Zitate - Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Offb. 10:5.

      Und der Engel, den ich auf dem Meer und auf der Erde stehen sah (Dan. 12), erhob seine rechte Hand zum Himmel und schwor bei dem, der von Ewigkeit zu Ewigkeit lebt, der den Himmel erschuf und was in ihm ist, und die Erde und was auf ihr ist, und das Meer und was in ihm ist:

      Es soll keine Frist mehr sein, sondern in den Tagen (Daniel 12) der Stimme des siebenten Engels (Lev. 23:23./Offb. 11:15.), wenn er posaunen wird, wird auch das Geheimnis Gottes vollendet, wie er es seinen eigenen Knechten, den Propheten, als gute Botschaft verkündet hat."

    • Unser historisches Christentum aber, das nichts als eine orientalische Monarchie ist, die Indolenz und Furcht aufgebaut haben, hat den Freund der Menschen zu ihrem Schädiger gemacht. Die Art, in der sein Name mit Ausdrücken umgeben wird, die einst Ausbrüche der Bewunderung und Liebe waren, die aber heute zu offiziellen Titeln versteinert sind, ertötet alle edelgeartete Sympathie und Liebe. Alle, die mich hören, fühlen, daß die Sprache, in der Christus in Europa und Amerika geschildert wird, nicht der Stil der Freundschaft oder des Enthusiasmus für ein gutes und großes Herz ist, sondern förmlich und eingelernt ist und einen Halbgott schildert, wie die Orientalen oder die Griechen Osiris oder Apollo schildern würden. Wenn wir gar die schimpflichen Behauptungen, die unser erster Unterricht im Katechismus uns aufdrängt, acceptieren, so werden Selbstverleugnung und Ehrlichkeit selbst nur glänzende Sünden, sobald sie nicht den christlichen Namen tragen.
      (Ralph Waldo Emerson, Vorlesung vor den Studenten der Theologie am Divinity-College zu Cambridge)
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Zum letzten Wochenende vor dem jährlichen Entsühnungstag:

      Exodus 32:17.ff.

      "Als nun Josua die Stimme des Volkes bei seinem Lärmen hörte, sagte er zu Mose: Kriegslärm ist im Lager!
      Der aber antwortete: Es ist kein Schall von Siegesgeschrei und kein Schall von einem Geschrei bei einer Niederlage;
      den Schall von Gesang höre ich.
      Und es geschah, als Mose sich dem Lager näherte und das Kalb und die Reigentänze sah, da entbrannte der Zorn Moses, und er warf die Tafeln aus seinen Händen und zerschmetterte sie unten am Berg. ..."



      Der Ewige/HErr schenke uns eine gesegnete Zeit der Einkehr und Umkehr!
    • Exodus 32:20.

      "Dann nahm er das Kalb, das sie gemacht hatten, verbrannte es im Feuer und zermalmte es, bis es fein war, streute es auf die Oberfläche des Wassers und gab es den Söhnen Israels zu trinken. Und Mose sprach zu Aaron: Was hat dir dieses Volk getan, dass du eine große Sünde über es gebracht hast?
      Aaron aber sagte: ...
      Sie haben nämlich zu mir gesagt: Mach uns Gottheiten, die vor uns hergehen! Denn dieser Mose... wir wissen nicht, was ihm geschehen ist..."

    • Neu

      Lev. 23:26.ff.

      "Und der Ewige/HErr redete zu Mose:
      Doch am Zehnten dieses siebten Neumonds, da ist der Entsühnungstag. Eine heilige Versammlung/Gedenken soll er für euch sein, und ihr sollt euch selbst demütigen...
      Ein Sabbat der Sabbate soll es für euch sein... am Neunten des Neumonds, am Abend, vom Abend bis zum Abend..."

    • Neu

      Ex. 32:25.ff.

      Als nun Mose sah, dass das Volk zuchtlos war, denn Aaron hatte es zuchtlos werden lassen zur Schadenfreude ihrer Gegner, da trat Mose in das Tor des Lagers und rief:

      Her zu mir, wer für den HErrn ist!

      Daraufhin versammelten sich bei ihm alle Söhne Levis...

      Darauf kehrte Mose zum Herrn zurück und sagte: ... dieses Volk... hat sich einen Gott aus Gold gemacht.
      Und nun, wenn du doch ihre Sünde vergeben wolltest! ...

      Der HErr aber sprach zu Mose: Wer gegen mich gesündigt hat, den lösche ich aus meinem Buch aus.

      Und nun, gehe hin, führe das Volk dahin, wo ich dir genannt habe..."
    • Neu



      Offb. 8:5. "Und der Engel nahm das Räucherfass und füllte es von dem Feuer des Altars und warf es auf die Erde; und es geschahen Donner und Stimmen und Blitze und ein Erdbeben."



      Offb. 11:9. "Und der Tempel Gottes im Himmel wurde geöffnet, und die Lade seines Bundes wurde in seinem Tempel gesehen; und es geschahen Blitze und Stimmen und Donner und ein Erdbeben und ein großer Hagel."
    • Neu


      Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.

      Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
      Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
      Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
      Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.
      Talmud
    • Neu

      Ex. 34:6.

      Und der Ewige ging vor seinem Angesicht vorüber und rief:
      "Jahweh, Jahweh, Gott, barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und reich an Gnade und Treue, der Gnade bewahrt an Tausenden, der Schuld, Vergehen und Sünde vergibt, aber keineswegs ungestraft lässt..."
      Da warf sich Mose eilends zur Erde nieder, betete an..."



      Gesegnetes Wochenende!

      Noch drei Tage bis zu den Laubhütten/"ewigen Hütten"/Erntedank
    • Neu

      Herbsttag

      von Rainer Maria Rilke, 1902

      "Herr, es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
      Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
      und auf den Fluren lass die Winde los.
      Befiehl den letzten Früchten, voll zu sein.
      Gib ihnen noch zwei südlicheren Tage, dränge sie zur Vollendung hin und jage die letzte Süße in den schweren Wein.
      Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
      Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
      wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben,
      und wird in den Alleen hin und her unruhig wandern, wenn die Blätter treiben."

      Für die neue Woche und die kommenden "Laubhütten"-Tage
      wünsche ich uns allen Gottes reichen Segen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Neu

      Zu den Tagen der "Laubhütten"/Sukkoth/Ewigen Hütten:





      Offb. 21:3.

      "Und ich hörte eine laute Stimme vom Thron her sagen:
      Siehe, das Zelt Gottes bei den Menschen!
      Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein, ihr Gott."