Sabbatgebot noch gültig?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Seele1986 schrieb:

      Dass wir hier von Gott sprechen, sollte klar sein, aber das ist ja von deiner Seite her auch nicht klar, wenn du Menschen, die nicht den Sabbat heiligen, als Satansdiener und Heiden ansiehst ...

      Das ist eine böswillige Unterstellung, die mir den Magen umdreht!! Ich möchte die Menschen "retten".... ihnen Zeigen, dass (zum Thema) die Sonntagheiligung nicht von Gott kommt. Es soll eine Warnung sein vor einem Betrug, vor einer Lüge, die irgendwann böse Konsequenz hat ....

      .
    • Stofi schrieb:

      Das ist eine böswillige Unterstellung, die mir den Magen umdreht!! Ich möchte die Menschen "retten".... ihnen Zeigen, dass (zum Thema) die Sonntagheiligung nicht von Gott kommt. Es soll eine Warnung sein vor einem Betrug, vor einer Lüge, die irgendwann böse Konsequenz hat ....
      Du willst das wirklich, ich weiß das, Stofi. Und es war wohl unfair von mir.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Liebe Stofi.
      das 4. Gebot lautete ursprünglich nicht "Gedenke des Sabbats ---", sondern - da dieser Name noch Jahrhhunderte lang nicht existierte, so:

      „Gedenke des 7. Tages: Halte ihn heilig!“
      Sechs Tage darfst du schaffen und jede Arbeit tun. Der siebte Tag ist ein Ruhetag, dem Herrn, deinem Gott, geweiht".

      Wer das als Intervall liest, generell immer nach 6 Tagen einen besonderen, geheiligten, Ruhetag einzulegen, verdreht dieSchrift nicht. Und deine Behauptung, Christen erführen am Sonnntag null Segen, musst du mal vor dem verantworten, der allein über den Segen entscheidet.

      Du gehst in deinem "Feldzug" zu weit, indem du Millionen Christen den Segen und die richtige Sicht auf die Gebote absprichst. Das grenzt an blindwütigen Fanatismus.
      Gottes Anweisungen am Sinai betr. Wohnort, Feuer und Lasten legst du so aus, wie es dir passt, nur damit du der ganzen Absurdität deines Tunnelblicks ausweichen kannst. Und bei Kol 2,16 ist es dasselbe. Dort geht es darum, dass Äußerlichkeiten wie koschere Speisen oder bestimmte Feste incl. des [Sabbats am Samstag oder Sonntag,] aber aaO auch incl. der Beschneidung, nicht heilsentscheidend sind,

      Niemand will dir den Samstag nehmen, aber hör auf, dich vor ihn zu stellen wie derEngel mit dem Flammenschwert vor das Paradies. Es gib, und das ist meine feste Überzeugung, Wichtigeres, um das es sich für Christen zu engagieren lohnt, als die Frage, ob nur der Samstag oder auch der Sonntag unter Gottes Segen steht.
      LG Hajo

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hnitschke ()

    • Stofi schrieb:

      HeimoW schrieb:

      Stofi schrieb:

      Die Sonntagheiligung gehört nachweislich zum Sonnenkult, also zu der Religion Baals.
      Stofi,und wenn Du das noch tausendmal schreibst, so wird es dadurch dennoch nicht wahr.
      Das ist sehr wohl wahr, dazu müsstest du aber etwas in den Geschichtsbücher stöbern.

      .



      Darum geht es!
      Ich weiß zwar nicht, was in den Geschichtsbüchern steht, aber ich weiß, was auf einschlägigen Seiten im Internet steht. :|
    • Stofi schrieb:

      Ich attackiere niemanden!! Meine Aufgabe ist, die Wahrheit zu tragen, die Lüge aufzudecken. Denn Gott will alle Seine Kinder, die sich nicht gegen Seine Wahrheit so versperren, aus der Täuschung, aus der Lüge herausführen. Es geht hier nicht um Menschen, sondern um die Lüge, die ihnen als Wahrheit verkauft wurde. Niemals habe ich einen Menschen verurteilt, sondern immer nur die Sünde. Es ist unendlich traurig, dass man Gottes Wahrheit und Seinen Willen zur Ansichtssache degradiert hatte. Wozu hat Jesus gepredigt? Petrus, Johannes, Paulus... wenn alles nur eine Ansichtssache wäre? Wozu musste dann Jesus sterben?.... unser Heiland musste so leiden, sich so verspotten lassen, ins Gesicht spucken, schlagen, ans Kreuz nageln lassen.... damit später Menschen, die sich zu Ihm melden, sagen, es ist nur eine Ansichtssache und Seine Gebote sind egal oder nicht so wichtig?
      Vielleicht solltest du mal deine Aufgabe überdenken. Jesus, der Gottessohn, hat viel mehr durch Liebe und Vorbildfunktion brilliert. Er hat niemandem der wirklich geglaubt hat, gesagt er glaube falsch, sondern hat gezeigt wie Gott wirklich ist. Ich persönlich glaube, dass es für dich ein Fortschritt wäre, wenn du mehr Freude am eigenen Glauben zeigen würdest, als dich auf eine Wahrheitsmission zu begeben. Freude am eigenen Glauben kann nämlich ansteckend sein und so gewinnt man viel leicht Menschen. Du darfst natürlich machen, was du willst, aber so wie du andern helfen willst, so wollen auch viele hier dir helfen. Keiner von uns hier ist vollkommen, deswegen ist es zumindest lohnenswert über Inputs von Andern nachzudenken.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • DonDomi schrieb:

      lohnenswert über Inputs von Andern nachzudenken.
      Ja und dann denkt halt mal über Gottes Input nach.
      Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligst.
      9 Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun.
      10 Aber am siebenten Tage ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes. Da sollst du keine Arbeit tun, auch nicht dein Sohn, deine Tochter, dein Knecht, deine Magd, dein Vieh, auch nicht dein Fremdling, der in deiner Stadt lebt.
      11 Denn in sechs Tagen hat der HERR Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darinnen ist, und ruhte am siebenten Tage. Darum segnete der HERR den Sabbattag und heiligte ihn. :happy:
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Die Zahl der Beiträge ist enorm, die Zahl der Fetzen, welche hin und zurückgeflogen sind, auch.

      Ich habe den Sabbat stets verteidigt und zur Idee des Sabbats einiges beigetragen - in Publikationen, in der öffentlichen Präsentation, in Predigten. Und habe Erich Fromm , Abraham Heschel und Lea Fleischmann dazugenommen - -

      Nur : Die "Vision" von EGW, sie die Gesetzestafeln "sehend", von den Zehn Geboten das vierte von einem Strahlenkranz umgeben : Dazu stelle ich fest, früher hat man auch darauf Wert gelegt, den nAmen Gottes nichteitel zu nennen - in unserer - der Neugetauften - Alltagssprache !

      Die Sabbathysterie - ja, so kann ich es nur nennen - treibt ja seltsame Blüten : Sie liefert einigen fast täglich neue Wurfgeschosse in Schlagwortform, sie liefert einem absurde Fehldeutungen : So Jacques B . Doukhan, Professor für Hebräisch und AT Exegese der Anmerkung im Teachers comment in der Teachers Edition, SS Quarterly 2018, Seite 295 "The Sabbath is the only commandment of the Decalogue that thas been challenged and changed in traditional Christianity . Why is the Sabbath the only commandment that has been and still is being challenged ?
      (Das einzige Gebot , welches angegriffen und verändert wurde - -".

      Oder Stofis bezug auf Matth 24, 20 : " - dass eure Flucht nicht geschehe im Winter oder am Sabbat" --- da wird der Winter im Zitieren einfach weggelassen !

      A so ?.

      A so ? Und das Bilderverbot ? Die Umformulierung auf "Du sollst nicht Unkeuschheit treiben" anstelle desursprünglichen Textes ? Die Aufspaltung des zehnten Gebotes in IX und X ? - Und ein Blick aus dem Fenster : Welche Gebote werden hier und jetzt von fast allen da draussen ignoriert ?
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • hnitschke schrieb:

      Liebe Stofi.
      das 4. Gebot lautete ursprünglich nicht "Gedenke des Sabbats ---", sondern - da dieser Name noch Jahrhhunderte lang nicht existierte, so:

      „Gedenke des 7. Tages: Halte ihn heilig!“
      Das scheint mir eine völlige Fehlinterpretation zu sein : Shabbath soll doch "Ruhe" heissen ??
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Yppsi schrieb:

      Stofi schrieb:

      HeimoW schrieb:

      Stofi schrieb:

      Die Sonntagheiligung gehört nachweislich zum Sonnenkult, also zu der Religion Baals.
      Stofi,und wenn Du das noch tausendmal schreibst, so wird es dadurch dennoch nicht wahr.
      Das ist sehr wohl wahr, dazu müsstest du aber etwas in den Geschichtsbücher stöbern.
      .

      Darum geht es!
      Ich weiß zwar nicht, was in den Geschichtsbüchern steht, aber ich weiß, was auf einschlägigen Seiten im Internet steht. :|
      Stofi, das ist aus der Kiste der Wurfgeschosse, Kleinhandgranaten und Schlagwortlieferungen. Das einzige verlässliche Dokument zur Art und Terminsetzung des frühen christlichen Wochenfeiertages ist eben Plinius d. J. ! Ein Text, welcher natürlich Schwierigkeiten bereitet !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Grundlegende Fragen​!

      Folgende grundlegende Fragen sollten vorab abgeklärt werden, um die Sabbat/Sonntags-Frage besser beurteilen zu können:
      • a) haben die Judenchristen jemals den Sonntag gehalten? Wenn ja, seit wann?
      • b) wie lange haben die Judenchristen den Sabbat gehalten (durchgehend bis heute?)
      • c) wie lange haben die Heidenchristen den Sabbat gehalten? **
      • d) seit wann und wie lange wurden in der Christenheit sowohl Sabbat als auch Sonntag gehalten? ***
      • e) seit wann wurde in der Christenheit nur noch der Sonntag gehalten?
      • f) seit wann haben die Urchristen auch neben dem Sabbat-Tag angefangen den Sonntag zu halten? *
      • g) warum dauerte es nach der Reformation um 1530 herum dann noch über 300 Jahre lang, ehe man in der Christenheit wieder auf den Sabbat-Tag aufmerksam wurde?


      Bitte kirchenhistorisch Interessierte und Versierte um Angaben zu diesen folgenschweren Fragen, bitte wenn möglich mit exakten nachprüfbaren Quellenangaben in der Zeit von 33 bis 633 n.Chr. !

      * Rein biblisch gesprochen kann man hier auf das Jahr 55 n.Chr. und auf die Gemeinde Troas in Kleinasien verweisen. (---> siehe Apg.20,7)

      ** Rein historisch habe ich durch die Lektüre der STA gelernt, dass man den Sabbat und die Arbeitsruhe im Jahre 364 n.Chr. auf einem Konzil in Laodicea verboten hatte, weil die Kirche meinte den vermeintlichen jüdischen Sabbattag durch den Sonntag zu ersetzen, bedingt durch einen schlimmen antibiblischen Antisemitismus, der in der nach-apostolischen Kirche leider immer stärker wurde.

      *** Auch hier ist mir bekannt, dass trotz des allgemeinen Verbotes der Sabbathaltung (---> siehe unter **!) die heidenchristliche Irische Kirche bis hinein ins 5./6. Jahrhundert nach Christus sowohl Sabbat als auch Sonntag parallel gehalten hatte. Warum dies dann aber im 6. Jahrhundert ganz aufhörte, weiß ich nicht, vermutlich wurde der Einfluss von Rom auf Irland und der Antisemitismus in der irischen Kirche auch immer stärker. Wer weiß hier kirchengeschichtlich Bescheid?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Ich würde mal verkürzt sagen: Allein weil Rom es nicht der Gewissensfreiheit eines jeden überlassen hat, was er glaubt, sondern den neuen Glauben unbedingt reglementieren, vereinheitlichen und zwangsweise durchsetzen wollte und leider auch durchgesetzt hat, hat es seine wahren Absichten gezeigt. Rom und die von Rom dominierten Konzile sind für mich so (wenig) Richtschnur wie das, was heutige Machtmenschen auch sagen...
    • Verschiedene Kirchenspaltungen

      Norbert Chmelar schrieb:


      • die Urchristen
      • in der nach-apostolischen Kirche

      Zusatzfrage an kirchenhistorisch Bewanderte:
      • Wie kann man eigentlich diese beiden o.g. Begriffe zeitlich einigermaßen korrekt einordnen?
      Versucn meinerseits:
      • Die Urchristen: waren bis zum Beginn der Heidenmission des Apostels Paulus (Beginn dessen 1. Missionsreise um 45 n.Chr.) eine rein jüdische Versammlung und fest verwurzelt im Judentum! (Sie galten als eine jüdische Sekte!) Sie spalteten sich dann ab 45 n.Chr. in einen Judenchristlichen und einen Heidenchristlichen Teil. -----> Zeitdauer: ca. 33 - 100 n.Chr.
      • Die frühen vom Judentum getrennten Christen: Als der Judenchristliche Teil der Urchristen um das Jahr 100 n.Chr. herum offiziell aus der jüdischen Synagoge ausgeschlossen wurde (nach über 60jähriger teilweisen Verfolgunszeit der Juden ggü. den Christen) gab es eigentlich erst die christliche Kirche . ----> Zeitdauer : ca. 100 - 125 n.Chr. (Bis zum Tode der von den Apostel eingesetzten ersten Bischöfe)
      • Die nach-apostolische Kirche und Kirche der Märtyrer: Die Kirche bildete sich immer mehr von einem Presbyterianischem Führungsteam hin zu einer "Bischöflichen Kirche", wonach der Bischof einem bestimmten Gebiet im Römischen Reich vorstand! ---> Zeitdauer : ca. 125 - 313 n.Chr.
      • Die Byzantinische Reichs-Kirche: Das "Ein-Mann-Bischofs" - Führungswesen innerhalb der nun vom Römischen Kaiser tolerierten "Bischofs-Kirche" (Mailänder Religions-Edikt) wird weiter ausgebaut, sodass sich sehr bald die 5 Patriarchate (Jerusalem/ Alexandria / Antiochia / Byzanz=Konstantinopel / Rom) herauskristallisierten! ----> Zeitdauer: ca.313 - 381 n.Chr.
      • Die Reichs-Staats-Kirche, welche seit 381 n.Chr. im Römischen Weltreich zur Staatsreligion wurde und immer mehr unter heidnisch-platonischem Einfluss geprägt wurde! ----> Zeitdauer: ca. 381 - 538 n.Chr.
      • Die Römische Papst-Kirche , die durch die Dekrete des oströmischen-byzantinischen Kaisers Justinian von 533 (Papst erhält den antichristlichen Titel »PONTIFEX MAXIMUS«) und 538 (Papst wird über alle Kirchen der Welt gestellt!) begründet wurde und dadurch zu einer religiös-politischen Macht wurde. ---> Zeitdauer: 538 n.Chr. - 1798 n.Chr. Seit etwa 600 n.Chr. drangen immer mehr antibiblische Irrlehren in die RKK ein, bis man schließlich - um dies zu vertuschen - den Gläubigen - den wenigen die damals überhaupt lesen und schreiben konnten! - die Bibeln ganz verboten hatte. Aber 600 Jahre später (um 1200 n.Chr.) hat mit den Waldensern dann - Gott und dem Heiligen Geist seis gedankt! - dann auch die "christliche Reformationsbewegung" angefangen, die bis heute andauert!
      Nachdem im 6./ 7. Jahrhundert der Islam den Nahen Osten überrollt hatte, verschwanden die christlichen Patriarchate schließlich auch in Jerusalem, Antiochia und Alexandria, sodass nur noch der Patriarch von Konstantinopel und der Bischof von Rom übrigblieben und immer mehr in Rivalität zueinander gerieten. ---> Das führte dann schließlich zum ersten großen Schlag gegen die nun sogenannte Römisch-Katholische Kirche (RKK) nach ca. 500 Jahren! ---> Es kam zum ersten Grossen Schisma innerhalb der Kirche und zur Kirchenspaltung 1054 n.Chr. in eine
      • Römisch - Katholische Kirche (RKK) und eine
      • Orthodoxe - Katholische Kirche (welche sich dann später in die Russisch-Orthodoxe und die Griechisch-Orthodoxe Kirche aufspalteten!)
      Der Patriarch von Konstantinopel war nicht mehr bereit die Rolle des Papstes in Rom als »PRIMUS INTER PARES« anzuerkennen und auch beim Heiligen Geist wich man vom Römischen Glaubensbekenntnis ab. (sogen. »Filioque-Streit«!)

      Der zweite große Schlag gegen die RKK erfolgte dann weitere ca. 500 Jahre später durch das Schisma der Lutherischen Kirche *** 1530! Von diesen Spaltungen hat sich die RKK bis heute nicht vollständig erholt; sie will aber seit dem II. VATIKANUM (1962-1965) auf dem Wege der Ökumene wieder die »Einheit aller Christen unter dem Papst« erreichen! ---> Zumindest der jetzige Amtsträger, Papst FRANZISKUS steht hier wohl durch seine bescheidene Lebensführung und durch sein Motto ("Wir wollen eine arme Kirche! - Eine Kirche für die Armen!") den Urchristen wesentlich näher als der Rest von "Gottes Bodenpersonal", welche mit Bonzen-Gehältern von bis zu 11.000 € in "Saus und Braus" (z.B. Tebartz van Elst...) leben...

      *** Auch die Protestantische Kirche (von Martin Luther und Ulrich Zwingli gegründet!) hat sich wie die Orthodoxe Kirche in zwei große Strömungen aufgespaltet (wegen einem Abendmahlsstreit 1529 - der erst 444 Jahre später - 1973 - beendet wurde!): In die
      • Lutherisch Evangelische Kirche und die
      • Reformierte Evangelische Kirche (welche ebenfalls wiederum aufgespaltet wurde in Zwinglianer und Calvinisten)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      381 - 538 n.Chr.
      • Die Römische Papst-Kirche , die durch die Dekrete des oströmischen-byzantinischen Kaisers Justinian von 533 (Papst erhält den antichristlichen Titel »PONTIFEX MAXIMUS«) und 538 (Papst wird über alle Kirchen der Welt gestellt!) begründet wurde und dadurch zu einer religiös-politischen Macht wurde. ---> Zeitdauer: 538 n.Chr. - 1798 n.Chr.


      *** Auch die Protestantische Kirche (von Martin Luther und Ulrich Zwingli gegründet!) hat sich wie die Orthodoxe Kirche in zwei große Strömungen aufgespaltet (wegen einem Abendmahlsstreit 1529 - der erst 444 Jahre später - 1973 - beendet wurde!): In die
      Ersens, Norbert Chmelar, der "Pontifex maximus " ist ein Titel aus der Zeit der römischen Republik. Zweitens wurde er von Kaiser Domitian ( ? ) von Pergamon aus für sich beansprucht. . Wann der Bischof von Rom diesen Titel von Rom bekommt, weiss ich nicht. Nur über die Bedeutung kann man rätseln ( !! )

      Zweitens : Lutherisch - Reformiert ist nich (alleine) Sache des Abendmahlsstreites : Wir hatten anlässlich einer DVG - Ärztetagung irgen dwo in einem Kurort am Rand der norddeutschen Tiefebene unseren Sabbatgottesdienst in einer "reformierten" Kirche, welch schon alles - römisch - katholisch - lutherisch - protestantisch und calvinistin war und zuletzt auch ist : Der Pfarrer begrüsste unds indem völlig kahlen uralten Kirchenraum und entschuldigte sich, dass entgegen der Lehre der "Reformierten" zwei Blumensträusse am Altar standen - DAS ist calvinistischer Geist ! Und die Wiener Reformierten sollen ruhig ihren Calvin hochloben ! Ich ginge nie zu ihnen ! Nicht einmal besuchsweise !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • philoalexandrinus schrieb:

      Und die Wiener Reformierten sollen ruhig ihren Calvin hochloben ! Ich ginge nie zu ihnen ! Nicht einmal besuchsweise !
      Warum nicht? Wegen deren Theologie/ wegen deren Strenge oder wegen dem "armseligen" kunstlosen Kirchenraum?
      Letzteres wäre aber Deinem Intellekt nicht angemessen...!
      Also was ist der Grund? Gerne auch per PN!
      MfG
    • Norbert Chmelar schrieb:

      philoalexandrinus schrieb:

      Und die Wiener Reformierten sollen ruhig ihren Calvin hochloben ! Ich ginge nie zu ihnen ! Nicht einmal besuchsweise !
      Warum nicht? Wegen deren Theologie/ wegen deren Strenge oder wegen dem "armseligen" kunstlosen Kirchenraum?Letzteres wäre aber Deinem Intellekt nicht angemessen...!
      Also was ist der Grund? Gerne auch per PN!
      MfG
      Theologie / Strenge /Unredlichkeit : <Um einem Calvin - Jubiäum hab eich mich duch die gesamte verfügbare Literatut durchgelesen : -dahat ein SAmmelband von Beiträgen der Wiener CAlvisisten so argumentiert wie man es der RKK vorwirft : ER habe niemnedan auf den Sceiterhaufen gebracht , das seien die Genfer Behörden gewesen - die sich allerdings allwöchentlich Calvins Urteil über die Abweichler in der Preeigt anhörten - und dan Calvin als Gutachter betsellte.n. Sein Verhalte gegenüber CAstellio ist ausgesprochen gemein : Diesr hatte ihm einaml ein tehologsivche Konzept zur Begutachtung gschickt, oraus ihm Calvin dann den Strick drehte - Scheiterhaufen ! ((Kondensiertaus "DieTyrannei der Tugend" eine s SCweizer Historikers, Stefan Zweigs Castello gegen CAlvin - un d die hqatscherten Rechtfertigungen des ganzen horrorzikus eben im Wiener Sammelband der CAlvinisten.
      Dieser Leistungsdruck - er machte Genf, ja die Schweiz reichund wir hatten in Wien die von dem Freimaurer und Calvinisten van Swieten gegründete "Erste Wiener Medizinische Schule", ja. Und er war i n enger Verbindung mit Haller, Calvinist, Freimaurer - - - aber der offizielle, genannte Sammelband - das reichte mir völlig.

      Ein völlig leerer Andachtsraum kann sehr die Sitiimung zur Anbetung Gottes fördern - siehe die Virgilkapelle uter der U - Bahn - Station Stephansplatz / Wien - ich schaue jedesmal , mich besinnend, dort.Oder die Wotruba - Kirche, am Georgenber in Wien - MAuer : Scheinbar planlos zusammengewürfelte riesige Steinblöcke, nur Sichtbeton, wie er aus der SChalung kam ! hinein !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Dees is kaa Wiaeener Schmäh...

      Also dass das Historische Bewusstsein in Sachen eindeutiger Mittäterschaft Calvins an der Verbrennung des Dreieinigkeitsleugners so geleugnet wird, hätt i need denkt bei denen Wiener Calvinisten... Dees is kaa Wiaeener Schmäh...
      Enttäuschend - und das im 21. Jahrhundert...!!!