Zitate - Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Apostelgeschichte 2:10.-14.

      "Und als sie gespannt zum Himmel schauten, wie er auffuhr, siehe, da standen zwei Männern in weißen Kleidern bei ihnen, die auch sprachen: Männer von Galiläa, was steht ihr und seht hinauf zum Himmel? Dieser Jesus, der von euch weg in den Himmel aufgenommen worden ist, wird so kommen, wie ihr ihn habt hingehen sehen in den Himmel.

      Da kehrten sie nach Jerusalem zurück..."
    • freudenboten schrieb:

      Zum dritten Sabbat nach Exodus/Passah Ex. 15:22.ff.

      "Dann kamen sie nach Elim, und dort waren zwölf Wasserquellen und siebzig Palmbäume; und sie lagerten sich dort am Wasser."
      Nur mal so meine Gedanken zum obigen:
      Könnte man aus diesem ATlichem Text eine NTliche Analogie machen?
      AT = 12 Wasserquellen --- NT = 12 Apostel Jesu, die wie Wasserquellen aus „der Quelle des Lebens”*** = Jesus Christus schöpften
      AT = 70 Palmbäume --- NT = die 70 Personen des erweiterten Jünger Kreises von Jesus.

      Ist es ein Zufall mit den 12 und 70, das hier im AT vorkam und mit den 12 und 70 bei Jesus?

      *** Zitate in Sachen »Quelle des Lebens«:


      Ps 36,10 Denn bei dir ist die Quelle des Lebens, und in deinem Lichte sehen wir das Licht.
      Spr 13,14 Die Lehre des Weisen ist eine Quelle des Lebens, zu meiden die Stricke des Todes.
      Spr 14,27 Die Furcht des HERRN ist eine Quelle des Lebens, dass man meide die Stricke des Todes.
      Sir 21,13 Die Erkenntnis eines Weisen wächst wie eine Flut, und wie eine Quelle des Lebens ist sein Rat.
    • Und der HERR Zebaoth wird auf diesem Berge allen Völkern ein fettes Mahl machen,
      ein Mahl von reinem Wein, von Fett, von Mark, von Wein, darin keine Hefe ist.
      Und er wird auf diesem Berge die Hülle wegnehmen, mit der alle Völker verhüllt sind,
      und die Decke, mit der alle Heiden zugedeckt sind.
      Er wird den Tod verschlingen auf ewig.
      Und Gott der HERR wird die Tränen von allen Angesichtern abwischen
      und wird aufheben die Schmach seines Volks in allen Landen; denn der HERR hat´s gesagt.
      (Jes 25,6-8)
      Und das will ich sagen, wenn mein Tag kommt:
      Ich danke Dir, mein Herr, ich danke Dir für alles.
    • Jesaja 11

      1 Und es wird ein Reis hervorgehen aus dem Stamm Isais und ein Zweig aus seiner Wurzel Frucht bringen.
      2 Auf ihm wird ruhen der Geist des HERRN, der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist des Rates und der Stärke, der Geist der Erkenntnis und der Furcht des HERRN.
      3 Und Wohlgefallen wird er haben an der Furcht des HERRN. Er wird nicht richten nach dem, was seine Augen sehen, noch Urteil sprechen nach dem, was seine Ohren hören,
      4 sondern wird mit Gerechtigkeit richten die Armen und rechtes Urteil sprechen den Elenden im Lande, und er wird mit dem Stabe seines Mundes den Gewalttätigen schlagen und mit dem Odem seiner Lippen den Gottlosen töten.
      5 Gerechtigkeit wird der Gurt seiner Lenden sein und die Treue der Gurt seiner Hüften.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Neu

      Zum vierten Sabbat nach Exodus

      Exodus 16

      "Und sie brachen von Elim auf, und die ganze Gemeinde der Söhne Israel kam in die Wüste Sin (Zin).. am fünfzehnten Tag des zweiten Monats nach ihrem Auszug... Da murrte die ganze Gemeinde... gegen Mose und Aaron... Wären wir doch durch die Hand des HErrn im Land Ägypten gestorben, als wir bei den Fleischtöpfen saßen, als wir Brot aßen bis zur Sättigung...

      Da sprach der HErr zu Mose: Siehe, ich will euch Brot vom Himmel regnen lassen...

      Am Abend werdet ihr erkennen, dass euch der HErr aus dem Land Ägypten herausgeführt hat, und am Morgen werdet ihr die Herrlichkeit des HErrn sehen..."


    • Neu

      freudenboten schrieb:

      Zum vierten Sabbat nach Exodus

      Exodus 16

      " ... und am Morgen werdet ihr die Herrlichkeit des HErrn sehen..."http://www.dober.de/jesus/grunew-auf1.jpg



      Analogie: „und am Oster - Morgen werdet ihr die Herrlichkeit des HErrn sehen..." ----> Die HERRLICHKEIT des AUFERSTANDENEN Herrn, der den Tod besiegt hat!

      grunew-auf1.jpg
      icon-1971100__340.jpg
      Bilder
      • Grünewald Auferstehung Jesu.jpg

        28,37 kB, 200×332, 1 mal angesehen
      • Auferstehung Jesu - Bild.jpg

        32,26 kB, 245×340, 1 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Neu

      Die Augen des Herrn durchstreifen die ganze Erde, um sich mächtig zu erweisen an denen, deren Herz ungeteilt auf ihn gerichtet ist.
      2.Chronik 16,9)
      „Lass niemals von Gott! Liebe ihn! Wenn du das im Augenblick nicht kannst, dann streite mit ihm, klage ihn an und rechte mit ihm wie Hiob . . . aber lass ihn nie!
      Sonst wirst du zum lächerlichsten Lappen, und das Schrecklichste, du wirst es selber gar nicht merken.“ Theodor Hacker
    • Neu

      Bemerkungen zur Werksgerechtigkeit.

      Es heisst ja, der Mensch wird durch Werke und gute Taten nicht gerecht und doch sind sie Ausdruck echten Glaubens an Jesus Christus.

      Betrachtet man die Werksgerechtigkeit negativ, kommt man zu einem anderen Schluss. Jesus Christus hat sich hier "knallhart" ausgedrückt:

      Mt, 7,21 Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel.

      Beispiele:

      Die italienische Mafia begann Morde und Verbrechen und ging Sonntags in die Heilige Katholische Messe.

      Die Gangmitglieder einer Verbrechergang in Los Angeles tragen bei ihren fürchterlichen Morden und kriminellen Handlungen ein Kreuz als Merkmal ihrer Zugehörigkeit zu Jesus Christus um ihren Hals.

      Die spanischen Eroberer nach 1492 in Amerika waren Katholiken und dankten Gott bei ihrem bestialischen Völkermord an den einheimischen Indianern.

      Die Herrschenden und Mächtigen dieser Welt lesen in der Bibel und beten zu Gott und lösen fürchterliche Kriege mit schlimmsten Massakern aus, wobei der Geistliche auch noch die Waffen segnet.

      Die bibelgläubigen US-amerikanischen Südstaatler waren eifrige Verfechter des Wortes Gottes und hielten sich doch Sklaven auf ihren Plantagen und behandelten sie widerwärtig.

      Die Liste ist endlos.

      Jesus Christus hat es klar und deutlich gesagt: Wer so etwas tut, hat seine Ewigkeit bei Gott endgültig verspielt. Das geht nicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Lothar60 ()

    • Neu

      Norbert Chmelar schrieb:

      freudenboten schrieb:

      Zum vierten Sabbat nach Exodus

      Exodus 16

      " ... und am Morgen werdet ihr die Herrlichkeit des HErrn sehen..."http://www.dober.de/jesus/grunew-auf1.jpg



      Analogie: „und am Oster - Morgen werdet ihr die Herrlichkeit des HErrn sehen..." ----> Die HERRLICHKEIT des AUFERSTANDENEN Herrn, der den Tod besiegt hat!
      grunew-auf1.jpg
      icon-1971100__340.jpg
      Deine Absicht ist gut, der Vergleich passt aber jahreszeitlich /kalendarisch nicht.

      Der Erstlingstag ist in der Passahzeit nach dem 15. des ersten Neumonds.

      Das Mannahwunder zur Wieder-Einführung der Wochen-Sabbate war nach dem 15. des ZWEITEN Monats, auf halbem Wege bis Pfingsten/Offenbarungsberg. Die "Herrlichkeit" erschien zu Pfingsten.

      Mit Herrlichkeit war aber auch das "Wunder" der Speisung gemeint.
    • Neu

      Hört mir zu, ihr vom Hause Jakob und alle, die ihr noch übrig seid vom Hause Israel,
      die ihr von mir getragen werdet von Mutterleibe an und vom Mutterschoße an mir aufgeladen seid:
      Auch bis in euer Greisenalter bin ich derselbe, und ich will euch tragen, bis ihr grau werdet.
      Ich habe es getan; ich will heben und tragen und erretten.
      (Jes 46,3.4)
      Und das will ich sagen, wenn mein Tag kommt:
      Ich danke Dir, mein Herr, ich danke Dir für alles.