Allerlösung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wer bringt ein grausames Bild von Gott?

      Zitat von Armin

      "Ich bitte Euch alle, die ihr immer noch solchen Unwahrheiten glaubt, die uns die kath. und reformatorische Tradition vom Leiden des Messias gegeben hat, dass ihr endlich zur Bibel geht und mir von dort her zeigt, warum Jesus früher starb als die anderen Gekreuzigten!

      Was zeichnet ihr den Menschen für ein grausames Bild von Gott, dem Vater u. der ersten Person der Gottheit?

      Da muss ich nun Simon recht geben, wenn er dann in einem anderen Zusammenhnang zu seinen Schlüssen über einen solchen Gott kommt!"

      Lieber@Armin Krakolinig,
      Wer von uns äussert hier Unwahrheiten, und worin liegen sie deiner Meinung? wer von uns zeichnet ein grausames Bild von Gott und wodurch?
      Lg stadenker :)
    • Die Allversöhnung soll man - nach Paulus - lehren!

      Seele1986 schrieb:

      Bis auf den Fehler mit der Allversöhnung war alles reformatorisch, was ich bislang geschrieben habe.
      Die Allversöhnung war meine persönliche (Fehl)-Interpretation, wie ich zugebe.

      Die kath.-evang. Lehre von der "Ewigen Verdammnis" ist m.E. eine biblische Irrlehre, da sie gegen die GNADE, BARMHERZIGKEIT und GERECHTIGKEIT GOTTES verstösst! Deshalb lehne ich - wie die Korntaler Brüdergemeinde und wie viele pietistische Väter - den Artikel 17 im Augsburger Bekenntnis ab, wo es heißt: "Auch wird gelehrt, dass unser Herr Jesus Christus...die gottlosen Menschen aber und die Teufel in die Hölle und zur ewigen Strafe verdammen wird." Das Wort ewig - im Sinne von endlos ist abzulehnen, denn ewig, griechisch = aionios sollte eher als für eine begrenzte Zeit angesehen werden, da ewig nur GOTT ist!
      Manch einen Bibelkenner wird es aber wundern, dass der Apostel Paulus selbst die "Allversöhnung" vertritt, so z.B. in

      Bibelstelle

      1.Tim.2,4: "Gott will, dass alle Menschen gerettet werden."
      und in

      Bibelstelle

      Röm.11,32: "Denn Gott hat alle miteinander in den Unglauben verschlossen, damit er sich über alle erbarme."

      In 1.Tim.4,10+11 fordert Paulus den Timotheus und damit sämtlichen christlichen Gemeinden auf, diese Allversöhnung bzw. "Wiederherstellung aller Dinge in den früheren Zustand", griechisch = "Apokatastasis panton" (Apg.3,21) sogar zu lehren. Siehe ==>

      Bibelstelle

      "denn dafür arbeiten wir auch und werden geschmäht, weil wir unsere Hoffnung auf den lebendigen Gott gesetzt haben, der ein Retter aller Menschen ist, besonders der Gläubigen. Dies sollst du gebieten und lehren!" (1.Tim.4,10+11)

      Auch der Apostel Johannes lehrte die Allversöhnung in 1.Joh.2,2 mit den Worten:

      Bibelstelle

      "und er(=Jesus Christus) ist das Sühnopfer für unsere Sünden, aber nicht nur für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt." (1.Joh.2,2)

      Auch im AT wird eine "Apokatastasis panton" gelehrt, so in Hesekiel 16,53-55 (==> siehe!)

      Bibelstelle

      "Ich will aber ihr Geschick wenden, das Geschick Sodoms...damit du deine Schande trägst und dich allen dessen schämst, was du getan hast...So werden...Sodom und ihre Töchter, wieder zu ihrem früheren Stand zurückkehren; auch Samaria und ihre Töchter sollen wieder zu ihrem früheren Stand zurückkehren; und du und deine Töchter, ihr sollt auch in euren früheren Stand zurückkehren." (Hesekiel 16,53-55)

      Siehe im AT auch noch 2.Sam.14,14, Psalm 103,9, Jesaja 57,16, Jeremia 3,12, Klagel. 3,31 und Micha 7,18+19. Es gibt eine Verdammnis - und diese wird für die Ungläubigen die Hölle sein. Doch diese Verdammnis wird nicht endlos sein, denn

      Bibelstelle

      "die Barmherzigkeit aber triumphiert über das Gericht." (Jakobus 2,13)

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Allversöhnung ist biblische Lehre = Die göttliche GNADE SIEGT!

      Yokurt schrieb:

      Nach meinem Verständnis lehrt weder Paulus noch die gesamte Schrift die "Allversöhnung", wird die Schrift im Gesamtzusammenhang gelesen und verstanden.

      Ich bin sehr wohl der Meinung, dass man in der Bibel in ihrer Mehrzahl der Stellen eine Allversöhnung erkennen kann. Siehe unter "Gemeinsamkeiten zwischen Katholischer Kirche und den Adventisten" unter NR. 39 vom 15.11.2015 nach, wo ich alle 41 Bibelstellen (insgesamt 53 Bibelverse) für die Allversöhnung("Apokatastasis") erwähnt habe . Unter NR.40 habe ich als Fazit geschrieben:

      Fazit: Der Psalm der am meisten den Konflikt zwischen dem Konzept des "ewigen Todes" und der "Allversöhnung" verdeutlicht ist der Psalm 145, in welchem sowohl die Idee des 2. endgültigen Todes ("Der HERR...wird alle Gottlosen vertilgen."(Psalm 145,20), als auch das Konzept der Allversöhnung("Der HERR ist allen gütig und erbarmt sich aller seiner Werke."(Psalm 145,9) auftaucht. Wird Gott sich nun aller Menschen erbarmen oder wird er einen Teil dieser Menschen, nämlich die Gottlosen vernichten?
      Auf Grund der Barmherzigkeit und Gerechtigkeit Gottes glaube ich nicht, dass Gott sein Geschöpf, das er in Liebe geschaffen hat, einfach vernichtet und auslöscht und erst Recht nicht glaube ich an eine ewige, nie endende Verdammnis! Gottes Willen, alle Menschen zu retten(1.Tim.2,4) wird sich durchsetzen, denn sonst wäre ER nicht mehr der ALLMÄCHTIGE! Gott wird sein Geschöpf durch Gnade und Gericht(Psalm 89,15) hindurch läutern und reinigen, auf dass er dann am Ende - nach vielen Äonen-Zeitaltern "alles in allem"(1.Kor.15,28) sein wird, denn "die Barmherzigkeit triumphiert über das Gericht!"(Jak.2,13)
      Außerdem gibt es mehr Stellen in der Bibel für die Allversöhnung (41 : 11), sodass man dieser Lehre auch quantitativ den Vorzug geben sollte!

      Ein Buch, das die Allversöhnung sehr gut biblisch beleuchtet ist : "Ewiges Gericht und Allversöhnung" , Autor: Karl Geyer, Verlag: Paulus-Verlag Karl Geyer, Heilbronn, Paulus-Paperback Band 5 - Wege ins Wort (P P W W), 3.Auflage 1974, ISBN: 3-87618-052-X, 80 Seiten, Preis: 9,00 € (wohl nur noch antiquarisch erhältlich!)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Hallo Norbert,

      Norbert Chmelar schrieb:

      Ich bin sehr wohl der Meinung, dass man in der Bibel in ihrer Mehrzahl der Stellen eine Allversöhnung erkennen
      dann sei es so---für dich.

      Ich lass das jetzt so stehen, ---auch wenn Du dir viel Mühe mit deinen Bibeltexten gemacht hast---ich teile deine Überzeugung aus für mich triftigen Gründen nicht.

      Allerdings---ich halte zwischenzeitlich nichts (mehr) davon, zu versuchen mit (gegen) Versen zu argumentieren. Das wäre völlig unzureichend.

      Die Problematik solcher grundsätzlichen völlig diametraler Grundüberzeugungen (das muß dir schon klar sein!) zeigen lediglich, dass wir ein völlig verschiedenes Verständnis des Erlösungsplanes haben.--das bedeutet dass wir die Schrift mit völlig verschiedenen Hintergrundverständnis (auch zu anderen Themen) lesen (müssen)

      Aber, danke für deine Mühe, wirt sollten das Thema hier stehen lassen.
      Wir sind uns völlig einig, dass wir uns nicht einig (sein) können. ;)
      l.g.y.
    • Stofi schrieb:

      Norbert Ch., wenn es so(Allversöhnung) wäre, wozu dann Kirche, wozu Religion überhaupt, wozu Verfolgung der Gläubigen, Märtyrertod, die Mission, usw. ?

      Der Auftrag der Kirche ist die Mission(Matth.28) - dass Menschen Jesus Christus als ihren Heiland annehmen und versöhnt sterben können. Die Peiniger der Menschen werden ihre gerechte Strafe bekommen!
      Es gibt ja eine Hölle und schlimme "äonenlange Höllenstrafen", aber niemals unendliche, nicht endende! Das sagt die Bibel eindeutig! Am Ende wird "GOTT ALLES IN ALLEN SEIN!"(1.Kor.15,28 = Das ist "das Ende der Schrift"!) Kein Geschöpf wird auf ewig - für immer verloren gehen, das lässt die Allmacht, Barmherzigkeit, Gnade und Liebe Gottes nicht zu!
    • Die Lehre der Kirche der Siebenten-Tags Adventisten legt die Heilige Schrift nicht so aus, dass es "unendliche, nicht endende" "Höllenstrafen" gäbe. Sie versteht die biblischen Texte dahingehend, dass wer Gott ablehnt (endgültig) sterben wird (der zweite Tod - Offb 2,11.; 20,6.14.;21,8.). Im Prinzip auch "logisch", wer Gott ablehnt, ohne Gott sein will, der verliert das Leben, denn Gott ist es alleine, der Leben geben kann.
      Mit "Allversöhnung" hat das weder etwas gemein, noch wäre diese eine plausible Auslegung der Heiligen Schrift. Und "äonenlange Höllenstrafen" zur Läuterung sind schon überhaupt unbiblisch. Es gibt keine "Läuterung", sondern entweder Verlorenheit oder Erlösung aus Gnade.
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • Psalm 145

      1 Ein Loblied Davids. Ich will dich erheben, mein Gott, du König, und deinen Namen loben immer und ewiglich.
      2 Ich will dich täglich loben und deinen Namen rühmen immer und ewiglich.
      3 Der HERR ist groß und sehr zu loben, und seine Größe ist unausforschlich.
      4 Kindeskinder werden deine Werke preisen und deine gewaltigen Taten verkündigen.
      5 Sie sollen reden von deiner hohen, herrlichen Pracht; deinen Wundern will ich nachsinnen.
      6 Sie sollen reden von deinen mächtigen Taten, und ich will erzählen von deiner Herrlichkeit;
      7 sie sollen preisen deine große Güte und deine Gerechtigkeit rühmen.
      8 Gnädig und barmherzig ist der HERR, geduldig und von großer Güte.
      9 Der HERR ist allen gütig und erbarmt sich aller seiner Werke.
      10 Es sollen dir danken, HERR, alle deine Werke und deine Heiligen dich loben
      11 und die Ehre deines Königtums rühmen und von deiner Macht reden,
      12 dass den Menschenkindern deine gewaltigen Taten kundwerden und die herrliche Pracht deines Königtums.
      13 Dein Reich ist ein ewiges Reich, und deine Herrschaft währet für und für. Der HERR ist getreu in all seinen Worten und gnädig in allen seinen Werken.
      14 Der HERR hält alle, die da fallen, und richtet alle auf, die niedergeschlagen sind.
      15 Aller Augen warten auf dich, und du gibst ihnen ihre Speise zur rechten Zeit.
      16 Du tust deine Hand auf und sättigst alles, was lebt, mit Wohlgefallen.
      17 Der HERR ist gerecht in allen seinen Wegen und gnädig in allen seinen Werken.
      18 Der HERR ist nahe allen, die ihn anrufen, allen, die ihn mit Ernst anrufen.
      19 Er tut, was die Gottesfürchtigen begehren, und hört ihr Schreien und hilft ihnen.
      20 Der HERR behütet alle, die ihn lieben, und wird vertilgen alle Gottlosen.
      21 Mein Mund soll des HERRN Lob verkündigen, und alles Fleisch lobe seinen heiligen Namen immer und ewiglich.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Psalm 145

      1 Ein Loblied Davids. Ich will dich erheben, mein Gott, du König, und deinen Namen loben immer und ewiglich.
      2 Ich will dich täglich loben und deinen Namen rühmen immer und ewiglich.
      3 Der HERR ist groß und sehr zu loben, und seine Größe ist unausforschlich.
      4 Kindeskinder werden deine Werke preisen und deine gewaltigen Taten verkündigen.
      5 Sie sollen reden von deiner hohen, herrlichen Pracht; deinen Wundern will ich nachsinnen.
      6 Sie sollen reden von deinen mächtigen Taten, und ich will erzählen von deiner Herrlichkeit;
      7 sie sollen preisen deine große Güte und deine Gerechtigkeit rühmen.
      8 Gnädig und barmherzig ist der HERR, geduldig und von großer Güte.
      9 Der HERR ist allen gütig und erbarmt sich aller seiner Werke.
      10 Es sollen dir danken, HERR, alle deine Werke und deine Heiligen dich loben
      11 und die Ehre deines Königtums rühmen und von deiner Macht reden,
      12 dass den Menschenkindern deine gewaltigen Taten kundwerden und die herrliche Pracht deines Königtums.
      13 Dein Reich ist ein ewiges Reich, und deine Herrschaft währet für und für. Der HERR ist getreu in all seinen Worten und gnädig in allen seinen Werken.
      14 Der HERR hält alle, die da fallen, und richtet alle auf, die niedergeschlagen sind.
      15 Aller Augen warten auf dich, und du gibst ihnen ihre Speise zur rechten Zeit.
      16 Du tust deine Hand auf und sättigst alles, was lebt, mit Wohlgefallen.
      17 Der HERR ist gerecht in allen seinen Wegen und gnädig in allen seinen Werken.
      18 Der HERR ist nahe allen, die ihn anrufen, allen, die ihn mit Ernst anrufen.
      19 Er tut, was die Gottesfürchtigen begehren, und hört ihr Schreien und hilft ihnen.
      20 Der HERR behütet alle, die ihn lieben, und wird vertilgen alle Gottlosen.
      21 Mein Mund soll des HERRN Lob verkündigen, und alles Fleisch lobe seinen heiligen Namen immer und ewiglich.
      Dieser Psalm steht exemplarisch für zwei mögliche Theorien in Sachen Eschatologie:
      Einerseits lehren die Verse 9,13 und 17 die Allversöhnung - andererseits lehrt Vers 20 die Vertilgung der Gottlosen.
      ===> Daher sollte nunmehr eine systematische Gesamtschau der Bibel durchgeführt werden.
    • Wie kann man das so sehen? Es ist eindeutig, dass das Angebot allen gilt, der Segen den Gläubigen und am Ende die Venichtung für das Ungeheiligte, auch wenn es Menschen sind, die eben ihr eigenes "Ego" leben wollen, wie es auch schon Satan tut.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Wie kann man das so sehen? Es ist eindeutig, dass das Angebot allen gilt, der Segen den Gläubigen und am Ende die Venichtung für das Ungeheiligte, auch wenn es Menschen sind, die eben ihr eigenes "Ego" leben wollen, wie es auch schon Satan tut.
      Der Mensch entscheidet sich mit allen Konsequenzen gegen
      oder für die neue Erde, und Gott akzeptiert diese Wahl.
      Punkt !!
      Religion ist das Bemühen des Menschen, seinem Gott zu gefallen: Aus sich selbst heraus.
      Echter und lebendiger Glaube an Jesus, ist Leben in seinem Geist und aus seiner Kraft.
    • Naja, Punkt? ?(

      Es gibt Bibelstellen, die für die Vernichtung sprechen,
      Stellen die für die Hölle sprechen,
      Stellen, die für die Allversöhnung sprechen,
      Stellen, die für die Vorherbestimmung sprechen, also Stellen die für oder gegen den freien Willen sprechen
      und Stellen, die für die Auslöschung des Todes sprechen.


      und Keiner, der irgendeine der Lehren vertritt bzw lehrt, kann behaupten, seine sei die Richtige und es spreche nichts dagegen!
    • Ich kann mit deiner Darstellung leben,
      Die Befürworter der Allversöhnhng müssen aber nicht immer wieder den Nürnberger Trichter ansetzen und so lange ihre Sichtweise nachfüllen, bis die restlichen 97 % zähneknirschend endlich auch daran glauben.
      Mehrmals wurde euch widersprochen, aber ihr könnt die andere Sichtweise nicht stehen lassen.
      Vorsichtig ausgedrückt: Es nervt.
      Religion ist das Bemühen des Menschen, seinem Gott zu gefallen: Aus sich selbst heraus.
      Echter und lebendiger Glaube an Jesus, ist Leben in seinem Geist und aus seiner Kraft.
    • Es wird wahrscheinlich kaum jemand, der mit einer bestimmten Lehre aufgewachsen ist, zu einer anderen wechseln?
      (Ausnahmen bestätigen die Regel)

      Ich habe es versucht, als ich zum ersten mal von der STA-Lehre hörte und las, aber es ging nicht.


      Zum Thema "Allversöhnung"
      Es gibt ein paar wenige Bibelstellen, die dafür sprechen, aber das "Gesamtkonzept" der Bibel spricht dagegen.
      Außer man sei, wie ich z.B., der Meinung, daß wir nicht alles wissen. Daß Gott noch ein paar Geheimnisse für sich behalten hat.
    • Wie Yppsi schon schrieb, finden wir in der Bibel mehrere Lehren...!

      Wie Yppsi unter NR. 95 schon schrieb, finden wir in der Bibel mehrere Lehren...!

      Norbert Chmelar schrieb:

      Dieser Psalm steht exemplarisch für zwei mögliche Theorien in Sachen Eschatologie:Einerseits lehren die Verse 9,13 und 17 die Allversöhnung - andererseits lehrt Vers 20 die Vertilgung der Gottlosen.
      ===> Daher sollte nunmehr eine systematische Gesamtschau der Bibel durchgeführt werden.

      Hierzu schrieb ich oben unter NR. 84:

      Fazit: Der Psalm der am meisten den Konflikt zwischen dem Konzept des "ewigen Todes" und der "Allversöhnung" verdeutlicht ist der Psalm 145, in welchem sowohl die Idee des 2. endgültigen Todes ("Der HERR...wird alle Gottlosen vertilgen."(Psalm 145,20), als auch das Konzept der Allversöhnung("Der HERR ist allen gütig und erbarmt sich aller seiner Werke."(Psalm 145,9) auftaucht. Wird Gott sich nun aller Menschen erbarmen oder wird er einen Teil dieser Menschen, nämlich die Gottlosen vernichten?
      Auf Grund der Barmherzigkeit und Gerechtigkeit Gottes glaube ich nicht, dass Gott sein Geschöpf, das er in Liebe geschaffen hat, einfach vernichtet und auslöscht und erst Recht nicht glaube ich an eine ewige, nie endende Verdammnis! Gottes Willen, alle Menschen zu retten(1.Tim.2,4) wird sich durchsetzen, denn sonst wäre ER nicht mehr der ALLMÄCHTIGE! Gott wird sein Geschöpf durch Gnade und Gericht(Psalm 89,15) hindurch läutern und reinigen, auf dass er dann am Ende - nach vielen Äonen-Zeitaltern "alles in allem"(1.Kor.15,28) sein wird, denn "die Barmherzigkeit triumphiert über das Gericht!"(Jak.2,13)
      Außerdem gibt es mehr Stellen in der Bibel für die Allversöhnung (41 : 11), sodass man dieser Lehre auch quantitativ den Vorzug geben sollte!


      freudenboten schrieb:

      Wenn man die Bibel GANZ liest:

      Es gibt ewige Erlösung für alle, die glauben, endgültige Auslöschung für alle die nicht glauben, an den barmherzigen und gerechten Ewigen.
      Also eine endgültige Auslöschung halte ich nicht vereinbar mit einem barmherzigen und gerechten Gott, wobei ich zugeben muß, dass es hierfür im AT 11 Stellen gibt und im NT das Konzept des zweiten (=ewigen) Todes.

      Yppsi schrieb:

      Es wird wahrscheinlich kaum jemand, der mit einer bestimmten Lehre aufgewachsen ist, zu einer anderen wechseln?
      (Ausnahmen bestätigen die Regel)
      ....

      Zum Thema "Allversöhnung"
      Es gibt ein paar wenige Bibelstellen, die dafür sprechen, aber das "Gesamtkonzept" der Bibel spricht dagegen.
      Außer man sei, wie ich z.B., der Meinung, daß wir nicht alles wissen. Daß Gott noch ein paar Geheimnisse für sich behalten hat.
      Also ich bin aufgewachsen als Konfirmand mit der Lehre der ewigen Verdammnis (das steht ja so leider bis heute noch immer im »Augsburger Bekenntnis«, dem evangelischen Glaubensbekenntnis!).
      Als ein mittlerweile verstorbener Schorndorfer Schriftsteller mir Mitte der 80er Jahre massiv widersprochen hatte und auf die Allversöhnung hingewiesen hatte, habe ich mich mit dieser Lehre sehr auseinander gesetzt und bin v.a. auf Grund des Buches von Karl Geyer ( "Ewiges Gericht und Allversöhnung" )zu einer anderen Meinung gekommen.
      Von einem regelrechten zweiten Tod habe ich noch nie etwas gehalten, da die christliche Lehre von der Unsterblichkeit der Seele dagegen spricht!


      Es gibt nicht nur ein paar wenige Bibelstellen, die dafür sprechen, sondern insgesamt 41 Bibelstellen in der ganzen Schrift!
      ---> siehe oben den Satz: Außerdem gibt es mehr Stellen in der Bibel für die Allversöhnung (41 : 11), sodass man dieser Lehre auch quantitativ den Vorzug geben sollte! ----> alle pro-Allversöhnungsstellen kann man heraussuchen
      unter: ----> Siehe unter "Gemeinsamkeiten zwischen Katholischer Kirche und den Adventisten" unter NR. 39 vom 15.11.2015

      VERSCHIEDENE MODELLE IN DER BIBEL! - TEIL 1
      15. November 2015+2

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Yppsi schrieb:

      Naja, Punkt? ?(

      Es gibt Bibelstellen, die für die Vernichtung sprechen,
      Stellen die für die Hölle sprechen,
      Stellen, die für die Allversöhnung sprechen,
      Stellen, die für die Vorherbestimmung sprechen, also Stellen die für oder gegen den freien Willen sprechen
      und Stellen, die für die Auslöschung des Todes sprechen.


      und Keiner, der irgendeine der Lehren vertritt bzw lehrt, kann behaupten, seine sei die Richtige und es spreche nichts dagegen!

      Eben, nur und allein der Kontext entscheidet. Denn es gibt BibelSTELLEN für die Homosexualität und es gibt welche gegen die Homosexualität, ....usw. Es gibt BibelSTELLEN für alles, wenn man sich etwas vornimmt.

      Und DOCH kann man behaupten, eine Lehre ist DIE richtige, wenn sie bei selbstlosen "trachten" mit Gebeten vom Heiligen Geist im Gottes Wort geoffenbart würde. Sonst würde Gott kein gerechter, liebender, weitsichtiger, .... himmlischer Vater sein können.. Sonst hätte das Evangelium keinen Sinn.

      In der Bibel kann man jede menschliche Lehre finden, aber nur EINE Wahrheit Gottes.

      .