Sabbatgebot noch gültig?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Radikale Kritiker der Kirchen, ......., könnten nun natürlich sagen, dass ab dem 3./4. Jahrhundert im Christentum bereits der »GROSSE ABFALL« vom biblisch-christlichen Glauben Jesu und der Apostel und der Urkirche angefangen habe und um mal zuzuspitzen sagen: „Seit dieser Zeit hat Satan und sein Antichrist (= der Papst!) die Herrschaft in der Kirche übernommen!” ---> Diese radikalen Kritiker, welche jeden heidnischen Einfluss in der Kirche ablehnen, könnten folgendes vorbringen:
      1. Die heidnisch-platonische Lehre von der "Unsterblichkeit der Seele": .....
      2. Die heidnische-antigöttliche Lehre von der "Dreieinigkeit/Trinität Gottes":....
      3. Die heidnische Lehre von "Weihnachten = Dem Tag des »Sol Invictus«":....
      4. Die heidnische Lehre von der "Sonntags-Heiligung":


      Es fehlen noch andere sog. Feiertage und Feste, die auch aus dem Heidentum kommen, sich aber in der Kirche, verchristianisiert etabliert haben. Wie noch zum Beispiel Ostern und Halloween. ´

      .
    • HeimoW schrieb:

      Stofi schrieb:

      Die Sonntagheiligung gehört nachweislich zum Sonnenkult, also zu der Religion Baals.
      Stofi,
      und wenn Du das noch tausendmal schreibst, so wird es dadurch dennoch nicht wahr.

      Das ist sehr wohl wahr, dazu müsstest du aber etwas in den Geschichtsbücher stöbern.

      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • Rosen schrieb:

      Wenn ich in so einer Arbeitsstelle arbeiten würde und es da auch Kollegen gäbe, denen es überhaupt nix ausmacht, Samstags zu arbeiten, würde ich versuchen, zu tauschen.
      Dann darf man nicht aus dem Sabbat ein solch missionarisches und wichtiges Thema machen.
      Man nutzt die Vorzüge von etwas, wovon man sagt, dass man dagegen sei und dass es eigentlich ein Symbol der Widergöttlichkeit sei.

      Das gleiche gilt übrigens für den Wunsch, eine Gesellschaft zu haben die nach den Zehn Geboten lebt. Was ist mit Menschen, die das erste Gebot nicht halten, weil sie etwas anderes glauben, oder mit Heiden, die kleine Schnitzereien auf dem Tisch stehen haben? Wer garantiert deren Sicherheit?
      Wer garantiert die Sicherheit der Adventisten?

      Ihr (und wir alle) genießen eine Freiheit hierzulande, die maßgeblich nicht durch biblische Strukturen ausgebildet wurde, sondern (es tut mir ja leid) durch griechische und römische.
      Was durch die Bibel hinzukam waren nicht Rechtsordnungen nach dem Alten Testament, sondern ein Menschenbild und die Vorstellung der Liebe und Vergebung, wie Jesus sie lehrte.

      Diese Freiheit und was in ihr geschieht darf kritisiert werden; das ist ganz natürlicher Bestandteil der Freiheit selbst. Und die Unterdrückung, die wir durch unsere Freiheit ausüben, muss gesehen werden.
      Aber niemals würde ich mir alttestamentarische Rechtsstrukturen und Ordnungen herwünschen.

      Die Idee, die teilweise hier anklingt, man spreche ja nicht von den ganzen "menschengemachten" Rechtsordnungen und den ganzen Ausrottungsgeboten, sondern nur von den Zehn Geboten, ist utopisch. Sowas gab es nie und in der neuen Welt werden wir es nicht mehr brauchen.

      Was sollte man unter dieser Rechtsordnung machen, wenn man von der Nachbarin weiß, dass sie eine Buddhastatue im Wohnzimmer stehen hat oder dass sie Karten legt und pendelt? Selbst töten muss ich sie nicht, aber anzeigen müsste ich es?
      Sowas will man? Und dem Islam wirft man es vor?
    • hnitschke schrieb:

      1- Das ist die Frage auch und immer, egal ob samstags oder sonntags. Es gibt Sonntagschristen (viele),, abber vermutlich auch etliche Sabbatchristentt. Als SEGEN betrachte ich es schon, zu wissen, dass Gott an jedem Tag mir nahe ist, auch am Sonntag.


      2- Da sind wir uns einig. Die eiinen heiligen daher - als 7. Tag! - den Samstag, die anderen den Sonntag.


      3- Danke dafür! Also hat EGW "nur" eine Entweihung des Sonntags vorausgesagt. Was aber ist mit dem Samstag? Zunächst kann ich dem nur entnehmen, dass der Samstag für sie keine erwähnenswere zentrale Bedeutung hat. Oder?



      1- Auch Adam und Eva hatten jeden Tag Gemeinschaft mit Gott. Man kann den Alltag heute ohne Gott gar nicht gut meistern. Natürlich segnet Gott das und jenes, jeden Tag tut Er das. Aber der Sabbatsegen ist etwas anderes. Da ist der ganze Tag gesegnet. Er ist ein Anbetungstag, ein Feiertag. Man lebt jeden Tag mit der eigenen Familie zusammen, wenn jedoch einer Geburtstag hat, dann ist es ein Feiertag, etwas besonderes, feierliches.

      2- Es ist etwas naiv sich darauf zu berufen, dass der "Sabbat" auch an einem anderen Tag gehalten werden kann und trotzdem Sabbat heißen kann..... weil "Sabbat" eigentlich nur Ruhe bedeutet. Kein ernster Theologe, kein "relig. Wissenschaftler" würde so argumentieren. Denn es ist der GANZEN Welt, vor allem der ganzen Christlichen Welt ohne Zweifel klar, welches der biblische Sabbat und was der Sonntag ist. Zudem ist es genau so klar, welcher der 7. und welcher der 1. Tag ist. Auch die ständigen Argumente: ""wer weiß, ob die Tage heute immer noch so sind, wie damals, und wer weiß und wer weiß."" ..... sind nicht sehr weise. Die Reihenfolge der Wochentage haben sich doch niemals geändert, wie hätte das auch passieren sollen? Zudem zeugt solche Argumentation eigentlich von mangelndem Gottvertrauen. Ist Gott so ohnmächtig, dass Er auf der einen Seite einen Tag absondert, heiligt, segnet, und als Gebot den Menschen gibt.... kann aber auf der anderen Seite nicht dafür sorgen, dass man den Tag, von der Schöpfung an, fortlaufend erkennen kann? Sind das nicht alles nur Ausreden? (rhet.)

      3- EGW schrieb im o.g. Abschnitt, wie die Welt irgendwann in der Trübsal, bei allen den Katastrophen und Unheil, die die Erde treffen, SCHULD gibt denen, die den Sonntag (ihren Sonntag) entheiligen... das sind die Sabbathalter. An die wendet sich dann die Verfolgung. Es geht ihr in dem Abschnitt nicht darum, den Sabbat zu beurteilen, sondern sie schildert den Hass der Welt (der anderen Kirchen) auf das treue Volk Gottes, welches den Sonntag eben nicht akzeptiert, sonder lieber nach dem Willen Gottes den Samstag heiligt. (übrigens: dann nutzt der STA auch keine Ökumene mehr).

      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • Seele1986 schrieb:



      Das gleiche gilt übrigens für den Wunsch, eine Gesellschaft zu haben die nach den Zehn Geboten lebt. Was ist mit Menschen, die das erste Gebot nicht halten, weil sie etwas anderes glauben, oder mit Heiden, die kleine Schnitzereien auf dem Tisch stehen haben? Wer garantiert deren Sicherheit?
      Wer garantiert die Sicherheit der Adventisten.

      Tja, die 10 Gebote sind aber die Sicherheit für ein gutes, angstloses Leben in Frieden. WENN die ganze Welt die 10 Gebote halten würde, hätten wir hier das Paradies. WEIL sich die Menschen aber schon sehr früh daran nicht hielten, haben wir anstatt Paradies die Hölle.

      Wer aber Jesus erkennt und Ihn annimmt, der ändert sein Leben. Er übt sich nach den Regeln Gottes zu leben, WIE im Paradies. Deshalb sagte Jesus: das Reich Gottes ist mitten unter euch, oder: lasst den Sauerteig des Reiches Gottes in euch wachsen (mmW) .... damit auch die Welt erkennt....

      David beschreibt die Schönheit, die Weisheit, die Heiligkeit, usw der Gebote in den Psalmem, vor allem im Psalm 119. ... zu empfehlen.

      .
    • Stofi schrieb:

      Tja, die 10 Gebote sind aber die Sicherheit für ein gutes, angstloses Leben in Frieden. WENN die ganze Welt die 10 Gebote halten würde, hätten wir hier das Paradies
      Wenn sich Menschen widerspruchslos an Gebote halten, hat man immer das Paradies. Das wurde in vielen Systemen bereits versucht.

      Stofi schrieb:

      WEIL sich die Menschen aber schon sehr früh daran nicht hielten, haben wir anstatt Paradies die Hölle.
      Nein, die "Hölle" haben wir hier, weil der Mensch böse ist von Jugend auf. Die Gebote kamen danach, um den Menschen zu bezähmen.
      Dann kam das Licht in die Welt und hat bei manchen einen "hellen Schein in die Herzen gelegt", wie Paulus es schreibt. Das ist die Erkenntnis Gottes.

      Im Paradies gab es keine Zehn Gebote und es wird im Paradies keine Zehn Gebote geben. Sie waren nicht nötig und werden nicht nötig sein.

      "Da wird keiner mehr sagen: Erkenne Gott!, denn alle werden ihn erkennen; und sein Gesetz wird in ihre Herzen geschrieben sein"
      Dem ist jetzt nur bei wenigen so. Die, welche hindurchgegangen sind vom Tode zum Leben (und damit ist für den Gläubigen auch das Thema "Tod" geklärt).
      Dann einmal werden es alle erkennen.
    • Seele1986 schrieb:

      Stofi schrieb:

      WEIL sich die Menschen aber schon sehr früh daran nicht hielten, haben wir anstatt Paradies die Hölle.
      Nein, die "Hölle" haben wir hier, weil der Mensch böse ist von Jugend auf. Die Gebote kamen danach, um den Menschen zu bezähmen.Dann kam das Licht in die Welt und hat bei manchen einen "hellen Schein in die Herzen gelegt", wie Paulus es schreibt. Das ist die Erkenntnis Gottes.

      Im Paradies gab es keine Zehn Gebote und es wird im Paradies keine Zehn Gebote geben. Sie waren nicht nötig und werden nicht nötig sein.

      "Da wird keiner mehr sagen: Erkenne Gott!, denn alle werden ihn erkennen; und sein Gesetz wird in ihre Herzen geschrieben sein"
      Dem ist jetzt nur bei wenigen so. Die, welche hindurchgegangen sind vom Tode zum Leben (und damit ist für den Gläubigen auch das Thema "Tod" geklärt).
      Dann einmal werden es alle erkennen.

      Die 10 Gebote sind ewig gültig. Auch Adam und Eva durften nicht z.B. eifersüchtig sein oder morden, was bereits bei Kain der Fall war. Gott nannte es ganz klar SÜNDE. Sünde kann nur sein, wenn ein Gesetz da ist. 1Mo 4,7 ((Gott zu Kain)): Ist's nicht so: Wenn du fromm bist, so kannst du frei den Blick erheben. Bist du aber nicht fromm, so lauert die Sünde vor der Tür, und nach dir hat sie Verlangen; du aber herrsche über sie.
      (Beachte: wenn du FROMM.... oder nicht FROMM ..bist. Wieso, wenn noch kein Gesetz?)

      Bei Gott gibt es das Moralgesetz ewig, da es die Grundlage Seiner Herrschaft und Seines Charakters ist. Ob im Herzen geschrieben, bleiben sie dennoch Regeln, Eigenschaften des Charakters. WENN du ein Nichtraucher BIST, haben die Rauch-Verbot-Schilder keinen Einfluss auf dich...und doch erfüllst du sie.

      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • Stofi schrieb:

      Auch Adam und Eva durften nicht z.B. eifersüchtig sein oder morden,
      Das ist richtig, aber das Problem stellte sich nicht, als sie noch in der Harmonie mit Gott lebten.
      Es kam der Fall, die Erkenntnis von Gut und Böse und somit die Erkenntnis der Trennung von Gott. Dann kamen - zur Bezähmung - Gesetze, um das Kollektiv zu regeln.
      Was uns das Evangelium aber sagt ist, dass er das Urproblem versöhnen wird bzw. versöhnt hat, die Trennung.

      Stofi schrieb:

      Gott nannte es ganz klar SÜNDE. Sünde kann nur sein, wenn ein Gesetz da ist.
      Nein, Sünde kann dann sein, wenn Gott es sagt. Nicht das formulierte Gesetz bestimmt das (wie in unserer Welt), sondern Gott.
      Du darfst nicht Gott und das Gesetz gleichsetzen. Das lässt sich daran ersehen, dass man auch verfehlen kann, obwohl man ein Gesetz einhält, weil das Herz dabei böse war.

      Stofi schrieb:

      Ist's nicht so: Wenn du fromm bist, so kannst du frei den Blick erheben. Bist du aber nicht fromm, so lauert die Sünde vor der Tür, und nach dir hat sie Verlangen; du aber herrsche über sie.
      Dem Kain sagt er noch: Herrsche über sie. - Später wird das Gesetz herrschen und per Strafe zur Einhaltung fordern. Solch eine Ordnung (natürlich brauchen wir sie auf der Welt) ist aber immer ein Ausdruck von Mangel.
      Stelle dir vor, alle lebten in Harmonie und Frieden, undzwar aus reiner Herzenshaltung und Erkenntnis.
      Die Offenbarung drückt das dadurch aus, dass es kein Sonnenlicht mehr geben wird, sondern Gott selbst wird das Licht sein.
    • Stofi schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Radikale Kritiker der Kirchen, ......., könnten nun natürlich sagen, dass ab dem 3./4. Jahrhundert im Christentum bereits der »GROSSE ABFALL« vom biblisch-christlichen Glauben Jesu und der Apostel und der Urkirche angefangen habe und um mal zuzuspitzen sagen: „Seit dieser Zeit hat Satan und sein Antichrist (= der Papst!) die Herrschaft in der Kirche übernommen!” ---> Diese radikalen Kritiker, welche jeden heidnischen Einfluss in der Kirche ablehnen, könnten folgendes vorbringen:
      1. Die heidnisch-platonische Lehre von der "Unsterblichkeit der Seele": .....
      2. Die heidnische-antigöttliche Lehre von der "Dreieinigkeit/Trinität Gottes":....
      3. Die heidnische Lehre von "Weihnachten = Dem Tag des »Sol Invictus«":....
      4. Die heidnische Lehre von der "Sonntags-Heiligung":

      Es fehlen noch andere sog. Feiertage und Feste, die auch aus dem Heidentum kommen, sich aber in der Kirche, verchristianisiert etabliert haben. Wie noch zum Beispiel Ostern und Halloween. ´

      .

      Bitte, Stofi, ein wenig Realitätssinn ! Halloween geht mir auf die Nerven, dieses US - Import - Fest. Und natürlich von Kindergarten und Volksschule - - und Wirtschaft willigst geförder t !! Aber bitte wo ist das christianisiert, dieses aus den US A kommende Spektakel ? Dass Ostern ein heidnisches Fest ist - nun, wo wird man nicht dem Neuentstehen der Natur (auf der nördlichen Halbkugel) mit Hinwendung au die uns allen unter die Haut gehenden Symbolen ( Ostereier !) Beachtung schnekne ? Dass es zufällig ( ? ) zusammenfällt mit Jesu Marter, Tod und Auferstehung - -

      Und bitte - ja, das ist der Beitrag von Norbert Chmelar - Wenn man von Platon keine Ahnung hat und von der antiken Welt keine Ahnung hat, kann mann alles mögliche als "platonisch" bezeichnen : Die Idee vom Hades und den dort gefangenenn "Seelen" findet sich schon bei Homer (ilias und Odyssee) - und in der Bibel - siehe die Beschwörungs(versuche) der "Hexe von Endor" !!

      Boshafte Frage meinerseits : Was täten die STA, gäbe es nicht den dauernd fehlzitierten PLaton ?
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Psalm 89,15 sagt, dass das Gesetz eine FESTE ist vom Gottes Thron (der Thron Gottes wackelt nicht, verändert sich nicht, wie auch Gott sich niemals verändert). Luzifer war ein, in einer Paradiesischen Welt, geschaffenes Wesen, ohne Makel, vollkommen, mit dem Gesetz im Herzen. Und doch ist bei ihm Eifersucht, Neid, Lüge, Hass, etc. aufgekeimt.

      Auch Adam und Eva haben sich als erstes dadurch versündigt, dass sie nicht an den (dem) einen Gott glaubten (1.Gebot). Sie vertrauten IHM nicht. Sie haben noch nichts gemacht, aber schon misstrauten sie ihrem Schöpfer.

      Ich glaube Gott, wenn Er mir in Seinem Wort "unzählige" male sagt, Sein Moralgesetz sei ewig. Nur WEIL es das Gesetz gibt, musste schließlich Jesus in die Welt kommen um für die Menschheit und die Engel zu sterben. Den Preis zu bezahlen, der für Übertretung des Gesetztes galt. Wenn das Gesetz nicht ewig wäre (nicht ewig gültig), würde die ganze Erlösung durch Jesu Menschwerdung und Tod unsinnig. Nicht die Sünde war als erste da, sondern das Gesetz.

      .
    • Stofi schrieb:

      2- Es ist etwas naiv sich darauf zu berufen, dass der "Sabbat" auch an einem anderen Tag gehalten werden kann und trotzdem Sabbat heißen kann..... weil "Sabbat" eigentlich nur Ruhe bedeutet. Kein ernster Theologe, kein "relig. Wissenschaftler" würde so argumentieren. Denn es ist der GANZEN Welt, vor allem der ganzen Christlichen Welt ohne Zweifel klar, welches der biblische Sabbat und was der Sonntag ist.
      Nun, eben NICHT ! Man sehe sich den "Sabbat - Konflikt" in Samoa an ! (Da wurde die mE. sinnvolle Datumsgrenze einmal aus kommerziellen Gründen verschoben,bor die STA noch kamen. - Samoa feiert als letztes den Sabbat der Europäer und Amerikaner und derer in Hawaii), dann , nachdem die STA schon etabliert sind, jüngst rückversetzt auf eine sinnvolle Zurodnung der Inseln zur Zeitzone des nörlicheren Australien etwa) Das sollte im "Weltfeld" ordentlich durchdiskutiert werden !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Stofi schrieb:

      philoalexandrinus schrieb:

      Bitte, Stofi, ein wenig Realitätssinn ! Halloween geht mir auf die Nerven, dieses US - Import - Fest.
      Aber sicher geht dir der Feiertag "Alle Seelen" nicht auf die Nerven, wetten?

      .
      Nein, weil da werden mir nicht die Haustorschlösser unter "Tricks or Threats" = "Süsses oder Saures" mit UHU - plus zugekleistert !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Pfingstrosen schrieb:

      philoalexandrinus schrieb:

      Boshafte Frage meinerseits : Was täten die STA, gäbe es nicht den dauernd fehlzitierten PLaton ?
      Was täten die Adventisten ohne Philoalexandrinus?
      Simpel und einfach : Eine Reihe von ihnen würde gut weiterschlafen - auf ihren klaren Fehlbehauptungen aus Geschichte und Wissenschaft weiter pochend, zufrieden mit "Studies", deren Kritik in Fachforen lässig ignorierend - - -
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Stofi schrieb:

      Nicht die Sünde war als erste da, sondern das Gesetz.
      Du legst die Begebenheit in Eden, den Fall Luzifers und die Zehn Gebote zusammen. Die Zehn Gebote wurden später gegeben, am Sinai.
      Für mich sind dies unterschiedliche Dinge.

      Was Jesus heilt und versöhnt, ist die Begebenheit in Eden: die Verbindung zu Gott, der sogenannte neue Bund.
      Das Gesetz am Sinai heilte nichts, sondern sonderte das Volk Israel aus, maßregelte es und gab den anderen Völkern ein Zeichen, dass dies Gottes erwähltes Volk sei.
      "Wer dies Gesetz tut, wird leben"; "die Liebe aber erfüllt alles Gebot", schrieb Paulus.

      Jene, wie du sie nennst "moralischen" oder ethischen Gebote, wiederholte Jesus zudem öfters in seinen Reden vor dem Volk und vor den Gesetzeslehrern;
      das Sabbatgebot findet sich dort nicht. Das Sabbatgebot kommt erst zur Sprache, als die Gelehrten ihm vorwerfen, er und seine Jünger machen es nicht richtig, wie sie es machen.
      Ansonsten ist vom Sabbat keine Rede, vor allem auch später bei den Aposteln nicht, wobei gerade gegenüber den Heiden sowas doch sicherlich ein Thema hätte sein können.

      Aber mit keinem Wort, nichts. Bei dem Gewicht, das ihr Siebenten-Tags-Adventisten auf dieses Thema legt, würde ich erwarten, was im Neuen Testament überlesen zu haben ... Irgendwas, wo es nochmal zumindest angemerkt wird, weil vielleicht Heiden dort im Streit mit anderen standen (wie es bei vielen anderen Punkten ja der Fall ist: Speisen, Götzenfleisch, Festtage, Beschneidung, Frauen und Priesterinnen, Kleidung, usw.)

      Aber nichts ... Einzig und allein das Alte Testament wird herangezogen und dessen Inhalte sind unterschiedlich zu sehen für einen Christen.
    • Seele1986 schrieb:

      Stofi schrieb:

      Nicht die Sünde war als erste da, sondern das Gesetz.
      Aber nichts ... Einzig und allein das Alte Testament wird herangezogen und dessen Inhalte sind unterschiedlich zu sehen für einen Christen.
      Seele1986, Gestz !! Gesetz !! Gesetz !! WIR alleine halten es !!!!! ist nun STA - Lieblingschorgesang. DAbei wäre eine Überlegung, "was ist lex naturalis" etwa angebracht. Ich glaube, das findet man unter dem Fach "Fundamentaltheologie" der RKK..

      Wenn einer, hochrangig in einer US - Ethikkomission zur Frage der Stammzellen, deren Gewinnung uind Weiterverarbeitung in die Kamera strahlt "My church has no stance on it !" - ist er ein Armutschkerl.
      Sünde ist nicht (nur) das , ws expressis verbis im AT verboten ist; Sünde ist nicht abhängig von "stances" der Generalkonferenz !!!
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • philoalexandrinus schrieb:

      Stofi schrieb:

      2- Es ist etwas naiv sich darauf zu berufen, dass der "Sabbat" auch an einem anderen Tag gehalten werden kann und trotzdem Sabbat heißen kann..... weil "Sabbat" eigentlich nur Ruhe bedeutet. Kein ernster Theologe, kein "relig. Wissenschaftler" würde so argumentieren. Denn es ist der GANZEN Welt, vor allem der ganzen Christlichen Welt ohne Zweifel klar, welches der biblische Sabbat und was der Sonntag ist.
      Nun, eben NICHT ! Man sehe sich den "Sabbat - Konflikt" in Samoa an ! (DA wurde die mE. sinnvolle atumsgrenze einmal aus kommerziellen Gründen verschoben - SAmoa feert als letztes den Sabbat der Europäer und Amerikaner und derer in Hawaii), dann , nachdem die STA schon etabliert sind, jüngst rückversetzt auf eine sinnvolle Zurodnung der Inseln zur Zeitzone des nörlicheren Australien etwa) Das sollte im "Weltfeld" ordentlich durchdiskutiert werden !

      Es doch egal,. wo welche Zone ist, welches Datum rückversetzt war oder wie viele Datumszahlen aus dem Kalender gestrichen wurden. Die Menschen auf der Ganzen Welt haben wohl immer die 7 Tage Woche mit der gleichen Bezeichnung.
    • Seele1986 schrieb:


      Aber nichts ... Einzig und allein das Alte Testament wird herangezogen und dessen Inhalte sind unterschiedlich zu sehen für einen Christen.

      Dem widerspreche ich entschieden und mit Nachdruck! Wenn DU zwischen AT und NT Unterschiede machst, dann sprich, bitte, nur für DICH. Ja, du hast auch viele, viele Genossen in der Welt - LEIDER! Für mich und alle, die Gott und Jesus ernst nehmen, betrachten die GANZE Bibel als das Wort Gottes, was die Grundlage des christlichen Glaubens ist. Sowohl Jesus, als auch Seine Jünger und die Apostel hatten damals nichts anderes, als das "AT" ... welches sie studiert, verglichen und geprüft haben. (Ich glaube, die Bezeichnung "Christ", bedeutet heute gar nichts mehr von dem, was es ursprünglich war.)

      .
    • Stofi schrieb:

      Es doch egal,. wo welche Zone ist, welches Datum rückversetzt war oder wie viele Datumszahlen aus dem Kalender gestrichen wurden. Die Menschen auf der Ganzen Welt haben wohl immer die 7 Tage Woche mit der gleichen Bezeichnung.
      Ist es eben nach dem Verständnis der STA nicht ! Diese Tages / Datumsverschieberei geschah nachweilich jüngst in den fernöstlich - asiatischen Inselbereichen. Wenden wir alle Argumente, welche gegen den "Sonntag" und seine Etablierung vor fast 2000 Jahen angebracht werden, hier an - da schauen wir anders aus !

      (Logisch wäre für mich : Der Nullmeridian nicht über Greenwich, sondern über dem Sinai, von dort gehen wir nach Osten und Westen; und in Samoa haben sie bis dato eben den falschen Tag als "Sabbat" geheiligt : die Interessen des Ostasienhandels, dieser von den USA geteuert, sind - waren massgeblich für die Festsetzung der Wochentage ? Und jetzt sind sie nationalbewusst geworden und verschieben das Ganze retour - so einfach ?)
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -