Sabbatgebot

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erklärung der Jahre 508, 533 und 538!

      Seele1986 schrieb:

      freudenboten schrieb:

      Die geheilte Todeswunde war 508/538.
      Was war denn 508 oder 538 (da sind 30 Jahre zwischen ...) ?
      Bitte - für die Laien - auch mal erklären, was da gewesen sein soll.

      Es wird hier mit Sachen rumgeschmissen, aber nichts in irgendeiner Weise ausgeführt oder erläutert ...
      • 508 nahm der Frankenkönig Chlodwg den christlichen Glauben an.
      • 533 wurde durch einen Erlass des oströmischen Kaisers Justinian der Papst über alle Bischöfe der Welt gesetzt! ---> damit begann quasi der Primatsanspruch des Papstes! *
      • 538 wurden mit den Ostgoten die letzten der drei *** arianischen germanischen Volksstämme (= die drei ausgerissenen Hörner laut Dan.7,8.20.24!) von päpstlichen Truppen besiegt! Mit diesem Jahr 538 begann die politische Macht des Papsttums, das 1.260 Jahre (= 3½ Zeiten ---> siehe Dan.7,25!) andauern sollte! ----> diese 3 Daten entstammen der adventistisch- historischen Auslegung**, das muß man dazu sagen!


      * Lange Zeit - also bis zum ersten großen Schisma (= Kirchenspaltung) wurde der Bischof von Rom = Papst auch vom Bischof (= Patriarchem) von Byzanz/Konstantinopel als »Primus inter pares« = »Erster unter Gleichen« anerkannt. Beide Patriarchen (der Papst als „Patriarch des Abendlandes” und der Bischof von Byzanz als „Patriarch des Morgenlandes”) lebten etwa 500 Jahre mehr oder weniger selbstständig neben einander her - bis dann 1054 einer über den anderen herrschen wollte und man sich gegenseitig exkommunizierte, was zur 1. großen Kirchenspaltung führte!

      *** Diese drei arianischen Stämme waren die Vandalen, Heruler und Ostgoten!

      ** Mit diesen Daten 508, 533 + 538 wurden auch die Zahlenangaben aus Dan.12,7 (1.260) , Dan.12,11 (1.290) und Dan.12,12 (1.335) verknüpft und auf den "prophetischen Karten" eingezeichnet!

      508 + 1.290 = 1798 (= tödliche Wunde des Papstums = Verlust der politischen Macht!)
      508 + 1.335 = 1843 (= Reinigung des Heiligtums der Erde (Dan.8,14) durch die von William Miller vorhergesagte Wiederkunft Jesu!)
      533 + 1.260 = 1793 (= Beginn der 3½ Zeiten der Terrorherrschaft der Jakobiner in der Zeit der Französischen Revolution!)
      538 + 1.260 = 1798 (= tödliche Wunde des Papstums = Verlust der politischen Macht!)
    • Mir fehlt bei der ganzen STA- Herumrechnerei der Überblick über europäische Geschichte, welche mehr als "Der Grosse Kampf" ist :

      Der Papst war in Sachen "Canossa" ein armes Würschterl, welches den Investituren Heinrich IV . nichts entgegenzusetzen hatte ( Investiturstreit !)- ach ja, er konnte ihn in Bann legen und damit waren die Vasallen den Vasalleneid los und konnten Heinrich IV . ermorden lassen. Der nagelt den Papst in Canossa fest, stellt sich nächtens vor die Burgtüre - und der Papst muss den Bann wieder zurücknehmen. Sehr mächtig !

      Konzil zu Konstanz, Hus am Scheiterhaufen - - Ja und dann hat Kaiser Sigismund eben den einen Papst verhaften und auf irgendeinem Schloss festsetzen lassen. Sehrt mächtig, der Papst !

      Oder die Rolle der Habsburger, welche Dominikaner und Jesuiten in die weiten Lande holten, um IHRE Macht abzusichern! Dass Joseph II. schon einige Zeit den Papst in Wien tagelang antichambrieren ließ mit der Bemerkung, er habe mit dem Bischof von Rom wirklich nichts zum reden - - Dafür konnte Kaiser Franz Joseph noch eine Wahl des Konklave - Habsburger - Privileg! - beeinspruchen! Sehr mächtig, der Papst, abhängig vom senilen Kaiser in Wien und dessen unstillbarer Rachsucht !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Es war in der Tat eine "geteilte" Konkurrenz-Herrschaft von Papst und Kaiser in Westrom; anders im Osten.

      Die "tödliche Wunde" Offb. 13:3. war nicht die des Papsttums sondern des vorpäpstlichen, konstantinischen IMPERIUMS.
      Siehe Daniel 7:7.8.23.-25. 3 Hörner (Arianismus) ausgerissen=tödliche Wunde, anstelle der drei wuchs ein besonderes Horn= Heilung durch das Papsttum.

      Die 30 Jahre zwischen 508 bis 538 umfassen das Verschwinden der 3 arianischen Reiche durch Krieg und Übertritt, somit die Heilung und das Aufwachsen des Papsttums. Dies stimmt mit Dan. 12:11.12./Offb. 13:3.ff. überein.

      1798 war KEINE "tödliche Wunde", sondern das Papsttum wurde weltlich ENTMACHTET.

      Daher gibt es auch keine "Heilung" mehr nach 1798 für die mittelalterliche Weltmacht Papsttum.
    • Auch "7 Zeiten" kommen in den "prophetischen Karten" Millers vor!

      Norbert Chmelar schrieb:

      ** Mit diesen Daten 508, 533 + 538 wurden auch die Zahlenangaben aus Dan.12,7 (1.260) , Dan.12,11 (1.290) und Dan.12,12 (1.335) verknüpft und auf den "prophetischen Karten" eingezeichnet!

      508 + 1.290 = 1798 (= tödliche Wunde des Papstums = Verlust der politischen Macht!)
      538 + 1.260 = 1798 (= tödliche Wunde des Papstums = Verlust der politischen Macht!)
      Auch die „Sieben Zeiten der Nationen” = 2.520 Jahre (7 x 360 Jahre = 2.520) aus Daniel 4,13.20.22.29 sind in den
      "prophetischen Karten" des William Miller verzeichnet!

      722 v.Chr. ( = Untergang des Nordreiches Israel!) + 2.520 Jahre = 1798 (= tödliche Wunde des Papstums = Verlust der politischen Macht!)

      Diese 2.520 Jahre spielten später dann bei den Zeugen Jehovas noch eine Rolle!

      606 v.Chr. (= Beginn der Babylonischen Gefangenschaft des Daniel!) + 2.520 Jahre = 1914 n.Chr. ---> gemäss Charles Taze Russell*** sei das Jahr 1914 - 70 Jahre nach 1844! - das »Jahr der Wiederkunft Jesu Christi«! Aber es kam nicht Christus wieder - dafür begann mit dem I. Weltkrieg die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts”!

      *** Nachdem 1844 die »Grosse Enttäuschung« der Milleriten sich ereignet hatte - Jesus war nicht wie von Samuel Snow vorausgesagt am 22.10.1844 wiedergekommen, versuchte Russell - ursprünglich auch ein Anhänger Millers - eine erneute Berechnung; ursprünglich ging Russell von exakt 6.000 Jahren Menschheitsgeschichte aus. Damals meinte man, dass Adam 4.126 v.Chr. das Licht der Welt erblickt habe; und so stellte Russell die folgende Rechnung auf: 4.126 v.Chr. + 6.000 Jahre = 1.874 n.Chr. Jesus sollte somit also 1874 - 30 Jahre nach 1844 - wiederkommen! Als auch dieses Jahr vorüberging und der Herr nicht erschienen war, betrachtete er die 2.520 Jahre auf den "prophetischen Karten" Millers und kam schließlich zu der oben genannten Berechnung!

      Die 7 Zeiten haben sehr wohl eine prophetische Bedeutung - jedoch nicht in Sachen Wiederkunft, sondern in Sachen Wiederherstellung Israels! Und sie sind auch keine 2.520 Jahre lang sondern 365,25 x 7 - also (aufgerundet) = 2.557 Jahre. Und sie beginnen auch nicht 606 v.Chr. sondern mit dem Jahr 609 v.Chr. als der letzte unabhängige König Judas, Josia, bei Megiddo gefallen war. ---> somit ergibt sich: 609 v Chr. + 2.557 Jahre = 1948 n.Chr. In diesem Jahr wurde der Staat Israel nach den '7 Zeiten der Nationen' wieder neu gegründet! In diesem Jahr haben m.E. auch »die letzten Tage« begonnen, die wohl maximal eine bibl. Generation (70 - 100 Jahre) dauern dürften.
      Ich bin der Meinung, dass die allerletzte Phase der Endzeit am 7.6.1967 begonnen hat, als Israel seine Hauptstadt von den Heiden(= Arabern) zurückerobert hatte (von Jesus selbst in Lk.21,24 prophezeit!). Wenn man diese Phase zwischen 70 - 80 Jahren ansetzen würde, könnte man die Wiederkunft Jesu zwischen 2037 - 2047 erwarten!
    • Daniel 4 ist erfüllt im "Goldenen Haupt" Dan. 2. Es hat keine heilsgeschichtliche Bedeutung für die Zeit nach Jesus. Da gibt es wesentliche, wichtige andere Zeitangaben.

      Miller war auch ein korrekturbedürftiges, kleines Licht (Gemeinde Philadelphia: "Offene Tür" Offb. 3:8.).

      Nach 1844 (Dan. 12:12./Offb. 10:7.) gibt es keine prophetische "Zeitrechnung" mehr, weil es die "Siebte Posaune" ist.

      Das konnten Miller und Snow nicht mehr erkennen, aufgrund ihrer Vulgata/King-James-Bibel.

      Das Ende der 2300 Jahre (Daniel 8:14.) war nicht ein "Entsühnungstag" am 10. des siebenten Neumonds sondern der 1. des siebenten Neumonds, der 7.-Posaunen-Tag/Yom Teruah (Lev. 23:23.24.).

      Somit beruhte die "Enttäuschung" 1844 auf einem Übersetzungs- und Auslegungsirrtum.

      Dennoch starb Miller im Glauben an die Verheißung Daniel 12:12.13.
    • In der christlichen Zeitschrift "Mitternachtsruf" - Ausgabe Juli 2019 kommt unter der Rubrik "BIBLISCHE PROPHETIE" auf den Seiten 6 - 11 ein sehr interessanter Artikel zum Thema: «Der Sabbat, die Gemeinde und der Tag des Herrn»

      ------> siehe: Missionswerk Mitternachtsruf - MNR Juli 2019 - Seite 6-7
      Missionswerk Mitternachtsruf - MNR Juli 2019 - Seite 8-9
      Missionswerk Mitternachtsruf - MNR Juli 2019 - Seite 10-11

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      In der christlichen Zeitschrift "Mitternachtsruf" - Ausgabe Juli 2019 kommt unter der Rubrik "BIBLISCHE PROPHETIE" auf den Seiten 6 - 11 ein sehr interessanter Artikel zum Thema: «Der Sabbat, die Gemeinde und der Tag des Herrn»

      ------> siehe: Missionswerk Mitternachtsruf - MNR Juli 2019 - Seite 6-7
      Missionswerk Mitternachtsruf - MNR Juli 2019 - Seite 8-9
      Missionswerk Mitternachtsruf - MNR Juli 2019 - Seite 10-11
      Dankenfürnden interessanten Hinweis ph
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • freudenboten schrieb:

      Ob das Sabbatverständnis des "Mitternachtsrufes" dem von Jesus Christus entspricht, bleibt fraglich.
      Ich finde der Artikel legt viel zu sehr den Schwerpunkt auf den ersten Wochentag, um den Sabbat zu delegitimieren. Das ist überhaupt nicht nötig. Es lohnt sich eigentlich nur den letzten Abschnitt zu lesen. Der Tag ansich spielt gar keine Rolle, wenn die Haltung nicht stimmt. Jesus hat zumindest in den von den Evangelien bezeugten 3 Jahren seines Wirkens nie in dem Sinne gearbeitet, wie es es im Sabbatgebot des AT impliziert wird. Da geht es um profane weltliche und eigene Arbeit zum Gewinn und Lebensunterhalt. Was Jesus in den 3 Jahren tat, war Dienst am Menschen aus Liebe. Er tat das 6 Tage die Woche und er tat genau das gleiche auch zusätzlich noch am Sabbat. Das war für ihn keine Arbeit. Er verdiente damit nicht seinen Lebensunterhalt. Das Sabbatgebot des AT legt den Schwerpunkt nicht auf einen Befehl 6 Tage zu arbeiten, sondern auf den Sabbat selbst. Daraus ergibt sich, dass die 6 Tage zu arbeiten als eine Erlaubnis zur profanen Arbeit zu verstehen sein müssen und nicht als verordnete Arbeitsorganisation. Das wäre nämlich der Sklaverei ziemlich gleich gekommen und dann hätten sie auch in Ägypten bleiben können.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • Post scriptum : Ich rede nie - nie mit zwei Brüdern aus der Baubranche sabbats in der Gemeinde, sie um neueste Materialen, verlässliche Firmen, technische Details für meine Hauserhaltung fragend , nein,ich kündige ihnen auch nicht mein Telefonat in solchen Dingen für Dienstag an ! (Jesaia 58 ). Aber gegebenenfalls gehe ich sabbats in ein Restaurant essen. -(dort zahle ich eh mit Kreditkarte !)
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • philoalexandrinus schrieb:

      Ich rede nie - nie mit zwei Brüdern aus der Baubranche sabbats in der Gemeinde, sie um neueste Materialen, verlässliche Firmen, technische Details für meine Hauserhaltung fragend , nein,ich kündige ihnen auch nicht mein Telefonat in solchen Dingen für Dienstag an ! (Jesaia 58 ). Aber gegebenenfalls gehe ich sabbats in ein Restaurant essen.
      Variationen auf ein Thema...auf Basis der christliche Freiheit.
      Jesus:
      "Alles nun, was ihr wollt, daß euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten."

      Mat.7:12.
    • Atze schrieb:

      “Bogi111“ schrieb:

      Wer maßt sich das Urteil über eine Gemeinde an? Wer spottet über die Gemeinde???
      Diejenigen die sich über alles hinwegsetzen was sich Regeln nennt weil man sich anmaßt es besser zu wissen als die Gemeinde die nun seit 150 Jahren (durch den Geist Gottes) geführt wurde.

      “Bogi111“ schrieb:

      Und wer legt das fest?
      Die GK, die höchste Autorität innerhalb der Gemeinschaft der STA.

      Atze,wir - durchaus in mehrerer Hinsicht fach-kompetent - verfolgen mit Sorge seit Jahrzehnten die Stellungnahme der GK zum Schwangerschaftsabbruch. Ex - STA - jetzt wütende Gegner (Ratzlaff) - greifen das Thema jetzt wieder auf, RKk haben davon noch nichts mitbekommen - Gott sei es gedankt..

      Aber das Thema ist - auch bezüglich Gottes höchster Autorität - schamvoll blamabel.

      Zunächst redete man nicht darüber. Dann gab es einen Gouverneur, welcher die Konzession für ein STA - Spital durchsetze und spendete. Nach diesem kam er mit seiner Teenager-Tochter, berief sich auf seine "Dienste" für das Spital - und forderte einen Schwangerschaftsabbruch bei dem Teenager.

      Damit war die Kuh aus dem Stall.

      Dann gab es ein "Richtlinie" so Mitte der Neunzigerjahre, butterweich, von eigenen Gewissen redend,das man nicht bevormunden wolle . (sic !).

      In der Folge eine Fülle von "Theologischen " Rechtfertigungen, so dass etwa der Mensch - wie der Darwin - Ergänzer Häckel ws im "Biogenetischen Grundprinzip" (dieses längst naturwissenschaftlich Out"-) zunächst erklärte, zunächst Einzeller, dann Protozoon, dann Kaulquappe , dann Chordonier - - - sei, seine "Ontogenese " durchlaufe die"Phylogenese" individuell nochmals. -e s werde also nicht eine einmalige menschliche Existenz getötet, sondern bestenfalls etwas Froschähnliches - So die Linkslinken um Bundeskanzler Kreisky, so - - einige US - STA (!!) Dazu : Die ganze Aufregung um diese Sache sei "katholisch" ( so wie der Glaube an die Auferstehung Jesu ? ) Ach ja, und 1 Korinther 6, 19. und 20. - da ginge es nur um vegetarisch, vegan - - wie bitte ? da wird in eine Tempel des Heiligen Geistes herumgekratzt, gesaugt, . vergiftet, um einen anderen,neuen Tempel des Geistes loszuwerden ? Und übrigens : 1. Mose 2, 7 : Erst mit dem ersten Atemzug inst der Men ein Mensch !! (in der Medizin fordern sie heute (Husslein) den Fetocid !

      So, weil die Sache wieder laut geworden ist,wird jetzt ein Komitee eingesetzt und mit eine Menge Flugkilometer (und Ticket-kosten) zusammengeholt, um eine neue "Guideline " zu erstellen über etwas, das Gott -laut David) im Mutterleibe geformt hat, das im Mutterleibe schon vom Geist Gottes erfüllt war (Lukas 1, 15 )

      Da hatte man GK -seits ehedem Mord sanktioniert und unser Atze redet - anlässlich der Einladung ins Restaurant sabbats von "Verführung zu Sünde"!
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • “Philoalexandrinus“ schrieb:

      Atze,wir -durchaus in mehrerer Hinsicht fachkompetent- verfolgen mit Sorge seit Jahrzehnten die Stellungnahme der GK zum Schwangerschaftsabbruch
      Ich nicht, aber wenn wir schon mal dabei sind und Du Bescheid weißt würde mich interessieren bis zu welchem Monat, und unter welchen Voraussetzungen?

      “Philoalexandrinus“ schrieb:

      unser Atze redet - anlässlich der Einladung ins Restaurant sabbatgs .von "Verführung zu Sünde"!
      Unser Atze redet davon, dass jeder der gegen sein Gewissen handelt sündigt, und dass jeder der einen dazu verleitet und animiert ein Verführer zur Sünde ist…..dieses Prinzip gilt nicht nur für die Speise auf dass es Paulus bezog, sondern ganz allgemein.

      Röm 14_ 15-23 schrieb:

      Wenn aber dein Bruder wegen deiner Speise betrübt wird, so handelst du nicht mehr nach der Liebe. Bringe nicht durch deine Speise den ins Verderben, für den Christus gestorben ist. Es soll doch nicht verlästert werden, was ihr Gutes habt. Denn das Reich Gottes ist nicht Essen und Trinken, sondern Gerechtigkeit und Friede und Freude im Heiligen Geist. Wer darin Christus dient, der ist Gott wohlgefällig und bei den Menschen geachtet. Darum lasst uns dem nachstreben, was zum Frieden dient und zur Erbauung untereinander. Zerstöre nicht um der Speise willen Gottes Werk. Es ist zwar alles rein; aber es ist nicht gut für den, der es isst mit schlechtem Gewissen. Es ist besser, du isst kein Fleisch und trinkst keinen Wein und tust nichts, woran dein Bruder Anstoß nimmt. Den Glauben, den du hast, habe für dich selbst vor Gott. Selig ist, der sich selbst nicht verurteilen muss in dem, was er gut heißt. Wer aber zweifelt und dennoch isst, der ist schon verurteilt, denn es kommt nicht aus dem Glauben. Was aber nicht aus dem Glauben kommt, das ist Sünde.

      “Philoalexandrinus“ schrieb:

      Aber gegebenenfalls gehe ich sabbats in ein Restaurant essen. -(dort zahle ich eh mit Kreditkarte !)
      Nun, damit bist Du die Sache (für Dich) umgangen am Sabbat kein Geschäft gemacht zu haben….nennt man das in Deinem Jargon nicht „Wechselreiterei“? und was ist damit?:
      „aber am siebten Tag ist der Sabbat des Herrn, deines Gottes; da sollst du kein Werk tun; weder du, noch dein Sohn, noch deine Tochter, noch dein Knecht, noch deine Magd, noch dein Vieh, noch dein Fremdling“.
      Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)
    • Atze schrieb:

      Diejenigen die sich über alles hinwegsetzen was sich Regeln nennt weil man sich anmaßt es besser zu wissen als die Gemeinde
      Noch leben wir in der Demokratie und wie die funktioniert muss ich Dir nicht erklären...
      Ich habe Dich gefragt wer spottet über die Gemeinde?

      Atze schrieb:

      die nun seit 150 Jahren (durch den Geist Gottes) geführt wurde.
      Die Gläubigen werden durch den HL Geist seit seiner Ausgießung gefüht!

      Atze schrieb:

      Die GK, die höchste Autorität innerhalb der Gemeinschaft der STA.
      Dann mußt Du Dich bei der GK über Deinen Ausschluß beschweren....

      Atze schrieb:

      Achso……ich kann mir also unverblümt alles leisten. Predigten die nicht nur gegen die Glaubensgrundsätze der STA sprechen, sondern das Evangelium komplett auf den Kopf stellen inkl. weltlicher humanistischer Lehre anstatt mit der Bibel zu argumentieren
      Wie gesagt dann musst Du Dich bei der GK beschweren...

      Atze schrieb:

      Dabei habe ich immer peinlich genau auf den Weg von Mt. 18 geachtet…..zuerst suchen des vier Augen-Gesprächs. Wenn das abgelehnt wurde zur Gemeindeleitung….wenn man dort das Gespräch ablehnte zur Vereinigung und dann vor die Gemeinde. Macht man nämlich den Vorschlag die Predigten aufgrund der Bibel, Geist der Weissagung und den Grundsätzen der STA zu prüfen wird sich überlegt wie man darum herumkommt.
      Vermutlich haben die Verantwortlichen sich an der Bibel und an der Gemeinde orientiert...
      Wie gesagt --GK!

      Atze schrieb:

      An einen Tisch mit Schriftmaterial zur Prüfung von gepredigten Worten hat sich trotz zigfachen Angebots meinerseits nicht einmal jemand mit mir jemand hingesetzt…..nicht der Prediger oder Pastor, nicht die Leitung, nicht mal die Vereinigung und auch nicht die Gemeindeglieder die sich gegen mich stellten.
      So wie ich Dich hier kennengelernt habe wundert mich das nicht...

      Atze schrieb:

      In einem Fall hat sich nach meinem Protest einer Predigt zur Engelsbotschaft eine Gruppe gebildet die nach dem Gottesdienst sich später zusammensetzen wollte um die Predigt anhand der Schrift zu prüfen. Als die Leitung das mitbekam was die Gruppe studierte wurde es sofort verboten…..richtig gehört. Bibelstudium wurde in der Gemeinde untersagt.
      Die Gemeinde kannte mittlerweile Deine Ansicht warum dann Studium?

      Atze schrieb:

      Soviel zum Richten und „Richter“. Positionen und Stellungen werden mehr miss-, als gebraucht, so jedenfalls mein Eindruck und meine Erfahrung innerhalb der STA Deutschland.
      Von Deinem Standpunkt der Rechthaberei, mußt Du natürlich Recht haben!

      Atze schrieb:

      dort wird auch zumeist auch nicht so ein militanter liberalistischer Kurs gefahren. Die Bibel darf dort noch studiert werden.
      Viele Russlanddeutsche können hier nichts mit Demokratie anfangen...und unserem Grundgesetz.

      Das hier die Bibel nicht studiert werden darf führe ich darauf zurück, das Du die Gemeinde nur von Deiner Fantasie kennst...
      und Deinem übersteigertem EGO.. mit dem Kopf durch die Wand....

      Vermutlich hat sich die Gemeinde an den Rat gehalten den auch Gott anwendet .mit welchem Maß Du andere misst....
    • Wer als Siebenten-Tags-Adventist den anderen vorschreiben will, was der - oder diejenige am Sabbat zu tun oder zu lassen hat***, hat den Sinn des Sabbat-Gebots absolut nicht verstanden! Und schon zehnmal nicht den Satz von Jesus: „,Der Menschensohn ist Herr auch des Sabbats!”

      *** Das ist nichts anderes, als was auch die Schriftgelehrten und Pharisäer Jesus vorgeworfen haben: „,Deine Jünger tun, was am Sabbat nicht erlaubt ist!” (wie z.B. das Ähren-Ausreißen!) ---> genauso "pharisäerhaft"!!! Vielleicht gar noch schlimmer!!!

      Ob manche unbelehrbare "Sabbat-Fanatiker" - wenn sie das alleinige Sagen hätten - heute nicht wieder - wie zu des Moses Zeiten jemanden steinigen würden, der am Sabbat nur Holz aufgelesen hatte, da bin ich mir nicht mehr so sicher!

      ----> Nicht umsonst hat Ellen White eindringlich in ihren Schriften vor jeglichem Fanatismus gewarnt!