Adventist werden ohne Zustimmung zum 18. Glaubenspunkt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein Adventismus ohne Gabe der Weissagung (Ellen White) ist wie ein Gläubiger ohne Frucht des Hl. Geistes

      Gott segne Dich, liebe @Nachtperle,


      • Biblische Taufe geht mit Buße und Sündenbekenntnis einher (Mt 3,1-6) (ohne Aufnahme in die jüdische Gemeinde) und der Anerkennung von Vater, Sohn und Hl. Geist (Mt 28,19) (aber nicht im Sinne einer Trinität/Dreieinigkeit)
      • Bekehrung zu Gott und Aufnahme in die "urchristliche" Gemeinde (Synagoge) gingen einher mit dem Versprechen, sich von Blut, Ersticktem, Götzenopfer und Hurerei zu enthalten. Alles andere (Mose) würde man jeden Sabbat in der Synagoge lernen. (Apg 15,19-21)
      Bemerkung: Eine Trennung von biblischer Taufe und biblischer Aufnahme in die Gemeinde ist wegen der "Bekehrung zu Gott" (Apg 15,19), die beides beinhaltet, im Grunde genommen widersinnig.
      • Freievangelische Taufe (Erwachsene): Glaube an Jesu Erlösungswerk, Bekenntnis an die Dreieinigkeit. Auf weitere Glaubenslehren wird offiziell verzichtet, dennoch ergeben sie sich aus der umgesetzten Praxis (z. B. Sonntag)
      runzhausen.feg.de/files/taufe-…n-gemeinden1265661983.pdf
      • Katholische oder evangelische Taufe (Säugling): Ungefragt als Säugling getauft; aber in der Firmung bzw. Konfirmation bestätigt. (In der RKK gehört noch die Erstkommunion dazu.) Nach dem Kirchenrecht beginnt die Mitgliedschaft mit der Taufe. Nach dem Österreichischen Recht beginnt sie offiziell mit der 1. Entrichtung der Kirchensteuer. Solange diese nicht bezahlt wird, ist man im Sinne des Staatsrechts auch nicht Mitglied und daher auch nicht verpflichtet, sie einzubezahlen. ;)
      katholisch.de/glaube/unser-glaube/taufe
      ekd.de/einsteiger/taufe.html
      • Mormonen unterscheiden explizit eine Wassertaufe und Geistestaufe (Erwachsene), daneben gibt es noch weitere Lehren (insgesamt 13 Glaubensartikel), die anerkannt werden müssen, einschließlich die Organisation (6. Glaubensartikel).
      mormon.org/deu/haeufige-fragen/taufe-lehren
      lds.org/scriptures/pgp/a-of-f/1.3?lang=deu#2
      • Eine "Adventistische Taufe" geht mit der Annahme der biblischen Lehren (interpretiert als 28 Glaubenspunkte) und dem Beitritt in die Adventgemeinde einher. (Siehe Glaubenspunkt Nr. 15) Es gibt zwar Prediger, die von einzelnen Lehrpunkten abweichen, das entspricht aber nicht der "Working Policy".
      adventisten.de/ueber-uns/unser…ubenspunkte/15-die-taufe/
      adventist.org/en/beliefs/church/baptism/

      Die offizielle Taufformel (englisch) findest Du unter folgendem Link: en.wikipedia.org/wiki/Adventist_Baptismal_Vow
      Unter dem 8. Punkt ist die "Gabe der Weissagung" ("gift of prophecy") enthalten, ohne sie aber genauer auf Ellen G. White zu beziehen.

      Die offizielle Version des 18. Glaubenspunktes lautet:

      Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten schrieb:

      18. Die Gabe der Weissagung

      Eine der Gaben des Heiligen Geistes ist die Weissagung. Diese Gabe ist ein Kennzeichen der Gemeinde der Übrigen und hat sich im Dienst von Ellen G. White erwiesen. Die Schriften dieser Botin des Herrn sind eine fortwirkende, bevollmächtigte Stimme der Wahrheit und geben der Gemeinde Trost, Führung, Unterweisung und Zurechtweisung. Sie heben auch deutlich hervor, dass die Bibel der Maßstab ist, an dem alle Lehre und Erfahrung geprüft werden muss. (Joel 3,1.2; Apg 2,14-21; 1 Kor 14,1-4; Röm 12,6; Offb 12,17; 19,10.)

      advent-verlag.de/cms/cms/uploa…a_glaubenspunkte_2006.pdf

      Und was unter dieser Gabe "Geist der Weissagung" verstanden wird, hängt davon ab, WO Du Dich taufen lässt. In "EGW-nahen" Gemeinden (insbesondere in Vorarlberg, Kärnten, Oberösterreich) herrscht meist eine andere Vorstellung von Verbindlichkeit von Ellen G. White und ihrem Schrifttum als z. B. in Norddeutschland.

      Es ist die Aufgabe eines jeden Gläubigen, anhand der Hl. Schrift zu prüfen, zu beten und nach der Erkenntnis zu leben. Wenn Du diesen 18. Glaubenspunkt als nicht biblisch betrachtest und daher aus Gewissensgründen nicht anerkennen kannst, dann handle nicht gegen Dein Gewissen.

      Ob bei der Bibel oder den Schriften von EGW, die Frage Jesu bleibt: "Wie liesest Du?" (Lk 10,26)
      Was hat der Leser sich gemerkt/ignoriert; harmonisiert/polarisiert; stilisiert/bagatellisiert; idealisiert/diffamiert; glorifiziert/denunziert; simplifiziert/verkompliziert? (Das gilt natürlich auch für die inspirierten Schreiber und jenen, die das Wort weitergeben.)
      Eine neutrale Sicht des Lesers ist kaum möglich, denn Gottes Wort (und das von EGW) möchte zu einer Entscheidung bzw. zum Handeln anregen und das geht immer über Emotionen.

      Übrigens 1: Keine der hier angeführten Taufen entspricht letztlich der biblischen Taufe und Aufnahme in die Gemeinde. Auch das Bekenntnis zur Dreieinigkeit, wie das in der FEG verlangt wird, entspricht im Grunde nicht dem biblischen Monotheismus. Aber von allen käme sie der biblischen am Nächsten.

      Übrigens 2: Gott hat nicht verboten, zusätzliche Regeln aufzustellen, dennoch wird sich jede Denomination Gedanken über die Sinnhaftigkeit eines umfassenden Regelwerkes machen und, wenn es etliche Menschen in irgendeiner Form unnötig in Gewissensnöte führt, hinterfragen müssen. - In diesem Sinne danke ich Dir für Deine beharrliche Nachfrage.

      Ein Christentum ohne Paulus, eine protestantische Kirche ohne Martin Luther, Methodisten ohne Wesley, eine King-James-Version ohne King James, Siebenten-Tags-Adventisten ohne Ellen G. White sind aufgrund ihrer richtungsweisenden Prägung undenkbar (trotz ihrer menschlichen Fehler).
      Wenn Du etwas anderes suchst, unter folgendem Link findest Du eine Liste von milleritischen bzw. adventistischen Denominationen, die den Sabbat oder Sonntag halten: en.wikipedia.org/wiki/List_of_…ism_and_comparable_groups

      Letztlich geht es darum, willst Du das "Werk Gottes", d. h. seine Herde, unterstützen (trotz ihrer Mängel in der Lehre) oder die "Wahrheit Gottes" in Form von Glaubenslehren durchsetzen (auch wenn es die Herde dezimiert). - Das ist ein großes Spannungsfeld. - Keine Entscheidung zu treffen oder nur den Gottesdienst zu genießen, ohne sich in einer/der Gemeinde selbst einzubringen, lese ich nirgends in der Bibel.

      Gottes Frieden mit Dir

      Gerald
      Vergib und diene!
    • Danke für die vielen - und teilweise sehr informativen Antworten. Nur ein klares Ja oder Nein kam leider nicht. Daraus schließe ich, dass es keine absolut bindende Vorgabe gibt. Dass es ventuell auf die Gemeinde, das Land und auf die jeweilige Splitterung ankommt. Nicht so toll, aber menschlich. Ich kann der Fragenden also nur raten, die Gemeinde zu wechseln.

      Geht dir "Rechnung" so: Geist der Weissagung = Ellen White,

      oder

      Geist der Weissagung = Luther, Zwingli, Hus, White, u.s.w.

      Geist der Weissagung sind nicht unbedingt neue Prophetien? Eigentlich müsste jeder Christ, also jeder, der Zeugnis für Jesus ablegt, den Geist der Weissagung haben bzw. sein.
    • Nachtperle schrieb:

      Schade, dass meine Frage eine "Diskussion" auslöste, jedoch meine Frage nicht wirklich beantwortet:

      Kann sich ein Christ in der Adventkirche taufen lassen, ohne - ohne wenn und Aber - Ellen White anzuerkennen: Ja oder nein.

      Nachtperle schrieb:

      Was ist die öffentliche (nicht die persönliche) Ansicht zu dem Punkt: Taufe bei den STA nur unter der Voraussetzung: Ellen White als Prophet verstehen, denn nur dann kann man sie auch anerkennen oder ablehnen.

      Kann sich ein Christ in der Adventkirche taufen lassen, ohne - ohne wenn und Aber - Ellen White anzuerkennen: Ja oder nein.
      Das sind zwei grundsätzlich unterschiedliche Fragen.

      Ich denke kaum, dass man sich als Siebenten Tags Adventist taufen lassen kann, wenn man nicht anerkennt, dass sich in ihrem (EGW's) Wirken de prophetische Gabe manifestiert.

      Das bedeutet aber nicht ein akzeptieren - ohne wenn und aber -

      Denn das "Problem" (die Meinungsdifferenzen) besteht in erster Linie darin, was bedeutet es, wenn sie (EGW) prophetisch gewirkt hat

      Wenn man ihr Schrifttum praktisch der Heiligen Schrift gleichstellt, in Wert und Bedeutung, dann tut man etwas, das Spaltung in der Kirche der STA bewirkt, denn es gibt eine relevant große Anzahl Mitglieder, die das nicht so verstehen, auch nie so verstanden haben. Ich denke die "offizielle" Position wäre, sie (formal / theoretisch) nicht der Bibel gleichzustellen, auch wenn es (praktisch) jetzt einen starken Trend gibt, sie überzubewerten, was auch schon zu massiver Kritik an der derzeitigen (globalen) Kirchenleitung geführt hat.


      Ich erlaube mir noch meine persönliche Meinung anzuführen:
      ich denke, dass EGW eine prophetische Aufgabe hatte (und die war die Gemeinde in ihrer Zeit zu führen und zu stärken). Ich denke nicht, dass sie die Blaupause für jede Bibelauslegung und jede Lehre sein kann und soll. Ich denke auch nicht, dass sie die Gemeinde heute führen kann und soll (indirekt durch ihre Schriften), denn der Geist Gottes muss in der Gemeinde immer gegenwärtig und lebendig sein. So denke ich auch nicht, dass alles, was sie geschrieben hat, heute relevant oder gar verbindlich wäre.
      Jede Zeit braucht ihre Propheten und die müssen in Ihrer Wirkung nicht so "spektakulär" wie EGW sein. (Jona)Und die prophetische Gabe ist nicht die Zukunftsschau, sondern die direkt geistgeleitete Führung des Volkes Gottes durch bevollmächtigte Menschen. Wir sehen in der Bibel Propheten, die kurzfristig gewirkt haben (z.B. Jona) und andere, für die es eine Lebensaufgabe war (z.B. Mose, Jeremia).

      Nachtperle schrieb:

      Danke für die vielen - und teilweise sehr informativen Antworten. Nur ein klares Ja oder Nein kam leider nicht. Daraus schließe ich, dass es keine absolut bindende Vorgabe gibt. Dass es eventuell auf die Gemeinde, das Land und auf die jeweilige Splitterung ankommt. Nicht so toll, aber menschlich. Ich kann der Fragenden also nur raten, die Gemeinde zu wechseln.
      Da steckt ein wahrer Kern drin, denn getauft und aufgenommen wird man in einer lokalen Gemeinde und deren Verständnis von EGW wird sich auch in der Behandlung der Tauflehren (sowohl im Taufunterricht, wie auch in den Fragen zur Taufe) widerspiegeln. Splittergruppen sind in der Regel EGW-Fundamentalisten. Oft ist ihr Verständnis von EGW ein Anlass zur Abspaltung (und meist auch dann zum weiteren Aufspalten). Siehe was ich oben geschrieben habe (dann tut man etwas, das Spaltung in der Kirche der STA bewirkt).
      Liebe Grüße, Heimo
    • Liebe @Nachtperle, deine Frage ist so nicht zu beantworten.

      ich hole etwas aus. ich wurde vor sechs Monaten getauft und wusste bis vor einem Jahr sehr wenig, fast nichts von EGW. Ich habe selber über 10-15 Jahre die Bibel studiert und war nur in den letzten Wochen vor meiner Taufe, Samstags in der Gemeinde.
      Ich habe die Adventgemeinde gewählt, weil es die einzige Gemeinde ist, die ich kenne, die die Bibel vollständig befolgt.
      Während der Taufvorbereitung (ca. 9 Monate) kam es auch zum Thema EGW. Nun musste ich mich etwas informieren. Mein Wissen über EGW ist extrem rudimentär. Aber ich musste mir die Frage stellen:
      1. Waren ihre Visionen von Gott?
      2. Waren ihre Visionen von Satan?
      3. Hatte sie gar keine und war nur eine Betrügerin?

      Punkt drei, kann man leicht ausschließen. Woher sollte sie 1880 wissen, dass das Rauchen ab ca. 1995 verpöhnt sein wird und das es Gesetzte gegen Raucher geben wird - in einer Zeit in der man Nikotin als Medizin einsetzte? Das ist nur ein kleiner Punkt der klar bezeugt, dass sie sich nicht alles ausgedacht hat.

      Bleibt also Punkt 1 und 2.

      Willst du teil einer Gemeinde sein, deren "Gründerin" ein teuflisches Medium war? Ich hoffe nicht.

      Also wenn du denkst sie war ein teuflisches Medium - lass dich bloß nicht mit den Adventisten ein. Fliehe weit weg von uns!!!!

      Wenn du aber glaubst das die Visionen von Gott waren, wo liegt dann das Problem den Glaubenspunkt voll anzunehmen?


      PS Man muss unterscheiden, wenn sie über das gesehene Schreibt oder einfach sich als christliche Schriftstellerin betätigt.
      Josua 24,15:
      Gefällt es euch aber nicht, dem HERRN zu dienen, so erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter ... gedient haben, oder den Göttern ..., in deren Land ihr wohnt. Ich aber und mein Haus wollen dem HERRN dienen.

      Alle Bibelstellen, soweit nicht anders angegeben, aus NeueLuther-Bibel.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Vitez Kojo ()

    • christ.ai schrieb:

      Die STA ist aber NICHT die Gesamtheit aller Gläubigen.
      Dann bin ich beruhigt! Denn wer für seine Glaubensrichtung einen "Ausschließlichkeits-Status" verkündet - wie z.B. die Zeugen Jehovas und andere "christlichen Sondergemeinschaften" um das verpönte Wort "Sekte" nicht zu benutzen - der zeigt sektiererische Züge!

      christ.ai schrieb:

      Ich sagte lediglich, dass EGW nachweislich den "Geist der Weissagung" hatte. Sie hat auf diese Gabe Gottes aber kein Monopol.
      Dann bin ich beruhigt!

      HeimoW schrieb:

      Ich denke die "offizielle" Position wäre, sie (formal / theoretisch) nicht der Bibel gleichzustellen, auch wenn es (praktisch) jetzt einen starken Trend gibt, sie überzubewerten, was auch schon zu massiver Kritik an der derzeitigen (globalen) Kirchenleitung geführt hat.
      Kein Prophet kann der Bibel gleichgestellt werden! Dass man EGW bei Teilen der Adventisten überbewertet, finde ich schade und bedauerlich!

      HeimoW schrieb:

      Ich denke nicht, dass sie die Blaupause für jede Bibelauslegung und jede Lehre sein kann und soll.
      Dann bin ich beruhigt!

      christ.ai schrieb:

      Geist der Weissagung = prophetische Gabe = diese hatte EGW = sie hat aber kein Monopol darauf
      Dann bin ich beruhigt! ditto!
    • Danke @HeimoW

      für deine Antwort. Jetzt ist mir zumindest klar, dass es kein striktes Ja oder Nein in dieser Frage gibt. Ich brauche also nicht noch länger suchen.
      Dass man die Schriften von Ellen White der Bibel gleich stellt, hat mich immer schon irritiert. Da gab es schon die sonderbarsten Auslegungen. So gäbe es z.B. in unserer Zeit ein totales Fleischverbot, weil Gott (angeblich) Ellen White beauftragt hat, nach dem das Fleisch heute "ungesünder" ist als in biblischer Zeit, den Christen zu sagen, dass Fleischlos essen zum Gebot wurde. Das ist für mich (persönlich) undiskutabel und nicht vertretbar. Dennoch will ich niemanden davon abhalten, gewisse Aussagen von White als Änderungen Gottes an seinen Geboten zu verstehen und zu halten. Mir geht es nicht um Streitthemen, sondern darum: Wie beantworte ich meinen Mitmenschen die mir berechtigt gestellte Frage bzgl. Ellen White. Es soll ja nicht meine persönliche Meinung sein. Dass es keine eindeutige Antwort gibt, ist für mich dabei kein Problem. Dann ist es eben so.

      @Vitez Kojo

      ich glaube weder, dass E.G.W ihre Visionen von Saten hat, noch dass sie eine Betrügerin ist. Wie kommst du darauf? Ich habe diese Frage "Ellen White Annahme Voraussetzung für die Taufe" gestellt, weil sie mir gestellt wurde und ich keine Antwort darauf hatte. Ich brauche also nicht fliehen noch habe ich ein Problem, den Glaubenspunkt anzunehmen. Meine Annahme oder Ablehung beeinflusst auch nicht die Antwort der Frage. Eines ist klar: Für mich sind Ellen Whites Schriften nicht das 67ff Buch der Bibel. Und.... Für mich ist die Bibel, und nur die Bibel DIE Grundlage meines Glaubens. Für mich gibt es kein: "Aber Ellen White sagt es", wenn es die Bibel nicht sagt.

      Ja, so danke ich für alle Antworten. Waren viele interessante Ansichten, Meinungen und Erklärungen dabei. Mir ist jetzt klar, dass es keine klare Aussage diesbezüglich gibt und so werde ich es auch weitergeben.
    • Vitez Kojo schrieb:

      Bleibt also Punkt 1 und 2.

      Willst du teil einer Gemeinde sein, deren "Gründerin" ein teuflisches Medium war? Ich hoffe nicht.

      Also wenn du denkst sie war ein teuflisches Medium - lass dich bloß nicht mit den Adventisten ein. Fliehe weit weg von uns!!!!

      Wenn du aber glaubst das die Visionen von Gott waren, wo liegt dann das Problem den Glaubenspunkt voll anzunehmen?


      PS Man muss unterscheiden, wenn sie über das gesehene Schreibt oder einfach sich als christliche Schriftstellerin betätigt.
      Ich persönlich glaube nicht, dass ihre "Visionen" von Satan waren. Vielmehr entstand meinem Gefühl nach Vieles aus ihrem persönlichen Glauben und wie sie sich Dinge vorgestellt hat. Ebenso glaube ich, dass sie einige Bewegungen der damaligen Zeit gut fand. Die gesamte Gesundheitsvorschriften z.B. Das heisst nicht, dass sie unbedingt schlecht sein müssen, aber es sind für mich halt trotzdem keine Botschaften Gottes und in diesem Punkt hat sie für mich zumindest teilweise (ich möchte jetzt nicht alles setzieren) geschummelt indem sie Gottes Namen für etwas hergenommen hat, das nicht von ihm ist.
      Trotzdem verstehe ich wenn man sie zumindest als Glaubenspersönlichkeit bei den Adventisten hochhält. Wir machen das ja auch obwohl es da auch mal eine gewaltige Falschaussage gegeben hat. Ob das hingegen genügt um als Punkt zur Taufe anzusehen ist eine Frage die ich nicht zu beantworten vermag.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Liebe @Nachtperle ich wollte dir auf keinen Fall etwas unterstellen. Wie schon geschrieben, ich bin noch neu, aber ich habe bisher noch niemand gehört, der die Empfehlungen Ellen White's zu Gesetzten erhöht (in der STA - die Reformbewegung tut dies leider). Auch habe ich bisher noch von niemand gehört, dass ihre Schriften der Bibel gleichzusetzen sind (vielleicht bin ich aber noch zu kurz dabei). Mein Prediger ist begeistert von Ellen White, trotzdem hat er mich selber auf den Rangunterschied aufmerksam gemacht. Ellen White hatte ja selber ihre Schriften der Bibel untergeordnet.

      Jetzt kann man natürlich mit Rauchen und Alkohol kommen. Alkohol war ja schon in der Bibel nicht gern gesehen - aber geduldet. Tabak gabs aber noch nicht. Was nun?
      Aber ich glaube dass sind die einzigen beiden Punkte, die die nicht biblisch fundiert sind, aber die m.M.n. zu recht, bei uns ein no-go sind.
      Josua 24,15:
      Gefällt es euch aber nicht, dem HERRN zu dienen, so erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter ... gedient haben, oder den Göttern ..., in deren Land ihr wohnt. Ich aber und mein Haus wollen dem HERRN dienen.

      Alle Bibelstellen, soweit nicht anders angegeben, aus NeueLuther-Bibel.
    • Bogi111 schrieb:


      Warum hatte es die Gründung einer neuen Gemeinde gegeben mit EGW, wenn die anderen Kirchen

      sich auch an der Bibel orientiert haben und offensichtlich auch vom HL Geist geleitet waren.
      Und was ist mit der "Getauften Christengemeinde" in Vohwinkel ? - seit 1856 Sabathalter ! Und der Gruppe in Königsberg ? - Die haben nur unter ihrer Isolation gelitten, von sich aus keine Strategie entwickelt (die in Europa von Czechowski und Erzberger kam !) , von sich aus den Kontakt gesucht - - ja, und Korrekturen in der "höheren Theologie"( Tausendjähriges Reich) angenommen.Hatten die jetzt den Geist der Weissagung wirkend in ihrer Mitte oder nicht ? - Und ihr Besuch über Pfingsten 1887 (? - ich habe das Datum jetzt nicht bei der Hand) war eher - enttäuschend, zumal sie Elemente einbrachte, welche die strengen, in Kargheit lebenden Vohwinkler als "weltlich" ablehnten - ihre luxuriöse Kleidung, die selbstverständlichkeit, eine Kutsche zu nehmen; das Bestehen auf ein Testimonial / Social meeting sabbatnachmittgas, wo man unte weinen und Tränen und Umarmen und und und Sünden öffentlich gestehen sollte - das ist den introvertierten Vohwinklern schon ein schock gewesen mit jahrzehntelangen Nachwirkungen.


      (Man lese in ihrem Tagebuch nach !)(Ich habe es.)

      Die Vohwinkler hatten sogar ein eigenes Gesangbuch zuwege gebracht ! (ein Exemplar bei Daniel Heinz in Friedesau).
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Nur mal als Anmerkung:
      Heute wird Marihuana als Medizin eingesetzt.
      Alkohol zwar nicht direkt, ist aber als Trägerstoff in vielen Medizinen.
      Daß Rauchen, also das Inhalieren von Rauch, nicht gesund sein kann, das hätte ich mir (und nicht nur ich) wahrscheinlich auch schon vor 150 Jahren gedacht, wenn ich mir Gedanken darüber gemacht hätte.
      Man hat halt nicht darüber nachgedacht.
      E.W. hat das getan und sich die Folgen ausgemalt, aber mit Prophetie hat das nichts zu tun.
      Außerdem ist es beim Rauchen weniger das Nikotin was schädlich ist, sondern eben der Rauch.
    • philoalexandrinus schrieb:

      Und was ist mit der "Getauften Christengemeinde" in Vohwinkel ? - seit 1856 Sabathalter ! Und der Gruppe in Königsberg ?
      Philoa,ja es waren paar Gemeinden, Super das es die Adventbewegung in den USA gab
      und die Europäer sich dann anschließen konnten.

      Conradi dann in Deutschland einiges bewegt hat.
    • Nachtperle schrieb:

      das 67ff Buch der Bibel.
      sind die Apokryphen! - In der neuen >>Jubiläums-500-Jahre-Reformation- Lutherbibel 2017<< sind diese 11 Bücher (Judit/ Weisheit/ Tobias/ Sirach/ Baruch/ Brief des Jeremia/ 1.Makkabäer/ 2.Makkabäer/ Stücke zu Esther/ Stücke zu Daniel/ Gebet Manasses) auch drinnen, zwischen Altem Testament(AT) und Neuem Testament(NT) auf den Seiten 939 - 1.115 = 177 Seiten. Mit den Apokryphen hat dann die Bibel insgesamt 77 Bücher! ==> Diese Zahl gefällt mir besser (zwei mal heilige Zahl 7!) als die Zahl 66 - das erinnert mich immer wieder an die 666 aus Offb.13,18!

      Nachtperle schrieb:

      Und.... Für mich ist die Bibel, und nur die Bibel DIE Grundlage meines Glaubens.
      Für mich auch!

      Nachtperle schrieb:

      Für mich gibt es kein: "Aber Ellen White sagt es", wenn es die Bibel nicht sagt.
      Wenn Ellen White die Bibel im Heiligen Geiste und vernünftig auslegt, ist dies OK! Alles was darüber hinausgeht, ist abzulehnen!
    • Nachtperle schrieb:

      Ja, so danke ich für alle Antworten. Waren viele interessante Ansichten, Meinungen und Erklärungen dabei. Mir ist jetzt klar, dass es keine klare Aussage diesbezüglich gibt und so werde ich es auch weitergeben.
      Ich finde es auch sehr interessant, vorallem was Heidrich zusammen gestellt hat. Immerhin gibt es auch einige Menschen, die ich kenne, die wegen des Trinitätsgedanken nicht getauft werden, bzw. noch nicht herausgefunden haben wie die Adventgemeinde dazu steht. Ich schätze aber , dass es sich ähnlich verhalten wird wie mit der Einstellung zu E.G.W.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      mmerhin gibt es auch einige Menschen, die ich kenne, die wegen des Trinitätsgedanken nicht getauft werden, bzw. noch nicht herausgefunden haben wie die Adventgemeinde dazu steht. Ich schätze aber , dass es sich ähnlich verhalten wird wie mit der Einstellung zu E.G.W.
      Interessant. Ich weiß es leider auch nicht, wie die Adventgemeinde dazu steht. Aber ich halte es nicht für Richtig, die Taufe wegen dem Trinitätsverständnis zu verwehren. Wenn ein Suchender erst alles perfekt verstanden hat, so wie es die jeweilige Gemeinde versteht, dürfte es keine Taufen mehr geben. Wenn ich dann noch bedenke, dass die Gemeinde auch nur aus Menschen besteht, die irren können, dann wird womöglich jemanden die Taufe verwehrt, obwohl dazu gar keine Berechtigung besteht. Diese Frage wurde mir zum Glück noch nicht gestellt.
    • Yppsi schrieb:

      E.W. hat das getan und sich die Folgen ausgemalt, aber mit Prophetie hat das nichts zu tun.
      Gut dann war sie eine Betrügerin, da sie ja immer wieder behauptet (und oft auch Zeugen dabei waren) hat, dass sie Visionen von Gott hatte und das sie diese oft gar nicht nachvollziehen konnte.

      Versteht mich nicht falsch. Jeder kann sie für
      • eine Betrügerin oder
      • ein Sprachrohr des Teufels oder
      • ein Sprachrohr Gottes
      halten. Das ist alles OK.

      Aber wegen ihrer Aussagen, dass ihr Gott Visionen gegeben hat, kann Sie nicht eine einfache christliche Schriftstellerin/Reformatorin sein. Deswegen ist auch ein Vergleich mit den Reformatoren unsinnig, weil keiner von diesen so etwas behauptete.
      Josua 24,15:
      Gefällt es euch aber nicht, dem HERRN zu dienen, so erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter ... gedient haben, oder den Göttern ..., in deren Land ihr wohnt. Ich aber und mein Haus wollen dem HERRN dienen.

      Alle Bibelstellen, soweit nicht anders angegeben, aus NeueLuther-Bibel.
    • Nachtperle schrieb:

      nteressant. Ich weiß es leider auch nicht, wie die Adventgemeinde dazu steht.
      Wie die Adventgemeinde dazu steht kann man im Glaubenspunkt Nr.2 nachlesen.

      2. Die Dreieinigkeit Es ist ein Gott: Vater, Sohn und Heiliger Geist – drei in Einheit verbunden, von Ewigkeit her.....

      Wie kann ich als ADVENTIST aber jemanden Taufen, der an Worte Jesu nicht glaubt!
      Matth.28

      Der Missionsbefehl
      16 Aber die elf Jünger gingen nach Galiläa auf den Berg, wohin Jesus sie beschieden hatte.
      17 Und als sie ihn sahen, fielen sie vor ihm nieder; einige aber zweifelten.
      18 Und Jesus trat herzu, redete mit ihnen und sprach: Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden.

      19 Darum gehet hin und lehret alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes

      20 und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe.
      Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.
    • Hier ein Beispiel:

      Ellen G. White schrieb:

      Der Herr hat mir auch einen Blick auf andere Welten gestattet. Es wurden mir Flügel gegeben, und ein Engel begleitete mich zu einem großen und herrlichen Orte. Das Gras daselbst war frisch und grün, und die Vögel sangen süße Lieder. Die Bewohner des Ortes waren verschieden groß; sie waren schön, majestätisch und liebevoll. Sie waren dem Bilde Jesu sehr ähnlich, und ihre Angesichter strahlten voll heiliger Freude, der Vorrechte und Glückseligkeit des Ortes entsprechend. Ich fragte einen von ihnen, warum sie so viel liebenswürdiger seien als die Bewohner der Erde. Die Antwort war: „Wir haben in vollkommenem Gehorsam nach den Geboten Gottes gelebt und sind nicht durch Ungehorsam gefallen, wie diejenigen auf der Erde.“ Dann sah ich zwei Bäume, der eine sah aus, wie der Baum des Lebens in der Stadt. Die Frucht beider war wundervoll; aber von einem konnten sie nicht essen. Sie hatten Macht, von beiden zu essen, aber es war ihnen verboten, von dem einen zu essen. Dann sagte mein begleitender Engel zu mir: „Niemand an diesem Orte hat von dem verbotenen Baume gegessen; aber wenn sie davon essen würden, würden sie fallen.“ Als dann wurde ich zu einer Welt genommen, die sieben Monde hat. Dort sah ich den alten Henoch, der hinweggenommen worden war. In seinem rechten Arm trug er eine herrliche Palme, und auf jedem Blatt stand geschrieben „Sieg“. Um sein Haupt lag ein blendender weißer Kranz, und der Kranz hatte Blätter, und in der Mitte eines jeden Blattes stand geschrieben „Reinheit“, um die Blätter herum waren Steine von verschiedenen Farben, welche heller glänzten als die Sterne und einen Widerschein auf die Schrift warfen und sie verschönerten. Hinten an seinem Kopfe war eine Schleife, welche den Kranz zusammenhielt, und auf der Schleife stand geschrieben „Heiligkeit“. Über dem Kranz befand sich eine herrliche Krone, die heller leuchtete als die Sonne. Ich fragte ihn, ob dies der Ort sei, an den er von der Erde aus gekommen sei. Er sagte: „Nein, die Stadt ist mein Heim, ich habe diesen Platz nur besucht.“ Er bewegte sich an dem Orte, als wenn er vollkommen dort zu Hause sei. Ich bat meinen begleitenden Engel, mich an diesem Ort bleiben zu lassen. Aber er sagte: „Du mußt zurückgehen, aber wenn du treu bist, sollst du mit den 144.000 das Vorrecht haben, alle diese Welten zu besuchen und die Werke Gottes zu sehen.“
      (Erfahrungen und Gesichte sowie Geistliche Gaben 30,2)
      Hat so was ein Reformator geschrieben?
      Man kann Ellen White entweder
      • ablehnen als Betrügerin, Irre oder teuflisches Sprachrohr
      • oder anerkennen als Sprachrohr Gottes.
      Mir ist ein Rätsel, wie man sie ambivalent sehen kann.
      Josua 24,15:
      Gefällt es euch aber nicht, dem HERRN zu dienen, so erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter ... gedient haben, oder den Göttern ..., in deren Land ihr wohnt. Ich aber und mein Haus wollen dem HERRN dienen.

      Alle Bibelstellen, soweit nicht anders angegeben, aus NeueLuther-Bibel.
    • Vitez Kojo schrieb:

      Hier ein Beispiel:

      Ellen G. White schrieb:

      Der Herr hat mir auch einen Blick auf andere Welten gestattet. Es wurden mir Flügel gegeben, und ein Engel begleitete mich zu einem großen und herrlichen Orte. Das Gras daselbst war frisch und grün, und die Vögel sangen süße Lieder. Die Bewohner des Ortes waren verschieden groß; sie waren schön, majestätisch und liebevoll. Sie waren dem Bilde Jesu sehr ähnlich, und ihre Angesichter strahlten voll heiliger Freude, der Vorrechte und Glückseligkeit des Ortes entsprechend. Ich fragte einen von ihnen, warum sie so viel liebenswürdiger seien als die Bewohner der Erde. Die Antwort war: „Wir haben in vollkommenem Gehorsam nach den Geboten Gottes gelebt und sind nicht durch Ungehorsam gefallen, wie diejenigen auf der Erde.“ Dann sah ich zwei Bäume, der eine sah aus, wie der Baum des Lebens in der Stadt. Die Frucht beider war wundervoll; aber von einem konnten sie nicht essen. Sie hatten Macht, von beiden zu essen, aber es war ihnen verboten, von dem einen zu essen. Dann sagte mein begleitender Engel zu mir: „Niemand an diesem Orte hat von dem verbotenen Baume gegessen; aber wenn sie davon essen würden, würden sie fallen.“ Als dann wurde ich zu einer Welt genommen, die sieben Monde hat. Dort sah ich den alten Henoch, der hinweggenommen worden war. In seinem rechten Arm trug er eine herrliche Palme, und auf jedem Blatt stand geschrieben „Sieg“. Um sein Haupt lag ein blendender weißer Kranz, und der Kranz hatte Blätter, und in der Mitte eines jeden Blattes stand geschrieben „Reinheit“, um die Blätter herum waren Steine von verschiedenen Farben, welche heller glänzten als die Sterne und einen Widerschein auf die Schrift warfen und sie verschönerten. Hinten an seinem Kopfe war eine Schleife, welche den Kranz zusammenhielt, und auf der Schleife stand geschrieben „Heiligkeit“. Über dem Kranz befand sich eine herrliche Krone, die heller leuchtete als die Sonne. Ich fragte ihn, ob dies der Ort sei, an den er von der Erde aus gekommen sei. Er sagte: „Nein, die Stadt ist mein Heim, ich habe diesen Platz nur besucht.“ Er bewegte sich an dem Orte, als wenn er vollkommen dort zu Hause sei. Ich bat meinen begleitenden Engel, mich an diesem Ort bleiben zu lassen. Aber er sagte: „Du mußt zurückgehen, aber wenn du treu bist, sollst du mit den 144.000 das Vorrecht haben, alle diese Welten zu besuchen und die Werke Gottes zu sehen.“
      (Erfahrungen und Gesichte sowie Geistliche Gaben 30,2)
      Hat so was ein Reformator geschrieben?Man kann Ellen White entweder
      • ablehnen als Betrügerin, Irre oder teuflisches Sprachrohr
      • oder anerkennen als Sprachrohr Gottes.
      Mir ist ein Rätsel, wie man sie ambivalent sehen kann.
      Ich glaube, dass es hier noch mehr als zwei Möglichkeiten gibt...wobei ich dir auch recht geben muss.
      Viele bei den STA legen bzgl. EGW einen richtigen Eiertanz hin.
      Für Außenstehende sehr befremdlich.

      Für mich als gläubige Christin, die gerne am Sabbat in den Gottesdienst gehen würde aber mit EGW nichts anfangen kann, gibt es in der STA-Gemeinde keinen Platz, obwohl deutlich zu erkennen ist dass viele Mitglieder mit EGW kaum etwas anfangen können.
      Auch hier im Forum kann ich mich nur wunder was alles möglich ist.

      Hier wird klar und deutlich proklamiert, ohne Annahme von EGW keine Mitgliedschaft.
      Ich lese, dass Gemeindeleitern erlaubt wird in einer unverheirateten Beziehung leben zu dürfen. Ich kenne keine Freikirche in der so etwas erlaubt wäre.
      In der Adventgemeinde schon? Ist das Sünde wenn ich einen Menschen nicht als Propheten anerkennen kann....Ist das keine Sünde wenn ein Mitglied oder ein Gemeindeleiter in Ehebruch lebt? Was wird den jungen Mitgliedern erzählt, ohne EGW nicht, aber unverheiratet schon, oder wie...
      Was ist das...

      Ich für mich muss schmunzeln, wenn ich die von dir zitierte Geschichte lese.
      Mich erinnert das an meine erste Zeit im Glauben bei den Charismatikern. Ich durfte dort wundersame Träume, Visionen und Stimmen, verbunden mit unnatürlichen körperlichen Symptomen wahrnehmen.
      Eines Tages sagte ich zu dem Pastor, dass ich Träume, Visionen, Stimmen hören und dergleichen zu genüge alltäglich in der Psychiatrie erlebte und das ich dies mir nicht noch in meiner Freizeit antun möchte...

      Ich möchte die Bibel studieren und nicht über Träume und Visionen diskutieren.

      Also, wenn ich EGW mit Reformatoren vergleiche, dann stelle ich fest, dass die Reformatoren sich klar an Gottes Wort festgehalten haben .

      Die zahlreichen Plagiat-Vorwürfe sprechen nicht für eine von Geist Gottes geführte Prophetin.
      Hat sie jemals Buße getan für ihre zahlreichen Abschriften, die sie als ihre von Gottes Geist eingegebene Wahrheiten ausgegeben hat?
      Ob das damals rechtlich erlaubt war oder nicht, spielt überhaupt keine Rolle.

      Es steht geschrieben: Du sollst nicht lügen...so ist es und so wird es bleiben....

      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)