Sonntagsgesetz

  • Ich leugne deine verkehrten Auslegung des Sinne vom Sabbat.

    Es wird keine Gedenkzeichen geben, weil alle Gott kennen werden und in Ewigkeit Vereint sind.

    Dann brauch es diese nicht mehr.

    "Gedenkzeiten" (freudenbote)und "Gedenkzeicen",(woproso) sind wohl sehr verschiedene Dinge ! ! (Trivial : Mein Geburtstag ist was anders als mein Grabstein !)

  • Ich leugne deine verkehrten Auslegung des Sinne vom Sabbat.

    Es wird keine Gedenkzeichen geben, weil alle Gott kennen werden und in Ewigkeit Vereint sind.

    Dann brauch es diese nicht mehr.

    "Gedenkzeiten" (freudenbote)und "Gedenkzeicen",(woproso) sind wohl sehr verschiedene Dinge ! ! (Trivial : Mein Geburtstag ist was anders als mein Grabstein !)

    Gott selbst bezeichnet seine Gedenk-Zeiten AUCH als Gedenk-"Zeichen".

  • Ich leugne deine verkehrten Auslegung des Sinne vom Sabbat.

    Es wird keine Gedenkzeichen geben, weil alle Gott kennen werden und in Ewigkeit Vereint sind.

    Dann brauch es diese nicht mehr.

    "Gedenkzeiten" (freudenbote)und "Gedenkzeicen",(woproso) sind wohl sehr verschiedene Dinge ! ! (Trivial : Mein Geburtstag ist was anders als mein Grabstein !)

    Gott selbst bezeichnet seine Gedenk-Zeiten AUCH als Gedenk-"Zeichen".

    Grundtext, genaue Quellenangabe ! Bei so entscheidenden , hier hineingeworfenenEinzelzitaten eines Übersetzer, nch dazu unter Berufung auf eine Bezeichnung von Gott selbst bin ich sehr sehr vorsichtg !

  • Grundtext, genaue Quellenangabe ! Bei so entscheidenden , hier hineingeworfenenEinzelzitaten eines Übersetzer, nch dazu unter Berufung auf eine Bezeichnung von Gott selbst bin ich sehr sehr vorsichtg !

    Es ist bewundernswert, dass Du den glauben an eine Begründung nicht verloren hast, ich habe sie leider verloren, da ich trotz sehr vielen nachfragen nicht ein einziges Mal eine bekam.

  • Grundtext, genaue Quellenangabe ! Bei so entscheidenden , hier hineingeworfenenEinzelzitaten eines Übersetzer, nch dazu unter Berufung auf eine Bezeichnung von Gott selbst bin ich sehr sehr vorsichtg !

    Es ist bewundernswert, dass Du den glauben an eine Begründung nicht verloren hast, ich habe sie leider verloren, da ich trotz sehr vielen nachfragen nicht ein einziges Mal eine bekam.

    Hier wurde eine einzige Übersetzung hergenommen als "Beleg", was Gott wirklich gesagt hat !!

  • Grundtext, genaue Quellenangabe ! Bei so entscheidenden , hier hineingeworfenenEinzelzitaten eines Übersetzer, nch dazu unter Berufung auf eine Bezeichnung von Gott selbst bin ich sehr sehr vorsichtg !

    Es ist bewundernswert, dass Du den glauben an eine Begründung nicht verloren hast, ich habe sie leider verloren, da ich trotz sehr vielen nachfragen nicht ein einziges Mal eine bekam.

    Hier wurde eine einzige Übersetzung hergenommen als "Beleg", was Gott wirklich gesagt hat !!

    Zeichen=hebr. "Oth": Hes. 20:12./Gen. 1:14.

    Gedenken=hebr "Sachar": Ex. 20:8./Deut. 5:12.

    Zeit/-en=hebr. "Jom/Jamim": selbe Stellen u. weitere.

  • So klingt auch eine Übersetzung von Google Translate. Meiner Meinung nach wird eine solche Übersetzungsart nie dem eigentlich Inhalt gerecht.

  • Hier ging es nur um die BEDEUTUNG der gefragten "Schlüsselbegriffe", nicht um "schönes" Deutsch.

  • ABER UM KORREKTES DEUTSCH ! _ wobei wir schon die Schwierigkeit haben, dass Begriff xx in einer Sprache nicht deckungsgleich mit Begriff YYY der Übersetzung ist.

  • Alleine diese Aussage zeigt, wie man eben falsch liegen kann, wenn am so Schulbuchmeisterlich vorgeht. Ohne dass ich Sprachwissenschaftler bin und sehr viel weniger als Du von der Materie verstehe zeigt mir wie man sich in der Thoerie verstricken kann.

  • Möchtest Du etwas zum THEMA beitragen? Oder Stellung nehmen?

  • Also wie diskutiert Ihr die genannten Bedeutungen in den Textstellen?

    Oder haben wir uns ZU WEIT vom Thema entfernt?

  • Zeichen=hebr. "Oth": Hes. 20:12./Gen. 1:14.

    Gedenken=hebr "Sachar": Ex. 20:8./Deut. 5:12.

    Zeit/-en=hebr. "Jom/Jamim": selbe Stellen u. weitere.

    Also wie diskutiert Ihr die genannten Bedeutungen in den Textstellen?

    Oder haben wir uns ZU WEIT vom Thema entfernt?

    1.) Zeichen=hebr. "Oth": Hes. 20:12./Gen. 1:14.

    a) Hesekiel 20:12 aus der Elberfelder: „Und auch meine Sabbate* gab ich ihnen, dass sie zum ⟨Bundes⟩zeichen sein sollten zwischen mir und ihnen, damit man erkenne, dass ich, der HERR, es bin, der sie heiligt. – ”

    * Wörtlich meine Sabbate. – Gemeint sind hier und im Rest des Kapitels evtl. auch die besonderen Feiertage, an denen keine Arbeit verrichtet werden durfte, sowie das landwirtschaftliche Ruhejahr. (Anmerkung aus Hoffnung für Alle) ----> der Sabbat wird also zum Bundeszeichen zwischen Jahwe und den Juden!

    b) 1. Mose 1,14: „Und Gott sprach: Es werden Lichter an der Feste des Himmels, die da scheiden Tag und Nacht. Sie seien Zeichen für Zeiten, Tage und Jahre” -----> hier ist "Zeichen" das rein sachliche Neutrum, durch das durch die Umdrehungen der Planeten um den Stern Sonne Tage – = 365,2422 und Jahre (1 Jahr = 365 bzw. alle 4 Jahre 366 Tage) und Zeiten (1 Jahr = 12 Monatszeiten/ das Mondkalender-Jahr mit 29/30 Tagen pro Monat) bestimmt werden! Astronomisch ohne Bedeutung ist die 7-Tage-Woche!


    2.) Gedenken=hebr "Sachar": Ex. 20:8./Deut. 5:12.

    a) 2. Mose 20,8: „Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligst.” -----> Hier ist das 4. Gebot ein Teil der 10 Gebote (2. Mose 20) Gottes! Man soll also „des Sabbattages gedenken”? Was heißt das „Gedenken”? Gedenken hat immer mit Erinnern zu tun! [Exkurs: Daher auch das "Erinnerungsmahl" am 13. Nisan am Vorabend von Jesu Kreuzigung, als Jesus das Gedenk-Zeichen des Abendmahls gestiftet hatte.] Nun sollten also die Hebräer daran denken, dass Jahwe sie aus Ägypten befreit und zur Ruhe gebracht hatte. Der Sabbat sollte "geheiligt" werden! Was heißt das? Nun, jedenfalls ist es laut Jesus erlaubt am Sabbat zu essen, und Gutes zu tun, zu heilen etc. Aber zu des Moses Zeiten sah man die Heiligung des Sabbats viel strenger, da man einen Mann der am Sabbat nur Holz aufgesamnelt hatte, gesteinigt hatte. -----> die Pharisäer entwickelten dann noch hunderte von zusätzlichen Sabbat-Geboten, was man alles am Sabbat tun bzw. nicht tun dürfe. -----> Dies war in meinen und in Jesu Augen eine Pervertierung des Sabbat-Gedenkens!

    Zur wahren Ruhe gekommen sind die Israeliten eigentlich in diesen 40 Jahren Wanderns durch die Wüste nie! Immer waren sie im Kampf – mit den Amalekitern oder mit sich selbst! Das 10fache Murren während der Wüstenwanderung ist ein Zeugnis dafür! Auch nach des Moses Tod fand Israel nicht zur Ruhe und musste um das Heilige Land kämpfen. Erst als dieses nach weiteren 7 Jahren erobert war, fand Israel dann endlich die Ruhe vom Krieg. Aber auch diese "Sabbat-Ruhe" wurde getrübt durch ihre Auseinandersetzungen mit den Philistern! Eigentlich erst unter der 40jährigen Friedenszeit unter Salomo (970 - 930 v.Chr.) war im Heiligen Land wirkliche Sabbat-Ruhe und Schalom!


    Was bedeutet das „Gedenke des Sabbattages!” für uns Christen? Auch wir sind noch nicht zur himmlischen Ruhe eingegangen, die erst nach unserem Tode kommen wird in der Ewigkeit! Wir sollen daher den Sabbat insoweit heiligen, indem wir am Siebten Tage uns an die Schöpfung Gottes erinnern! Der Sabbat soll für uns ein Tag der Ruhe werden, wo wir ganz intensiv uns um unseren Schöpfer kümmern sollen, ihn loben und preisen und anbeten sollen und sein heiliges Wort auf uns wirken lassen um uns von nichts Alltäglichem ablenken zu lassen. Dieser 7. Tag soll uns m.E. immer wieder klar machen, dass wir Menschen nur Geschöpfe sind, die von unserem Schöpfer Jehowa aus Liebe geschaffen wurden! Das ist wohl der eigentliche Kerngedanke des Satzes „Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligst.” Calvin sah diese Sabbat-Wahrheit in der strengen Beachtung der Sonntags-Heiligung erfüllt!

    b) 5. Mose 5,12: „Den Sabbattag sollst du halten, dass du ihn heiligst, wie dir der HERR, dein Gott, geboten hat.” ----> statt »Gedenke!« steht hier nun das Wort »halten« (steht hier im Urtext also wohl ein anderes Wort als das hebr "Sachar"? UAWG!) Halten und Gedenken sind nicht dasselbe! Das "Halten" hat wohl eine stärkere Bedeutung als das "Gedenken"! Du sollst den Sabbattag halten, im Sinne von einhalten! -----> da Mose am Ende der 40 Jahre Wüstenwanderung hier die 10 Gebote wiederholt, aber hier "halte" statt "gedenke" verwendet, könnte ich mir damit erklären, dass während dieser 40 Jahre in der Wüste die Israeliten wohl den Sabbat nicht immer eingehalten haben weshalb Mose besonders nochmals auf »das Halten des Sabbats« hingewiesen haben wird.

    Dass die späteren Pharisäer dieses »Halten« dann aber übertrieben haben - in Abkehrung des guten Gedenkens - habe ich bereits oben dargestellt. Mir persönlich gefällt daher die ursprüngliche Formulierung des Dekalogs aus Exodus (2. Mose) besser als die von Deuteronomium (5. Mose)!

  • Deut. 5 betont das Gedenken der BEFREIUNG im Sabbat.

    Befreiung aus Versklavung (s. a. Ex. 16) war der Anlass für die "Zählung" der Wochen.

    Befreiung ist auch das Thema der jährlichen Sabbate (Lev. 23).

    Auch in Offb. 14/Drei Engel wird nach der Schöpfer-Ehre die Befreiung vom "Malzeichen" hin zum FRIEDEN angesprochen.