Wie war Eure Predigt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • freudenboten schrieb:

      Das ist aber die Botschaft des Evangeliums 1. Kor. 15!
      Die Botschaft in 1. Korinther 15 ist, dass das Verwesliche gesät wird und daraus Unverwesliches geboren wird, wie beim Samen, der in der Erde aufbrechen muss.
      Von der Auslöschung lese ich da nichts.

      Wenn du das Samenkorn auslöschst, also vernichtest, dann wächst da gar nichts mehr, sondern es ist nicht mehr da.
      Dann kannst du nur noch ein neues Samenkorn nehmen. Das wäre dann nicht das vorige.
      - Das wäre deine These in diesem Gleichnis.

      Heißt übersetzt: du bist dann nicht mehr, sondern es wird jemand anderes erschaffen und lebt in der neuen Welt.
      Es gibt andere mit dir, die sowas gerne glauben. Ist nicht meine Baustelle, kann ich nichts mit anfangen.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Seele1986 schrieb:

      Heißt übersetzt: du bist dann nicht mehr, sondern es wird jemand anderes erschaffen und lebt in der neuen Welt.
      Es reicht schon ein Anfang mit der Neugeburt.... (1.Kor.15)
      31 Täglich sterbe ich, so wahr ihr mein Ruhm seid, den ich habe in Christus Jesus, unserm Herrn.


      36 Du Narr: Was du säst, wird nicht lebendig, wenn es nicht stirbt.
      37 Und was du säst, ist ja nicht der Leib, der werden soll, sondern ein bloßes Korn, sei es von Weizen oder etwas anderem.
      38 Gott aber gibt ihm einen Leib, wie er will, einem jeden Samen seinen eigenen Leib
    • Auf diesen meinen himmlischen Leib freue ich mich schon sehr!

      Bogi111 schrieb:

      1. Kor.15,38 Gott aber gibt ihm einen Leib, wie er will, einem jeden Samen seinen eigenen Leib
      ... und nach meinem Tod bekomme ich - meine unsterbliche Geist-Seele - einen neuen „himmlischen (= jenseitigen!) Leib”, wie der Paulus in 2. Korinther 5, 1 - 8*** es beschrieben hat: »1 Denn wir wissen: Wenn unser irdisches Haus, diese Hütte, abgebrochen wird, so haben wir einen Bau, von Gott erbaut, ein Haus, nicht mit Händen gemacht, das ewig ist im Himmel. 2 Denn darum seufzen wir auch und sehnen uns danach, dass wir mit unserer Behausung, die vom Himmel ist, überkleidet werden, 3 weil wir dann bekleidet und nicht nackt befunden werden. 4 Denn solange wir in dieser Hütte sind, seufzen wir und sind beschwert, weil wir lieber nicht entkleidet, sondern überkleidet werden wollen, damit das Sterbliche verschlungen werde von dem Leben. 5 Der uns aber dazu bereitet hat, das ist Gott, der uns als Unterpfand den Geist gegeben hat. 6 So sind wir denn allezeit getrost und wissen: Solange wir im Leibe wohnen, weilen wir fern von dem Herrn; 7 denn wir wandeln im Glauben und nicht im Schauen. 8 Wir sind aber getrost und begehren sehr, den Leib zu verlassen und daheim zu sein bei dem Herrn.«


      1Kor 15,40: »Und es gibt himmlische Leiber und irdische Leiber.« (Elberfelder Bibel)


      Auf diesen meinen himmlischen Leib freue ich mich schon in diesem diesseitigen Leben sehr, wenn ich dann im Tode in die jenseitige Ewigkeit eintrete und meine Seele von Engeln in das Paradies geleitet wird!

      -----------------------------------------------------------

      *** Diese Stelle (2. Kor.5,1ff.) wird konsequent sowohl von Zeugen Jehovas als auch von Siebenten-Tages-Adventisten verschwiegen, wenn es um ein Leben nach dem Tode geht!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      ** Diese Stelle (2. Kor.5,1ff.) wird konsequent sowohl von Zeugen Jehovas als auch von Siebenten-Tages-Adventisten verschwiegen, wenn es um ein Leben nach dem Tode geht!
      Ich denke Du verstehst diese Stelle nicht richtig und versuchst es in Deine "Seelenwanderung" einzubauen...
      Dort steht:
      2.Kor.5
      1 Denn wir wissen: Wenn unser irdisches Haus, diese Hütte, abgebrochen wird, so haben wir einen Bau, von Gott erbaut, ein Haus, nicht mit Händen gemacht, das ewig ist im Himmel.
      Frage: Von welchen Haus,Hütte und Bau spricht hier Paulus?
      2 Denn darum seufzen wir auch und sehnen uns danach, dass wir mit unserer Behausung, die vom Himmel ist, überkleidet werden,
      Frage : Was ist unsere Behausung?
      3 weil wir dann bekleidet und nicht nackt befunden werden.
      Frage: Wann oder Warum wird einer Nacht befunden?
      4 Denn solange wir in dieser Hütte sind, seufzen wir und sind beschwert, weil wir lieber nicht entkleidet, sondern überkleidet werden wollen, damit das Sterbliche verschlungen werde von dem Leben.
      Fragen: Was meint er " in dieser Hütte seufzen"? Weil wir lieber nicht entkleidet werden wollen? Damit das Sterbliche verschlungen werde?

      Als STA glauben und leben wir, das der Gläubige mit Jesus täglich lebt und der HL.Geist im Herzen wohnt!
      Ich haben dann einen sterblichen Körper aber Jesus erneuert mein Herz! Die Hülle wird mir neu geschenkt für das Herz bin ich hier und heute selbst verantwortlich. Adam und Eva bekamen kein neues Herz, nur ein Fell das Ihre Nacktheit bedeckte.....

      Die Seele oder das Herz ist für mich das Gleiche. Der Totenkult glaubt. das das Herz/Seele im Tode erneuert wird......
      Das ist tiefstes Heidentum....
    • Besser wäre es, wenn wir mit unserer "himmlischen Bekleidung" überkleidet werden würden!

      Bogi111 schrieb:

      Ich denke Du verstehst diese Stelle nicht richtig und versuchst es in Deine "Seelenwanderung" einzubauen...
      NCH: Ich vertrete keine fernöstliche "Seelenwanderungs"-Lehre, sondern die biblische Lehre, die uns Jesus in Luk.16,19ff./ in Matth.10,28/ in Luk.23,43 und in Joh.11,25f. beigebracht hatte, mit der des Paulus Lehre aus Phil.1,23.21 und 2.Kor.5,1.8 übereinstimmt, die schon im AT in 1. Sam. 28 "durchschimmert".
      Dort steht:
      2.Kor.5
      1 Denn wir wissen: Wenn unser irdisches Haus, diese Hütte, abgebrochen wird, so haben wir einen Bau, von Gott erbaut, ein Haus, nicht mit Händen gemacht, das ewig ist im Himmel.
      Frage: Von welchen Haus,Hütte und Bau spricht hier Paulus?
      Antwort: Das ist die „Hütte unseres Leibes” in welchem uns der HERR unsere »göttliche - und damit ewige! - Geist-Seele« "eingehaucht/eingestiftet" hat.

      2 Denn darum seufzen wir auch und sehnen uns danach, dass wir mit unserer Behausung, die vom Himmel ist, überkleidet werden,
      Frage : Was ist unsere Behausung?
      Antwort: Das ist unser „himmlisches (weißes) Kleid”, das wir bei der Entrückung erhalten werden! Oh, dass diese doch bald stattfinden möge!

      3 weil wir dann bekleidet und nicht nackt befunden werden.
      Frage: Wann oder Warum wird einer nackt befunden?
      Antwort: Weil - wenn die Seele beim Tode sich vom Leibe trennt - diese Geistseele dann vorübergehend ohne den Leib - und damit "nackt" sein wird.

      4 Denn solange wir in dieser Hütte sind, seufzen wir und sind beschwert, weil wir lieber nicht entkleidet, sondern überkleidet werden wollen, damit das Sterbliche verschlungen werde von dem Leben.
      Fragen: Was meint er " in dieser Hütte seufzen"? Weil wir lieber nicht entkleidet werden wollen? Damit das Sterbliche verschlungen werde?
      Antwort: Weil dieser Leib mit der (Erb-)Sünde "infiziert" ist, und daher von der Geburt an dem Tode entgegen geht, im Alter immer schwächer, anfälliger und kränker wird, wir also unsere "Zipperlein spüren" seufzen wir über die Beschwernisse des Alters.

      Ja, besser wäre es, wenn wir nicht sterben müssten (denn es gibt auch Zeugnisse von aufrichtigen Christen, die einen fürchterlichen Todeskampf durchleiden mussten!), sondern mit unserer "himmlischen Bekleidung" überkleidet werden würden, die uns einen vollkommen makellosen und nicht mehr alternden Geistleib bringen wird. ----> Daher ist des Christen allergrößte Hoffnung - und erst Recht die unserer Generation, die mit allergrößter Wahrscheinlichkeit die letzte vor Jesu Wiederkunft sein müsste! - dass sie die Entrückung noch zu ihren Lebzeiten erleben werden! Denn die Entrückung ist die nächste noch nicht erfüllte Prophezeiung, die im Heilsplane Gottes angekündigt ist.

    • Wenn man jeden Tag in einem Beruf arbeitet, in dem der Tod der ständige Weggefährte ist, dann kann man lernen, dass wir Menschen nichts von uns zusammenhalten, weder Leib noch Geist, sondern alles ein komplexes, zusammengeflochtenes System ist.

      Der Mensch lebt nicht aus sich selbst, sondern aus Gott.
      Jene, die das glauben und hoffen können, haben doch bereits dieses volle Leben.
      Was soll ein solcher sich sagen lassen, er habe es nicht oder es werde ihm wieder genommen? Das ist doch hinfällig für ihn.
      Es ist doch für uns nur Augen schließen und wieder öffnen.

      Es gibt bei Gott keine Zeit. In Ihm hat alles bereits stattgefunden. Das ist es, was nicht beachtet wird bzw. was dem Menschen zu hoch ist.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Lieber Norbert danke für Deine Antworten!
      Zitat:
      2 Denn darum seufzen wir auch und sehnen uns danach, dass wir mit unserer Behausung, die vom Himmel ist, überkleidet werden,
      Frage : Was ist unsere Behausung?
      Antwort: Das ist unser „himmlisches (weißes) Kleid”, das wir bei der Entrückung erhalten werden! Oh, dass diese doch bald stattfinden möge!


      Meine Antwort wäre: Die Gemeinde ist Jesu Braut! Durch die Taufe und den HL.Geist werden wir hier schon neugeboren!
      Es geht hier nicht um die sterbliche Hülle!!!
      Offenbarung 3:4
      Aber du hast etliche Namen zu Sardes, die nicht ihre Kleider besudelt haben; und sie werden mit mir wandeln in weißen Kleidern, denn sie sind's
      wert.

      Offenbarung 19
      7Lasset uns freuen und fröhlich sein und ihm die Ehre geben! denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und sein Weib hat sich bereitet.
      8Und es ward ihr gegeben, sich anzutun mit reiner und schöner Leinwand. (Die köstliche Leinwand aber ist die Gerechtigkeit der Heiligen.)

      9Und er sprach zu mir: Schreibe: Selig sind, die zum Abendmahl des Lammes berufen sind. Und er sprach zu mir: Dies sind wahrhaftige Worte Gottes.…

      Simon hat es gut erklärt!!
    • 2. Kor. 5:1.ff.

      ist durchaus im Einklang mit 1. Kor. 15,

      dem Evangelium von der AUFERSTEHUNG zu deuten.

      Das "Überkleidetwerden" mit der "Behausung, die vom Himmel ist", wird erst bei der Wiederkunft Christi/Auferstehung der Gerechten geschehen.. Das ist die Botschaft des NT.

      Bis dahin gilt: Offb. 6:1.-11. "... dass sie ruhen müssten..." Offb. 14:13. "...sie sollen ruhen von ihrer Mühsal..."

      Vers 14 folgt darauf: "Und ich sah, und siehe, EINE WEIßE WOLKE. Und auf der Wolke saß EINER..."
    • freudenboten schrieb:

      Bis dahin gilt: Offb. 6:1.-11. "... dass sie ruhen müssten..."
      Zitiere doch ganz: Und ihnen wurde gegeben einem jeden ein weißes Gewand, und ihnen wurde gesagt, dass sie ruhen müssten noch eine kleine Zeit ...

      Es wird ihnen gesagt, das heißt: Ihr müsst jetzt ausharren und könnt nichts tun auf Erden.
      Denn sie fragten ja zuvor am Altar, wie lange Gott dieses Leid noch zulasse.

      Dass das "Ruhen" einen Seelenschlaf bedeutet, steht weder dort noch in der anderen Stelle; das ist nämlich das Problem.
      Davon abgesehen: Wenn jemand nicht existent ist, ruht er auch von nichts.

      Zum Begriff "Seelenschlaf" noch etwas zu Klärung: wir blicken von uns aus auf diese Dinge.
      Der Mensch hat keinen Anteil mehr am Leben! - Ja, an diesem Leben hier. Das stimmt ja auch.
      In der Seefahrt spricht man bei Toten, die geborgen werden von "Seelen"; z.B.: bei 12 Toten sagt man "Zwölf Seelen".
      Das bedeutet: das Leben dieser Menschen ist ausgehaucht, denn Seele bedeutet Leben.
      Seelenschlaf bedeutet, dass das Leben ruht, dass man nun in Gott ist. So schreibt man ja auch auf Grabsteine "R.I.P.", Rest In Peace, Ruhe in Frieden.

      "Selig sind die Toten, die in dem Herrn sterben von nun an"
      "Ihr seid gestorben, und euer Leben ist mit Christus verborgen in Gott"

      Es gibt keinerlei Veranlassung, das zu glauben oder dem zu folgen, was du oder andere hier verkünden, die den Menschen ausgelöscht sehen wollen.
      Im Gegenteil, es ist zu verwerfen, denke ich.

      Dass die Erweckung sofort geschieht, man das aber nicht sieht, hängt damit zusammen, dass man etwas nicht versteht, und ich weiß nicht recht, ob ich es verraten soll.
      Man könnte eigentlich darauf kommen.

      Es wird jedenfalls keine "Zombie-Show".
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Seele1986 schrieb:

      freudenboten schrieb:

      Bis dahin gilt: Offb. 6:1.-11. "... dass sie ruhen müssten..."
      Zitiere doch ganz: Und ihnen wurde gegeben einem jeden ein weißes Gewand, und ihnen wurde gesagt, dass sie ruhen müssten noch eine kleine Zeit ...
      Es wird ihnen gesagt, das heißt: Ihr müsst jetzt ausharren und könnt nichts tun auf Erden.
      Denn sie fragten ja zuvor am Altar, wie lange Gott dieses Leid noch zulasse.

      Dass das "Ruhen" einen Seelenschlaf bedeutet, steht weder dort noch in der anderen Stelle; das ist nämlich das Problem.
      Davon abgesehen: Wenn jemand nicht existent ist, ruht er auch von nichts.

      Zum Begriff "Seelenschlaf" noch etwas zu Klärung: wir blicken von uns aus auf diese Dinge.
      Der Mensch hat keinen Anteil mehr am Leben! - Ja, an diesem Leben hier. Das stimmt ja auch.
      In der Seefahrt spricht man bei Toten, die geborgen werden von "Seelen"; z.B.: bei 12 Toten sagt man "Zwölf Seelen".
      Das bedeutet: das Leben dieser Menschen ist ausgehaucht, denn Seele bedeutet Leben.
      Seelenschlaf bedeutet, dass das Leben ruht, dass man nun in Gott ist. So schreibt man ja auch auf Grabsteine "R.I.P.", Rest In Peace, Ruhe in Frieden.

      "Selig sind die Toten, die in dem Herrn sterben von nun an"
      "Ihr seid gestorben, und euer Leben ist mit Christus verborgen in Gott"

      Es gibt keinerlei Veranlassung, das zu glauben oder dem zu folgen, was du oder andere hier verkünden, die den Menschen ausgelöscht sehen wollen.
      Im Gegenteil, es ist zu verwerfen, denke ich.

      Dass die Erweckung sofort geschieht, man das aber nicht sieht, hängt damit zusammen, dass man etwas nicht versteht, und ich weiß nicht recht, ob ich es verraten soll.
      Man könnte eigentlich darauf kommen.

      Es wird jedenfalls keine "Zombie-Show".
      Leider hast Du den Begriff "Lebensbuch des Lammes" theologisch NICHT reflektiert.
    • freudenboten schrieb:

      Leider hast Du den Begriff "Lebensbuch des Lammes" theologisch NICHT reflektiert.
      In dem Lebensbuch stehen wir ja.
      In den Büchern ist das Leben - das gute wie das böse - niedergeschrieben; das bedeutet: dass Gott alle Herzen kennt. Mehr soll das doch letztlich nicht sagen.
      Die im Lebensbuch stehen sind seine Nachfolger und alle, die im Geiste Gottes gelebt haben, denen er sich erbarmt und die er erretten will.

      Mit "Ganztod" oder Seelenleben hat das erstmal gar nichts zutun, sondern es geht dort ums Gericht.
      Wie so oft stellst du Bezüge her, die nicht existieren.

      Davon ab, nochmals: bei dir existiert der Mensch ja gar nicht mehr. Er ist gelöscht.
      Insofern steht er in keinem Lebensbuch mehr, sondern ist dahin.
      DU sagst das ja ...
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Seele1986 schrieb:

      In den Büchern ist das Leben - das gute wie das böse - niedergeschrieben; das bedeutet: dass Gott alle Herzen kennt.
      Meiner Meinung wird das doch vorher im Untersuchungsricht geklärt!
      Wer aber ständig mit Jesus in Verbindung ist, braucht nicht ins Untersuchungsgericht sondern steht im Lebensbuch!

      Was soll die ganze Litarnei unseres Lebens da drinn ???
    • Bogi111 schrieb:

      Meiner Meinung wird das doch vorher im Untersuchungsricht geklärt!
      Das widerspricht ja aber den Büchern nicht.

      Bogi111 schrieb:

      Was soll die ganze Litarnei unseres Lebens da drinn ???
      Was "die Bücher" sagen sollen ist ja, dass Gott alle Menschengeschichte und alles Menschengeschick kennt. Dass alles Leben bei ihm niedergeschrieben ist.
      Das hat ja aber mit der Frage eines "Ganztod" nichts zutun. Das ist eine Schlussfolgerung, beispielsweise bei Adventisten. Die Texte selber sagen das ja gar nicht.
      Denn wie gesagt: die Märtyrer stehen ja vor dem Altar und rufen zu Gott und erhalten Antwort. - Da könnte man nun sagen: Die können doch gar nicht rufen, wenn sie tot sind.

      Das ganze ist ein Bild. Ebenso auch die Bücher, die "aufgeschlagen werden".
      Es ist da der Hoffnung alles gestattet.

      Auch aus der sogenannten "Lüge der Schlange" abzuleiten, der Mensch werde mit dem Tode ausgelöscht, hat in meinen Augen keinerlei Grundlage.
      Dann noch zu sagen "Tod, also Auslöschung und Neuerschaffung mit der Auferstehung" sei von Anfang an konsistente Lehre der Hebräer, des Volkes und der Christen,
      zeugt - mit Verlaub - einfach von Unkenntnis der Geistes- und Religionsgeschichte.
      Warum kennt man sich damit so gut aus - wie zB freudenboten - ignoriert es aber im Bezug auf die Bibel und das Christentum vollkommen?

      Man kommt dort nicht aus seinem Fleisch, weil man meint, man tut Gott oder der Wahrheit einen Abbruch damit.
      Nein, tut man nicht. Ihr könnt ganz beruhigt sein. Es ist doch Sein Werk.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Seele1986 schrieb:

      Was "die Bücher" sagen sollen ist ja, dass Gott alle Menschengeschichte und alles Menschengeschick kennt.
      Glaubst Du das es wünschenswert und notwendig ist, einem Liebenden das ganze Leben vorzuhalten?

      Das macht nur Sinn bei Leuten die Verurteilt sind!

      Seele1986 schrieb:

      Das hat ja aber mit der Frage eines "Ganztod" nichts zutun. Das ist eine Schlussfolgerung, beispielsweise bei Adventisten.
      Was soll das mit dem Ganztod??? Tot ist Tot, oder hast Du erlebt das es halbtote oder welche im Geist unter uns leben? Das ist tiefstes Heidentum!

      Seele1986 schrieb:

      Denn wie gesagt: die Märtyrer stehen ja vor dem Altar und rufen zu Gott und erhalten Antwort. - Da könnte man nun sagen: Die können doch gar nicht rufen, wenn sie tot sind.
      Das ist Lehre der RKK. Das glaubst Du auch das diese "Seelen" für Deine Seele vor Gott vorstellig werden?

      Seele1986 schrieb:

      Das ganze ist ein Bild. Ebenso auch die Bücher, die "aufgeschlagen werden".
      Genau das in einen Topf zu werfen ist problematisch!

      Seele1986 schrieb:

      Auch aus der sogenannten "Lüge der Schlange" abzuleiten, der Mensch werde mit dem Tode ausgelöscht, hat in meinen Augen keinerlei Grundlage.
      Also hat Satan nicht gelogen?

      Seele1986 schrieb:

      Man kommt dort nicht aus seinem Fleisch, weil man meint, man tut Gott oder der Wahrheit einen Abbruch damit.
      Jesus spricht vom geistlichen Menschen, das ist eine Herzenseinstellung die uns möglich ist wenn der HL Geist in uns wohnt!

      Seele1986 schrieb:

      Nein, tut man nicht. Ihr könnt ganz beruhigt sein. Es ist doch Sein Werk.
      Wer zweifelt das als Christ an, das wer Glaubt...an Jesus, gerettet wird???
    • Bogi111 schrieb:

      Glaubst Du das es wünschenswert und notwendig ist, einem Liebenden das ganze Leben vorzuhalten?
      Ich sehe das nicht als Vorhaltung, sondern als Erkenntnis dessen, was man wirklich ist.

      Bogi111 schrieb:

      Was soll das mit dem Ganztod???
      Na, eben die Auslöschung des Menschen mit dem Tode im Gegensatz zu dem Glauben, dass der Mensch nach dem Tode in Gott ruht.

      Bogi111 schrieb:

      Das ist Lehre der RKK
      Eigentlich steht es in der Offenbarung, oder nicht?

      Bogi111 schrieb:

      Das glaubst Du auch das diese "Seelen" für Deine Seele vor Gott vorstellig werden?
      Ne, sowas glaube ich nicht. Habe ich auch nirgendwo geschrieben.

      Bogi111 schrieb:

      Also hat Satan nicht gelogen?
      Doch, er hat gelogen. Er sagte ihnen, sie werden sein wie Gott und nicht sterben.
      Wir sind aber nicht Gott und wir sterben.

      Bogi111 schrieb:

      Wer zweifelt das als Christ an, das wer Glaubt...an Jesus, gerettet wird???
      Hoffentlich keiner. Habe ich auch (ebenfalls) nirgendwo geschrieben ...
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Seele1986 schrieb:

      Na, eben die Auslöschung des Menschen mit dem Tode im Gegensatz zu dem Glauben, dass der Mensch nach dem Tode in Gott ruht.
      Habe hier Nichtadventistische Seiten gefunden,die es kurz erklären,....

      Was passiert mit dir nach dem Tod? - Gottkennen.de

      Wenn ein Mensch stirbt - was passiert dann mit der Seele? | fragen.evangelisch.de

      ....und hier natürlich die STA Sicht.
      26. Tod und Auferstehung: Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland
    • Bogi111 schrieb:

      Habe hier Nichtadventistische Seiten gefunden,die es kurz erklären.
      Jut ... und jetzt?

      Der erste Link behandelt nicht wirklich unseren Streitpunkt hier, sondern es ist eigentlich eine klassische Evangelisation: Glaube an Jesus, sonst kommst du in die Hölle.
      Das ist eigentlich - so plusminus - das, worum es da in dem Text geht.

      Der zweite Link ist die Antwort einer Theologin auf einen trauernden Mann, und ist damit natürlich viel lebensnaher. Insofern interessant, diese beiden Links nochmal im Kontrast zu sehen:
      - die kalte Information per Bibeltexte
      - und ein echtes, seelsorgerliches Gespräch mit einem Menschen, der real betroffen ist

      Ersteres kenne ich ja nun zur Genüge in allen Facetten und zieht sich so langsam wie ein Trampelpfad durch mein Hirn ... diese systemische, theologische Erklärung von Gott/ Mensch/ Schuld & Strafe
      Zweitem kann ich sehr zustimmen: Er darf alles hoffen und sich alles vorstellen. Denn er hat die Verheißung, dass sein Leben in Gott verborgen ist. Somit hat er vollkommene Freiheit seines Geistes, wie er sich das ausmalt, da es ja auch niemanden gibt, der ihm vorschreibt oder per Beweis zeigt, wie es ist oder nicht ist.
      Zumal die Beweise eines Adventisten ja auch schlichtweg Nichts wären, denn da ist ja dann nichts ... ein vollkommen schwarzes Beweisfoto ... Somit erübrigt sich das doch.
      Was will oder soll man damit?
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Tod und Auferstehung
      Der Lohn der Sünde ist der Tod. Gott aber, der allein unsterblich ist, schenkt seinen Erlösten ewiges Leben. Bis zu jenem Tag sind alle verstorbenen Menschen in einem Zustand ohne Bewusstsein. Wenn Christus, der unser Leben ist, wiederkommt, werden die auferweckten und lebenden Gerechten verherrlicht und entrückt, um ihrem Herrn zu begegnen. Das ist die erste Auferstehung. Die zweite Auferstehung, die Auferstehung der Ungerechten, geschieht tausend Jahre später. [/i](Hiob 19,25–27; Ps. 146:3–4; Pred 9,5–6.10; Dan 12,2.13; Jes 25,8; Joh 5,28–29; 11,11–14; Röm 6,23; 16; 1 Kor 15,51–54; Kol 3,4; 1 Ths 4,13–17; 1 Tim 6,15; Offb 20,1–10.) | Glaubensüberzeugungen der Siebenten-Tags-Adventisten, Nr. 26


      • Der Lohn der Sünde ist der Tod. ----> ist richtig!
      • Gott aber, der allein unsterblich ist ----> Auch das ist selbstverständlich richtig! Denn GOTT IST DER EWIGE!
      • Gott schenkt seinen Erlösten ewiges Leben ----> Dieses »ewige Leben« beginnt unmittelbar nach unserem leiblichen Tode ---> siehe im Lukas-Evangelium! (Luk.16:19ff. und Luk.23:43!)
      • Bis zu jenem Tag sind alle verstorbenen Menschen in einem Zustand ohne Bewusstsein. ---> Irrlehre! Gerade die Beschreibung des Lebens nach dem Tode durch Jesus in Lukas 16:19ff. (Achtung: entgegen oft vertretener Meinung ist Luk.16:19ff kein Gleichnis!) Auch die Beschreibung der Toten in Offb.6:9ff. beweist dass sie in einem Zustand vollen Bewusstseins sind!
      • Wenn Christus, der unser Leben ist, wiederkommt, werden die auferweckten und lebenden Gerechten verherrlicht und entrückt, um ihrem Herrn zu begegnen. Das ist die erste Auferstehung. ----> Das stimmt! Und ist das nächste prophetisch angekündigte Ereignis!
      • Die zweite Auferstehung, die Auferstehung der Ungerechten, geschieht tausend Jahre später. ----> Auch das ist richtig!