Was ist das "Evangelium" bei Jesus?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was ist das "Evangelium" bei Jesus?

      Hallo,
      ich beschäftige mich gerade wieder mit dem Begriff "Evangelium" bei Jesus in den Evangelien.
      Das Wort "Evangelium" kommt ja relativ häufig vor...

      Meine Frage
      :
      Was ist das "Evangelium" bei Jesus?
      Was meint Er/Jesus mit dem Begriff "Evangelium"?


      LG, franz :greet:

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«
    • Hallo John,

      das Evangelium wird weltweit verkündet werden:

      Matth.24,14
      Und es wird gepredigt werden das Evangelium vom Reich in der ganzen
      Welt zu einem Zeugnis über alle Völker, und dann wird das Ende kommen


      Deshalb denke ich das das Evangelium (in Kurzform) zum Einen die rettenden Botschaft von Jesus Christus enthält und
      zum Anderen mit einer Frage bzw. Entscheidung für jeden Einzelnen zu tun hat!

      Gruß Mark
    • XDreamdancer schrieb:

      Hallo John,
      das Evangelium wird weltweit verkündet werden:
      Matth.24,14
      Und es wird gepredigt werden das Evangelium vom Reich in der ganzen
      Welt zu einem Zeugnis über alle Völker, und dann wird das Ende kommen


      Deshalb denke ich das das Evangelium (in Kurzform) zum Einen die rettenden Botschaft von Jesus Christus enthält und
      zum Anderen mit einer Frage bzw. Entscheidung für jeden Einzelnen zu tun hat!
      Gruß Mark

      Hallo Mark,

      kurze Korrektur in Matt. 24:14:
      "... dies Evangelium..." nicht "... das Evangelium ..."

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von John Q. Public ()

    • Der Begriff "Evangelium" scheint mir noch komplexer und vielseitiger verwendet zu sein als wir es uns oft denken/vorstellen.

      Einige Beispiele:

      0.) Es gibt nur ein wahres/gutes Evangelium: Galater 1:6-10

      a) göttliche Personen:
      +) "das Evangelium Gottes" (u.a. Mk. 1:14; Röm. 1:1; 1.Thes. 2:8-9; 1.Petr. 4:17)

      +) "das Evangelium von Jesus" / "... von Jesus Christus" / "... [von] Christus" / "... Christi" (oft)


      b) menschliche Verkündiger:
      +) "meinem (=Paulus) Evangelium" (Röm. 2:16; 16:25; 2.Tim. 2:8)

      c) Themen:
      +) "Evangelium ... von der Auferstehung" (Apg. 17:18)

      +) "das Evangelium vom Reich" (u.a. Matt. 4:23; 9:35; Mk. 1:15; Lk. 4,43; 8:1; 16:16; Apg. 8:12)

      +) "Evangelium der Herrlichkeit [...] Gottes" (1.Tim. 1:11)

      +) "Evangelium vom Frieden" (Eph. 6:15)

      +) "Evangelium der Rettung/Heil" (Eph. 1:13)

      +) "das Geheimnis des Evangeliums" (Eph. 6:19)

      +) "ewige Evangelium" (Offb. 14:6)

      +) "dies Evangelium" (= ein spezifisches Evangelium) (Matt. 24:14)

      +) "das Evangelium [von] der Gnade Gottes" (Apg. 20:24)

      d) ohne Beifügung:
      +) "das Evangelium" (oft)

      :greet:

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von stadenker ()

    • John Q. Public schrieb:



      0.) Es gibt nur ein wahres/gutes Evangelium: Galater 1:6-10

      a) göttliche Personen:
      +) "das Evangelium Gottes" (u.a. Mk. 1:14; Röm. 1:1; 1.Thes. 2:8-9; 1.Petr. 4:17)

      +) "das Evangelium von Jesus" / "... von Jesus Christus" / "... [von] Christus" / "... Christi" (oft)


      b) menschliche Verkündiger:
      +) "meinem (=Paulus) Evangelium" (Röm. 2:16; 16:25; 2.Tim. 2:8)

      c) Themen:
      +) "Evangelium ... von der Auferstehung" (Apg. 17:18)

      +) "das Evangelium vom Reich" (u.a. Matt. 4:23; 9:35; Mk. 1:15; Lk. 4,43; 8:1; 16:16; Apg. 8:12)

      +) "Evangelium der Herrlichkeit [...] Gottes" (1.Tim. 1:11)

      +) "Evangelium vom Frieden" (Eph. 6:15)

      +) "Evangelium der Rettung/Heil" (Eph. 1:13)

      +) "das Geheimnis des Evangeliums" (Eph. 6:19)

      +) "ewige Evangelium" (Offb. 14:6)

      +) "dies Evangelium" (= ein spezifisches Evangelium) (Matt. 24:14)

      d) ohne Beifügung:
      +) "das Evangelium" (oft)

      :greet:
      Aaah ja...! :S

      Das sieht,.. so gelesen,.. allerdings nicht nach nur "einem" Evangelium aus! ;)

      Gruß Mark
    • Für mich ist das Evangelium die frohbotschaft Jesu, denn dank seinem Opfertod können wir alle Erlösung und ewiges Leben erlangen, wenn wir an ihn glauben und versuchen seinen Weg zu gehen. Sowie die Zusage, dass er wiederkommen wird und alle zu sich nimmt, die dann bereit sind.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Ein generell hochinteressanter Vers im neuen Testament ist Lukas 16:16
      Seine Übersetzung ist (sehr) schwierig. Ich gebe einige gute Versuche wieder:

      Luk. 16:16 (Jesus:) "Das Gesetz und die Propheten [weissagen] bis Johannes [dem Täufer];
      von da an wird das Evangelium vom Reich Gottes verkündigt, ..."

      Luk. 16:16 (Jesus:) "Das Gesetz und die Propheten [weissagen] bis Johannes [dem Täufer];
      von da an wird das Reich Gottes als Evangelium verkündigt, ..."

      Luk. 16:16 (Jesus:) "Das Gesetz und die Propheten [weissagen] bis Johannes [dem Täufer];
      von da an wird das Reich Gottes verkündigt, ..."
      -----------------
      Definitiv spricht der Vers von einer "Zeitenwende" ab/mit dem Auftreten von Jesus im Gegensatz zur Zeit davor ("bis Johannes").
      ============

      Ein anderer markanter Vers zum Thema "Evangelium" ist Markus 1:14-15

      Mk. 1: 1 Anfang des Evangeliums Jesu Christi, [des Sohnes Gottes].
      Mk. 1:14 Und nachdem Johannes [der Täufer] überliefert war, kam Jesus nach Galiläa und predigte das Evangelium Gottes
      Mk. 1:15 und sprach: "Die [bestimmte] Zeit ist erfüllt, und das Reich Gottes ist nahe gekommen. Tut Buße und glaubt an das Evangelium!"

      Anmerkung in der Einheitsübersetzung: >>In diesem programmatischen Satz fasst Markus den Inhalt der Botschaft Jesu zusammen.<<
      -----------------
      Nach Markus 1:1.14.15 ist "das Evangelium":
      +) das Evangelium = die Geschichte/Biographie [von] Jesu Christus (Leben und Wirken)
      +) das Evangelium = die Verkündigung/Predigt [von] Jesu Christus (z.B. über "das [nahe] Reich Gottes", uvm.)
      ============

      Später bei den Aposteln ist "das Evangelium" die Verkündigung des Leben, Wirken, Lehrens, Todes+Auferstehung+Himmelfahrt und Predigens Jesu Christi.
      Sie selbst beschreiben sich als zuverlässige und wahrheitsgetreue Augenzeugen.

      LG, franz

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«
    • XDreamdancer schrieb:

      So kann man sich heute auf das I-Net verlassen! Ich hatte den Vers kopiert eingefügt!

      Du hast nichts falsch gemacht und das Internet hat Dir auch nichts Falsches geliefert; die von Dir kopierte Fassung ist Luther 1912; andere, neuere Übersetzungen schreiben "dies" (Luther 1984) oder "dieses" (Einheitsübersetzung, Schlachter 2000, Neue Evangelistische Übersetzung) Evangelium.
      Quelle: Bibelserver: Matthäus 24,14

      Bibelstelle

      Und diese gute Botschaft vom Reich Gottes wird in der ganzen Welt gepredigt werden, damit alle Völker sie hören. Dann erst kommt das Ende.
      Quelle: Neue Evangelistische Übersetzung: Matthäus 24, 14
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Daniels ()

    • Evangelium vor Christus?

      In der Lektion geht es am Sonntag um das Evangelium im ersten Bund (AT).

      Nun überlege ich wie ich die Seite ausarbeite. Ich habe morgen Gesprächsleitung.

      Kann man überhaupt von einem Evangelium im Alten Testament reden?
      Handelt es sich um ein separates Evangelium?
      Oder wie versteht ihr das?

      Gruß Mark
    • Hallo John,
      danke für die Übersicht.

      Ich denke, Dreh- und Angelpunkt ist "der Messias".
      Seine "Königsherrschaft" wurde erwartet und seine Erfüllung sollte "froh" machen, deswegen auch frohe Botschaft von der Erfüllung der AT-Prophetie. Aus Sicht des AT schaute man nach vorne zum Evangelium. Als Jesus kam, war das Evangelium leibhaftig da. Nach dem Leben und Wirken Jesu schauen wir (und z.B. Paulus in seinen Briefen) zurück aufs Evangelium. Indem darüber - also über das Leben und Wirken des Messias - gepredigt, gesprochen und es nachgelebt wird, wird das Evangelium auch heute noch verkündigt. Sein Wirken geht über sein irdisches Leben hinaus...

      Was macht das Leben und Wirken Jesu auch heute noch zur frohen Botschaft?
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • XDreamdancer schrieb:

      In der Lektion geht es am Sonntag um das Evangelium im ersten Bund (AT).

      Nun überlege ich wie ich die Seite ausarbeite. Ich habe morgen Gesprächsleitung.

      Kann man überhaupt von einem Evangelium im Alten Testament reden?
      Handelt es sich um ein separates Evangelium?
      Oder wie versteht ihr das?

      Gruß Mark

      Hallo Mark,
      bevor ich zu stark philosophiere, ein konkretes Beispiel:

      Jesaja 53 prophezeit klar ersichtlich von Jesus Christus als Erlöser/Messias.
      Da es früher/ursprünglich keine Kapiteleinteilung gab und es thematisch zusammenpasst gehört für mich auch Jesaja 52 dazugenommen!!

      Jesaja 52:7 (nach griech. Septuaginta/LXX):
      ὡς ὥρα ἐπὶ τῶν ὀρέων ὡς πόδες εὐαγγελιζομένου (~evangelizomenou) ἀκοὴν εἰρήνης ὡς εὐαγγελιζόμενος (~evangelizomenos) ἀγαθά ὅτι ἀκουστὴν ποιήσω τὴν σωτηρίαν σου λέγων σιων βασιλεύσει σου ὁ θεός

      schwierig zu übersetzen... Übersetzt nach Brenton:

      7 as a season of beauty upon the mountains, as the feet of one preaching glad tidings of peace (~predigen/verkündigen gute Botschaft des Friedens), as one preaching good news (~predigen/verkündigen gute Nachricht): for I will publish thy salvation (~deine Erlösung/Rettung), saying, O Sion/Zion, thy God shall reign.

      --> Einige Zeilen später findest du dich in Jesaja 53(!) wieder...
      =============

      Jesaja 40:9 (Schlachter2000): "Steige auf einen hohen Berg, o Zion, die du frohe Botschaft (LXX: εὐαγγελιζόμενος ~evangelizomenos) verkündigst! Erhebe deine Stimme mit Macht, o Jerusalem, die du frohe Botschaft (LXX: εὐαγγελιζόμενος ~evangelizomenos) verkündigst; erhebe sie, fürchte dich nicht; sage den Städten Judas: Seht, da ist euer Gott!"
      10 Siehe, Gott, der Herr, kommt mit Macht, und sein Arm wird herrschen für ihn; siehe, sein Lohn ist bei ihm, und was er sich erworben hat, geht vor ihm her.
      11 Er wird seine Herde weiden wie ein Hirte; die Lämmer wird er in seinen Arm nehmen und im Bausch seines Gewandes tragen; die Mutterschafe wird er sorgsam führen.
      =============

      Die griechische Wortwurzel unseres Wortes "Evangelium" findet sich immerhin ca. 22x im AT(!)
      Meistens im militärischem Kontext, jedoch wie (oben ersichtlich) gibt es auch Stellen im geistlich+erlösenden Sinne.

      griech. „ευαγγελιον“ = „euaggelion“ / „euangelion“:
      „frohe/gute Botschaft“
      „Siegbotschaft“
      „[Lohn für eine überbrachte] gute Botschaft“
      =============

      Empfehle auch hier zu stöbern:
      de.wikipedia.org/wiki/Evangelium_%28Glaube%29
      de.wikipedia.org/wiki/Evangelium_%28Buch%29

      LG, franz

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«
    • Wenn mich ein Unkundiger fragt, was Evangelium bedeutet, antworte ich:
      … nämlich dass Christus für unsere Sünden gestorben ist, nach den Schriften, und dass er begraben worden ist und dass er auferstanden ist am dritten Tag, nach den Schriften“


      Das Wesentliche bringt Paulus auf den Punkt: Ich habe euch an erster Stelle gesagt:
      1. Korinther 15,1-9
      „Ich erinnere euch aber, ihr Brüder, an das Evangelium, das ich euch verkündigt habe, das ihr auch angenommen habt, in dem ihr auch fest steht, durch das ihr auch gerettet werdet, wenn ihr an dem Wort festhaltet, das ich euch verkündigt habe – es sei denn, dass ihr vergeblich geglaubt hättet. Denn ich habe euch zuallererst das überliefert, was ich auch empfangen habe, nämlich dass Christus für unsere Sünden gestorben ist, nach den Schriften, und dass er begraben worden ist und dass er auferstanden ist am dritten Tag, nach den Schriften.“


      Das Evangelium ist eine göttliche Kraft:
      Römer 1,16
      Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht; denn es ist Gottes Kraft zur Rettung für jeden, der glaubt, zuerst für den Juden, dann auch für den Griechen.“

      Gruß
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Das macht mir ANGST

      Ich bin völlig verwirrt. Die Beiträge von Franz (John Q. Public) machen mir Angst. Wenn es das alles braucht um das "Evangelium bei Jesus" zu erkennen und richtig zu verstehen, dann bin ich wohl verloren. Denken fällt mir schwer, lesen fällt mich noch viel schwerer (... ich habe tatsächliche eine arge Lese-/Konzentrationsschwäche).

      Ein Trost sind mir da die Zeilen von Elli59 zum Thema. Das verstehe ich. Aber welcher Geist ist nun der wahre. Der des Glaubens, oder der der Wissenschaft?!

      Das Titelthema im HOPE Channel-Programmheft vom August 2013 war ...

      Glauben wie ein Kind – das hat was!
      Die Welt als einzigen Wunderplaneten sehen, mit einem strahlenden Puderzuckerhimmel. Fragen stellen: ob Äpfel eigentlich sterben können, ob Hamster auferstehen, warum die Zeit nicht rückwärtsgehen kann, wer auf die Welt aufpasst, wenn Gott Geburtstag feiert.
      Was Kinder besonders macht
      Glauben wie ein Kind. Sich mit jeder Faser seines Herzens einer höheren Macht ausgeliefert wissen, zuversichtlich, vertrauensvoll, geborgen. Und trotzdem getrost an Dingen zupfen, in Tatsachen stochern und Behauptungen aufdröseln. Und alle gefundenen Antworten in Gehirnkästchen packen, die nie verschlossen werden. Offen bleiben für Neues und Anderes, für eine Welt, in der Gott eine Rolle spielt. Und immer einen Platz am Baum der Erkenntnis gepachtet haben … Glauben wie ein Kind.
      Jesus hat einmal Folgendes gesagt (und das ging garantiert auch über Gottes Schreibtisch): »Kindern gehört das Reich Gottes!« (Lukas 18,16) Wow! Aber wieso scheinen wir das alle auf dem Weg zum Erwachsenwerden zu verlieren?
      Kinder sind offen. Ich dagegen bin abgefüllt und zugekorkt wie eine Flasche. Selten berührt mich eine Erkenntnis wieder so, dass ich verblüfft innerlich umräume. Vielleicht sollte ich meine mentalen Kästchen einmal aus dem Regal fegen? Doch davor habe ich Angst. Mein Bild von Gott und der Welt darf nicht bröckeln. Irgendwann habe ich sogar meine offenen Fragen eingetütet
      und wegsortiert. Mit dem Etikett: Das werde ich nie wissen. Und dann habe ich einfach gelebt, ins Brötchen gebissen und Rosen beschnitten.
      Was wir wieder entdecken können
      Wenn ich Kinder beobachte, dann beneide ich sie um ihre Zuversicht, dass alles gut wird, und ihre Neugier, die Welt zu verstehen. Irgendwo muss das doch noch in mir stecken, dieses kindliche Loslassen und gleichzeitige Nachspüren? Es sind ja diese Dinge, zu denen wir Menschen fähig sind, weil wir es als Knirpse super konnten. Loslassen: Wir wussten unser Schicksal in den Händen der Großen. Wenn mein Vati sagte: »Alles wird gut!«, dann glaubte ich es. Gott sagt genau dasselbe heute zu uns. Wir können ihm vertrauen und nachspüren: Eigene Antworten finden. Immer wieder neu. Uns nicht abspeisen lassen. Nicht nur übernehmen. Selbst forschen, deuten, begreifen. Tatsächlich, was man mal hatte, lässt sich wieder entdecken: Glauben können wie ein Kind.
      Ulrike Müller
      Sozialpädagogin und Erziehungsberaterin
      (Religionspädagogisches Institut der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten)
    • XDreamdancer schrieb:

      In der Lektion geht es am Sonntag um das Evangelium im ersten Bund (AT).

      Nun überlege ich wie ich die Seite ausarbeite. Ich habe morgen Gesprächsleitung.

      Kann man überhaupt von einem Evangelium im Alten Testament reden?
      Handelt es sich um ein separates Evangelium?
      Oder wie versteht ihr das?

      Gruß Mark

      Hallo Mark, das erste Evangelium, die frohe Botschaft von der Rettung des gefallen Menschen, wurde den ersten Menschen schon im Paradies verkündigt, als Gott Tiere töten musste, um sie zu bekleiden. ER tat das ganze sicher nicht ohne Aufklärung ... es beweißt auch die Tatsache, dass auch schon die ersten Menschen geopfert haben. Es ist nur logisch, da das Evangelium EWIG ist und auch der allererste sündige Mensch muss / hat den gleichen Erlösungsweg (mittels des Opfers Jesu).

      .
      :greet:


      Stofi empfiehlt:
      Das geistliche Babylon
    • XDreamdancer schrieb:

      Kann man überhaupt von einem Evangelium im Alten Testament reden?


      Die ganzen Hinweise auf den Erlöser waren eine Hoffnungsvolle Botschaft.
      Leider hat kaum einer die Geburt des Messias wahrgenommen.

      Ähnlich habe ich das Gefühl geht es uns Heute.

      Wir reden vom Evangelium in der Woche, wo die Christenheit die Geburt Jesus feiert,wir führen alle möglichen Texte auf nur nicht von der Geburt Jesu.

      Dabei hieß die Botschaft der Engel "freuet Euch,denn es ist Euch der Retter geboren.... Gottes Geschenk an die Menschen!

      Ist das Unwissen oder Ignoranz?
    • Ida_Schleicher schrieb:

      Das macht mir ANGST
      Ich bin völlig verwirrt. Die Beiträge von Franz (John Q. Public) machen mir Angst. Wenn es das alles braucht um das "Evangelium bei Jesus" zu erkennen und richtig zu verstehen, dann bin ich wohl verloren. Denken fällt mir schwer, lesen fällt mich noch viel schwerer (... ich habe tatsächliche eine arge Lese-/Konzentrationsschwäche).

      Ein Trost sind mir da die Zeilen von Elli59 zum Thema. Das verstehe ich. Aber welcher Geist ist nun der wahre. Der des Glaubens, oder der der Wissenschaft?!

      Hallo Ida_Schleicher,
      du brauchst keine Angst haben oder dich verwirrt fühlen.

      Meine kleine Nichte braucht ebenso keine Angst zu haben wenn ich mit ihr biblische Geschichten von Jesus und anderen bibl. Personen betrachte, das "Evangelium", etc. ... Ebenso Menschen die "frisch" oder noch gar nicht im Glauben sind...

      Du schreibst: "Wenn es das alles braucht um das "Evangelium bei Jesus" zu erkennen und richtig zu verstehen, dann bin ich wohl verloren."

      Auch diese Befürchtung bzw. Vorstellung erachte ich persönlich als unbegründet, denn hier (im Thread) wurden meines Wissens keine Kritierien für die Annahme/Verloren-sein bei Gott oder das Verständnis des "Evangeliums" aufgestellt...
      -----------

      Als Hintergrundinformation:
      Vergangene Woche haben wir Adventisten uns weltweit im Bibelstudium ("Sabbatschule") mit "fortgeschrittenen" Themen wie "das Evangelium im AT", dem Verhältnis "Glaube und Gesetz", "Glaube und Werke", etc. beschäftigt.
      Hierbei kann der Einzelne (oder speziell Interessierte) natürlich noch tiefer im Worte Gottes forschen.

      Interessanterweise schreibt Petrus über Paulus, dass in den Paulusbriefen nicht immer alles einfach zu verstehen ist (2.Petrus 3,15-16). Trotzdem macht es einen gewissen Sinn sich auch damit zu befassen (z.B. dem nicht einfachen Römerbrief, ...).

      Es war für mich als jemand der oft seehr tief forscht interessant zu sehen, dass:

      +) Das "Evangelium" sogar schon als Wort im griechischen AT (= Hauptbibel Jesu und der Apostel) vorkommt.
      +) Das Wort "Evangelium" aus einem "(militärischen) Siegkontext" kommt --> Christus besiegt: Sünde, Teufel und Tod!
      +) Jesus selbst nicht nur "Weg, Wahrheit und Leben" (Joh. 14:6) ist, sondern Jesus auch "das Evangelium" ist (Markus 1:1).
      +) Das mit Jesus eine neue Zeitepoche des "Evangeliums" angebrochen ist (Lukas 16:16).
      +) Das die Verkündigung von+über Jesus "Evangelium" ist (Mark. 1:1.14.15), d.h. es alles von Jesus beinhaltet mit dem Höhepunkt "Kreuz+Auferstehung"(!)
      +) uvm.

      LG, franz

      ps: Nächste Woche/Quartal sind die Sprüche Salomons an der Reihe (beginnend mit Kapitel 1 bis 3).

      :greet:

      John Q. Public schrieb:

      0.) Es gibt nur ein wahres/gutes Evangelium: Galater 1:6-10

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«
    • Evangelium - Was ist der Hauptinhalt?

      Als Jesus Christus u a. mit seiner Evangeliums-Verbreitungstour begann, da betraf sein Evangelium, seine Frohe Botschaft, das Nahen Gottes Reiches, durch Abkehr der Sünder vom Sündigen = Umkehr, Sinneswandel, wie anstelle von "Busse" im NT überall stehen sollte.

      Hier nur mal aufschlussreiche unmissverständliche Aussagen Jesus Christus bezüglich seiner Aufgabe, im Auftrage seines Vaters, das Evangelium zu verbreiten, zuerst in Israel und dann den Jüngern aufzugeben es in der ganzen Welt - ihm gleich - kund zu tun. (was sie auch taten, biblisch leicht nachlesbar und nachvollziehbar ist, aber von Kirchen wie Freikirchen leider Gottes erbärmlich vernachlässigt. (wohl auch deshalb lässt das Reich Gottes, wie im Himmel so auf Erden noch immer auf sich warten, obwohl es mittels Umsetzen,Befolgen Jesus Lehren längst hätte auf Erden realisiert werden können)

      1. Und Jesus ging umher im ganzen galiläischen Lande, lehrte sie in ihren Schulen und predigte das Evangelium von dem Reich und heilte allerlei Seuche und Krankheit im Volk. Matthäus 4.23
      2. Nachdem aber Johannes überantwortet war, kam Jesus nach Galiläa und predigte das Evangelium vom Reich Gottes Markus 1.14
      3. und sprach: Die Zeit ist erfüllet, und das Reich Gottes ist herbeigekommen. Tut Buße und glaubt an das Evangelium! Markus 1.15
      4. Und das Evangelium muß zuvor verkündigt werden unter alle Völker. Markus 13.10
      5. Und er sprach zu ihnen: Gehet hin in alle Welt und prediget das Evangelium aller Kreatur. Markus 16.15
      6. Er sprach aber zu ihnen: Ich muß auch andern Städten das Evangelium verkündigen vom Reiche Gottes; denn dazu bin ich gesandt.Lukas 4.43
      7. Und es begab sich darnach, daß er reiste durch Städte und Dörfer und predigte und verkündigte das Evangelium vom Reich Gottes; und die zwölf mit ihm, Lukas 8.1
      8. Und sie gingen hinaus und durchzogen die Märkte, predigten das Evangelium und machten gesund an allen Enden. Lukas 9.6

      Wie kommt es dann, und war der Auslöser, dass irgendwann die Kreuzigung als Evangelium bezeichnet und in Umlauf gebracht wurde? Weder Jesus, noch seine Jünger, ja nicht einmal Paulus lehrten ein anderes Evangelium als jenes vom Reich Gottes, für das ja Jesus Christus seine Jünger instruierte, und sie darauf hinarbeiteten, insbesondere Paulus, der klar erklärte, dass die noch fleischlich gesinnt seien (Gal 5.19-20) Das Reich nicht erben werden.

      Jesus empfahl/ermahnte: Trachtet am ersten nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch solches alles zufallen. Matthäus 6.33
      Dann werden die Gerechten leuchten wie die Sonne in ihres Vaters Reich. Wer Ohren hat zu hören, der höre! Matthäus 13.43
      Fürchte dich nicht, du kleine Herde! denn es ist eures Vaters Wohlgefallen, euch das Reich zu geben. Lukas 12.32
      welchen er sich nach seinem Leiden lebendig erzeigt hatte durch mancherlei Erweisungen, und ließ sich sehen unter ihnen vierzig Tage lang und redete mit ihnen vom Reich Gottes. Apostelgeschichte 1.3

      Er ging aber in die Schule und predigte frei drei Monate lang, lehrte und beredete sie vom Reich Gottes. Apostelgeschichte 19.8 (Paulus)
      Denn das Reich Gottes steht nicht in Worten, sondern in Kraft. 1. Korinther 4.20
      Wisset ihr nicht, daß die Ungerechten das Reich Gottes nicht ererben werden? Lasset euch nicht verführen! Weder die Hurer noch die Abgöttischen noch die Ehebrecher noch die Weichlinge noch die
      Knabenschänder, 1. Kor. 6.9
      Saufen, Fressen und dergleichen, von welchen ich euch zuvor gesagt und sage noch zuvor, daß, die solches tun, werden das ReichGottes nicht erben. Galater 5.21
      und Jesus, der da heißt Just, die aus den Juden sind. Diese sind allein meine Gehilfen am Reich Gottes, die mir ein Trost geworden sind. Kolosser 4.11
      Also hat auch der HERR befohlen, daß, die das Evangelium verkündigen, sollen sich vom Evangelium nähren. 1. Korinther 9.14
      Was ist denn nun mein Lohn? Daß ich predige das Evangelium Christi und tue das frei umsonst, auf daß ich nicht meine Freiheit mißbrauche am Evangelium. 1. Korinther 9.18
      Denn daß ich das Evangelium predige, darf ich mich nicht rühmen; denn ich muß es tun. Und wehe mir, wenn ich das Evangelium nicht predigte! 1. Korinther 9.16
      und predigten daselbst das Evangelium. Apostelgeschichte 14.7
      über eure Gemeinschaft am Evangelium vom ersten Tage an bis her, Philipper 1.5

      Also warum werden Gottsuchende nicht im Sinne Jesus Christus über das einzig wahre Evangelium vom Reich Gottes aufgeklärt und was dort keinen Platz mehr hat und was dort zählt? Liebe und Barmherzigkeit, respektive alle Früchte des Geistes, die der Hl. Geist Gottes, wie von Jesus verheissen allen seiner Getreuen zu wirken versucht. Wie um Himmels Willen, soll denn das Reich Gottes sonst eine Chance auf Erden haben, wenn nicht durch fortan vollkommenes TUN des Willens Jesus Vaters?

      Danke für allfällige Antworten, so auch Hinweise,durch wen ein Evangelium wann anders gepredigt wurde, als es Jesus respektive seine Jünger und Propheten es noch im Sinne Jesus predigten, vertraten, verbreiteten und daraufhin arbeiteten (trotz Dauerverfolgung seitens Jesus Feinde, die auch Feinde seines Vaters waren?
    • Gott ist Liebe

      Und Jesus sagt: "Tut Buße (= kehrt um) und glaubt an das Evangelium (= die Frohe Botschaft)!" (Mk 1,15) und

      "Glaubt an Gott und glaubt an mich!" (Joh 14,1)

      Und wer genau wissen will, was das Evangelium nun eigentlich genau ist, der möge Jesu Bergpredigt (Mt.5 -7) nachlesen! Das ist »das Programm Jesu« - das Programm des jüdischen Rabbis Jesus von Nazareth!

      Und das Evangelium mit einem Satz zusammengefasst finden wir in der wohl bekanntesten aller Bibelstellen:
      "Denn so [sehr] hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat." (Johannes 3,16) Schlachter 2000

      ===> Dieses sind die „eisernen Rationen” unseres christlichen Glaubens und dann selbstverständlich noch der Satz, der dies (das Alte Testament mit seinen "Zehn Geboten" und die Lehre Jesu im Neuen Testament) in drei Worten zusammenfasst:

      »Gott ist Liebe!«
      (1.Joh.4,8.16)