Können wir sündlos leben?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Suchender

      Ich glaube, nur wenige in diesem Forum, wenn nicht sogar gar keiner, wird von sich behaupten, er sei sündlos. Bei einem so wichtigen Thema wie Sündlosigkeit und Gerechtigkeit reicht es nicht aus, einen Thread zu erstellen, wo die Frage "können wir sündlos leben" nur theoretisch behandelt wird. Diese muss parallel auf praktischer Ebene beleuchtet werden: wie geschieht das? Was müssen wir tun, um sündlos zu werden?

      Mt 7.5 ...zieh zuerst den Balken aus deinem Auge, und dann wirst du klar sehen, um den Splitter aus deines Bruders Auge zu ziehen.

      Deshalb, Suchender, meine Bitte an dich: werde zuerst sündlos (wenn du es noch nicht bist) und zeige uns dann konkrett den Weg, wie das geht.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Jacob dafür brauchst du "Suchender" nicht zu fragen. Frag Jesus. Er hat es geschafft als Mensch wie du und ich. Ohne seine göttlichen Kräfte sondern mit den einfachen Mitteln die wir alle haben. In der starken und festen Beziehung zu seinem Vater im Himmel! Das ist sein Vorbild für uns.

      1.Petrus 2:19-21
      19 Denn das ist Gnade, wenn jemand aus Gewissenhaftigkeit gegenüber Gott Kränkungen erträgt, indem er zu Unrecht leidet. 20 Denn was ist das für ein Ruhm, wenn ihr geduldig Schläge ertragt, weil ihr gesündigt habt? Wenn ihr aber für Gutestun leidet und es geduldig ertragt, das ist Gnade bei Gott. 21 Denn dazu seid ihr berufen, weil auch Christus für uns gelitten und uns ein Vorbild hinterlassen hat, damit ihr seinen Fußstapfen nachfolgt.

      Weiter können wir lesen.

      Hebräer 2:17-18
      17 Daher mußte er [Jesus Christus] in jeder Hinsicht den Brüdern gleich werden, damit er ein barmherziger und treuer Hoherpriester würde in dem, was Gott betrifft, um die Sünden des Volkes zu sühnen; 18 denn worin er selbst gelitten hat, als er versucht wurde, kann er denen helfen, die versucht werden.

      Hebräer 4:14-16
      14 Da wir nun einen großen Hohenpriester haben, der die Himmel durchschritten hat, Jesus, den Sohn Gottes, so laßt uns festhalten an dem Bekenntnis! 15 Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der kein Mitleid haben könnte mit unseren Schwachheiten, sondern einen, der in allem versucht worden ist in ähnlicher Weise [wie wir], doch ohne Sünde. 16 So laßt uns nun mit Freimütigkeit hinzutreten zum Thron der Gnade, damit wir Barmherzigkeit erlangen und Gnade finden zu rechtzeitiger Hilfe!

      Und welche Grundaussage finden wir in der Bibel wenn es um Sünde geht?

      1.Mose 4:7
      7 Ist es nicht so: Wenn du Gutes tust, so darfst du dein Haupt erheben? Wenn du aber nicht Gutes tust, so lauert die Sünde vor der Tür, und ihr Verlangen ist auf dich gerichtet; du aber sollst über sie herrschen!

      Gott will uns vor den schrecklichen Folgen der Sünde warnen und befreien. Deshalb verheißt er uns den Sieg über die Sünde wenn wir in dem Glauben Jesu (= an Jesus glauben und den Glauben den Jesus hat) wandeln. Das sind Gottes Worte! Deshalb sollten wir uns auch an Gott richten. Denn nur so konnte Jesus Überwinder sein und nur so können auch wir es sein. Gott in Jesus Christus muss der Mittelpunkt sein. Ich denke, das sollte ein guter Ausgangspunkt sein. ;)
    • Jacob der Suchende schrieb:

      @Suchender

      Ich glaube, nur wenige in diesem Forum, wenn nicht sogar gar keiner, wird von sich behaupten, er sei sündlos. Bei einem so wichtigen Thema wie Sündlosigkeit und Gerechtigkeit reicht es nicht aus, einen Thread zu erstellen, wo die Frage "können wir sündlos leben" nur theoretisch behandelt wird. Diese muss parallel auf praktischer Ebene beleuchtet werden: wie geschieht das? Was müssen wir tun, um sündlos zu werden?

      Mt 7.5 ...zieh zuerst den Balken aus deinem Auge, und dann wirst du klar sehen, um den Splitter aus deines Bruders Auge zu ziehen.

      Deshalb, Suchender, meine Bitte an dich: werde zuerst sündlos (wenn du es noch nicht bist) und zeige uns dann konkrett den Weg, wie das geht.

      Hallo Jacob der Suchende!

      Was du mir nun geschrieben hast, bedeutet m. E. sinngemäß folgendes:

      "Herr Architekt, bevor sie hier lange und breit in der Theorie über ihren Bauplan für ein Haus reden, bauen sie doch zuerst Mal das Haus und wenn sie damit fertig sind, dann komme ich und sehe mir das Haus an und glaube ihnen sofort, das man ein Haus bauen kann und dann können sie mir immer noch ihren Bauplan zeigen!"

      Das kann es doch nicht wirklich sein, lieber Jacob der Suchende, was du hier von dir gegeben hast? ?(

      Ich kann ja, wenn ich sündlos wäre, schlecht durch meinen Computerbildschirm ins STA-Forum steigen, zu jedem noch an dem Erreichen der Sündlosigkeit zweifelnden Forumsfreund hingehen und ihm meine Sündlosigkeit zeigen, oder doch? Wie soll denn das gehen? Zuerst müssen wir ja in der Theorie uns darüber im Klaren sein, ob es prinzipiell möglich ist, mit der Hilfe Gottes diesen Zustand zu erlangen - der Weg ist das Ziel!

      Außerdem hast du ja Jesus, der dir als Mensch, absolut gleich wie wir - im sündigen Fleisch - diese Sündlosigkeit vorgelebt hat, damit auch du haargenau in seinen Fußtapfen nachfolgen kannst - zweifelst du an dem auch, oder welcher Vorwand steht da zwischen Gott und dir, sodaß du den biblischen Grundsatz des Paulus aus Phil 4,13 verwirfst? Bitte nicht böse sein, aber ich verstehe echt nicht, lieber Jacob der Suchende, was hier dein grundlegendes Problem ist?



      @Nachtperle:

      Dein Vorwand ist absolut ohne Anhalt, da in diesem Thread vorerst genug Bibelstellen gepostet wurden, aus denen glasklar zu erkennen ist, dass mit der Hilfe Gottes die Sündlosigkeit hier und jetzt erreicht werden kann, wenn man sich nicht dagegen sträubt und den Hl. Geist zurückweist. Du hast offensichtlich doch ein gravierendes Problem mit E.G. White, da du ja nicht einmal bestrebt bist, ihre Aussagen biblisch zu wiederlegen, wenn sie unrecht hat. Ausserdem befinden wir uns in einem adventistischen Forum und 3-Mal darfst du raten, wer einer der drei Mitbegründer der STA-Gemeinde war? Das sagt dir wohlgemerkt ein NICHT-ADVENTIST der die STA-Gemeinde sehr schätzt!!!

      Und bitte bleib du auch beim Thema, ich kann mich nämlich noch sehr gut erinnern, dass du ständig darauf hingewiesen hast, nicht vom Thema abzuschweifen - also erfülle doch bitte selbst deinen innigsten Wunsch zuerst, bevor du den Stachel aus deines Bruders Auge ziehst! ;)

      Gruß Suchender
    • Nicht der ist ein Adventist, der es auf dem Papier ist sondern der es im Herzen ist, ist ein wahrer Adventist. Meiner Ansicht nach Suchender bist du ein Adventist auch wenn andere das nicht so sehen und dementsprechend in der Vergangenheit gehandelt haben. (Prediger 1:10) Kann man von irgend etwas sagen: »Siehe, das ist neu«? Längst schon war es in unbekannten Zeiten, die vor uns gewesen sind! Sowas gab es noch immer und wird es auch noch immer geben. Ich dagegen will nach dem beurteilen was ich sehe und beobachte. ;)
    • HeimoW schrieb:

      Suchender schrieb:

      ... da in diesem Thread vorerst genug Bibelstellen gepostet wurden, aus denen glasklar zu erkennen ist, dass mit der Hilfe Gottes die Sündlosigkeit hier und jetzt erreicht werden kann, wenn man sich nicht dagegen sträubt und den Hl. Geist zurückweist. ... Gruß Suchender
      Mit dieser Behauptung irrst Du!
      ... echt? :sleeping:
    • Suchender schrieb:

      Dein Vorwand ist absolut ohne Anhalt, da in diesem Thread vorerst genug Bibelstellen gepostet wurden, aus denen glasklar zu erkennen ist, dass mit der Hilfe Gottes die Sündlosigkeit hier und jetzt erreicht werden kann, wenn man sich nicht dagegen sträubt und den Hl. Geist zurückweist.
      Das mag schon sein. Ich spreche z.b. von dem Beitrag, den ich auch zitiert habe. Da gibt es keinen einzigen Bibelvers.

      Sündlosigkeit kannst du m. E. hier und jetzt nicht erreichen. Das wird erst bei der Verwandlung oder Auferstehung. Das einzige, was du hier und jetzt erreichen kannst und sollst ist das "nicht mehr sündigen". Sich der Sünde nicht versklaven. Diese Veränderung hin zum nicht mehr sündigen ist uns nur möglich, wenn wir den Herrn wechseln. Vom Herr der Sünde zu Jesus Christus.
      Daher sage auch ich: "Mit dieser Behauptung irrst Du!"

      Du hast offensichtlich doch ein gravierendes Problem mit E.G. White, da du ja nicht einmal bestrebt bist, ihre Aussagen biblisch zu wiederlegen, wenn sie unrecht hat.
      Ich will E. Whites Aussagen gar nicht widerlegen! Eben, weil ich kein gravierendes Problem mit E. White habe. Ich habe eher ein Problem mit Christen, die E. White vor die Bibel stellen und vor lauter E. Whitezitate vergessen, dass eigentlich die Bibel unser Leitfaden sein sollte. Zuerst die Bibel. Priorität die Bibel. Denn: Nicht die Bibel verweist auf E. White, sondern E. White verweist auf die Bibel.

      Ausserdem befinden wir uns in einem adventistischen Forum und 3-Mal darfst du raten, wer einer der drei Mitbegründer der STA-Gemeinde war? Das sagt dir wohlgemerkt ein NICHT-ADVENTIST der die STA-Gemeinde sehr schätzt!!!
      Dann hast du als Nicht-Adventist noch nicht verstanden, dass auch für einen Adventisten die Bibel oberste Priorität hat. Das musst du aber unbedingt wissen. Damit du die STA-Gemeinde aus richtiger Sicht kennen lernst.
      Es ist nicht im Sinne eines STA-Christen, E.White vor das Wort Gottes zu stellen. Auch wenn sie die Mitbegründerin der STA-Gemeinde ist, so war - sogar nach ihren eigenen Aussagen - die Bibel der einzige Maßstab für das Glaubensleben.


      Suchender schrieb:

      Und bitte bleib du auch beim Thema, ich kann mich nämlich noch sehr gut erinnern, dass du ständig darauf hingewiesen hast, nicht vom Thema abzuschweifen - also erfülle doch bitte selbst deinen innigsten Wunsch zuerst, bevor du den Stachel aus deines Bruders Auge ziehst!


      Du sagst es: Und damit es nicht soweit kommt und E. White hier der Maßstab für "nicht mehr Sündigen wird" weise ich darauf hin, dass wir die Bibel als einzigen Maßstab haben. Du siehst also: Ich bin voll im Thema! Daher erfülle ich "mir meinen innigesten Wunsch zuerst" und erinnere dich daran, die Bibel als Maßstab anzugeben. Gerade, weil du eben ein Suchender bist, ist es doch wichtig, dich darauf hinzuweisen, dass du im Wort Gottes suchst! 1723jef

      ***
    • Nachtperle schrieb:

      Sündlosigkeit kannst du m. E. hier und jetzt nicht erreichen. Das wird erst bei der Verwandlung oder Auferstehung. Das einzige, was du hier und jetzt erreichen kannst und sollst ist das "nicht mehr sündigen".

      Hallo Nachtperle!

      Könntest du dir vorstellen, dass der Teufel zu seinen dämonischen Dienern sagt:

      "Die GESETZLOSIGKEIT könnt ihr hier und jetzt nicht erreichen, das einzige, das ihr Dämonen hier und jetzt erreichen könnt ist, dass ihr die Gebote nicht mehr haltet!"

      Macht uns nicht etwa Jesus von der SÜND'-LOS, so wie der Teufel seine sympathisierenden Diener (Engel und Menschen) vom GESETZ-LOS macht(e)?

      Gruß Suchender

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Suchender ()

    • Nachtperle, ich finde deinen Ansatz super. Deshalb würde ich mir von dir wünschen, dass du die zitierten Texte von Ellen White mit Bibeltexten in das Licht rückst, wie es ihnen gebührt. Denn obs du willst oder nicht, du kritisierst Suchender, dass er viele Ellen-White-Zitate bringt aber du bestätigst weder diese Zitate mit der Bibel noch rückst du diese mit der Bibel ins richtige Licht, wenn sie falsch dargestellt werden.

      Das kommt dann so rüber, als würdest du nur schreiben um zu kritisieren weil du zu dem Thema nichts zu sagen hast oder dir die Argumente fehlen. Das ist jetzt echt nicht böse gemeint Nachtperle sondern ich wollte dir bloß sagen, wie das für mich persönlich ein bisschen rüber kommt.
    • Suchender schrieb:

      Macht uns nicht etwa Jesus von der SÜND'-LOS, so wie der Teufel seine sympathisierenden Diener (Engel und Menschen) vom GESETZ-LOS macht(e)?

      Nach meinem Verständnis werden wir in dieser Welt immer gegen die Sünde kämpfen. Jesus hat uns von der Knechtschaft der Sünde befreit. Wir haben den Herrn gewechselt. Das heißt, wir können je mehr wir Jesus in uns Leben lassen, der Sünde widerstehen. Aber Sündlos werden wir erst bei der Auferstehung oder Entrückung. Dann gibt es den Kampf um die Sünde nicht mehr. Umgewandelt werden wir erst bei der Auferstehung oder Entrückung.

      Ich muss nachdenken, vielleicht fällt mir eine bessere Erklärung ein, was genau ich meine.


      ***
    • Jonajim schrieb:

      Das kommt dann so rüber, als würdest du nur schreiben um zu kritisieren weil du zu dem Thema nichts zu sagen hast oder dir die Argumente fehlen. Das ist jetzt echt nicht böse gemeint Nachtperle sondern ich wollte dir bloß sagen, wie das für mich persönlich ein bisschen rüber kommt.
      Danke für den Hinweis. Das fällt mir nicht so auf. Denn ich will weder Suchender noch E. White kritisieren. Ich möchte eigentlich nur, dass die Bibel und E. White den rechten Platz einnehmen. Ich bin nicht gegen die Aussagen von E. White. Absolut nicht. Ich habe mir der Hilfe vieler ihrer Bücher die Bibel besser verstehen gelernt. Trotzdem bleibt für mich die Bibel oberste Autorität. Vielleicht bin ich mit meiner Ansicht auch zu extrem. Wir sollen die Ehre nicht E. White geben, sondern Gott. Und wir folgen keinem Propheten nach, sondern Jesus Christus. Ihr seht das anscheinend anders und nicht so wichtig!

      ***
    • Nachtperle schrieb:

      Ich möchte eigentlich nur, dass die Bibel und E. White den rechten Platz einnehmen. Ich bin nicht gegen die Aussagen von E. White. Absolut nicht. Ich habe mir der Hilfe vieler ihrer Bücher die Bibel besser verstehen gelernt. Trotzdem bleibt für mich die Bibel oberste Autorität. Vielleicht bin ich mit meiner Ansicht auch zu extrem. Wir sollen die Ehre nicht E. White geben, sondern Gott. Und wir folgen keinem Propheten nach, sondern Jesus Christus. Ihr seht das anscheinend anders und nicht so wichtig!

      ***

      Hallo Nachtperle!

      NEIN, in deinen Ansichten bezüglich E.G. White bist du nicht extrem, da sie das selbst genauso wollte, wie du es beschreibst. Bibel oberste Autorität, ihre Schriften ein kleines Licht, das zum großen Licht (Bibel) hinführt. Ich habe dazu im Thread "E.White: Unerfüllte Prophezeiungen" in #19 unserem Forumsfreund Stofi in seinen Ansichten bestätigt, der übrigens auch mit uns in diesem Punkt konform geht. Zudem habe ich auch noch einige richtungsweisende Zitate gepostet, was E.G. White selbst über sich schreibt und wie sie sich als Prophetin sah.

      Ich denke zu meinen, warum du nicht glauben möchtest bzw. kannst, dass wir die Sündlosigkeit hier und jetzt schon mit der Hilfe Gottes erreichen bzw. erlangen können, wie es auch E.G. White in ihren Schriften bestätigt, weil wir noch unseren sündigen Leib haben, ist es so? Dann muss ich dich fragen: Ist dies schon Sünde, dass wir diesen sündigen Leib haben, den auch Jesus hatte? Dann hätte Jesus auch nicht diese Sündlosigkeit haben können und doch hatte er sie, wie wir wissen.

      Oder, die zweite Möglichkeit wäre, dass du deshalb dich verwehrst, weil wir schon mindestens einmal Sünde begangen haben, was bei Jesus eben nicht der Fall war. Dann muss ich dich fragen: Wenn wir uns mit Gott versöhnen haben lassen und durch das Wirken des Hl. Geistes aufgehört haben zu sündigen, was du ja auch glaubst, sieht uns dann Gott nicht als absolut sündlos, als ob wir nie gesündigt hätten, wo er doch unmissverständlich verheissen hat, dass er unserer Sünden ins tiefste Meer wirft und ihrer nimmermehr gedenken wird?

      Aber ich denke, dass der liebe Gott ohnehin schon mehr zufrieden wäre, wenn alle Christen es so sehen könnten, dass es möglich ist, hier und jetzt aufzuhören zu sündigen und das dauerhaft! :)

      Gruß Suchender
    • 10Veith2010 schrieb:

      Nein.

      Können wir nicht. Aber als Christen begrenzten wir den Schaden diszipliniert und verantwortungsvoll und vorsichtig.

      Hallo 10Veith2010!

      Wenn du sagst, nein, wir können nicht sündlos leben, dann heisst das, wenn man konsequent weiter denkt, es gibt mindestens eine Sünde, die wir bis an unser Lebensende begehen müssen.

      Nun möchte ich dich fragen, welche Sünde(n) du mir nennen kannst, die wir unbedingt begehen müssen, gegen die es auch mit Gottes Hilfe nicht möglich ist, siegreich zu sein und auch dauerhaft zu bleiben?

      Entscheiden nach Röm 6,16 nicht etwa wir selbst, wem wir uns zu Knechten bzw. Sklaven machen, der Sünde zum Tod, oder der Gerechtigkeit zum ewigen Leben?

      Gruß Suchender
    • ein sündloses Beispiel bitte

      Also da hier ja das Thema sehr kontrovers ist (wie immer bei uns STAs) auch in der Geschichte schon so möchte ich nur eins fragen.

      Es wird hier fest behauptet man kann sündlos leben. Ok diese These kann ich nachvollziehen und mal vorerst so stehen lassen und auch verstehen.
      Aber, wenn ihr das behauptet (@Jonajim @Armin.krakolinig) dann müsst ihr damit doch Erfahrung haben welche eurer gläubigen Brüder und Schwester das schon geschafft haben. Die Behauptung Ja es ist möglich mit Gott finde ich gut aber es klingt für mich wie eine Theorie die noch nicht bewiesen wurde.

      Wo habt ihr Menschen die das mit Gottes Kraft erreicht haben?

      Wenn nein dann frage ich was bringt mir dieses wissen um " ich könnte sündlos leben....aber.." ich kanns nicht und dann falle ich in eine riesen Depristimmung(jedenfalls gehts mir so).

      Außerdem macht es mich als Prediger/Missionar unglaubwürdig finde ich wenn ich breit trete und viel darüber rede dass man Sünden frei sein kann es aber selbst nicht bin und selbst keine Erfahrung damit habe.


      Ich persönlich empfinde Sündfrei sein so. Mein Lebensweg geht auf Christus zu mein Blick ist auf ihn gerichtet. Ichhabe Phasen in denen ich nicht sündige. Gott und ich sind im reinen aber es wird auf dem WEg wieder ein Schlagloch kommen in das ich falle und da kann mir nur Gott raushelfen und er kann mir vergeben. Selbst habe ich weder die Erfahrung von mir oder anderen die eine komplette Sündlosigkeit vertreten bzw. erreicht hätten.
      Der Narr spricht in seinem
      Herzen:
      "Es gibt keinen Gott!"
      Psalm 14: 1
    • RE: ein sündloses Beispiel bitte

      Baptist schrieb:

      Also da hier ja das Thema sehr kontrovers ist (wie immer bei uns STAs) auch in der Geschichte schon so möchte ich nur eins fragen.

      Es wird hier fest behauptet man kann sündlos leben. Ok diese These kann ich nachvollziehen und mal vorerst so stehen lassen und auch verstehen.
      Aber, wenn ihr das behauptet (@Jonajim @Armin.krakolinig) dann müsst ihr damit doch Erfahrung haben welche eurer gläubigen Brüder und Schwester das schon geschafft haben. Die Behauptung Ja es ist möglich mit Gott finde ich gut aber es klingt für mich wie eine Theorie die noch nicht bewiesen wurde.

      Wo habt ihr Menschen die das mit Gottes Kraft erreicht haben?

      ... JESUS war z. B. einer davon und er war als Mensch genauso beschaffen wie wir (Phil 2,5-7), im sündigen Fleisch (Röm 8,3+4) gekommen.

      Der Teufel hat ständig behauptet, dass kein menschliches Geschöpf sündlos leben kann und Gott ungerecht sei, wenn er das verlange, wo er doch, wenn er als Mensch auf diese Erde kommen und hier leben würde, seine eigene Forderung, sündlos zu leben, nicht zu erfüllen im Stande sei. Diese dreiste Behauptung hat nun Jesus ein für alle Mal entkräftet bzw. wiederlegt, indem er sündlos über den Erdboden schritt!

      Baptist schrieb:

      Ich persönlich empfinde Sündfrei sein so. Mein Lebensweg geht auf Christus zu mein Blick ist auf ihn gerichtet. Ichhabe Phasen in denen ich nicht sündige. Gott und ich sind im reinen aber es wird auf dem WEg wieder ein Schlagloch kommen in das ich falle und da kann mir nur Gott raushelfen und er kann mir vergeben. Selbst habe ich weder die Erfahrung von mir oder anderen die eine komplette Sündlosigkeit vertreten bzw. erreicht hätten.

      Würdest du das deiner Ehefreu auch so sagen:

      "Liebe Ehefrau, ich persönlich empfinde sündenfrei bzw. absolute Treue gegenüber dir so: Mein Lebensweg geht auf dich als meine Angetraute zu, mein Blick ist auf dich gerichtet. Ich habe Phasen, in denen ich dich nicht mit anderen Frauen betrüge. Wir beide, liebe Frau, wir sind im reinen, aber es wird wieder ein Schlagloch kommen, in das ich falle und mit einer anderen Frau ins Bett hüpfe. Aber du kannst mir da raushelfen und mir immer wieder vergeben. Selbst habe ich weder die Erfahrung von mir, geliebte Frau, noch von anderen, die eine komplette Treue im Ehebett vertreten bzw. erreicht hätten!"

      Ich hoffe, dass dir das zum Nachdenken gibt!?

      Gruß Suchender

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Suchender ()

    • Es geht nicht darum, jemandem etwas zu beweisen oder ES zu schaffen!
      Auch kann keiner ein Beispiel nennen, ausser das Beispiel und Vorbild Jesu. Die, die sündlos leben, werden bis zur letzten Minute nichts davon wissen. (Matth. 25, "Angst zu Jakob")

      Gott sagt, dass wir nicht sündigen sollen!

      1Joh 3,6 Wer in ihm bleibt, der sündigt nicht; wer sündigt, der hat ihn nicht gesehen und nicht erkannt.
      1Joh 5,18 Wir wissen, dass, wer von Gott geboren ist, der sündigt nicht, sondern wer von Gott geboren ist, den bewahrt er und der Böse tastet ihn nicht an.
      usw.

      Wer sagt, dass geht nicht, macht Gott zum Lügner.
      Wer sagt, er lebt mir Jesus, bzw. hat Jesus im Herzen und sündigt trotzdem, dann macht Jesus irgendetwas falsch, oder aber Er ist schwächer, als die Versuchung....??

      Wozu der Glaube? Wozu Wiedergeburt? Wozu die ganze Ideologie, wenn man DOCH nicht an die Macht Gottes glaubt, die Kraft geben kann, sündlos zu leben?

      Gott sagt ganz eindeutig, dass wir es nicht alleine schaffen, ABER MIT IHM ist es durchaus möglich, sonst würde Er es von uns gar nicht erst verlangen- erst recht nicht uns verurteilen dürfen.

      Je mehr wir sagen, sündlos zu leben geht nicht, können wir nicht, unmöglich..... desto näher der Sünde stehen wir, denn mit solchen Aussagen bereiten wir der Versuchung den Weg zu uns und legalisieren, quasi, unsere nächste Sünde.


      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • @Suchender Danke für deine auch sehr lieb gemeinte Hilfestellung.

      Natürlich weiß ich das Jesus der Maßstab ist.

      Ich will auch sündenfrei werden aber ich merke ich kann es aus mir nicht und ich versuche mich Gott zu übergeben aber es scheitert eben immer an der Praxis.

      sündlos werden die Menschen nach der Versiegelung leben das ist jedenfalls meine Überzeugung.
      Ich weiß dass was ihr meint ist richtig dennoch würde ich gerne wissen wie ihr euch selbst seht. Wenn ihr meint es ist das optimum so sollte es sein , ja stimmt das ist richtig. Wie berührt es euch in eurem Leben dass ihr(die meisten denke ich mal) dennoch noch Sünden habt. Keine Sünde die wir tuen macht uns happy und keiner will es im Endeffekt(soviel zum Thema meine Sünden rechtfertigen davon war nie die Rede).

      Ich weiß dass es möglich sein sollte und ich habe nie behauptet es ist unmöglich nur mir fehlt der Bezug zu dieser Thematik im praktischen Bereich.


      Nur eine Frage: wenn die Sündlosen erst am Ende erkennen dass sie sündenfrei gelebt haben haben die dann auch noch Sünden bekannt die keine waren? Ich weiß ich frage jetzt sehr naiv wie ein anderer user es hier tun würde aber würde es einem Gläubigen nicht auffallen wenn er sündlos wäre?
      Der Narr spricht in seinem
      Herzen:
      "Es gibt keinen Gott!"
      Psalm 14: 1
    • Baptist um auf deine Frage einzugehen, müsste man zuerst definieren, was ganz genau Sünde ist. Und wenn die Christen einen vollkommenen Charakter Christi haben, kann es dann nicht sein, dass sie aus Unwissenheit sündigen könnten? Hier ist für mich persönlich auch noch vieles im Unklaren. Einige Forenmitglieder haben zu dieser Thematik auch sehr gute Fragen gestellt und dazu gehört sicherlich deine Frage auch dazu.

      Was man mit Sicherheit sagen kann, ist, dass unser Glaube das sein wird, was die Sünde überwinden wird. (1.Johannes 5:4) Denn alles, was aus Gott geboren ist, überwindet die Welt; und dies ist der Sieg, der die Welt überwunden hat: unser Glaube. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man immer dann sündigt, wenn man etwas im Glauben nicht richtig verstanden hat. Entweder es fehlt das Vertrauen in Gottes Geboten, man versteht nicht wirklich warum man jenes oder dieses machen oder nicht machen sollte oder man hat nur Angst vor den Konsequenzen des Sündigen aber nicht vor dem Sündigen selbst. Irgendetwas hat man jedenfalls noch nicht richtig erkannt oder man hat es vergessen weil man sich zu wenig damit beschäftigt hat und man deshalb in den Momenten der Versuchungen ihr mit nichts entgegenstehen kann. Im AT wollte Gott deshalb die ungeheuerliche Abscheulichkeit der Sünde den Menschen zeigen indem ein unschuldiges Tier gestorben ist und dass das die Menschen vor weiterem Sündigen abhalten sollte. Das sollte immer ein Merkmal in den Herzen der Menschen hinterlassen.

      Wenn der Glaube, diese Welt mit ihrer Sünde, überwindet, wir dagegen immer wieder fallen, dann müssen wir noch etwas in unserem Glauben richtig stellen. Das will uns auch Gott damit zeigen. Das heißt nicht, dass er uns nicht mehr liebt. Ganz im Gegenteil. Das ist gerade ein Beweis dafür, dass Gott uns liebt und deshalb brauchen wir keine Angst zu haben. :)

      4 Ihr habt noch nicht bis aufs Blut widerstanden im Kampf gegen die Sünde 5 und habt das Trostwort vergessen, das zu euch als zu Söhnen spricht: »Mein Sohn, achte nicht gering die Züchtigung des Herrn und verzage nicht, wenn du von ihm zurechtgewiesen wirst! 6 Denn wen der Herr lieb hat, den züchtigt/erzieht er, und er schlägt jeden Sohn, den er annimmt.« 7 Wenn ihr Züchtigung erduldet, so behandelt euch Gott ja als Söhne; denn wo ist ein Sohn, den der Vater nicht züchtigt? 8 Wenn ihr aber ohne Züchtigung seid, an der sie alle Anteil bekommen haben, so seid ihr ja unecht und keine Söhne! 9 Zudem hatten wir ja unsere leiblichen Väter als Erzieher und scheuten uns vor ihnen; sollten wir uns da nicht vielmehr dem Vater der Geister unterwerfen und leben? 10 Denn jene haben uns für wenige Tage gezüchtigt, so wie es ihnen richtig erschien; ER aber zu unserem Besten, damit wir seiner Heiligkeit teilhaftig werden. 11 Alle Züchtigung aber scheint uns für den Augenblick nicht zur Freude, sondern zur Traurigkeit zu dienen; danach aber gibt sie eine friedsame Frucht der Gerechtigkeit denen, die durch sie geübt sind.

      Gott erzieht uns damit wir seiner Heiligkeit teilhaftig werden. Das ist auch noch ein interessanter Vers wenn es darum geht ob wir mit Gottes Kraft seine Heiligkeit in unserem Leben aufnehmen können wo charakterliche Sündhaftigkeit keinen Platz darin finden kann.