Kadmiumallergie als berufliches Hindernis?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kadmiumallergie als berufliches Hindernis?

      Hallo.

      Weiß jemand von Euch etwas über Allergien, speziell über Kadmiumallergien?

      Ich habe kürzlich einen Freund besucht. Im Laufe des Abends kam das Gespräch wieder kurz auf die Zukunft seines Sohnes, genauer darauf, was sein Sohn beruflich werden könne. Der junge Mann (26) hat noch keine Arbeitsstelle gehabt und ich höre immer wieder verschiedene Gründe, weshalb er keine Stellung finde. Letzten Sonntag die beiläufige Feststellung, dass praktisch alle Handwerksberufe für den Sohn schon deswegen nicht in Frage kämen, weil er eine Kadmiumallergie habe und Kadmium praktisch in allen Metallen und Werkzeugen vorkäme.

      Ich finde dieses Argument, vorsichtig ausgedrückt, wenig überzeugend, aber ich bin kein Arzt. Meine vorsichtige Frage war, ob er nicht auch in der Wohnung alltäglich mit allerhand Metallen in Kontakt komme, ohne dass dies ein besonderes Problem wäre. Die Antwort: Sein Sohn sage, er merke das auch schon gelegentlich.

      Tja, ich mag das gar nicht weiter kommentieren. Aber ich vermute, es gibt für solche Allergiker schon längst geeignetes Werkzeug zumal die meisten stählernen Werkzeuge sowieso Holz- oder Kunststoffgriffe haben.

      Mich interessiert, welche soliden Fakten und Erfahrungen es zu dieser Frage gibt. Weiß jemand von Euch, welche Rolle eine so genannte Kadmiumallergie bei der Berufsausübung spielt und wie sich solch eine Allergie normalerweise im allgemeinen auswirkt?

      Grüße
      Daniels
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Daniels ()

    • Infos über Kadmium aus dem Web

      Kadmium ist ein zur Zinkgruppe gehörendes weiches, silberweißes Spurenelement, das schon in geringen Mengen giftig wirkt. Häufig werdem aber erst nach Jahren oder Jahrzehnten Schäden infolge einer Kadmiumvergiftung sichtbar.

      Links
      • Chemiegrundwissen
        "Cadmium ist ein weiches, silberweißes Schwermetall der 2. Nebengruppe. [...] Cadmium und seine Verbindungen sind giftig. Metallisches Cadmium ist ein Nebenprodukt der Gewinnung von Zink [...]. [...] Das Metall wird u. a. zur Herstellung korrosionsbeständiger Überzüge und zur Herstellung von Batterien genutzt."
      • Informationen für die Kunden einer Apotheke:
        "Es kommt immer noch vor, daß Kadmium in Farbstoffen und in der Keramikindustrie verwendet wird. Es gibt Lebensmittel, die oft erhebliche Kadmium-Konzentrationen aufweisen (Innereien, Pilze, Fisch, einige Gemüsesorten)."
      • Pharmakologische Erstinformation:
        "Vorkommen: Es kommt ubiquitär [Daniels: überall] vor. In der Metallurgie und Farben kommt es gehäuft vor. Es akkumuliert in Leber und Niere.
        Aufnahme: Atemwege, Magen-Darm-Trakt"

      • Universität Rostock - Medizinische Fakultät, Institut für Arbeitsmedizin: Merkblatt zur BK Nr. 1104: Erkrankungen durch Cadmium oder seine Verbindungen
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19
    • richtiges Forum für solche Fragen?

      Hallo Daniels,

      Ich glaube nicht, dass das hier das geeignete Forum für solche Fragen ist. Wenn hier jeder Allerweltsfragen postet, bläht dies das Forum auf und es gehört einfach nicht hierher.
      Ich nehme an, Du kennst die verschiedenen Suchmöglichkeiten im Internet.

      Bitte nicht mißverstehen: Aber wenn ich einen Wasserleitungsschaden im Haus habe, gehe ich auch nicht zum Bäcker und frage ob er da einen Rat für mich hätte.

      Im Zweifel würde ich auch einen Biochemiker, Arzt oder Heilpraktiver konsultieren, da wird Dir eher konkret geholfen als hier.
    • Hallo Daniels,

      hierzu kann (wie immer) pauschal nichts gesagt werden. Es kommt drauf an, wie heftig er auf diese Stoffe reagiert. Ein dauerhafter Umgang mit den Stoffen kann entweder zur Verschlimmerung führen, es kann aber sogar zur Besserung führen, weil der Körper ein extremes Gewöhnungstier ist. (das ist natürlich die brutale Kur, wenn man so will).

      Generell gesagt: Wenn er ne Allergie gegen diese Stoffe hat, dann is wohl solcher Beruf nix für ihn. Is doch recht simpel oder nicht?

      Soll er was anderes machen..
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Es ist durchaus möglich, dass er eine solche Allergie hat. Meine Schwester reagiert allergisch auf Nickel, das heisst sie muss vor allem bei Schmuck aufpassen. Cadmium wurde und wird soviel ich weiss vor allem noch in einigen Farben eingesetzt sowie als Legierungsbestandteil in einigen im Schmuckbereich (Gold und Silber vor allem), Stählen und Aluminiumlegierungen sowie teilweise als Überzug. Es gibt aber unzählige handwerkliche Berufe, wo man wohl seltenst mit Cadmium in Berührung kommt.

      Gruss
      DonDomi
    • Hallo Rilo1

      Rilo1 schrieb:

      Ich glaube nicht, dass das hier das geeignete Forum für solche Fragen ist. Wenn hier jeder Allerweltsfragen postet, bläht dies das Forum auf und es gehört einfach nicht hierher.
      Ich nehme an, Du kennst die verschiedenen Suchmöglichkeiten im Internet.

      Doch, ich denke, dass Daniels hier ein berechtigtes Anliegen des Bereichs Gesundheit äußert. Auch wenn es möglicherweise nicht viele Antworten dafür gibt...einfach weil wir hier im Forum nicht so viele sind...kann man den Versuch machen und fragen.
    • OT: Warum ich diese Frage im STA-Forum stelle

      Ich verstehe Rilos Hinweis und störe mich nicht daran, sehe die Frage, ob mein Beitrag paßt, aber eher so wie tricky. Es ist eine Gesundheitsfrage in einem Gesundheitsbrett.

      Mir ist klar, dass die Wahrscheinlichkeit einer kompetenten Antwort anderswo aus verschiedenen Gründen größer sein kann; aber ich stelle Fragen lieber in einem Umfeld, dessen Teilnehmer mir schon ein wenig vertraut sind. Außerdem meine ich mich erstens zu erinnern, dass es hier jemanden gibt, der eine Heilpraktikerausbildung angefangen hat, zweitens sagt mir meine subjektive intuitive Erfahrung, dass der Anteil an Personen, die in helfenden und medizinischen Berufen arbeiten, unter sehr gläubigen Christen höher ist als im Gesellschaftsdurchschnitt. (Wenn man Christus als Vorbild annimmt, ist das ziemlich plausibel.) Hinzu kommen die Berufsgruppen von Handwerkern, Ingenieuren, Industrie- und Fertigungsspezialisten oder Naturwissenschaftlern, die zu den Fragen möglicherweise etwas Kompetentes anmerken können. Ich kann mich täuschen, was die Statistik betrifft; jedenfalls sind das meine Beweggründe, die obigen Fragen im STA-Forum zu stellen.

      Grüße
      Daniels
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Daniels ()

    • Daniels, ist doch völlig in Ordnung!

      Ich hatte gar nicht gesehen, dass es hier im Gesundheitsboard hängt - ich frage mich halt nur ob Du hier wirklich kompetente Antworten bekommst.

      M.E. lässt sich das so pauschal ohne nähere Kenntnis der Allergiedetails Deines Freundes auch gar nicht sagen.

      Ich glaube nicht, dass in allen Metallen Kadmium enthalten ist, wenn dann nur in winzigen Spuren, aber wenn das evtl. schon eine Allergie auslöst...?
      Das müßte man eben genauer untersuchen.

      Die Frage wäre auch ob nur Kadmium oder auch Chrom, Nickel, Cobalt etc. - die findet man viel häufiger in Edelstählen etc.

      Heilpraktiver können m.W. auch sog. Desensibilisierungen vornehmen, ist aber vllt. auch eine Glaubensfrage... :rolleyes:
    • Wahrscheinlich sollte man zuerst prüfen, wer diese Diagnose mit welcher Sicherheit gestellt hat. Ich habe dazu sowieso meine Zweifel und lese eben zusätzlich:

      In der Literatur sind wenige Fälle einer beruflichen Cadmium-Allergie beschrieben. Bei positiven Reaktionen im Epikutantest handelt es sich häufig um irritative Reaktionen.
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19
    • Ich habe nun nochmals in meinem kleinen Stahlschlüssel nachgeschaut. Es ist wirklich so, wie ich dachte, Kadmium kommt in herkömmlichen Legierungen kaum vor. Ich weiss einfach, dass es lange zusammen mit Silber verwendet wurde, ist aber glaub ich mittlerweile verboten. Am meisten wird man wohl Kadmium noch in Industriefarben und deren Zusätzen antreffen. Daher würde ich das bei den meisten Berufen nicht als Ausschlusskriterium ansehen auch nicht im Maschinenbau. Ich bin Maschinening. und habe noch nie ein Stahl verwendet bei dem Kadmium ein Legierungsbestandteil ist, da findet man viele andere Stoffe, aber Kadmium ist ein wirklicher Exot.

      Liebe Grüsse
      DonDomi