Sabbatgebot noch gültig?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zeig mir mal einen Christen oder Adventisten, der bekehrt ist und den Weg des Gesetzes gehen will......das gibt es nicht.....
    ....manchmal komm ich mir hier vor wie im Zoo, wenn zwischen mir und dem Tiger eine Glaswand ist.....ich in meiner Realität und er in seiner....so knapp aber doch unerreichbar. Ich wünsch mir echt, dass Gott das Glas hier weg nimmt und man nicht immer in die gleichen falschen Schubladen gesteckt wird......
    Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pfingstrosen ()

  • 10 GEBOTE AUSSER KRAFT GESETZT?

    Stofi schrieb:

    Also MUSSTEN, logischerweise, schon auch VOR Sinai die Gebote ALLEN Menschen Bekannt gewesen sein.

    Wie gesagt, das könnte man folgern - aber 100%ig so finden wir das nicht in der Bibel - Wir können es nur vermuten!

    Stofi schrieb:

    damit man das ganze Gesetz für nicht verpflichtend deklariert.
    Dazu einige Bibelverse von Paulus, die dies nahelegen könnten: aus dem Galaterbrief und dem Epheserbrief - alle aus der Übersetzung Hoffnung für alle. :
    1. Galater 2,17b)f. : "wenn durch den Glauben an ihn [=Christus!] das Gesetz aufgehoben ist?
      ...dem Gesetz, ... das ich vorher als nutzlos erkannt habe."
    2. Galater 3,19b) : "Dieses Gesetz - ... - sollte auch nur so lange gelten, bis der Nachkomme Abrahams da wäre..."
    3. Galater 3,24f. : "Seit Christus aber finden wir durch den Glauben die Anerkennung Gottes und sind dem Gesetz, diesem strengen Erzieher, nicht mehr unterstellt."
    4. Galater 5,18 : "Wenn ihr aber aus der Kraft des Geistes lebt, seid ihr den Forderungen des Gesetzes nicht länger unterworfen."
    5. Epheser 2,14f. : "Durch sein[=des Christus'] Sterben hat er das jüdische Gesetz mit all seinen Geboten und Forderungen endgültig außer Kraft gesetzt."

    Stofi schrieb:

    Dabei ist es das Gebot der Freiheit, des Glücks und der Gerechtigkeit.
    Ja so beschreibt es auch der Vetter des Herrn, Jakobus in Jakobus 2,12!

    Frage zu den o.g. 8 Bibelstellen aus Galater und Epheser: Sind also dadurch die 10 Gebote aufgehoben, sind wir >>nicht mehr unter den 10 Geboten!<<, wie es einige evangelische Theologen sagen? Sind die 10 Gebote endgültig außer Kraft gesetzt ?- so wie es Gal.2,17.18; 3,19.24.25; 5,18 und Eph.2,14.15 andeuten! ?

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

  • Norbert Chmelar schrieb:

    Wie gesagt, das könnte man folgern - aber 100%ig so finden wir das nicht in der Bibel - Wir können es nur vermuten!

    Dazu einige Bibelverse von Paulus, die dies nahelegen könnten: aus dem Galaterbrief und dem Epheserbrief - alle aus der Übersetzung Hoffnung für alle. :
    1. Galater 2,17b)f. : "wenn durch den Glauben an ihn [=Christus!] das Gesetz aufgehoben ist?
      ...dem Gesetz, ... das ich vorher als nutzlos erkannt habe."
    2. Galater 3,19b) : "Dieses Gesetz - ... - sollte auch nur so lange gelten, bis der Nachkomme Abrahams da wäre..."
    3. Galater 3,24f. : "Seit Christus aber finden wir durch den Glauben die Anerkennung Gottes und sind dem Gesetz, diesem strengen Erzieher, nicht mehr unterstellt."
    4. Galater 5,18 : "Wenn ihr aber aus der Kraft des Geistes lebt, seid ihr den Forderungen des Gesetzes nicht länger unterworfen."
    5. Epheser 2,14f. : "Durch sein[=des Christus'] Sterben hat er das jüdische Gesetz mit all seinen Geboten und Forderungen endgültig außer Kraft gesetzt."



    Frage zu den o.g. 8 Bibelstellen aus Galater und Epheser: Sind also dadurch die 10 Gebote aufgehoben, sind wir >>nicht mehr unter den 10 Geboten!<<, wie es einige evangelische Theologen sagen? Sind die 10 Gebote endgültig außer Kraft gesetzt ?- so wie es Gal.2,17.18; 3,19.24.25; 5,18 und Eph.2,14.15 andeuten! ?
    Ich verstehe nicht warum das immer wieder so schwer ist, Gebote und Gesetz auseinanderzuhalten.
    Klar, wenn studierte Theologen das nicht mal auf die Reihe bekommen, muss man sich nicht wundern.

    Ich setzte mal blau in Klammern, wie ich das Gesetz bzw. den Kontext verstehe

    • Galater 2,17b)f. : "wenn durch den Glauben an ihn [=Christus!] das Gesetz aufgehoben ist?
      ...dem Gesetz, ... das ich vorher als nutzlos erkannt habe." (das Gesetzt zum Tode verurteilt zu werden)
    • @ Norbert, dass Gesetz sterben zu müssen ist aufgehoben und erfüllt. Jesus starb für die Schuld der Menschen.
    • Bei Übertretung der Gebote gibt es noch die geistliche Todesstrafe - der Heilige Geist zieht sich zurück. Dies kann aber wieder rückgängig gemacht werden, wenn der Gläubige Buße tut. Der stellvertretende Tod Jesus macht dies möglich (Hebräerbrief)
    • Galater 3,19b) : "Dieses Gesetz -( Todesstrafe - im NT gibt es keine Steinigung wegen Ehebruch, Sabbatbruch, Lästerung ..usw... mehr) ... - sollte auch nur so lange gelten, bis der Nachkomme Abrahams da wäre..."
    • Abraham ist der Vater aller Gläubigen - der Vater der Glaubensgerechtigkeit - Jesus ist der verheißende Retter (Heiland)Jesus ist in seiner Person, die "Glaubensgerechtigkeit"
    • Galater 3,24f. : "Seit Christus aber finden wir durch den Glauben die Anerkennung Gottes und sind dem Gesetz, diesem strengen Erzieher( Todesstrafe), nicht mehr unterstellt."
    • Jesus bezahlte den Preis der Schuld am Kreuz. Der Zuchtmeister war die Todesstrafe, von diesem Gesetz sind wir befreit, wenn wir im Glauben den stellvertretenden Tod annehmen
    • Epheser 2,14f. : "Durch sein[=des Christus'] Sterben hat er das jüdische Gesetz mit all seinen Geboten und Forderungen endgültig außer Kraft gesetzt( das Gebot, welches sagte, dass die Unbeschnittenen unrein sind und sie sich von ihnen fern halten sollten).
    • Bitte lesen, Epheser 2, 11 -16
    • Es geht um die Einheit zwischen Juden und Heiden.Jesus hat das Gesetz, welches die Beiden, Juden und Heiden trennten, außer Kraft gesetzt.
    • 11 Darum denkt daran, dass ihr, die ihr einst nach dem Fleisch Heiden wart und »Unbeschnittenheit« genannt wurdet von denen, die genannt sind »Beschneidung«, die am Fleisch mit der Hand geschieht, 12 dass ihr zu jener Zeit ohne Christus wart, ausgeschlossen vom Bürgerrecht Israels und den Bundesschlüssen der Verheißung fremd; daher hattet ihr keine Hoffnung und wart ohne Gott in der Welt. 13 Jetzt aber in Christus Jesus seid ihr, die ihr einst fern wart, nahe geworden durch das Blut Christi. 14 Denn er ist unser Friede, der aus beiden eins gemacht hat und hat den Zaun abgebrochen, der dazwischen war, indem er durch sein Fleisch die Feindschaft wegnahm. 15 Er hat das Gesetz, das in Gebote gefasst war, abgetan, damit er in sich selber aus den zweien einen neuen Menschen schaffe und Frieden mache 16 und die beiden versöhne mit Gott in einem Leib durch das Kreuz, indem er die Feindschaft tötete durch sich selbst.
    • Es gibt mehrere Bedeutungen für "Gesetz" in der Bibel. Der Kontext sagt, welches Gesetz gemeint ist.
    • Eigentlich sollte jeder Gläubige wissen, dass Lügen, Stehlen, Ehebruch und dergleichen Sünde ist .
    • Aber nein, es ist immer dasselbe, seit Adam und Eva: "Keineswegs werdet ihr sterben, nein, wenn du Gottes Gebot übertrittst wirst du sein wie Gott".
    • Oh wie lieblich und süß doch die Sünde ist.
    Römer 7, 12
    Das Gesetz ist ja heilig, und das Gebot ist heilig, recht und gut.

    Das Gesetz ,"sterben müssen", bleibt von "Ewigkeit zu Ewigkeit" bestehen, es wird sich niemals ändern. Kein Punkt, kein Strich, nichts!!! Die Gebote sind genauso wie das Gesetz heilig und gut. Ohne Gebote gibt es keine Sünde und wir wären bereits im Paradies.

    Für alle, die den stellvertretenden Tod Jesus, im Glauben annehmen, für diese gilt das Todes-Gesetz nicht, weil Jesus es erfüllt hat.Eigentlich ganz logisch, wenn man das erstmal begriffen hat.
    Unsere Theologen lehren oft etwas Falsches. Ist leider so.
    Die Todesstrafe ist für alle Menschen erfüllt worden, deshalb sollte die Todesstrafe für Straftäter, kein Thema für uns Christen sein.
    Jeder Christ der für die Todesstrafe ist, sollte wissen, dass er damit den Tod Jesus am Kreuz negiert

    LG
    Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
    (Matthäus 19, 26)
  • Elli59 schrieb:
    Bei Übertretung der Gebote gibt es noch die geistliche Todesstrafe - der Heilige Geist zieht sich zurück. Dies kann aber wieder rückgängig gemacht werden, wenn der Gläubige Buße tut. Der stellvertretende Tod Jesus macht dies möglich (Hebräerbrief)

    ................

    Ich glaube, dass grade bei der Übertretung der Gebote der Heilige Geist verstärkt an einem wirken muss, um zur Buße zu führen. Ohne den HG gibt es keine schuldbewußte Erkenntnis der Sünde. Keiner kann von sich aus Buße tun.
    .
    :greet:


    Stofi empfiehlt:
    Das geistliche Babylon
  • Stofi schrieb:

    Elli59 schrieb:
    Bei Übertretung der Gebote gibt es noch die geistliche Todesstrafe - der Heilige Geist zieht sich zurück. Dies kann aber wieder rückgängig gemacht werden, wenn der Gläubige Buße tut. Der stellvertretende Tod Jesus macht dies möglich (Hebräerbrief)

    ................

    Ich glaube, dass grade bei der Übertretung der Gebote der Heilige Geist verstärkt an einem wirken muss, um zur Buße zu führen. Ohne den HG gibt es keine schuldbewußte Erkenntnis der Sünde. Keiner kann von sich aus Buße tun.
    .
    Ja, aber erst später. Zunächst zieht Er sich zurück. Wir sehen das bei Davids Sünde mit der Batseba. Er erkannte seine Sünde nicht, weil der Heilige Geist wohl nicht mehr so bei ihm wirken konnte.. Erst später und mit Hilfe eines Propheten, konnte David - durch den Heiligen Geist - Buße tun.
    Oft muss der Mensch die Folgen seiner Übertretung zu spüren bekommen, darf darüber nachdenken und wieder zu Gott beten...damit Er wieder barmherzig eingreift.
    Aber nicht immer kommt die Buße, dann nämlich, wenn die Sünde lieblich und süß ist und der Mensch dran bleiben möchte.

    LG
    Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
    (Matthäus 19, 26)
  • Stofi schrieb:

    @Epafroditus, deinen Ausführungen stimmen nicht so, wie du das schilderst. Du stellst einzelne Aussagen so zusammen, dass die 10 Gebote und der Sabbat sehr relativiert werden. Debei benutzt du falsche Angaben... es stimmt nicht, dass sich die ersten Christen Gedanken machten, anstatt den Sabbat den Sonntag zu halten oder den Sabbat sogar ganz weg zu lassen.
    Dann lese bitte bei Historiker - wie z.B. S. Bacchiocchi "Vom Sabbat zum Sonntag" - nach (leider kann ich nicht zitieren, weil ich das Buch nur auf ungarisch habe...). Die schwere Christenverfolgung wollten sie nicht noch schwieriger machen dort, wo ihrer Überzeugung nach das nicht nötig war. Bacchiocchi beschränkt sich zwar auf diese Feststellung, die meisten Adventisten nennen diesen Vorgang bereits als "Abfall". In meinem obigen Beitrag ermutigte ich darüber nachzudenken, was Du als "falsche Angabe" bezeichnest (vielleicht, weil Du diese Christen in Rom etwa 50 nach Christus aus diesem Grund gar nicht mehr als Christen betrachtest...?).

    Stofi schrieb:

    Weil die Bibel nicht explizit über den Sabbat zwischen der Schöpfung und "Manna" spricht, ist kein Argument dafür, dass er nicht gefeiert wurde.
    Korrekt. Tatsache ist, dass es nicht erwähnt wird. Hier besteht uns wiederum die Freiheit über den Grund Gedanken zu machen. Tatsache ist auch, dass das aus Ägypten befreite Volk den Sabbat lernen musste und dass das Manna untrennbar zur Gesetzgebung gehört.

    LG
    Peter
    Jesus:
    "Alles nun, was ihr wollt, daß euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten."

    Mat.7:12.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Epafroditus ()

  • @Norbert, das Gesetz und die Gebote bleiben.

    Matthäus 5,17
    17 Denkt nicht, ich sei gekommen, um das Gesetz und die Propheten aufzuheben. Ich bin nicht gekommen, um aufzuheben, sondern um zu erfüllen.

    Matthäus 5, 18-19
    Denn ich sage euch wahrlich: Bis daß Himmel und Erde zergehe, wird nicht zergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tüttel vom Gesetz, bis daß es alles geschehe. 19Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und lehrt die Leute also, der wird der Kleinste heißen im Himmelreich; wer es aber tut und lehrt, der wird groß heißen im Himmelreich.
    ( Bis alles geschehe - der ewige Tod im Feuersee)
    Wer die gültigen Gebote lehrt und hält wird groß heißen...

    Römer 5, 12
    Derhalben, wie durch einen Menschen die Sünde ist gekommen in die Welt und der Tod durch die Sünde, und ist also der Tod zu allen Menschen durchgedrungen, dieweil sie alle gesündigt haben

    Römer 7,10
    ich aber starb; und es fand sich, daß das Gebot mir zum Tode gereichte, das mir doch zum Leben gegeben war.

    Jakobus 1,13-15
    Niemand sage, wenn er versucht wird, daß er von Gott versucht werde. Denn Gott kann nicht versucht werden zum Bösen, und er selbst versucht niemand. 14 Sondern ein jeglicher wird versucht, wenn er von seiner eigenen Lust gereizt und gelockt wird. (Römer 7.7-8)15 Darnach, wenn die Lust empfangen hat, gebiert sie die Sünde; die Sünde aber, wenn sie vollendet ist, gebiert sie den Tod

    Römer 3,31
    Wie? Heben wir denn das Gesetz auf durch den Glauben? Das sei ferne! sondern wir richten das Gesetz auf.

    Wir können das Gesetz der Todesstrafe auch nicht im Glauben aufheben, es wird aufgerichtet, weil Jesus diesen notwendigen Tod gestorben ist

    Römer 6, 7-8
    Denn wer gestorben ist, der ist gerechtfertigt von der Sünde. 8 Sind wir aber mit Christo gestorben, so glauben wir, daß wir auch mit ihm leben werden,.


    Es gibt noch viele Verse, gerade im Römerbrief, das sollte erstmal genügen.

    LG
    Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
    (Matthäus 19, 26)
  • Für mich sind die 10 Gebote auch ein" Themenpark"....so wie in Psalm 119 sich alles um die Gebote dreht und das Gesetz Gottes quasi vorgibt, was uns beschäftigen soll, um tiefere Erkenntnis über Gott und uns selbst zu bekommen.
    Handeln kommt doch auch vom Erkennen.
    Wenn ich mich um andere Themen drehe....Sport,Bier,Mode;Autos, Sex ( wie es die Werbung gerne hätte)....dann entwickle ich mich sicher nicht zu Gott hin.
    Die Gebote erfüllen insofern auch die Funktion der Erziehung oder zeigen die Richtung der "Heiligung" an.
    Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pfingstrosen ()

  • Elli59 schrieb:

    Epheser 2,14f. : "Durch sein[=des Christus'] Sterben hat er das jüdische Gesetz mit all seinen Geboten und Forderungen endgültig außer Kraft gesetzt( das Gebot, welches sagte, dass die Unbeschnittenen unrein sind und sie sich von ihnen fern halten sollten).

    Elli59 schrieb:

    Für alle, die den stellvertretenden Tod Jesus, im Glauben annehmen, für diese gilt das Todes-Gesetz nicht, weil Jesus es erfüllt hat. Eigentlich ganz logisch, wenn man das erstmal begriffen hat.
    Unsere Theologen lehren oft etwas Falsches. Ist leider so.

    Liebe Elli, danke für die gute Auslegung dieser schweren Paulus-Bibelstellen in Galater - und Epheserbrief!

    Elli59 schrieb:

    Die Todesstrafe ist für alle Menschen erfüllt worden, deshalb sollte die Todesstrafe für Straftäter, kein Thema für uns Christen sein.
    Jeder Christ der für die Todesstrafe ist, sollte wissen, dass er damit den Tod Jesus am Kreuz negiert

    Sehe das ganz genauso!
  • Römer 13 (Einheitsübersetzung)
    1 Jeder leiste den Trägern der staatlichen Gewalt den schuldigen Gehorsam. Denn es gibt keine staatliche Gewalt, die nicht von Gott stammt; jede ist von Gott eingesetzt.1
    2 Wer sich daher der staatlichen Gewalt widersetzt, stellt sich gegen die Ordnung Gottes, und wer sich ihm entgegenstellt, wird dem Gericht verfallen.
    3 Vor den Trägern der Macht hat sich nicht die gute, sondern die böse Tat zu fürchten; willst du also ohne Furcht vor der staatlichen Gewalt leben, dann tue das Gute, sodass du ihre Anerkennung findest.
    4 Sie steht im Dienst Gottes und verlangt, dass du das Gute tust. Wenn du aber Böses tust, fürchte dich! Denn nicht ohne Grund trägt sie das Schwert. Sie steht im Dienst Gottes und vollstreckt das Urteil an dem, der Böses tut.
    5 Deshalb ist es notwendig, Gehorsam zu leisten, nicht allein aus Furcht vor der Strafe, sondern vor allem um des Gewissens willen.
    6 Das ist auch der Grund, weshalb ihr Steuern zahlt; denn in Gottes Auftrag handeln jene, die Steuern einzuziehen haben.
    7 Gebt allen, was ihr ihnen schuldig seid, sei es Steuer oder Zoll, sei es Furcht oder Ehre.

    Ich bin keine die sich gern der Obrigkeit unterwirft, im Gegenteil.
    Habe mir dadurch immer wieder Probleme eingefangen. Wir müssen differenzieren.

    Wir müssen Steuern zahlen und dürfen nicht schneller fahren als erlaubt. Bauvorschriften, Arbeitsverträge, alles Vorschriften die für uns gelten.
    Sündigt ein Christ nicht, wenn er den Staat oder seinen Arbeitgeber betrügt?

    Wann dürfen oder sollen wir der Obrigkeit widersprechen. Alles gar nicht so einfach!
    Es sollte doch klar sein, dass die 10 Gebote über die Gebote des Staates stehen.

    Natürlich dürfen wir gegen Abtreibung protestieren. Gegen menschliches Unrecht aufbegehren. Natürlich kann kein Chef uns auffordern einen anderen Gott als unseren anzubeten oder zu lügen zu betrügen, Vater und Mutter entehren..usw.
    Christen haben unter Todesängste Juden versteckt....natürlich haben sie das Gesetz des Staates gebrochen, aber Gottes Gebote gehalten.
    Hätten sie sagen sollen: Ich muss der Obrigkeit dienen?.

    Was ist wenn dein Chef sagt, dass du im Bericht nicht die Wahrheit schreiben sollst, weil du dann den Kollegen anschwärzt und ihn damit schaden könntest?
    Was ist, wenn du Fehler der Obrigkeit mit Lügen überdecken sollst. Was machen wir..... wenn uns deswegen mit Kündigung gedroht wird?
    Was ist, wenn wir ehrlich bleiben wollen und dann eine Kündigung droht und eine Familie zu versorgen ist?
    Was macht ein Christ, wenn Entscheidungen getroffen werden müssen.... wenn er abwägen muss.
    Das sind doch unsere alltäglichen Probleme

    Es ist schwer, wir sind schwach, aber wir dürfen und sollen lernen. Zuallererst müssen wir wissen, was Gott überhaupt von uns möchte.
    Dafür haben wir Gottes Gebote. Warum ist das so schwer zu verstehen? Warum die ständigen unsinnigen Diskussionen.
    Sie zu leben ist doch das Problem.

    Der Sabbat ist gut und ein Geschenk Gottes. Manche mögen Geschenke manche nicht. Wer hält schon die 10 Gebote nur weil er am Sabbat in die Kirche geht?. Warum dann auf Andere herabsehen weil sie am Sonntag in die Kirche gehen? Haben wir sonst keine Probleme?

    Müssen Christen womöglich ihre Schwachheiten unter den Selbstbetrug - Gottes Gebote benennen zu können - stellen? Aufzählen der Gebote macht uns nicht zu ernsthaften Nachfolgern....

    Genauso die immer wiederkehrenden Diskussionen über die Liebe die alles zudeckt und alles ermöglicht und natürlich dass die Gebote Gottes zum AT gehören.


    LG
    Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
    (Matthäus 19, 26)
  • Elli59 schrieb:

    Der Sabbat ist gut und ein Geschenk Gottes. Manche mögen Geschenke manche nicht. Wer hält schon die 10 Gebote nur weil er am Sabbat in die Kirche geht?. Warum dann auf Andere herabsehen, weil sie am Sonntag in die Kirche geht? Haben wir sonst keine Probleme?


    Der Sabbat ist ein Geschenk, weil ER so wunderbar ist. Nur hat Gott die Heiligung des Sabbats GEBOTEN... und das nicht nur "du", sondern auch deine Frau, Kinder, dein ganzes Haus und sogar der Besuch. Da kannst du schlecht jedem frei stellen, "das Geschenk anzunehmen oder nicht".
    Keiner hat hier geschrieben, dass man die 10 Gebote hält, in dem man den Sabbat hält. Nur ist es so, wer die 10 (9) Gebote hält, das EINE aber nicht, ist ALLEN schuldig. (Jak 2,10 Denn wenn jemand das ganze Gesetz hält und sündigt gegen ein einziges Gebot, der ist am ganzen Gesetz schuldig.)

    Was hier auch keiner tut: auf andere herabschauen, weil sie am Sonntag in die Kirche gehen. Man sagt hier, dass am Sonntag in die Kirche zu gehen nicht das ist, was Gott wollte...denn ER hat nicht den Sonntag geboten, sondern den Sabbat. Das ist kein Herabschauen auf jemanden, sondern ein Diskutieren über die biblische Wahrheit.

    .
    :greet:


    Stofi empfiehlt:
    Das geistliche Babylon

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

  • Stofi schrieb:

    Der Sabbat ist ein Geschenk, weil ER so wunderbar ist. Nur hat Gott die Heiligung des Sabbats GEBOTEN... und das nicht nur "du", sondern auch deine Frau, Kinder, dein ganzes Haus und sogar der Besuch. Da kannst du schlecht jedem frei stellen, "das Geschenk anzunehmen oder nicht".
    Keiner hat hier geschrieben, dass man die 10 Gebote hält, in dem man den Sabbat hält. Nur ist es so, wer die 10 (9) Gebote hält, das EINE aber nicht, ist ALLEN schuldig. (Jak 2,10 Denn wenn jemand das ganze Gesetz hält und sündigt gegen ein einziges Gebot, der ist am ganzen Gesetz schuldig.)


    Natürlich wird jedem freigestellt die Gebote zu halten oder nicht. Keiner wird gezwungen Gebote halten zu müssen.
    Das Ergebnis bei Übertretung sagt uns Gott. Jeder wie er mag. Gott zwingt keinem

    Ja, wenn man ein Gebot nicht hält und das ist ja so, dass niemand ohne Sünde ist, der ist dem ganzen Gesetz schuldig. Was heißt den das..! Jeder der sündigt macht sich schuldig. Der Preis der Schuld kennen wir alle. Keiner ist ohne Sünde und deshalb müssen wir alle sterben.

    Eine Übertretung eines Gebotes heißt noch lange nicht, dass alle Gebote übertreten werden. Es wird aber fälschlicherweise so gelehrt.
    Es gibt genug Ehepaare, die nicht die Ehe brechen. Durch andere Sünden werden sie nicht automatisch zu Ehebrecher. Aber auch bei Ihnen gilt das Gesetz, dass sie sterben müssen.

    Der Tod kann uns aber nicht halten, weil wir im Geist die Bezahlung der Schuld angenommen haben. Nach unserem fleischlichen Tod können wir auch nicht mehr sündigen und müssen nach dem Gesetz nicht mehr sterben.
    Die Ungläubigen bleiben im Tod, weil sie in der Forderung des Gesetzes bleiben.

    Die Lehre, Jesus sei den zweiten Tod gestorben bringt nur Verwirrung...mehr nicht.

    Unseren geistlichen Tod, unseren fleischlichen und den ewigen Tod (Feuersee) ist Jesus gestorben.
    Jesus war in allem unser Stellvertreter.

    LG
    Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
    (Matthäus 19, 26)
  • Elli59 schrieb:

    Natürlich wird jedem freigestellt die Gebote zu halten oder nicht. Keiner wird gezwungen Gebote halten zu müssen.
    Das Ergebnis bei Übertretung sagt uns Gott. Jeder wie er mag. Gott zwingt keinem

    Ja, wenn man ein Gebot nicht hält und das ist ja so, dass niemand ohne Sünde ist, der ist dem ganzen Gesetz schuldig. Was heißt den das..! Jeder der sündigt macht sich schuldig. Der Preis der Schuld kennen wir alle. Keiner ist ohne Sünde und deshalb müssen wir alle sterben.

    Eine Übertretung eines Gebotes heißt noch lange nicht, dass alle Gebote übertreten werden. Es wird aber fälschlicherweise so gelehrt.
    Es gibt genug Ehepaare, die nicht die Ehe brechen. Durch andere Sünden werden sie nicht automatisch zu Ehebrecher. Aber auch bei Ihnen gilt das Gesetz, dass sie sterben müssen.

    Der Tod kann uns aber nicht halten, weil wir im Geist die Bezahlung der Schuld angenommen haben. Nach unserem fleischlichen Tod können wir auch nicht mehr sündigen und müssen nach dem Gesetz nicht mehr sterben.
    Die Ungläubigen bleiben im Tod, weil sie in der Forderung des Gesetzes bleiben.

    Die Lehre, Jesus sei den zweiten Tod gestorben bringt nur Verwirrung...mehr nicht.

    Unseren geistlichen Tod, unseren fleischlichen und den ewigen Tod (Feuersee) ist Jesus gestorben.
    Jesus war in allem unser Stellvertreter.

    LG


    @Elli59, du drehst das Thema jetzt um. Ich habe auf deinen Einwand geantwortet... bitte, lese die Antwort auf Deinen Post. JEDEN Post kann man ins unendliche auf tausend Themen ausweiten. Du hast behauptet, es sein nichts dabei, wenn Christen anstatt am Sabbat zum Gottesdienst gehen, es am Sonntag tun. Und "wir" fälschliche Weise meinen, nur die 10 Gebote durch die Sabbathaltung zu halten. Und dass der Sabbat nur ein Geschenk ist, das man entweder annehmen kann oder abe auch nicht muss.

    Ich stehe zu meiner Antwort auf dein Post. Der Sabbat ist kein Geschenk im Sinne des Gehorsams, bzw. dem Willen Gottes. Er ist GEBOTEN. Und wer ihn nicht heiligt, erfüllt Gottes Willen nicht und verstoßt gegen Seine Gebote. So einfach ist das.

    Weiter schreibst du (wie oben), über die Sünde. Ja, aber mein Einwand war auf deine Behauptung, Jesus sei für für die Todesstrafen im AT gestorben. DAs ist ganz einfach nicht wahr. Dazu stehe ich auch nach wie vor. Es stimmt auch nicht, dass man in der Bibel lesen kann, dass die Israeliten ständig jemanden mit dem Tod bestraft haben. Nur ein einziger Fall steht drin. Du verwechselst eine ANDROHUNG des Todes, mit der tatsächlichen AUSÜBUNG der Strafe. Unser Deutsches Strafgesetzbuch beinhaltet millionen von Punkten über Vergehen - Strafmaß dafür, Verstoß - Konsequenz. Aber weil es in dem Buch so steht, heißt noch lange nicht, dass man hier nur noch bestraft. Im Gegenteil, die ANDROHUNG der Strafe für soein und soein Verschulden verhindert die Straftat selber (soll verhindern). Weil die Menschen einfach nur Angst vor der Strafe haben. DAS ist doch sowas von einfach und logisch.
    Nichts anderes gab Gott den Israeliten. WENN...du dich nicht daran und daran hälts..bist du tot. Würdest du etwas ausbrocken, wenn du im voraus weißt, du musst dann sterben?

    Deshalb verstehe ich die Einstelung zum Sabbatgebot nicht. Es ist ein Gebot, wie die restlichen 9 auch. Man hällt den Sabbat BEWUSST NICHT. Man strebt sich dagegen mit phantasievollen, scheinheiligen Argumenten, (um ihn nicht halten zu müssen). Jedem passiert mal ´ne Sünde, aber dass man permanent IN DER SÜNDE LEBT, dass ist dann schon ein anderes Kaliber. Die Sonntagheiligung ersetzt den Sabbat nicht im geringsten, sie zeigt nur, wer bei dem Sonntaghalter das Machtwort hat (bei denen, die es wissen. Und wissen tun es zumindest hier schon mal ALLE).

    .
    :greet:


    Stofi empfiehlt:
    Das geistliche Babylon
  • Elli59 schrieb:

    Wenn man ständig in der Sünde lebt, wird man auch ständig den geistlichen Tod auf sich ziehen. Das ist bei allem so.
    Genau und deshalb:
    1.Thess.5
    Seht zu, dass keiner dem andern Böses mit Bösem vergelte, sondern jagt allezeit dem Guten nach, füreinander und für jedermann.
    16 Seid allezeit fröhlich,
    17 betet ohne Unterlass,
    18 seid dankbar in allen Dingen; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus für euch.
    19 Den Geist löscht nicht aus.
    20 Prophetische Rede verachtet nicht.
    21 Prüft aber alles und das Gute behaltet.
    22 Meidet das Böse in jeder Gestalt.
    23 Er aber, der Gott des Friedens, heilige euch durch und durch und bewahre euren Geist samt Seele und Leib unversehrt, untadelig für das Kommen unseres Herrn Jesus Christus.
    24 Treu ist er, der euch ruft; er wird's auch tun.
    Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
  • Elli59 schrieb:

    5 Deshalb ist es notwendig, Gehorsam zu leisten, nicht allein aus Furcht vor der Strafe, sondern vor allem um des Gewissens willen.
    EGW schreibt auf Seite 24 im Kapitel 2 (Die ersten Menschen) des Buches: "Der Auftakt" hierzu: "Gehorsam war und ist die Bedingung für ein ewiges Leben in Glück und Frieden."

    Elli59 schrieb:

    Wann dürfen oder sollen wir der Obrigkeit widersprechen?
    Alles gar nicht so einfach!

    Es sollte doch klar sein, dass die 10 Gebote über die Gebote des Staates stehen.
    So ist es!

    Elli59 schrieb:

    Natürlich dürfen wir gegen Abtreibung protestieren. Gegen menschliches Unrecht aufbegehren. Natürlich kann kein Chef uns auffordern einen anderen Gott als unseren anzubeten oder zu lügen zu betrügen, Vater und Mutter entehren..usw.
    Christen müssen - um des Schutzes der "Hilflosen der Hilflosesten" willen - dagegen sogar protestieren und aufstehen, denn "Abtreibung ist heimtückischer Mord!"!

    Elli59 schrieb:

    Christen haben unter Todesängste Juden versteckt....natürlich haben sie das Gesetz des Staates gebrochen, aber Gottes Gebote gehalten.
    Leider waren es nur wenige!

    Elli59 schrieb:

    Hätten sie sagen sollen: Ich muss der Obrigkeit dienen?.
    Nein! Aber leider ist die Mehrheit des Deutschen Volkes im III. Reich der Hitler-Obrigkeit bereitwillig gefolgt - bis zum Untergang!

    Elli59 schrieb:

    Was ist, wenn wir ehrlich bleiben wollen und dann eine Kündigung droht und eine Familie zu versorgen ist?
    Das sind Gewissens-Entscheidungen, die nicht leicht abzuwägen sind!

    Elli59 schrieb:

    Das sind doch unsere alltäglichen Probleme
    So ist es.

    Elli59 schrieb:

    Warum dann auf Andere herabsehen weil sie am Sonntag in die Kirche gehen? Haben wir sonst keine Probleme?
    Stimme Dir voll und ganz zu! ---> siehe auch meinen Beitrag hier ganz unten!

    Stofi schrieb:

    Das ist kein Herabschauen auf jemanden, sondern ein Diskutieren über die biblische Wahrheit.
    Diskutieren über die biblische Wahrheit ist immer gut, wenn sie in gegenseitiger Achtung erfolgt!

    Elli59 schrieb:

    Stofi schrieb:

    Jesus ist nicht für die gängigen Strafen gestorben, sondern "für" den 2. (ewigen) Tod
    Es gibt keinen ewigen Tod! - Sage ich, Norbert!

    Stofi schrieb:

    Wie man sieht, hat es gut funktioniert...ich lese nichts davon, dass man die Todestrafe (bis nur auf einen einzigen Fall) überhaupt mal angewandt hat.
    Ich weiß nicht was du liest, aber kannst du das bitte erklären
    Stofi meint wohl die Geschichte von einem Mann der in der Wüste nur Holz aufgelesen hatte am Sabbat; und weil nicht klar war, was nun geschehen sollte befragte Moses JAHWEH, der daraufhin (wohl zur Abschreckung!?) die Todesstrafe für den Mann angeordnet habe (Habe da so meine Zweifel, ob es wirklich Gottes Befehl war - und nicht vielmehr eine eigenmächtige Anordnung des Moses!). Daraufhin wurde der Mann, nur weil er am Sabbat Holz aufgelesen hatte, gesteinigt! (---> siehe 4. Mose 15,32-36) Was hätte Mose da mit den Jüngern Jesu getan, die am Sabbat Ähren ausgerauft hatten? Auch gesteinigt? ===> Daran sieht man wie absurd das "Steinigen wegen Holzauflesens am Sabbat" war! Ja, hier muss im Sinne des Bibel-Auslegungs-Grundsatzes - "Darum ob sie [=die Heilige Schrift] Christum treibet!" auch die Bibel kritisiert werden!

    Atze schrieb:

    Das würde heißen, für die Juden gelten (haben gegolten) andere Gesetze und andere Grundlagen wie für uns......
    Aber in jedem Fall! Nur "DIE ZEHN GEBOTE" gelten auch nachwievor für uns Christen!

    Elli59 schrieb:

    Die Lehre, Jesus sei den zweiten Tod gestorben bringt nur Verwirrung...mehr nicht.
    So ist es! Einen zweiten Tod gibt es sowieso nicht!

    Elli59 schrieb:

    den ewigen Tod (Feuersee) ist Jesus gestorben.
    Nein!

    Elli59 schrieb:

    gab es nach der Kreuzigung noch die Todesstrafe oder nicht.
    Im NT hat sie Jesus in Joh.8,1-10 abgeschafft. Nur die Christenheit hat sie über Jahrhunderte hindurch später - leider auch Luther und Calvin! - stets praktiziert! Und damit eindeutig gegen den Willen Jesu ("der werfe den Stein, der ohne Sünde ist!") verstoßen!

    Elli59 schrieb:

    Warum konnte Jesus diese Frau dann vor dem Gesetz der Todesstrafe beschützen?? Ganz einfach, weil Er eben diese Strafe anschließend am Kreuz selbst trug.
    Richtig!

    Elli59 schrieb:

    Gehorsam ist immer gut, aber nicht nur beim Sabbatgebot. Wir erkennen die Liebe Gottes in den Geboten und halten sie aus Liebe zu Gott.
    Ja! ---> siehe auch meinen Beitrag hier ganz oben, mit dem Ellen White-Zitat!

    Elli59 schrieb:

    Alle Gebote, einschließlich Sabbat, sind heilig und gut!!
    Stimmt, das sagt Paulus auch in Römer 7,12 und 1.Tim.1,8!

    Pfingstrosen schrieb:

    21 Prüft aber alles und das Gute behaltet.
    Sind "Sonntags-Gottesdienste" an der wir uns stets der Auferstehung Jesu an Ostern und seinem Sieg über den Tod erinnern, nicht auch "gut" !?!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

  • Norbert Chmelar schrieb:

    Elli59 schrieb:

    5 Deshalb ist es notwendig, Gehorsam zu leisten, nicht allein aus Furcht vor der Strafe, sondern vor allem um des Gewissens willen.
    EGW schreibt auf Seite 24 im Kapitel 2 (Die ersten Menschen) des Buches: "Der Auftakt" hierzu: "Gehorsam war und ist die Bedingung für ein ewiges Leben in Glück und Frieden."

    Elli59 schrieb:

    Wann dürfen oder sollen wir der Obrigkeit widersprechen?
    Alles gar nicht so einfach!

    Es sollte doch klar sein, dass die 10 Gebote über die Gebote des Staates stehen.
    So ist es!

    Elli59 schrieb:

    Natürlich dürfen wir gegen Abtreibung protestieren. Gegen menschliches Unrecht aufbegehren. Natürlich kann kein Chef uns auffordern einen anderen Gott als unseren anzubeten oder zu lügen zu betrügen, Vater und Mutter entehren..usw.
    Christen müssen - um des Schutzes der "Hilflosen der Hilflosesten" willen - dagegen sogar protestieren und aufstehen, denn "Abtreibung ist heimtückischer Mord!"!

    Elli59 schrieb:

    Christen haben unter Todesängste Juden versteckt....natürlich haben sie das Gesetz des Staates gebrochen, aber Gottes Gebote gehalten.
    Leider waren es nur wenige!

    Elli59 schrieb:

    Hätten sie sagen sollen: Ich muss der Obrigkeit dienen?.
    Nein! Aber leider ist die Mehrheit des Deutschen Volkes im III. Reich der Hitler-Obrigkeit bereitwillig gefolgt - bis zum Untergang!

    Elli59 schrieb:

    Was ist, wenn wir ehrlich bleiben wollen und dann eine Kündigung droht und eine Familie zu versorgen ist?
    Das sind Gewissens-Entscheidungen, die nicht leicht abzuwägen sind!

    Elli59 schrieb:

    Das sind doch unsere alltäglichen Probleme
    So ist es.

    Elli59 schrieb:

    Warum dann auf Andere herabsehen weil sie am Sonntag in die Kirche gehen? Haben wir sonst keine Probleme?
    Stimme Dir voll und ganz zu! ---> siehe auch meinen Beitrag hier ganz unten!

    Stofi schrieb:

    Das ist kein Herabschauen auf jemanden, sondern ein Diskutieren über die biblische Wahrheit.
    Diskutieren über die biblische Wahrheit ist immer gut, wenn sie in gegenseitiger Achtung erfolgt!

    Elli59 schrieb:

    Stofi schrieb:

    Jesus ist nicht für die gängigen Strafen gestorben, sondern "für" den 2. (ewigen) Tod
    Es gibt keinen ewigen Tod! - Sage ich, Norbert!

    Stofi schrieb:

    Wie man sieht, hat es gut funktioniert...ich lese nichts davon, dass man die Todestrafe (bis nur auf einen einzigen Fall) überhaupt mal angewandt hat.
    Ich weiß nicht was du liest, aber kannst du das bitte erklären
    Stofi meint wohl die Geschichte von einem Mann der in der Wüste nur Holz aufgelesen hatte am Sabbat; und weil nicht klar war, was nun geschehen sollte befragte Moses JAHWEH, der daraufhin (wohl zur Abschreckung!?) die Todesstrafe für den Mann angeordnet habe (Habe da so meine Zweifel, ob es wirklich Gottes Befehl war - und nicht vielmehr eine eigenmächtige Anordnung des Moses!). Daraufhin wurde der Mann, nur weil er am Sabbat Holz aufgelesen hatte, gesteinigt! (---> siehe 4. Mose 15,32-36) Was hätte Mose da mit den Jüngern Jesu getan, die am Sabbat Ähren ausgerauft hatten? Auch gesteinigt? ===> Daran sieht man wie absurd das "Steinigen wegen Holzauflesens am Sabbat" war! Ja, hier muss im Sinne des Bibel-Auslegungs-Grundsatzes - "Darum ob sie [=die Heilige Schrift] Christum treibet!" auch die Bibel kritisiert werden!

    Atze schrieb:

    Das würde heißen, für die Juden gelten (haben gegolten) andere Gesetze und andere Grundlagen wie für uns......
    Aber in jedem Fall! Nur "DIE ZEHN GEBOTE" gelten auch nachwievor für uns Christen!

    Elli59 schrieb:

    Die Lehre, Jesus sei den zweiten Tod gestorben bringt nur Verwirrung...mehr nicht.
    So ist es! Einen zweiten Tod gibt es sowieso nicht!

    Elli59 schrieb:

    den ewigen Tod (Feuersee) ist Jesus gestorben.
    Nein!

    Elli59 schrieb:

    gab es nach der Kreuzigung noch die Todesstrafe oder nicht.
    Im NT hat sie Jesus in Joh.8,1-10 abgeschafft. Nur die Christenheit hat sie über Jahrhunderte hindurch später - leider auch Luther und Calvin! - stets praktiziert! Und damit eindeutig gegen den Willen Jesu ("der werfe den Stein, der ohne Sünde ist!") verstoßen!

    Elli59 schrieb:

    Warum konnte Jesus diese Frau dann vor dem Gesetz der Todesstrafe beschützen?? Ganz einfach, weil Er eben diese Strafe anschließend am Kreuz selbst trug.
    Richtig!

    Elli59 schrieb:

    Gehorsam ist immer gut, aber nicht nur beim Sabbatgebot. Wir erkennen die Liebe Gottes in den Geboten und halten sie aus Liebe zu Gott.
    Ja! ---> siehe auch meinen Beitrag hier ganz oben, mit dem Ellen White-Zitat!

    Elli59 schrieb:

    Alle Gebote, einschließlich Sabbat, sind heilig und gut!!
    Stimmt, das sagt Paulus auch in Römer 7,12 und 1.Tim.1,8!

    Pfingstrosen schrieb:

    21 Prüft aber alles und das Gute behaltet.
    Sind "Sonntags-Gottesdienste" an der wir uns stets der Auferstehung Jesu an Ostern und seinem Sieg über den Tod erinnern, nicht auch "gut" !?!
    Die heutigen Gottesdienste sind Götzendienste, hat mit dem Tag jetzt nichts zu tun. Was Gottesdienst in den Augen Gottes ist, steht in der Bibel.
  • Johannes2 schrieb:

    Die heutigen Gottesdienste sind Götzendienste, hat mit dem Tag jetzt nichts zu tun. Was Gottesdienst in den Augen Gottes ist, steht in der Bibel.
    Du kannst nur hoffen, dass da Gott nicht wirklich dient. Ich nehme in den Gottesdiensten sehr deutlich das Wirken Gottes wahr. Bei uns gibt es sogar unter der Woche einen Gottesdienst, ist das etwa auch ein Götzendienst?

    Liebe Grüsse
    DonDomi
  • DonDomi schrieb:

    Johannes2 schrieb:

    Die heutigen Gottesdienste sind Götzendienste, hat mit dem Tag jetzt nichts zu tun. Was Gottesdienst in den Augen Gottes ist, steht in der Bibel.
    Du kannst nur hoffen, dass da Gott nicht wirklich dient. Ich nehme in den Gottesdiensten sehr deutlich das Wirken Gottes wahr. Bei uns gibt es sogar unter der Woche einen Gottesdienst, ist das etwa auch ein Götzendienst?
    Liebe Grüsse
    DonDomi
    ja, lies die Bibel, dann weißt Dui mehr