Warum gibt es so viele Kirchen ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • freudenboten schrieb:

      Wenn die Große Kirche nicht ganz ihre christliche Substanz verlieren will, muss sie sich entschuldigen, bei allen echten reformatorischen Bewegungen--- ...
      Ein erstes »Zeichen« hierfür wäre: den Kirchenbann über Martin Luther aufheben! ---> das ist längst überfällig! Und daran messe ich die "Ehrlichkeit" des Jesuiten, Papst Franziskus, was seine "ökumenischen Bestrebungen" betrifft...!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      D a s ... Zeichen der Endzeit ist ISRAEL! ===> ISRAEL IST DER ZEIGER AN DER WELTENUHR GOTTES!
      Ich denke auch das es mit Israel zu tun hat, denn man hat sich in Syrien neben Israel, festgebissen.

      Da geht es nicht um Öl trotzdem ist es offensichtlich für viele Großmächte ein willkommenes "Spielfeld..."
      Wenn man sich die Vorhersage anschaut bei..
      2.Tim 3,1-4Das sollst du aber wissen, daß in den letzten Tagen schlimme Zeiten kommen werden. Denn die Menschen werden viel von sich halten, geldgierig sein, prahlerisch, hochmütig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, gottlos, lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, zuchtlos, wild, dem Guten feind, Verräter, unbedacht, aufgeblasen. Sie lieben die Wollust mehr als Gott;

      dann erkennt man so manchen "Pappenheimer",der die Muskeln spielen lässt.
      Offenb.8
      6 Und in jenen Tagen werden die Menschen den Tod suchen und nicht finden, sie werden begehren zu sterben und der Tod wird von ihnen fliehen.
      7 Und die Heuschrecken sahen aus wie Rosse, die zum Krieg gerüstet sind, und auf ihren Köpfen war etwas wie goldene Kronen, und ihr Antlitz glich der Menschen Antlitz;
      8 und sie hatten Haar wie Frauenhaar, und ihre Zähne waren wie die Zähne von Löwen;
      9 und sie hatten Panzer wie eiserne Panzer, und das Rasseln ihrer Flügel war wie das Rasseln der Wagen vieler Rosse, die in den Krieg laufen,
      10 und hatten Schwänze wie Skorpione und Stacheln, und in ihren Schwänzen lag ihre Kraft, Schaden zu tun den Menschen fünf Monate lang;

      Werden hier voll bewaffnete Hubschrauber gezeigt die Gas-Bomben werfen...?
    • Die Verfehlungen der Rom-Kirche an den Juden

      freudenboten schrieb:

      Wenn die Große Kirche nicht ganz ihre christliche Substanz verlieren will, muss sie sich entschuldigen, ...
      --- nicht zuletzt auch bei den Juden als Volk (nicht beim Staat Israel).
      Entschuldigen sollte sich die Römisch - Katholische Kirche (= die Große Kirche) bei den Juden für folgende Sachen:
      1. dass sie behauptet hat "d i e ...Juden (und damit alle pauschal - ohne Ausnahme!) sind Christusmörder!"
      2. für ihren "christlichen" Antijudaismus und Antisemitismus.
      3. für die Massentötungen der Juden in Jerusalem bei den Kreuzzügen.
      4. für das Schweigen von Papst Pius XII. zum Holocaust.
      5. für die unbiblische "Enterbungs-Lehre" (diese besagte: "Die (kath.) Kirche hat Israel als das NTliche Israel abgelöst!")


      Kann man sagen, dass mit dem "Mea Culpa!" von Papst Johannes Paul II. aus dem Jahre 2000 damit alle diese "Verfehlungen" der RKK "abgebüßt" sind?

      Zitat aus einem Artikel aus spiegel-online:
      In anschließenden Fürbitten bat Johannes Paul um Verzeihung für das den Juden zugefügte Leid und äußerte seine Hoffnung auf "eine wahrhaftige Brüderlichkeit" mit den jüdischen Gemeinden. Entgegen der Hoffnung jüdischer Organisationen erwähnte der Papst aber nicht das Schweigen der Kirchen während des Holocausts.
    • Bogi111 schrieb:


      Offenb.8
      6 Und in jenen Tagen werden die Menschen den Tod suchen und nicht finden, sie werden begehren zu sterben und der Tod wird von ihnen fliehen.
      7 Und die Heuschrecken sahen aus wie Rosse, die zum Krieg gerüstet sind, und auf ihren Köpfen war etwas wie goldene Kronen, und ihr Antlitz glich der Menschen Antlitz;
      8 und sie hatten Haar wie Frauenhaar, und ihre Zähne waren wie die Zähne von Löwen;
      9 und sie hatten Panzer wie eiserne Panzer, und das Rasseln ihrer Flügel war wie das Rasseln der Wagen vieler Rosse, die in den Krieg laufen,
      10 und hatten Schwänze wie Skorpione und Stacheln, und in ihren Schwänzen lag ihre Kraft, Schaden zu tun den Menschen fünf Monate lang;

      Werden hier voll bewaffnete Hubschrauber gezeigt die Gas-Bomben werfen...?
      Durchaus möglich, durchaus...!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Bogi111 schrieb:

      Offenb.8
      6 Und in jenen Tagen werden die Menschen den Tod suchen und nicht finden, sie werden begehren zu sterben und der Tod wird von ihnen fliehen.
      7 Und die Heuschrecken sahen aus wie Rosse, die zum Krieg gerüstet sind, und auf ihren Köpfen war etwas wie goldene Kronen, und ihr Antlitz glich der Menschen Antlitz;
      8 und sie hatten Haar wie Frauenhaar, und ihre Zähne waren wie die Zähne von Löwen;
      9 und sie hatten Panzer wie eiserne Panzer, und das Rasseln ihrer Flügel war wie das Rasseln der Wagen vieler Rosse, die in den Krieg laufen,
      10 und hatten Schwänze wie Skorpione und Stacheln, und in ihren Schwänzen lag ihre Kraft, Schaden zu tun den Menschen fünf Monate lang;

      Werden hier voll bewaffnete Hubschrauber gezeigt die Gas-Bomben werfen...?
      Durchaus möglich, durchaus...!
      Es könnten auch Panzer sein, die kommen den Skorpionen am nächsten.
    • In diesem Text sind die Kriege Napoleons beschrieben. Diese Skorpione waren Pferde, die Kanonen zogen, mit dem Lauf nach hinten (der Tod kam aus dem Schanz). Die Pferde und aber auch die Soldaten sind mit Schildern (Flügel) geschützt gewesen, die glänzten, wie Gold in der Sonne und Lärm machten. Viel Zündmaterial wurde mitgetragen, was aussah, wie Haare. ... Napoleon hat auch die Kriegsführung revolutioniert, die Aufstellung der Kanonen und Kriegsleute, die Menge.... ==> wie Heuschrecken).

      11 sie hatten über sich einen König, den Engel des Abgrunds; sein Name heißt auf Hebräisch Abaddon, und auf Griechisch hat er den Namen Apollyon.

      (Übrigens, es steht nicht in Off. 8, sondern in 9 und ist ein Teil der Prophetie, in der die Zustände gezeigt werden, in denen Menschen dachten, das Ende der Welt ist gekommen.)

      .
      :greet:


      Stofi empfiehlt:
      Das geistliche Babylon
    • Geschichtliche Prophetie ist wie ein Baum.

      Wenn man die "Blätter"/"Früchte" von "heute" verstehen will, muss man die Zweige und Äste zurückverfolgen.

      Offenbarung 10:6.7. basiert auf Daniel 8:14. 2300 Tage/Jahre
      "Es soll hinfort keine Zeit (-Offenbarung) mehr sein, sondern in den Tagen, wenn der siebente Engel seine Stimme erheben und seine Posaune blasen wird..."

      Die "historischen" sechs Posaunen davor (Offenbarung 8:6.ff) waren "vorgeschattet" (Kolosser 2:17.) in den "Neumond-Posaunen" des mosaischen Kirchenjahres (Numeri 10:10. Psalm 81:4.)

      Die erste ist die am Neumond des Passah-Monats (Exodus 12:2; im diesjährigen Kalender am 17.03., also der nächste Neumond).

      Die siebte ist besonders wichtig, weil "Bekehrungsalarm"/Yom Teruah: Vorbereitung auf den "Entsühnungstag" neun Tage später.

      Beachtenswert ist die zeitliche "Symmetrie" der Gedenktage des ersten mit dem siebtem Monat (Ungesäuerte 8-Tage, Laubhütten-8-Tage).

      Wenn wir die Daniel-Prophetie durch Jesus erfüllt sehen, versinnbildet die erste Posaune die Zeit Jesu (Das wahre, letzte Opferlamm).

      Wenn man für jede der sechs Posaunen grob-schematisch 300 Jahre rechnet, haben wir zwischen Daniel 9:24. (490/500 Jahre bis zum Jahr 34/44) und Daniel 8:14. 12:12. (Ende der 2300 Jahre - 1844) rund 1800 Jahre = 6x300 Jahre.

      Der Zeitmaßstab "Siebzig (Sabbat-Jahr)-Wochen" 10x7 ist gleich mit 10x30-Tage-Neumonden, also 6 Posaunen x 10 x 30 = 1800 Jahre.

      Die 500 Jahre (Daniel 9) und die 1800 Jahre der sechs Posaunen (Offenbarung 8/9) ergeben zusammen 2300 Jahre (Daniel 8:14. 12:12.).

      Gestützt wird diese Sicht der Zeit der "Sechs Posaunen" als Zeit von Jesus bis 1844 durch die Ankündigung Jesu Matthäus 24:6. "Ihr werdet hören von Kriegen und Kriegsgeschrei... aber es ist noch nicht das Ende (die Endzeit) da..."

      Die Johannes-Offenbarung beginnt historisch da, wo Daniel 9:24. aufhört. (Jesus als Passah-Lamm, Offenbarung 4/5).

      So ist auch zu verstehen, dass die "Siegel" eins bis vier mit den "Sechs Posaunen" historisch parallel verlaufen.

      Vorgeschattet waren die "Siegel" in den "Sieben Wochen" des Exodus von Ägypten (Passah) bis zum "Berg Gottes" (Pfingsten/Versiegelung).

      So reichen die "Sieben Siegel" der Johannes-Offenbarung zeitlich von der Kreuzigung Jesu im "geistlichen Ägypten" bis zur "Versammlung aller Erlösten am Thron Gottes" Offenbarung 19-22.

      Wenn sich alle "Religionen", die sich auf Abraham berufen, einigen könnten, jedes Jahr am ersten Frühlingsvollmond das "Opferfest" zu begehen und am ersten Wochentag/Sonntag darin den "Tag der Erstlinge/Tag der Auferstehung Jesu", dann müssten sie auch die "theologischen Differenzen" ("Sauerteig") zwischen Judentum, Christentum und Islam ausräumen!
    • freudenboten schrieb:

      Die 500 Jahre (Daniel 9) und die 1800 Jahre der sechs Posaunen (Offenbarung 8/9) ergeben zusammen 2300 Jahre (Daniel 8:14. 12:12.).

      Gestützt wird diese Sicht der Zeit der "Sechs Posaunen" als Zeit von Jesus bis 1844 durch die Ankündigung Jesu Matthäus 24:6. "Ihr werdet hören von Kriegen und Kriegsgeschrei... aber es ist noch nicht das Ende (die Endzeit) da..."
      Hallo Freudenboten,Du hast das logisch aufgebaut,trotzdem kann ich nach dem was ich herauslese und mit der Bibel vergleiche,Dir nicht ganz folgen.

      Wenn Stofi noch die Armee Napoleons ins Spiel bringt und Schilde beschreibt, wo die schon Gewehre hatten.....
      Wir glauben doch das 1844,das Heiligtum hergestellt wurde,die Gandenzeit anfing!
      Gerade durch Napoleon wurde um 1800 Europa von der Herrschaft Roms und der Aristokratie befreit.

      Er hat zwar Krieg geführt,aber die Gesellschaft auch reformiert!

      Johannes kannte sicher Pferde, warum beschreibt er in Offenb.9
      7 Und die Heuschrecken sahen aus wie Rosse, die zum Krieg gerüstet sind, und auf ihren Köpfen war etwas wie goldene Kronen, und ihr Antlitz glich der Menschen Antlitz;

      Und in Offenb.9
      17 Und so sah ich in dieser Erscheinung die Rosse und die darauf saßen: Sie hatten feuerrote und blaue und schwefelgelbe Panzer,

      Von daher stimme ich im Moment dieser Sichtweise mehr zu als Deiner.
      Die dritte Posaune ist ähnlich zur zweiten und lässt die Sonne und den Mond finster werden (Offenbarung 8,12). Aus der fünften Posaune resultiert eine Plage an „dämonischen Heuschrecken“, die die Menschheit attackieren und quälen (Offenbarung 9,1-11). Die sechste Trompete setzt eine satanische Armee frei, die ein Drittel der Menschheit vernichtet (Offenbarung 9,12-21). Die siebte Posaune ruft die sieben Engel mit den sieben Schalen von Gottes Rache hervor (Offenbarung 11,15-19; 15,1-8).

      Was sind die sieben Siegel und die sieben Posaunen in Buch der Offenbarung?

      Kannst Du mir etwas zu dieser Organisation sagen?
    • "Die Heuschrecken aber sahen aus wie Rosse, die zum Kriege gerüstet sind"
      Der Apostel beschreibt einen Artilleristen samt Ausrüstung, Geschütz samt Vorspann- mit den Worten eines Menschen des Altertums, der Unbekanntes nur wie durch einen Schleier im proph. Gesicht gesehen hat.

      "Auf ihrem Kopf trugen sie einen Aufsatz wie Kronen von Gold"
      Die Schusskammern der alten Kanonen waren mit einem Messingreifen umgeben, der stets sorgfältig geputzt werden musste, und an der Sonne glänzte wie Gold.

      "Ihre Gesichter waren wie die von Menschen"
      Die Artilleristen haben selbstverständlich Menschengesichter.

      "Sie hatten Haare wir Frauenhaare"
      Im Altertum trugen die Frauen ihre Haare meist in sehr dünne, aber zahlreiche Zöpfchen aufgeflochten, die dann wie Schnüre aussahen (altägyptische Frisur). An diese dünn geflochtenen Zöpfchen musste wohl der Seher vom Patmos erinnert worden sein, als er im Gesichte die aus Hanf geflochtenen Zündschnuren sah, mittels derer man früher die Kanonen abfeuerte.

      "Ihr Gebiss was wie Löwenzähne, und hatten Panzer wie eiserne Panzer"
      Diese Worte weisen auf das Rohmaterial hin (Stahl), aus denen die "Skorpione" der fünften Posaune hergestellt werden sollten.

      "Das Rauschen ihrer Flügel klang wie das Gerassel von Kriegswagen"
      Die Geschütze, welche in den Jahren 1939-1942 endgültig aus dem Gebrauch kamen, hatten eiserne Reifen an den Rädern, die beim Fahren einen charakteristischen Lärm machten. Die Kanonenflügel, die den Artilleristen als Schilde dienten, rauschten und rasselten beim Fahren besonders auffällig.

      "Und in ihren Schwänzen liegt ihre Kraft den Menschen Schaden zuzufügen"
      Die Läufe der Geschütze sind beim Fahren nach Rückwärts gerichtet, so dass sie aussehen wie Schwänze.

      .
      :greet:


      Stofi empfiehlt:
      Das geistliche Babylon
    • Ist die Generation seit 1948 die wohl letzte Generation?

      freudenboten schrieb:

      Geschichtliche Prophetie


      Gestützt wird diese Sicht der Zeit der "Sechs Posaunen" als Zeit von Jesus bis 1844 durch die Ankündigung Jesu Matthäus 24:6. "Ihr werdet hören von Kriegen und Kriegsgeschrei... aber es ist noch nicht das Ende (die Endzeit) da..."
      Stimmt! Diese »Endzeit im weiteren Sinne« begann laut Dr. Roger Liebi im Jahre 1882 mit Beginn der ersten Masseneinwanderung der Juden ins Gelobte Land. Seither erfüllten in der Geschichte 48 Prophetien aus dem AT der »Rückkehr der Juden aus aller Welt«! Sie solle ähnlich lange andauern, wie die Anfangszeit von der Geburt des Heilandes bis zum Jahr 135 n.Chr.(= Niederschlag des Bar-Kochba-Aufstandes!) ===> Das ergäbe einen Zielkorridor von 2020 bis 2024 für die Wiederkunft Jesu!
      Und die »Endzeit im engeren Sinne« begann m.E. im Jahre 1948 mit der Staatsgründung des modernen Staates Israel vor bald 70 Jahren! Was zu der obigen Endzeit-Prophezeiung Jesu aus Matthäus 24:6 passen würde, da vor 1948 es den Ersten Weltkrieg von 1914 - 1918 (Ende vor 100 Jahren) und den Zweiten Weltkrieg von 1939 - 1945 gab - also "Kriege und Kriegsgeschrei"! Übrigens gab es in beiden Weltkriegen für Israel bedeutende Ereignisse: Im WK I gab es 1917 die »Balfour-Declaration« vom 2. November 1917 , die den Juden eine "Heimstätte in Palästina" garantierte und im WK II gab es am 20. Januar 1942 die »Wannsee-Konferenz«, welche die Ausrottung der Juden vorgesehen hatte!
      Nach Jesu Endzeit-Worten sollte diese wohl »letzte« „Generation ... nicht vergehen, bis das alles geschieht.” (Matthäus 24,34 - Einheitsübersetzung 2016).

      Wie lange sollte laut der Bibel die Länge einer Generation sein?
      Dazu sind mehrere Möglichkeiten denkbar:
      • gemäß Psalm 90,10 könnte es die Zeit eines Menschenalters sein - also 70 - 80 Jahre. (Zielkorridor somit (von 1948 an gerechnet) 2018(!!!) - 2028!)
      • gemäß Genesis 15,13+16 könnte somit diese Generation auch 100 Jahre betragen. (Zielkorridor somit 2048!)
    • Da ich meinen Beitrag NR.33 von vor 5 Stunden leider nicht mehr bearbeiten kann, deshalb hier nun der korrekte und korriegierte Teil (farbig ergänzt!):

      Diese »Endzeit im weiteren Sinne« begann laut Dr. Roger Liebi im Jahre 1882 mit Beginn der ersten Masseneinwanderung der Juden ins Gelobte Land. Seither erfüllten sich in der Geschichte 48 Prophetien aus dem AT der »Rückkehr der Juden aus aller Welt«! Sie - die Endzeit! - solle ähnlich lange andauern, wie die Anfangszeit von der Geburt des Heilandes bis zum Jahr 135 n.Chr.(= Niederschlagung des Bar-Kochba-Aufstandes!) ===> Das ergäbe einen Zielkorridor von 2020 bis 2024 für die Wiederkunft Jesu!

      MfG
      N. CH.
    • »Anfangszeit« und »Endzeit«

      Die »Anfangszeit« als ~ analoge Zeit für die »Endzeit«

      Geburt ChristiEnddatum »Anfangszeit«JahreBeginn »Endzeit«Enddatum »Endzeit«
      4 v.Chr.
      135 n.Chr.
      138
      1882
      2020
      5 v.Chr.
      135 n.Chr.
      139
      1882
      2021
      6 v.Chr.
      135 n.Chr.
      140
      1882
      2022
      7 v.Chr.
      135 n.Chr.
      141
      1882
      2023
      7 v.Chr.
      135 n.Chr.
      142
      1882
      2024

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Das zweimalige Vorkommen des Jahres 2020 n.Chr. im Danielbuch

      Geburt Christi
      Enddatum »Anfangszeit«
      Jahre
      Beginn »Endzeit«
      Enddatum »Endzeit«
      4 v.Chr.
      135 n.Chr.
      138
      1882
      2020



      Auf das Jahr 2020 kommen wir auch im Danielbuch - und zwar zwei Mal! :
      1. Daniel 8,8-10: Beschreiben die Diadochenkämpfe nach dem Tode Alexanders des Großen (Dan.8,8); diese endeten im Jahre 281 v.Chr. bei der Schlacht von Kurupedion. Daniel 8,14: ist die Rede von den "2.300 Abenden und Morgen" , was somit 2.300 Jahren entspricht. ===> Aus der Kombination von Daniel 8,8-10 und Daniel 8,14 kommen wir somit auf folgende Berechnung: 281 v.Chr. + 2.300 Jahre = 2020 n.Chr.
      2. Daniel 1,1: Hier ist vom dritten Jahr des jüdischen Königs Jojakims die Rede; Jojakim (* 634; † 598 v. Chr.) regierte in den Jahren 609–598 v. Chr. ---> somit bringt uns das in das Jahr 606 v.Chr ., als Nebukadnezar zum ersten (von insgesamt drei Mal!) mal Jerusalem eingenommen hatte. Dabei wurden auch Daniel und seine drei Freunde nach Babylon deportiert. (= Beginn der '70-jährigen Babylonischen Gefangenschaft'!) Daniel 12,11.12: Hier werden die letzten endzeitlichen Zeitangaben angegeben: 1.290 Tage und 1.335 Tage. Bei Anwendung der 'prophetischen Regel' , nach der "ein Tag gleich ein Jahr ist" (4Mo 14,34 / Hes 4,6), kommen wir hier also auf 1.290 Jahre und 1.335 Jahre. ===> Aus der Kombination von Daniel 1,1 und Daniel 12,11.12 kommen wir somit auf folgende Berechnung: 606 v.Chr. + 1.290 + 1.335 Jahre = 2020 n.Chr.
      Bibeltext:
      Dan.1,1 Im dritten Jahr der Herrschaft Jojakims, des Königs von Juda, zog Nebukadnezar, der König von Babel, vor Jerusalem und belagerte es. ...
      Dan.8,8 Und der Ziegenbock wurde sehr groß. Und als er am stärksten geworden war, zerbrach das große Horn, und es wuchsen an seiner Stelle vier ansehnliche Hörner nach den vier Winden des Himmels hin.
      9 Und aus einem von ihnen wuchs ein kleines Horn; das wurde sehr groß nach Süden, nach Osten und nach dem herrlichen Land hin.
      10 Und es wuchs bis an das Heer des Himmels und warf einige von dem Heer und von den Sternen zur Erde und zertrat sie. ...
      14 Und er antwortete mir: Bis zweitausenddreihundert Abende und Morgen vergangen sind; dann wird das Heiligtum wieder sein Recht erhalten. ...
      Dan.12,11 Und von der Zeit an, da das tägliche Opfer abgeschafft und das Gräuelbild der Verwüstung aufgestellt wird, sind 1290 Tage.
      12 Wohl dem, der da wartet und erreicht 1335 Tage!

      ---> siehe auch: Was ist die Drei-Engels-Botschaft bei den Adventisten?
      Mein Beitrag:
      Welches war der Fehler von William Miller? - Auf Seite 3 unter NR.54 vom 1.Oktober 2016

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Lieber Norbert, der Herr Jesus hat uns - und damit auch Dich - ausdrücklich davor gewarnt, die Wiederkunft zu berechnen. Er nennt allerlei Zeichen, die die Gemeinde bis zu diesem großen Tag begleiten, mahnt aber immer wieder, dass seine Wiederkunft plötzlich und schnell geschieht, wenn es niemand erwartet. Also sind alle Deine Zahlen nicht mehr als Schall und Rauch.

      Und den Hinweis auf Dr. Roger Liebi kannst Du Dir auch sparen. Der Mann ist zwar ein tüchtiger Sprachen Kenner, aber nichts desto trotz ein Extremist. Seine Doktor Arbeit schrieb er an der extremsten calvinistischen Uni in den USA. Seine Stellung an der Freien Hochschule Basel musste er aufgeben, und nun verdient er seine Brötchen bei Wim Malgos "Mitternachtsruf", den extremen christlichen Pharisäern. Der Mann ist für mich einfach ein schlimmer Sektierer.

      Liebe Grüße von benSalomo.