Zitate - Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die 3 Hügel auf denen Europa erbaut wurde!

      Neu

      Der erste Bundespräsident der BRD, Theodor Heuss, sagte:

      „Europa wurde auf drei Hügeln erbaut, erstens auf dem Hügel der Akropolis in Athen (= Demokratie!) - zweitens auf dem Hügel des Kapitol in Rom (= Römisches Recht!) und - drittens auf dem Hügel von Golgatha in Jerusalem (= Christentum!).”
      Mein Kommentar: Heute werden diese drei Hügel bedroht von folgendem: die Demokratie vom Nationalismus - das Recht von der Barbarei des Terrorismus - das Christentum vom Islam.
    • »Honeste vivere, neminem laedere, suum cuique tribuere.«

      Neu

      »Honeste vivere, neminem laedere, suum cuique tribuere.«

      Honeste vivere, neminem laedere, suum cuique tribuere.
      – Ehrhaft leben, niemanden schaden, jedem das Seine zukommen lassen.


      Diese Setenz des römischen Juristen Ulpian (170 – 223 n.Chr.) ist die Grundlegung des Begriffs der Verteilungsgerechtigkeit und Verhältnismäßigkeit.
    • Neu

      2.Kor.3
      Denn bis auf den
      heutigen Tag bleibt diese Decke über dem alten Bund, wenn daraus gelesen
      wird; sie wird nicht aufgedeckt, weil sie in Christus abgetan wird.
      15 Aber bis auf den heutigen Tag, wenn Mose gelesen wird, liegt die Decke auf ihrem Herzen.
      16 Wenn es aber umkehrt zu dem Herrn, so wird die Decke abgetan.
      17 Der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit.
      18 Wir alle aber spiegeln mit aufgedecktem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn wider, und wir werden verwandelt in sein Bild von einer Herrlichkeit zur andern von dem Herrn, der der Geist ist.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Neu

      Geduld

      Ich möchte warten können.
      Auf mich und was ich werde.
      Auch auf die Dinge, die uns alles abverlangen,
      auf Freude, die am Schmerz gewachsen ist,
      auf Menschlichkeit, die sich nicht selbst bedauert.
      Ich will der Gutheit jedes Morgens trauen,
      will mich an die vielen Zeichen erinnern,
      die freundlich an den Rändern meiner Wege lagen,
      als Spuren einer Weisheit, die mich hält.
      Ich möchte glauben können.
      Nicht an die Dinge, die ich nicht berühren kann.
      An die Berührbarkeit der einen Liebe,
      die sich in alles ausgegossen hat.
      Ich habe Sehnsucht nach dem Leben,
      das seidenzart und doch so allgewaltig ist,
      dass selbst der Tod darin
      noch Platz zum Atmen findet.

      (Giannina Wedde)
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Neu

      Und obwohl es solche gibt, die Götter genannt werden, es sei im Himmel oder auf Erden, wie es ja viele Götter und viele Herren gibt,
      so haben wir doch nur einen Gott, den Vater, von dem alle Dinge sind und wir zu ihm;
      und einen Herrn, Jesus Christus, durch den alle Dinge sind und wir durch ihn.
      (1. Kor 8,5.6)
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Neu

      2Mo 28,36 Du sollst auch ein Stirnblatt machen aus feinem Golde und darauf einschneiden, wie man Siegel schneidet: »Heilig dem HERRN«.


      Ist jetzt vielleicht eine komische Assoziation, aber bei der Strahlentherapie benutzt man "Goldmarker", die sind nur wenige Millimeter groß und völlig ungefährlich, sie sorgen dafür, dass die bestrahlte Region im Rahmen der Therapie-Planung und –Durchführung noch besser und genauer bestimmt werden können.
      Damit es nur den Krebs trifft, der vernichtet werden soll.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

      Beitrag von Norbert Chmelar ()

      Dieser Beitrag wurde von HeimoW aus folgendem Grund gelöscht: erledigt ().
    • Neu

      Hebräer 10

      12 Dieser aber hat ein einziges Opfer für die Sünden dargebracht, das ewiglich gilt, und hat sich zur Rechten Gottes gesetzt
      13 und wartet hinfort, bis seine Feinde zum Schemel unter seine Füße gelegt werden.
      14 Denn mit einem einzigen Opfer hat er für immer die vollendet, die geheiligt werden.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Neu

      Matthäus 18, 21-35

      Da trat Petrus herzu und sprach: Herr, wie oft soll ich meinem Bruder vergeben, welcher gegen mich sündigt? Bis siebenmal?
      Jesus antwortete ihm: Ich sage dir, nicht bis siebenmal, sondern bis siebzigmalsiebenmal!
      Darum ist das Himmelreich gleich einem Könige, der mit seinen Knechten rechnen wollte. Und als er anfing zu rechnen, ward einer vor ihn gebracht, der war zehntausend Talente schuldig. Da er aber nicht bezahlen konnte, befahl sein Herr, ihn und sein Weib und seine Kinder und alles, was er hatte, zu verkaufen und also zu bezahlen! Da warf sich der Knecht vor ihm nieder und sprach:
      Herr, habe Geduld mit mir, so will ich dir alles bezahlen!
      Da erbarmte sich der Herr dieses Knechtes und gab ihn frei und erließ ihm die Schuld.
      Als aber dieser Knecht hinausging, fand er einen Mitknecht, der war ihm hundert Denare schuldig;
      den ergriff er, würgte ihn und sprach:
      Bezahle, was du schuldig bist!
      Da warf sich sein Mitknecht nieder, bat ihn und sprach: Habe Geduld mit mir, so will ich dir alles bezahlen! Er aber wollte nicht, sondern ging hin und warf ihn ins Gefängnis, bis er bezahlt hätte, was er schuldig war. Als aber seine Mitknechte sahen, was geschehen war, wurden sie sehr betrübt, kamen und berichteten ihrem Herrn die ganze Geschichte. Da ließ sein Herr ihn kommen und sprach zu ihm: Du böser Knecht!
      Jene ganze Schuld habe ich dir erlassen, weil du mich batest; solltest denn nicht auch du dich über deinen Mitknecht erbarmen, wie ich mich über dich erbarmt habe? Und voll Zorn übergab ihn sein Herr den Peinigern, bis er alles bezahlt hätte, was er schuldig war. Also wird auch mein himmlischer Vater mit euch verfahren, wenn ihr nicht ein jeder seinem Bruder von Herzen die Fehler vergebet.
    • Neu

      Die Gesetze kennen, die Körper und Geist beherrschen — Es ist die Pflicht eines jeden Menschen, sich über die Gesetze des Lebens zu informieren und sich um seiner selbst willen und zum Wohle der ganzen Menschheit gewissenhaft danach zu richten. Alle müssen sich mit dem wunderbarsten aller Organismen, mit dem menschlichen Körper vertraut machen und das Zusammenspiel der Organe untereinander verstehen lernen und wissen, wie sich dies gesundheitlich auswirkt. Ebenso sollten sie darüber informiert sein, welche Wirkung Körper und Geist aufeinander haben und die Gesetze kennen, die diese bestimmen. The Ministry of Healing 128 (1905).
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Neu

      1. Timotheus 4

      "Der Geist aber sagt ausdrücklich, dass in künftigen Zeiten manche vom Glauben abfallen werden, indem sie auf irreführende Geister und deren Lehren achten... sich von Speisen zu enthalten, die Gott geschaffen hat zur Annahme mit Danksagung für die, welche glauben und die Wahrheit (der Bibel) erkennen.

      Nach meiner Sicht haben die Adventpioniere (zum Teil) erst ab 1880 Abstand zu den Irrtümern von 1844 gefunden. Viele ihrer Ansichten waren biblisch nicht vollständig und angereichert mit gnostischen Gedanken ("Der große Kampf").

      Eine unkritische Restauration ("Last Generation") der Lehren von vor 1880 schadet der Adventbewegung.
    • Neu

      Im Zeitalter der Aufklärung kam es innerhalb des Judentums zur Diskussion über den Sinn mancher Gesetze der Tora. Das Reformjudentum postulierte seit dem 19. Jahrhundert eine Unterscheidung zwischen universalen religiösen Werten und historisch bedingten religiösen Ritualgesetzen, deren Anpassung an die Gegenwart gefordert wurde. In West- und Mitteleuropa waren die Assimilations­bestrebungen weitaus stärker als in Osteuropa. Der deutschlandweite Central-Verein deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens wurde am 10. November 1938 von den NS-Behörden verboten. In der Sowjetunion und den meisten ihrer Nachfolgestaaten gelten die Juden bis heute als Nationalität. Liberale Gemeinden vertreten heute eine weniger strenge Fassung des Begriffs „Jude“.
      (Juden – Wikipedia)
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!