben die Prostitution liberalisiert

    Was dieses Ablenkungsmanöver soll, ist mir Schleierhaft!

    Was Du mal in einem Bordell, früher und heute?

    Oder willst Du uns mit Meinung anderer beeinflussen?

    Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Joh. 3,16

  • Die Tatsache, dass Gesetze übertreten werden kann kein Argument dafür sein diese Gesetze aufzuheben.

    Heimo das ist so ein typisch "Frommer" Satz!

    Von welchen Gesetzen sprechen wir?

    Den 10 Geboten, oder denen die die Menschen machen?

    Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Joh. 3,16

  • Von Beiden

    Nicht nur Abgetrieben wird schon in immer, auch gestohlen wird schon immer - sollen wir es deshalb erlauben, um zu verhindern, dass statt gestohlen geraubt wird?

    Auch Ehe gebrochen wird schon immer, sollen wir es daher erlauben, so wie es inzwischen in unserer Gesellschaft erlaubt ist?
    Bogi, wie schon geschrieben. Es gibt keine christlich legitimen Argumente, die Abtreibung zu erlauben. Alles, was du hier machst, ist zu versuchen, etwas zu rechtfertigen, was nicht rechtfertigbar ist.

    Heimo das ist so ein typisch "Frommer" Satz!

    Nein, das ist kein frommer Satz, sondern ganz einfach die Realität. Und etwas wogegen du nicht argumentieren kannst als „frommen Satz“ zu diskreditieren ist ziemlich schwach. im übrigen ist Frömmigkeit eigentlich eine Tugend und es ist beschämend, wenn ein Christ sie derartig missbraucht.

    Liebe Grüße, Heimo

  • Nicht nur Abgetrieben wird schon in immer, auch gestohlen wird schon immer - sollen wir es deshalb erlauben, um zu verhindern, dass statt gestohlen geraubt wird?

    Auch Ehe gebrochen wird schon immer, sollen wir es daher erlauben, so wie es inzwischen in unserer Gesellschaft erlaubt ist?
    Bogi, wie schon geschrieben. Es gibt keine christlich legitimen Argumente, die Abtreibung zu erlauben. Alles, was du hier machst, ist zu versuchen, etwas zu rechtfertigen, was nicht rechtfertigbar ist.

    So lange wir auf diesem Planeten leben werden werden wir mit der Sünde klarkommen müssen!

    Der Sauerteig der Pharisäer mit ihren viele Gesetzen und Vorschriften werden die Sünde und Fehler der Menschen ausrotten!

    So wie Du hier oftmals agierst, ohne nur der anderen Seite die Möglichkeit zu geben ihren Standpunkt anzubringen, ist genau das ,was Jesus mich nicht gelehrt hatte!

    Es ist leicht jemanden in Schubladen zu stecken, das fällt Di offensichtlich nicht schwer.

    Ich setze mich dafür ein das jeder nach seine Erkenntnis frei handeln kann, ohne das Ihm der Glaube abgesprochen wird.

    Wie oft habe ich von Dir diese Kritik gehört.

    Was ist der Grund das die Liebe erkalten wird?

    Weil die einen Aufpasser der rechten Moral sind....(Iran, Russland..................)

    Oder die anderen einen weg suchen wo Menschen geholfen wird, aber man nicht als Mörder verurteilt wird.

    Schade das für diese Sichtweise offensichtlich keiner etwas übrig hat....Schubladendenken ist doch so bequem....

    Zitat:

    Gut drei Jahre zuvor, am 6. Juni 1971, erscheint in Deutschland das Magazin "Stern" mit dem Titel "Wir haben abgetrieben". 374 Frauen sind namentlich genannt. Auf dem Titelbild sind viele von ihnen sogar mit Foto zu erkennen. Die Aktion gilt als Beginn einer Frauenbewegung für die Liberalisierung des Abtreibungsrechts.

    Plötzlich wird in Deutschland über das Tabuthema diskutiert. 1974 beschließt der Bundestag unter der sozial-liberalen Koalition von Bundeskanzler Willy Brandt mit knapper Mehrheit eine Reform des Paragrafen 218. Man führt die sogenannte Fristenlösung ein. Ein Abbruch soll in den ersten zwölf Wochen einer Schwangerschaft straffrei bleiben.

    Bundestag setzt Verschärfung um

    Im Februar 1975 folgt dann das Urteil des Bundesverfassungsgerichts dazu. Der Erste Senat des Gerichts unter Präsident Ernst Benda kippt den Liberalisierungsversuch. Die neue Regelung verstoße gegen die Verfassung. Der Staat habe nach dem Grundgesetz die Pflicht, menschliches Leben zu schützen. Und das gelte auch für das noch ungeborene, sich entwickelnde Leben.

    Ein Schwangerschaftsabbruch dürfe deshalb nur dann straffrei bleiben, wenn die Fortsetzung der Schwangerschaft unzumutbar sei. 1976 setzte der Deutsche Bundestag das Urteil um und verschärfte den Paragrafen 218 wieder. Eine Fristenlösung gibt es nicht mehr. Unter bestimmten Voraussetzungen bleibt der Schwangerschaftsabbruch aber rechtmäßig: etwa wenn es eine medizinische oder soziale Notlage gegeben ist, oder nach einer Vergewaltigung.

    Dissens im Richter-Kollegium

    Deutliche Kritik gibt es damals auch aus dem Gericht selbst. In ihrer abweichenden Meinung schreiben die Richterin Waltraut Rupp-von Brünneck und der Richter Helmut Simon, die Entscheidung verkehre die Funktion der Grundrechte in ihr Gegenteil.

    Aufgabe des Gerichts sei es zu prüfen, ob der Staat etwas bestrafen darf, und nicht, ob er etwas bestrafen muss. Ein anderer Verfassungsrichter verließ aus Protest den Saal, während die abweichende Meinung verlesen wurde.

    Abtreibung in Deutschland: Der lange Streit um Paragraf 218 | tagesschau.de

    Jeder der selbst in dieser Zeit gelebt hat, hat auch die folgen der illegalen Abbrüche und ihre Folgen mitbekommen..

    Einige "Fromme" glauben das schärfere Gesetze oder die Scharia, das Böse aus der Welt schaffen....

    Welche Blüten das in den USA treib sehn wir in den Infos...

    Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Joh. 3,16

  • Unsere Kirche ist offen für alle, aber nicht für alles! Christian Führer, ev. Pfarrer 1943-2014

  • Bogi, ich bin raus aus der Diskussion.

    Warum hällst Du Dich nicht an Deine Versprechungen???

    Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Joh. 3,16