Warum gibt es so viele Kirchen ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Warum gibt es so viele Kirchen ?

      Hallo Liebe Geschwister,

      habe einen kleinen Tipp, Vorschlag für alle. Schaut euch doch Mal diesen Vortrag auf youtube an. Von Olaf Schröer (Seminar 10)

      Warum gibt es so viele Kirchen- Gottes Reformation geht weiter.( Finde den Vortrag wertvoll und erbauend)

      Lieben Gruß und Gottes Segen,

      euere Ines :)
    • Warum gibt es so viele Staaten ?

      Es gibt so viele Kirchen und auch Religionsarten aus dem selben Grunde ,warum es so viele Staaten gibt !
      In dieser endlichen Welt geht es immer um Macht und Kontrolle über den Menschen .
      Während der Staat die physische Macht und Kontrolle über den Menschen ausübt ,als Symbol dafür wähle ich die " Handschelle " ,
      üben die Kirchen und die Religionen die mentale Macht und Kontrolle über den Menschen aus , als Symbol dafür wähle ich die " Scheuklappe " .
      Eine Bewertung ,inwieweit die Ausübung von Macht und Kontrolle über den Menschen gerechtfertigt ist ,habe ich mit dieser Antwort aber noch nicht gegeben !
    • In der vergangenen Nacht hörte ich mit dem MP3-Player einen Vortrag. Da kam der Sprecher auf obiges Thema.
      Jedes Mal, wenn Gott eine neue, große Erkenntnis schenkt, gibt es in der jeweiligen Kirche, Gemeinde Leute, die dafür oder dagegen sind. Weil es aber oft deswegen keine Einigung gibt, trennt man sich und macht eine eigene Gemeinde auf. Ich denke nur an die Splittergruppen der STA. Aber wie gesagt, es gibt sie nicht nur bei uns. Protestanten, Katholiken, Pfingstler, Charismatiker, Baptisten, um nur einige zu nennen. Ihr kennt sie ja selbst. :yeah:
      Religion ist das Bemühen des Menschen, seinem Gott zu gefallen: Aus sich selbst heraus.
      Echter und lebendiger Glaube an Jesus, ist Leben in seinem Geist und aus seiner Kraft.
    • Warum gibt es so viele Kirchen und Religionen?



      Diese Frage könnte man sich am Besten beantworten, wenn Du Dir die Frage stellst, wo es zum ersten Mal in der Geschichte dieser Welt oder gar in der Geschichte dieses Universums zu zwei verschiedenen Religionen kam, und wenn man Religion mit Vorstellungen über Gott und über alles, was mit ihm, seiner Existenz, seinem Wesen, seinem Charakter, seinem Handeln, seinen Gesetzen, seinen Selbstoffenbarungen, seinem "Wohnort", seiner Umgebung im Himmel, seinen Engeln, seinen Botschaften an uns Menschen zusammenhängt, und wenn man Religion auch mit Sünde und Gerechtigkeit, mit Wahrheit und mit persönlicher Gottesbeziehung etc.. .. in Verbindung bringen kann!

      Wenn also Religion damit zu tun hat, dann versuch mal herauszufinden, wo, wie und warum es da irgendwann zum ersten Mal zu zwei unterschiedlichen Meinungen über Gott und alles was mit ihm zu tun hat, gekommen ist, und warum es dann plötzlich zwei unterschiedliche Parteien gab, die sich gegenseitig zu bekämpfen begannen, welche Auswirkungen das auf unser gesamtes Universum hatte, zu welchen unterschiedlichen Religionen das dann auch auf dieser Erde führte, und welche unterschiedlichen Vorstellungen über diesen kosmischen Konflikt das auch heute innerhalb von Christen hat!

      Falls Du darüber etwas wissen möchtest, kannst Du vielleicht gerade jetzt in dem thread über das Thema "Bibelstellen zum Großen Kampf' etwas dazu finden, falls Du da noch nicht mitgelesen hast!

      Jedenfalls gibt es selbst dort recht unterschiedliche Antworten auf die Frage, warum es sogar im Himmel zu zwei unterschiedlichen Religionen kam, und das schon längst bevor es überhaupt Menschen auf Erden gab!

      Übrigens: Ein Grund, warum es zu so vielen verschiedenen Religionen und Kirchen auf dieser Erde kam, hat auch damit zu tun, weil fast jede Religion diese Geschichte von diesem kosmischen Konflikt etwas anders erzählt, als es in der Bibel wirklich steht! Etwas davon kann man sicher auch schon in der Diskussion in diesem Thread erkennen.


      Finde es jedenfalls wert, sich diesbezüglich tiefere Gedanken zu machen und zu erfahren, was die Bibel wirklich darüber sagt, denn offensichtlich will Gottes Gegenspieler nicht, dass wir sowohl die wahre Geschichte über Gott und schon gar nicht über ihn erfahren!

      Wie denkst Du darüber?

      Lg. Armin

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Armin Krakolinig ()

    • Warum gibt es so viele Kirchen?

      Dazu folgendes:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Warum es so viele Kirchen gibt? Der Heilige Geist (HG) hat immer stückweise neue Wahrheiten der Christenheit offenbart:
      • der Urkirche (~33-135) : Dass Jesus Christus vom Tode auferstanden ist und für die Sünden der ganzen Welt gestorben ist!
      • der Apostolisch-Bischöflichen Kirche (~135 - 451) : Dass es ein dreipersönliches göttliches Wesen - den DREIEINEN GOTT gibt!
      • der Kirche der Reformation (~1517 - 1650) : Dass der Mensch allein aus Glauben durch Gnade gerettet wird!
      • der Kirche der Reformierten (~1529 - 1650) : Dass im Abendmahl Brot und Wein nur symbolisch für Jesu Leib und Blut stehen!
      • der Kirche der Baptisten (~1650 - 1750) : Dass eine echte Taufe nur eine Erwachsenen-Taufe sein kann!
      • den Pietisten (~1650 - 1850) : Dass man eine persönliche Beziehung zu Jesus braucht und man intensiv die Bibel lesen soll!
      • der Kirche der Methodisten (~1750 - 1830) : Dass zur Nachfolge Jesu ein geheiligtes Leben gehört!
      • der Kirche der Brüdergemeinden (~1830 - 1840) : Dass es eine Entrückung der Gemeinde Jesu vor Beginn der Großen Trübsalszeit geben wird!
      • der Kirche der Adventisten (~1840 - 1948) : Dass Jesus Christus bald wiederkommen wird und dass der Sabbat der Ruhetag des Herrn ist!
      • den Messianischen Juden (~seit 1948 -?) : Dass 1948 mit dem neuen Staat Israel eine neue Heilszeit für Israel anbrechen wird und sich einstmals alle Juden zu Jesus bekehren werden!
      Somit ergibt sich daraus, dass der HG immer wieder in jedem Zeitalter neue Erkenntnisse seiner Christenheit offenbart hatte und Er sich damit Menschen als Werkzeuge und Propheten bedient hatte. Diese vom HG berufenen Männer und Frauen waren: (Liste ≠ vollständig!)
      • Matthäus, Johannes, Petrus und Paulus (Verkünder der Auferstehung Jesu!)
      • Athanasius ("Prophet" der Dreieinigkeitslehre!)
      • Jan Hus ("Prophet" der Armutslehre, der Prunk und Reichtum der Römischen Kirche kritisiert hatte!)
      • Martin Luther ("Prophet" der Gnadenlehre!)
      • Ulrich Zwingli ("Prophet" der Abendmahlslehre!)
      • John Smyth ("Prophet" der Erwachsenen-Taufe!)
      • John Wesley ("Prophet" der Heiligung!)
      • John Nelson Darby ("Prophet" der Entrückung!)
      • Ellen Gould White ("Prophetin" der Sabbatheiligung!)
      • Wim Malgo ("Prophet" der neuen Heilszeit für Israel!)
      Wir haben hier die Vollzahl 10, was für die vollständige christliche Erkenntnis spricht, sowohl, was die Kirchenepochen als auch was die Anzahl der "Propheten" betrifft!
      Nun hat der HG "die ganze Wahrheit" seiner Christenheit offenbart - und deshalb wird der Herr Jesus auch sehr, sehr bald ERscheinen! Maranatha!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Dazu folgendes:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Warum es so viele Kirchen gibt? Der Heilige Geist (HG) hat immer stückweise neue Wahrheiten der Christenheit offenbart:
      [list][*]
      [/list]
      @Norbert Chmelar, dem darf ihc ein e allgemeine Übersicht gegenüberstellen :


      Im Westen die RKK, dagegen Clyni, Hus ( sehr nationalistisch ?!), Calvin, Luther, die Waldenser (die alle noch "in der RKK bleiben wollten ! ) Lutherische und Reformierte, Methodisten, der ungeheurie Beitrag zur "Volksfrömmigkeit" der Pietisten, samt der häuslichen Bibelstunde = Konventikel. (Bei un s heute "Hauskreis").




      Cuius regio, eius religio : Nun, das war altgermanischer Brauch : Wir allle folgen EINER Religio, schon lange vor dem Augsburger Religionsfrieden., Gott segne den Landesfürsten, welcher uns die Kirche baut und den Pfarrer stellt ! - die Brüdergemeinde, die Methodisten, die Baptisten, die "Getaufte Christengemeinde" (alle im Wupertal, letztere dann den Kontakt zu des STA von sich aus suchend ! Darbyisten - -


      Neuapostolische, , "Ernste Christengemeinde", - - (in meiner Umgebung jügstens drei, sogar vom Wiener Erzbischof anerkennend - der Beachtung norwednig erwähnte völlig neue evangelikale Freikirchen !)


      USA : Verfolgte um ihres Glabens willen, ausserhalb der Reichweite der landes kirhlichen Macht Englands, Revolutionäre - und eine Unzahl von Kirchen, aus lokalen Bedürfnissen gegrründet, , sich heute mit den Werbemittel wie Coca Cola gegen Pepsi - Cola bekämpfend, Prpaganda machend wie Mc Donalds, , auf jeder Homepage ein Link "Donate !"




      Ach ja, von de STA gibt es ja auch die "offizielle" Kirche mit hrem Rom in Silver Springs und die "Reforbewegung", mit ihrem Zentrum irgendwo mitten in den USA. Unteschied : Die zweiteen sind noch etwas orthodoxer, unflexibel, ewiggestrig, als die "Mutterkirche", von der sie abgefallen sind.




      Wie wird der Weltenrichter das einzelne Glied einer dieser aller Kirchen, beurteilen ?
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • philoalexandrinus schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Dazu folgendes:

      1.) der ungeheurie Beitrag zur "Volksfrömmigkeit" der Pietisten, samt der häuslichen Bibelstunde = Konventikel.

      2.) die "Getaufte Christengemeinde" (alle im Wuppertal, letztere dann den Kontakt zu des STA von sich aus suchend !

      "Ernste Christengemeinde", - - (in meiner Umgebung jügstens drei, sogar vom Wiener Erzbischof anerkennend - der Beachtung notwednig erwähnte völlig neue evangelikale Freikirchen !)

      3.) USA : Verfolgte um ihres Glaubens willen, ausserhalb der Reichweite der landes kirhlichen Macht Englands, Revolutionäre -

      4.) Wie wird der Weltenrichter das einzelne Glied einer dieser aller Kirchen, beurteilen ?

      Hallo Philo! Danke für Deinen Beitrag!
      1. Bei uns in Schorndorf gibt es diese Bibelstunde jeden Sonntag um 18:00 Uhr bei den APIS (= Evangelische Vereinigung in Württemberg / APIS = Abkürzung für Alt - Pietisten!) und idR. ein Mal im Monat am Donnerstag um 15:00 Uhr. Dauert immer eine Stunde! Sonntags werden in »d'r Stond« z.Z. die Urgeschichte behandelt - Sintflut, Noah usw. ... Leider fehlt die junge und die mittlere Generation! Es sind fast nur Ältere und meistens nicht mehr als max.10 Leute. Ich mit meinen 53 Jahren bin wohl der Jüngste dort! Die APIS haben aber ein eigenes Haus, sodass man sich nicht in den Häusern derer Mitglieder versammeln muss!
      2. Lieber philo, könntest Du bitte diese beiden Glaubensgemeinschaften vorstellen, was die glauben, worin sie sich von anderen unterscheiden. Da wäre ich Dir sehr dankbar!
      3. Ja, hiervon rührte die demokratische Unabhängigkeitserklärung (Verfassung) der USA von 1776, die mit den Worten beginnt: "All man are created equal ... !" = "Alle Menschen sind gleich geschaffen...!" - mit den unveräusserlichen Menschenrechten, zu denen auch die absolute Glaubens - und Gewissensfreiheit gehört, welche erst die Vielzahl der US-Kirchen ermöglicht hatte!
      4. Das weiß nur Gott allein! Aber wir dürfen uns der Gnade und Barmherzigkeit unseres Herrn und Heilandes Jesus Christus anvertrauen! Er wird all diese nicht verdammen, wie es in Röm 8,1 heißt: "So gibt es nun keine Verdammnis für die, die in Christus Jesus sind!"

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Was heißt es "in Christus sein"?
      In meinen Augen, dass man Jesus Christus als seinen Herrn und Heiland angenommen hat, dem man im Leben und im Sterben nachfolgen und so sein Jünger / seine Jüngerin sein soll. Wir sollen Jesus ähnlicher werden! Das ist m.E. in Christus sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Was heißt es "in Christus sein"?
      In meinen Augen, dass man Jesus Christus als seinen Herrn und Heiland angenommen hat, dem man im Leben und im Sterben nachfolgen und so sein Jünger / seine Jüngerin sein soll. Wir sollen Jesus ähnlicher werden! Das ist m.E. in Christus sein.


      In Christus sein
      Jesus angenommen,
      Ihn nachfolgen,
      was heißt das? Wie sieht es aus? Praktisch. Diese Begriffe werden in jeder Kirche benutzt, eigentlich überall unter den Christen.

      .
      :greet:


      Stofi empfiehlt:
      Das geistliche Babylon
    • Heute finde ich im Net 47 "Freikirchen" alleine in Wien - ohne STA ( - "Babylon" - ein Beitritt zu deren Dachverband häätte weitmehr Krach ausgelöst als der um die ACK !)- Die "Ernste Christengemeinde" st mir irgendwann irgendwo - in Wien ? In Kärnten ? In der BRD ?) ob der Namensähnlichkeit aufgefallen.

      Die "Getaufte Christengemeinde" gründete Johann Heinrich Lindemann in Vohwinkel 1852, nur gab es davor schon "organisierte" Versammlungen - einer meiner Vorfahren Johann Heinrich Brückmann, Weber, geboren 1784, hielt am Sonntag, den 18. 01. 1848 in dieser Gemeinde die Predigt (Sein Konzzept is tals Leihgabe in Friendesau : eine im Sommer des JAhers der revolution gehaltene Endzeitpredigt mit massivem eijnschluss des Politischen ! ). - Mitte der Fünfziger erkannte man die Bedeutung der Sabbatheiligung. Dann erfuhr man über einen Bettler, einen enstprungenen Ordensmann, dass dieser auf seiner Wanderschaft auch in der Schweiz sastagvormittags iGemeindegesang gehört hatte - und lud schliesslich de St.Chrischona - Schüler und zu den von Czechowski Erstgewonnenen gehörenden Erzberger ein, zu kommen - man wollte sich zusammenschliesen.. Agelpunkt : 08. 01. 1876 mit Taufe im Freien ( ! )

      Von 26. - 31. 05. 1887 besuchte EGW diese Gemeinde und war zu diesem Anlass auch in der Wohnzimmerwerkstatt eines meiner Urgrossväter - Originalkopie dieser episode aus ihrem TAGebuch in Friedensau, Transskript der Handschrift auf meiner Fetsplatte.vom EGW - Estate


      ppostscriptum . "Als die Väter noch Freunde waren" (vergriffen, auf Antiquarsches achten !") : ein Buch über die befreundeten - verfeindeten ( ! ) Freikirchen , Gruppen und Grüppchen im rund um die Wupper, im "Bergischen Land"
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Stofi schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Was heißt es "in Christus sein"?
      In meinen Augen, dass man Jesus Christus als seinen Herrn und Heiland angenommen hat, dem man im Leben und im Sterben nachfolgen und so sein Jünger / seine Jüngerin sein soll. Wir sollen Jesus ähnlicher werden! Das ist m.E. in Christus sein.

      In Christus sein
      Jesus angenommen,
      Ihn nachfolgen,
      was heißt das? Wie sieht es aus? Praktisch. Diese Begriffe werden in jeder Kirche be
      Gelebte, echte Jüngerschaft gelingt nicht allein, sondern nur in Beziehung mit anderen. Dazu sind mehrere Dinge notwendig.
      Es ist gleichzeit bereichernd und spannend. Dadurch wird Brüderlichkeit auf Augenhöhe gelebt, man begegnet sich in Liebe und Respekt. Das zu erfahren, ist für mich Gemeinde. Sie strebt danach, Jesus ähnlicher zu werden, seinem Herzen näher zu kommen. Das wird in der Gemeinde und natürlcih im engensten Familienkreis sichtbar und erlebbar.
      Religion ist das Bemühen des Menschen, seinem Gott zu gefallen: Aus sich selbst heraus.
      Echter und lebendiger Glaube an Jesus, ist Leben in seinem Geist und aus seiner Kraft.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von jüngerjesu ()

    • Da gibt es doch schöne apostlische Antworten, wie ; "Ein jeglicher sei gesinnt, wie Jesus Christus auch war." Wenn man nicht wegen Gummibärli Kinder blosstellt, sondern ihnen vorlebt, wie man eine abfahrbereite Strassenbahn noch für den Nächsten zurückhält : 1. Auf den Nächsten achten, hier ein alter, offensichtlich verwirrter Mann 2. Wissen, wie ( Türe blockieren ! Der Fahrer muss die Polizei rufen !) 3. Das auch tun, auch wenn einem die eigene Strassenbahn am anderen Gleis inzwischen davonfährt. - - - Mir war neulich meine Strassenbahn wichtiger,
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Nur an den Rand dieses Themas möchte ich etwas weitergeben, es ist für manche vielleicht nicht neu, mich hat auf jeden Fall überrascht. In einer christlichen Ausstellung fand ich dieses Bild:

      siehe unten

      Um besser lesen zu können hier der Text:

      „Heute erkennen wir, dass die Verfolgung der "Täufer" von damals wie auch die Ausgrenzung der ihnen später bekenntnismäßig nachfolgenden Freikirche ein schweres Unrecht war. Die katholische Kirche trägt einen großen Anteil der Verantwortung an diesem Unrecht.
      Als Mitglieder unserer Kirche müssen wir uns zu dieser Last der Geschichte bekennen. Ich bedauere die damals getroffenen falschen Entscheidungen und das daraus hervorgegangene vielfältige Leid zutiefst.
      Es ist mein ehrliches Gebet um den Heiligen Geist, dass er uns in eine Zukunft des gegenseitigen Verständnisses und Vertrauens leite, damit so die Erinnerung von Verachtung und Hass gereinigt werden kann.
      Es ist mir ein großes Bedürfnis, den Vertretern der Freikirchen in Österreich, als Zeichen der Sinnesänderung unserer Kirche, dieses Grußwort zu senden.
      Im gemeinsamen Glauben an den befreienden Opfertod Christi spreche ich diese stellvertretende Abbitte aus.

      Grußwort von Kardinal Schönborn,
      das am 21.10.2017 aus Anlass der Enthüllung der Gedenktafel für Konrad Grebel beim Festakt verlesen
      wurde.“

      Noch mehr überraschte mich als ich erfuhr, dass Papst Franciskus sich aus dem gleichen Grund bereits schon vor der Weltöffentlichkeit entschuldigte.

      Franziskus: Papst entschuldigt sich für Mordbefehle an Ketzern - WELT

      Ich weiss, einige STA und auch andere Freikirchler schiessen die Antwort aus der Hüfte: das ist nur Taktik, Rom ändert sich nicht... o.k., jeder kann seine Meinung haben.

      LG
      Peter


      Bilder
      • Kardinals Grusswort.jpg

        178,51 kB, 930×788, 16 mal angesehen
      Jesus:
      "Alles nun, was ihr wollt, daß euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten."

      Mat.7:12.
    • Es ist auch realitätsgerecht. In den letzten JAhren sind verschiedene evangelikale Gruppen wie Schwammerl nach einem warmen Regen hier in Wien aus dem Boden geschossen - meit verkehrsmässig etwas ins Abseits geratene , leerstehende FAbriksobjekte mietend (KMietkosten ! Leerstehend, wegen der verkehrssituatin ! Und der für eine n Produktionsbetriebn heute zu erfüllenden Auflagen !) . DAgegen weist die s Beobachtung aus, dass bestenfalls 10% der aals römisc - katholisch eingeschätzten Bevölkerung regelmässig in die Kirche gehen, was über diWirksamkeit etwa der Verlesung eines Hirtenbriefes von der KAnzel doch Fragen aufkommen lässt.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • .... weil hier von einigen Forumteilnehmern immer noch geglaubt wird, die Adventisten sind die allein wahren Gläubigen und
      ALLE anderen sind verkehrt. Nicht die Adventgemeinde ist das Wichtigste, sondern Jesus und das Kreuz. Danach kommt alles andere.
      Der HERR öffne uns die Augen.

      "Das herausragende Merkmal am Leben von Jesus als Mensch auf dieser Welt war seine absolute Abhängigkeit von seinem Vater im Himmel. Das herausragende Merkmal eines Christen soll seine totale Abhängigkeit von Christus sein." Hans Peter Royer
      Religion ist das Bemühen des Menschen, seinem Gott zu gefallen: Aus sich selbst heraus.
      Echter und lebendiger Glaube an Jesus, ist Leben in seinem Geist und aus seiner Kraft.
    • Das »ENDZEIT-ZEICHEN« ISRAEL!

      Bogi111 schrieb:

      ... anderen Gläubigen ... Auch sie kennen die Bibel und erkennen die Zeichen der Zeit.
      D a s ... Zeichen der Endzeit ist ISRAEL! ===> ISRAEL IST DER ZEIGER AN DER WELTENUHR GOTTES!

      Und diese hat bereits dreimal Wecksignale ausgesandt:
      1. Am 14. Mai 1948 : Staatsgründung des neuen Staates Israel nach 7 Zeiten der Nationen = Erfüllung der Prophetie aus Jesaja 66,8.
      2. Am 7. Juni 1967 : Israel erobert seine Hauptstadt Jerusalem im 6-Tage-Krieg zurück = Erfüllung der Prophetie aus Jesaja 66,10 + Lukas 21,24.
      3. Am 13. September 1993 : Osloer Friedensabkommen zwischen Israel und der PLO = Erfüllung der 45-Jahre-Prophetie aus Daniel 12,12.13.