"Biblische Gemeinde" und der Zustand der Christen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • @Mensch

    Ich habe keine Ahnung, was Du in Deinem Glaubensleben erlebt hast, aber genauso wenig weisst Du, was ich in meinem Glauben erlebe und zu Deiner Überraschung deckt sich das in keinster Weise mit Deinen Unterstellungen. Ich werde weiterhin in den Gottesdienst, weil es mir gut tut, ich Gott spüren kann und weil ich mich dadurch im Glauben weiterentwickeln kann. Hättest Du genau gelesen, hättest Du gesehen dass das auch Ermahnung steht und dass ich im Gottesdienst auch darauf hingewiesen werde, wo ich mich verbessern muss eines Tages auf ewig bei Jesu sein zu können. Es ist für mich ein tolles Gesamtpacket das ich nicht missen möchte und mir immer das gibt was ich benötig.
    Dass Du andere Erfahrungen gemacht hast, tut mir leid für Dich, aber es ist nicht überall so.

    Liebe Grüsse
    DonDomi
  • Der_Weise schrieb:

    Die Christen glauben wirklich ,
    das Verlorengehen im Tod überwinden zu können ,
    ohne aber mit Ihrem Schöpfergott eins werden zu müssen !


    Genau dies glauben sie. Aber sind das wirklich Christen?
    Ich persönlich weiss, dass ich nur von Gott gesegnet bin, wenn ich mit ihm eins bin. Aber um in diese Einigkeit mit ihm zu kommen muss ich ringen. Ich liebe daher den Spruch von Martin Luther. "Ich ersäufe meinen Ego Täglich aber der Kerl kann schwimmen". Sicher Luther war im Gegensatz zu den heutigen guten Christen in recht schlecht erzogener und im Charakter verdorbener Mensch. Welcher Christ heutzutage hat schon noch solche Kämpfe? Den ach so Guten Christen reicht es daher schon am Sonntag ein wenig Anbetung zu haben danach eine Gute predigt und sie Leben die ganze Woche problemlos im Gehorsam des Herrn. Darz
    um erlebt man die Christen ja immer als so uneigennützig, ihr umgang untereinander ist so von Liebe geprägt. Dadurch dass sie Gott gegenüber so treu sind gibt es unter ihnen auch so wenige kranke. Man erkennt die Christen auch daran, dass sie vollmach haben Kranke zu heilen, Dämonen auzutreien und sogar Tote aufzuerwecken. Du siehst also wie Gott freudig, ja begeistert ist von den ach so guten Christen.

    Leider bin ich nicht so gut. Ich bin noch schlimmer als Luther.
  • Lieber Mensch,

    sehr wahrscheinlich als Einziger in diesem Forum kann ich Dich bestens verstehen, was Du in deinem Beiträgen meinst und kann Dich in Deiner Meinung voll unterstützen. Auch ich versuche dasselbe Gedankengut zu vermitteln.

    Dass das natürlich eine Konfrontation hervorruft, weil hier ja alles Kirchen-Christen in Luthers Gnaden sind, ist wohl klar. Und deshalb denke ich, dass Du die Konfrontation nicht noch im harten Ton schüren sollst, denn die gute Botschaft kann auf diese Art nur schwerlich hinüberkommen.

    Es ist hier schon sehr schwer zu verstehen, dass der Mensch Leib, Seele und Geist ist. Leib, als der Teil der Finsternis, der Sünde und des Todes, Geist als der Teil Gottes als Samenkorn das zum Wachsen gebracht werden sollte und die Seele, welche das eigentliche Ich, das eigene Bewusstsein darstellt. Die Seele ist der Schiedsrichter im Kampf von Geist gegen den Leib (also vom Licht gegen die Finsternis) und hat es in der Hand, wer von diesen Zweien gewinnt.

    Mit liebem Gruss

    Kis
    Das Himmlische Licht ist das Erkennen der Geistigen Zusammenhaenge

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kisehel ()

  • Auch ich versuche dasselbe Gedankengut zu vermitteln.

    Was für ein "Gedankengut" versucht ihr denn zu vermitteln? Ist mir persönlich nicht ersichtlich. Vor allem, was versuchst du zu "vermitteln"? Wann hast du denn das letzte Mal was gepostet hier??

    Leib, als der teil der Finsternis, der Sünde und des Todes, Geist als
    der Teil Gottes als Samenkorn das zum wachsen gebracht werden sollte und
    die Seele, welche das eigentliche Ich, das eigene Bewusstsein
    darstellt. Die Sseele ist der Schiedsrichter im Kampf Geist gegen Leib
    und hat es in der Hand, wer von diesen Zweien gewinnt.
    Meinst du dieses Gedankengut?

    Das nennt man Gnosis.

    Der Leib ist böse, weil Materie; in ihm ist der Lichtfunke als göttlicher Anteil, den der Mensch erkennen muss, um zu seinem göttlichen Ursprung zurückzukehren.

    Sag doch einfach, dass du Gnostiker bist, dann ist doch alles gut und man kann sich das Gelaber sparen.
  • Kisehel,

    Was du da schreibst ist sehr Mystisch. Die Bibel aber ist Realistisch. Die Wahrheit der Bibel erkennt man darin, dass man nachdenkt. Dass der Mensch schlecht ist, das sieht man ja schon bei Kindern. Wer musste je einem Kind den Ungehorsam beibringen? Oder schau dir die Werbung an. Da selbe was man in der Schöpfungsgeschichte nachlesen kann. Die Werbung verspricht alles gute und präsentiert sich schön. Dann all die Geschichten im At. Angefangen bei Mose bis über die Könige und Chronik. All das zeigt die Wichtigkeit, dass Leiter Vorbilder sind. Diese Vorbildlichkeit, die nicht gefordert wird in den Kirchen. Dabei schreibt ja Paulus in aller Klarheit, dass Leiter von Gemeinden nicht über die Gemeinde Herrschen sollen, sondern sie als Vorbilder Leiten. Nun wer kennt denn in solchen Megagemeinden noch den Pastor Persönlich? Und wozu brauchen sie all die Treffen und Sitzungen? Was dort geschieht und was sie damit bezwecken ist ja auch offensichtlich.

    Ich glaube nicht, dass ich zu Hart bin. Die Christen sind in den Kirchen zu Ignorant, zu Hochmütig und zu sehr von sich selbst überzeugt. All dieser Hochmut, lässt sie zu totalen Idioten werden. So dumm, dass sie nicht mal mehr wissen was ein Mensch ist. Ich hoffe, dass der eine oder andere mal mit nachdenken beginnt. Anstatt grosse Reden zu halten mal darüber nachzudenken was er eigentlich wirklich glaubt. Dass sie erkennen für wie Dumm sie in der Kirche verkauft wurden und wie sie auf falsche Lehrer und Pastoren hereingefallen sind. Vieleicht hinterfragt sich mal einer selbst und es geht ihm so wie es mir da als ging. Ich Wollte von Gott höchstpersönlich wissen ob ich wirklich zu ihm gehöre.

    Wer wirklich zu Gott gehöhren will, der muss sich das von ihm persönlich bestätigen lassen. Nur selber daran glauben reicht nun mal nicht. Und erst wer zu ihm gehört wird auch verstehen wenn jemand wie ich Bibelstellen aneinander fügt. Die anderen, die darüber diskutieren ob das zusammenfügen von Bibelstellen die aussagen dann biblisch machen, zeigen nur, dass sie nichts verstehen. Sie lesen Bibelstellen die ihnen nichts sagen und die sie nicht verstehen. Wenn ich diese Bibelstellen im Leben den Menschen so erklähre wie Jesus es bei seinen Jüngern tat und ich den zusammenhang mit ihrem persönlichen Leben aufzeige verstehen sie. Wer es nich versteht sind die Christen. Aber eben. Zuerst müssen wir von ganz klein anfangen. Wer nicht versteht was ein Mensch ist, wie will der grösseres verstehen.
    Also dass ich so hart bin, müssen sie sich selber Ohrfeigen. Mich mochten die Pastoren in den Kirchen nie besonders, da ich ihnen nicht vertraute. Und den Unsinn den sie mich lehren wollten, in persönlichen Gesprächen betätigte mein mistrauen. Kein Pastor noch Bibelschullehrer noch sonstiger Theologe der mich kennt,wagt es mit mir die Bibel zu lesen. Denn jeder weiss, dass ich ihn innert kürze als betrüger überführen werde. Lieber kommen sie mit ihren eigenen ideen. Lass nur die Bibel aus dem spiel.

    Nun wenn ich dann mal die Sehnsucht danach habe, betrogen zu werden, dann werde ich die Bibel aus dem Spiel lassen. Denn Jesus sagte, wer seine eigene Meinung kundtun will, der ist auf betrug aus. So ist auch diese Plattform eine Plattform wo Menschen sich darin Messen wer der geschikteste Betrüger ist.

    Das Ziel aber von christlichem austausch sollte sein, Verständnis zu erlangen und nicht grosses geschwätz.
  • Grosses "Geschwätz", oder aufrichtige Diskussion und wichtige Lernfähigkeit die erlaubt ist?

    Hallo Mensch :)

    Du hebst sehr oft in deinen, auf deine "Ansicht" hin, festgelegten Worten hervor, wie ignorant und unchristlich die christlichen Gemeinschaften seien. Du behauptest dieses Forum sei eine Plattform der gegenseitigen "Großtuerei" und des gegenseitigen übertrumpfen Wollens von Meinungen. Fällt dir denn kein wenig auf, dass diese Verurteilung an sich keinen Sinn macht, und sie deshalb nur völlige Destruktivität fördert ???! Die Begleiterscheinung wird dann wohl sein, lieber Mensch, dass die Forumsmitglieder dich nicht mehr Ernst nehmen und wirklich ignorieren werden, oder es bereits tun. Meinst du es stünde dir zu den Glauben der Forumsmitglieder so rücksichtslos und einseitig zu beurteilen? Man mag deine Erfahrungen nachvollziehen können, deinen Enttäuschungen mit Verständnis begegnen. Nur ich denke, deinen Antworten zufolge, hast du mit voreingenommener Denkweise, definitiv die falschen Schlussfolgerungen gezogen! Ich bitte dich um mehr Rücksicht und Verständnis, denn so kann eine ehrliche Begegnung nicht funktionieren!

    Jesus, unser HERR, hat seine Jünger auch dann noch bestärkt, geliebt und aufgenommen, er hat für sie gebetet (siehe unter anderem Petrus Verleugnung und Versagen) als sie alle kläglich gescheitet sind!

    Lieben Gruß

    Ines
  • Aufgrund ständiger pauschaler Urteile über Menschen und Kirchen sehe ich keinen positiven Nutzen von diesem Thread. Daher wird geschlossen.

    @Mensch

    Jemand, der vorbildlich lebt, braucht andere nicht zu kritisieren. Sondern seine guten Werke und die sanfte Kommunikationsart wird anderen ein Spiegelbild sein. Hast du die Liebe zu Ungläubigen, Irregeleiteten, Sündern? Dann behandle sie liebevoll, helfe ihnen, ihre Fehler zu erkennen und Gott richtig zu dienen. Die rein pauschale Kritik erzeugt genau den gegenteiligen Effekt.
    Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)