Apg 10: Reine und unreine Speisen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • VERGLEICH VON SCHWEINEBLUT / RINDERBLUT

      philoalexandrinus schrieb:

      Interessant wäre die genaue Analyse von Schweinefleisch und von Schweineblut , verglichen mit dem von Kalb / Rind
      Alle Angaben beziehen sich auf den Bundeslebensmittelschlüssel (BLS 3.02) des Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft der Bundesrepublik Deutschland und beziehen sich jeweils auf 100 Gramm.
      PS : Mir liegen auch noch Daten zu "Blut flüssig" und "Plasma" vor, insofern Interesse besteht.



      SCHWEIN - BLUT - ROH
      HAUPTNÄHRSTOFFE
      Broteinheiten 0,0
      Kilokalorien 76
      Kilojoule 320
      Eiweiß 18,50 g
      Fett 0,11 g
      Kohlenhydrate 0,06 g
      Alkohol 0,00 g
      Wasser 80,36 g
      Ballaststoffe gesamt 0,00 g
      Cholesterin 40,00 mg
      Mineralstoffe 0,97 g

      VITAMINE
      Vitamin A Retinol 0,03 mg
      Vitamin D 0,00 µg
      Vitamin E Aktiv. 0,00 mg
      Folsäure 10,00 µg
      Vitamin B1 0,09 mg
      Vitamin B2 0,03 mg
      Vitamin B6 0,45 mg
      Vitamin C 0,00 mg
      A - Tocopherol 0,00 mg
      Vitamin K 0,00 µg
      Nicotinamid 0,00 µg
      Pantothensäure 0,60 mg
      Biotin 4,00 µg
      Vitamin B12 3,00 µg
      Retinoäquivalent 30,00 µg
      ß - Carotin 0,00 µg
      Niacinäquivalent 3733,00 µg
      Freies Folsäureäquivalent 0,00 µg
      Freie Folsäure 0,00 µg

      MINERALSTOFFE UND SPURENELEMENTE
      Natrium 207,00 mg
      Kalium 160,00 mg
      Magnesium 9,00 mg
      Calcium 6,00 mg
      Eisen 41,50 mg
      Phosphor 74,00 mg
      Kupfer 140,00 µg
      Zink 0,33 mg
      Chlorid 262,00 mg
      Fluorid 80,00 µg
      Jodid 4,00 µg
      Selen 0,00 µg
      Mangan 7,00 µg
      Schwefel 100000,00 µg

      AMINOSÄUREN
      Arginin 877,00 mg
      Cystin 210,00 mg
      Histidin 897,00 mg
      Isoleucin 381,00 mg
      Leucin 1812,00 mg
      Lysin 1335,00 mg
      Methionin 248,00 mg
      Phenylalanin 1049,00 mg
      Threonin 725,00 mg
      Tryptophan 191,00 mg
      Tyrosin 420,00 mg
      Valin 1355,00 mg
      Alanin 1335,00 mg
      Asparaginsäure 1716,00 mg
      Glutaminsäure 2708,00 mg
      Glycin 1144,00 mg
      Prolin 1259,00 mg
      Serin 859,00 mg
      Essent. Aminosäuren 9480,00 mg
      N. Essent. Aminosäuren 9021,00 mg

      FETTSÄUREN
      Ges. Fettsäuren 0,04 g
      Mehrf, unges. Fettsäuren 0,01 g
      Einfach unges. Fettsäuren 0,05 g
      Buttersäure 0,00 g
      Capronsäure 0,00 g
      Caprylsäure 0,00 g
      Caprinsäure 0,00 g
      Laurinsäure 0,00 g
      Myristinsäure 0,00 g
      C15:0 Fettsäure 0,00 mg
      Palmitinsäure 0,03 g
      Margarinsäure 0,00 mg
      Stearinsäure 0,01 g
      Arachinsäure 0,00 g
      Behensäure 0,00 g
      Lignocerinsäure 0,00 mg
      Palmitoleinsäure 0,00 g
      Ölsäure 0,05 g
      Eicosensäure 0,00 g
      C22:1 Fettsäure 0,00 g
      C14:1 Fettsäure 0,00 g
      C24:1 Fettsäure 0,00 g
      Linolsäure 0,01 g
      Linolensäure 0,00 g
      Arachidonsäure 0,00 g
      C18:4 Fettsäure 0,00 g
      C20:5 N-3 Fettsäure 0,00 g
      C22:5 N-3 Fettsäure 0,00 g
      C22:6 N-3 Fettsäure 0,00 g
      Langkettige Fettsäuren 104,00 mg
      Gylcerin + Lipoide 6,00 mg

      SPEZIELLE KOHLENHYDRATE
      Glycogen 0,06 g
      Polysaccharide 60,00 mg

      SONSTIGE
      Kochsalz 0,43 g
      Harnsäure 50,00 mg
      P/S Verhältnis 0,26


      RIND - BLUT - ROH
      HAUPTNÄHRSTOFFE
      Broteinheiten 0,0
      Kilokalorien 74
      Kilojoule 309
      Eiweiß 17,80 g
      Fett 0,13 g
      Kohlenhydrate 0,08 g
      Alkohol 0,00 g
      Wasser 81,14 g
      Ballaststoffe gesamt 0,00 g
      Cholesterin 190,00 mg
      Mineralstoffe 0,85

      VITAMINE
      Vitamin A Retinol 0,02 mg
      Vitamin D 0,00 µg
      Vitamin E Aktiv. 0,00 mg
      Folsäure 12,00 µg
      Vitamin B1 0,09 mg
      Vitamin B2 0,03 mg
      Vitamin B6 0,50 mg
      Vitamin C 0,00 mg
      A - Tocopherol 0,00 mg
      Vitamin K 0,00 µg
      Nicotinamid 0,00 µg
      Pantothensäure 0,60 mg
      Biotin 0,50 µg
      Vitamin B12 3,00 µg
      Retinoäquivalent 21,00 µg
      ß - Carotin 0,00 µg
      Niacinäquivalent 3017,00 µg
      Freies Folsäureäquivalent 0,00 µg
      Freie Folsäure 0,00 µg

      MINERALSTOFFE UND SPURENELEMENTE
      Natrium 330,00 mg
      Kalium 39,00 mg
      Magnesium 3,00 mg
      Calcium 6,00 mg
      Eisen 47,00 mg
      Phosphor 59,00 mg
      Kupfer 90,00 µg
      Zink 0,35 mg
      Chlorid 304,00 mg
      Fluorid 70,00 µg
      Jodid 5,00 µg
      Selen 0,00 µg
      Mangan 8,00 µg
      Schwefel 40000,00 µg

      AMINOSÄUREN
      Arginin 887,00 mg
      Cystin 128,00 mg
      Histidin 1363,00 mg
      Isoleucin 284,00 mg
      Leucin 1987,00 mg
      Lysin 2321,00 mg
      Methionin 554,00 mg
      Phenylalanin 1022,00 mg
      Threonin 908,00 mg
      Tryptophan 130,00 mg
      Tyrosin 546,00 mg
      Valin 1512,00 mg
      Alanin 911,00 mg
      Asparaginsäure 1172,00 mg
      Glutaminsäure 1849,00 mg
      Glycin 781,00 mg
      Prolin 859,00 mg
      Serin 586,00 mg
      Essent. Aminosäuren 11642,00 mg
      N. Essent. Aminosäuren 6158,00 mg

      FETTSÄUREN
      Ges. Fettsäuren 0,05 g
      Mehrf, unges. Fettsäuren 0,01 g
      Einfach unges. Fettsäuren 0,06 g
      Buttersäure 0,00 g
      Capronsäure 0,00 g
      Caprylsäure 0,00 g
      Caprinsäure 0,00 g
      Laurinsäure 0,00 g
      Myristinsäure 0,00 g
      C15:0 Fettsäure 0,00 mg
      Palmitinsäure 0,03 mg
      Margarinsäure 0,00 mg
      Stearinsäure 0,02 mg
      Arachinsäure 0,00 g
      Behensäure 0,00 g
      Lignocerinsäure 0,00 mg
      Palmitoleinsäure 0,00 g
      Ölsäure 0,06 g
      Eicosensäure 0,00 g
      C22:1 Fettsäure 0,00 g
      C14:1 Fettsäure 0,00 g
      C24:1 Fettsäure 0,00 g
      Linolsäure 0,01 g
      Linolensäure 0,00 g
      Arachidonsäure 0,00 g
      C18:4 Fettsäure 0,00 g
      Langkettige Fettsäuren 123,00 mg
      Glycerin + Lipoide 7,00 mg

      SPEZIELLE KOHLENHYDRATE
      Glycogen 0,08 g
      Polysaccharide 80,00 mg

      SONSTIGE
      Kochsalz 0,50 g
      Harnsäure 50,00 mg
      P/S Verhältnis 0,26
    • Antwort, Antwort - - - ich halte es schon einmal für gut, mewnn man sich und anderen die FRage stellt.


      Gesund - höre mir bitte auf, meinemAturakollege sind gneauso gesund - zum Teil gesünder - als ich; zwei Zigarettenopfer, zwei Opfer eines Prostatacarcionoms.- - -

      Aber ich halte es für eine gute Schulung, mehrmals täglich eben nicht am Würstelstand "A Hasse" oder "A Eitrige" zu bestellen; im Restaurant auf die Speisekarte zu schauen, im upermarkt festgestellt zu haben, dass dieeinzige Möglichkeit - so meine FRau verreist ist - eine dose Chilli con CArne von Knorr einzukaufen - die anderen Chillis weisen Schnweineschmalz / Schmeinefleisch aus -


      Dabei i bekommt mein Heiligenschein keineswegs einen besseren Glanz und ic werde nie nie nie in der Gemeinde herumerzählen, dass ich Schwester X dabei ertappte, wie Krautflieschdosen in ihrem Einnkaufswagerl lagen - - (HAst Du schon erlebt, wie jemand, Deiner ansichtig geworden, schnell seien ganzen einkaufswagen umschlichtet ?



      Es scheinen mir generell zwei aspekte auf :

      1. Essen hat eine besondere Bedeutung. DIie RK tat nicht gut, als sie das Fstengebot für Freitag aufhob - das besodere Bewusstsein des Todestag Jesu verblasste.

      2. wir haben nach dem WW II schön brav unseren Esslöffel Lebertran täglich geschlucht ( - hat mir - mit Brcken trockenn Brotes) sogar gut geschmeckt. Diskutiert wurde darüber nicht

      3. Die "Gesundheitsbotschaft" ist mir ein bisserl zu "esslastig". obwohl diefrühen deutschen STA im Rheinland auf alles möglich der "Lebensreform" achteten - Hydrotherapie bestand nicht nur aus heissen oder kalten kompressen, man kannte die ganze PAlette von Priessnitz über Winternitz und Kuhne bis Schnlentz ! - Und praktizierte sie auch !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • philoalexandrinus schrieb:

      ic werde nie nie nie in der Gemeinde herumerzählen, dass ich Schwester X dabei ertappte, wie Krautflieschdosen in ihrem ienkaufswagerl lagen - -
      Philo,im Supermarkt geht man sich lieber ganz aus dem Weg...was da alles noch zu sehen wäre... :D

      einseitige Ernährung ist auch nicht gut, wenn ich die vielen Käse und Fleischsorten sehe und meinstens das selbe kaufe...
      oder jeden morgen Quark,Sirop und Honig...mit Bananenscheiben...auf Toast aber Vollkorn.. :saint:
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Zur Beschneidung muss ich Dir widersprechen! Denn diese war das »Bundeszeichen« Gottes und damit auch des Vaters im Himmel für sein auserwähltes Volk Israel im AT . Selbst der Heiland würde nach jüdischer Sitte am 8. Tage beschnitten! Für die heidenchristliche Gemeinde trat an die Stelle der Beschneidung das NTliche Bundeszeichen, die christliche Taufe! Auf dem Apostelkonzil 48 n.Chr. (--> siehe Apg.15!) wurde darüber (über die Beschneidung!) heftigst gestritten und dann der Beschluss gefasst, dass die Beschneidung nicht mehr nötig ist!
      Also bezüglich Anordnung der Beschneidung bin ich sicher, dass die garantiert weder von Jesus noch vom Vater im Himmel angeordnet wurde, laut Jesus

      Johannes 7. 22 Mose hat euch darum gegeben die Beschneidung, nicht daß sie von Mose kommt, sondern von den Vätern, und ihr beschneidet den Menschen am Sabbat. 23 So ein Mensch die Beschneidung annimmt am Sabbat, auf daß nicht das Gesetz Mose's gebrochen werde, zürnet ihr denn über mich, daß ich den ganzen Menschen habe am Sabbat gesund gemacht? 24

      Dass Jesus beschnitten wurde ist ja klar. Bevor Jesus Christus den Willen des Vaters im Himmel auf Erden offenbarte galt ja noch die Beschneidung als göttlich. Dasselbe kann man von Vergeltungsmassnahmen bez.Auge um Auge Zahn um Zahn aus dem mosaischen Gesetz sagen. Es galt auch nur solange bis der allein wahre Gott durch Jesus Mund lehren konnte, und dann ja sogar der konvertierte Paulus auch, dass es besser ist, Böses NICHT mit Bösem zu vergelten sondern mit Gutem überwinden.

      Gesegnete Grüsse renato23

      Wann hört man endlich auf, Jesus Christus, respektive seinem/unserem Vater im Himmel , dem allein wahren Gott, wie Jesus wohl genügend betonte, all die Greuelgesetze in den Mosebüchern 2 -5 anzulasten?
    • HeimoW schrieb:

      Stofi schrieb:

      Es ist traurig, dass man den Gott des Alten Testaments als einen blutrünstigen, ungerechten, bösen Gott darstellt, wo Er doch DIE LIEBE IST und Seinen Sohn für die Menschheit gab.
      Es ist mehr als traurig, eigentlich ist es Gotteslästerung!Leider nicht besser, als sonstige Ergüsse von Veith. Veith mag Dich ja motivieren, aber ein in diesen Dingen qualifizierter Wissenschaftler ist er nicht - das zu behaupten wäre Etikettenschwindel.
      Ich hingegen empfinde es als klare Gotteslästerung, wenn man Jesus Christus, respektive den durch den Mund seines Sohnes lehrenden und (ausnahmslos) Heilwunder wirkenden allein wahren Gott, den Jesus Vater im Himmel nennt all die Greueltaten von dem unterstellt von dem sich Mose einreden liess er meine es gut mit dem Volk Israel und würde es darum aus Ägypten holen. Das einzige was den Herrn von Mose interessierte, war ein eigenes Kriegsvolk befehligen zu können.

      Es war wohl für den Vater im Himmel schwer genug, seinen Sohn, wie ein Schaf unter Wölfe zu senden wo doch schon dessen vorher gesandten Propheten von den Kindern des Teufels jeweils umgebracht wurden, wie Jesus seinen Feinden klar ins Gesicht sagte. Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr der Propheten Gräber bauet und schmücket der Gerechten Gräber Matthäus 23.29
      Weh euch! denn ihr baut der Propheten Gräber; eure Väter aber haben sie getötet. Lukas 11.47So bezeugt ihr und willigt in eurer Väter Werke; denn sie töteten sie, so baut ihr ihre Gräber. Lukas 11.48

      Was sagt denn dir das Gleichnis von den bösen Weingärtnern? Hoffte da der Vater doch, dass man zumindest seinen Sohn, seinen Erben entsprechend respektieren würde,erging es ja den vorab gesandten Knechten gar nicht gut.

      Jesus sagte doch: Wer mich sieht, der sieht den Vater.(und somit den wahren, wahrhaft göttlich agierenden Gott!!!!! ) Und Jesus hat aber weder im Wunderwirken, noch im Verhalten gegenüber Aussätzigen und andern Gebrechlichen selbes Verhalten wie Moses Gebieter.

      Sicherlich finden wir Gottes Geist nicht nur im NT, sondern auch im AT, aber gewisslich nicht in dem praktisch ausschliesslich fleischlich gesinnten, ewig zornigen, gnaden- erbarmungslos agierenden Gebieter von Mose. Hast Du wirklich die Wüstengeschichte mal eingehend studiert und Reden/Handeln/Wunderwirken des Einen mit dem Andern verglichen? Gegensätzlicher geht es nun wirklich nicht.

      Jesus und somit ja klar auch dem Himmlischen Vater ist es doch egal, was für Fleisch man ist, aus was für Material Kleider gewoben werden, hauptsache man verhaltet sich gottgefällig, also genau so wie Jesus ja im Auftrag des allein wahren Gottes lehrte und vorlebte. Der Sohn Gottes hatte doch Vorbildfunktion für solche Menschen, die sich durch Bekehrung von aller Bosheit zu Mitarbeitern Gottes auf Erden enwickelten und fortan eingesetzt werden können. Ich stelle mit wachsendem Bedauern fest, dass Jesus Christus sein Leben wohl umsonst geopfert hat, wenn ich lese, dass man ihm all die Greueltaten Moses Herr aufdrängt zuordnet, Jesus also nicht glaubt, dass der, der ihn gesandt hat, allein wahrer Gott ist. Ein Gott des Friedens und der Liebe, der Gnade und Barmherzigkeit. Hallo, wo bleibt bei einigen die Erleuchtung wie bei Paulus, der ja zugab einst die Gemeinde Gottes im Sinne Jesus Christus glaubte zerstören zu müssen?

      Gesegnete Grüsse renato23....zum Glück kenne ich im Alltag mehr Christen, die Jesus die Treue halten und ihn so sehen, wie er sich während seiner irdischen Aufklärungsreise über wahres Gottverständnis offenbarte, als solche die zwar behaupten, Jesus zu lieben aber gleichsam, niemand (auch sie nicht seien je imstande), die Lehren seines Vaters im Himmel, der zweifelsohne wahre Göttlichkeit durch seinen Sohn erkennen liess fortan beherzt vollkommen umsetzen können.
    • Bogi111 schrieb:

      renato23 schrieb:

      Sündengesetze sind doch wohl alle Anordnungen die zum ÜBERTRETEN VON Geboten führen.
      Das ist schon ein großer Denkfehler! Sie zeigen unseren Ungehorsam gegenüber Gott, ja unseres Sündiges Wesen auf!

      renato23 schrieb:

      Paulus, der bekanntlich dereinst zu Jesus Gottverständnis wechselte....
      Er hat nicht das Verständnis gewechselt, sondern IHM begegnet und sich als der ERLÖSER vorgestellt,von dem die Schrift vorhersagte!

      renato23 schrieb:

      dass man mit gewissen Werken, wie sie das bisherige Gesetz forderte, vor Gott, dem Vater von Jesus unmöglich als Gerechter bestehen konnte. Wenn man das könnte, wäre Jesus Christus umsonst gestorben.l
      Das der Tempeldienst mit allen Vorschriften aufgehoben ist, das Gesetz seine Gültigkeit hat, aber nicht erlöst!
      Der Tod Jesu, rettet uns vom ewigen Tod, das Leben mit Jesus verändert unser Herz zur guten Tat! Es führt zur Wachsamkeit und Bereitschaft, wenn Jesus "heute kommen" würde.
      Sündengesetze waren klar Gesetze, die zum Sündigen aufforderten, zu solchen Gesetzeswerken, wie Paulus lehrte, mit denen man vor Mose und seinem Herrn wohl, aber nicht vor Gottes Geist in Jesus, also dem Vater im Himmel als Gerechter dastehen konnte.

      Solche Gesetze, die zur Ausrottung oder Tötung gar schon wegen Kleinigkeiten aufforderten, statt die Möglichkeit der Reue und Umkehr zu gewähren, wie Jesus ja Gottes Vergebung von Sünden im Gleichnis vom Verlorenen Sohn klar und unmissverständlich aufzeigte, oder bei dem Steinigungsversuch der Eherbrecherin durch Befolger Moses Steinigungsgesetze, wo Jesus ja auch klar zur Frau sagte, so verdamme ich dich auch nicht, gehe hin und sündige fortan nicht mehr.

      Wer Jesus nachfolgt erfährt zunehmend ERLÖSUNG von dem Bösen, und somit ERRETTUNG aus dem Einflussbereich der Macht der FINSTERNIS. Wird zu LICHT, ein Kind des LICHTS, ein irdischer Mitarbeiter Gottes.
    • Bogi111 schrieb:

      Einseitige Ernährung ist auch nicht gut, wenn ich die vielen Käse und Fleischsorten sehe und meistens das selbe kaufe...
      Ich erinnere mich da zum Beispiel auf einen lieben Freund, tief in den Wäldern North Carolina's wohnend. Im Sommer wird am Hof verschiedenes Gemüse angebaut, im Winter Kraut. Fleisch wird durch die Jagd beschafft und Wasser kommt aus der eigenen Quelle. Der nächste Supermarkt liegt 314 Kilometer entfernt. Der Kalorienverbrauch pro Tag gestaltet sich als hoch, da der Beruf des Schmieds ergriffen wurde. In unseren "heimischen Zonen" haben wir ja ein sehr großes Nahrungsangebot, bedingt durch die Supermärkte, ich ertappe mich aber ebenso, dass ich meist zu den gleichen Produkten greife, wenn ich einkaufen gehe. Da ich in einer ländlichen Gegend wohne, habe ich das große Glück bei den Bauern ab Hof "einkaufen" zu können. Mir sagt der Geschmack von einem frischen Bauernbrot mehr zu, als die Massenware im Supermarkt. Freilich esse ich aber genauso Brot und Gebäck aus dem Supermarkt. Ein Bauernbrot mit ein paar Scheiben Salami (ebenfalls vom Bauern) hab' ich ab und zu mal ganz gerne. Die Produkte vom Bauern sagen mir halt geschmacklich einfach mehr zu. Ich denke, wie Paracelus schon sagte : Alles ist Gift, es kommt nur auf die Dosis an. Der Apfelsaft von der Mosterei eines Bauern schmeckt mir ebenso ganz gut, wie der naturtrübe Apfelsaft einer bekannten Supermarkt - Kette. Die Produkte sind mir geschmacklich allerdings meist etwas zu süß, daher verdünne ich mit Wasser. Andererseits trinke ich ab und zu mal ganz gerne eine Dose "Organics Simply Cola", nicht weil es wie die Werbung verspricht "all natural" wäre, sondern einfach weil es mir schmeckt. Fertigprodukte koche ich eher selten, ich nehme meist auch nur eine Hauptmahlzeit pro Tag ein. Dabei achte ich darauf, dass ich möglichst ausgewogen koche und kochen bereitet mir auch viel Spaß. Ich verwende Vollkorn ebenso wie Weißmehl, mag Gemüse, Obst, Kartoffeln, Reis. Zu der Hauptmahlzeit bereite ich mir auch meist, wenn es mein Hunger zulässt, einen Salat mit selbstgemachten Dressing. Die Dressings bereite ich sehr unterschiedlich zu, manchmal mit Joghurt, manchmal auch einfache Dressings aus Öl, Essig, Zitrone, Cider, Honig und den selbstgezogen Kräutern vom Balkon oder Küchenfensterbank (im Winter). Da ich mich sehr für Kräuter und Heilpflanzen interessiere, findet sich bei mir auch ein ziemlich bunter botanischer Mix im Haus, angefangen von einfachen Küchenkräutern bis hin zu "exoterischen" Küchen- und Heilpflanzen wie zum Beispiel "Tu Ren Shen", dass wunderbar zum Kartoffelsalat passt und "gesund" ist. Den Tag beginne ich gerne mit einem Tee oder einen Kaffee, dazu ein großes Glas Wasser oder sanftes Mineral, zum Essen gibt's manchmal ein paar Scheiben Toast mit Honig oder leichten Schinken, manchmal Eier, manchmal Palatschinken (Pfannkuchen) mit Ahornsirup (wenn's die Zeit zulässt) oder ein Müsli mit Cerealien und frisch gemachten Obststücken. Ich backe ab und zu auch gerne mal einen Laib Brot selber. Dazu verwende ich meist Hanfmehl. Zwischen Hanf und Cannabis besteht ein Unterschied, bitte also nicht mit psychoaktiven Cannabis verwechseln. Industrielle Hanfprodukte werden in Österreich legal verkauft, da sie keinen Anteil an der verbotenen Substanz des Cannabis aufweisen. Eine breite Palette an Produkten wird in Apotheken und Reformhäusern legal angeboten. Ich bereite mir auch gerne mal eine sogenannte Hanfmilch zu, dazu verwende ich Hanfsamen, Hanföl, Wasser, Ahornsirup, etwas Vanilleschote und ein klein wenig Zimt. Was Fleisch betrifft, gehe ich auch gerne mal in der Saison angeln oder jagen. Hierbei ist mir allerdings wichtig, dass dies nicht rein zur "Essens - Befriedigung" geschieht, da wir so ein großes Angebot durch Supermärkte haben, dass Fischen oder Jagen nicht immer Sinn macht. Wenn der Stand der Wildpopulation im Revier etwas dezimiert werden muss, dann darf es gerne mal auch Wild sein, ansonsten lass' ich vom Wild lieber die Finger, weil es mir dann als "sinnloses Töten" erscheint. Ich trinke auch gerne mal ein Glas "Guinness Bier" oder eine Tasse Kaffee zum Genuss. Und manchmal da überkommt mich auch der "G'luster" auf ein Stück Schokolade, American Cookies oder "a Leberkas - Semmel mit Kren". Ebenso wie es mich manchmal auf einen guten Obstsalat "g'lustert".

      Wie auch immer - Gott hat uns eine derartige Vielfalt an Nahrung geschenkt und uns auch darauf hingewiesen, dass wir uns durch Ernährung, Bewegung, den richtigen Gebrauch unserer Fähigkeiten fit und gesund halten sollen. Ich finde das Bestreben von christlichen Gemeinden sich möglichst gesund und ausgewogen ernähren zu wollen gut, jedoch erscheint mir eine reine Diskussion um "rein" oder "unrein" in diesem Sinne als eine etwas zu verkürzte Diskussion.
    • renato23 schrieb:

      Ich hingegen empfinde es als klare Gotteslästerung, wenn man Jesus Christus, respektive den durch den Mund seines Sohnes lehrenden und (ausnahmslos) Heilwunder wirkenden allein wahren Gott, den Jesus Vater im Himmel nennt all die Greueltaten von dem unterstellt von dem sich Mose einreden liess er meine es gut mit dem Volk Israel und würde es darum aus Ägypten holen.
      Was Du hier verbreitest ist unbiblische Häresie. Bitte erspare uns das. Es ist christlicher Konsens, dass Gott im AT und im NT wirkt und dass Mose Prophet Gottes war.
      Liebe Grüße, Heimo
    • James Gabriel schrieb:

      Bogi111 schrieb:

      Einseitige Ernährung ist auch nicht gut, wenn ich die vielen Käse und Fleischsorten sehe und meistens das selbe kaufe...
      Ich erinnere mich da zum Beispiel auf einen lieben Freund, tief in den Wäldern North Carolina's wohnend. Im Sommer wird am Hof verschiedenes Gemüse angebaut, im Winter Kraut. Fleisch wird durch die Jagd beschafft und Wasser kommt aus der eigenen Quelle. Der nächste Supermarkt liegt 314 Kilometer entfernt. Der Kalorienverbrauch pro Tag gestaltet sich als hoch, da der Beruf des Schmieds ergriffen wurde. In unseren "heimischen Zonen" haben wir ja ein sehr großes Nahrungsangebot, bedingt durch die Supermärkte, ich ertappe mich aber ebenso, dass ich meist zu den gleichen Produkten greife, wenn ich einkaufen gehe. Da ich in einer ländlichen Gegend wohne, habe ich das große Glück bei den Bauern ab Hof "einkaufen" zu können. Mir sagt der Geschmack von einem frischen Bauernbrot mehr zu, als die Massenware im Supermarkt. - - - -

      Wie auch immer - Gott hat uns eine derartige Vielfalt an Nahrung geschenkt und uns auch darauf hingewiesen, dass wir uns durch Ernährung, Bewegung, den richtigen Gebrauch unserer Fähigkeiten fit und gesund halten sollen. Ich finde das Bestreben von christlichen Gemeinden sich möglichst gesund und ausgewogen ernähren zu wollen gut, jedoch erscheint mir eine reine Diskussion um "rein" oder "unrein" in diesem Sinne als eine etwas zu verkürzte Diskussion.
      Ich lade mich einmal bei Dr ein ! Das Kraut war vom Gärer weiterr oben - heute ein Beamtenwohnkoplex. Die OPAradeiser aus dem eigeenen GArten, vom Samen an selbst gezogen. Das Brot aus der Abtei Seckau (solaange der Bruder Bäcker noch lebte)Das selbsteingelegte Sauerkraut !!! MMMMM !!

      Nur bitte : Was machst Du aussser Lecketres sammeln und mundgerecht zurichten noch ? - - Ich habe von der Wiederaufnahme der eigenen SAuerkrautzubereitung im Ruhestand geträumt : Kei Kraut, kein Fasslbinder für das Krautfassl, keinen Krauthobel - und keine ZeiZeit, das Kraut in der Gärung zu "pflegen".


      DAfür bekommst Du in jedem Restaurant alles Mögliche Moderne auf vier - bis fünfeckigen Tellern, gesund, vegetarisch, vegan - - - nur : Ich möchte auchwieder einmal ein Pfeffersteak essen ! - Wo ???
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Epafroditus schrieb:

      philoalexandrinus schrieb:

      DAfür bekommst Du in jedem Restaurant alles Mögliche Moderne auf vier - bis fünfeckigen Tellern...
      :Aha: > 8o > :D
      Ich führe kein Restaurant.. wie soll ich da ein Roastbeef auf einem normalen Teller wem anbieten ?
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • freudenboten schrieb:

      Ich habe den Eindruck, das Thema ist verändert worden zu "Gesunde - ungesunde Ernährung/Genießen.
      Es ist halt eines von zwei möglichen Argumenten für die Speisevorschriften. Das Gesunheitsthema überzeugt mich nicht und beim Gesetzesthema frage ich mich, warum man sich dann nicht auch an Haarschneidevorschriften hält, welche an fast gleichen Stelle aufgeführt werden. Allerdings gibt es immer viele Abgenzungsmöglichkeiten und von dem her habe ich auch kein Problem mit diesen Speisegesetzen, auch wenn ich sie selbst nicht halte.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • freudenboten schrieb:

      Ich habe den Eindruck, das Thema ist verändert worden zu "Gesunde - ungesunde Ernährung/Genießen.
      Freudebnote, da hast Du recht. Nur, wenn ich die Entwicklung - auch aus der Familinegeschichte - der letzten hundert Jahre oder noch länger überblicke, war man zuerst für die "Lebensreform" (siehe Arbeit Thomas Bürger) : Kein stickstoffgedüngtes Gemüse, kein weisses Brot, Vollkornbrot, die ganze Palette der Wasserkuren von Priessnitz über Kneipp bis Kuhne und Winternitz. Bircher - Benner. Reformkleidung. Kein weisser Zucker. Keine SChulmedizin. Absolutes NONO : Schutzimpfung.

      Alles originär europäisch ! Diesbezüglich wurde Erzberger mit Erwähnungen aus seinem USA - AUfenthalt milde belächelt - "Haben wir alles schon !".

      Keine unrenen Tiere. Punkt.

      Die letzten Jaehrzehnte wurde es zunehmend ein "Küchenevangelium". Neuestens Vegan Der Online - Büchershop in Bogenhofen versendet auch "Gesudnkost". Die Frau des Gästepaares stürmt die Küche der GAstgebe und verlangt die Vorlage der Packungen aller Ingredientien, ob man bei Gstgebers auch essen könne /dürfe - - Das Ehepaar kommt mit zwei Tupperware -Schüsserl für sich zum Gemeindepotluck , so absuolute "Gesundkost" für sich sichernd.

      Und die Alten hanben selbst in Notzeiten der Rationierung die Abschnitte auf "Schweineschmalz" bestenfalls gegen andere getauscht - oder halt kein Fett im Laden bezogen. Aber sie haben auch nicht nach Histamin, Darmlänge, Blutzusammensetzung, zusammnephntasierten Parasiten, Pansen oder kein Pansen ihre Zeit mit fraglichen Vorträgen vertan, t, sondern sich über ein Stückchen Rindslungenbraten, sofern erhältlich und/oder leistbar, gefreut.


      Dazu kommt : Das Geniessen - auf jedem dem Mensche zugänglichen Gebiet ist ein eigens Kapitel, über das so sanft schlechtes Gewissen gestreut wird - dies allerdings immer schon (Ich habe gerade Photos meiner Grosseltern zum Orrdnen vor mir.)
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • DonDomi schrieb:

      freudenboten schrieb:

      Ich habe den Eindruck, das Thema ist verändert worden zu "Gesunde - ungesunde Ernährung/Genießen.
      Es ist halt eines von zwei möglichen Argumenten für die Speisevorschriften. Das Gesunheitsthema überzeugt mich nicht und beim Gesetzesthema frage ich mich, warum man sich dann nicht auch an Haarschneidevorschriften hält, welche an fast gleichen Stelle aufgeführt werden. Allerdings gibt es immer viele Abgenzungsmöglichkeiten und von dem her habe ich auch kein Problem mit diesen Speisegesetzen, auch wenn ich sie selbst nicht halte.
      Liebe Grüsse
      DonDomi
      Warum wird auf 5. Mose 14 immer ( ! ) vergesen ? - -" - denn du bist ein heilig Volk dem Herrn, deinem Gott - - du sollst keine Greuel essen - - "Ihr sollt kein Aas essen - dem Fremdling in deinem Tor magst du es geben, dass er es esse oder verkaufe - denn du bistein heiliges Volk dem Herrn- - "


      Zumindest von den "Gesundheitsgesetzen" ist da eben NICHT die Rede, sondern von der Achtung vor Gott, dem einiges ein Greuel ist.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -