Sabbatgebot noch gültig?

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Die ersten Christen trafen sich von Anfang an am Sonntag zur Anbetung Christi. Dieser Brauch bestand schon seit Jahrhunderten, und zwar vor dem Erlass entsprechender Dekrete, als die Bischöfe von Rom begannen, nach der Oberherrschaft über die Kirche zu streben.
      Vermutlich lag der wahre Grund darin, dass am Sabbat nur ein Weg von 800m möglich war!

      Um dann "Menschengesetze" nicht zu übertreten, die Steinigung drohte, hatte man sich nach Sabbatschluss Samstag abend getroffen.
      Dieser war nach Rechnung der Bibel der Sonntag!

      Nach der Einführung des Gesetzlichen Sonntages war es nicht schwierig ihn mit plausiblen Argumenten, in den Mittelpunkt zu stellen.

      Es geht mir nicht den Sonntag zu verteufeln, sondern das aus LIEBE versuchen zu tun, was Gotte Wille ist!

      Jeder sollte sich im klaren sein, das auch er mit der Frage konfrontiert wird..."Sollte Gott gesagt haben" ???
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Denn der Sonntag war der Tag, der den Beginn der neuen Schöpfung eingeleitet hat,
      Sagt wer?

      ------------------------------

      @hnitschke, @Norbert Chmelar und alle anderen, die die 10 Gebote Gottes versuchen weg zu diskutieren oder zu zensieren: wie schon x-mal erwähnt, was man hier betreibt, ist das unveränderliche Wort und Willen Gottes zu verändern. Ihr nimmt den "Menschen" in Schutz, der den Sabbat auf einen Sonntag verschoben hat. Ihr kämpft mit hundert verschiedenen Argumenten dafür, den Willen Gottes, was den 7.Tag, denn Samstang Sabbat betrifft, zu annullieren. Bedenkt, bitte, dass "Samstag" nur in der Deutschen Sprache so benannt ist. In allen anderen (bekannten) Ländern heißt er "Sabbat".
      Wer sich trotz erschlagende Tatsachen nicht sicher ist, welcher der Sabbat tatsächlich ist, der schau auf die Juden... die beobachten den Sabbat von damals bis zu heutigem Tag penibel genau.

      Eure Argumentation gegen die Gültigkeit des biblischen Sabbats ist nichts anderes, nur eine Gewalttat am Wort Gottes mit sehr, sehr viel menschlicher Phantasie. Man kann mit biblischen Worten ALLES begründen, wenn man nur will. Alle Kirchen der Welt, sogar die RKK selber bestätigt den Sabbat der Bibel. Alles andere ist Menschenwerk und ein verstoß gegen die Gebote Gottes, gegen Seinen Willen.

      Sagt Jesus nicht: "wer mich liebt, hält meine Gebote" ? Sagt die Bibel nicht: "wer eines davon bricht, ist allen schuld" ?
      Man kann hier auch nicht immer argumentieren: "du siehst das so, ich sehe das anders", oder: "das ist deine Meinung, ich bin anderer Meinung".

      Jesus ist nur deswegen in die Welt gekommen, weil die Menschen gesündigt haben, weil sie die Gebote übertreten haben. WENN sich Gebote irgendwann eh geändert, selektiert oder sogar ganz erledigt hätten, wozu müsste Jesus dann sterben? Wozu die ganze Brutalität Seines Leidens und Todes?!!
      Adam und Eva wirft man mangelndes Gottvertrauen (also Unglauben) vor. Sie glaubten Gott nicht, als Er sagte: "von diesem Baum sollst du nicht essen". So eine Bagatelle, eine Frucht, wäre es Gott nicht egal sein können? Wegen einem, einzigen "Apfel" sterben schon seit Tausenden von Jahren Menschen, werden Kinder Missbraucht, Ehen zerrüttet, Tiere gefoltert, .....

      Und wenn Gott sagt, dieser Tag soll bei Euch mir gehören ,...... wagt man zu behauptet, Gott ist es egal, wir können doch tun, was wir selber denken, IHM wird das schon gefallen....

      Unglaube ist keine Ansichtssache, sondern Sünde.


      Wenn du deinen Fuß am Sabbat zurückhältst und nicht deinen Geschäften nachgehst an meinem heiligen Tage und den Sabbat »Lust« nennst und den heiligen Tag des HERRN »Geehrt«; wenn du ihn dadurch ehrst, dass du nicht deine Gänge machst und nicht deine Geschäfte treibst und kein leeres Geschwätz redest,
      dann wirst du deine Lust haben am HERRN, und ich will dich über die Höhen auf Erden gehen lassen und will dich speisen mit dem Erbe deines Vaters Jakob; denn des HERRN Mund hat's geredet..
      (Jes 58,13+14)

      .
      :greet:


      Stofi empfiehlt:
      Das geistliche Babylon
    • Zu NCHm Beitrag 2.461

      Der Artikel "Aus dem Buch von Dave Hunt - »Endzeit - Wie weit sind wir?« ab Seite 232 - 236:"
      strotzt nur von Unwahrheiten. Der Autor ist mangelhaft informiert, zudem verbreitet er Unverständnis in das Wort Gottes.
      Nur eine "Kleinigkeit": Er behauptet, Gott hätte den Sabbat NUR der JUDEN gegeben.
      - Im Paradies waren keine Juden. Die Bibel sagt an mehreren Stellen, dass der Sabbat den MENSCHEN, nicht ausschließlich den Juden gegeben wurde. (Wo wäre darin die Logik??)

      Jes 56,2 Wohl dem Menschen, der dies tut, und dem Menschenkind, das daran festhält, das den Sabbat hält und nicht entheiligt und seine Hand hütet, nichts Arges zu tun!
      Mk 2,27 Und er sprach zu ihnen: Der Sabbat ist um des Menschen willen gemacht und nicht der Mensch um des Sabbats willen.
      :greet:


      Stofi empfiehlt:
      Das geistliche Babylon
    • Jeder Mensch darf denn Sabbat heiligen auf Grund der Schöpfungsgeschichte, das ist keine Frage.

      Die 10 Gebote - Worte des Bundes - wurden aber für die Juden gegeben, da ist der Autor vielleicht besser informiert, als Du liebe Stofi.

      ...die Tafeln des Bundes, den der Herr mit Israel schloß, als sie aus Ägyptenland gezogen waren.
      1.Kön.8;9.

      ...habe dort eine Stätte zugerichtet der Lade, in der die Tafeln des Bundes sind, den er geschlossen hat mit unsern Vätern, als er sie aus Ägyptenland führte.
      1.Kön.8;21.

      Und es war nichts in der Lade außer den zwei Tafeln, ... die Tafeln des Bundes, den der Herr mit Israel geschlossen hatte, als sie aus Ägypten zogen.
      2.Chron.5;10.


      ...und noch viele andere Bibelstelle.

      Darin, dass die Bibel in mehreren Stellen (auch) die Juden als "Menschen" bezeichet, sehe ich keinen Widerspruch.

      LG
      Peter
      Jesus:
      "Alles nun, was ihr wollt, daß euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten."

      Mat.7:12.
    • Stofi schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      In Sachen Gültigkeit des Sabbat habe ich im AT im Buche Hosea (war bis Samstag, 7.7. die fortlaufende Bibellese im Herrnhuter Losungsbuch!) folgende Bibelstelle gefunden:

      Hosea 2,13:

      Bibelstelle

      13 Ich will ein Ende machen mit allen ihren Freuden, Festen, Neumonden, Sabbaten und mit allen ihren Feiertagen.

      ===> Sagt hier nicht Gott selbst, dass er den Sabbat abschaffen wird? Ist das nicht eine Prophezeiung dafür, dass der Sabbat später durch den Sonntag ersetzt wurde?
      Gott schafft Seine Gebote niemals ab, nichteinmal ein Pünktchen davon. Denn Sein Thron steht am Gesetz, ist im Gesetz verankert.Der Hosea Text sagt aus, dass ER ein "Ende macht mit dem herzlosen und scheinheiligen Festen". Wenn man den Kontext liest, würde man selbst drauf kommen.


      .

      Ich lese einmal nur den zitierten Text : Da ist eine Strafdrohung drinenn - " mit all ihen Freuden, Festen, Neumonden - - ; lese ich die Stelle so ab Vers 3, so ist das Bereiten eines endes für mich nicht auf den wochensabbat beziehbar, sondern Bestandteil in einem Gerichts - Paket
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Epafroditus schrieb:

      ...die Tafeln des Bundes, den der Herr mit Israel schloß, als sie aus Ägyptenland gezogen waren.
      1.Kön.8;9.
      Für mich logisch, da er den Bund nicht mit den Heiden schloss!

      Zum Bund gehörte auch der Segen,wenn sie die Gebote eingehalten haben...

      Mit Jesus ist aber der Segen auch auf die Heiden ausgegossen worden, auf Gottes Gesetz und Grundlage,
      wie Jesus es uns vorgelebt und gelehrt hat. Warum sollte er heute etwas segnen, das nicht seinem Willen entspricht?
    • Epafroditus schrieb:

      Die 10 Gebote - Worte des Bundes - wurden aber für die Juden gegeben, da ist der Autor vielleicht besser informiert, als Du liebe Stofi.

      ...
      ...
      ...

      Epafroditus, die 10 Gebote, die ja schon VOR Sinai existierten!!!!!!!!!, wurden MIT IN DIE VERFASSUNG eingebunden. Das Volk brauchte Regeln der Ordnung, der Organisation, .. wie jeder Staat sie auch braucht und hat. Auch VOR Sinai nennt die Bibel verschiedene Sünden... die mit der Übertretung des Gebotes definiert werden. Wo kein Gebot, dort keine Sünde. Da aber Sünden ohne Ende auch vor Sinai genannt werden, muss das Sittendekalog schon von Anfang an unter den Menschen gewesen sein. Was ja nur logisch ist, nur logisch... sonst würden alle anderen Menschen VOR Sinai und außerhalb der späteren Juden OHNE SÜNDE.

      Gott sprach schon mit KAIN über seine Sünde:

      1Mo 4,7 Ist's nicht so: Wenn du fromm bist, so kannst du frei den Blick erheben. Bist du aber nicht fromm, so lauert die Sünde vor der Tür, und nach dir hat sie Verlangen; du aber herrsche über sie.

      Dass die 10 Gebote EWIG sind, spricht die Bibel auf unzähligen Stellen. Jesus ist nicht nur für die Juden in den Tod gegangen, sondern für die SÜNDEN DER GANZEN WELT.

      .
      :greet:


      Stofi empfiehlt:
      Das geistliche Babylon
    • Neu

      Bogi111 schrieb:

      Warum sollte er heute etwas segnen, das nicht seinem Willen entspricht?
      Gott segnet gar nicht, was nicht seinem Willen entspricht.

      Am Ende der Bibel in der Offenbarung steht der wohl bekannte und oft zitierter Satz:

      Hier sind, die da halten die Gebote Gottes und den Glauben an Jesus!
      Off.14;12.

      Die 10 Gebote - die zwei Steintafel - bezeichnet die Bibel konsequent als die Tafel des Bundes mit Israel:

      Und es war nichts in der Lade außer den zwei Tafeln, ... die Tafeln des Bundes, den der Herr mit Israel geschlossen hatte, als sie aus Ägypten zogen.
      2.Chron.5;10.


      Die "Gebote Gottes" in der Offebarung und "die Tafel des Bundes mit Israel" haben zwar einen festen Zusammenhang, sind trotzdem nicht gleich. Die beide Begriffe sind nicht beliebig vertauschbar! Die "Worte des Bundes" haben mehrere zweck-gebundene, Israel-spezifische Eigenschaften. Jetzt kann ich nicht mehr dazu sagen, aber ich schrieb schon öfter etwas ausführlicher über dises Thema.

      Stofi schrieb:

      Epafroditus, die 10 Gebote, die ja schon VOR Sinai existierten!!!!!!!!!,
      Die moralische Grundprinzipien Gottes existieren von Ewigkeit bis Ewigkeit, für uns Menschen offenbart in der gesamten Bibel. Natürlich hat der Mensch dagegen schon immer sündigen können.

      Die 10 Gebote sind aber Zeit- Ort- und Zweckgebunden - eben sie sind die Worte des Bundes mit Israel und das gab früher nicht.

      LG
      Peter
      Jesus:
      "Alles nun, was ihr wollt, daß euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten."

      Mat.7:12.
    • Neu

      Da muss ich dich erneut enttäuschen. Die 10 Gebote, die 10 Worte sind die ewige Ordnung und der Charakter Gottes. Organisatorische, Hygiene usw Gesetze mögen Zeit- Ort- und Zweckgebunden sein. Aber nicht so das Moralgesetz. Wo wäre da die Logik?

      Psalm 89,15 Recht und Gerechtigkeit sind die Grundfeste deines Thrones, Gnade und Wahrheit gehen vor deinem Angesicht her

      Gottes Thron wackelt nicht!!

      PS. Gott konnte keinen Bund mit den Heiden schließen, Wie sollte es auch gehen? Es war nur mit Seinem Volk möglich... dass als Repräsentant für die ganze Welt sein sollte. Die Wahrheit, das Gottesbild und Sein Wille (die Gebote) sollten auf der ganzen Welt verbreitet werden... was ja auch geschehen ist. Die Welt gliedert sich nicht in Israeliten, Christen, Heiden und die anderen... sondern in Gottes Volk und die Anderen.

      .
      :greet:


      Stofi empfiehlt:
      Das geistliche Babylon
    • Neu

      Stofi schrieb:

      Die 10 Gebote, die 10 Worte sind die ewige Ordnung und der Charakter Gottes.
      ...eine sehr schöne Formulierung. Zur Bibelstudium aber reicht nicht aus. Dazu brauchen wir die genaue biblische Bezeichnung und Differenzierung.

      Jetzt muss ich leider gehen...
      LG
      Peter
      Jesus:
      "Alles nun, was ihr wollt, daß euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten."

      Mat.7:12.
    • Neu

      Epafroditus schrieb:

      Die "Gebote Gottes" in der Offebarung und "die Tafel des Bundes mit Israel" haben zwar einen festen Zusammenhang, sind trotzdem nicht gleich.
      Ich meinte die 10 Gebote de Gott am Berge Sinai selbst geschrieben hat.

      Im AT wurden die Menschen aufgerufen, die Übertretung des Gesetzes zu bestrafen!

      Das hat sich durch Jesus geändert!
    • "Hilfreich sei der Mensch, edel und gut!" <----> "Der Mensch ist böse von Jugend an!" / Dekalog + Gewissen!

      Neu

      Stofi schrieb:

      Adam und Eva wirft man mangelndes Gottvertrauen (also Unglauben) vor. Sie glaubten Gott nicht, als Er sagte: "von diesem Baum sollst du nicht essen". So eine Bagatelle, eine Frucht, wäre es Gott nicht egal sein können? Wegen einem, einzigen "Apfel" sterben schon seit Tausenden von Jahren Menschen, werden Kinder Missbraucht, Ehen zerrüttet, Tiere gefoltert, .....



      NCH : Gerade das von Dir zitierte, werfen Atheisten ja uns Christen vor, dass hier Gott kleinlich gewesen sei und dass man wegen der Ursünde von Adam und Eva deshalb man nicht die ganze Menschheit "in Geiselhaft nehmen" dürfe! Die Humanisten berufen sich dabei auf einen Satz von Goethe: "Hilfreich sei der Mensch, edel und gut!" ----> Da aber der Mensch "böse ist von Jugend an" (1Mo 8,21) ist nun leider eine Tatsache - und so kann man der christlichen Erbsündenlehre - trotz aller Einwände der Atheisten und Humanisten - getrost zustimmen, zumal wir Christen die Hoffnung haben, dass dieser Zustand sich - durch das baldige Kommen Jesu(!!!) - nicht ewig weiterverbreiten wird!

      Stofi schrieb:

      Da aber Sünden ohne Ende auch vor Sinai genannt werden, muss das Sittendekalog schon von Anfang an unter den Menschen gewesen sein.

      Dass die 10 Gebote EWIG sind, spricht die Bibel auf unzähligen Stellen. Jesus ist nicht nur für die Juden in den Tod gegangen, sondern für die SÜNDEN DER GANZEN WELT.
      Man kann schon sagen, dass der Dekalog (= die 10 Gebote) sich in das Gewissen der Menschheit gewissermaßen »eingebrannt« hat! Nicht umsonst lobt ja auch Paulus im Römerbrief hier die Heiden, denen Gott das ins Gewissen gegeben habe, die ohne die 10 Gebote im einzelnen zu kennen, sehr wohl »wussten, was "gut und böse" ist!« (----> siehe Römer 2,14.15 [„...dass ihnen die Forderungen des Gesetzes ins Herz geschrieben sind. Das zeigt sich auch an der Stimme ihres Gewissens...”]!)
    • Neu

      Bogi111 schrieb:

      Epafroditus schrieb:

      Die "Gebote Gottes" in der Offebarung und "die Tafel des Bundes mit Israel" haben zwar einen festen Zusammenhang, sind trotzdem nicht gleich.
      Ich meinte die 10 Gebote die Gott am Berge Sinai selbst geschrieben hat.
      Im AT wurden die Menschen aufgerufen, die Übertretung des Gesetzes zu bestrafen!

      Das hat sich durch Jesus geändert!
      Gott sei Dank! Sonst müssten wir heute noch die Steinigung und Todesstrafe durchführen, wenn wir noch unter dem Mosaischen Gesetz stehen würden!
    • Exkurs in die USA ... aus aktuellem Anlass...!

      Neu

      Zusatz zu letzterem: Auch aus aktuellem Anlass! ---> Berufung eines konservativen Richters an den »SUPREME COURT« - den OBERSTEN GERICHTSHOF der USA durch US-Präsident Donald Trump!

      Die USA sind schon eine sehr widersprüchliche Nation: Da wird - zu Recht! - von diesem Obersten Richter am SUPREME COURT der Lebensschutz (für Ungeborene!) gefordert, sodass die Hoffnung besteht, dass der Beschluss des SC zur Legalisierung der Abtreibungen bald mit 5:4 - Mehrheit aufgehoben werden kann - was sehr positiv wäre - andererseits wird dieser Lebensschutz (für Mörder und Totschläger!) vom SC bislang nicht in allen 50 US-Staaten konsequent durchgesetzt und immer noch die Todesstrafe in 33 US-Staaten geduldet! ---> In diesem Punkt ist die USA ATlich mosaisch!

      ====> Konsequent christlich wäre es („ONE NATION UNDER GOD!” + „IN GOD WE TRUST!”) den Lebensschutz sowohl für die Ungeborenen als auch für die Mörder und Totschläger zu fordern und konsequent durchzusetzen, denn auch Mörder und Totschläger haben ein »Recht auf Leben«! Und der Staat, der das Leben nicht gegeben hat, hat m.E. auch nicht das Recht einem das Leben zu nehmen!
      Auch für die Vereinigten Staaten von Amerika wäre es längstens an der Zeit einen Passus wie im deutschen Grundgesetz ("Die Todesstrafe ist abgeschafft!" - Artikel 102 GG) in die Verfassung der USA aufzunehmen und die grausamen Hinrichtungen auf dem Elektrischen Stuhl oder per Giftspritze endlich endgültig abzuschaffen!
      Sorry für diese Abweichung vom Thema und diesen Exkurs in die USA ... aber ich meine die Ernennung des neuen Richters am Supreme Court hat dies gerechtfertigt...!
      Vielleicht OT?
      PS: Wie stand eigentlich Ellen White generell zur Todesstrafe? Gibt es hierzu von ihr Äußerungen?

      Info unter ----->
      Die Todesstrafe in den USA in den einzelnen Bundesstaaten - Englisch-Hilfen
      https://www.englisch-hilfen.de › execution

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Neu

      “Norbert Chmelar“ schrieb:

      Wie stand eigentlich Ellen White generell zur Todesstrafe? Gibt es hierzu von ihr Äußerungen?
      Ich kann mich nicht entsinnen diesbezüglich etwas gelesen zu haben. Natürlich verurteilte sie die Hinrichtungen der Reformatoren und Tode die aufgrund von Glaubensüberzeugungen zu Stande kamen…..Ansonsten ist dies ein Schwert (eine Gewalt) was dem Staat und nicht der Kirche oder der Gemeinde zusteht. Deshalb auch keine Einmischung.
      Der Staat ist für die Beachtung und Einhaltung der Gesetze 5-10 aus den 10 Geboten zuständig und setzt auch das Strafmaß fest, die Kirche bzw. Gemeinde ist für die Gebote 1-4 verantwortlich. Die Beachtung dieser Grenzen ist ein Garant für die fortwährende Trennung von Kirche und Staat.
      Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)
    • Neu

      Ein klares Jesus-Wort: Der Sabbat wurde für den Menschen gemacht.

      Der Sabbat, d.h. im Kontext des Ausspruches der 7. Tag der Woche.

      Für den Menschen, d.h. nicht nur für die Juden sondern für alle Menschen.

      Wurde gemacht, d.h. erschaffen von Gott.

      Also: Wann wurde der Sabbat gemacht? In der Schöpfung. Für wen wurde er gemacht? Für die Menschheit. Und seit wann gilt der Sabbat nun für die gesamte Menschheit? Seit er gemacht wurde.
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • Neu

      Bemo schrieb:

      Ein klares Jesus-Wort: Der Sabbat wurde für den Menschen gemacht.

      Der Sabbat, d.h. im Kontext des Ausspruches der 7. Tag der Woche.

      Für den Menschen, d.h. nicht nur für die Juden sondern für alle Menschen.

      Wurde gemacht, d.h. erschaffen von Gott.

      Also: Wann wurde der Sabbat gemacht? In der Schöpfung. Für wen wurde er gemacht? Für die Menschheit. Und seit wann gilt der Sabbat nun für die gesamte Menschheit? Seit er gemacht wurde.
      Nun ja, eigentlich nicht.
      In der Genesis heißt es erstmal, dass Gott nach seinem Werk ruhte. Natürlich ein Bild für uns Menschen: Ruhe nach den Werken, Besinnung und Stillewerden.
      Zur konkreten Anwendung als Gebot kommt dies erst bei den Juden.

      Zudem: der Bezug auf die Schöpfung hört sich immer gut an (wenn er denn dann kommt), aber soweit ich bislang mitbekommen habe, ist die Handhabung des Sabbats im Adventismus durch und durch vom Judentum geprägt. Nämlich die Debatten darüber, was man tun darf und was nicht; wann der Sabbat beginnt und endet; ferner zudem konkrete Speisefragen (ebenfalls rein vom Judentum übernommen) ...

      Man spricht ja nicht von dem Ruhetag nach dem Tagewerk, von der Besinnung auf Geistiges nach der Mühsal des Lebenserhalts und den alltäglichen Eitelkeiten, Das kannst du immer haben ("Er bestimmte ein "Heute" als den Tag), sondern man spricht von einem sehr konkreten, sehr "jüdischen" Sabbat.

      Das ist vollkommen in Ordnung, aber dann mache man es doch bitte wie die Juden und schaue sich die Gelassenheit auch ab: "Wir machen es auf unsere Weise. Was die anderen machen, ist nicht unsere Sache."
      Dem ist aber nicht so. Man ist im Gegenteil derart mit anderen Leuten und ihrer Abgötterei beschäftigt, dass man dem eigenen wohl kaum noch wird nachkommen können.
      Man erfährt ja hier und in zahlreichen Predigten auch kaum über den Adventismus, sondern viel mehr über die Römische Kirche und den Papst und andere Nicht-wirklich-Christen und Satansdiener.

      Der Adventismus baut (schon von seinen Anfängen her) maßgeblich auf dem Reden über andere Personen und Lehren auf und das ist kein sonderlich guter Boden.
      Es ist natürlich ein stückweit notwendig, wenn man aus der bestehenden Konfessionen eine Denomination abzweigt (auch Luther sprach ständig vom der Römischen Kirche), aber auf Dauer ist es nicht gut.
    • War der (jüdische) Sabbat nur ein "Schatten" auf den Neuen Bund, wie Luther sagte?

      Neu

      Stofi schrieb:

      Zu NCHm Beitrag 2.461

      Der Artikel "Aus dem Buch von Dave Hunt - »Endzeit - Wie weit sind wir?« ab Seite 232 - 236:"
      strotzt nur von Unwahrheiten. Der Autor ist mangelhaft informiert, zudem verbreitet er Unverständnis in das Wort Gottes.
      Nur eine "Kleinigkeit": Er behauptet, Gott hätte den Sabbat NUR der JUDEN gegeben.
      - Im Paradies waren keine Juden. Die Bibel sagt an mehreren Stellen, dass der Sabbat den MENSCHEN, nicht ausschließlich den Juden gegeben wurde. (Wo wäre darin die Logik??)

      Jes 56,2 Wohl dem Menschen, der dies tut, und dem Menschenkind, das daran festhält, das den Sabbat hält und nicht entheiligt und seine Hand hütet, nichts Arges zu tun!
      Mk 2,27 Und er sprach zu ihnen: Der Sabbat ist um des Menschen willen gemacht und nicht der Mensch um des Sabbats willen.
      • Hallo Stofi,
        Hunt hat nicht recht, wenn er behauptet der Sabbat gelte nur für die Juden, da er schon in der Schöpfung von Gott eingesetzt wurde! Das lesen wir so eindeutig in Genesis (= 1. Mose) 2, 3!
        MfG
        Norbert

        PS: es sagen aber viele der Evangelikalen, dass der Sabbat nur Zeichen haften Charakter habe und nur den Juden gegeben worden sei. Auch Dave Hunt gehörte zu diesen Evangelikalen!
      • Zusatz: Man beruft sich hier auf folgende zwei Bibelstellen und sogar auf ein Wort von Jesus:
        2Mo 16,29: Sehet, der HERR hat euch [gemeint sind hier die Juden!] den Sabbat gegeben; darum gibt er euch am sechsten Tage für zwei Tage Brot. So bleibe nun ein jeder, wo er ist, und niemand verlasse seinen Wohnplatz am siebenten Tage.
        Joh 7,22: Darum hat Mose euch [auch hier sind die Juden gemeint!] die Beschneidung gegeben – nicht dass sie von Mose kommt, sondern von den Vätern –, und ihr beschneidet einen Menschen auch am Sabbat.

        Nun sagte in diesem Zusammenhang auch Luther, dass so wie die Beschneidung ein Zeichen des Alten Bundes (AT) war, der im Neuen Bund für die Heidenchristen abgeschafft war, dass so so auch der Sabbat genauso ein Zeichen war, der für die Heidenchristen nicht mehr gelte; da hat der Bibelkenner Luther m.E. nicht gründlich genug nachgedacht, sodass erst ca. 350 Jahre später (1517-1867) durch Joseph Bates, einem Pionier der Advent-Bewegung, wieder der biblische Sabbat in den Sinn kam, was mit Sicherheit ein Verdienst der Kirche der Siebenten Tages Adventisten (STA) war!
    • Neu

      Seele1986 schrieb:

      Der Adventismus baut (schon von seinen Anfängen her) maßgeblich auf dem Reden über andere Personen und Lehren auf und das ist kein sonderlich guter Boden.
      Es ist natürlich ein stückweit notwendig, wenn man aus der bestehenden Konfessionen eine Denomination abzweigt (auch Luther sprach ständig vom der Römischen Kirche), aber auf Dauer ist es nicht gut.
      Persönlich bin ich der Meinung, dass es wichtig ist Verschiedenes beim Namen zu nennen und Heidnisches im christlichen Gewand und Lehren im Vergleich zur Bibel anhand von Beispielen zu besprechen. Geht schlecht ohne praktische Beispiele.Letztendlich ist die Motivation Seelsorge.Wo bin ich und wo soll ich hin( in meiner Entwicklung, was will Gott)
      Im Adventismus ist die zukünftige Entwicklung der "Christen" unter Beobachtung, weil von dort "Verfolgung" erwartet wird. Kann ich mir bei den amerikanischen Enwicklungen auch vorstellen.
      Für mich hat der Sabbat viel zu wenig jüdisch positive Tradition im Adventismus....es hängt irgendwie zwischendrin und
      könnte ein viel größerer Segen sein....für neu dazukommende Menschen,die im Sabbathalten keine Tradition haben, ist es schwierig sich zu orientieren....deshalb ist es wohl ein Thema.Was soll ich, was nicht.
      Ich glaube mal gelesen zu haben, dass bei einer Generalkonferenz 1888 schon kritisiert wurde, dass man über die "Sonderlehren" nicht das Evangelium vergessen soll....das ist sicher richtig.
      So gesehen stimme ich dir ganz zu. Persönlich, es geht ja nur um den Einzelnen, sollte man wissen
      was das Hauptaugenmerk sein soll( Jesus) und das Evangelium der Erlösung.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!