Kritik an der RKK

  • Der Bräutigam ist der HERR Jesus Christus und seine Braut ist die GEMEINDE Jesu! Diese besteht aus Christen aller Denominationen - alle die Jesus Christus von Herzen lieb haben, gehören dazu, da sind nicht nur Gläubige der STA dabei, sondern auch andere

    Dass Gott seine (sichtbare) Gemeinde hat schließt nicht aus, dass auch Schäfchen aus einem anderen Stall „die Jesus Christus von Herzen liebhaben“ auch zu Gottes Volk gehören und am Hochzeitsmahl teilnehmen. Dennoch hat und hatte Gott zu allen Zeiten eine (seine) Gemeinde die Gottes Gemeinde sichtbar vertrat….ob nun Noah mit seiner Familie, das jüdische Volk in der Wüste oder selbst im dunklen Mittelalter die Waldenser.
    Und die Reformationsbewegung war nicht die letzte Gemeinde Gottes….der Staffelstab wurde weitergegeben, nachdem die protestantischen Gemeinden nicht mehr bereit waren in der Reformation weiterzugehen. Ja richtig, ich meine hierbei spielt schlussendlich der Sabbat eine entscheidende Rolle.


    Denke auch in jenem Zusammenhang auch mal an die Gemeinden in den Sendschreiben.

    Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)

  • Bei der "Siebenten..." hat sich ebenfalls ein gravierender "Geburts"-Fehler eingeschlichen:


    "Mein Herr verzögert..."

    Der "Geburts"- Fehler"der siebenten STA-Gemeinde war die "Anti-Sonntags-Polemik"! Oder was meintest Du?
    Die fehlende "Naherwartung" der heutigen Christenheit kommt daher, dass diese nicht mehr auf das „Ausschlagen des Feigenbaums” (= Israel!) geachtet hatte! Aber: Israel ist und bleibt bleibt der Zeiger an der Weltenuhr Gottes! [Wecksignale ertönten: 1882 - 1917 - 1947 - 1948 - 1967 - 1973 - 1993 - ????]

  • Der "Geburtsfehler" der STA betrifft NICHT die Sonntag/Sabbat-Frage.
    Der "Geburtshelfer" war die Miller-Bewegung.
    Daher war die ERWARTUNG/ERFÜLLUNG DES ENTSÜHNUNGSTAGES/YOM HAKIPPURIM des Menschensohn es gemäß Daniel 8:14. der Fehler.
    In Wahrheit war 1844 der "YOM TERUAH", die Siebte Posaune.
    Deine sog. "Weltenuhr" geht falsch.
    Das "Ausschlagen des Feigenbaums" war zur ZEIT JESU, am Ende der "70 Jahrwochen" (Dan. 9/Apg. 13).

  • Der "Geburtshelfer" war die Miller-Bewegung.

    Hallo Freudenboten,gab es denn noch andere Bewegungen?


    Ist der Zweig aus denen die ZJ entstanden besser? Die sind sich mit ihren vorgehen halwegs einig...


    In den STA gab es und gibt es spalterische Bewegungen!


    Was bei der RKK zb. die Jesuiten sind bei der STA die ASI mit ihren Plattformen...alles im Namen der STA!


    Diese Einheit, für die Jesus gebeten hat, die funktioniert einigermaßen in einer kleinen Gemeinde.....
    und aus diesen Zellen besteht die Große Einheit.....als Braut Christie..(.50/50)


  • Hallo Freudenboten,gab es denn noch andere Bewegungen?
    Ist der Zweig aus denen die ZJ entstanden besser?


    In den STA gab es und gibt es spalterische Bewegungen!


    Was bei der RKK zB. die Jesuiten sind bei der STA die ASI mit ihren Plattformen...alles im Namen der STA!


    Eine andere Bewegung könnten die Mormonen gewesen sein, deren "Prophet" Joseph Smith 1844 schon ermordet worden ist! Haben die Mormonen auch an die Wiederkunft Jesu 1843 wie Miller und die Milleriten geglaubt?


    Sowohl die späteren Gründer der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten (STA) ab 1845, als auch die Zeugen Jehovas (ZJ), die ursprünglich "Ernste Bibelforscher" (EB) geheißen haben ab 1870 stammten aus der ersten "Miller-Advent-Bewegung"! Übrigens wurde im Jahr 1870 auch die unselige "Unfehlbarkeit des Papstes" von der Römisch-Katholischen Kirche (RKK) beschlossen. Auch die "Apostolisch-Katholischen Gemeinden" in England - die Vorläufer der Neuapostolischen - wird man zur ersten Adventbewegung zählen können. (Zitat: „1847 hatten die Apostel festgelegt, dass die Londoner Zentralgemeinde eine Gemeinde der „Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche“ sei. Seit 1849 war an allen Versammlungsstätten in England ein Schild mit der Aufschrift „Katholisch apostolische Kirche“ angebracht.” ---> aus: Auf dem Weg zur Neuapostolischen Kirche (15): Von den apostolischen Gemeinden zur Neuapostolischen Kirche: Neuapostolische Kirche International (NAKI))


    Der mMn. "faule Zweig" der Adventbewegung waren die ZJ! Nach dem Tode des Gründers der EB, Charles T. Russell 1916 machte dessen Nachfolger als Präsident der Wachturm-Gesellschaft (WTG), Joseph Franklin Rutherford (1869-1942) sich selbst zum "treuen und verständigen Sklaven Gottes” der das direkte Sprachrohr Gottes sei! Damit machte Rutherford die WTG zum Papst der ZJ. Im Gegensatz zur Kirche der STA, dem "guten Zweig" der Adventbewegung, entwickeln sich die ZJ zu einer autoritär geführten christl. Sekte! Folgende Irrlehren wurden und werden bis heute u.a. vertreten - deshalb "fauler Zweig": Ablehnung der Trinität und der Gottheit Jesu/ Ablehnung der Lehre der unsterblichen Seele/ Jesus dürfe nicht angebetet werden weil er der Engel Michael sei!/ Ablehnung der Bluttransfusion!/ Nur die "7 Schriftstudien" sind zu lesen und keine einzige Seite der Bibel, denn die Schriftstudien enthalten das ganze Licht der Schrift!/ Jesus sei 1914 - nachdem weder die errechneten 4 Wiederkunftstermine 1874 - 1914 - 1925 - 1975 sich als wahr erwiesen hatten - unsichtbar auf Erden wiedergekommen!


    Es ist interessant daß ausgerechnet in den kleinen dt. christl. Kirchen die Spaltungstendenzen so stark ausgeprägt sind: Die Evangelisch-Methodistische Kirche (EMK) mit Stand 2017 50.137 Mitgliedern wird sich wegen der Frage der Homosexualität spalten! Der Kirche der STA - mit Stand 31.12.2018 hatte die Freikirche 34.792 Mitglieder - droht wegen der Frauenordinations-Frage und wegen der Frage des weiteren Verbleibs in der ACK ebenfalls die Spaltung. (Hier im Forum sehen wir ja, daß konservative STA im Beitritt zur ACK den Verrat der Prinzipien ihrer Kirche sehen und dass die STA dadurch Teil der Hure Babylon werden würden!)


    Liegt dies an der größeren Individualität der STA, die hier stärker ausgeprägt zu sein scheint als in den großen christlichen Kirchen?


    Die 4. stärkste christliche Kirche nach der RKK (23.002.128 Mitgl. Stand: 2018), der EKD (21.140.599 Mitgl. Stand: 2018) und der Griechisch-Orthodoxen Kirche (400.000 Mitgl. Stand: 2017), die Neuapostolische Kirche (NAK), die ca. 10 mal mehr Mitglieder hat als die STA (Stand 1.1.2018: 333.315 Mitglieder) scheint keinerlei Spaltungstendenzen aufzuweisen! Vielleicht liegt das auch daran, daß die NAK ihre Kirchenspaltungen bereits hinter sich hat! (Zitat: „Die Neuapostolische Kirche hat im Laufe ihrer Geschichte Spaltungen und Abtrennungen erlebt. Die größten heute noch in Deutschland existierenden Gemeinschaften sind das Apostelamt Jesu Cristi, das Apostelamt Juda, die Apostolische Gemeinschaft sowie die Apostolische Gemeinde Wiesbaden.” ---> aus: Religionen in Deutschland – Wikipedia)


    PS: Da der Jesuit Franziskus seit 2013 die RKK als Papst führt, könnte auch der größten Kirche der Welt die Kirchenspaltung drohen, da etliche konservativ-reaktionäre kath. Führer behaupten, Franziskus sei ein häretischer Papst! ---> All das würde aber den Weg zu der in Offb.17+18 prophezeiten "Welteinheitskirche" verlangsamen...

  • Die STA zogen eine RICHTIGE/WICHTIGE Konsequenz aus dem Scheitern der Miller-Bewegung (Prälat Bengel und Joseph Wolff rechneten ungefähr ähnlich, Titel "Gnomon").
    Offb. 10:6. "... KEINE (prophetische, Dan. 12:12.) Zeit MEHR..."


    Aber sie verwechselten das Ende der 2300 Jahre (Dan. 8/9) weiterhin mit dem "Entsühnungstag" (Lev. 16/23:23.ff besser wäre: "Alarmtag", Gerichtszeit VOR dem Entsühnungstag.
    Diese "Nicht-Korrektur" verdankte die "kleine Herde" dem Einfluss O. R. L. Crosiers. Er war im Gegensatz zu W. Miller/S. Snow ein "Postmillennialist" und verließ die STA, nachdem er sie mit der (un-millerischen) falschen Lehre "Entsühnungstag = Gnadenzeit" infiziert hatte.
    Leider fehlte den anderen "Pionieren", auch E. White, kurz nach der "Enttäuschung 1844" der Durchblick für den Irrtum Crosiers.
    Dieser nicht korrigierte Irrtum machte die späteren STA anfällig für Spaltungen.
    Solange E. White lebte, konnte sie, lernend aus der Schrift, sich spalterischen Bestrebungen entgegenstellen.

  • Kritiker des Christentums erheben schwere Vorwürfe, daß die Religion des Rabbis Jesus v. Nazareth seiner jüd. Wurzeln beraubt worden und durch das Heidentum und heidn.Bräuche regelrecht "verseucht" worden sei und daher nichts von seiner bibl. Grundlage im NT mehr übrig gelassen habe. ZB. werden Sonntagsheiligung, christl. Feiertage + die unbibl. Dreieinigkeitslehre genannt.


    Es wird argumentiert:



    Daß Christen den Sonntag statt des Sabbats feiern sollten, habe Jesus nie gelehrt, sondern er habe seine Jünger samt dem Volk in seiner Bergpredigt daran erinnert, daß ER gekommen sei nicht um Gebote aufzulösen, sondern zu erfüllen. (Mt.5, 17). Der Thora-Lehrer Jesus sagte: „Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird nicht vergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tüpfelchen vom Gesetz” (Mt.5,18) ==> Damit bleibt auch das Sabbatgebot für die Kirche bestehen! „Auch die Ersetzung des Sabbats durch die Feier des Sonntags, der 321 von Konstantin dem Großen als „verehrungswürdiger Tag der Sonne“ durch Erlass zum öffentl. Ruhetag erklärt wurde, ist als Anlehnung an den Sonnenkult gedeutet worden. Die offiz. Benennung des Tages (dies solis), den die Christen meist als „Tag des Herrn“ (dies dominica) feierten, verwies explizit auf den röm. Sonnenkult. Papst Julius I., der von 336 bis 352 amtierte, verfügte urkundl. diese Feierlichkeiten durch ein christl. Fest zu ersetzen.” (zit. aus Wikip.)
    Die 1. Christen, die fast allesamt Juden waren, haben nie an einen anderen Gott als an den ihrer Väter, den Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs, den EWIGEN (= JHWH) Gott JEHOWAH (= JAHWEH) geglaubt. Ebenso wie ihr Herr, Jesus, der nicht Gott gewesen sei sondern der selbst als Sohn Gottes sich als der im AT prophezeite "Menschensohn" (Mk 2,10.28/ Mk 8,31.38/ Mk 9,9.12.31/ u.ö. / „eines Menschen Sohn” - Dan.7,13) bezeichnet hatte, sagte selbst, daß sein Vater „der allein wahre Gott” (Jo 17,3) ist. Diese Lehre von der EINZIGARTIGKEIT GOTTES bestätigte auch Paulus, so in 1 Ko 8,6 wo er getreu des jüd.Glaubens bekennt: „So haben wir doch nur einen Gott, den Vater!” ----> all diese eindeutigen Verse belegten, daß die Trinität keine bibl. Lehre sei! Diese wurde erst 3 Jdt. später mit griech. philos. Begriffen, die in der Bibel nicht vorkommen. vermischt + von einem heidn. Kaiser - Konstantin - im Jahre 325 auf dem Konzil beschlossen.
    Auch die christl. Feste , von Ostern bis Weihnachten gab es bei den 1. Christen nicht! Als kirchl. Feiertag ist der 25.12.erst seit 336 in Rom belegt. Wie es zu diesem Datum kam, ist ungeklärt. Diskutiert wird eine Beeinflussung durch den röm. Sonnenkult: Kaiser Aurelian hatte den 25.12. 274 als reichsweiten Festtag für Sol Invictus festgelegt; zwischen diesem Sonnengott und „Christus, der wahren Sonne“ (Christus verus Sol) zogen frühe Christen Parallelen. ==> Dadurch ist heidn. Brauchtum in die Kirche eingedrungen!
    Es begannen schon die sog. „Urchristen“, also die 1. christl. Gemeinden in Jerusalem, damit, dem Tod Jesu alljährlich zu gedenken. Anfangs dürften das nur einfache Gottesdienste gewesen sein. Auch wussten die Apostel Jesu noch den genauen Tag seines Todes (Freitag, 14. Nisan = 3. April 33 n.Chr.) und seiner Auferstehung (Sonntag, 16. Nisan = 5. April 33) und haben dieser Tage einmal im Jahr an genau diesen Tagen (14.+16.Nisan) gedacht. Die Kirche hat aber durch heidn. Gedankengut (Frühlingsanfang) das Osterfest immer an 35 verschiedenen Tagen gehalten (1.So. nach dem 1. Fruhlings-Vollmond), was nicht biblisch ist!
    „Die Kirche des NT hielt diese Festtage, beschrieben in 3. Mo 23. ... in der Apg. 12:4 lesen wir: "welchen er [Herodes] auch, nachdem er ihn (Petrus) ergriffen hatte, ins Gefängnis setzte und an 4 Abteilungen von je 4 Kriegsknechten zur Bewachung überlieferte, indem er willens war, ihn nach Ostern dem Volke vorzuführen." ... Diese Passage spricht nicht über Ostern. Wie können wir das wissen? Das Wort, das hier als Ostern übersetzt ist, ist das griech. Wort pascha (abgeleitet vom Hebräischen Wort pesach; es gibt im Griechischen kein Wort für Passah), und hat nur eine Bedeutung. Es bezieht sich immer auf das Passah – es kann sich niemals auf Ostern beziehen. Deswegen finden wir im Griech. NT ein hebr. Wort. Nochmals, dieses hebr. Wort kann sich nur auf das Passahfest beziehen. Verschiedene andere Übersetzungen, inklusiv die Revidierte Standard Version, haben dieses Wort richtig mit Passah übersetzt.Anstatt Ostern gut zu heißen, beweist dieser Vers, dass die Kirche immer noch das vermeintliche jüdische Passah—10 Jahre nach dem Tode Christi einhielt! ... (Ende Teil 1/ Teil 2 folgt in 5 Stunden!)

  • 4. Teil 2/2




    Die Früh-Christen hielten nicht Ostern, sondern das Passahfest. Bitte beachten Sie das Zitat aus der autoritativen Encyclopedia Britannica, 11te Aufl., Vol. 8, S. 828: ʺEs besteht kein Indiz der Einhaltung des Osterfestes im NT, oder in den Schreiben der apostol.Väter…Die ersten Christen fuhren fort, die Jüd.Feste [Gottes Feste aus 3. Mo 23], obgleich in einem neuen Geist, als Gedenken der Ereignisse, die diese Feste andeuteten, einzuhalten. Und so wurde das Passah, mit einem neuen Konzept, Christus als wahres Passah Lamm hinzugefügt…weiterhin eingehalten."


    Die ursprüngl. Apostel und frühe Kirche des NT feierten Ostern nicht. Bitte beachten Sie: "Im zweiten Jdt. n. Chr., der Tag der Ostern war, unter den Christen Kleinasiens [dies wären die heidn. Kirchen, die Paul in den Orten, wie Philippi, Colossus und Galatien zum Christentum aufgezogen hatte, usw. – und er warnte die Galater [4:9-10] über die Einhaltung der Tage wie Ostern], am 14. Tag des Nisan [oder Abib] dem 7. Monat des [Zivil] Jüd. Kalenders" (World Almanac, 1968 Aufl., S.187). Das Datum, das in diesem Zitat angegeben ist, ist nicht Ostersonntag, sondern das Passah – welches am 14. Tag des ersten Monats (Nisan) des 'Heiligen Kalenders' eingehalten wurde. Die Apostel und die Früh-Kirche des NTs hielten Ostern nicht ein!” (---> aus: ttooe-de.html)


    5. Auch das Sabbat-Verbot und der Befehl der Kirche bei der Synode von Laodicea 364 unter Com.28 am Sabbat zu arbeiten, war ein anti-biblischer Akt einer Kirche, die von den Geboten Jesu abgewichen war.


    6. Auch die Marienverehrung, die mit dem Konzil von Ephesos 431 einsetzte ist nicht biblisch!


    Auszug aus dem Buch “Marias Botschaft an die Welt”



    Im NT lassen sich keinerlei Anfänge einer Marienverehrung finden und auch die Schriften der frühesten christlichen Lehrer nach dem Tod der Apostel, der sogenannten Apostolischen Väter, enthalten so gut wie keine Aussagen über Maria.[1] Die Legendenbildung um Maria geht dagegen hauptsächlich auf das apokryphe „Protevangelium des Jakobus“ zurück – eine Fälschung aus der Mitte des 2. Jahrhunderts -, das die Namen der Eltern Marias mit Anna und Joachim angibt und von ihrer „Jungfräulichkeit während der Geburt“ spricht. Über Tod oder Grab Marias war in der Frühzeit der Christenheit nichts bekannt – geschweige denn über eine etwaige Himmelfahrt von ihr. Die heute gängige Vorstellung, Maria habe zuletzt in Ephesus gelebt und sei dort verschieden, entspringt in erster Linie den Visionen von zwei Frauen aus dem 19. Jh.(!), Rosalie Put und Anna Katharina Emmerick.[3]



    Die Kirche hat somit in diesen Punkten den wahren bibl. Glauben der Apostel/frühen Christen und des Jesus von Nazareth in der Tat "heidnisch verseucht".

  • Die Kirche hat somit in diesen Punkten den wahren bibl. Glauben der Apostel/frühen Christen und des Jesus von Nazareth in der Tat "heidnisch verseucht".

    Das ist alles Richtig! Das hatte Gott schon Daniel verheißen und gesagt wann dieses Heiligtum,der Zugang zu Jess wieder "freigelegt wird."


    Da versucht nun dei STA und adere Gläubige und Kirchen die Christus unseren Erlöser wieder in den Mittelpunkt zu stellen.


    Deshalb ist es nach Worten nicht nützlich rückwärts zu schauen,wenn wir das Himmelreich bauen.


    Es hat sch alles erfüllt was Gott gesagt hat und nur die Liebes -Beziehung zu Jesus wird uns helfen, die Häupter zu erheben mit den Dingen richtig umzugehen die uns noch begenen werden...

  • Ich habe gefragt, welches Heiligtum sei der Zugang zu Jesus.

    Ich bin klein, mein HERZ ist rein, niemand soll drinn wohnen als JESUS allein..... ;)
    Übrigends heute im Hope Tv ein sehenswerter Gottesdienst.



    ich muß noch 594 Sec. warten..was ein Elend, schlimmer noch als CORONA....
    Wenn ich es verpasse kommt die nächte Meldung, sie müssen sich neu einloggen...
    Wenn ich mich dann neu einlogge ist das gespeicherte weg....also vorher speichern auf Word....
    Dann wieder von Vorne, hat man sich das wegen Norbert einfallen lassen???
    Jetzt hätte man doch genügend Zeit.....????
    jetzt noch 316 sec........: 60= noch 5 min!

  • Das ist alles Richtig! Das hatte Gott schon Daniel verheißen und gesagt wann dieses Heiligtum,der Zugang zu Jess wieder "freigelegt wird."


    Ich bin klein, mein HERZ ist rein, niemand soll drinn wohnen als JESUS allein.....

    Du meinst also das "Herz"?
    In deinem obigen Beitrag zu dem, was Gott Daniel verheißen hatte vom Heiligtum, ist also das "Herz" gemeint? Ernsthaft jetzt?


    Verar ... kann ich mich alleine.


    ch muß noch 594 Sec. warten..was ein Elend

    Verstehe ich nicht. Du hast doch hier gepostet. Worauf musst du warten?

  • Verar ... kann ich mich alleine.

    Was hat das Papstum und alle Antichristen im Sinn... weg von Christus!!!


    Ein Zwischenpriester wurde vorgeschaltet, der Dir sagt was falsch und richtig ist!


    Was hat Jesus uns mit der Ausgießung des HL.Geistes versprochen, als Wohnort???


    Wenn Du Dir heute den Gottedienst vom Papst angeschaut hast bis zu Schluß, wo ging er denn wohl hin??? Links stand das Kreuz, rechts ein Bild von der Maria....
    221567265621453

  • Was hat Jesus uns mit der Ausgießung des HL.Geistes versprochen, als Wohnort???

    Das ist mir klar, Bogi, und das nehme ich gerne an.
    Allerdings ist davon in Daniel nicht die Rede.


    Und das Herz ist auch nicht das "Heiligtum, das zu Jesus führt".


    Mich würde aber interessieren, was deine adventistischen Geschwister zu dieser Auslegung nun sagen. Das wäre interessant.
    Denn wir haben erstmal: Das Heiligtum ist die Erde und die Weihe ist die Wiederkehr Christi - Nicht geschehen.
    Dann haben wir: Das Heiligtum ist im Himmel selber und die Weihe ist der Gang Jesu vom Heiligen ins Allerheiligste - Nicht belegbar, da im Himmel stattfindend.
    Nun haben wir laut dir: Das Heiligtum ist das Herz (wessen Herz?) und die Weihe ist, dass es wieder geöffnet wird für Jesus - Was aber immerschon so war und nicht ab einem bestimmten Zeitpunkt.


    Es ist übrigens einerlei, ob man zu Maria führt oder zu einer anderen Dame. Ist alles dasselbe.

  • Und das Herz ist auch nicht das "Heiligtum, das zu Jesus führt".

    Dann solltes Du Dir die Evangelische Ausarbeitung mal anschauen.
    Die Einwohnung des Heiligen Geistes - evangelischer-glaubenskurs


    Heilig ist nur Gott! Er macht einen Bund mit den Menschen. Er stellt die Bedingungen!


    Adam hat es verbockt!...Der 2 Adam musste es ausbaden....


    Noah hat sich erst daran gehalten..seine Nachfolger...?


    Dann Abraham, der Glaubte Gott....mit "kleinen Außnahmen" die Gott glattbügelte....dann reichte es wieder nur bis nach Ägypten...


    Mose der Große Pharaosohn musste lange warten....bis sein Herz bereit war...auf Gott zu hören....


    Daniel musste das Elend in der Gefangenschaft erleben, aber Gott zeigte IHM die Zukunft und gab IHM Trost das er im Lebensbuch steht!!!


    Jesus hat diese Verheißungen erfüllt und hat das Irdische Heiligtum mit seinem Tod beendet!!!


    Jeder der an Ihn Glaubt, Ihn Liebt und seine Gebote hällt gehört zu IHM. Der ist Heilig!!!


    Diese Befreiung durch Jesus, wurde durch eine falsche Lehre und ein System der Macht unterdrückt!


    Auch wenn das Papsttum entmachtet wurde, findet die Glaubensunterdrückung weiter in vielfältiger Form statt.


    Deshalb sollte uns bewusst sein wer Jesus ist und wer wir sein sollten...
    3.Mose 19:2
    Rede mit der ganzen Gemeinde der Kinder Israel und sprich zu ihnen: Ihr
    sollt heilig sein; denn ich bin heilig, der HERR, euer Gott.
    [i] (1. Pet 1,15-16).
    [/i]
    sondern wie der, der euch berufen hat, heilig ist, seid auch ihr heilig in allem Wandel!

    Denn es steht geschrieben: Seid heilig, denn ich bin heilig“


    Seid heilig, denn ich bin heilig :: Im Glauben leben