Einheitsbestrebungen seitens der Katholischen Kirche

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Seele1986
      Eine weltumspannende Kirche mit Sitz in Rom. Päpste , sie sich früher wie ägyptische Herrscher bewedeln haben lassen und goldene Kronen trugen und sich das Recht genommen haben den Bann auszusprechen über Menschen, die ihre Herrschaft nicht bedingunglos anerkannt haben......
      ach komm,
      die Herrschaftszeichen
      liegen noch in den
      Safes des Vatikan
      oder ist alles schon verkauft
      an Trump? ggg
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Aber er - der Vatikan - in Gestalt der antichristlichen Papstkirche - wird doch eindeutig prophetisch in Dan.7 und Offb.13 prophezeit. ===>
      Das passt auch, aber das alleine ist mir zu kurz gegriffen.

      Zudem muss ich auch ehrlich sagen, Norbert: Ich weiß es nicht gänzlich.
      Ich kann nicht mehr zählen, wie oft ich dieses Buch gelesen habe, wie viele Sichtweisen und Auslegungen ich zur Offenbarung schon geprüft habe.
      Immer kommen einzelne Punkte, die sehr nachvollziehbar klingen (auch bei den Adventisten), dann aber wird es ein Wirrwarr:
      "Welcher Kaiser? Welches Reich? Wie viele Päpste von wann bis wann? Seit der Aufklärung welcher Papst, welche politischen Systeme ...?"
      Man prüft das dann nach, was ja heute dank Internet sehr gut geht, und es wird ein einziges Kauderwelsch früher oder später.

      Sollte es mal genau so gehen, wie eine Gemeinde es gesagt hat, dann gestehe ich gerne, dass es mir wohl verborgen sein sollte; das ist dann halt auch Gottes Fügung.
      Ich kann aber bisher mit allem, was ich gelesen und gehört habe, wenig anfangen und sehe auch den Sinn nicht, den ich als Christ darin haben soll; darüber aufzuklären, welches System satanisch ist ...

      Wenn ich von der grundlegendsten Betrachtung ausgehe, dann sehe ich dort Prinzipien beschrieben, die man bis heute sehen kann.
      So kann ich, wenn ich in die Welt und in politische Vorgänge schaue, die Geister unterscheiden und ein wenig erkennen, "wes Geistes Kind" etwas ist.
      Das ist wirklich auch "praktisch" hilfreich und etwas, was ich meinem Sohn beibringen kann: ein wacher, aufmerksamer Blick auf alles; die Erwartung des Herrn.

      Mehr kann ich dem leider nicht abgewinnen (oder vielleicht: Gott sei Dank!)
      Ich sehe immer nur eine Unmenge an Thesen und irgendwann fliegt alles durcheinander (für mich); chronologische Geschichte ist auch nicht so mein Ding. Mich interessierte immer schon viel mehr, welche Zeitgeister es gab, die Philosophien, die Religionen, die Auswirkung von Welt- und Menschenbildern auf die Gesellschaften; sowas ist viel mehr mein Thema und dies hängt kaum an Jahreszahlen, sondern ist dauergültig.

      Verzeihung, wenn ich hier irgendwem was madig gemacht haben sollte. Ich ziehe mich aus diesen Themen auch wieder mehr zurück (so wie früher)

      Vielleicht habt "ihr" Recht mit euren Auslegungen; ich weiß es nicht. Es ist mir zu wirr.
    • Seele1986 schrieb:

      Nein, tut sie nicht. Es gibt den Vatikan dort noch gar nicht.
      In der Bibel ist das letzte System, das vorgestellt wird, das Römische Reich; wohlgemerkt das Kaiserreich, nicht die Republik.
      Hallo Simon,die Bibel beschreibt das Wesen,den Ort und eine Zeit für das wirken dieses Horns.

      Daniel 7 - Lutherbibel 2017 :: BibleServer Mobile

      Nachfolger Jesus sind Menschen die Gott dienen und sich dem Kaiser/Staat unterorden!

      So verstehe ich die Bibel,den Auftrag Gottes und den Auftrag Jesu an seine Nachfolger.
      Kirche als organisation,der Nächtenliebe und Mission!
      Das der "rechte Nachfolger Petrie" alles andere war und ist, was Gottes Wesen ausmacht, müsste doch klar sein wie Wasser.

      Das ein Luther die Bibel lesen durfte und darin die Botschaft Paulus fand und damit auch Gott, ist doch erstaunlich.

      Wir können uns nicht vorstellen wie Luther unter seinem sündhaften Leben litt und welches unbarmherzige Gottesbild er hatte
      um ins Kloster zu gehen.
      Dieses Evangelium muss ihn ja ganz tief berührt haben und ihm eine Kraft geschenkt,diese Botschaft allen Menschen zu verkündigen
      auf die Gefahr seines eigenen Lebens. Ja er war bereit für seinen Glauben zu sterben.

      Diese Botschaft ist bis heute nicht wirklich in die Theologie der RKK eingegangen,oder liege ich da falsch.
      Aus Gnaden gerettet! Abenmahl als Gedenkfeier dieses Geschenkes wird zu "Sündenvergebung" missbraucht!

      Abwohl die RKK ziemlich gerupft wurde,ist sie immer noch ein Vatikan Staat, der über die Diplomatenebene
      überall politisch mitmischt. Evageliumsverkündigung und Mission gehören immer noch zu Nebenschauplätzen.
      Sobald der Papst sich mm Weise bewegt gibt es gleich eine grosse Gegenbewegung...
      Leider sieht es in der EV Kirche nicht viel Besser aus. Politische korrektheit wird oft über die Bibel gestellt.
      Wenn ich mir den Beitrag im ZDF über Entstehung des Feiertages anschaue,dann war da winig Biblisches was Frau Kässmann von sich gab.


      Wehe ich zitiere im ACK eines der Solis " allein die Schrift" ! Ich glaube nicht das Luther es so meinte und Paulus an die Römer so verstand..
      Zitat:
      Die Bibel ist darum ein Impuls; sieh dich im Licht der Liebe Gottes. Klink dich ein, in die Geschichten der Menschen mit Gott. Und entdecke so Gottes Spur in deinem Leben. ( wer erkennt darin eine Lebensnotwendige Aufforderung aktiv zu werden!)


      Ich habe aus der Bibel von Jesus gelernt:...ohne IHN gibt es kein Leben, ER ist der Weg, ER ist der Weinstock wir die Reben, tägliche Liebesbeziehung auf sein Wort zu hören,mit ihm zu reden....mit Jesus sind wir frei vor den Beschuldigungen Satans, das wir Sünder sind.

      Die vier Soli - Reformation
      Diese Solis gefallen mir!

      Die Neuentdeckung der 4 Soli - EiNS Magazin


    • Seele1986 schrieb:

      Wenn ich von der grundlegendsten Betrachtung ausgehe, dann sehe ich dort Prinzipien beschrieben, die man bis heute sehen kann.
      Ja mehr will ich z.B. auch gar nicht wirklich wissen, denn natürlich kann man höchstens abwarten und die Erfüllung dann vielleicht sehen....so wie ich die Geschehnisse seit 20 Jahren sehe, kann ich zumindest sagen, dass ich bei Erfüllungen zusehen kann, aber auch wenn sich das alles beweist, diese Tatsachen sind nicht
      das Wichtigste.
      Wichtig ist sicher die Liebe zu Gott und vertrauensfördernde Erlebnisse mit Gott, weil wir mit ihm sprechen und ihm unser Leben und unsere Anliegen hinlegen und auch unsere Fragen.
      Ich möchte gar kein Profiausleger der Schrift sein , was wäre das für eine Verantwortung...... ich bleibe gerne eine Fragende.
      Es ist auch gar nicht darauf ausgelegt, dass 100% Wissen einen Christen zum "Guru" machen könnte, finde ich.
      Es ist viel ermutigender zu sehen wie Menschen dranbleiben, trotz Schwierigkeiten und offener Fragen, findest du nicht?

      Beweglich zu bleiben ist vielleicht eben nicht nur für den Körper erstrebenswert , sondern auch für den Geist, der für Gott führbar bleiben soll.
      Fertige Konzepte sind da eher hinderlich und vielleicht auch deshalb voller Fehler bei allen Gemeinschaften.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Bogi111 schrieb:

      Leider sieht es in der EV Kirche nicht viel Besser aus. Politische Korrektheit wird oft über die Bibel gestellt.
      Wenn ich mir den Beitrag im ZDF über Entstehung des Feiertages anschaue,dann war da wenig Biblisches was Frau Kässmann von sich gab.
      Frau Käsmann glaubt nicht mal an die biologische JUNGFRAUENGEBURT!

      PS: Welche ZDF - Sendung meintest Du?
    • Bogi111 schrieb:

      Nachfolger Jesus sind Menschen die Gott dienen und sich dem Kaiser/Staat unterorden!

      So verstehe ich die Bibel,den Auftrag Gottes und den Auftrag Jesu an seine Nachfolger.
      Kirche als organisation,der Nächtenliebe und Mission!
      Das der "rechte Nachfolger Petrie" alles andere war und ist, was Gottes Wesen ausmacht, müsste doch klar sein wie Wasser.

      Das ein Luther die Bibel lesen durfte und darin die Botschaft Paulus fand und damit auch Gott, ist doch erstaunlich.

      Wir können uns nicht vorstellen wie Luther unter seinem sündhaften Leben litt und welches unbarmherzige Gottesbild er hatte
      um ins Kloster zu gehen.
      Dieses Evangelium muss ihn ja ganz tief berührt haben und ihm eine Kraft geschenkt,diese Botschaft allen Menschen zu verkündigen
      auf die Gefahr seines eigenen Lebens. Ja er war bereit für seinen Glauben zu sterben.

      Diese Botschaft ist bis heute nicht wirklich in die Theologie der RKK eingegangen,oder liege ich da falsch.
      Aus Gnaden gerettet! Abenmahl als Gedenkfeier dieses Geschenkes wird zu "Sündenvergebung" missbraucht!

      Abwohl die RKK ziemlich gerupft wurde,ist sie immer noch ein Vatikan Staat, der über die Diplomatenebene
      überall politisch mitmischt. Evageliumsverkündigung und Mission gehören immer noch zu Nebenschauplätzen.
      Sobald der Papst sich mm Weise bewegt gibt es gleich eine grosse Gegenbewegung...
      Leider sieht es in der EV Kirche nicht viel Besser aus. Politische korrektheit wird oft über die Bibel gestellt.
      Wenn ich mir den Beitrag im ZDF über Entstehung des Feiertages anschaue,dann war da winig Biblisches was Frau Kässmann von sich gab.
      Sehe ich alles ganz genau so. Oder glaubst du, ich befürworte dieses Kasperletheater, dass da aufgeführt wird?

      Alldas aber kann ich, wenn mir das Evangelium ins Herz gegangen ist, so erkennen. Undzwar nicht nur bei einem System, sondern bei vielen.
    • christ.ai schrieb:

      Hier wird im übrigen niemand als Antichrist oder "Hure Babylon" beschimpft. Sondern lediglich Bibelstudium betrieben
      So kann man es natürlich auch nennen...

      christ.ai schrieb:

      Wie ist den deine auslegung zu Dan. 7 + 8 + 9 und zu Offb. 11 - 18. Wenn meint die Bibel mit dem Begriff "Antichrist" und wenn mit dem Begriff "Hure Babylon"?

      Generell halte ich nichts davon, beide Bücher zusammen zu mixen, daraus einen Weltuntergangscocktail zu garnieren und dies auch noch für biblisch zu halten.

      Zudem gehe ich bei beiden Büchern ganz ausdrücklich nicht davon aus, dass sich ihre Prophetien auf die heutige Zeit beziehen.

      So ordne ich die Daniel-Apakalypse in die Zeit nach dem Makkabäer-Aufstand ein, als das alte Israel vor der römischen Besetzung noch einmal zu einer relativen Unabhängigkeit kam.

      Bei der Johannes-Apokalypse spricht alle dafür, dass sie eine Kampfschrift gegen den römischen Kaiserkult in Kleinasien gegen Ende des 1. / Anfang des 2. Jahrhunderts ist. (so z.B. in Udo Schnelle: Die ersten 100 Jahre des Christentums, Göttingen 2015, S. 447-450, dort weitere Quellenangaben, die ich aber nicht nachgeprüft habe).

      Wie Seele 1986 schon richtig gemerkt hat, ist nichts dort zu entdecken, was auf die spätere römisch-katholische Kirche hinweist.

      Wenngleich wir natürlich trotzdem Obacht haben sollten, wer heute ein solcher Anti-Christ sein kann. Mit würden da z.B. einige Diktatoren, Ideologien, Weltanschauungen oder Lebensweisen einfallen...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Babylonier ()

    • Zunächst einmal Danke für Deine ausführliche Darlegung zu Bacciochi.

      Heidrich schrieb:

      Die tödliche Wunde erhielt die RKK 1870, als der Kirchenstaat besetzt und Rom zur Hauptstadt Italiens erklärt wurde

      Meinst Du das jetzt selbst, oder ist das ein Zitat? Beim Blick auf die Kirchengeschichte kann ich nicht DIE tödliche Wurde des Papstum entdecken, schon gar nicht in der Neuzeit.

      Zu Deinem Beispiel: Nach der Besetzung des Kirchenstaates gab es doch die Erklärungen des 1. Vatikanischen Konzils, die das Papstum ja nun nicht gerade geschwächt haben.

      Daher Vorsicht bei dem Versuch, weltgeschichtliche Ereingisse mit Prophetien der Bibel in Einklang zu bringen. Das haut eh nicht hin und stärkt auch nicht gerade die Glaubwürdigkeit der Bibel bei solchen Menschen, die diesem Buch zumindestens eine Chance geben wollen.
    • christ.ai schrieb:

      zu 1. Dann ist also biblisch begründete Auslegung in deinen Augen eine "wirre Theorie" oder wie meinst du deine Antwort auf die Auslegung von bibeltexten? Übrigens hast du dich immer noch nicht "hinreissen" lassen uns deine gegendarstellung zur STA-Auslegung darzulegen. Wer ist also deiner Meinung der Antichrist?
      Der Antichrist ist Satan, so einfach ist das meiner Meinung nach. Dazu brauche ich keine Auslegung, die beinahe schon wissenschaftlich anmutet.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • DonDomi schrieb:

      Der Antichrist ist Satan, so einfach ist das meiner Meinung nach. Dazu brauche ich keine Auslegung, die beinahe schon wissenschaftlich anmutet.
      Du machst es dir einfach, ja.....
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Seele1986 schrieb:

      philoalexandrinus schrieb:

      "Pater" (und "Frater") ist ein Ordensmann,
      Es gibt den "geistlichen Vater" in der Bibel übrigens sehr wohl.
      Dennoch würde ich den katholischen Priester oder den Papst nicht als meinen geistlichen Vater betrachten;
      da es nicht meine Lehre ist und da er (der Priester, der Papst) mich ja auch nicht unterrichtet hat.
      Seele, Du bist doch sonst so genau ! Ja, da gibt es den "Heiligen Vater" (seit wann und woher dieser Titel ?) der diplomatenkonform - seit erstens dem ""Wiener Kongress" und zweitens der Staaswerdung des Vatikanstaates durch Mussolini dazu kam - mit "Eure Heiligkeit" anzusprechen ist ( = Geistlicher, der gleichzeitig Staatsoberhaupt ist, wie der Dalai Lama oder ehedem Haile Selassie auch) . Dem "Hochwürden" -dem Weltpriester gebührt die Anrede "Vater" nicht und ist mir auch nicht als lokales Volks - Phänomen bekannt. Der Pater Tüchtig, ein Jesuit, und Leiter einer Frauen - Gebetsgruppe von schräg gegenüber - war eben der "Pater Tüchtig" (so hiess er wirklich ! Wo man doch Ordensleute mit ihrem Ordens - Vornamen anredet !) Dre Ordenspriester unterschreibt : "P. Johannes Hora O.S.B". - wenn er Benediktiner ist


      Bei Frauenorden - bei denen sich angeblich nicht einmal der PApst auskennt - ist die Anrede der Ordensfrau "Schwester", die der Äbtissin "Ehrwürdige Mutter".. eine Direktorin der Ursulinen - Kloster mit Schule - wurde mit "Mater Hofrrat" angesprochen "Hofrat" _ Amtstitel für Akademiker im ödffentlichen Dienst, welche einer Institution - Schule, Krankenanstalt, Polkizeizentrale, eichamt) vorstehen und ein gewisses Dinestalter erreicht haben..
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Pfingstrosen schrieb:

      DonDomi schrieb:

      Der Antichrist ist Satan, so einfach ist das meiner Meinung nach. Dazu brauche ich keine Auslegung, die beinahe schon wissenschaftlich anmutet.
      Du machst es dir einfach, ja.....

      Genau. Satan agiert nun mal mithilfe seiner Handlangern und seiner Diener. er stellt auch Menschen in seine Dienste ein..,.. mit großem Erfolg. Naja, eigentlich werden Menschen freiwillig seine Sklaven/Diener. Denn der satan selber würde bei keinem eine Chance haben. Aber auf einen Menschen hören die anderen Menschen sehr wohl. Schon im Paradies bediente er sich des schönsten Tieres, um Eva zu Fall zu bringen.... denn anders hätte er keinen Erfolg.
      So einfach ist es, DonDomi. Deshalb warnt uns die Bibel vor einem konkretem Menschen - ....

      .
      :greet:


      Stofi empfiehlt:
      Das geistliche Babylon
    • christ.ai schrieb:

      Aber für so geschichtsinteressiert wie mich, ist es schon ziemlich interessant, die Offb. zu studieren. Es wird schon einen Grund haben, warum Dan. und Offb. in der Bibel enthalten sind.
      Hallo christ.ai auch wenn Du es nicht glauben wirst,es gibt noch paar mehr als Dich, die sich mit der ganzen Bibel beschäftigen und nach dem
      Prinzip verfahren, prüfet alles und das Gute bewahrt.

      Das was schwere Speise ist und das ist "Daniel und Offenbarung" versuchen es nach Jesu Vorbild,
      im persönlichem Gespräch zu vermitteln bei Leuten die suchend sind und ein gewisses Fundament haben.

      Hier noch ein interessanter Beitrag aus Adventistischer Sicht.
      Martin Luthers reformatorische Grundeinsichten und ihre bleibende Bedeutung
      AH-2017-04.pdf

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bogi111 ()