Sabbatgebot noch gültig?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • hnitschke schrieb:

      So lange niemand mir das Gegenteil beweist, sollte m.E. bitte nicht immer behauptet werden, Gott selber habe den "Sabbat" ausgerufen,
      Natürlich hat Gott selber den Sabbat ausgerufen - nicht nur das, Er hat ihn Durch Sein eigenes Verhalten konstituiert (wie übrigens Jesus später die Taufe).

      hnitschke schrieb:

      Aber wenn dann gefragt wird, wieso Gott an einem FREITAG Abend den 7. Tag begann bzw. woher man das wisse, kommt so Unsachliches wie von HeinoW: Es stünde in der Genesis. Wenn man erneut rückfragt, kommt wieder nur eine Antwort völlig neben der Sache - Es wird, nicht nur von HeimoW, ins Unsachliche oder ins Ignorieren ausgewichen, anstatt KONKRET Argumente zu wechseln. Das ist leicht - und billig zugleich.
      Entschuldige, Dein Vorwurf geht ins Leere, ich habe zweifach darauf hingewiesen, dass die Bibel den Tag (schon in Gen 1) von Abend bis Morgen rechnet.

      Natürlich hat nicht Gott den Tagen Namen gegeben, sondern der Mensch, wie auch den Tieren.

      hnitschke schrieb:

      obwohl er "nur" den - oder einen - 7. Tag bestimmte
      Und, Gott hat DEN nicht einen siebenten Tag bestimmt. Das ist allgemein unbestritten. Es ist abgesehen davon hier nicht das Thema, ob sich der Tag verschoben hätte, sondern die Fragestellung ist, ob das Gebot der Sabbatheiligung "gültig" sei.

      Dafür gibt es zwei Argumente:
      • die Zehn Gebote wären universell und allgemeingültig, nicht nur für Israel
      • die Sabbatheiligung beruht schon auf der - für alle Menschen gültigen - Schöpfungsordnung
      So einfach ist das. Und alles andere Herumargumentieren, z.B. ob der Samstag der Sabbat ist etc. ist streng genommen OT, und die Unterstellung Gott hätte "irgendeinen siebenten Tag" bestimmt lässt sich weder biblisch belegen, noch dient er z.B. der RKK als Argument für die Kreation (man könnte sagen: in Konkurrenz zu der Kreation Gottes) eines neuen Ruhetages - der dann in weiterer Folge seines Inhalts weitgehend beraubt wurde. Allerdings haben das vorher auch schon die Pharisäer gemacht, ohne den tag zu verlegen und manche machen ähnliches heute.

      Der Sabbat ist nur dann nicht relevant bzw. am Samstag, wenn:
      • die Zehn Gebote nicht Gottes für die gesamte Weltzeit gültigen Willen ausdrücken
      • die Schöpfungserzählung in Genesis eine Fabel ist
      Wer das Glauben will, dem steht das frei, aber er sollte sich dazu bekennen und nicht mit Scheinargumenten und eigenartigen Annahmen herumwerfen. Das ist ebenso Spiegelfechterei, wie darüber zu spekulieren, ob Gott den Menschen an einem anderen Tag auch segnen könnte, oder darüber ob der Sabbat im ganzen Universum gilt.

      Es zählt nur, ob der Sabbat uns ein Gebot und eine Verheissung des Segens ist.
      Liebe Grüße, Heimo
    • hnitschke schrieb:

      [edit: Bedenke, dass es im 16. Jh v.Chr. am Sinai noch keone schriftlichen Aufzeichnungen gab. Diese und mit ihnen das AT entstand(en) erst 700 Jahre später im 9. Jh v.Chr. anhand der mündlichen Überlieferungen Ab dann war wie zuvor mündlich noch 300 Jahre nur vom 7.Tag die Rede, der erst im. 6. Jh v.Chr. den dem Judentum (und nicht etwaa Gottes Sprachregelung) entnommenen Namen Sabbbat erhielt]
      Diese Annahme der Entstehung des Wortes Gottes erklärt vielleicht Deinen Umgang damit, deckt sich aber nicht mit adventistischem Verständnis und ist auch nur eine Position in der Theologie. Dei Annahme, es hätte im 16. Jhdt. v Chr keine schriftlichen Aufzeichnungen gegeben, ist historisch falsch und seit mehr als 100 Jahren widerlegt.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Gott hat uns Sein geschriebenes Wort gegeben. Er hat aufgepasst, was rein kommt. Solche Argumente, wie sie *hnitschke bringt, zeugen von Unglauben in die Macht Gottes. Man macht ihn immerwährend klein und ohnmächtig. Ist Gott etwa unfähig uns Seine Botschaft, Seine Wahrheit zu geben? Die Schrift ist von Geist Gottes geleitet und aber auch nur mittels Seines Geistes richtig zu verstehen. Das sagt uns Jesus selber. Wer die Schrift anzweifelt, der kann sie auch nicht als Grundlage seines Glaubens haben..
    • Bogi111 schrieb:

      DonDomi schrieb:

      Man könnte noch mehrere solcher Beispiele finden, die zeigen, dass es nicht immer möglich ist, alles theoretisch richtig zu machen,
      Es kommt auch nicht auf Punkt und Komma an. Wenn es damals schon die Atomuhr gegeben hätte wäre es auf die hundertstel Sekunde genau... :D Ich habe es so vorgelebt bekommen und auch selbst gelebt,das der Freitag der Rüsttag war!!!
      Ich hatte fast nie Samstag arbeiten müssen un lange Zeit schon Freitags um 14 Ur Feierabend.
      da wurde für das Wochenende Eingekauft,die Wohnung schön gemacht,Blumen gekauft und für die Kinder Lekkerlie. Dann al die Kinder klein Waren,gemeinsam gebadet,während die Frau dasAbendbrot vorbereitete. Anschließend habe ich den Kindern biblische Geschichten erzählt,Lieder gesungen und Gebetet. Dieser Sabbatanfang war ohne Fernsehprogramm,es war etwas besonderes!
      Sabbats ist man entsprechend durch die gelernte Lekton inden Gottesdienst gegangen und versucht den Tag mit Geschwistern in Gemeinschaft zu verbringen. Es hatte uns allen nicht geschadet und die Kinder erinnern sich gerne an diese Zeit!
      Heute ohne Kinder ziehe ich mich inmein Kämmerleinzurück und bereite mich auf den Sabbat vor.
      Lieber Bogi
      Verstehe mich richtig: Ich ziehe meinen Hut vor den Adventisten, die das so wie du machen, denn es zeugt von einem tiefen Glauben. Ich kann es auch nachvollziehen, dass man als Adventist nicht verstehen kann, warum das andere Christen nicht auch erkennen. Aber es hat halt sehr stark mit dem Gottesbild und der Gewichtung der Werte zu tun, der Punkt und das Komma befinden sich in dieser Diskussion halt einfach nicht immer am selben Ort. Ich als einfacher Mensch kann und will das auch gar nicht werten, welche der beiden Positionen richtiger (gibt es dieses Wort überhaupt?) ist. Aber eines sollte man sich einfach bewusst sein: In beiden Lagern; den Sabbatsruhehalter und Sonntagsruhehalter findet man Menschen, die sich weder im Glauben noch im Ausleben des Glaubens unterscheiden. Daher darf man seine Meinung durchaus kund tun, aber eine Wertung sollte man auf alle Fälle Gott überlassen.

      Liebe Grüsse
      P.S. Ich weiss, das nicht alle meine geschriebenen Worte dich betreffen, aber es war mir einfach wichtig, das so zu schreiben.
    • Stofi schrieb:

      Gott hat uns Sein geschriebenes Wort gegeben. Er hat aufgepasst, was rein kommt. Solche Argumente, wie sie *hnitschke bringt, zeugen von Unglauben in die Macht Gottes. Man macht ihn immerwährend klein und ohnmächtig. Ist Gott etwa unfähig uns Seine Botschaft, Seine Wahrheit zu geben? Die Schrift ist von Geist Gottes geleitet und aber auch nur mittels Seines Geistes richtig zu verstehen. Das sagt uns Jesus selber. Wer die Schrift anzweifelt, der kann sie auch nicht als Grundlage seines Glaubens haben..

      Das ist schöne STA - Holzhammerargumentation. Bitte, Stofi, beschäftige Dich einmal mit der "Unfehlbarkeitshaltung" der STA in sehr allgemeinen Dingen: "Wir halten alleine den Sabbat. Daher: Alleine wir haben recht - auch wenn es um den Neigungswinkel des Kapellendaches geht!!" ("Der Sonnengottanbeter Dachdeckermeister soll riuhig die Hände über den Kopf zusammenschlagen; und die Baupolizei ist überhaupt eine satanische Behörde!!"

      (ich gehe da gerade jetzt einem skandalös - dumm - gefährlichen Fall nach:)
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Stofi schrieb:

      Zurück zum Threadthema also: es ist jetzt also bewiesen, dass das biblische Sabbatgebot immer noch gilt, und jeder auf der Welt genau wissen KANN, wann der Sabbat ist. Dass dieser schon bei der Schöpfung eingeführt, von Gott abgesondert, also geheiligt und gesegnet ist. Er gilt für ALLE Menschen.

      .
      Das ist die Art, wie hier von Manchen die Diskussion geführt wird, verbunden mit der Behauptung, Andersdenkende, die den Sonntag heiligen, würden sclichtweg die Schrift leugnen.

      HeimoW drückt sich weiter an meiner Frage vorbei, wo in der Genesis stünde, dass der 7.Tag am FREITAG Abend begann.
      (übrigens, HeimoW, es gab im 16. Jh.v.Chr.noch KEINE schriftliche Tora, keine Mischna, kein AT, so dass es schon wichtig ist, dass Gott im 4. Gebot nicht den Samstag, sondern den 7.Tag festlegte, und dieser erst im babylon. Exil "Sabbat" (Schavath) genannt wurde.

      Meine BITTe, sich - sachlich - mit meinen Argumenten auseinanderzusetzen, wird als ungehörige Forderung hingestellt.
      Aber auf diverse Argumente geht man tunlichst weiterhin nicht ein:

      Warum werden Gottes ausdrücckliche Forderungen, mit denen er das 4.Gebot verbunden hat, nicht erfüllt (Speisen, Wohnort, Lasten, Feste, Neumonde)?

      oder: wie passt dieser m.E. einseitige Sabbat(tunnel)blick zu Paulus' Appell, sich wegen Speise,, Festen, Neumonden (aaO nennte er auch die Beschneidung) UND SABBATEN kein schlechtes Gewissen machen zu lassen? (was seine Reaktion auf damalige Irrlehrer war, die von den Kolossern verlangten, all diee Dinge des Alten Bundes zu übernehmen, andernfalls sie nicht zum Volk Gottes des Neuen Bundes gehörten).

      Soweit jetzt einige ganz wenige Argumente (endlich) kamen, bedanke ich mich dafür mit einem artigen Diener. Ansonsten gewinne ich zunehmend (nicht bei allen) den Eindruck von elitärem Bewusstsein, das sich so überlegen dünkt, dass die Attacken auf Andersdenkende völlig überzogen werden (und bei Stofi - für die die Schöpfung vor 7000 Janren beendet war - jeden Rest von Höflchkeit und Toleranz abstreifen lässt).

      Hier wird so getan, als ob Sonntagsheiliger die adventistische Sonderlehre verteufelten oder als unbiblisch angreifen würden, dabei verteidigen sie (ich auch) lediglich ihre Sonnntagsheiligung und wehren sich gegen die Behauptung einer "Scharfrichterin" Stofi, auf dem Sonntag ruhe "null Segen" (womit sich die Fronten erst wirklich verhärteten) - und sie zollen den Sabbatfreunden im übrigen höchsten Respekt und alle Hochachtung vor deren Glauben. Dass sie, die Sonntagsheiliger, dasselbe umgekehrt auch von den Sabbatheiligern erwarten dürfen, bleibt in Bezug auf so manche Sabbatfreunde offenbar ein vergeblicher Wunsch. Fairness ist was anderes. Leute wie Stofi RICHTEN Andere: sie werden, fürchte ich, einmal selber gerichtet.

      Hajo
    • Die Sabbat/Samstag-Auslegung ist eben eine Auslegung, der ich und offensichtlich noch viele Andere nicht folgen können.
      An was es liegt, ob mein Hebräisch zu schlecht ist, oder ob es das ist, was sicher einige der STA hier denken und gleich schreiben - weiß ich nicht?
      Mehr als daß der 7. Tag nach 6 Tagen Arbeit der Ruhetag ist, (der auf hebräisch Sabbat heißt) erkenne ich nicht.
      Daß der Ruhetag ein bestimmter Wochentag sein muß, bzw ein bestimmter nicht sein darf, erkenne ich nirgends.
    • hnitschke schrieb:

      Stofi schrieb:

      Zurück zum Threadthema also: es ist jetzt also bewiesen, dass das biblische Sabbatgebot immer noch gilt, und jeder auf der Welt genau wissen KANN, wann der Sabbat ist. Dass dieser schon bei der Schöpfung eingeführt, von Gott abgesondert, also geheiligt und gesegnet ist. Er gilt für ALLE Menschen.

      .
      hnitschke schrieb:

      Stofi schrieb:

      Zurück zum Threadthema also: es ist jetzt also bewiesen, dass das biblische Sabbatgebot immer noch gilt, und jeder auf der Welt genau wissen KANN, wann der Sabbat ist. Dass dieser schon bei der Schöpfung eingeführt, von Gott abgesondert, also geheiligt und gesegnet ist. Er gilt für ALLE Menschen.

      .

      siext, Stofi, da hast Du ein - von der GK bis zu STA-frum. de hartnäcksit unter den Teppich gekehtres Problem amgeschnitten : Die in Samoa hieletn sichals neu - STA - Bekehrte an den Sabat ihres an die nach USA hin orientierte Wirtschaft (Zahltermine, Liefertemine - - -) - simpel der falsche "Sabbat". Sie glaubten, das sei der richtige Sabbat, weil es so in ihrten Kalendern stand.


      Nun wird dasstaatlich korrigiert : Die Samoesen bettrreten die Heilige Zeit des SAbbats nicht als letzte auf der welt, sondern als erst. - wenn sie sich eingestehen, 100 Jahre lang den falsche Tag gefeiert zu haben. - - Aber darüber REDEN WIR NICHT !


      so STofi, und wie stehst Du mit Deinem überzeugten Statement da, dass jeder auf der Welt genau wissen kann - - - die Samojesen 100 Jahre lang nich ?
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • hnitschke schrieb:

      HeimoW drückt sich weiter an meiner Frage vorbei, wo in der Genesis stünde, dass der 7.Tag am FREITAG Abend begann.

      HeimoW schrieb:

      ... ich habe zweifach darauf hingewiesen, dass die Bibel den Tag (schon in Gen 1) von Abend bis Morgen rechnet.
      nachdem der Sabbat auf den Freitag folgt begann er nicht am Donnerstag abends, sondern am Freitag Abend - schien mir logisch, aber - liest Du nicht was ich schreibe?


      hnitschke schrieb:

      Meine BITTe, sich - sachlich - mit meinen Argumenten auseinanderzusetzen, wird als ungehörige Forderung hingestellt.
      Welche Argumente?
      • die Behauptung, den Ausdruck Sabbat gäbe es erst im Exil? Das ist kein Argument, sondern eine leere Behauptung ebenso wie
      • die Behauptung die Thora wäre erst nach dem babylonischen Exil geschrieben da man zur Zeit des Mose keine schriftlichen Aufzeichnungen gekannt hätte? Auch kein Argument, sondern eine Behauptung, die wir nicht teilen, vermutlich sind auch alle Archäologen anderer Meinung als Du, denn die arbeiten mit schriftlichen Aufzeichnungen aus Babylon die älter sind als Mose und aus Ägypten, ebenso aus einer Zeit vor Mose. Also was soll das? Und Thesen wie die Quellenscheidung sind hier irrelevant, denn die widersprechen unserer Diskussionsgrundlage: Die Bibel ist in Ihrer Gesamtheit kein "literarisches Werk", sondern wahrhaftiges Zeugnis der Selbstoffenbarung Gottes, des Schöpfers von Himmel und Erde.
      • die Behauptung vor dem Sabbat wäre nicht der Freitagabend und in der Genesis stünde nicht "aus Abend und Morgen..." jeder der lesen kann, weiß dass das falsch ist.
      • usw.
      Alles heiße Luft, und am Thema: "ist der Sabbat (als Teil der Schöpfungsordnung) ein heute gültiges Gebot, oder nicht" vorbei.
      Liebe Grüße, Heimo
    • DonDomi schrieb:

      Ich weiss, das nicht alle meine geschriebenen Worte dich betreffen, aber es war mir einfach wichtig, das so zu schreiben.
      Danke für Deine Wertschätzung.
      Ich habe wie bereits schon mal geschrieben an vielen anderen Gottesdiensten teilgenommen.
      Gerade am NAK Teilgenommen und fühlte mich sehr wohl in dieser Gemeinschaft.
      Auch das freie Gebet und die herzliche Athmosphäre,berührten mich sehr.

      Leider ist für mich die Männerhirarchie,Beten für die Toten und der starken Betonung der Sündhaftigkeit,
      ein wiederspruch mit meiner Gotteserfahrung und natürlich der Sabbat.... ;)
      LGH
    • Bei der Sabbat Heiligung geht es nicht um "Arbeit" an sich. Es geht m.E. um Erwerbsarbeit und Arbeit, die man nicht unbedingt erledigen muss. Der Priester musste auch am Sabbat opfern, der Pastor am Sabbat seine Predigt halten, die Leute im Wasser-, Gas- und E-Werk den betrieb am Laufen halten. Dass man aber am Sabbt keine Feuer anmachen sollte, steht bei Mose. Das war eine echte, richtige Arbeit, bis der Dung oder das Holz mal brannte. Aber heute ist es nur ein Knipser oder Drücker - und schon brennt das "Feuer". Das Vieh bei STA-Bauern muss natürlich auch am Sabbat gemolken werden, und ich möchte asuch am Sabbat nicht auf Feuerwehr oder Polizei oder Krankenpflege verzichten.

      Sicher gibt es Dogmatiker bei den STA, aber deren Zahl ist bei Nicht-STA viel größer, wenn sie versuchen, sich um die einfachen Worte des 4. Gebotes herum zu drückern.

      Zur Bedeutung des Wortes "Samstag":
      Bei unseren Vorfahren, etwa z. Zt. Karls d.Gr. hieß dieser Tag "sambatstrac" (Sabbattag) Daraus entstand durch Abschleifen allmählich der "Samsrtag" Zumindest seit der Zeit Jesu kann man zuverlässig nachweisen, dass der Samstag der 7. Tag, also der Sabbat ist. Und wenn Jesus diesen Tag beachtete, sollte ihn sein bekenntlichen Nachfolger auch wie der Herr beachten wenn er glaubwürdig bleiben will.

      Liebe Grünße von benSalomo.
    • tricky schrieb:

      Ich bin ja generell der Meinung, dass der Stursinn, dass der Mensch in sämtlichen noch so unwirtlichen und unmöglich erreichbaren Gegenden leben MUSS, ein Blödsinn ist
      Der äußerste Norden ist ja lt. Bibel ohnehin für die Versammlung der Göttersöhne gedacht (oder den Rat der "Götter" oder so ähnlich): ;)

      "mich niedersetzen auf den Versammlungsberg im äußersten Norden"
      siebt, linguistisch wohl kein Zufall!

    • Meine Zwischenrufe in rot

      HeimoW schrieb:

      hnitschke schrieb:

      HeimoW drückt sich weiter an meiner Frage vorbei, wo in der Genesis stünde, dass der 7.Tag am FREITAG Abend begann.

      HeimoW schrieb:

      ... ich habe zweifach darauf hingewiesen, dass die Bibel den Tag (schon in Gen 1) von Abend bis Morgen rechnet. Das weiß ich auch
      nachdem der Sabbat auf den Freitag folgt begann er nicht am Donnerstag abends, sondern am Freitag Abend - schien mir logisch, aber - liest Du nicht was ich schreibe? Ich lese es, aber du weißt genau, dass ich um Antwort bat, wo in der Genesis AUSDRÜCKLICH von enen FREITAG Abend die Rede ist. Dass ich nicht deine AUsLEGUNG wisssen wollte, ist dir doch wohl klar, also ist das Rumgewinde unseriös. Nochmal: wo ist in der Genesis von einem FREITAG-Abend die Rede?


      hnitschke schrieb:

      Meine BITTe, sich - sachlich - mit meinen Argumenten auseinanderzusetzen, wird als ungehörige Forderung hingestellt.
      Welche Argumente?
      • die Behauptung, den Ausdruck Sabbat gäbe es erst im Exil? Das ist kein Argument, sondern eine leere Behauptung Nein, aber ich komme darauf noch gesondert zurück
      • ebenso wie
      • die Behauptung die Thora wäre erst nach dem babylonischen Exil geschrieben offenbar liest DU nicht!!! denn das habe ich nicht behauptet, sondenr nur, dass am Sinai noch kine schriftlichen (BIBLISCHEN) Aufzeichnungen bestanden, es am Sinai also noch keine Mischna, keine Thora und kein AT gab, sondern dass das AT in Schriftform erst ab dem 9. Jh v.Chr. entstand. Bitte unterlasse solch falsche Behauptungen da man zur Zeit des Mose keine schriftlichen Aufzeichnungen gekannt hätte? Auch kein Argument, sondern eine Behauptung, die wir nicht teilen, vermutlich sind auch alle Archäologen anderer Meinung als Du, denn die arbeiten mit schriftlichen Aufzeichnungen aus Babylon die älter sind als Mose und aus Ägypten, ebenso aus einer Zeit vor Mose. Also was soll das? Was soll DAS? nämlich diese ganze archäologische Epistel? Du weißt genau, dass es um BIBLISCHE schriftliche Aufzeichnunen ging. Dass es sehr viel Schriftliches in der aniken Welt des Sinai gab, ist unbestriten. DAS ist heiße luft. Und Thesen wie die Quellenscheidung sind hier irrelevant, denn die widersprechen unserer Diskussionsgrundlage: Die Bibel ist in Ihrer Gesamtheit kein "literarisches Werk", sondern wahrhaftiges Zeugnis der Selbstoffenbarung Gottes, des Schöpfers von Himmel und Erde.Auch darüber brauchst du mich bitte nicht belehren. Meine Argumente stehen damit m.E. im Einklang.
      • die Behauptung vor dem Sabbat wäre nicht der Freitagabend und in der Genesis stünde nicht "aus Abend und Morgen..." jeder der lesen kann, weiß dass das falsch ist. Heimow, entweder kannst du nicht lesen, dann tust du mir leid, oder du sagst dreist absichtlich die Unwahrheit, um nicht zu sagen, du lügst. Das alles hab ich nie geschrieben, das gehört leider zu HeimoWs Märchenstunde. Dass du SO mt der Wahrheit umgehst, ist eines Christen unwürdig.
      • usw. MEHR hast du nicht zu bieten?

    • Auch hier Zwischenrufe in rot

      benSalomo schrieb:


      Sicher gibt es Dogmatiker bei den STA, aber deren Zahl ist bei Nicht-STA viel größer, sie versuchen, sich um die einfachen Worte des 4. Gebotes herum zu drückern. Nein, lieber Bensalon, niemand drückt sich darum herum. Wir erkennen im 4. Gebot, dass wir nach 6 Tagen Schaffens jeweils einen 7. Tag der heiligen Ruhe einlegen sollem. Das, was die Adventisten aus dem Gebot rauslesen, KANN man so lesen (dann müsste es allerdings eigentlich auch bestimmte Konsequenzen haben, da Gott gerade dieses Gebot nicht ohne gewisse Ausfühungsanweisungen ließ). Man KANN aber auch genauso das rauslesen, was Sonntagsheiliger lesen.


      Zur Bedeutung des Wortes "Samstag":
      Bei unseren Vorfahren, etwa z. Zt. Karls d.Gr. hieß dieser Tag "sambatstrac" (Sabbattag) Daraus entstand durch Abschleifen allmählich der "Samsrtag" Zumindest seit der Zeit Jesu kann man zuverlässig nachweisen, dass der Samstag der 7. Tag, also der Sabbat ist.Nein!!!!! kann man nicht! Ich komme darauf aber noch Richtung HeimoW zurück, wenn du dann dorrt nochmal nachlesen würdest (nur etwas Geduld) Und wenn Jesus diesen Tag beachtete, sollte ihn sein bekenntlichen Nachfolger auch wie der Herr beachten wenn er glaubwürdig bleiben will. Wir BEACHTEN den 7. Tag (so, wie ich es gerade erklärte), und wir sind drchaus glaúbwürdig.-Liebe Grüße, Hajo


      Liebe Grünße von benSalomo.
    • Zwischenruf über 2 Ecken an Tricky in rot

      Rosen schrieb:


      tricky schrieb:

      Ich bin ja generell der Meinung, dass der Stursinn, danke, gleihfalls! dass der Mensch in sämtlichen noch so unwirtlichen und unmöglich erreichbaren Gegenden leben MUSS, ein Blödsinn ist
      Ein Blödsinn ist eher das, was du da von dir gibs, Tricky! Wo hat jemand SO WAS geschrieben? In welchem Forum bist du unterwegs? Noch mehr solcher unsachlichen Beiträge?

      Der äußerste Norden ist ja lt. Bibel ohnehin für die Versammlung der Göttersöhne gedacht (oder den Rat der "Götter" oder so ähnlich): ;)
      "mich niedersetzen auf den Versammlungsberg im äußersten Norden"
      siebt, linguistisch wohl kein Zufall! "siebt" ginge auch, aber sbt steht im vokallosen Hebräischen für Sabbat. LG Hajo
    • Das ist schon eine eigenartige Diskussionsführung mancher Sabbatfeunde.

      Ich BITTE herzlich, sich konkret mit Argumenten auseinanderzusetzen, und es wird mir als Forderung ausgelegt und ohne zunächst darauf einzugehen als unfundierte Meinungen abgetan

      Dann erkläre ich ,ich brauche eure Gegenargument und lasse mich gern eines Besseren belehren. Und schon wird die ausdrücklichh bekundete Ergebnisoffenheit mit dem Vorwurf Lügen gestraft, ich beabsichtige ja sowieso, alle Gegenargumente in den Wind zu schlagen..

      Der ganze christliche Shitstorm einiger ganz besonders "strammer" Sabbatfreunde ging und geh tkaum auf meine konkreten Argumente ein, mt denen ich den Sonntag verteidige, ohne den Samstag zu verurteilen. Beispielsweise warte ich immer noch, dass u.a. auf Folgendes (HeimoW nennt es "usw") eingegangen wird:

      Warum ignoreren die Sabbatfreunde die detaillierten Ausführungsanweisungn, die Gott m it dem 4. Gebot verbunden hat`? (Speisen nicht erwärmen, Wohnort nicht verlassen, Lasten nicht außer Hauses tragen). Isr euch das peinlich?,

      Warum geht ihr nicht darauf ein, dass Paulus in einem Atemzug mit koscheren Speisen, Festen und Neumonden - die ihr alle ja sowieso auch nicht einhaltet - den Sabbat nennt, wegen dem sich Christen des neuen Bundes kein schlechtes Gewissen machen lassen sollen, Kol 2,16?

      Warum solche abwegig unsachliche Vorwürfe wie von Tricky, s.o?

      Und nun muss ich mich auch noch der massiven Unwahrheiten HeimoWs erwehren (siehe mein Post von eben, weiter oben).

      Wird es noch lange dauern, bis die ganze argumenative Hilflosigkeit Einiger zur Schließung dieses Theads oder noch Restriktiverem führt? WENN, bitte vorher HeinoW noch Gelegenheit zur Antwort geben, vgl. Folgepost.
    • Hallo HeimoW,

      1)
      Wärest du bereit, deineUnwahrheiten zurückzunehmen, vgl. 4 Post höher?

      (2)
      Du hast mir mehrfach vorgeworfen, meine von mir recherchierten Zeitangaben seien historisch falsch..
      Kannst du das auch so leicht beweisen, wie du es behauptesr?

      Ich hatte folgendes wiedergegeben:

      Am Sinai des 16. Jh gab es keine schriftlichen – biblischen! -. Aufzeichnung, nimmt man mal die Gesetzestafeln aus.
      Es gab also z.B. weder Mischna noch Thora noch überhaupt das AT.
      Das AT entstand erst ab dem 9. Jh v.Chr. in schriftlicher Form.
      Der Name Sabbat entstand- aus dem Judentum - am ehesten im babylon. Exil im 6. Jh v.Chr.

      Da du das alles abstreitest oder verdrehst , hier meine Quellen:

      (3)
      [Dagegen sollte der Sabbat das Erholen von Mensch und Tier ermöglichen und auf eine heilvolle Schöpfungsabsicht Gottes hinweisen.[9]In alten Torageboten wird der wöchentliche Ruhetag nicht Sabbatgenannt: Daher wird vermutet, dass die diesen erst im Babylonischen Exil (586–539 v. Chr.) so bezeichneten, um ihn vom Monatsfeiertag der Babylonier zu unterscheiden
      (Enzyklopädie Wikipedia)

      (4)
      [Bevor die ersten Teile des Alten Testaments niedergeschrieben wurden, waren sie schonjahrhundertelang mündlich weitergegeben worden. Ab dem 9. Jahrhundert v.Chr. sind die Texte dann schriftlich fixiert worden.Menschen sammelten die Worte, Erzählungen, Dichtungen und Sprüche, aber auch amtliche Mitteilungen, etwa aus der Umgebung der Königshöfe. [...]
      Ab dem 5. Jahrhundert v.Chr. haben jüdische Gelehrte die heiligen Schriften dann zu größeren Einheiten zusammengefügt, beginnend mit der Tora, den fünf Büchern Mose ]
      (Deutsche bibelgesellschaft unterhttps://www.die-bibel.de/bibeln/bibelkenntnis/die-entstehung-der-bibel/die-entstehung-des-alten-und-neuen-testaments/

      (5)
      Jetzt nenn mir doch bitte DEINE Quellen, denen zufolge meine ungefähren Datierungn „historisch erwiesenermaßen falsch“ sind – oder nimm so etwas zurück.

      (6)
      Bisher kann ich nur Folgendes erkennen:
      Wenn Gott am Sinai noch nicht den – natürlich menschengemachten – Namen „Sabbat“ vorfand, ihn somit auch noch nicht als Name anerkennen konnte, wie er es z.B. bei den Tiernamen tat - wieso sollte er dann verlangt haben, den „Sabbat“ zu heiligen?. Legt es da nicht viel näher anzunehmen, dass er so, wie im zweiten Textteil dieses Gebotes auch im Anfangsteil „nur“ verlangte „Du sollst den 7. Tag heiligen“? - und die Adventisten eigentlich auch fast nur DAS lehren könnten?

      (7)
      Wäre das in Verbindung mit der Warum-Erklärung des Gesetzes nicht ganz einfach und ohne Verrenkungen so auszulegen, dass er an SEINEN 7.Tag (von dem die Gen. entgegen deiner Meinung NICHT sagt, dass er an einem Freitag Abend begann) erinnern wollte und lediglich verlangte, immer nach 6 Tagen 1 Tag zu ruhen?

      (8)
      Die arg enge Fixierung auf das Wort Sabbat = Samstag KANN also berechtigt sein, MUSS es aber nicht. Und somit könten sich beide Setten tolerieren,ohne dass die anzuerkennende Sonderstellung der Adventisten kleingeredet wird (wird sie auch jetzt nicht)

      (9)
      Ich warte auf deine Antwort (und deine Qellen)

      (10)
      Vielleicht ist es ja möglich, dass wir danach alle wieder „runterkommen“ (Spaß macht mir das alles auch nicht), Verdrehungen , Unwahrheiten und die Athmosphöre vergiftende fast schon fanatische Null-Sonntagssegen-Postulate oder Null-Toleranz-Aufrufe ein Ende haben zugunsten eines sachlichen Meinungsaustausches.

      Gute Nacht
    • hnitschke schrieb:

      Das ist schon eine eigenartige Diskussionsführung mancher Sabbatfeunde.

      Ich BITTE herzlich, sich konkret mit Argumenten auseinanderzusetzen, und es wird mir als Forderung ausgelegt und ohne zunächst darauf einzugehen als unfundierte Meinungen abgetan

      Du betreibst hier 100fach mehr genau das, was du mir vor kurzem so erniedrigend vorgeworfen hast....das nur so nebenbei.

      Deine provokanten Fragen, die du hier zum x wiederholten Male stellst, wurden hier auch schon konkret beantwortet. Du liest es anscheinend nicht, denn du stellst manchmal direkt nach der Anwort die Frage wieder. Dann darfst dich nicht aufregen, wenn dich "keiner" mehr ernst nimmt.

      Es ist doch immer noch nur einfach: Du sollst den Sabbat Heiligen! Das will die höchste Autorität von dir. Ich glaube nicht, dass du den Mut hättest, mit IHM darüber zu diskutieren.

      Frag deinen Pfarrer, welcher der biblische Sabbat ist. Auch du weißt genau, dass es nicht der Sonntag ist.

      Nochmal, Gott hat den Sabbat geheiligt und gesegnet, NICHT den Sonntag..... das spricht hier keiner keinem ab, das sagt Gott.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • Hnitschke schrieb:

      Wäre das in Verbindung mit der Warum-Erklärung des Gesetzes nicht ganz einfach und ohne Verrenkungen so auszulegen, dass er an SEINEN 7.Tag (von dem die Gen. entgegen deiner Meinung NICHT sagt, dass er an einem Freitag Abend begann) erinnern wollte und lediglich verlangte, immer nach 6 Tagen 1 Tag zu ruhen?

      Wenn alle Tage mit dem Abend anfingen, warum nicht auch der 7. ? (manche Fragestellung ist so naiv (unfundiert eben), kein Wunder, dass man sich bei sowas auf den Arm genommen vorkommt und nicht antworten möchte).
      Es geht auch nicht darum, sich nach 6 Tagen Arbeit auszuruhen. Am Sabbat sollen sich alle in einem Lobpreis für Gott vereinen.

      Und nochmal: deine Fragen wurden dir hier schon, sogar mehrmals, beantwortet. Du stellst die immer neu, als würdest du alles ignorieren.... da kann man nur den Kopf schütteln, und "aussteigen".

      .
    • hnitschke schrieb:

      Warum ignoreren die Sabbatfreunde die detaillierten Ausführungsanweisungn, die Gott m it dem 4. Gebot verbunden hat`? (Speisen nicht erwärmen, Wohnort nicht verlassen, Lasten nicht außer Hauses tragen). Isr euch das peinlich?,


      Höchstwahrscheinlich, weil E.G. White kein entsprechendes "Gesicht" dazu hatte.

      Bei der Frage, welche Bibeltexte zeitbedingt zu sehen sind und welche unverändert immer noch gelten (die Kunst einer jeden Bibelauslegung) spielt für Adventisten ihre Prophetin halt eine große Rolle.

      Das ist ja auch der Grund, warum Siebenten-Tags-Adventisten -anders als andere Sabbat-haltende Christen (Siebenten-Tags-Baptisten, Teile der Äthiopisch-orthodoxen sowie der Ostsyrisch-orthodoxen Kirche)- der Meinung sind, dass alle Christen unbedingt den Sabbat halten müssen und die Sonntagsheiligung auf jeden Fall falsch ist.

      Während Adventisten, die eher dem konservativen Flügen zugeneigt sind ganz offen zugeben, dass sie neben der Bibel noch den „Geist der Weissagung“ haben, drücken sich ausgerechnet die liberalen Adventisten, mit denen man sonst als Andersdenkender ja durchaus reden kann, gerade in dieser Frage um eine klare Aussage herum. Sie möchten halt schon die Selbstillusion aufrecht erhalten, dass Adventisten sich wirklich allein auf die Bibel berufen.

      Das ist zwar verständlich, aber aus meiner Sicht nicht ganz ehrlich. Und diese fehlende Ehrlichkeit macht ernsthafte Gespräche über theologische Themen mit ausgerechnet mit solchen Adventisten schwer, mit denen man menschlich eigentlich ganz gut auskommt.