Tanz und Tanzen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Pirate_smee, ich sagte das nur deshalb, weil Du in etwa vorgeworfen hast, dass man die anderen nicht zwingen kann, das gleiche gleich zu verstehen. .... dagegen habe ich Einwände.

      .

      @DonDomi

      Gott auf der ersten Stelle zu haben ist mit anderen Worten das erste Gebot. Du hast es erwähnt. Also hast Du schon das erste Gebot bei den Tanz-Argumenten dabei.

      Gehe jetzt weiter, z.B.: - kann auf mich jemand neidisch werden, wenn ich mit seiner Partnerin tanze? Bin ich vllt. selber neidisch auf jemanden? Habe ich saubere Gedanken? Kann ich jemanden kränken? Meint auch der andere es so sauber, wie ich mir denke es von mir zu glauben? usw, usw.

      ..
    • Stofi schrieb:

      @Pirate_smee, ich sagte das nur deshalb, weil Du in etwa vorgeworfen hast, dass man die anderen nicht zwingen kann, das gleiche gleich zu verstehen. .... dagegen habe ich Einwände.

      .

      @DonDomi

      Gott auf der ersten Stelle zu haben ist mit anderen Worten das erste Gebot. Du hast es erwähnt. Also hast Du schon das erste Gebot bei den Tanz-Argumenten dabei.

      Gehe jetzt weiter, z.B.: - kann auf mich jemand neidisch werden, wenn ich mit seiner Partnerin tanze? Bin ich vllt. selber neidisch auf jemanden? Habe ich saubere Gedanken? Kann ich jemanden kränken? Meint auch der andere es so sauber, wie ich mir denke es von mir zu glauben? usw, usw.

      ..


      Das sehe ich auch so, ich habe viele Jahre meines Lebens regelmäßig ausgibieg in Clubs getanzt und kann bestätigen das der Tanz geparrt mit mit der Musik meist Electro immer eine erotisierende Wirkung hervorruft, besonders tanzende Frauen haben auf Männer eine starke erotische Wirkung aber auch umgekehrt.

      Tanzen heutzutage ist ein zweischneidiges Schwert, es kann sündige Begierden wecken und andere Menschen schnell verletzen, darüber sollte sich jeder bewusst sein und sich fragen ob Jesus auch jede Woche 4 Stunden tanzte oder ob er lieber die Zeit zum Beten genutzt hat um von Gott Kraft für die Mission zu bekommen...?
    • Stofi schrieb:

      @Pirate_smee, ich sagte das nur deshalb, weil Du in etwa vorgeworfen hast, dass man die anderen nicht zwingen kann, das gleiche gleich zu verstehen. .... dagegen habe ich Einwände.
      wie willst du jemand Zwingen das gleiche gleich zu verstehen?
      Ich mochte nur mit ungetrübten blick die Wahrheit sehen
      Ashitaka
      Prinzessin Mononoke
    • Moin :greet: ,
      erstmal etwas Technisches.
      Was muss ich machen damit dort steht von wem das Zitat ist?

      So ersteinmal zu Stofi
      Gott auf der ersten Stelle zu haben ist mit anderen Worten das erste Gebot.

      Ich denke für Gott ist es okay und er wird sich freuen, wenn ich, seine Schöpfung, das Leben genieße ohne anderen vorsätzlich zu schaden.
      Meine Beweglickeit, Koordinationsfähigkeit und Ausdauer erhöhe, mein Sozialverhalten verbessere, meinem Gegenüber Respekt entgegenbringe und Freude bereite.
      Tanzen sorgt für innere Ausgeglichenheit, jedenfalls bei mir, wird selbst in der Krebstherapie eingesetzt (heute gelesen im örtlichen BASIC).
      Habe mal eben geggogled Tanzen gegen Krebs
      Haben wir einen Mediziner hier der das bestätigen könnte.
      Ich könnte alternativ auch Antidepresiva mit all ihren Nebenwirkungen schlucken.

      Deine Argumente kann ich nicht nachvoll ziehen.
      Ein Rollstuhlfahrer kann auf mich neidisch werden wenn ich an ihm vorbei jogge, darf ich deshalb nicht mehr öffentlich joggen?
      Ist meine Nachbarin niedisch, weil meine Wohnung aufgeräumt ist und ihre zugemüllt, weil sie lieber fernsieht statt aufzuräumen.
      Bin ich neidisch, weil mein Komolitone eine gute Note geschrieben hat, weil er gelernt und nicht wie ich gefeiert hat.
      Nach deinen Argumenten müsste sich jeder ohne Kontakt nach aussen einmauern um bei niemanden Gefühle auszulösen.
      Darf ich die Energie verschwenden wenn ich hier etwas im Forum poste, währen woanders auf der Welt diese Energie für Licht und Wärme gebraucht wird?
      Bin ich böse wenn sich jemand in mich verliebt und ich ihn aber nicht liebe?
      Oder soll ich so tun als ob ich ihn liebe, mit allen Konsequenzen, bis derjenige selbst merkt, das alles nur geschwindelt war? Und dann daran zerbricht.

      kann auf mich jemand neidisch werden, wenn ich mit seiner Partnerin tanze?

      Eifersüchtig vielleicht, aber dann vertraut er seiner Partnerin nicht, also keine Liebe, sonder er will sie besitzen. Ausserdem keiner der öfters tanzt, weil es normal ist in Lehrgängen den Partner zu tauschen.
      Bin ich vllt. selber neidisch auf jemanden? Habe ich saubere Gedanken?

      Dann muss ich an mir selbst arbeiten, oder darf solche Veranstaltungen nicht besuchen, wenn ich Angst davor habe, weil ich eventuell die Reife nicht besitze. Jemand kann auf dich im Gottesdienst neidisch sein weil du schöner singst als er,
      du singst doch noch im Gottesdienst?
      Kann ich jemanden kränken?

      Solange ich niemanden vorsätzlich weh tue ist es okay, aber man kann es niemals auszuschließen. Jemand kann gekränkt sein, weil du ihn in der Aussprache eines biblischen Namens korregierst. Oder du mich auf einen Fehler in meiner Quellenangabe hinweißt.
      Meint auch der andere es so sauber, wie ich mir denke es von mir zu glauben?

      Das weiß nur der Betroffene und Gott alleine, du weißt ja nun auch nicht was ich gerade denke. Du glaubst es vielleicht, aber wirst es nie wirklich wissen. DAS kann NIEMAND kontrollieren, nicht mal die NSA.
      Aber glaub mir, wenn du eng mit ihm tanzt, wirst du sehr schnell merken wenn er "unsaubere" Gedanken hat, dann darfst du ihn auch gerne mit dem Segen aller Anwesenden eine scheuern. Und niemand im Saal wird dich daran hindern oder verurteilen.

      Nicht böse sein bitte,
      pirate_smee
    • Moin Jesus4ever,
      nun zu dir.
      der Tanz geparrt mit mit der Musik meist Electro immer eine erotisierende Wirkung hervorruft, besonders tanzende Frauen haben auf Männer eine starke erotische Wirkung aber auch umgekehrt.

      Sei mir nicht böse, ich kann gerade nicht entnehmen wie alt du bist, ich bin über 40. Ich habe mit Gasmaske, Warnweste, Tarnklamotten, neon gleben Haaren und mit UV-Schminke die Geburt von Techno erlebt,
      nein ich habe keine Drogen genommen, nicht mal Alkohol oder Cola, sonst hätte ich nie die ganze Nacht durchhalten können. (stilles Wasser, Bananen und Sonnenblumenkerne und Gehörschutz waren mein Geheimnis)
      Ich habe wenigstens 2-3 mal die Woche die Clubs meiner Stadt besucht, wenn ich dabei erregt war, dann weil ich schon "unsaubere" Gedanken hatte als ich das Geschöpf der Begierde sah, nicht weil ich tanzte oder Musik lief.
      Wenn du den Mädels nur die ganze Zeit auf den Hintern und den Busen schaust, dafür kann keine Musik der Welt etwas, nur du selbst.
      Selbst wenn sie sehr las­ziv tanzen sollte kannst du wegschauen oder die Augen schließen und die Musik und Bewegung genießen.
      Ich frage mich nur wie du das geschafft hast, in den meisten Clubs in denen ich war, ist/war es sehr voll auf den Tanzflächen, also die Hintern habe ich meisten auf der Tanzfläche nie gesehen.
      Und bei 186cm musste ich schon gezielt nach unten sehen um in den Ausschnitt der Damen zu sehen, vor allem als wir noch die NVA-Gasmasken trugen. Ich will dir aber nichts unterstellen.
      Ich tanze ab und an immer noch in Clubs in Berlin, wenn ich mal dort hin muss. Klar wenn ich Partnerlos bin flirte ich auch mal, aber ich sabber die Mädels nicht an, egal wie wenig sie anhaben (Reife).
      Vielleicht hattest du aber auch bislang zuwenig Kontakt mit Frauen, damit meine ich keinen Sex, um dich an ihre Nähe zu gewöhnen, es sind auch nur Menschen.
      Bitte nicht böse sein über meine Ausdrucksweise, aber manchmal habe ich hier das Gefühl das ihr nur das :dagegen: Schild raushaltet.
      Wie mit allem bei allen Gefühlen ist alles subjektiv. Ich bin gierig nach Rosenkohl, meine Schwester hasst ihn, besser für mich.

      und sich fragen ob Jesus auch jede Woche 4 Stunden tanzte oder ob er lieber die Zeit zum Beten genutzt hat um von Gott Kraft für die Mission zu bekommen...?

      Also ich habe vor 4 Jahren 115Kg gewogen, weil ich mich kaum Bewegt habe (gearbeitet, studiert, gelesen), mir ging es körperlich mies, ich war depresiv, meine Haut sehr schlecht und ich unzufrieden.
      Dein Körper braucht Bewegung um gesund zu bleiben, wenn du die Bibel im Laufen lesen kann stellst du eine Gefahr für den allgemeinen Verkehr dar, aber hast meinen vollen Respekt.
      Ich mache Momentan mindestens 6 Stunden Sport die Woche und danke Gott damit, das ich den Körper, den er mir gab, in Schuß halte, ich wiege noch 78 Kg und muss Unmengen essen damit ich nicht noch mehr an Gewicht verliere.
      PS: Eine Adventistin joggen mit mir wie auch ein Hinduistin und ein Moslem. Ich sehe 10 Jahre jünger aus als vor 4 Jahren und fühle mich so gut wie vor 20 Jahren.
      Du kannst auch weniger schlafen um zu beten, deine Job auf geben und Mönch werden, daran wird dich niemand hindern. Ein Arzt kann Operationen ablehnen, weil er lieber beten möcht.
      Grundsätzlich finde ich es schön das du Zeit für etwas aufbringst was dir wichtig ist.
      Mir ist mein Körper wichtig, nein ich bin nicht eitel, sonst würde ich meinen Bartwuchs häufiger zähmen, ich weis nur noch sehr genau wie sich mein dicker Körper anfühlte, darum nutze ich die Zeit und mache Sport, weil Gottes Geschenk an mich, mein Körper es braucht.
      Wenn ich tanze kann ich dabei sogar Synergieeffekte nutzen, ich mache anspruchsvolle Bewegungen die meinen Körper fordern, verbringe Zeit mit meinen Freunden und Bekannten, kann entspannen und meine sozialen Kontakte pflegen.
      Ebenso fällt es in einem zeitlichen Bereich wo die meisten eh nur Fernsehen.
      Meine Mission ist diese Welt irgendwie zu retten für uns alle, mich um mein Umfeld zu kümmern und nach ethisch moralischen Prinzipien zu leben,
      diese werden vielleicht nicht deinen Standart erreichen, aber ich habe welche.
      Ich bin ein Macher, kein Theoretiker.
      Glaub mir ich bete auch, aber was diesen Planeten und den Menschen darauf angeht hat es bislang nichts gebracht.
      Also nuzte ich einen direkteren Weg und bete Abends dafür, daß ich genug Kraft meine Aufgaben zu erfüllen.
      Da bei ist mir egal ob diese Person religiös ist oder nicht, selbst ob es ein Mensch oder eine Pflanze ist.

      Glaub mir viele meiner ehtischen und moralischen Werte habe ich nicht aus der Bibel, sondern durch Beobachtungen und eigene Erfahrungen erlangt.
      Geh raus nimm die Bibel meinetwegen mit und schau dich um, und helfe den Menschen direkt und vorbehaltlos, so wie Jesus es getan hat.
      Praktiziere Nächstenliebe und lese nicht nur darüber.

      Ich hoffe auch du bist mir nicht böse,
      pirate_smee
    • Von wegen "Ewigkeitswert"

      DonDomi schrieb:

      aber das hat Zeitung lesen auch nicht.



      Das Skifahren auch nicht, schon gar nicht das rhythmische Wedeln. Schlecht ?

      Wer nicht geniessen kann, ist ungeniessbar - - so eine Zeitungsüberschrift heute.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Beispiele aus der Bibel, Addendum

      tricky schrieb:

      Hier haben wir es mit den negativen Wirkungen des Tanzes zu tun.



      Das dscheint mir überinterpretiert. Da könnte man ja auch argumentieren, dass ein Brief - das Briefschreiben - sowohl ein Trostbrief, ein Liebesbrief - - oder ein Erpresserbrief sein kann.

      Geschrieben werden ja alle.

      Aber noch ein negatives Beispiel aus der Bibel , gerne als Grund der grundsätzlichen Ablehnung angeführt :


      2. Mose 32, 6., 17., 18., 19., 25. : Dies setllt sicher eine Gefahr dar. ob man aus Gefahren ei8ne generelle Ablehnung ableiten kann, ist strittig. Das "theologische" Prinzip der drei Wagenlenker, von denen der König jenen nimmt, welcher am weitesten vom Abgrund fernbleibt, ist kaum alltagstauglich. MAn könnte ja auch sagen : DAs sicherste Wagenfahren ist - überhgaupt nicht zu fahren.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • RE: Von wegen "Ewigkeitswert"

      philoalexandrinus schrieb:



      Wer nicht geniessen kann, ist ungeniessbar ...


      Was willst Du damit sagen? Geniessen, egal was, ist sinnlich. Die Welt geniesst, deshalb funktioniert ja auch die Wirtschaft. Aber Christen? Oder besser: Nachfolger Jesu? Sind das auch sinnliche Geniesser? Nein, ich glaube nein!

      Dass demnach Nachfolger Jesu fuerdie Welt, also fuer die Weltmenschen und die sinnlichen "Christen" ungeniessbar sind, ist Fakt und biblisch. "Die Welt hasst mich und wird auch euch hassen!"


      Wenn ein Nachfolger Jesu fuer die Welt geniessbar ist, dann muss er mal "ueber die Buecher"!

      Ein Gruss zum Nachdenken
      Kis
      Das Himmlische Licht ist das Erkennen der Geistigen Zusammenhaenge
    • Tiere tanzen ??

      Stofi schrieb:

      Tiere tanzen, manche Vögel tanzen wunderschöne Tänze.



      Das suche ich schon lange, nachdem ich mir über die Neigung des Menschen, sich zu vorgegebenen Rhythmen zu bewegen - auch in der körperlichen Arbeit wie Weben, Gleisschotter verdichten, Schiffstaue ziehen - und deren Physiologie Gedanken gemacht habe.

      Bitte um Quellen. Danke.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW () aus folgendem Grund: Zitatautor ausgebessert

    • Genuss und Freude und Geniessen und Sinnlichkeit - -

      Kisehel schrieb:

      Geniessen, egal was, ist sinnlich



      Genau das, was Dich stört, die Sinnlichkeit.

      Sie ist eine Gabe Gottes, dieses Fühlen, Spüren, Erleben des Wohlgefühls, Bewegung, Hitze und Kühle - - die Freude am Schönen, am Überflüssigen, der Ziergegenstand - - die Klangwolke der Musik - - jede Kunst - -
      (Goethe im Gespräch mit Eckermann: Jede Kunst - eine höhere Form von Sinnlichkeit - -)

      3. Mose 23,60. - 5. Mose 12, 15., 20., 21. - 14,26. Von wegen Essen und Trinken

      Das ganze Hohelied - da auch schon das beschworene Bild des blühenden Weines, der seinen Geruch gibt - -

      Die un-sinnlichen Nicht - Geniesser sind etwas - - kalt im Umgang.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • philoalexandrinus schrieb:

      tricky schrieb:

      Tiere tanzen, manche Vögel tanzen wunderschöne Tänze.



      Das suche ich schon lange, nachdem ich mir über die Neigung des Menschen, sich zu vorgegebenen Rhythmen zu bewegen - auch in der körperlichen Arbeit wie Weben, Gleisschotter verdichten, Schiffstaue ziehen - und deren Physiologie Gedanken gemacht habe.

      Bitte um Quellen. Danke.

      Diese Paradiesvögel find ich immer am Schönsten ( ab 1 m)


      www.youtube.com/watch?v=gizf75fQwi4&t=01m
    • RE: Tiere tanzen ??

      philoalexandrinus schrieb:


      Das suche ich schon lange, nachdem ich mir über die Neigung des Menschen, sich zu vorgegebenen Rhythmen zu bewegen - auch in der körperlichen Arbeit wie Weben, Gleisschotter verdichten, Schiffstaue ziehen - und deren Physiologie Gedanken gemacht habe.
      Bitte um Quellen. Danke.


      Such mal nach Arbeitslieder und Worksongs.
      Rhythmus: Psychologische, theoretische und stilanalytische Aspekte populärer Musik
      amazon.de/Rhythmus-Psychologis…ul%C3%A4rer/dp/3899425154
      Es ist ähnlich dem Musik hören beim joggen, du stellst dich auf den Rhytmus ein und denkst nicht mehr über deine Erschöpfung nach.
      Aber bitte nicht im Starßenverkehr machen. :yeah:
    • RE: Genuss und Freude und Geniessen und Sinnlichkeit - -

      philoalexandrinus schrieb:

      Kisehel schrieb:

      Geniessen, egal was, ist sinnlich



      Genau das, was Dich stört, die Sinnlichkeit.

      Sie ist eine Gabe Gottes, dieses Fühlen, Spüren, Erleben des Wohlgefühls, Bewegung, Hitze und Kühle - - die Freude am Schönen, am Überflüssigen, der Ziergegenstand - - die Klangwolke der Musik - - jede Kunst - -
      (Goethe im Gespräch mit Eckermann: Jede Kunst - eine höhere Form von Sinnlichkeit - -)



      Mein lieber philoalexandrinus,

      sinnlich leben heisst, den fuenf Sinnen ein Optimum an Reizen zu verschaffen. Bedenken wir, dass die fuenf Sinne die Wahrnehmung der Aussenwelt, der Materie, bedeuten. Johannes nennnt dies "die Welt" und Paulus nennt es "die fleischliche Gesinnung, wenn wir darauf aus sind, eben der Seele mittels den Sinnen moeglichst viele Genuesse zu bereiten. Die Welt soll das haben, das ist das Gesetz oder die "Natur des natuerlichen Menschen".

      Folg aber jemand Christus nach, dann folgen wir einem anderen Gesetz, naemlich dem Gesetz des Geistlichen Lebens. Deshalb sagt Johannes habt nicht lieb die Welt (die Welt der Sinne), denn wer die Welt liebt, in dem ist nicht die Liebe des Vaters. Als "Liebe des Vaters" kannst Du auch lesen: "ist nicht der Heilige Geist".

      Jesus sagte, man kann nicht zwei Herren dienen. Entweder wir diennen Jesus, oder wir dienen dem Fuersten dieser Welt und haben Teil an den Werken der Finsternis (Wurst, Tanz, eben: sinnliche Freuden.)

      Die ganze Tragik widerspiegelt die Tatsache, dass die "Glaeubigen" nicht mehr unterscheiden koennen zwischen Licht und Finsternis, zwischen Welt und Geist. Alle glauben, wenn sie sich bekehrt haben, sie seien jetzt automatisch geistlich gesinnt und merken nicht, wie vollauf fleischlich gesinnt sie noch sind.

      Natuerlich hat Gott die sinnlichen Freuden geschaffen. Aber gerade dadurch sind ja Adam und Eva gefallen ...

      Gruss
      Kis
      Das Himmlische Licht ist das Erkennen der Geistigen Zusammenhaenge
    • Kisehel schrieb:

      philoalexandrinus schrieb:

      Kisehel schrieb:

      Geniessen, egal was, ist sinnlich



      Genau das, was Dich stört, die Sinnlichkeit.

      Sie ist eine Gabe Gottes, dieses Fühlen, Spüren, Erleben des Wohlgefühls, Bewegung, Hitze und Kühle - - die Freude am Schönen, am Überflüssigen, der Ziergegenstand - - die Klangwolke der Musik - - jede Kunst - -
      (Goethe im Gespräch mit Eckermann: Jede Kunst - eine höhere Form von Sinnlichkeit - -)



      Mein lieber philoalexandrinus,

      sinnlich leben heisst, den fuenf Sinnen ein Optimum an Reizen zu verschaffen. Bedenken wir, dass die fuenf Sinne die Wahrnehmung der Aussenwelt, der Materie, bedeuten. Johannes nennnt dies "die Welt" und Paulus nennt es "die fleischliche Gesinnung, wenn wir darauf aus sind, eben der Seele mittels den Sinnen moeglichst viele Genuesse zu bereiten. Die Welt soll das haben, das ist das Gesetz oder die "Natur des natuerlichen Menschen".

      Folg aber jemand Christus nach, dann folgen wir einem anderen Gesetz, naemlich dem Gesetz des Geistlichen Lebens. Deshalb sagt Johannes habt nicht lieb die Welt (die Welt der Sinne), denn wer die Welt liebt, in dem ist nicht die Liebe des Vaters. Als "Liebe des Vaters" kannst Du auch lesen: "ist nicht der Heilige Geist".

      Jesus sagte, man kann nicht zwei Herren dienen. Entweder wir diennen Jesus, oder wir dienen dem Fuersten dieser Welt und haben Teil an den Werken der Finsternis (Wurst, Tanz, eben: sinnliche Freuden.)

      Die ganze Tragik widerspiegelt die Tatsache, dass die "Glaeubigen" nicht mehr unterscheiden koennen zwischen Licht und Finsternis, zwischen Welt und Geist. Alle glauben, wenn sie sich bekehrt haben, sie seien jetzt automatisch geistlich gesinnt und merken nicht, wie vollauf fleischlich gesinnt sie noch sind.

      Natuerlich hat Gott die sinnlichen Freuden geschaffen. Aber gerade dadurch sind ja Adam und Eva gefallen ...

      Gruss
      Kis
      wieso hat uns Gott die Sinne gegeben wenn wir sie nicht auskosten dürfen ?
      ich danke Gott jeden tag das ich alle meine sinne beisammen habe.ich glaube du übertreibst du darfst nicht vergessen das wir zwar nicht von dieser Welt sind aber wir sind noch in der Welt.so wie du das aus legst wer jedes noch so kleines vergnügen Sünde dar für dich alles was nicht Geistig ist weltlich und damit sündig. Mit dieser Einstellung bleibt dir eigentlich nur dich mit einer Bibel irgend wo einzuschließen um nicht in Versuchung zu kommen.
      Ich mochte nur mit ungetrübten blick die Wahrheit sehen
      Ashitaka
      Prinzessin Mononoke
    • RE: RE: Genuss und Freude und Geniessen und Sinnlichkeit - -

      Kisehel schrieb:

      ...
      Natuerlich hat Gott die sinnlichen Freuden geschaffen. Aber gerade dadurch sind ja Adam und Eva gefallen ...


      Also das ist schon eine eigenartige Begründung für den Sündenfall. Logische Konsequenz: Gott ist dafür verantwortlich, denn er hat "die sinnlichen Freuden geschaffen"...

      Wenn Deine Theologie / Auslegung nicht sehr "oberflächlich" im mehrfachen Sinn dieses Wortes ist... Aber so wird manches verständlich was man hier von Dir liest.
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • @Kisehel

      Ich glaube Du verwechselst da etwas. Wenn man das Leben hier auf der Erde auch geniesst heisst das noch lange nicht, dass man deswegen seinen Weg nach dem ausrichtet. Ich versuche immer Gott an erster Stelle zu setzen und an zweiter kommt alles andere. Das heisst ich kann tanzen gehe, wenn ich damit nichts auslasse das für Gott gewesen wäre. Ich vergleiche das immer mit dem Essen: Es ist nichts schlechtes dabei, wenn Du statt einer zwei Stunden in der Küche stehst weil Du gerne gut isst. Es ist genau so wenig notwendig wie tanzen zu gehen. Ich erachte es für wichtig, dass man eben auch Dinge tut die einem freuen, auch wenn sie keinen Ewigkeitswert haben, aber sie schaffen ebenso zufriedenheit. Es gibt ja das Wort:Euren Frieden lass ich Euch, meinen Frieden gebe ich Euch. Und so ist das für mich eben auch mit dem Tanzen: Es ist ein persönlicher, weltlicher Friede der nichts Schlechtes ist, aber er hat keinen Ewigkeitswert. Deswegen soll man als erstes nach dem Frieden Gottes trachten und erst dann nach dem irdischen und das Tanzen gehört zum irdischen Frieden. Etwas schönes und tolles das aber nie an der ersten Stelle stehen sollte. Aber an zweiter Stelle darf eben das Tanzen stehen, sonst dürfte ein Tänzer ja nie ins Himmelreich kommen und ich kann mir nicht vorstellen, dass es einen solchen Mechanismus gibt.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • DonDomi schrieb:

      @Kisehel

      Deswegen soll man als erstes nach dem Frieden Gottes trachten und erst dann nach dem irdischen ...
      Liebe Grüsse
      DonDomi


      @Roland
      @HeimoW

      Genau diese Reaktion habe ich auch erwartet. Niemals habe ich erwaehnt, dass diese sinnlichen Freuden eine Suende waere. Von adam und Eva mal abgesehen. Jeder darf, ohne einst deshalb gerichtet zu werden, an diesen Freuden teilhaben! Es geht auch nicht darum, sondern es geht um die tiefere Beziehung zu Jesus Christus. Das Himmelreich (d.h. Christus, der Heilige Geist) ist in uns. Und eine Beziehung kann nur dann funktionieren, wenn diese ungestoert ist. Die Seele ist die Braut, der Heilige Geist (oder Christus) ist der Braeutigam. Tritt nun der Nebenbuhler hinzu, dann ist die Beziehung gestoert.

      DonDomi, Du hast schon einige Male gesagt, dass Gott an erster Stelle kommen soll, danach alles andere. Alle pflichten Dir bei, weil es ja nicht falsch ist. Aber ich pflichte Dir nicht bei. Bei mir kommt Gott nicht an erster Stelle. Weshalb? Weil es keine zweite und keine dritte Stelle gibt. Meine Interessen sind schon lange nicht mehr weltlicher Art, denn das lenkt ab. Das Glaubensleben ist derart reich, dass alles weltliche und Vergaengliche niemals mithalten kann, es ekelt an!

      DonDomi, Du sagst, man soll zuerst nach dem Himmelreich trachten, danach nach dem irdischen. Siehst Du, das ist falsch und steht nicht in der Schrift. Wenn Du danach lebst, dann funktioniert das Glaubensleben nicht. In der Schrift steht: "Trachte zuerst nach dem Reiche Gottes, dann wird Dir alles andere zufallen" Merkst Du den Unterschied? Ich sorge mich nicht fur mein leibliches Ueberleben. Aber ich habe alles im Ueberfluss!

      Wenn wir den Fokus nach innen richten, erleben wir das Himmelreich. Richten wir den Fokus aber nach ausserhalb von uns, dann fuehrt uns das vom Glaubensleben weg. Und die sinnlichen Freuden sind eben genau das, es fuehrt nach aussen, von innen weg!

      Also, es steht Dir frei, Gott verbietet Dir die sinnlichen Freuden nicht, aber wundere Dich nicht, wenn Dein Wachstum im Glauben steckenbleibt!

      Liebe Gruesse
      Kis
      Das Himmlische Licht ist das Erkennen der Geistigen Zusammenhaenge

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von stadenker ()