Kritik an der RKK

  • im Vergleich dazu die Lutherübersetzung von 2017 (LUT):

    8 Seht zu, dass euch niemand einfange durch die Philosophie und leeren Trug, die der Überlieferung der Menschen und den Elementen der Welt folgen und nicht Christus.

    Danke für die Gegenüberstellung!

    Hier sehen wir gerade bei Luther, wie unsere eigenen Erfahrungen und der Glaube Worte benutzt, um den Menschen zu warnen!!

    Ich haben mir bisher immer die Freiheit genommen so weit zu gehen, bis ich mir manchmal die Finger verbrannt habe.

    Das wollte ich jetzt am Meer um herausfinden ob es stimmt, das man im Sand/Schlick versinken kann....Meine Frau hat sich fürchterlich über meine neugier/naivität aufgeregt. Ich war Zeuge wie ein Junge es ausprobierte...und versank, da habe ich Abstand von der Idee genommen...


    Das kann ich und auch Gott nicht verhindern, schließlich hat uns Gott die Freiheit geschenkt.

    Es ist uns alles erlaubt, aber nicht alles gut!

    Das muß jeder für sich selbst herausfinden, wie jeder der in der Bibel berichtet!

    Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Joh. 3,16

    Einmal editiert, zuletzt von Bogi111 ()

  • Ich finde Deine Vorbeiargumentation ist Christel nicht ernstnehmend- also sie beleidigend.



    Und die Methode ist mir nicht unbekannt.



    Die Achtundsechziger pflegten bei dem Aufwerfen eines einem ins Auge springenden Problems die Gegenfrage : "Und wo ist da Dein Problem ?"

    ( Dabei brachte ich, in keiner Weide gehbehindert, ds Problem gefährlicher Stufen am Wege ein - -)


    Noch viel mehr "adventese" : Wie so etwas in das das SS - Heft komme ?? - "Nun, dies ist ja keine Seligkeitsfrage, aber es könnte für Dich eine werden !"

    "Nun, wie würdest Du diese Frage beantworten ?" - "Nun, schon Abraham -" Und wenn es heute regnen sollte ? - "Ein jeglicher sei gesinnt wie - -" -

    Und die Suggestivfragen "Wäre es, meinst Du nich , da besser - -"

  • ... der Begriff "Seele" im Alten Testament.

    Dazu aus: „Anthropologie des Alten Testaments“

    …. Der (jahwistische) Schöpfungsbericht benutzt es so (Gen 2,7): Jahwe Gott gestaltete den Menschen aus Staub vom Ackerboden und blies in seine Nase Lebensodem; so wurde der Mensch eine lebendige näpäs.

    Was heißt hier näpäs? Sicher nicht »Seele.. näpäs will zusammengesehen werden mit der gesamten Gestalt des Menschen und insbesondere mit seinem Atem; dabei hat der Mensch nicht näpäs, sondern er ist näpäs er lebt als näpäs."


    Hans Walter Wolff findet für näpäs die Begriffe Kehle, Hals, Begehren, Seele, Leben, Person… Er bringt dafür auf 23 Seiten ausführlich Belege und Begründungen. Es lässt sich zusammenfassend feststellen, dass näpäs für den Menschen steht, für den Menschen – auch und in erster Linie in seiner Körperlichkeit. (----> soweit aus obiger Quelle!)


    Ich würde hier bei Gen 2,7 das hebräische näpäs mit "Person" übersetzen! So wäre die folgende Übersetzung m.E. sinnvoll: „Jahwe Gott gestaltete den Menschen aus Staub vom Ackerboden und blies in seine Nase Lebensodem; so wurde der Mensch eine lebendige Person.


    Ich bin der Meinung, dass es hier in Gen 2,7 nicht auf das Wort "Person" (= näpäs) ankommt, sondern meiner Meinung nach auf das Wort »Lebensodem« ! Wenn ich es noch richtig im Kopf habe steht hier für "Lebensodem" das hebr. Wort ruach; ruach wird meistens mit "Geist" übersetzt! -----> Es kommt daher darauf an, was der jeweilige Bibelleser unter Lebensodem versteht. Und in diesem Zusammenhang geht es auch darum, aus was der Mensch tatsächlich besteht und wie ihn Gott der Ewige geschaffen hatte! Und da sehe ich unter Bezugnahme auf Pred 12,7 im Lebensodem die Geistseele; diese Geist-Seele enthält, – da sie unsterblich ist, wie es Jesus ja in Matthäus 10,28 andeutete, – auch den unzerstörbaren "Persönlichkeitskern" des Menschen, der meiner Ansicht nach auch im Tode nicht zerstört werden kann. So sehe ich ganz persönlich die Anthropologie des Menschen – also im paulinischen Sinne als dreigeteilt an (siehe 1. Thess.5,23) – bestehend aus Geist, Seele und Leib ...



  • Der Begriff den viele Christen heute Seele nennen, bedeutet etwas anderes, als der Begriff "Seele" im Alten Testament.

    Randbemerkung Du widersprichst den Grundsätzen der "Wahrhaft Bibelgläubigen" ! - Da ist die Grundannahme im Rahmen des "Die Bibel legt sich selber aus !!" ein " Seele = Seele = Seele = Seele" (Nach dem Luthertext und der KJV Wortwahl) - - -


    (So angewandt bei einer Argumentation und 1. Mose 2, 7. als ewig gültige Deutung /Argument letzte Woche in den USA eingebracht !)

    Ohh ja, da habe ich ja ganz teuflische Gedanken ins Spiel gebracht. :floet::weg:

  • Ich finde Deine Vorbeiargumentation ist Christel nicht ernstnehmend- also sie beleidigend.

    Ich denke ich habe bei Jesus und Menschen gelernt...

    So wie Jesus dem Pharisäer die Frage beantwortet....wer sein Nächster wäre....

    Das Gleichnis müsste Dir bekannt sein.


    Und die Methode ist mir nicht unbekannt.

    Ich hoffe das Du Methoden und Absichten nicht verwechselst...


    Die Achtundsechziger pflegten bei dem Aufwerfen eines einem ins Auge springenden Problems die Gegenfrage : "Und wo ist da Dein Problem ?"

    Ich denke Du solltest Dich von manchen negativen Erfahrungen langsam verabschieden...

    Wir leben im Jahre 2020 und manch 68 ger hat wie Du auch, etwas dazugelernt....

    Noch viel mehr "adventese" : Wie so etwas in das das SS - Heft komme ?? - "Nun, dies ist ja keine Seligkeitsfrage, aber es könnte für Dich eine werden !"

    Ich habe manchmal das Gefühl, Du hast zu viel auf Menschen geschaut....

    Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Joh. 3,16

  • Ich bin der Meinung, dass es hier in Gen 2,7 nicht auf das Wort "Person" (= näpäs) ankommt, sondern meiner Meinung nach auf das Wort »Lebensodem« !

    Den eine Materie von Gott dem Schöpfer eingehaucht bekommt!

    Sich unterscheidet vom Tier, der Mensch ist in seinem Denken,Geist wie Gott!

    Er ist fähig mit Gott zu kommunizieren!

    Dieser Geist wird aber unterschiedlich jedem geschenkt.

    Es kommt daher darauf an, was der jeweilige Bibelleser unter Lebensodem versteht. Und in diesem Zusammenhang geht es auch darum, aus was der Mensch tatsächlich besteht und wie ihn Gott der Ewige geschaffen hatte!

    Wir alle aus der Erde, zu der wir nach dem Tod zurückkehren.

    Die Geistigen Gaben/Fähigkeiten sind aber unterschiedlich "ausgegossen"!

    Und da sehe ich unter Bezugnahme auf Pred 12,7 im Lebensodem die Geistseele; diese Geist-Seele enthält, – da sie unsterblich ist,

    Wie Du jetzt diesen Sprung hinbekommst ist mir schleierhaft.

    Hast Du doch vorher über die Größe und unbegreiflichkeit Gottes hier berichtet...

    Gott gibt und er nimmt, wie er will!!!

    auch den unzerstörbaren "Persönlichkeitskern" des Menschen, der meiner Ansicht nach auch im Tode nicht zerstört werden kann. So sehe ich ganz persönlich die Anthropologie des Menschen – also im paulinischen Sinne als dreigeteilt an...bestehend aus Geist, Seele und Leib ...

    Dieser "Persönlichkeitskern" ist bei Gott im "Buch" des "Lebens" hinterlegt.... ohne Leib kann man kaum von Person/Menschen oder Geist/Seele sprechen...

    Wenn wir über Tote reden, müssen wir uns keinen Leib dabei vorstellen.... geschweige dreigeteilt....

    Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Joh. 3,16

  • Ich würde hier bei Gen 2,7 das hebräische näpäs mit "Person" übersetzen! So wäre die folgende Übersetzung m.E. sinnvoll: „Jahwe Gott gestaltete den Menschen aus Staub vom Ackerboden und blies in seine Nase Lebensodem; so wurde der Mensch eine lebendige Person.


    Der Mensch besteht also aus 2 Teilen: aus Staub vom Ackerboden+ Lebensodem.

    Paulus erweitert diese Feststellung im AT (Mensch = zweigeteilt) im NT in eine Drei-Teilung (1.Thess.5,23)!


    Hebräische Wort
    Deutsche Übersetzung
    irdisch-
    vergänglich?

    göttlich-
    unsterblich?

    'äfärStaub vom Ackerboden = LeibJa, weil Materie!
    *
    Neschama̱hLebensodem = Seele Nein!
    Ja! kommt von Gott!
    ruachHauch Gottes = Geist
    Nein! Ja! kommt von Gott!


    Hier eine interessante Seite der Zeugen Jehovas:

    Neschama̱h ist auch das Wort, das in 1. Mose 2:7 für den Lebensodem gebraucht wird, der Adam bei seiner Erschaffung eingehaucht wurde. Daß hier dieses Wort angewandt wurde, weist darauf hin, daß das, was Gott Adam in seine Nase hauchte, buchstäblicher Atem war. Die wirksame Lebenskraft, die Gott ihm gab und die sein bewußtes Dasein bewirkte, war jedoch Gottes ruach oder Geist. Diese wirksame Lebenskraft wird in 1. Mose 2:7 nicht ausdrücklich erwähnt. Wir lesen aber an anderer Stelle davon. — 1. Mose 6:17; 7:22; Pred. 12:7.

    Unter „Geist“ versteht man unter anderem also auch die Lebenskraft (oder das Lebensprinzip) der irdischen Geschöpfe, die durch den Atem erhalten wird. In diesem Sinne wird dieses Wort in Hiob 27:3 angewandt. „So lange mein Odem in mir ist, und der Hauch [Geist, NW] Gottes in meiner Nase.“ Das hebräische Wort neschama̱h wird in der Bibel für den buchstäblichen Atem oder Odem gebraucht, wogegen ruach auf den Geist oder die Lebenskraft angewandt wird.



    * Wenn der Herr Jesus zur Entrückung der Gemeinde Jesu (die in Christus verstorbenen Gläubigen + lebendige gläubige Christen – 1. Thessalonicher 4,16–17) wiederkommt, werden die Christen laut 1. Korinther 15,52 einen »überirdischen Leib« (1. Korinther 15,44) übergestreift bekommen, der dem des Auferstandenem Christus ähnelt, der nie mehr wieder sterben kann!

  • Noch viel mehr "adventese" : Wie so etwas in das das SS - Heft komme ?? - "Nun, dies ist ja keine Seligkeitsfrage, aber es könnte für Dich eine werden !"

    "Nun, wie würdest Du diese Frage beantworten ?" - "Nun, schon Abraham -" Und wenn es heute regnen sollte ? - "Ein jeglicher sei gesinnt wie - -" -

    Und die Suggestivfragen "Wäre es, meinst Du nich , da besser - -"


    Manchmal scheint der adventistische Gesprächsgottesdienst auch gewisse Nachteile zu haben...

  • Manchmal scheint der adventistische Gesprächsgottesdienst auch gewisse Nachteile zu haben...

    Um neues säen zu können, müssen manchmal alte Verkrustungen aufgebrochen werden...;)

    Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Joh. 3,16

  • Mal wieder etwas zum Thema Kritik...in der RKK...

    "Geleakte PR-Strategie des Woelki-Erzbistums Dekan sieht „moralischen Bankrott“


    Riesen Wirbel nach der Enthüllung von PR-Strategien und Szenarien („Wie überlebt der Kardinal?“) im Kölner Stadtanzeiger. Für manche seiner Priester ist der Kölner Erzbischof Rainer Woelki (66) schwer blamiert.


    Kritiker sehen einen Beleg für Woelkis Manipulations- und Vertuschungsabsichten bei der Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen.

    Dem Bericht zufolge schlugen ihm die PR-Berater vor, den Beirat von Betroffenen sexuellen Missbrauchs in der Auseinandersetzung auf seine Seite zu ziehen.

    Die Betroffenen sollten demnach seine Entscheidung unterstützen, ein erstes Gutachten nicht zu veröffentlichen, in dem der Umgang von Bistumsverantwortlichen mit Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs von Kindern aufgezeigt wird. Tatsächlich gab der Betroffenenbeirat Woelki dann Rückendeckung. Zwei Mitglieder des Beirats distanzierten sich aber später von ihrer Zustimmung und gaben an, sie seien instrumentalisiert worden.

    ► Der Kölner Stadtdechant Robert Kleine schrieb in einem Facebook-Beitrag, wenn die Darstellung so zutreffe, komme dies „einer moralischen Bankrotterklärung der Bistumsleitung“ gleich.

    ► Stadtdechant Frank Heitkamp aus Düsseldorf: „Einen Betroffenenbeirat zu instrumentalisieren und Journalisten zu manipulieren geht für mich gar nicht.“


    Preis der Beratung!!!

    Woelkis Generalvikar stellte in seinem Mitarbeiter-Brief klar: „Die Agentur hat uns Handlungsempfehlungen mit auf den Weg gegeben, Vorschläge gemacht und Szenarien entwickelt, hat also für ihr Geld auch gearbeitet.“

    Das ist korrekt. BILD hatte die PR-Kosten im Dezember 2021 veröffentlicht. Es waren unfassbare 818 800 Euro!


    https://www.bild.de/politik/20…nkrott-80961240.bild.html

    Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Joh. 3,16

  • Noch viel mehr "adventese" : Wie so etwas in das das SS - Heft komme ?? - "Nun, dies ist ja keine Seligkeitsfrage, aber es könnte für Dich eine werden !"

    "Nun, wie würdest Du diese Frage beantworten ?" - "Nun, schon Abraham -" Und wenn es heute regnen sollte ? - "Ein jeglicher sei gesinnt wie - -" -

    Und die Suggestivfragen "Wäre es, meinst Du nich , da besser - -"


    Manchmal scheint der adventistische Gesprächsgottesdienst auch gewisse Nachteile zu haben...

    Dasist leider völlig falsch interpretiert ! Da bitte ich um Verzeihung !


    Ich kann auch auf der Strasse vor dem "Adventhaus" den Sabbatschulsekretär etwas fragen - ich kann dem Kommuniktiossekretär fragen zu einem sehrsehr problematsichen Text in einem Flyer - -ich kann bei der planenden Besprechung einer Missionaktivität das wechselnde Wetter einbringen - -ich kann "Hope Channel" sehen oder ein Büchlein über die "Zungenrede" lesen - - -

  • Ich denke ich habe bei Jesus und Menschen gelernt...

    So wie Jesus dem Pharisäer die Frage beantwortet....wer sein Nächster wäre....

    Lieber BOGI !!!,


    Ich bin simpel einem gewissen Kommunikationsstil ausgeliefert - hier und heute ud immer noch - -


    Vorbeiargumentieren - Jesus von Dir als Gegenargument.: Christel bringt den "Atheismus" ein (ein Begiff wie "Adventismus" oder "Soziaismus" oder "Katholizismus") - Du wendet dagegen Deine intsensive Begegnung mit einem Atheisten ein.


    Methode - Absicht : Nun beide sind doch untrennbar verbunden, wenn ich den anderen mit meiner unfairen Redestrategie etwa gegen die Frage eine Gegenfrage - "schmähstad" machen will und seine eigentliche, präzise Frage - nicht bentworte.


    Die Achtundsechziger haben diese spezielle Gegenfrage nicht erfunden. es ist gelegentlici in Therapien am Platz - ich kenne es aus dem STA - Alltag - vor und lange nach '68. Kndesmissbrauch ist nicht mein Problem ( ! ) , ich habe nur im Gesehene und in dessen langjährigen Folgen einiges simpel dabei miterlebt. - - Bis heute !


    "Adventese" . Ja, aber wir diskutieren hier über dies und das aus der RKK - und da bin ich eben mit zum Thema des Threads recht unpassenden "Argumenten" im Stil eben dieses Stils konfrontiert.


    Suggestivfragen klären garnichts, auch nicht -wie mir berichet wird - im Hope Channel".


    - -Wer auf meine Frage nach einem Unsinn in einem Miiisonsdruckwerk mit dem Statement der "Seligkeitsfrage" kommt, machte mich schon als Twen nicht "schmähstad" , sondern erhielt mein Statement, dass die Sorge um mein Selenheil ja sehr nett sein, aber ich hätte gefragt , ob und wie - - -


    - - und "Ja, wie würdest Du diese Frage beantworten ?" - Sehr nett von Dir, das steht aber hier nicht im Raum , ich habe Dich gefragt - !"


    DIskussionstechniken bis heute - - -


    Und wir sind sooo zeitgemäss : Side Boobs - nicht der Rede wert. Cargohosen - na, jeder soll sich im Gottessdienst wohlfühlen. Flipflops - - .Aber noch nicht allzulang Getaufte auf meien Bemerkung, dass das neu

    im Gemeindegarten gesäte Gras zu früh kaputt getrampelt werde - -antworten mit Matth. 6, 30. - - - .

  • Vorbeiargumentieren - Jesus von Dir als Gegenargument.: Christel bringt den "Atheismus" ein (ein Begiff wie "Adventismus" oder "Soziaismus" oder "Katholizismus") - Du wendet dagegen Deine intsensive Begegnung mit einem Atheisten ein.

    Lieber Philo, bleiben wir bei dieser ersten Beanstandung!

    Früher habe ich vom Katholizismus, Adventismus und was auch immer mit "-ismus" endet gedacht!

    Durch meine praktischen Erfahrungen mit Menschen , der Arbeit im ACK und Bibelstudium bin ich von diesem Denken abgekommen.

    Eine Lehre ist das Eine, der Mensch das Andere!

    Deshalb gehe ich nicht mehr darauf ein, sondern versuche meinem Gegenüber zu vermitteln,in eine andere Richtung den Blick zu werfen.

    So wie ich glaube das es in jeder Kirche gute und schlechte Menschen gibt, versuche ich Pauschalisierungen zu vermeiden.

    Ich denke ähnlich hat es Jesus auch praktiziert.

    Was dabei anstößig sein soll ist mir nicht klar? Ich gebe nur wieder wie mein Blick heute auf bestimmte Ansichten/Traditionen oder "man macht/sieht es heute so"...ist.

    Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Joh. 3,16

  • Hallo Bogi, weil Du von Deinem Gegenüber nichts erwartest, ihn generell als defizitär betrachtest, versuchst du zu vermitteln....

    Doch wer nur am Lehren ist und niemals selbst am Lernen, der wird am Ende auch kein guter Lehrer sein können!

  • Durch meine praktischen Erfahrungen mit Menschen , der Arbeit im ACK und Bibelstudium bin ich von diesem Denken abgekommen.

    Eine Lehre ist das Eine, der Mensch das Andere!

    Das ist schon sehr lange meine Erfahrung und meine Intention ! ! Was glaubst Du, warum der engagierte Katholik und Sozialist ( ! ), der Freund und Kollege aus Studientagen, der pensionierte Oberlandesgerichtsrat, mich um meine - unsere ( ! - STA ! )Stellung zu den Worten des Vaterunsers : "Und führe uns nicht in Versuchng .-" zu einem Gedankenaustausch bittet ? -


    Dein hier im Forum gezeigter Stil hilft bei der Behandlung und dem Gespräch zu EISENEGKHS (oder hiess es ursprünglch EISENEGKEIS ?) im Text des Vaterunsers aber schon garnicht - es wäre zu dem Erstgespräch darübert überhaupt nicht - -gekommen - -


    -Coronabeding und so abgelenkt studiere ich nun fast zwei Jahre daran.Oestreich in Friedensau zu kontaktieren - kam ich noch nicht - -


    Aber Christel hat von der Munition, welche zusammengebastelte Argumente

    der Gläubigen denen liefern , eben von dem "Atheismus", gesprochen -

    und da hat sie recht ! ( Deine Nennung enes netten Atheisten ist da kein "Gegenargument")


    Der Artikel eines emeritierten Universitätsprofessors über eine Glaubensheilung bei vorhandenem "Rundherd" in einem Schweizer evangelikalen Blättchen (eine reine, sehr schlechte Erfindung !) ist nun nicht "mein Problem" - sondern etwas , was mich schmerzt : Da werden Gläubige angelogen (!! )- und "der Atheismus" reibt sich die Hände - - -

  • Hallo Bogi, weil Du von Deinem Gegenüber nichts erwartest, ihn generell als defizitär betrachtest, versuchst du zu vermitteln....

    Wenn Du aus meinen schreiben unten zur dieser Aussage kommst, zeigst Du mir entweder das Du es nicht gelesen,oberflächlich gelesen, oder einfach andere Absichten verfolgst!

    Ich bin in christlichen Kreisen aufgewachsen, heilieger waren die Menschen auch nicht wie Ateisten...

    Ich habe 18 Jahre mit einem 10 Jahre älteren Kollegen zusammengearbeitet, der bekennender Ateist war.

    Wir hatten viel Disskussionen über Gott und Glauben...Ich habe ihn nicht bekehrt aber vieles Positive von Ihm gelernt und habe Ihn gerne in Erinnerung...Ich bin nicht sein Richter!

    Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Joh. 3,16

  • Aber Christel hat von der Munition, welche zusammengebastelte Argumente

    der Gläubigen denen liefern , eben von dem "Atheismus", gesprochen -

    und da hat sie recht ! ( Deine Nennung enes netten Atheisten ist da kein "Gegenargument")

    Schade das Dir Geduld fehlt. Ich versuche mir erstmal eine Bild von jemanden zu machen bevor ich in die Tiefe einens Themas eingehe..

    Was wir hier machen ist ein herumstochern auf allen Gebieten mit gewissen Vorurteilen...auf dieser Basis kann man kaum zum Ziel kommen...

    Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Joh. 3,16

  • Aber Christel hat von der Munition, welche zusammengebastelte Argumente

    der Gläubigen denen liefern , eben von dem "Atheismus", gesprochen -

    und da hat sie recht ! ( Deine Nennung enes netten Atheisten ist da kein "Gegenargument")

    Schade das Dir Geduld fehlt. Ich versuche mir erstmal eine Bild von jemanden zu machen bevor ich in die Tiefe einens Themas eingehe..

    Was wir hier machen ist ein herumstochern auf allen Gebieten mit gewissen Vorurteilen...auf dieser Basis kann man kaum zum Ziel kommen...

    Nein, bitte das ist kein Herumstochern, das ist keien Mobilisierung von Vorurteilen, kein Fehlen von Geduld :


    Christel hat die deletäre Auswirkung von halb-,viertel- d nullwahren Behauptungen in den "Erfahrungsberichten" und Argumenten der "Christen" und deren Auswirkung auf die Christenfeindlichkeit der Atheisten angesprochen. (Dazu könnte ich Dir noch solche erfundenen Geschichten aus RKK - Kreisen - ("Kauft ud verbreitet gute Literatur" !) zitieren !


    Und Du kommst mit Deinem netten Atheisten, mit dem Du so viele Gespräche geführt hast - -


    Die Gesshichte von der durch Gebet bewirkten Wunderheiluung eines "Rundherdes" = massives rudes Gebilde in der Lunge - nein, es war in Wirklichkeit ein Hohlraum( ? ), eine Caverne ! - ist ärger erfunden als Hatschi Brratschis Luftballon ud wird dem Gläubigen empfohlen als weiterzugebendes Beispiel von Gebet und Glauben - -


    (schaue Dir einmal die STA - "Missionsberichte" an !)