Sabbatgebot noch gültig?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Seele1986 schrieb:


      Jene, wie du sie nennst "moralischen" oder ethischen Gebote, wiederholte Jesus zudem öfters in seinen Reden vor dem Volk und vor den Gesetzeslehrern;
      das Sabbatgebot findet sich dort nicht. Das Sabbatgebot kommt erst zur Sprache, als die Gelehrten ihm vorwerfen, er und seine Jünger machen es nicht richtig, wie sie es machen.
      Ansonsten ist vom Sabbat keine Rede, vor allem auch später bei den Aposteln nicht, wobei gerade gegenüber den Heiden sowas doch sicherlich ein Thema hätte sein können.

      Aber mit keinem Wort, nichts. Bei dem Gewicht, das ihr Siebenten-Tags-Adventisten auf dieses Thema legt, würde ich erwarten, was im Neuen Testament überlesen zu haben ... Irgendwas, wo es nochmal zumindest angemerkt wird, weil vielleicht Heiden dort im Streit mit anderen standen (wie es bei vielen anderen Punkten ja der Fall ist: Speisen, Götzenfleisch, Festtage, Beschneidung, Frauen und Priesterinnen, Kleidung, usw.)

      Aber nichts ... Einzig und allein das Alte Testament wird herangezogen und dessen Inhalte sind unterschiedlich zu sehen für einen Christen.

      Auch dieses Argument wird immer wieder im Kreis gebracht. Das ist aber nicht wahr. Jesus betonte die Wichtigkeit und Heiligkeit des Sabbats in den Worten, betet, damit euer fliehen nicht am Sabbat ist. Wenn es mir um den Kragen geht, dann fliehe ich.. der Sabbat muss soooo wichig sein, dass er selbst dieses einschränkt. Deshalb das Gebet.

      Zudem kannst du, gerechter Weise, "dein" Argument" nicht nur auf den Sabbat nennen. Denn Jesus erwähnte "auch" nicht das 1. oder 2. oder das 3. Gebot. Es müsste, konsequenter weise für dich erlaubt sein, mehrere Götter zu haben, mit Gottes Namen Schindluder zu treiben, usw.

      Die Juden waren in der Beziehung zu Gott sehr genau, nur in den zwischenmenschlichen Beziehungen war es nicht so. Das haben Jesus und Seine Jünger und auch Apostel dann eben betont.

      Außerdem sind auch die HEIDEN am SABBAT zum Gottesdienst zu den Juden gekommen. Sie haben sich nicht abgespalten. Oder sie trafen sich am Ufer des Sees ... aber immer am Sabbat.

      Aber der HAUPTGRUND: Die 10 Gebote sind alle zusammen Gottes Gebote. Wer eines davon übertritt, der ist allen schuldig. Warum und wieso sollte Gott oder Jesus dann eines davon herausreißen und beseitigen? Welches Bild gibt man da wieder von Gott ab? Wäre ER überhaupt noch glaubwürdig?

      Wenn du die ganze Disk hier siehst, es geht allein um die Entschuldigung zu suchen für das nicht Einhalten des Sabbats und aber Entschuldigung zu haben für die Heiligung des Sonntags. Hier sind die Fronten, glaube ich, auch für einen Blinden erkennbar. Du sollst, als Christ, den Willen Gottes tun und Seine Gebote halten.. dann bist du derjenige, der IHN liebt. Eine Diskussion diesbezüglich soll es erst gar nicht geben.
    • Stofi schrieb:

      Ich glaube, die Bezeichnung "Christ", bedeutet heute gar nichts mehr von dem, was es ursprünglich war.)
      Da du ja ohnehin ständig von "den Christen" und "den Adventisten" redest, gehe ich ohnehin nicht davon aus, dass du dich als Christin siehst.
      Du bist Adventistin durch und durch. Das hast du mittlerweile deutlich gemacht.

      Stofi schrieb:

      betrachten die GANZE Bibel als das Wort Gotte
      Es ist auch die ganze Bibel Gottes Wort, aber es gibt eine Entwicklung in dieser Bibel und die wird nicht mitgelesen unter diesem permanenten "Gott ändert sich nicht"-Ausruf.

      Stofi schrieb:

      Wenn DU zwischen AT und NT Unterschiede machst, dann sprich, bitte, nur für DICH.
      Das habe ich. Meiner Meinung nach sollte man die Texte des Alten Testaments prüfen und entsprechend der Lehre Jesu betrachten und einschätzen.
      Das ist keine Kritik am Alten Testament (es war damals so, wie es war), aber ich habe das heute mit wachen Augen zu lesen.
      Wer das kopieren will in unsere Zeit und Situation, ist unverständig. Und dieser Unverstand zeigt sich in diesem stupiden und sturen "So steht das aber da!", ohne Unterscheidungsvermögen und ohne Erkenntnis.
    • Stofi schrieb:

      Es ist etwas naiv sich darauf zu berufen, dass der "Sabbat" auch an einem anderen Tag gehalten werden kann und trotzdem Sabbat heißen kann..... weil "Sabbat" eigentlich nur Ruhe bedeutet. Kein ernster Theologe, kein "relig. Wissenschaftler" würde so argumentieren. Denn es ist der GANZEN Welt, vor allem der ganzen Christlichen Welt ohne Zweifel klar, welches der biblische Sabbat und was der Sonntag ist. Zudem ist es genau so klar, welcher der 7. und welcher der 1. Tag ist. Auch die ständigen Argumente: ""wer weiß, ob die Tage heute immer noch so sind, wie damals, und wer weiß und wer weiß."" ..... sind nicht sehr weise. Die Reihenfolge der Wochentage haben sich doch niemals geändert, wie hätte das auch passieren sollen? Zudem zeugt solche Argumentation eigentlich von mangelndem Gottvertrauen. Ist Gott so ohnmächtig, dass Er auf der einen Seite einen Tag absondert, heiligt, segnet, und als Gebot den Menschen gibt.... kann aber auf der anderen Seite nicht dafür sorgen, dass man den Tag, von der Schöpfung an, fortlaufend erkennen kann? Sind das nicht alles nur Ausreden? (rhet.)
      Eigentlich ist das genau das Argument, das man verwenden könnte, warum man den Sabbat an jedem beliebigen Wochentag feiern könnte. Eben weil er Ruhetag bedeutet. Wenn jemand immer Dienstags frei hätte, könnte er füs sich behaupten, der Dienstag ist der Ruhetag, weil das für diese Person und ihr Wochenablauf so stimmt.
      Btw. Wer den Ruhetag an einem andern Tag hält hat deswegen per se sicherlich nicht weniger Vertrauen in Gott, das ist nur einmal mehr eine Unterstellung deinerseits.
      Mir ist es egal, wie und wann du den Ruhetag hälst, aber unterlass doch bitte einfach diese Unterstellungen. Lebe einfach doch einfach den Sabbat so vor, wie du es nach deinem Glauben für richtig erhälst und du bist ein viel eindrücklicheres Vorbild als du mit diesen Unterstellungen bist.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Stofi schrieb:

      DonDomi schrieb:

      Stofi schrieb:

      DonDomi schrieb:

      Ob es auf der Neuen Erde überhaupt noch ein Sabbat und Arbeit gibt weiss niemand. Ich kann es mir nicht vorstellen. Man ist bei und mit Gott, man ist befreit von allem. Es ist sehr gut möglich, dass es beides nicht mehr gibt. Die Bibel sagt dazu nichts, aber ich wüsste nicht wozu Arbeit auf der neuen Erde noch notwendig wäre. Adam und Eva mussten auch erst arbeiten als sie aus dem Paradies vertrieben wurden.Auf der Neuen Erde gibt es aber noch einen Unterschied zum Paradies: Man lebt bei Gott, das heisst man muss nicht mehr warten, dass er alle 7 Tage mal vorbeischaut, um es etwas überspitzt zu formulieren.
      Btw. Damit Du Strom hast muss auch einer Arbeiten und wenn Du im Krankenhaus bist, hast Du auch Freude, wenn Du neue Bettwäsche am Sabbat kriegst weil Du vielleicht aus Versehen das Abendessen verschüttet hast. Denke stets daran, es könnte auch dich treffen, dass Du am Sabbat plötzlich auf einen arbeitenden Menschen angewiesen bist.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
      Auch Adam und Eva hatten im Paradies Arbeit. Allerdings keine Arbeit im "Schweiße des Angesichts"..... diese kam erst nach dem Sündenfall. Dass man auch auf der NE den Sabbat feiern wird, schreibt die Bibel. Ich frag mich manchmal, ob manche Adventisten hier überhaupt die Bibel als Grundlage ihres Glaubens haben .... und wie irdisch behaftet wiederum andere über das Reich Jesu denken.....

      .
      Ich glaube, du weisst ziemlich genau, dass die Bibel nichts drartiges hergibt. Vielleicht ist das eine Vision von Frau White, aber biblisch ist diese Aussage nicht. Jesus sagt sowieso ziemlich klar, dass der Sabat für den Menschen gemacht ist und nicht für Gott. Ich persönlich glaube das Menschsein im Paradies wird ziemlich anders sein, als wir uns das heute vorstellen können. Gut möglich, dass dann auch der Sabbat obsolet wird. Die Bibel sagt zum Beispiel, dass der Glaube vergehen wird aber die Liebe wird bleiben. Wenn schon so etwas gewaltiges wie der Glaube vergeht, warum dann nicht auch der Sabbat.Aber eigentlich ist diese Diskussion müssig, weil wir es nicht wissen und daran ändern auch Deine Aussagen vom Paradies nicht.
      Liebe Grüsse
      DonDomi
      1Mo 2,15 Und Gott, der HERR, nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, ihn zu bebauen und ihn zu bewahren.

      Jes 66,23 Und es wird geschehen: Neumond für Neumond und Sabbat für Sabbat wird alles Fleisch kommen, um vor mir anzubeten, spricht der HERR.


      .Es ist immer super bequem und leicht zu sagen, wir wissen es nicht, oder: keiner kann es wissen. Gott gab uns sehr viele Informationen. Er gab uns Sein Wort, und die es verstehen wollen, auch Seinen Geist.

      .
      Ich glaube Du machst einen Denkfehler: Der Vers aus Mose zeigt die Intention Gottes an, aber der Mensch hatte einen freien Willen und dementsprechend musste er gar nichts bebauen, aber er hatte die Freiheit es tun zu können. Dieser Vers sagt also viel mehr aus, dass der Mensch die vollständige Gestaltungsfreiheit über den Garten Eden hatte. Wenn er hätte arbeiten müssen, müsste das Nichtarbeiten-Wollen eine Sünde sein, davon steht aber gar nichts.

      Zum Jesaia-Vers: Hast du einmal weitergelesen, was da steht, dass man hinaus geht um die Leichen anzuschauen, die nicht sterben können. (Diese Verse wären übrigens eine gefundenes Fressen für Leben nach dem Tod Diskussion). Ich selber möchte dieses Elend aber gar nicht anschauen müssen.

      Insgesamt gesehen finde ich diese beiden Verse überhaupt nicht stichhaltig für deine Behauptung. Allerdings verstehe ich immer noch nicht, warum das für den Sabbat auf dieser Erde von entscheidender Bedeutung ist. Heute sind wir Menschen und als Mensch benötigen wir den Ruhetag, unabhängig davon, wann er statt findet.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Liebe Rosen, liebe Stofi,

      um deine Frage zu beantworten, Rosen: Gottes "Ausführungsanweisungen" zum 4. Gebot stehen mitnichten in irgendwelcher jüdischen Sekundärliteratur, sondern in der Bibel, und, wenn du bitte nachliest: es ist jeweils Gott selber, der diese Anweisungen gibt:

      In 2. Mose 16,28-29 das Verbot, am Sabbat den Wohnort zu verlassen.

      In 2. Mose 35,1-3 das Verbot, am Sabbat Feuer anzuzünden (worunter heutzutage auch der Einsatz von Strom oder Gas zwecks Erwärmung gezählt wird)

      In Jeremia 17,19-22 das Verbot, am Sabbat eine Last zu tragen.

      @Rosen
      Ich wollte dir damit lediglich vor Augen führen, wie lähmend der Buchstabenglaube bei konsequenter Anwendung wäre. Da es aber (zum Glück) an der letzten Konsequenz fehlt und deshalb auch nicht etwa ein schlechtes Gewissen angebracht ist, solltet ihr bitteschön auch den Sonntagsheiligern eine gewisse (aus eurer Sicht!) Inkonsequenz zugestehen, indem sie im 4. Gebot (aus ihrer Sicht konsequent) nicht den Buchstaben, sondern den Geist und Sinn sehen: einfach das Intervall 6 Tage Schaffen, 1 Tag (dem 7.) Ruhen.

      Und, liebe Rosen, Änderungen wie Rückversetzungen im Kalender wären auf die Dauer der Jahrtausende seit Sinai DOCH Grund zum Nachdenken. Es gibt m.E. keine Gewähr, dass derselbe Samstag des Sinais noch der heutige Samstag ist. Wer weiß, vielleicht ist heute der Samstag in Wirklichkei z.B. der Dienstag des Sinais.

      Es ist gut und richtig, dass du beim Samstag-Sabbat bleibst, nur lass die Anderen ohne Kritik bei ihrem 7.Tag bleiben

      @Stofi
      Bitte sage klipp und klar, ob du auch Gottes Verbote betr. Wohnort, Feuer und Lasten so genau nimmst, siehe oben..
      Und ob du (ich wiederhole mich) Paulus für einen gottlosen Spinner hälst, dessen Aussagen in kolosser 2,16 vom Satan diktiert wurden.

      Für dich ist der Sonntag heidnischen Ursprungs. Na und? "Die Gott lieben, werden sein wie die SONNE, die aufgeht in ihrer Pracht", und auch Jesus ist für uns Sonne und Licht,--wirst du ihm am Ende noch vorwerfen, dass er am heidnischen Sonntag auferstand?

      Übrigens ist auch der Samstag heidnischen Ursprungs: im römischen Kalender war er damals sogar der 1. Wochentaag, benannt wurde er nach dem Saturn, dem Planeten mit dem höchsten Rang. Nebenbei: der Samstag heißt auc ganz heidnisch h SONN-Abend....

      Und: das Wort "Sabbat" existierte am Sinai noch nicht, sondern kristallisierte sich aus der jüdischen Kultur heraus erst ca- 600 Jahre später (um dann in die aus den mündlichen Überlieferungen der Väter entstandenen Schriften rückwirkend eingefügt zu werden). Ursprüglich spricht das 4. Gebot nicht vom Sasbbat, sondern vom 7. Tag - und den kann man so oder so auslegen:
      Der damaalige 7.Tag der Israeliten oder ein 7.Tag derselben oder Gottes 7. Tag, was voraussezen würde, dass Sein 6. Schöpfungstag an einem Donnerstag Abend begann nd an einem Freitag Abend bei Sonnen (upps!)-Untergang beedet war ... Alles Haarspaltereiei, die künstliche Gräben schafft.

      Liebe Stofi,,
      bitte ein offenes Wort in aller Liebe: ich nehme dich momentan in diesem einen Punkt wahr wie jemanden, der mit der Abrissbirne durch die christliche Landschft zieht und nur noch seine eigene Meinung stehen lassen will, ohne bei diesm Thema die geringste Achtung vor der Meinung Anderer zu haben.

      Das macht mich traurig, denn ich erkenne wohl, mit welch brennendem Herzen du den Samstag-Sabbat verteidigst.
      Nur jammerschade, dass du gleichzeitig Andersdenkende so attackierst und belehrst. Ich glaube, in Wirklichkeit willst du das gar nicht, aber tatsächlich richtest du! Überlass das Gott am Ende der Tage.
      ______
      Liebe Grüße
      Hajo

      p.s. für die Admins: Vielleicht sollten nochmal Stofi und Rosn zu Wort kommen und dann könnte dieser Thread doch eigentlcih geschlossen werden, denn Nues scheint es nicht mehr zu geben(?)

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von hnitschke ()

    • Es geht hier nicht um "Buchstabenglaube", sondern um das Erfassen des Segens, der an den Geboten dran hängt.
      Es gibt Menschen, die verstehen das und manche verstehen es nicht. Ich glaube es sind Wenige, die es ganz verstehen und aus eigener Erfahrung sehe ich, dass Gottesnähe und Vertrauen auch ein Prozess aus den positiven Erfahrungen ist, Wie die Israeliten ins "kalte" Wasser steigen mussten, um zu erkennen was der Teil Gottes sein wird, den er zu unserem Gehorsam dazu gibt.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Es geht hier nicht um "Buchstabenglaube", sondern um das Erfassen des Segens, der an den Geboten dran hängt.
      Es gibt Menschen, die verstehen das und manche verstehen es nicht. Ich glaube es sind Wenige, die es ganz verstehen und aus eigener Erfahrung sehe ich, dass Gottesnähe und Vertrauen auch ein Prozess aus den positiven Erfahrungen ist, Wie die Israeliten ins "kalte" Wasser steigen mussten, um zu erkennen was der Teil Gottes sein wird, den er zu unserem Gehorsam dazu gibt.
      Ich glaube dir gerne, dass du den Segen Gottes mit dem Sabbat erfahren hast und ich freue mich auch für dich. Aber ich und wahrscheinlich viele andern Christen auch haben dieselben oder ähnliche Erfahrungen an einem Sonntag machen dürfen. Wenn man glaubt (ich weiss nicht, ob du das auch so glaubst), dass andere Christen diese Erfahrungen wegen dem "Nichthalten" des Sabbats nicht machen, finde ich das reichlich überheblich, denn letzen Endes ist es Gottes Entscheidung, wen er wie fest segnet.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Pfingstrosen schrieb:

      Es gibt Menschen, die verstehen das und manche verstehen es nicht. Ich glaube es sind Wenige, die es ganz verstehen und aus eigener Erfahrung sehe ich, dass Gottesnähe und Vertrauen auch ein Prozess aus den positiven Erfahrungen ist,
      Ist schon erstaunlich das gerde die,die den Sabbat nicht heiligen, darüber am besten meinen bescheid zu wissen....die müssten doch eigentlich für den Sonntag werben... ?(
    • Bogi111 schrieb:

      Pfingstrosen schrieb:

      Es gibt Menschen, die verstehen das und manche verstehen es nicht. Ich glaube es sind Wenige, die es ganz verstehen und aus eigener Erfahrung sehe ich, dass Gottesnähe und Vertrauen auch ein Prozess aus den positiven Erfahrungen ist,
      Ist schon erstaunlich das gerde die,die den Sabbat nicht heiligen, darüber am besten meinen bescheid zu wissen....die müssten doch eigentlich für den Sonntag werben... ?(
      Ähm ich dachte immer Pfingstrosen sei eine Adventistin. Hast du Bogi111 vielleicht etwas verwechselt?

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Bogi111 schrieb:

      DonDomi schrieb:

      finde ich das reichlich überheblich, denn letzen Endes ist es Gottes Entscheidung, wen er wie fest segnet.
      Ist nur igendwie doof,das er nur einen festgelegt und gesegnet hat.... :(
      Ich habe andere Erfahrungen gemacht, wie Gott auf solche "doofe Ideen" kommt, musst du ihn schon selbst fragen.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Stofi schrieb:

      Jesus betonte die Wichtigkeit und Heiligkeit des Sabbats in den Worten, betet, damit euer fliehen nicht am Sabbat ist
      Diese Stelle hat mit der Heiligkeit des Sabbats nichts zutun.

      Stofi schrieb:

      Denn Jesus erwähnte "auch" nicht das 1. oder 2. oder das 3. Gebot.
      Doch, das tut er schon (sollte auch klar sein), aber darum ging es mir auch nicht, Stofi.
      Es ging mir um die Gewichtung, die ihr diesem Thema als missionarischen und endzeitlichen Aspekt gebt.

      Dass wir hier von Gott sprechen, sollte klar sein, aber das ist ja von deiner Seite her auch nicht klar, wenn du Menschen, die nicht den Sabbat heiligen, als Satansdiener und Heiden ansiehst ...


      Stofi schrieb:

      Es müsste, konsequenter weise für dich erlaubt sein, mehrere Götter zu haben, mit Gottes Namen Schindluder zu treiben, usw.
      Da ich daran kein Interesse habe, erübrigt sich das für mich.

      Stofi schrieb:

      Die Juden waren in der Beziehung zu Gott sehr genau, nur in den zwischenmenschlichen Beziehungen war es nicht so. Das haben Jesus und Seine Jünger und auch Apostel dann eben betont.
      Das ist der Punkt: es herrscht eine vollkommen unterschiedliche Betrachtung dessen, was Jesu Werk ist.
      Jesus ist für dich eine Art Gesetzesbestätigung. Er hielt das Gesetz und befähigt dann durch den Heiligen Geist, dass wir auch ganz konform werden können.

      Verirrte Lehre.
    • hnitschke schrieb:

      Liebe Rosen, liebe Stofi,

      um deine Frage zu beantworten, Rosen: Gottes "Ausführungsanweisungen" zum 4. Gebot stehen mitnichten in irgendwelcher jüdischen Sekundärliteratur, sondern in der Bibel, und, wenn du bitte nachliest: es ist jeweils Gott selber, der diese Anweisungen gibt:

      In 2. Mose 16,28-29 das Verbot, am Sabbat den Wohnort zu verlassen.

      In 2. Mose 35,1-3 das Verbot, am Sabbat Feuer anzuzünden (worunter heutzutage auch der Einsatz von Strom oder Gas zwecks Erwärmung gezählt wird)

      In Jeremia 17,19-22 das Verbot, am Sabbat eine Last zu tragen.

      @hnitschke, ich finde deine Fragen im Rahmen einer Argumentation eher etwas von schwächeren Geist. Entschuldige. Gott hat geboten, den 7.Tag zu heiligen. JEDER weiß, welcher der 7.Tag ist.und ab wann die Tage so gezählt werden.

      In 2.Mose 16 wird die Handhabe mit Manna gegeben. Gott sagte, dass die Israeliten am Sabbat nicht zum Sammeln aus dem Haus gehen (müssen oder sollen), denn es wird nichts zum Sammeln da sein. - Logisch! Es ist mitnichten ein generelles Verbot, den Fuß am Sabbat vors Haus zu stellen. (was für ein Gottesbild wieder!!). Oder wolltest du mich mit dieser Frage nur provozieren!

      In 2.Mose 35,1-3 (und andere Stellen) verbieten das Feuer zu machen am Sabbat, da es damals eine "Schufterei" war, mit Schweißarbeit, Schmutz und Zeitaufwand verbunden. Am Sabbat ist das Arbeiten Verboten, und ein schweißtreibender, körperlicher Einsatz. Es ist nicht verboten zu essen, zu laufen oder Babys zu tragen. (mit solchen Fragen komme ich mir grade echt vor, wie im KG - NfU). Diese deine Einwände sind sogar viel schlimmer, als sie die Pharisäer hatten.
      Frag die Juden, wie sie heute am Sabbat zu Mittag essen. Man kann nämlich alles schon vor dem Sabbat vorbereiten, dann nur den Knopf umdrehen (die Juden haben El. Platten mit Ein- und Ausschaltautomatik).

      Am Sabbat sollte man mit keiner unnötigen Tätigkeit oder Müdigkeit abgelenkt werden vom eigentlichen Inhalt des Tages. Denn der Tag ist heilig.

      .....
      .....
    • DonDomi schrieb:

      Wenn man glaubt (ich weiss nicht, ob du das auch so glaubst), dass andere Christen diese Erfahrungen wegen dem "Nichthalten" des Sabbats nicht machen, finde ich das reichlich überheblich, denn letzen Endes ist es Gottes Entscheidung, wen er wie fest segnet.
      Jetzt mal abgesehen davon, dass es hier nicht um einen Segenswettbewerb geht...ich erinnere, dass wir alle den gleichen Lohn erwarten( nämlich die Erlösung durch Jesus)
      ist es unlogisch für mich, wenn jemand sagt er hätte den Sabbatsegen am Sonntag....wir wissen doch gar nicht, was anders wäre, wenn
      wir generell zu 100% die Gebote halten würden. Ich sage das so, weil es ja einen Grund geben muss, dass genau in dieser zeitlichen Auswahl eines Tages, Gott persönlich aktiv war. Zuerst für sich, dann für den Menschen, danach für ein Volk, das er sich erziehen wollte...dann als gelebtes Beispiel(Jesus)und
      auf der neuen Erde wieder.
      Es hat gar nichts mit Überheblichkeit zu tun. Ich fühle mich ja nicht besser...überhebe mich nicht...wohin denn?....aber Sabbat ist Sabbat und er ist für viele eine große Herausforderung. Allein schon, weil er mit dem Judentum assoziiert wird......
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • hnitschke schrieb:

      Und ob du (ich wiederhole mich) Paulus für einen gottlosen Spinner hälst, dessen Aussagen in kolosser 2,16 vom Satan diktiert wurden.


      Christus als Grund des Lebens

      6 Wie ihr nun angenommen habt den Herrn Christus Jesus, so lebt auch in ihm,
      7 verwurzelt und gegründet in ihm und fest im Glauben, wie ihr gelehrt worden seid, und voller Dankbarkeit.
      8 Seht zu, dass euch niemand einfange durch die Philosophie und leeren Trug, die der Überlieferung der Menschen und den Elementen der Welt folgen und nicht Christus.
      9 Denn in ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig,
      10 und ihr seid erfüllt durch ihn, der das Haupt aller Mächte und Gewalten ist.
      11 In ihm seid ihr auch beschnitten worden mit einer Beschneidung, die nicht mit Händen geschieht, durch Ablegen des sterblichen Leibes, in der Beschneidung durch Christus.
      12 Mit ihm seid ihr begraben worden in der Taufe; mit ihm seid ihr auch auferweckt durch den Glauben aus der Kraft Gottes, der ihn auferweckt hat von den Toten.
      13 Und Gott hat euch mit ihm lebendig gemacht, die ihr tot wart in den Sünden und in der Unbeschnittenheit eures Fleisches, und hat uns vergeben alle Sünden.
      14 Er hat den Schuldbrief getilgt, der mit seinen Forderungen gegen uns war, und hat ihn aufgehoben und an das Kreuz geheftet.
      15 Er hat die Mächte und Gewalten ihrer Macht entkleidet und sie öffentlich zur Schau gestellt und über sie triumphiert in Christus.
      Warnung vor Irrlehrern
      16 So lasst euch nun von niemandem ein schlechtes Gewissen machen wegen Speise und Trank oder wegen eines Feiertages, Neumondes oder Sabbats.
      17 Das alles ist nur ein Schatten des Zukünftigen; der Leib aber ist Christus eigen.
      18 Lasst euch den Siegespreis von niemandem nehmen, der sich gefällt in Demut und Verehrung der Engel und sich dessen rühmt, was er geschaut hat, und ist ohne Grund aufgeblasen in seinem fleischlichen Sinn
      19 und hält sich nicht an das Haupt, von dem her der ganze Leib durch Gelenke und Bänder gestützt und zusammengehalten wird und wächst durch Gottes Wirken.
      20 Wenn ihr nun mit Christus den Elementen der Welt gestorben seid, was lasst ihr euch dann Satzungen auferlegen, als lebtet ihr noch in der Welt:
      21 »Du sollst das nicht anfassen, du sollst das nicht kosten, du sollst das nicht anrühren« –
      22 was doch alles verbraucht und vernichtet werden soll. Es sind menschliche Gebote und Lehren.
      23 Diese haben zwar einen Schein von Weisheit durch selbst erwählte Frömmigkeit und Demut und dadurch, dass sie den Leib nicht schonen; sie sind aber nichts wert und befriedigen nur das Fleisch.

      -----------------------------

      Wie du sehen kannst, spricht Paulus zu den treuen Gläubigen, die nach GOTTES Willen, nicht nach menschlicher Einrichtungen leben. Sie sollen sich kein Gewissen machen lassen, was man alles (NACH MENSCHLICHEN GESETZEN!!) am Sabbat und anderen Feiertagen machen darf oder nicht... Aus der Paulus Predigt siehst du im Kontext ganz klar, zu wem er spricht. Nämlich zu denen, die wirklich GOTTES Wahrheit angenommen haben und nach der ERWACHSeNNEN Taufe ein neuen Leben mit Jesus leben. So, wie Gott es will... nicht aber so, wie die Menschen sich es ausgedacht haben.
      Der Sabbat ist der Wille Gottes, der Sonntag ist "menschliche Überlieferung", bzw. menschliche Kreation. Mit diesem Paulus Text müsstest eigentlich du dich selber am Herz fassen. Paulus zeigt, genau wie Jesus auch, an die Unsinnigkeit der Menschlichen Gesetze und Verbote, verbunden mit Sabbat,. Neumonde, usw.

      .
    • Pfingstrosen schrieb:

      DonDomi schrieb:

      Wenn man glaubt (ich weiss nicht, ob du das auch so glaubst), dass andere Christen diese Erfahrungen wegen dem "Nichthalten" des Sabbats nicht machen, finde ich das reichlich überheblich, denn letzen Endes ist es Gottes Entscheidung, wen er wie fest segnet.
      Jetzt mal abgesehen davon, dass es hier nicht um einen Segenswettbewerb geht...ich erinnere, dass wir alle den gleichen Lohn erwarten( nämlich die Erlösung durch Jesus)ist es unlogisch für mich, wenn jemand sagt er hätte den Sabbatsegen am Sonntag....wir wissen doch gar nicht, was anders wäre, wenn
      wir generell zu 100% die Gebote halten würden. Ich sage das so, weil es ja einen Grund geben muss, dass genau in dieser zeitlichen Auswahl eines Tages, Gott persönlich aktiv war. Zuerst für sich, dann für den Menschen, danach für ein Volk, das er sich erziehen wollte...dann als gelebtes Beispiel(Jesus)und
      auf der neuen Erde wieder.
      Es hat gar nichts mit Überheblichkeit zu tun. Ich fühle mich ja nicht besser...überhebe mich nicht...wohin denn?....aber Sabbat ist Sabbat und er ist für viele eine große Herausforderung. Allein schon, weil er mit dem Judentum assoziiert wird......
      Richtig, es soll und ist kein Segenswettbewerb. Es gibt aber vor allem bei den Adventisten immer einige Spezialisten, die behaupten, der Sabbatssegen sei wertvoller als der Segen den Gott z.B. am Sonntag schenkt. Weisst du, ich hatte eine adventistische Freundin und habe durchaus auch den Ruhetag mit Adventisten mitgemacht. Ich habe an diesen Sabbaten gefühlt weder mehr noch weniger Segen als an einem Sonntag erhalten.
      Du darfst mir auch durchaus glauben, dass es auch am Sonntag eine grosse Herausforderung sein kann nur schon den Gottesdienst zu besuchen. Ich persönlich hätte oftmals am Samstag alle Zeit der Welt gehabt, diesen als Ruhetag zu feiern, aber am Sonntag fanden immer alle tollen Aktivitäten statt und ich habe oftmals wegen dem Glauben darauf verzichtet. Der Satan versucht eben alles, was den Glauben und die Nähe zu Gott fördert zu zerstören, egal ob Sabbat oder Sonntag.
      Gerade weil es um das gemeinsame Ziel geht verstehe ich nicht, warum man teilweise andern Christen das Vertrauen zu Gott abspricht oder sogar behauptet man huldigt an einem andern Tag einen heidnischen Kult der von Satan abstammt. Das ist doch alles völlig unnötig.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • hnitschke schrieb:

      Übrigens ist auch der Samstag heidnischen Ursprungs: im römischen Kalender war er damals sogar der 1. Wochentaag, benannt wurde er nach dem Saturn, dem Planeten mit dem höchsten Rang. Nebenbei: der Samstag heißt auc ganz heidnisch h SONN-Abend....

      Es geht nicht um das Wort Sabbat. Du sollst dich darüber vllt. auch in anderen Sprachen belehren.
      Es ist Unsinn sich im Kreis ständig versuchen zu beweisen, dass der Sabbat der Bibel nicht der Sabbat Gottes ist, dass es Gott egal ist, welchen Tag man heiligt, usw... Es kann auch nicht wahr sein, dass man nach eigenem Bedarf alle 7 Tage, wie es passt, einen Ruhetag einschiebt. Dagegen spricht das 4 Gebot doch deutlich (du, deine Frau, Sohn, Tochter, usw....) .
    • hnitschke schrieb:

      Liebe Stofi,,
      bitte ein offenes Wort in aller Liebe: ich nehme dich momentan in diesem einen Punkt wahr wie jemanden, der mit der Abrissbirne durch die christliche Landschft zieht und nur noch seine eigene Meinung stehen lassen will, ohne bei diesm Thema die geringste Achtung vor der Meinung Anderer zu haben.

      Das macht mich traurig, denn ich erkenne wohl, mit welch brennendem Herzen du den Samstag-Sabbat verteidigst.
      Nur jammerschade, dass du gleichzeitig Andersdenkende so attackierst und belehrst. Ich glaube, in Wirklichkeit willst du das gar nicht, aber tatsächlich richtest du! Überlass das Gott am Ende der Tage.
      ______
      Liebe Grüße
      Hajo

      p.s. für die Admins: Vielleicht sollten nochmal Stofi und Rosn zu Wort kommen und dann könnte dieser Thread doch eigentlcih geschlossen werden, denn Nues scheint es nicht mehr zu geben(?)

      Hier hast du deutlich über die Stränge geschlagen. Nur, weil ich falsch zitierte Verse, Verdrehungen der Bibel und falsche Behauptungen über die Wahrheit Gottes nicht einfach stehen lassen kann, nennst du mich Richter über andere?
      Ich attackiere niemanden!! Meine Aufgabe ist, die Wahrheit zu tragen, die Lüge aufzudecken. Denn Gott will alle Seine Kinder, die sich nicht gegen Seine Wahrheit so versperren, aus der Täuschung, aus der Lüge herausführen. Es geht hier nicht um Menschen, sondern um die Lüge, die ihnen als Wahrheit verkauft wurde. Niemals habe ich einen Menschen verurteilt, sondern immer nur die Sünde. Es ist unendlich traurig, dass man Gottes Wahrheit und Seinen Willen zur Ansichtssache degradiert hatte. Wozu hat Jesus gepredigt? Petrus, Johannes, Paulus... wenn alles nur eine Ansichtssache wäre? Wozu musste dann Jesus sterben?.... unser Heiland musste so leiden, sich so verspotten lassen, ins Gesicht spucken, schlagen, ans Kreuz nageln lassen.... damit später Menschen, die sich zu Ihm melden, sagen, es ist nur eine Ansichtssache und Seine Gebote sind egal oder nicht so wichtig?

      Das 4. Gebot der Bibel ist eindeutig und klar, nicht interpretierbar. Es gilt auch heute noch und bis in alle Ewigkeit... Es ist weder Stofis, noch der Adventisten noch sonst jemanden Menschen Werk. Es kommt von Gott selber für alle Menschen!

      "....... Ich aber und mein Haus wollen dem HERRN dienen." (Jos.24,15)

      .

      .