Das Sabbatgebot

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gottesruhe, Sabbatstille, komm herab vom Himmelsthron - - dass sie sich der Welt entschwingen, , hören beten, danken, singen - - wenn uns Erdensorgen quälen, Geist des Herrn, so gib uns Kraft, Wahrheit, Leben, licht und Stärke, hinzuschaun auf Gottes Werke - - - - -bis wir alle higelangen hinzu dir, o Lebenfürst - - -

      - -mach uns allesamt bereit dir zm Dienst in Ewigkeit.

      (Christian Friedrich Daniel Schubart, 1785)
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Die heidnischen Monats - und Wochennamen

      Sollen wir deshalb unseren "heimischen" Monatsnamen und Wochentagen neue Namen geben?
      1. Januar ----> kommt vom heidn. Januskopf.
      2. Februar ?
      3. März ----> kommt vom heidn. Gott Mars.
      4. April ?
      5. Mai ----> Der Monat ist dem römischen Gott Maius gewidmet.
      6. Juno ----> kommt von der heidn. Göttin Juno.
      7. Juli ----> kommt vom heidn. römischem Diktator und Staatsmann Julius Caesar, der den "Julianischen Kalender" einführte.
      8. August ----> kommt vom heidn. römischem Kaiser Augustus
      9. September ?
      10. Oktober ?
      11. November ----> kommt vom heidn. Begriff "Novene" (?)
      12. Dezember ?
      1. Sonntag ----> kommt vom heidn. Tag "Dies Solis" - Tag des Sonnengottes "Sol Invictus" = "Tag des unbesiegbaren Sonnengottes".
      2. Montag ----> kommt vom heidn. "Mondtag". ----> Der Mondgöttin Luna geweiht.
      3. Dienstag ----> heidnisch: Der gemeindeutsche Name Dienstag kommt von Thingstag, weil Tiu der Schutzgott des Things ist.
      4. Mittwoch = wohl nicht heidnisch; Mittwoch = der Tag "in der Mitte der Woche"! Vorher 3 Tage und nachher 3 Tage.
      5. Donnerstag ---> kommt vom heidn. germanischen Gott "Donar".
      6. Freitag ----> kommt von der heidn. germanischen Göttin "Freya".
      7. Samstag ----> kommt von den heidnischen "Saturnalien" ---> daher im Englisch "Saturday".


      Will man deshalb ernsthaft, die uns längst bekannten Monats - und Wochennamen nun wieder abschaffen? Das wäre doch unsinnig oder? ----> siehe z.B. unter wochentage.pdf

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

      Beitrag von freudenboten ()

      Dieser Beitrag wurde von HeimoW aus folgendem Grund gelöscht: doppelt ().
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Will man deshalb ernsthaft, die uns längst bekannten Monats - und Wochennamen nun wieder abschaffen?
      Nein, keine Sorge, die werden nicht abgeschafft. Das ist unsere Kulturgeschichte (im Gegensatz zu anderen Kalendern, die nicht unsere Kulturgeschichte sind)
      Und das will ich sagen, wenn mein Tag kommt:
      Ich danke Dir, mein Herr, ich danke Dir für alles.
    • Unsere Kulturgeschichte hat

      die Wochenzählung aus der Torah/Exodus ÜBERNOMMEN
      und ABSICHTLICH verfälscht (Sonntagsgesetze).

      Sie hat das Wirken Jesu in Gedenkzeiten memoriert
      und ABSICHTLICH die originalen Termine verschoben.

      Dahinter steckt, wovor Paulus im Römerbrief warnte:

      Die "Zweige" sollen sich nicht der "Wurzel" überlegen denken.

      Das Judentum gehört nach wie vor zu Europa, der HEUTIGE Islam hingegen erweist sich als "Störfaktor".
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Sollen wir deshalb unseren "heimischen" Monatsnamen und Wochentagen neue Namen geben?
      1. September ?
      2. Oktober ?
      3. November ----> kommt vom heidn. Begriff "Novene" (?)
      4. Dezember ?
      1. Samstag ----> kommt von den heidnischen "Saturnalien" ---> daher im Englisch "Saturday".


      Will man deshalb ernsthaft, die uns längst bekannten Monats - und Wochennamen nun wieder abschaffen? Das wäre doch unsinnig oder? ----> siehe z.B. unter wochentage.pdf
      Darf ich korrigieren : September = septem = sieben
      Oktober = okto = acht
      November = novem = neun
      Dezember = decem -= zehn

      Samstag = in so ziemlich allen Sprachen des ehemaligen Römischen Reiches - Sabbat (Lautverschiebung der Labiallaute !), nur im englischen auf Saturn bezogen !!
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Ich habe heute am Sabbatgottesdienst mit Gebetslesung teilgenommen, zusammen mit meinem erwachsenen Sohn.

      Zum Thema "Einheit in Christus" warf ich das Beispiel des Lebensbaumes ein: Alle Gemeindeglieder stehen um den Baum herum und blicken auf Jesus Christus, aber jeder einzelne hat subjektiv eine andere Sicht auf Gott aufgrund unterschiedlicher Lebenserfahrung, Persönlichkeit und aktueller Situation. Alle eint der Glaube an Christus. Alle eint auch das Sabbatgebot.
    • Solche Trennung ist historisch und inhaltlich unvollständig. Siehe Deut. 5
      Der Wochensabbat/Siebter Wochentag wurde zwischen Ägypten und Horeb von Gott eingeführt durch das "Mannah-Wunder". Darum sprach Jesus von sich als ewiges "Himmelsbrot" (Joh.-Ev.).

      Es geht nicht nur um die Missachtung des Wochensabbats durch die Kirchen, auch um die Missachtung des "Gedenkens Jesu" des Passah. Siehe "Osterstreit".
    • Danke Heimo dass du es ansprichst.
      Der Sabbat an sich hat erst einmal nichts mit dem Judentum zu tun.
      Er wurde in einer Zeit den Menschen gegeben da gab es keine zwölf Stämme und auch noch keinen einzigen Juden.
      Weder waren Adam und Eva Juden noch Abraham, aber allen galt der Sabbat bereits.

      Der Wochensabbat ist eine viel größere "Sache" als die Festsabbate weil er (der Wochensabbat) von Anfang an allen Menschen eigentlich gegolten hat und bis in die Ewigkeit führt.
      Der Narr spricht in seinem
      Herzen:
      "Es gibt keinen Gott!"
      Psalm 14: 1
    • Der Sabbat ging jenseits von Eden verloren, wurde im Exodus wieder eingeführt.
      Deshalb schrieb Mose ja die Genesis nach dem Exodus.
      STB/STA haben leider die wahre, biblische "Geschichte" des Sabbats verfälscht.
      Es ging ihnen nur um Opposition gegen Rom.
      Der "Sabbat" der Zehn Gebote umfasst auch die jährlichen Gefenkzeiten.
      Dass Calvin hierin anders dachte, kann man verstehen, muss man aber nicht gutheißen.
    • Das meinte ich, das "Beachten"="Ehrfurcht".

      Die Umstände unter der scheinchristlichen Obrigkeit Roms waren andere als bis zum Exodus. Aber auch dort herrschte (trotz Sonntagsgesetz) "keine RUHE Tag und Nacht" Offb. 14:11.

      Wahre Reformation würde auch die Gläubigen zu der Sabbatruhe im umfassenden Sinne (Hebräer 4) führen.