Apg 10: Reine und unreine Speisen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DonDomi schrieb:

      Noah war zwar nicht explizit ein Jude, aber immerhin gehört er in die Stammeslinie, ich kenn mich zu wenig aus, aber ich könnte mir vorstellen, dass er bei den Juden auch eine Art Stammvater ist.
      Ob Noah "eine Art Stammvater" bei den Juden ist, weiß ich nicht. Was ich aber weiß ist, dass GOTT JAHWEH(JEHOVAH) der GOTT ABRAHAMS, ISAAKS und JAKOBS genannt wird und dass die 12 Stämme Israels(=Jakobs) aus 1.Mose 49,28 wohl als "JUDEN" bezeichnet werden - im Exodus-Buch werden sie meistens "Hebräer" (z.B. 2.Mos.5,3/ 2.Mos.7,16/ 2.Mos.9,13) genannt. Fest steht auch, dass das Volk der Juden aus einem Familienverband der 70 Personen (Ex.1,5) gegründet und begründet wurde, die dann den Namen des 3. Stammvaters ISRAEL = KÄMPFER FÜR GOTT bzw. "GOTTESSTREITER" annahmen und entweder als "Kinder Israels" (hebr. bene Jisrael) oder als "Israeliten" oder als "Israel" bezeichnet wurden. Seit wann wurden die Israeliten "Juden" genannt? Vermutlich seit das Südreich "Juda" entstanden ist, nach dem Tode König Salomos um 930 v.Chr. (?) Wer weiß hier genaueres?

      Noah war der 10. Nachkomme des ersten Menschen Adam. Er, Noah, und seine Frau, seine 3 Söhne und deren 3 Frauen - also 8 Personen - bildeten einen Neuanfang der Menschheit nach der Sintflut.

      PS: Interessant ist auch, dass Jesus in den erweiterten Jüngerkreis 70 Personen berufen hat! - Sicher auch eine Erinnerung an das damals in Ägypten aus 70 Personen bestehende Volk der Juden!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • DonDomi schrieb:

      ......
      Im konkreten Fall ist es eher sogar so, dass man von adventistischer Seite eine ellenlange Erklärung abgeben muss, damit man nachvollziehen kann, warum die Aussage Jesu, das alle Speisen rein seien, eben nicht so gilt, wie man es auf den ersten Blick vermuten würde.
      @DonDomi, das liegt ganz einfach daran, dass man dir, oder euch den Kontext, den ihr in solchen Fällen NICHT beachtet, erzählen muss, damit man die Worte Gottes/Jesu auch richtig deuten kann. Der Diskussionskampf besteht 99% aus Kontext versus herausgerissene Sätze. Das betrifft ein Kapitel, eine Geschichte oder die ganze Bibel. Das ist die Tragödie der Christenheit.... jeder will anhand einzelnen, sog. "Belegtexte" irgendwie eine eigene Kirche bilden.




      DonDomi schrieb:

      Ach ja, warum ich teilweise weiss, wie die Jünger etwas verstanden haben, das ergibt sich für mich aus ihren Reaktionen, ihrem Handeln und ihren Fragen, aber natürlich weiss ich das nicht immer.

      Achneee, hier wird etwa im Kontext gelesen?
    • DonDomi schrieb:

      Dann zur gesunden Ernährung: Ich bin sehr skeptisch, ob man ein paar tausend Jahre alte Gesundheitsregeln einfach so auf heute übertragen kann. Schweinefleisch oder z.B. auch Meeresfrüchte sind wesentlich heikler, was deren Lagerung betrifft.


      Meint hier wirklich jemand, dass Gott nach dem Tod Jesu die biologische Struktur des Schweinefleisches, der Hyäne, der Ratte, .... verändert hat? Hat Gott nach dem Tod Jesu die Physiologie und die Beschaffenheiten der unreinen Tiere total umgestaltet, damit sie vom Menschlichen Körper problem- und folgenlos aufgenommen werden können? :patsch:
      Warum traut man Gott nicht zu, Seine praktisch geschaffenen Wesen auch praktisch zu unterrichten, sich auch um ihre Gesundheit zu kümmen? Wer beschäftigt sich schon aufmerksam mit dem Wort Gottes (zum Beispiel), nachdem er sich mit fettem Schweinefleisch vollgestopft hat und müde und matschig im Kopf ist? Wer kann dann Gut vom Bösen unterscheiden?
      Warum macht man aus Gott nur etwas geistliches, nur für die Religion und die Erfüllung eigener Wünsche brauchbar, aber für das praktische Leben nicht fähig?

      Gott gehört nicht nur für 2 Stunden in die Kirche, sondern und grade ins praktsche Leben. IHM ist es nicht egal, wie kaputt und krank wir uns machen - mit falscher Lenbensweise, bei der die Ernährung eine der wichtigsten Rollen spielt.
      Die Ernährung hat Auswirkungen auf Körper, Geist und auch der Seele. Schaut euch nur ´n bisschen um.



      .
    • DonDomi schrieb:

      Dann noch was zu dem Vers mit dem Tempel: Den höre ich seit Jahren von den Adventisten, ich selber fasse ihn aber anders auf. nämlich das ein Teil von Gott in uns wohnt. Für mich hat das wenig mit dem irdischen Körper sondern mit dem "Herzen" des Menschen zu tun. So lese ich das zumindest aus dem Gesamtzusammenhang.
      Wie kannt du sagen, dass im Zusammenhang das Herz und nicht der Körper, der Leib gemeint ist? Oder hast du den Kontext gar nicht gelesen? Unten habe ich nur einen Ausschnitt kopiert. Es wird doch klar auf den Leib, (Körper) mit seinen Tat-Ausführenden Ausstattung gezeigt. Als Gottes Prinzip für den Alltag angewenden bedeutet es: sich fern halten vom allen Unreinen, Unheiligen, Unehrenhaften, Schmutzigen, Kranken.... usw. Kann jemand, der stock besoffen ist, das Bild eines Tempels sein, der dem allerhöchsten Gott des Universums geweiht ist? Trinken, Rauchen, erbärmliche Krankheiten aus falscher Ernährung.....

      1.Kor.6,15-20
      Wisst ihr nicht, dass eure Leiber Glieder Christi sind? Sollte ich nun die Glieder Christi nehmen und Hurenglieder daraus machen? Das sei ferne!
      Oder wisst ihr nicht: wer sich an die Hure hängt, der ist "ein" Leib mit ihr? Denn die Schrift sagt: »Die zwei werden "ein" Fleisch sein« (1.Mose 2,24).
      Wer aber dem Herrn anhängt, der ist "ein" Geist mit ihm.
      Flieht die Hurerei! Alle Sünden, die der Mensch tut, bleiben außerhalb des Leibes; wer aber Hurerei treibt, der sündigt am eigenen Leibe.
      Oder wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch ist und den ihr von Gott habt, und dass ihr nicht euch selbst gehört?
      Denn ihr seid teuer erkauft; darum preist Gott mit eurem Leibe.
    • Stofi schrieb:

      Der Diskussionskampf ......


      So ganz verstehe ich nicht, wie die Diskussionspositionen gelagert sind.

      Geht es darum, zu beweisen, dass nur eine Sichtweise richtig, christlich und biblisch belegbar ist? Und damit gleichzeitig zu beweisen, dass jede andere Sichtweise eine Irrlehre ist und die Vertreter dieser Sichtweise in bewusstem Ungehorsam in Unreinheit und Sünde leben, keine wahren Christen sind und keinesfalls als Geschwister akzeptiert werden können?

      Oder geht es eine Diskussion unter Geschwistern, eine freundschaftliche und sachliche Abwägung dessen, was jeweils für und gegen die unterschiedliche Sichtweise spricht, die jede stückwerkhaft und unvollkommen ist, aber auch wertvolle Erkenntnisse enthält? Ohne den anderen zu verachten und zu verurteilen, ihm seine Sichtweise zugestehen und ihn annehmen, wie in Röm 14 beschrieben, auch wenn man die Meinung des anderen nicht teilt und es auch nicht schafft, ihn von der eigenen Meinung zu überzeugen?

      Im 2. Fall finde ich Gespräche sehr gut und lohnend.

      Im ersten Fall ist das in meinen Augen keine Diskussion , sondern ein Streit, der nichts bringt, ausser gegenseitige Beschuldigungen und einen Umgang, der unserem Herrn wenig Ehre macht. Und der am Ende nichts als Scherben, schlechte Gefühle und Spaltungen hinterlässt ....

      Sollte es hier also um letzteres gehen, dann werde ich mich nicht weiter daran beteiligen.
    • Beschenkte schrieb:

      So ganz verstehe ich nicht, wie die Diskussionspositionen gelagert sind.
      Hallo Beschenkte,ich denke Du verstehst es sehr gut,sonst hättest Du die einzelnen Positionen nicht so ausgearbeitet

      und mit Konsequenzen gedroht.

      Warum so kompliziert? Das Wort Gottes gibt uns Menschen Sinn und heilvolle Empfehlungen ,

      man kann sie befolgen oder nicht.

      Es gibt aber auch Leute die sagen ,das das Wort Gottes heute keine gültigkeit mehr hat, das kann man stehen lassen oder

      auch darüber streiten warum es für einen trotzdem noch gültig ist!

      Man kann es aber sein lassen ohne zu drohen....
    • Bogi111 schrieb:

      und mit Konsequenzen gedroht.

      Welche Drohungen meinst du?
      Falls etwas als Drohung rübergekommen sein sollte, entschuldige ich mich dafür - ich habe nichts als Drohung gemeint.
      Falls du die Drohung meinst, mich zurückzuziehen, so ist das keine Drohung, sondern nur eine logische Konsequenz, die ich sowieso gezogen hätte, wenn es hier wirklich um die beschriebene Art von Streitereien gehen sollte, denn solche kenne ich zur Genüge und darauf habe ich nicht die geringste Lust mehr.
      Auf den ersten Blick schien mir dieses Forum anders als die christlichen Streitforen, die ich kenne. Nun gewinne ich aber immer mehr den Eindruck, dass ich mich doch getäuscht habe. Deshalb meine Nachfrage. (Die aber auch nicht beantwortet werden muss, keine Antwort ist auch eine Antwort. Dann weiss ich auch, woran ich bin ;) )






      sonst hättest Du die einzelnen Positionen nicht so ausgearbeitet

      Ich arbeite immer sorgfältig, wenn ich in einer Diskussion die einzelnen Positionen verstehen und die Argumentation nachvollziehen will, weil ich das sehr wichtig finde;
      Und ich ärgere mich immer wieder über Diskussionsteilnehmer, die sich diese Mühe nicht machen, weil sie von vorn herein gar nicht vorhaben, die gegnerische Position irgendwie verstehen zu wollen; weil es ihnen eben nur darum geht, zu beweisen, dass sie - und nur sie allein - recht haben .... :( .
    • Beschenkte schrieb:

      Bogi111 schrieb:


      Auf den ersten Blick schien mir dieses Forum anders als die christlichen Streitforen, die ich kenne.





      Und ich ärgere mich immer wieder über Diskussionsteilnehmer, die sich diese Mühe nicht machen, weil sie von vorn herein gar nicht vorhaben, die gegnerische Position irgendwie verstehen zu wollen; weil es ihnen eben nur darum geht, zu beweisen, dass sie - und nur sie allein - recht haben .... :(
      .

      Zum Ersten: Ist es auch.

      Zum Zweiten: Wie du schreibst, "Diskussionsteilnehmer"
      Es sind ein paar wenige, die entweder auf einem sehr hohen Roß sitzen und mitleidig auf "Ungläubige" herabsehen, oder eben jene, die jede auch nur geringfügig andere Sichtweise als die eigene, als satanische Irrlehre abtun.
      Im solchen Fällen lese ich dann gar nicht mehr weiter. :|


      Ansonsten, es ist ein Adventistenforum und wir wussten dies bereits vor unserer Anmeldung und dürfen nicht erwarten, daß unsere, von ihren abweichenden, Ansichten abgenickt werden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Yppsi ()

    • Beschenkte schrieb:

      dass jede andere Sichtweise eine Irrlehre ist und die Vertreter dieser Sichtweise in bewusstem Ungehorsam in Unreinheit und Sünde leben, keine wahren Christen sind und keinesfalls als Geschwister akzeptiert werden können?

      Oder geht es um eine Diskussion unter Geschwistern, eine freundschaftliche und sachliche Abwägung dessen, was jeweils für und gegen die unterschiedliche Sichtweise spricht, die jede stückwerkhaft und unvollkommen ist, aber auch wertvolle Erkenntnisse enthält?
      Andere biblisch begründbare(!!!) Sichtweisen als "Irrlehren" zu bezeichnen ist der Diskussion nicht förderlich! So gibt es Argumente(siehe meine Beiträge NR. 200 + 242 mit den Bibelstellen: Mth. 15.11/ Mk.7,19/ Apg.10,15/ Rö.14,4/ 1.Tim.4,4/ Kol. 2,16), welche nahelegen, dass die ATlichen Speisegesetze nicht mehr gelten - aber auf Seiten der Adventisten auch Argumente dagegen (z.B. Mth.5,17f. u.a.) Deshalb ist eine sachliche Abwägung des Für und Wider bzw. eine Gegenüberstellung der gegenteiligen Positionen zu begrüssen!
    • Yppsi schrieb:

      Ansonsten, es ist ein Adventistenforum und wir wussten dies bereits vor unserer Anmeldung und dürfen nicht erwarten, daß unsere, von ihren abweichenden, Ansichten abgenickt werden.

      Ein Abnicken abweichender Ansichten ist ja auch nicht der Sinn einer Diskussion, das hätte ich ja auch nicht erwartet.

      Ich hatte erwartet, dass am Ende einer Diskussion Erkenntnisgewinn und besseres Verständnis anderer (wie Norbert richtig schreibt: biblisch begründbarer) Meinungen steht. Und man einander trotz dieser Unterschiede akzeptiert, ohne "auf einem sehr hohen Roß sitzen und mitleidig auf "Ungläubige" herabsehen, oder eben jene, die jede auch nur geringfügig andere Sichtweise als die eigene, als satanische Irrlehre abtun."



      Norbert Chmelar schrieb:

      Deshalb ist eine sachliche Abwägung des Für und Wider bzw. eine Gegenüberstellung der gegenteiligen Positionen zu begrüssen!



      Für mich selbst, in meiner Einschätzung, gehe ich da noch einen Schritt weiter und sage, für mich ist das nicht nur begrüssenswert, sondern die einzige Diskussionsbasis, die etwas bringt. Alles andere ist Zeitverschwendung ....
    • Beschenkte schrieb:

      Yppsi schrieb:


      Ich hatte erwartet, dass am Ende einer Diskussion Erkenntnisgewinn und besseres Verständnis anderer (wie Norbert richtig schreibt: biblisch begründbarer) Meinungen steht.

      Falls du meinst, man versuche wenigstens sich in die andere Sichtweise hineinzuversetzen.........vergiß es! Das wirst du nicht erleben! Von keinem! :D
      Habe ich anfangs einige Male versucht und habe sie aufgefordert, es wenigstens mal zu versuchen.
      Das klappt nicht.
      Aber damit habe ich mich schon lange abgefunden. (Solange nicht gleich alles verteufelt wird)
    • @Norbert Chmelar, ich sagte dir es schon x-mal: mit der Bibel kann man ALLES begründen. Aber nicht alles kann man aus der Bibel erkennen. Es ist eine uralte Tatsache, dass man jeden Gedanken, jede Lehre mit irgendwelchen Texten zu beweisen versucht. Und man findet mmer welche. Aber anders herum, eine Lehre IN der Bibel zu erkennen sie AUS der bibel herausdeduzieren... ist das eigentliche, warum Gott uns Sein Wort gegeben hat, way richtig ist.

      Ein krasses Beispiel: Wenn du unter dem Einfluss des HGeistes, ohne Vorurteile, die Bibel durchforscht, würdest du niemals darauf kommen, dass Jesus homosexuell sen könnte.
      Würdest du aber genau dieses in der Bibel suchen, damit du "deine Lehre" autorisieren kannst, würdest die sog. Beweise dafür finden und "deine" Behauptung festigen.

      So gibt es in der Christlichen Welt die unmöglichsten Lehren und Überzeugungen, manche richtig haaresträubend- und alle behaupten, sie biblisch begründet zu haben.
      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • Yppsi schrieb:

      Falls du meinst, man versuche wenigstens sich in die andere Sichtweise hineinzuversetzen.........vergiß es!
      Yppsi, warum bist Du hier bei STA im Forum?

      Ich bin hier weil ich meinen Glauben zu Jesu bezeugen möchte.

      Es geht hier nicht um Meinungen und Ansichten,sondern um Gottes Wort und seinen Willen!

      Ich bin gut damit gefahren als ich aufhörte Gottes Wort zu hinterfragen nach dem Motto :sollte Gott gesagt haben,

      meint er es wirklich so, kann das heute überhaupt noch gültig sein.

      Ich versuche meine Erfahrung und Erkenntniss so weiterzugeben wie ich es von Gott gelernt habe.

      Als "Bibelschullehrer" ,werde ich von Gott eines Tages zu Rechenschaft gezogen,deshalb werde ich mich hüten

      Gottes Wort in Zweifel zu ziehen.

      Eigentlich möchte Gott auch das Ihr Ihm ganz vertraut und Ihr Zeugen seines Wortes,seines Willens und seiner Liebe seid.

      Alle andere sind Nebegefechte und Eitelkeiten.

      Warum geht es mit dem Christentum in Deutschland bergab und der Islam sogar von Deutschen angenommen wird?
    • Wenn ich im Internet Koch -und Rezeptseiten sehe, dann scheint sich die ganze Diskussion schon längst überholt zu haben, denn auf dem Speiseplan vieler gesundheitsbewusster Menschen stehen keine Tiere mehr und eine interessante und abwechslungsreiche Auswahl an gesunder Lebensmittel.
      Die Christen hinken überhaupt vielem hinterher, das die jungen interessierten Menschen als selbstverständlich erachten.
      Vielleicht sehen wir eines Tages, dass Adventisten mit Gesundkostfabriken etc....doch mehr Einfluss auf dieses Thema hatten, als wir uns momentan vorstellen können.....so wie der Mordechai in Esther 6,3 auch verkannt wurde;-)
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Solange man meint es ginge bei Rein und Unrein um Gesundheit ist man ohnedies auf dem Holzweg, es geht um HEILIG - nicht um GESUND. Nirgendwo gibt es in der Bibel Essvorschriften um der Gesundheit willen und Geheilten sagt Jesus nie, pass auf, was Du isst - unter Umständen sagt er aber: sündige hinfort nicht mehr.

      Wer Rein und Unrein in den Gesundheitskontext stell verbreitet meines Erachten einen Irrtum, wenn nicht eine Irrlehre.

      Und dass die ständige Besorgnis um die Gesundheit heidnisch und egozentrisch ist, sieht man daran, wie sie in unserer säkularen Gesellschaft zur Ersatzreligion wurde. Wer sich ständig mit seinem Bauch (bzw. seinem gesundheitlichen Wohlergehen und möglichem - statistisch erforschten [wie irrelevant für das Individuum!] länger Leben) befasst, hat einen wesentlichen Teil des Evangeliums einfach nicht verstanden.
      Liebe Grüße, Heimo
    • HeimoW schrieb:

      Solange man meint es ginge bei Rein und Unrein um Gesundheit ist man ohnedies auf dem Holzweg, es geht um HEILIG - nicht um GESUND.
      Das es nicht um Gesundheit geht, ist ja wohl ein Witz.
      Wer Gottes Gesetz missachtet kann nicht heilig sein. Wie soll Gott Segnen wenn wir uns mit verbotener Speise ernähren?
      Auf der anderen Seite versuchen wir mit "gesunder Ernährung" ohne Gottes Segen unser "Heil" zu suchen..

      Dann hat "Sauberkeit" auch nichts mit Gesundheit zu tun...

      Reine und unreine Tiere 3 Mose 10 +12

      1 Und der HERR redete mit Mose und Aaron und sprach zu ihnen:
      2 Redet mit den Israeliten und sprecht: Dies sind die Tiere, die ihr essen dürft unter allen Tieren auf dem Lande. 3 Alles, was gespaltene Klauen hat, ganz durchgespalten, und wiederkäut unter den Tieren, das dürft ihr essen.
      4 Nur diese dürft ihr nicht essen von dem, was wiederkäut und gespaltene Klauen hat: das Kamel, denn es ist zwar ein Wiederkäuer, hat aber keine durchgespaltenen Klauen, darum soll es euch unrein sein;
      42 Alles, was auf dem Bauch kriecht, und alles, was auf vier oder mehr Füßen geht, unter allem, was auf der Erde kriecht, dürft ihr nicht essen; denn es soll euch ein Gräuel sein.
      43 Macht euch selbst nicht zum Gräuel an allem kleinen Getier, das da wimmelt, und macht euch nicht unrein an ihm, sodass ihr dadurch unrein werdet.
      44 Denn ich bin der HERR, euer Gott. Darum sollt ihr euch heiligen, sodass ihr heilig werdet, denn ich bin heilig; und ihr sollt euch nicht unrein machen an irgendeinem Getier, das auf der Erde kriecht.
      45 Denn ich bin der HERR, der euch aus Ägyptenland geführt hat, dass ich euer Gott sei. Darum sollt ihr heilig sein, denn ich bin heilig.
      46 Das ist das Gesetz von den vierfüßigen Tieren und Vögeln und von allen Tieren, die sich regen im Wasser, und von allen Tieren, die auf der Erde kriechen,
      47 auf dass ihr unterscheidet, was unrein und rein ist und welches Tier man essen und welches man nicht essen darf.

      Bestimmungen für die Wöchnerinnen

      1 Und der HERR redete mit Mose und sprach:
      2 Rede mit den Israeliten und sprich: Wenn eine Frau empfängt und einen Knaben gebiert, so soll sie sieben Tage unrein sein, wie wenn sie ihre Tage hat.
      3 Und am achten Tage soll man ihn beschneiden
      4 Und sie soll daheim bleiben dreiunddreißig Tage im Blut ihrer Reinigung. Kein Heiliges soll sie anrühren und zum Heiligtum soll sie nicht kommen, bis die Tage ihrer Reinigung um sind.

      Was ist unser Heiligtum heute???

      5 Gebiert sie aber ein Mädchen, so soll sie zwei Wochen unrein sein, wie wenn sie ihre Tage hat, und soll sechsundsechzig Tage daheim bleiben in dem Blut ihrer Reinigung.

      Wer macht das bei uns heute???
    • Pfingstrosen schrieb:

      Wenn ich im Internet Koch -und Rezeptseiten sehe, dann scheint sich die ganze Diskussion schon längst überholt zu haben, denn auf dem Speiseplan vieler gesundheitsbewusster Menschen stehen keine Tiere mehr und eine interessante und abwechslungsreiche Auswahl an gesunder Lebensmittel.
      Die Christen hinken überhaupt vielem hinterher, das die jungen interessierten Menschen als selbstverständlich erachten.
      Vielleicht sehen wir eines Tages, dass Adventisten mit Gesundkostfabriken etc....doch mehr Einfluss auf dieses Thema hatten, als wir uns momentan vorstellen können.....so wie der Mordechai in Esther 6,3 auch verkannt wurde;-)

      Wie hier schon jemand sagte, dass die weltlichen Leute eher offen sind. die Wahrheiten Gottes anzunehmen, als die eigenen Mitgläubigen.

      Mt 21,31
      ..... Jesus spricht zu ihnen: Wahrlich, ich sage euch, dass die Zöllner und die Huren euch vorangehen in das Reich Gottes.
    • HeimoW schrieb:

      Solange man meint es ginge bei Rein und Unrein um Gesundheit ist man ohnedies auf dem Holzweg, es geht um HEILIG - nicht um GESUND. Nirgendwo gibt es in der Bibel Essvorschriften um der Gesundheit willen und Geheilten sagt Jesus nie, pass auf, was Du isst - unter Umständen sagt er aber: sündige hinfort nicht mehr.

      Wer Rein und Unrein in den Gesundheitskontext stell verbreitet meines Erachten einen Irrtum, wenn nicht eine Irrlehre.

      Und dass die ständige Besorgnis um die Gesundheit heidnisch und egozentrisch ist, sieht man daran, wie sie in unserer säkularen Gesellschaft zur Ersatzreligion wurde. Wer sich ständig mit seinem Bauch (bzw. seinem gesundheitlichen Wohlergehen und möglichem - statistisch erforschten [wie irrelevant für das Individuum!] länger Leben) befasst, hat einen wesentlichen Teil des Evangeliums einfach nicht verstanden.


      @HeimoW, dein Beitrag ist ein Hohn, sei mir nicht böse, aber jedes Wort davon... wirklich eine Farce.

      Wer sich nach Gottes Ratschlägen ernährt, braucht sich keine "ständigen Sorgen" um die Gesundheit machen. Und warum gleich so ein Extremismus? ....... achwas, hier ist jedes Wort zu teuer.
      .