Zitate - Thread

  • Kann mir das jemand auslegen?

    Unsere Maxime aber sei: Opfere den bösen Dämonen!


    Das heißt, man soll einen gewissen Aufwand von Mühe, Zeit, Unbequemlichkeit, Weitläufigkeit, Geld oder Entbehrung nicht scheuen, um der Möglichkeit eines Unglücks die Tür zu verschließen. . . .


    Die deutlichste Exempflifikation dieser Regel ist die Assekuranzprämie. Sie ist ein öffentlich und von allen auf dem Altar der bösen Dämonen gebrachtes Opfer.                                                                                      


    Arthur Schopenhauer

  • Kann mir das jemand auslegen?

    Nein, denn auch wenn es von Schopenhauer ist, muss es nicht sinnvoll und auszulegen sein.


    Im Gegenteil: "Die deutlichste Exempflifikation dieser Regel ist die Assekuranzprämie. Sie ist ein öffentlich und von allen auf dem Altar der bösen Dämonen gebrachtes Opfer." ist simpel falsch. Versicherungsprämien zu bezahlen ist eine Form der Risikoteilung. Alle Teilnehmer an der Risikogemeinschaft bezahlen einen Teilbetrag des maximal zu erwartenden Schadens - der dann dem vergütet wird, der ihn in concreto erleidet.

    Darum ist auch "Versicherungsbetrug" nicht gegen eine "böse Firma", sondern gegen die Gemeinschaft der Prämienzahler gerichtet. Er erhöht nämlich den Schaden(satz).

  • Nein, denn auch wenn es von Schopenhauer ist, muss es nicht sinnvoll und auszulegen sein.

    Hallo Heimo erstmal Danke für Deine Antwort.

    Hätte ich "Erklärung" schreiben sollen,damit Du nicht mit nein antwortest...?

    Dann erklärst Du es und bewertest es....könnte er auch etwas anderes gemeint haben, als Du es verstanden hast...

    Wenn ich diesen Satz für unsere Pandemie "ausleihen" würde, was würde daran falsch sein?

    Das heißt, man soll einen gewissen Aufwand von Mühe, Zeit, Unbequemlichkeit, Weitläufigkeit, Geld oder Entbehrung nicht scheuen, um der Möglichkeit eines Unglücks die Tür zu verschließen. . . .

    Könnte unter "bösen Demonen" auch alles gemeint sein, das sich dem entgegenstellt....???

    Assekuranz-prämie. hat das nicht auch was mit Wechsel zu tun? Mit schulden machen..... ?

  • Es gibt einen Geist, den ich fühle, den es beglückt, nichts Böses zu tun und kein Unrecht zu rächen, er erduldet freudig alle Dinge, voller Hoffnung, schließlich doch das seine zu finden. Seine Hoffnung ist allen Zorn und Streit zu überdauern, alle Überheblichkeit und Grausamkeit oder was sonst seiner Natur entgegensteht zu ertragen. Er erduldet alle Versuchung bis zum Ende. So wie er nichts Böses in sich trägt, so denkt er auch nichts Böses gegen andere. Wird er verraten, so erträgt er es, denn sein Grund und sein Urquell sind die Gnade und Vergebung Gottes. Seine Krone ist Demut, sein Leben ist immerwährende, unverfälschte Liebe.

    Er erobert sein Reich mit Bitten und nicht mit Streit und erhält es durch Demut. In Gott allein kann er glücklich sein, auch wenn ihm nirgendwo sonst Achtung und Anerkennung zuteil wird. Er wurde in Sorge empfangen und ohne Mitleid geboren; er murrt weder bei Schmerz noch bei Unterdrückung. Er freut sich nie, außer in Leiden, denn mit den Freuden der Welt findet er den Tod. Ich fand ihn allein, als ich verlassen war. In ihm habe ich Gemeinschaft mit denen, die in Höhlen und Einöden der Erde lebten, die durch den Tod diese Auferstehung gewannen und ewiges, heiliges Leben.

    (James Nayler, 1660)

  • Die Herrlichkeit der Gotteskindschaft

    1 Seht, welch eine Liebe hat uns der Vater erwiesen, dass wir Gottes Kinder heißen sollen und wir sind es auch! Darum erkennt uns die Welt nicht; denn sie hat ihn nicht erkannt.

    2 Meine Lieben, wir sind schon Gottes Kinder; es ist aber noch nicht offenbar geworden, was wir sein werden. Wir wissen: Wenn es offenbar wird, werden wir ihm gleich sein; denn wir werden ihn sehen, wie er ist.

    3 Und jeder, der solche Hoffnung auf ihn hat, der reinigt sich, wie auch jener (Jesus) rein ist.

    1.Joh.3

  • genauer hineinschauen
    in die kreuzungen und nebenwirkungen
    sich in die musik begeben
    als reistest du durch eine unbekannte stadt
    hinter den wortschleifen der zuneigung
    die ereignislosigkeit umarmen
    dem schweigen der blätter
    am müden nachmittag freund werden
    einen spaltbreit hinter dem herz
    eines menschen neu lieben




    (Hermann Josef Schmitz)

  • Hebräer4,12

    Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens. 13 Und kein Geschöpf ist vor ihm verborgen, sondern es ist alles bloß und aufgedeckt vor den Augen dessen, dem wir Rechenschaft geben müssen.

  • Psalm 151

    Psalm 151 A

    Dieser Psalm findet sich in 11Q5 in Kolumne 28, in den Zeilen 3–12.[1]

    „(3) Halleluja, von David, Sohn des Jischai.

    Klein war ich unter meinen Brüdern, / der jüngste der Söhne meines Vaters,

    da hat er mich gemacht

    (4) zum Hirten seiner Herde, / und zum Herrscher über seine Ziegen.

    Meine Hände formten eine Pfeife, / meine Finger eine Harfe.

    (5) Und ich habe also יהוה verherrlicht, / Ich sagte bei meiner Seele:

    ‚Weder die Berge zeugen

    (6) ihm / noch die Hügel verkünden ihn.‘

    Die Bäume erhoben meine Worte / und die Herde meine Taten!

    (7)Denn wer kann verkünden, und wer proklamieren / wer erzählt die Taten des Herrn von Allem?

    Gott hat alles gesehen, /

    (8) alles gehört und aufgenommen.

    Er sandte seinen Propheten, um mich zu salben / den Samuel,

    (9) um mich zu erhöhen.

    Jedoch meine Brüder gingen ihm entgegen: / hübsche Figur, wundersame Erscheinung

    groß von Statur waren sie /

    (10) so schön ihre Haare –

    doch יהוה Gott erwählte sie nicht. / Er hat mich geschickt und genommen,

    (11) von hinter der Herde.

    Und er salbte mich mit dem heiligen Öl. / Er setzte mich ein als Fürsten für sein Volk

    und als Herrscher über die Kinder

    (12) seines Bundes.“

    Psalm 151 B

    Von diesem Psalm findet sich in 11Q5 in Kolumne 28, in Zeile 13 nur noch der Anfang.[2] Die Klammern in der deutschen Übersetzung deuten an, wo rekonstruierter hebräischer Text übersetzt wird.

    „(13) Erste mäc(ht)ige Tat (Dav)ids, / nachdem der Prophet Gottes ihn gesalbt hatte.

    Damals sa(h) ich einen Philister, / verspottend, aus dem L(ager der Philister…)“

    -----> zum Hintergrund siehe hier: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Psalm_151


  • „Die bewusste und intelligente Manipulation der organisierten Gewohnheiten und Meinungen der Massen ist ein wichtiges Element in der demokratischen Gesellschaft. Diejenigen, die diesen unsichtbaren Mechanismus der Gesellschaft manipulieren, bilden eine unsichtbare Regierung, die die wahre Regierungsmacht unseres Landes ist.“ — Edward Bernays US-amerikanischer PR-Berater 1891 - 1995


    Quelle: https://beruhmte-zitate.de/themen/manipulation/

  • „Die Bürger demokratischer Gesellschaften sollten Kurse für geistige Selbstverteidigung besuchen, um sich gegen Manipulation und Kontrolle wehren zu können.“ — Noam Chomsky Professor für Linguistik am Massachusetts Institute of Technology 1928


    Quelle: https://beruhmte-zitate.de/themen/manipulation/

  • „Selbstverständlich werden viele Menschen ein Verbot der Manipulation am menschlichen Genom fordern, aber ich bezweifle stark, dass sie es verhindern können. […] Vorausgesetzt wir schaffen uns keine totalitäre Weltordnung, wird einer irgendwann irgendwo optimierte Menschen erschaffen. […] am Ende des nächsten Jahrtausends – sofern die Menschheit bis dorthin gelangt – werden die Veränderungen fundamental sein.“ — Stephen Hawking britischer theoretischer Physiker 1942 - 2018


    Quelle: https://beruhmte-zitate.de/themen/manipulation/

  • I'm not crazy. My reality is just different than yours.


    Cheshire Cat

    Brilliant auf den Punkt gebracht fand ich eine Szene im Film Speed. Der junge Polizist, gespielt von Keanu Reeves, stellt kurz vor Filmende den rücksichtslosen bombenbauenden Erpresser, gespielt von Dennis Hopper, und heischt ihn an, er sei ja verrückt. Darauf erwidert der Erpresser: "Neiin. Ich bin nicht verrückt; arme Leute sind verrückt, aber ich bin reich. Reiche Leute sind exzentrisch."

    "Prüft alles und, was gut ist,
    das behaltet. Aber was böse ist,
    darauf lasst euch nicht ein..."

    1. Thessalonicher 5, 21.22


    "Wähle das Leben, damit du lebst."
    5. Mose 30, 19

  • Apostelgeschichte 13:38-39 Schlachter 2000

    38 So sollt ihr nun wissen, ihr Männer und Brüder, dass euch durch diesen Vergebung der Sünden verkündigt wird; 39 und von allem, wovon ihr durch das Gesetz Moses nicht gerechtfertigt werden konntet, wird durch diesen jeder gerechtfertigt, der glaubt.

  • Apostelgeschichte 13:38-39 Schlachter 2000

    38 So sollt ihr nun wissen, ihr Männer und Brüder, dass euch durch diesen Vergebung der Sünden verkündigt wird; 39 und von allem, wovon ihr durch das Gesetz Moses nicht gerechtfertigt werden konntet, wird durch diesen jeder gerechtfertigt, der glaubt.

    Römerbrief 6:7.

    "... Ist das Gesetz Sünde? Das sei ferne! Aber die Sünde hätte ich nicht erkannt als nur durch Gesetz."

    10:4. "Denn Christus ist des Gesetzes Ziel ("telos") jedem Glaubenden zur Gerechtigkeit.

    Denn Mose BESCHREIBT die Gerechtigkeit...

    Die Gerechtigkeit aus dem Glauben aber sagt so: Das Wort ist dir nahe, in deinem Mund und in deinem Herzen...

    Denn es ist KEIN UNTERSCHIED zwischen Jude und Grieche/Nichtjude, denn er ist Herr über alle... "

  • Epheser 1:13

    Schlachter 2000

    13 In ihm seid auch ihr, nachdem ihr das Wort der Wahrheit, das Evangelium eurer Errettung, gehört habt — in ihm seid auch ihr, als ihr gläubig wurdet, versiegelt[a] worden mit dem Heiligen Geist der Verheißung,


    a.(1,13).Das Siegel war ein Zeichen des rechtmäßigen Eigentümers und ein Schutz vor dem Zugriff von Unbefugten.