Dispensationalismus

    • Dispensationalismus

      Der Thread ist zwar schon ein wenig her, aber ich bin hier häufiger über einen Begriff gestolpert, den ich bei wikipedia nachschlagen mußte:

      Dispensationalismus.

      Vorher noch nie gehört. Es wurde mehrfach erwähnt dass die ZJ Dispensationalisten seien und dies ein Unterscheidungsmerkmal zu den STA sei.
      Bei wikipedia finde ich aber als Vertreter dieses Dispensationalismus auch die STA erwähnt:

      de.wikipedia.org/wiki/Dispensationalismus

      Habe den Begriff noch nicht ganz verinnerlicht - vielleicht mag hier nochmal jemand Licht ins Dunkel bringen - ich glaube für viele ist der Begriff eher neu.
    • Hallo Rilo1,

      ich denke, dass das Thema Dispensationalismus ein eigenes Thema verdient.

      Hier wurde schon mal in Hinblick auf die Tieropfer darüber diskutiert, viellicht findest du da schon ein paar Antworten: Dispensationalismus: der Sinn für Tieropfer in der Endzeit?

      Ansonsten können wir das gerne hier zusammentragen, was Dispensationalismus ist und wie er in den Religionen gelebt/verstanden wird.

      Aus meiner Sicht die kurze Zusammenfassung des Begriffs (kein Anspruch auf Richtigkeit oder Vollständigkeit): Dispensationalismus lehrt, dass es zu verschiedenen Zeiten der Weltgeschichte ebenso verschiedene Heilswege gab um gerettet zu werden. Also beispielsweise zur Zeit Mose MUSSTE man die Gebote halten und dann ist man gerettet, nach Jesus muss man das nicht mehr. Gott hat quasi dann seine Einstellung gegenüber den Menschen in den verschiedenen Zeitaltern geändert und gesagt: Heute so, morgen anders, gestern sowieso anders.


      viele Grüße

      Tricky

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tricky ()

    • Hallo Rilo1,

      Aus adv. Sicht: Das "Israel Gottes" das Volk Gottes also. Um dieses Volk geht es.

      Im AT war das Israel Gottes,zur Zeit Jesu -- salopp ausgedrückt,--"die (gläubigen) Juden.

      Durch den Tod Jesu--nämlich genauer --durch die Ablehnung Jeus als den biblisch angekündigten "Messias" und dessen Tötung--verloren
      sie den Anspruch auch NT! noch "das Volk Gottes"--die NT Gemeinde zu sein.

      Die NT Gemeinde Gottes besteht ja aus allen (auch Jesus bekennenden) Juden UND allen bekehrten Heiden aus allen Nationen.
      Genau diesen "Wechsel" (wer ist von nun an Gottes Volk) nämlich der Wechsel von AT Volk Gottes (Juden) zum NT Volk Gottes wird von Juden (und manchen chr. Kreisen) nun als "Verdrängung" als Dispensationalismus (miß) verstanden.

      Die Juden fühlen sich aus dem "Bund mit Gott" durch die Christen (gemeinde) verdrängt.

      ein großes Thema. Auch in diesem Forum schon viel ge-und bechrieben unter "das Israel Gottes" oder ähnlich formuliert.

      liebe Grüße aus Wien
      Yokurt
    • Hallo Rilo1,

      ergänzend zu Tricky´s Beitrag.

      Aus dem von mir geschilderten Wechsel des "Anspruches" Gottes Volk zu sein---von den Juden zur christlichen Gemeinde, entstanden dann
      die Gedanken und die Harnäckigkeit daß es dann eben "zwei verschiedene Heilswege" in der Bibel geben müßte.
      Nämlich
      1) Nach wie vor die "Fortführung" des AT Volkes Gottes in einer eigenen weiteren NT Heilsgeschichte---- ?(

      2) und eben einen anderen Heilsweg für die (entstandene) Christengemeinde, welche an Jesus Christus glaubt.

      Das ergibt natürlich riesige Probleme wie die biblische Heilsgeschichte nun---für getrennte Glaubensgruppen "endzeitlich" ---biblisch argumentiert--gesehen werden soll.

      Hier findest Du schon einen Anklang an die zwei Heilswege der ZJ-Lehre:
      die 144.000 und die große Volksmenge
      usw.

      Weil nun die Adv. Lehre nur einen Heilsweg für alle Menschen sieht, nämlich durch den (auf dem AT aufbauenden Glauben an Gott) nun zusätzlich den Glauben an Jesu Christi etc-------entsteht hier eine Verbindung eines Vorwurfes die adv. Lehre unterstütze die Dispensationalitäslehre.
      Wobei da der Begriff falsch verstanden wird, nämlich, es würde bedeuten, daß die Juden "verworfen" vom Heil ausgeschlossen sein würden, was ja biblisch nicht stimmt. Da zeigt sich die Problematik der Disp. Lehre.

      liebe Grüße aus Wien
      Yokurt
    • Es gibt offenbar mind. 4 verschiedene Arten der Dispensationslehre:

      betanien.de/sola-scriptura/artikel/einleitung.htm

      mir persönlich scheint es übertrieben hierfür eine eigene Lehre/Theorie zu etablieren und ihr einen so hochtrabenden Namen zu verpassen...
      Aber es steigert offenbar die gefühlte Wichtigkeit eines solchen Themas ;)

      Möchte wetten, mind. 99% der Bundenbürger kennen diesen Begriff gar nicht.
    • Hallo Rilo1,

      Aber es steigert offenbar die gefühlte Wichtigkeit eines solchen Themas ;)
      Möchte wetten, mind. 99% der Bundenbürger kennen diesen Begriff gar nicht.


      Den Begriff kenne ich aus so manchen engagierten Diskussionen im religiösen Bereich.

      Das Thema ist---besonders auf Grund der darauf aufbauenden zwingenden theologischen Konsequenzen---dort schon ein
      wichtiges Thema. Entzweit es doch buchstäblich die Christenheit.

      Das "Millenium" als eine 1000 jährige Friedensherrschaft auf Erden!!!, Jerusalem als (welt) Sitz etc----ist ein Thema in diesem Zusammenhang.

      liebe Grüße aus Wien
      Yokurt
    • Wenn man die Eigenaussage Gottes über sich, das er unveränderlich ist, das sein Charakter unveränderlich ist und er in seinem Wesen immer gleich ist und gleich bleiben wird ernst nimmt dann kann Dispensationalismus in der Form, das z.b. die Juden einen eigenen Weg zur Erlösung hatten und wir nun einen anderen und deshalb die Gebote obsolet sind nur als Irrglauben ansehen.
    • Ich halte absolut garnichts vom Dispensionalismus.

      1. lehne ich schon das Inspirationsverständnis ab, das dem Dispensionalismus zu Grunde liegt (sachliche Begründung siehe Grundlagen der Inspiration )

      2. Schon in der Schule lernt Jeder in Mitteleuropa wie Textinterpretation funktioniert um die ursprüngliche Aussage / Botschaft zu rekonstruieren. Wer diese allgemein bekannten und seit Jahrhunderten erprobten Auslegungsgrundlagen nicht auch in der Bibelauslegung sinnvoll und konsequent anwendet ( sprachliche Grundlagen und folgende Seiten) verhält sich meiner Meinung nach äußerst töricht!

      3. sind die (postulierten) Offenbarungsformen keineswegs so zeitlich angeordnet und erst recht nicht streng strukturiert wie behauptet wird um eine Trennung in die sogenannten "Heilszeiten" zu rechtfertigen! Erlösung hat schon immer auf die gleiche Weise "funktioniert" - nur einige äußere Formen der Glaubensäußerungen haben sich im Laufe der Zeit in Abhänigkeit von den umgebenden Kullturen gewandelt

      4. finden die unterschiedlichen (religiösen) Formen (oder symbolischen Bekenntnisse), die den Glauben ausdrücken viel dynamischere und realistischere Erklärungen wenn man ihnen nicht eine konstruierte Struktur über stülpt.

      5. Der Dispensionalismus ist nichts anderes als ein frommes Schubladendenken, daß den Glaubensalltag formalistisch prägt anstatt angemessen und authentisch in Leben und Nachfolge seinen Niederschlag zu finden.

      6. Ein strenger Dispenaionalist preßt selbst Gott in eine Zwangsjacke (schreibt Ihm vor wie er sich offenbaren darf!) während eine vollständige Zusammenschau aller relavanten Texte und Informationen ein viel dynamischeres und differenzierteres Bild liefert!

      7. Der Dispensionalismus ist sachlich-biblisch nicht haltbar sondern stellt sogar Gottes Charakter verzerrt dar. Weder ist seine Basis (Inspirationsverständnis) noch sein Ergebnis (Gottesbild) mit anderen biblischen Aussagen in Übereinstimmung zu bringen!

      Schon Wikipedia gibt die zentralen Kritikpunkte an: Kritik
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stephan Zöllner () aus folgendem Grund: Nachtrag

    • Stephan Zöllner schrieb:

      frommes Schubladendenken, daß den Glaubensalltag formalistisch prägt anstatt angemessen und authentisch in Leben und Nachfolge seinen Niederschlag zu finden.
      Kannst du mir das an einen oder mehreren Beispielen erklären? Ich kann mir gerade nichts konkretes darunter vorstellen.
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • Bemo schrieb:

      Kannst du mir das an einen oder mehreren Beispielen erklären? Ich kann mir gerade nichts konkretes darunter vorstellen.

      Schau mal in Wikipedia was da zum Teil so behauptet wird an (die verschiedenen Varianten des Dispensionalismus) in denen Gottes Form der Offenbarung für große Zeitabschnitte festgeschrieben wird.

      Wenn eine solche Einstellung nicht zur Engführung, Schubladendenken und Schwarz-Weiß-Malerei führt ... was ich aus konkreten Beobachtungen in vielen religiösen Gruppen die vom Dispensionalismus geprägt sind leider bestätigen muß.
      Es ist die Wirkung der fragwürdigen Bibelauslegungsmethoden die die Mentalität der Leute prägt und die zu diesen Ergebnissen führt - wobei Gottes Charakter verzerrt wiedergegeben wird. In modernem Deutsch: Dispensionalisten neigen deutlich stärker zu Vorurteilen und VorVerurteilungen weil sie sehr häufig isolierte Kriterien bei ihrer Einschätzung verwenden als Christen, die diesen Lehren kein Gewicht beimessen ...
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • Es gibt hauptsächlich zwei Wege, die Heilsgeschichte zu sehen:
      1. Als grad liniger Ablauf von Adam bis heute und bis zur Wiederkunft Jesu. Und

      2. Als eine Aneimnanderreihung von unterschiedlichen Heilsperioden. In diese,m Fall werden den Perioden die entsprechenden Bibelabschnitte (willkürlich) zu geordnet. Diese haben dann für die anderen Heilsperioden keine normative Bedeutung mehr.
      Bestes beispiel: Die 10 Gebote gehören Zur Dispensation Israels und die Christen brauchen sich deshalb nicht mehr danach zu richten.

      Ein Beispiel: Eine Heilsperiode gilt für die Juden seit der Rückkehr aus der babylonischen Gefangenschaft. Sie sollte ursprünglich mit dem Reich des Messias enden. Nun haben die Juden aber Jesus (vorläufig) abgelehnt, und ihre Heilsperiode wurde deshalb von Gott unterbrochen, die Juden beiseite gesetzt und eine Heilsperiode für die Gemeinde Christi dazwischen geschoben. Die Periode der Gemeinde endet mit der geheimen Vor-Entrückung, dann wird die Periode der Juden wieder eröffnet und diese werden in den nächsten 7 Jahren die Welt bekehren und anschließend im 1000-j. Friedemnsreich die Erde beherrschen, während die Gemeinde bei Jesus ist und bleibt. Juden und Christen haben also untertschiedliche End-ziele. Und für viele Dispensarionalisten auch unterschiedliche Wege zum Heil.

      Den Dispensationalismus trifft man hin und wieder mal in der Kirchengeschiochte bei diesem oder jenem kirchenvater, aber er setzte sich nie durch. Besonders bemüht wurde er von den beiden Jesuiten Prof. Francesco Ribeira ind Kardinal Bellarminus, die ihn dazu benutzten, den Vorwurf der Reformatoren,. der Papst sei der Antichrist, zu widerlegen.

      Im 19. Jahrhundert hat der irische Priester und Rittergutsbesitzer John Nelson Darby den Dispensationalismus im protestantischen Bereich gelehrt und perfektioniert. Und seitdem das Moody Institut den Dasbysnus-Dispensationalismus übernommen hat, wird er an einigen hundert evangelikalen Bibelschulen gelehrt. Bei uns sind es eigentlich nur die Adventisten und die Freie evangelische Gemeinde, die das ablehnen, zusammen mit einigen baptistischen Gemeinden..

      Nach meiner Einschätzung ist der Dispensationalismus und Darbysmus die gefährlichste Irrlehre der Endzeit, weil sie im Gewande eines frommen Evangelikalismus daher kommt und scheinbar alle ihre Irrlehren mit der Bibel beweist.. Das Lehrgebäude des Darbysmus ist so eng verzahnt aufgebaut, dass eine Lehre die andere stützt. Fällt eine, fallen alle anderen nach und nach aus. Für Insider ist es wahnsinnig schwer, da aus zu steigen.

      z
      Zeugen Jehovas sind insofern Dispensationalisten als ihr Gründer Ch. T. Russel, ein großes, mehr bändiges Werk über die 7 Heilszeiten verfasst hat.

      Liebe Grüße von benDSalomo
    • Die Dispensationslehre ist vor allem sehr verwirrend!

      Man muss nämlich letztlich bei der Auslegung Texte auseinanderrupfen; bei den Reden Jesu z.B.: Drei Verse gelten den Christen, die nächsten zwei den Juden, die nächsten vier den Christen, die nächsten vier den Juden usw. - total irrig! Eine zusammenhängende Rede muss zerpflückt werden, denn sonst "passen" ja einige Verse nicht (vgl. Endzeitrede Jesu in Matthäus).

      Natürlich bekommt man- wenn dies jemand beherrscht- den Eindruck, dass derjenige unglaublich bibelfest ist! 8|

      Aber: 1) was ist mit der Typologie? Die muss passen! 2) es ist einfach nicht "flüssig", und dafür ist die Bibel schlichtweg literarisch zu brillant! 3) In einer Rede permanent ohne Ankündigung den Adressaten zu wechseln klingt nicht nach Jesus, sondern nach Persönlichkeitsstörung! Und 4) Gottes Charakter!, was wohl der wichtigste Punkt ist! Misst Gott willkürlich? Er ist doch gerecht!

      Zudem ist diese Auslegung ehrlich gesagt rassistisch, denn sie sagt in Prinzip, dass jemand aufgrund von Blut und Volkszugehörigkeit erlöst wird.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Hallo,
      wir sind ein Volk in Geist und in Christus. Da ist weder Jude noch Grieche....Hauptsache wir erreichen als Reben den Lebenssaft Christi. Da ist es egal ob die Rebe wild oder natürlichen Ursprungs ist. Solange wir am Weistock sind gehören wir zusammen und haben auch ein und dasselbe Schicksal.

      Leider nur Englisch...aber nach meiner Ansicht wird hier nach einer Einleitung sehr gut, deutlich und mit einfachen Worten erklärt warum jedes Gebäude auf dem sandigen Boden des Dispensationalismus wie ein Kartenhaus zusammenfallen muss. Auch die anderen Folgen von S. Bohr halte ich für sehr empfehlenswert.

      StaBYx2r6kI&hd=1
      Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)
    • Tieropfer im dritten Tempel

      An alle,
      glauben alle Dispensationalisten an den dritten Tempel in Jerusalem, wo dann wieder Tieropfer stattfinden müssen, oder sind es nur einige? Bisher dachte ich immer, das hier nur Juden bzw. Extremisten diese Lehre vertreten würden.

      Gruß
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • ja - vielen Dank erstmal!

      Ich finde diese Lehre auch sehr verwirrend - weiß nicht ob ich sie schon recht verstanden habe.

      Mich irritiert jetzt vor allem, dass bei wikipedia als einer der Vertreter dieser Lehre die STA genannt werden - kann mir das jemand erklären?

      Wenn ich die Erläuterungen hier so lese - und diese stimmen - kann ich mich mit dem Dispensationalismus auch nicht anfreunden!

      Ich sehe eigentlich nur 2 wichtige Epochen oder Episoden in der Bibel: das AT und das NT - und da gibt es für mich schon einige Unterschiede.
      Zum Beispiel gibt es da für mich immer noch Konflikte zwischen dem von der Bibel vermittelten Gottesbild im AT und im NT (das Thema hatten wir schon mal
      anderswo... - wurde z.T. mit selektiver Wahrnehmung erklärt - kann ich aber nicht ganz nachvollziehen)

      Ich glaube jedenfalls, wenn man diese Lehre nicht kennt, hat man auch nichts verpasst ;)
    • Zitat aus dem Wikipedia Artikel: "Andere religiöse Gemeinschaften in Deutschland, wie z. B. viele baptistische Gemeinden, die Freien Bibelforscher, die Laien-Heim-Missionsbewegung, die Siebenten-Tags-Adventisten und die Pietisten, vertreten ähnlich geartete Stufenmodelle der menschlichen Erlösungsgeschichte."

      Es wird hier also keineswegs gesagt, daß die STA Dispensionalisten wären!

      1. wird hier von ANDEREN Stufen-Modellen gesprochen und definitiv keinem Dispensionalismus
      2. bin ich bei den STA aufgewachsen
      3. habe ich bei den STA Theologie studiert
      4. Habe ich dergleichen nirgendwo bei den STA gelernt

      Es müßte also erst einmal klar artikuliert werden welche Gedanken oder Modelle dabei gemeint sein sollten.

      Nirgendwo bei den STA wird ein Inspirationsverständnis gelehrt, daß die Verbalinspiration favorisiert (vergl. mein Beitrag - Nummer 8 in dieser Thread-Liste).
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info