Zitate - Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Psalm 92

      Ein Psalm. Ein Lied. Für den Tag des Sabbats.
      Es ist gut, den HERRN zu preisen und deinen Namen, du Höchster, zu besingen;
      am Morgen zu verkünden deine Gnade, und deine Treue in den Nächten
      zur zehnsaitigen Laute und zur Harfe, zum klingenden [Spiel] auf der Zither.
      Denn du hast mich erfreut, HERR, durch dein Tun. Über die Werke deiner Hände juble ich.
      Wie groß sind deine Werke, HERR! Sehr tief sind deine Gedanken.
      Ein unvernünftiger Mensch erkennt es nicht, und ein Tor versteht dies nicht.
      Wenn die Gottlosen sprossen wie Gras und alle Übeltäter blühen, [dann nur,] damit sie vertilgt werden für immer.
      Du aber bist ewig erhaben, HERR!
      Denn siehe, deine Feinde, HERR, denn siehe, deine Feinde werden umkommen. Es werden zerstreut werden alle Übeltäter.
      Aber du wirst mein Horn erhöhen wie das eines Büffels. Mit frischem Öl hast du mich überschüttet.
      Und mein Auge wird seine Lust sehen an meinen Feinden. Meine Ohren werden ihre Lust hören an den Übeltätern, die gegen mich aufstehen.
      Der Gerechte wird sprossen wie die Palme, wie eine Zeder auf dem Libanon wird er emporwachsen.
      Die gepflanzt sind im Haus des HERRN, werden grünen in den Vorhöfen unseres Gottes.
      Noch im Greisenalter gedeihen sie, sind sie saftvoll und grün,
      um zu verkünden, dass der HERR gerecht ist. Er ist mein Fels, und kein Unrecht ist an ihm.


    • Siehe, dieser ist gesetzt zum Fall und zum Aufstehen für viele in Israel und zu einem Zeichen, dem widersprochen wird -
      und auch durch deine Seele wird ein Schwert dringen -, damit vieler Herzen Gedanken offenbar werden.
      (Lk 2,34.35)
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • »Weiterhin, weil ein feindliches Zusammentreffen wegen der Schriften nichts bringt, außer freilich, dass man sich eine Zerrüttung des Magens oder des Hirns einfängt. ...
      Unterschiedliche Anmaßungen wollen notwendiger Weise nicht das anerkennen, wodurch sie vom Gegenteil überführt werden; sie stützen sich auf das, was sie sich fälschlicherweise ausgedacht und von einer Mehrdeutigkeit ausgesucht haben. Was wirst du ans Licht bringen, du super geübter Schriftausleger, wenn das, was du verteidigst, von der Gegenpartei bestritten wird, und das, was du verneinst, verteidigt wird? Du wirst wenigstens nichts verlieren, außer vor Anstrengung die Stimme; du wirst nichts erreichen, außer Verdruss über die Blasphemien.« (Tertullian, Über die Prozeßeinrede der Häretiker XVII,1; MÜ) aus Diskussionen über Bibelstellen sind sinnlos (Tertullian)
      Liebe Grüße, Heimo
    • Epheser 3
      14 Deshalb beuge ich meine Knie vor dem Vater,
      15 von dem jedes Geschlecht im Himmel und auf Erden seinen Namen hat,
      16 dass er euch Kraft gebe nach dem Reichtum seiner Herrlichkeit, gestärkt zu werden durch seinen Geist an dem inwendigen Menschen,
      17 dass Christus durch den Glauben in euren Herzen wohne. Und ihr seid in der Liebe eingewurzelt und gegründet,
      18 damit ihr mit allen Heiligen begreifen könnt, welches die Breite und die Länge und die Höhe und die Tiefe ist,
      19 auch die Liebe Christi erkennen könnt, die alle Erkenntnis übertrifft, damit ihr erfüllt werdet, bis ihr die ganze Fülle Gottes erlangt habt.
      20 Dem aber, der überschwänglich tun kann über alles hinaus, was wir bitten oder verstehen, nach der Kraft, die in uns wirkt,
      21 dem sei Ehre in der Gemeinde und in Christus Jesus durch alle Geschlechter von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Römerbrief 11

      11 Ich sage nun: Sind sie etwa gestrauchelt, damit sie fallen sollten? Auf keinen Fall! Sondern durch ihren Fall ist den Nationen das Heil geworden, um sie zur Eifersucht zu reizen.
      12 Wenn aber ihr Fall der Reichtum der Welt ist und ihr Verlust der Reichtum der Nationen, wie viel mehr ihre Vollzahl
      13 Denn ich sage euch, den Nationen: Insofern ich nun der Nationen Apostel bin, bringe ich meinen Dienst zu Ehren,
      14 ob ich auf irgendeine Weise sie, die mein Fleisch sind, zur Eifersucht reizen und einige aus ihnen retten möge.
      15 Denn wenn ihre Verwerfung die Versöhnung der Welt ist, was wird die Annahme anders sein als Leben aus den Toten?
      16 Wenn aber das Erstlingsbrot heilig ist, so auch der Teig; und wenn die Wurzel heilig ist, so auch die Zweige.
      17 Wenn aber einige der Zweige herausgebrochen worden sind und du, der du ein wilder Ölbaum warst, unter sie eingepfropft und der Wurzel und der Fettigkeit des Ölbaumes mit teilhaftig geworden bist,
      18 so rühme dich nicht gegen die Zweige! Wenn du dich aber gegen sie rühmst - du trägst nicht die Wurzel, sondern die Wurzel dich.
      19 Du wirst nun sagen: Die Zweige sind herausgebrochen worden, damit ich eingepfropft würde.
      20 Richtig; sie sind herausgebrochen worden durch den Unglauben; du aber stehst durch den Glauben. Sei nicht hochmütig, sondern fürchte dich!
      21 Denn wenn Gott die natürlichen Zweige nicht geschont hat, wird er auch dich nicht schonen.


    • »Geht und verkündet: Das Himmelreich ist nahe.«

      Matthäus 10:7, (Einheitsübersetzung 1980; ökumenisch)
      »Geht und verkündet: Nah ist das Reich der Himmel.«
      (Walter Jens, am anfang der stall am ende der galgen: jesus von nazareth. 1972; evangelisch)
      »Gehet aber hin und predigt und sprechet: Das Himmelreich ist nahe herbeygekommen.«
      (Johannes Piscator, Das Neue Testament. 1829, evangelisch)
      »Geht und verkündet: "Das Himmelreich ist nahe."«
      (Das Ev nach Matthäus: Neue Genfer Übersetzung NGÜ. 1988, reformatorisch)
      »Auf eurer Wanderung aber verkündet: die Herrschaft des Himmels hat sich genaht.«
      (Oskar Holtzmann, Das Neue Testament: Erster Band. 1926; evangelisch )
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Lukas 17,21

      "Denn sehet, Das Reich Gottes ist inwendig in euch." Lukas 17,21 Luther 1912) Textus Receptus

      "denn siehe, das Königreich Gottes ist innerhalb von euch" (FBÜ - griechische Mehrheitstext)

      "Denn da! Das Königtum Gottes ist innen in euch" (Drewermann - er hat das Griechische ins Aramäische und von da ins Deutsche übersetzt)

      ---

      Die meisten Übersetzungen folgen heute dem Nestle/Aland

      Denn das Reich Gottes ist mitten unter euch - 17,21 O. in euch. (Neues Leben) wobei in vielen Übersetzung der Hinweis (o. in euch) fehlt.


      Eine Harmonie zwischen beiden Aussagen versucht hier - Klaus Berger

      "Unsichtbar ist Gottes Herrschaft bereits unter euch. sie kann hervorbrechen und ist dann sichtbar"
      Ihr forscht in der Schrift, weil ihr glaubt, dass sie euch das ewige Leben geben kann. Und gerade sie verweist auf mich! Dennoch weigert ihr euch, zu mir zu kommen, damit ich euch das ewige Leben schenken kann. .. (Joh 5, 39.40)
    • HeimoW schrieb:

      »Weiterhin, weil ein feindliches Zusammentreffen wegen der Schriften nichts bringt, außer freilich, dass man sich eine Zerrüttung des Magens oder des Hirns einfängt. ...
      Unterschiedliche Anmaßungen wollen notwendiger Weise nicht das anerkennen, wodurch sie vom Gegenteil überführt werden; sie stützen sich auf das, was sie sich fälschlicherweise ausgedacht und von einer Mehrdeutigkeit ausgesucht haben. Was wirst du ans Licht bringen, du super geübter Schriftausleger, wenn das, was du verteidigst, von der Gegenpartei bestritten wird, und das, was du verneinst, verteidigt wird? Du wirst wenigstens nichts verlieren, außer vor Anstrengung die Stimme; du wirst nichts erreichen, außer Verdruss über die Blasphemien.« (Tertullian, Über die Prozeßeinrede der Häretiker XVII,1; MÜ) aus Diskussionen über Bibelstellen sind sinnlos (Tertullian)
      Hm, nachdenkenswert.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben - aber den Herrn.


      Hans-Joachim Eckstein


      Vorfreude ist eine bewegende Erfahrung, bei der die Wirkung der Ursache zuvorkommt!


      Hans-Joachim Eckstein
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Gal.3
      Befreiung zur Gotteskindschaft
      25 Da nun der Glaube gekommen ist, sind wir nicht mehr unter dem Zuchtmeister.
      26 Denn ihr seid alle durch den Glauben Gottes Kinder in Christus Jesus.
      27 Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen.
      28 Hier ist nicht Jude noch Grieche, hier ist nicht Sklave noch Freier, hier ist nicht Mann noch Frau; denn ihr seid allesamt einer in Christus Jesus.
      29 Gehört ihr aber Christus an, so seid ihr ja Abrahams Nachkommen und nach der Verheißung Erben.
    • Matthäus 24:15.ff.

      Wenn ihr nun den Gräuel der Verwüstung, von dem durch Daniel, den Propheten, geredet ist, an heiliger Stätte stehen seht - wer es liest, der merke auf! -,
      16 dann sollen die in Judäa auf die Berge fliehen;
      17 wer auf dem Dach ist, soll nicht hinabsteigen, um die Sachen aus seinem Haus zu holen;
      18 und wer auf dem Feld ist, soll nicht zurückkehren, um seinen Mantel zu holen.
      19 Wehe aber den Schwangeren und den Stillenden in jenen Tagen!
      20 Betet aber, dass eure Flucht nicht im Winter geschehe noch am Sabbat!
      21 Denn dann wird große Bedrängnis sein, wie sie von Anfang der Welt bis jetzt nicht gewesen ist und auch nie sein wird.
      22 Und wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.




      Für den Sabbat vier Wochen vor dem "Tag der Siebten Posaune/Alarm-Tag" (28./29.09.)

      wünsche ich uns ein geruhsames, erholsames Wochenende!
    • Genesis 1:3.ff.

      "Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es wurde Licht.
      Und Gott sah das Licht, dass es gut war; und Gott schied das Licht von der Finsternis.
      Und Gott nannte das Licht Tag, und die Finsternis nannte er Nacht.
      Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: EIN TAG/EINE ZEIT."


    • Die Ökologie der Angst hat die besten Chancen, zur vorherrschenden Ideologie des globalen Kapitalismus zu werden, ein neues Opium für die Massen, das die schwindende Religion ersetzt: Sie übernimmt die fundamentale Funktion der alten Religion und installiert eine unhinterfragbare Autorität, die allem Grenzen setzen kann. Die Lektion, die diese Ökologie uns unablässig erteilt, ist unsere Endlichkeit: Wir sind nur eine Spezies auf dieser Erde und eingebettet in eine Biosphäre, die unseren Horizont erheblich überschreitet.

      PHILOSOPH SLAVOJ ZIZEK welt.de/kultur/plus199865460/S…azonas-brennt-na-und.html
      Liebe Grüße, Heimo