Eine Gemeinde-Website - Was mir gefällt.

    • Eine Gemeinde-Website - Was mir gefällt.

      In diesem zweiten Thread über Gemeinde-Websites können positive Beispiele gesammelt werden.
      • Was der Thread nicht ist: Der Thread ist keine Linkliste und es ist ausdrücklich nicht erwünscht, dass hier jeder die Website seiner Lieblingsgemeinde einträgt.

      • Wozu der Thread dient: Hier sollen konkrete Beispiele gesammelt werden, was einzelnen Personen an einer bestimmten Gemeinde-Website besonders gefällt. Ich hoffe auf konkrete Hinweise und Beispiele, die für mich wie jeden anderen am Ende -- im Idealfall -- ein kleines Kompendium vorbildlichen Webdesigns für Gemeinden bilden könnten.
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19
    • Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance...

      Hallo Daniels,

      Daniels schrieb:

      Hier sollen konkrete Beispiele gesammelt werden, was einzelnen Personen an einer bestimmten Gemeinde-Website besonders gefällt. Ich hoffe auf konkrete Hinweise und Beispiele, die für mich wie jeden anderen am Ende -- im Idealfall -- ein kleines Kompendium vorbildlichen Webdesigns für Gemeinden bilden könnten.
      Ich finde Deine Idee sehr gut und es ist toll, dass Du deine Frage nicht an "potentielle Auftraggeber" sondern an "potentielle Besucher" einer Website stellst. Das ist schon mal ein entscheidender Faktor für gutes Webdesign ;) Ich hoffe, dass ich Dir mit meinen Gedanken etwas kreativen Input geben kann.

      Wie Du weißt, beschäftige ich mich beruflich mit Audiodesigns, einige Prinzipien daraus lassen sich durchaus auch auf visuelle Designs übertragen. Entscheidende Kriterien für gutes Design zu definieren, gestaltet sich immer als etwas schwierig.

      Da gibt es keine Studien oder Empfehlungen die sagen würden: "Benutze hier zu 20% ein "rot" und da zu 10% ein "blau - dann ist es gutes Design." Die Basic's der Kriterien für gutes Design sind Dir mit Sicherheit bekannt.

      (Design = Accessibility/Branding/Professionalism/Message/Function/Usability/Simplicity/Engaging)

      Ich liebe klare und minimalistische Designs, in diesem Sinne: Weniger ist oft mehr! Auf Webdesign übertragen, würde ich sagen: Die Designstruktur und Botschaft der Website sollte auch bei einem "kurzen Besuch" auf der Website klar ersichtlich sein. Zahlreiche Details von gutem Design hängen aber von den Zielen der jeweiligen Website ab. Wir Designer sprechen ja oftmals von Zielgruppen. Eine Website, die sich an Jugendliche richtet, stellt andere Anforderungen als eine, die speziell für Senioren gedacht ist. Ein exklusives Webdesign spricht eher den Designbewussten als den Pragmatiker an. Individuelles Webdesign, das mit ungewöhnlicher Optik überrascht, kann einen Mehrwert bieten, aber auch Verwirrung stiften.

      Eine Website von einer Gemeinde hat so gesehen ja keine eigens definierte Zielgruppe. Vielleicht kann man auch diese Vielfalt berücksichtigen, indem man z.B. für die Gemeindewebsite ein anderes Design entwickelt als z.B. für die Website von der Jugendgruppe dieser Gemeinde. Ebenso kann man aber vielleicht auch ein "zeitloses Design" entwickeln, dass für beide "Gruppen" gleichermaßen ansprechend ist.

      Barrierefreies Design wäre für mich auch ein Punkt der ganz oben auf der Liste steht. Also Websites die die Bedürfnisse von körperlich eingeschränkten Menschen einbezieht – diese bewegen sich überdurchschnittlich oft im Internet. Lesbarkeit ist auch wichtig: Der Besucher der Website sollte auch die Möglichkeit haben, die Darstellung der Schriftgröße ändern zu können, auch ein entscheidender Faktor dafür, dass die Website ansprechend auf ihre Besucher wirkt.

      Vielleicht kann man auch auf die Sinne der Menschen etwas Rücksicht nehmen: Nicht jeder mag Information durch Lesen aufnehmen. Toll wäre es, wenn man also auch verschiedene Mittel der Kommunikation auf Websites anbieten würde: Vielleicht kleine Videos oder Audiofiles die man sich angucken/anhören oder herunterladen kann. So könnte man als Beispiel kleine Textbeiträge oder Audiobeiträge aufbereiten, die sich zu bestimmten Themen äußeren. Themen für Menschen die "suchend" sind, aber auch Themen für Menschen die "bereits zum Herrn gefunden" haben. In kleinen "Image-Filmchen" könnte die Gemeinde z.B. sich selbst oder ihre Tätigkeiten vorstellen. Ich könnte es mir gut vorstellen, Audio-Beiträge bei Bedarf einzusprechen und auch "auszuproduzieren" - Natürlich würde ich dafür kein Geld verlangen, schließlich geht es hier um eine gute Sache und ich bin stets dankbar, wenn ich helfen kann :)

      Was ich auch toll finden würde, wäre eine Art "christliches F.A.Q." - Man gibt Menschen einfach die Möglichkeit Fragen die sich mit allen Themen rund um den Glauben beschäftigen zu stellen. Viele Fragen werden sich zwar häufen, aber so ein FAQ könnte ganz nützlich sein, vorausgesetzt die Gemeinde verfügt über Zeit oder Personen die zur Beantwortung solcher Fragen notwendig wäre.

      Es gibt auch zahlreiche Gemeinden, die ihre Predigten aufzeichnen. Das wäre super, wenn Gemeinden z.B. eine Art "Predigtarchiv" anbieten würden, wo man Predigten nachhören / herunterladen kann. Das Interface zum Upload von Predigten müsste halt technisch einfach gestaltet werden, damit die Bereitstellung der Predigten durch die Gemeinde komfortabel erfolgen kann.

      Mir fällt auch noch der oftmals umständliche Zugang zu "Studienunterlagen" ein. Als Beispiel: Für die nächste Bibelstunde wurden die Studienunterlagen durch eine Gemeinde per FTP bereitgestellt. Sicher, man kann heute auch über Browser auf einen FTP-Server ganz ohne Client zugreifen. Man könnte es dennoch vereinfachen, indem es einfach einen Downloadbereich gibt, der über die Gemeindewebsite erreichbar ist (viele Gemeinden handhaben das ja eh schon so)...

      Nun mir würde noch einiges einfallen, aber ich denke, dass ist für den Anfang mehr als genug. Ich hoffe, dass Dir mein Beitrag eine kleine Hilfe war.


      Liebe Grüße

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von James Gabriel ()

    • @ Gabriel
      Es gibt auch zahlreiche Gemeinden, die ihre Predigten aufzeichnen. Das wäre super, wenn Gemeinden z.B. eine Art "Predigtarchiv" anbieten würden, wo man Predigten nachhören / herunterladen kann. Das Interface zum Upload von Predigten müsste halt technisch einfach gestaltet werden, damit die Bereitstellung der Predigten durch die Gemeinde komfortabel erfolgen kann.

      Hallo Gabriel,

      da ich auch gerne Predigten, Seminare etc. anderer Glaubensgemeinschaften höre und überdenke, gibt es auf der Seite: onlinepredigt.de eine sehr große Anzahl von Themen und Sprechern.

      Liebe Grüße
      Religion ist das Bemühen des Menschen, seinem Gott zu gefallen: Aus sich selbst heraus.
      Echter und lebendiger Glaube an Jesus, ist Leben in seinem Geist und aus seiner Kraft.
    • Hallo Gabriel, :) hallo Leute!

      Ich verstoße gegen die von mir selbst aufgestellte Regel -- ausnahmsweise -- und nenne ein einziges mal ohne konkrete Begründung -- das ist der Verstoß -- die Gemeinde-Website, die mir zuletzt auf Anhieb besonders gut gefallen hat.

      Ich habe in Jans Forums-Profil den Namen seiner Gemeinde gefunden und mir deren Site mal angeguckt. Ich habe das bisher nicht analysiert; aber diese Site gefiel und gefällt mir besonders gut. Sehr klar, nicht zu viele Mätzchen, gut strukturierte Seiten. Einfach rein intuitiv finde ich die Gestaltung deutlich überdurchschnittlich gelungen:


      PS: Ein konkreter Punkt: Da ich auch in Bildbearbeitung mehrfach ausgebildet wurde und mich darin recht oft geübt habe, mir ist in dieser Site bisher kein einziges Foto aufgefallen, das nicht technisch geradezu tadellos wirkt. So weit ich bisher gesehen habe: Kein einziges wirklich unscharfes Bild, keine deutlich verwackelten Bilder, keine schlecht ausgeleuchteten Fotos, kein einziges Foto mit flauen Farben oder Farbstich. Das ist eher selten und mir als geübtem Foto-Optimierer glänzen im übertragenen Sinne meine inneren Augen, wenn ich mal wirklich gute, einwandfreie Fotos in einer Website sehe.
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Daniels ()

    • Guten Morgen ;)

      Daniels schrieb:

      diese Site gefiel und gefällt mir besonders gut
      Ja, mir gefällt die Site auch sehr gut. Bin kein Fotoprofi, aber sind das HDR-Bilder? Sehen total gut aus. Das Design - wie Du sagst - übersichtlich und klar. Auch die Farbgebung gefällt mir sehr gut.

      Fazit: Eine wirklich tolle und gelungene Homepage - Sehr professionell :thumbsup:

      Liebe Grüße
    • Ich weiss nicht, ob das hierhin gehört. Aber hat man sich als Adventistische Kirche nicht mal überlegt eine Struktur für eine Webseite zu schaffen, die dann jede Gemeinde individuell für sich füllen kann. So hätte man ein einheitliches Layout, als Adventist würde man sich auf jeder Seite sofort zurechtfinden, da alle gleich aufgebaut währen. Man muss nur einmal ein professionelles Gerüst erstellen etc.
      Ich selbst kenne eure Webseiten zu wenig, aber es ist einfach ein Input von meiner Seite.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • DonDomi schrieb:

      [...] hat man sich als Adventistische Kirche nicht mal überlegt eine Struktur für eine Webseite zu schaffen, die dann jede Gemeinde individuell für sich füllen kann. [...]

      Es gibt teilweise Gemeinde-Websites der STA auf einer zentralen STA-Website, die im Prinzip dieser Idee folgen. Ich habe dabei zwiespältige Gefühle: Einerseits finde ich gut, dass es solche Möglichkeiten für STA-Gemeinden gibt; andererseits ist das auch rasend langweilig. Ich bin wie in vielen Dinge dafür, dass beide Wege offen bleiben.

      Eine solch Website im Rahmen einer zentralen STA-Domain nutzt zum Beispiel die Adventgemeinde Berlin-Tegel.


      Dieses Web-Angebot finde ich insofern sehr gut, als diese Gemeinde wirklich aktiv ist auf ihrer Web-Präsenz und allerhand Tonaufnahmen und anderes Material anbietet. Schon deutlich besser als viele andere Websites. Die Gesamtanmutung ist -- Wie soll ich sagen? -- eher zurückhaltend, recht konservativ, man kann auch sagen, eher fad. Aber man darf nicht verkennen, dass Content King ist, auf Deutsch: guter Inhalt und häufig -- möglichst regelmäßig -- neue Inhalte sind mehr wert als ein paar tolle Eye-Catcher. Augenzucker bringt wenig, wenn hinter der äußerlichen Attraktivität so gut wie nichts an Inhalt steckt -- oder nur eine dröge leblose Selbstdarstellung. Insofern respektiere ich das Tegeler Angebot und das Engagement der Gemeindeglieder, von denen ich einige kenne, für ihre Website.
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Daniels ()

    • Hi

      Naja meine Anforderungen damit ich eine Webseite regelmässig besuche sind: Einfache Navigation, Aktualität, Übersichtlich sollte sie sein. Und genau darum geht es doch: Eine Webseite wird hauptsächlich für die eigenen Mitglieder gemacht, trotzdem sollte sich auch ein Andersgläubiger oder Suchender intuitiv zurechtfinden und schnell das wichtigste über den Glaubensinhalt der Glaubensgemeinschaft erfahren können.
      Ebenso wichtig finde ich die usabilty für die Person, die die Webseite pflegen muss und oftmals bietet es sich an einen Gemeindeinternen Teil zu haben, bei dem nur die Gemeindemitglieder darauf Zugriff haben. So kann man auch sensiblere Daten wie Fotos hochladen.
      Nicht zu letzt sollte man auch den Aufwand zum Erstellen und Pflegen betrachten: Es ist zwar schön, wenn man etwas eigenens hat, aber oftmals hat man sowieso zu wenig Manpower und dann kann man diesen oftmals besser investieren als in eine hochglanzwebseite. Selbst mit einem vorgegebenen Gerüst kann man ja immer noch soviel hochladen wie man will. Aber primär lebt eine Webseite von der Aktualität und der Menüführung. Ich bin kein Spezialist auf dem Gebiet, aber ich arbeite in der Entwicklung und da entwickelt man mit der Zeit ein wenig ein Gespür dafür, was der Kunde möchte und ein Webseitenbesuche ist da nicht viel anders.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Guten Morgen :)

      Wer selbst entwickelt oder wer aktuelle Entwicklungen mit Neugier und Interesse verfolgt kann (auf dem Markt) bestehen bleiben. Ich denke, dass das was Design wirklich auszeichnet, einerseits Entwicklung ist, wobei aber auch einige unveränderliche Werte bestehen bleiben.

      DonDomi schrieb:

      Ebenso wichtig finde ich die usabilty für die Person, die die Webseite pflegen muss
      Damit hast Du einen sehr wichtigen Punkt angesprochen.

      =======================================================================================================================================================================
      Damit eine Website aktuell bleibt, muss dieses auch stets mit neuen Inhalten gefüttert werden können. Das sollte eben auch für die Gemeinde unter Rücksichtnahme der Usability möglich sein. Das kann mit Redaktionssystemen (CMS) auf einfache, schnelle und komfortablem Weg in "Eigenregie" erfolgen, sofern man vom Webdesigner entsprechend eingewiesen wird – die Bedienung ist im Regelfall einfach zu erlernen.

      Gutes Design schafft es nicht nur "useable" zu sein, sondern ein rundum ansprechendes Gesamtbild zu erschaffen, das zudem beste Voraussetzungen für einen weiteren Ausbau bietet. Konsequentes Ausschöpfen von Möglichkeiten kann ebenfalls wesentlich zur Usabilty beitragen. Ich denke, das es egal ist, ob Film, Ton oder Bild - "State Of The Art" (ein hoher Entwicklungszustand einer Technologie oder eines Produkts) ist ein Qualitätskriterium. Das bedeutet aber nicht, dass -wie so viele oft meinen – die neuste Technik oder Technolgie dafür ausreichend ist. Ich setze im Produkt meines Sounddesigns wie auch zuhause im Studio neuste, digitale Audiotechnik ein – Aber eben auch z.B. auf technische Komponenten die älter als 70 Jahre sind.

      Ich möchte damit übertragen auf's Webdesign sagen: Was würde z.B. in der Bildbearbeitung die neuste "Adobe Creative Suite" nützen, wenn nicht "pixelgenau" gearbeitet wird? Design modern zu gestalten stellt sehr vielfältige Anforderungen an die Kompetenzen von Designern und nicht primär an Technologie oder Technik, wenn auch dies als Qualitätskriterium beitragen kann.

      @Daniels:
      Du bist der Fachmann, und deswegen wirst Du die folgende Überlegung auch viel besser als ich beurteilen können – Ich denke, dass auch Überlegungen bzgl. "responsiven Webdesign" nützlich sein könnten. Immer mehr Menschen surfen von unterwegs mit ihren Smartphones und Tablets anstatt daheim am PC. Da sollte vielleicht auch überlegt werden, das viele Menschen das Internet auch von zuhause aus nicht mehr primär über PC sondern über TV oder Konsole nutzen.

      Ob eine Suchmaschinenoptimierung bei Websites von christlichen Gemeinden wirklich sinnvoll ist, weiß ich nicht. Doch sollte schon auch darauf Rücksicht genommen werden, dass wenn ich als Benutzer eine Gemeinde auf Google suche und die Internetpräsenz dieser erst auf Seite 3 oder 4 zu finden ist, niemanden wirklich geholfen ist - Die meisten Internetnutzer wählen nur Angebote, die bei Google auf der ersten Seite landen.

      Wie gesagt, aktuelle Inhalte mit informativem Mehrwert auf Gemeindewebsiten ist toll! Regelmäßig aktualisierter Content wirkt ansprechend und hat zudem positive Auswirkungen auf das Ranking in Suchmaschinen.

      Abschließend noch ein kleiner Tipp:

      Ich hab' es Dir ja angeboten, dass ich Audioinhalte für Websites kostenlos einsprechen/produzieren würde. Du kennst mein Produktportfolio und weißt, dass ich qualitativ hochwertig arbeite. Für einen Außenstehenden könnte das nahelegen: Was nicht's ist, das kostet auch nichts...

      Webdesigner müssen sich mit vielen Dingen auskennen - zu beachten ist: Auffällig niedrige Preise legen die Vermutung nahe, dass sich ein ungeübter ‘Webdesigner’ daran versucht, sein Handwerk durch Experimente mit vertrauensseligen Neukunden zu erlernen. Qualitativ hochwertiges Webdesign hingegen wird besser bezahlt, ist sein Geld aber auch wert. Denn ohne eine ansprechende und intelligent konzipierte Internetseite kommen heute nur wenige aus – Du musst nicht der Billigste aber auch nicht der Teuerste sein: Leistungsgerechte Bezahlung.

      Wenn ein Kunde an Dich herantritt, und Dir sagt, dass Dein Angebot das Budget übersteigt, dann liegt es in Deinem Ermesssen nach Lösungen zu suchen und gegenbenfalls auch mit einem entsprechenden Kompromiss zu reagieren. Wenn Kunden an Dich herantreten und sagen: "Herr XY macht uns das aber um so und so viel günstiger" – Dann lass' Dich auf keine Diskussion mit den Kunden ein – Leg ihm einfach nahe, dass es ihm freisteht, den Auftrag über Herrn XY zu realisieren. Meist kommt der Kunde wieder auf Dich zurück, weil er erkannt hat, dass Qualität von Qual kommt :D Also dementsprechend kostet - Wenn nicht, auch kein Thema.


      Liebe Grüße und viel Erfolg sowie Gottes Segen bei Deinem Vorhaben :)