Adventist werden ohne Zustimmung zum 18. Glaubenspunkt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • HeimoW schrieb:


      Und im Übrigen bin ich (scheinbar) in der falschen Kirche, denn bei uns lautet der Glaubenspunkt anders. Ich bin froh in der nach Deiner Meinung falschen Kirche zu sein!
      Vielleicht wäre es doch mal Zeit, für ein adventistisches Glaubensbekenntnis. Das Apostolikum würde es wohl (leider) nicht werden, aber solche Diskussionen hätten dann schon eine andere Grundlage.

      Der Ansatz, eigene Glaubenspunkte zu formulieren und anschließend zu behaupten, dass dies ja gar keine eigenen seinen, weil sie sich inhaltlich nicht von den "offiziellen" unterscheiden, ist schon recht interessant.
    • Ivbpo schrieb:

      Ist er gezwungen Böses zu tun?


      Die Frage ist immer ob : denn sie wissen nicht was sie tun.. gut gedacht muß noch lange nicht gut gemacht sein...

      oder ob eine ganz bewusst dem anderen böses unterstellt, um selbst besser dazustehen..

      Als Gemeindeleiter werde ich alles verhindern in die Gemeinde hineinzutragen, was die Lehre Jesu betrifft und dem Frieden und Wirken des HL. Geistes zuwiederläuft.

      Ich muß abwägen, wann, wie, oder ob überhaupt es Weise ist, ein Thema anzubringen und zu besprechen! Ich kenne meine Schäfchen.. ;)
    • Die Kriege und die nahmhaften Wissenschafter.

      conradi schrieb:

      Zitat von »Ivbpo«
      Schau Dir die Geschichte an. Die größten Kriege sind u.a. entstanden weil man unterschiedlichen Glaubensauffassungen hatte.
      Dass wird heutzutage von nammhaften historischen Wissenschaftlern anders gesehen. Für einige Kriege, z.b. dem Dreissigjährigen Krieg, dienten religöse Gegensätze viel mehr als willkommener Vorwand um nationale politische und wirtschaftliche Machtinteressen zu verfolgen.

      Ivbpo schrieb:

      Dann bin ich froh, dass wir uns nicht nach den namhaften historischen Wissenschaftlern richten, sondern nach Jesus Christus. Oder müssen wir Christus und seine Prophetie relativieren weil die Professoren es besser wissen???
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Die Kriege und die nahmhaften Wissenschafter.

      conradi schrieb:

      Zitat von »Ivbpo«
      Schau Dir die Geschichte an. Die größten Kriege sind u.a. entstanden weil man unterschiedlichen Glaubensauffassungen hatte.
      Dass wird heutzutage von nammhaften historischen Wissenschaftlern anders gesehen. Für einige Kriege, z.b. dem Dreissigjährigen Krieg, dienten religöse Gegensätze viel mehr als willkommener Vorwand um nationale politische und wirtschaftliche Machtinteressen zu verfolgen.

      Ivbpo schrieb:

      Dann bin ich froh, dass wir uns nicht nach den namhaften historischen Wissenschaftlern richten, sondern nach Jesus Christus. Oder müssen wir Christus und seine Prophetie relativieren weil die Professoren es besser wissen???
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Bogi111 schrieb:

      Als Gemeindeleiter werde ich alles verhindern in die Gemeinde hineinzutragen, was die Lehre Jesu betrifft und dem Frieden und Wirken des HL. Geistes zuwiederläuft.

      Ich muß abwägen, wann, wie, oder ob überhaupt es Weise ist, ein Thema anzubringen und zu besprechen! Ich kenne meine Schäfchen..

      Hallo Bogi111

      Um das zu tun, musst Du zuerst die Lehre Jesu ganz genau kennen und diese Lehre nicht mit den Lehren der verschiedenen christlichen Denominationen vermischen - um sie anschließend als Lehre Jesu verkaufen.
    • Ivbpo schrieb:

      Um das zu tun, musst Du zuerst die Lehre Jesu ganz genau kennen und diese Lehre nicht mit den Lehren der verschiedenen christlichen Denominationen vermischen - um sie anschließend als Lehre Jesu verkaufen.


      Bevor Du Dich genötigst fühlst mir was zu unterstellen, wäre besser Du würdes Menschen befragen die mich kennen.

      Bevor Du nicht mit Jesus durch dick und dünn gegangen bist, wirs Du nicht erkennen was die richtige Lehre ist!
    • Die kriege und die Gschichtswuissenschafter und EGW

      conradi schrieb:

      Zitat von »Ivbpo«
      Schau Dir die Geschichte an. Die größten Kriege sind u.a. entstanden weil man unterschiedlichen Glaubensauffassungen hatte.
      Dass wird heutzutage von nammhaften historischen Wissenschaftlern anders gesehen. Für einige Kriege, z.b. dem Dreissigjährigen Krieg, dienten religöse Gegensätze viel mehr als willkommener Vorwand um nationale politische und wirtschaftliche Machtinteressen zu verfolgen.


      Geht Ihr da nicht an etwas völlig vorbei ? Samt der Polemik gegen die Wissenschafter, welche einer als Zeugen anführt ?

      Gerade jetzt - Gedenken an 1914, auch an WW II - zeigen Filmemacher das unbegreifliche Böse : Wehrmachtssoldaten haben Zivilisten, Frauen, Kinder, Säuglinge erschossen, nicht aus religiösen Gründen, nicht im Kampf um Land im Osten - sondern aus Lust am Töten. In der Schule lernte ich, der Papst habe den Retter der Protestanten, Gustav Adolf im Dreissigjährigen Krieg finanziell unterstütz, um die Deutsche Mitte zu schwächen - ich habe es nicht nachprüfen können, möglich wäre es. Im Salzburgischen und im Salzkammergut hatten die Knappen , notwendig für den Bergbau, ihre protestantischen Kirchen in Bischofshofen, Bad Ischl, Bad Goisern, Obertraun.Gab es Erbhöfe zu enteignen und sie dann an Günstlinge weieterzugeben, vertrieb man die Salzburger protestantischen Bauern. Da spielten zwei wie in der Kindergarten - Sandkiste Krieg . Preussen gegen Oestesrreich 1866. , einer hat gewonnen (Land) einer hat verloren (eben dieses Land). Und viele Tote gab es . Dann haben sie , grössenwahnsinnig der eine, verblendet reaktionär der andere, Land halten und mehr Land und Märkte und Machtxhtstellungen haben wollen - und beide alles verloren - -. Millionen Tote gab es. Glaubensüberzeugung ? Der eine Protestant, der andere Katholik, beide sich Konstantinople anbiedernd. Noch ein Reich zugrunde gegangen.

      Dazu brauche ich keine Wissenschafter, die Spuren kann ich auf Urlaubsreisen sehen. Und auch Zeitunglesen - kritisches Zeitunglesen - stimuliert somanche Gedanken.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • philoalexandrinus schrieb:

      Wehrmachtssoldaten haben Zivilisten, Frauen, Kinder, Säuglinge erschossen, nicht aus religiösen Gründen, nicht im Kampf um Land im Osten - sondern aus Lust am Töten.
      auf der Spurensuche nach dem Unbegreifflichem, etwas abseitz religöser Antworten und EGW, gibt es immer wieder gern zitierte Haltepunkte, in der Diskussion der Hegelschen Philosophie im 19. JH durch KM "das Sein schafft Bewusstsein" bis hin zu dem in Künstlerkreisen bekannten Hektor Rottweiler, der auf seinen soziologischen "Wiesengründen" autoritären Persönlichkeiten und Strukturen auf den Grund geht.
      mit lieben Grüßen
      conradi
    • Das sogenannte Böse (Konrad Lorenz) - und dessen grausame Realität.

      conradi schrieb:

      etwas abseits religöser Antworten

      Das trifft für mich eben nicht zu : Ich zitierte zu Selbstverstöndlichem nur nicht immer gleich einen Bibeltext. Deutsche Polizeieieinheiten haben eben keinen Religionskrieg in Russland geführt. Es wae das Böse in seiner schrecklichsten Erscheinungsform. WW I war kein Religionskrieg, er kam auch aus solchen Stimmungsbildern wie in meines Onkels Schulbuch "Seit der Väter wert !", einer trivialen Vorwegnahme von Ernst Jüngers "Stahlgewitter" oder Emanule Geibels "An deutschem Wesen wird die Welt genesen" und Kaiser Franz Josephs Wahn der Gottesgnadenschaft - in seiner Armee gab es muslimische Einheiten !

      Ein Religionskrieg war der wenigtägige Bürgerkrieg in Oesterreich im Februar 1934 : Austromarxisten gegen reaktionär - konservativ - Katholische.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Ich möchte diese Threadfrage noch mal stellen:

      Kann man in die Adventgemeinde aufgenommen werden - getauft werden - wenn man Ellen White nicht als Prophetin anerkennen kann? Ist die Aufnahme in die Adventgemeinde vom Ja oder Nein zu Ellen White abhängig? Wenn Nein, warum nicht?

      Es ist klar - oder sollte klar sein - , dass die Bibel unser "Leitfaden" ist. Aber darf ein Adventist wirklich nur und ausschließlich die Bibel anerkennen?

      Bitte wenn möglich klare Antworten, die auch ein Gast der Adventgemeinde verstehen kann.
    • Nachtperle schrieb:

      Ich möchte diese Threadfrage noch mal stellen:

      Kann man in die Adventgemeinde aufgenommen werden - getauft werden - wenn man Ellen White nicht als Prophetin anerkennen kann? Ist die Aufnahme in die Adventgemeinde vom Ja oder Nein zu Ellen White abhängig? Wenn Nein, warum nicht?

      Es ist klar - oder sollte klar sein - , dass die Bibel unser "Leitfaden" ist. Aber darf ein Adventist wirklich nur und ausschließlich die Bibel anerkennen?

      Bitte wenn möglich klare Antworten, die auch ein Gast der Adventgemeinde verstehen kann.
      Fragst Du das als Adventist oder Nichtadventist?

      Der Pastor liest eine Reihe Fragen vor, wo auch der Geist der Weissagung vorkommt. Am Schluss fragt er, glaubst Du das? Der Täufling könnte antworten, ja außer das mit EGW nicht. Er würde trotzdem getauft, denn die Pastoren selber und die Mehrheit der Gemeinde glaubt es auch nicht. Also sei mutig lass Dich taufen
    • Nachtperle schrieb:

      wenn man Ellen White nicht als Prophetin anerkennen kann
      Geht es denn um die Person oder den Inhalt ihrer Schriften?
      Wenn die Adventgemeinde glaubt, dass E.G.White mit ihren Schriften auch bezüglich der Beschreibungen was vor der Widerkunft Jesu auf der Erde passieren wird nicht konform gehen würde, dann sollten sie sich eigentlich nicht mehr Adventisten nennen, oder?

      Umgekehrt die Frage, wenn ich EG.W. nicht als "Prophet" anerkennen möchte, warum sollte ich dann ausgerechnet Adventist werden ?
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Nachtperle schrieb:

      wenn man Ellen White nicht als Prophetin anerkennen kann
      Umgekehrt die Frage, wenn ich EG.W. nicht als "Prophet" anerkennen möchte, warum sollte ich dann ausgerechnet Adventist werden ?
      Weil ich gemeinsam mit meine Mitgeschwistern einen Ort habe, der uns auf dem Weg der Heiligung führt. Weil wir gemeinsam und gleichberechtigt in der Sabbatschule die Bibel studieren und unsre Probleme einbringen. Wei wir allwöchentlich mit unzähligen anderen gemeinsam "Gottes Ruhe, Sabbatstille" erleben - "mach us allesamt bereit, dir zum Dienst in Ewigkeit". Weil wir in dieser Gemeinde danach trachten, und un s helfen, die Bergpredigt in unseren heutigen Alltag hineinzutragen.. weil wir vollen Herzens gemeinsam beten : "Herr, komme bald !"

      Czechowski kam mit der Botschaft nach Europa, welche wir heute noch achten - gegen den Willen von EGW. Weil Erzberger, sein erster Konvertit, St Chrischona - Schüler war, den man anch Deutschland einlud. Weil der Einfluss von EGW im Rheinland und in Ostpreussen (Königsberg) -nun - eher dürftig war. Weil dann ab 1914,- 18, der wilden Zwischenkriegszeit und WW II eine eigenständige Entwicklung stattfiden musste. Weil "zu meiner Zet" das Taufgelöbnis den hier springendne Punkt - geschickt umschiffte (was Sache von Prediger, Ausschuss und Gemeinde war.)

      (Und auch weil ich hintereinander fünf "Gemeindehandbuch" - Ausgaben besass.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Danke für die Antworten.

      Pfingstrose: Es scheint ja ein allgemeines Problem zu sein, sich ohne einer Gemeinde angehören zu wollen, sich taufen zu lassen. Es ist also von den Gemeinden abhängig, ob sich der Gläubige taufen lassen darf oder nicht. Weil die Gemeinden in der Regel eben nur in die Gemeinde taufen. Ob das biblisch gerechtfertigt ist, wage ich zu bezweifeln. Aber ich wäre dankbar, wenn es eindeutige biblische Gründe dafür gibt, mir diese zu nennen. Ich werde mich dann intensiv damit auseinander setzen.
      Deine Frage: Warum dann Adventist werden, mag viele Gründe haben. Vielleicht ist ein Grund, dass bis auf Ellen White die Glaubensgrundsätze am ehesten mit der Bibel übereinstimmen und weil man den Wunsch hat - wie philoalexandrinus ja auch schreibt - man den Wunsch hat, sich mit Christen Gemeinschaft haben, sich auszutauschen wollen. Das ist übrigens auch eine Aufforderung des Apostel Paulus, das Zusammenkommen.

      Was ist die öffentliche (nicht die persönliche) Ansicht zu dem Punkt: Taufe bei den STA nur unter der Voraussetzung: Ellen White als Prophet verstehen, denn nur dann kann man sie auch anerkennen oder ablehnen.

      Kann sich ein Christ in der Adventkirche taufen lassen, ohne - ohne wenn und Aber - Ellen White anzuerkennen: Ja oder nein.

      Dass es unter den STA-Gliedern- was Ellen White anbelangt - keine einheitliche Ansicht gibt, ist mir längst bewusst. Nur sind diese eben schon STA-Glieder. Könnten diese Ablehner mit ihrer Ansicht heute auch noch getauft und somit Adventisten werden? Wo finde ich eindeutige, klare Formulierungen der Adventkirche zu dem Thema?

      Johannes2: Ich wurde diesbezüglich gefragt und muss gestehen, ich habe keine Antwort. Und ich will nichts Verkehrtes weiter geben. Persönlich finde ich es Schade, wenn man Suchende so wieder aus der Gemeinde bittet, ohne biblische Gründe oder Argumente.

      philoalexandrinus: Du hast es auf den Punkt gebracht. Jetzt fehlt mir nur noch eine konkrete schriftliche Erklärung von "Oben". Wie begründen diese eine Taufablehnung? Gibt es diese?
    • @philoalexandrinus
      Ja aber dann machst du Adventist sein an den gemeinsamen Glaubenspunkten fest....denn Bibelstudium und Gottesdienst, Gemeinschaft etc...haben andere Kirchen auch.
      Ich kann nicht außer Acht lassen warum oder aus welcher Sicht sich diese "Glaubenspunkte" entwickelt haben und welche Menschen daran beteiligt waren. Allein die Betonung des Sabbats in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ist typisch adventistisch und massiv unterstützt von den Schriften E.G.W., wenn es dort als Unterscheidungskriterium des Gehorsams gegenüber Gott gesehen wird, oder? Das ist eine Botschaft, das wurde immer und immer wieder geschrieben.....zu sagen, dass es diese Bedeutung allein aus Bibelstudium bekommen hätte, finde ich schon deshalb fraglich, weil es dann alle anderen Kirchen auch haben müssten. Entweder ist das das besondere Stückwerk , dann wäre EGW eingereiht in die Propheten oder es erfüllt sich nicht.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Nachtperle schrieb:

      Pfingstrose: Es scheint ja ein allgemeines Problem zu sein, sich ohne einer Gemeinde angehören zu wollen, sich taufen zu lassen. Es ist also von den Gemeinden abhängig, ob sich der Gläubige taufen lassen darf oder nicht. Weil die Gemeinden in der Regel eben nur in die Gemeinde taufen. Ob das biblisch gerechtfertigt ist, wage ich zu bezweifeln. Aber ich wäre dankbar, wenn es eindeutige biblische Gründe dafür gibt, mir diese zu nennen. Ich werde mich dann intensiv damit auseinander setzen.
      Ich bin mir eben auch nicht sicher, ob ich es richtig finde, dass man so viele Punkte an die Taufe dran hängt. Einerseits kann man es bejaen, wenn ein intensives Studium dranhängt, andererseits nimmt man eine Entwicklung vorweg, die bei den meisten Christen erst im Leben mit Jesus entstehen. Nicht umsonst wird von Milchspeise und fester Nahrung gesprochen.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Nachtperle schrieb:

      Dass es unter den STA-Gliedern- was Ellen White anbelangt - keine einheitliche Ansicht gibt, ist mir längst bewusst. Nur sind diese eben schon STA-Glieder. Könnten diese Ablehner mit ihrer Ansicht heute auch noch getauft und somit Adventisten werden?
      Als ich mich mit 23 Jahren Taufen ließ war mir wichtig das ich mich auf Jesus und nicht auf die Gemeinde habe taufen lassen.

      Der damalige Prediger hatte es für mich so umformuliert das ich damit leben konnte.

      Mir war aber klar das die Adventgemeinde ohne den Einfluss von EGW nicht existieren würde!

      Alle für uns wichtige Grundlagen wurde von Ihr mitgestaltet.

      Sabbatgebot,Gesundheitslehre kein Alkohol, kein Taback ,Zehnten,Sabbatschule um nur ein paar zu nennen.

      Deshalb finde ich es töricht über diesen Punkt zu streiten.

      Wir haben uns als Kirche eine Ordnung erarbeitet, mit der wir bisher gut gefahren sind.

      Leute die sich neu Taufen lassen,die nicht bereit sind in dieser Ordnung und Glaubenserkenntnis zu leben,

      bringen unfrieden und Spaltungen hinein. Gerade die, die EGW bewusst missbrauchen um ihre Frommen Absichten

      dahinter zu verschleiern.

      Geschwister die mit der entsprechenden Herzenseinstellung EGW begegnen, werden Ihrer Lebensleistung respekt zollen,für manche Ratschläge

      dankbar sein und Ihre Empfehlungen für die heutige Zeit auch umsetzen können.

      Ich bin lange genug dabei um das zu beurteilen, das nicht EGW das problem ist, sondern Leute die sich taufen lassen und unsere

      Gemeindeordnung nicht respektieren!
    • Danke Bogi auch für deine Antwort.

      Allerdings ist das ein wenig Pauschalverurteilung. Nicht jeder, der den Wunsch hat, sich taufen zu lassen bringt Spaltungen, weil er Ellen White nicht anerkennt.
      Das Sabbatgebot, die "Gesundheitslehre" schlechthin, der Zehnte... das sind keine Ideen von Ellen White. Das sind biblische Gebote, die ich eben auch in der Bibel finde. Auch die Taufe ist ein biblisches Gebot. Ob das Anerkennen von Ellen White biblisch gedeckt werden kann? Sag es mir bitte.

      Ich finde es auch gut, wenn man sich als Kirche eine gewisse Ordnung erarbeitet und danach lebt - solange diese biblisch gedeckt sind - aber man kann sie doch nicht als Taufgrundlage hernehmen.

      Ich glaube auch, dass man Gemeindeordnung nicht anerkennen und E.G.W. nicht als Prophetin erkennen zu können vergleichen kann. Denn das Verständnis E.G.W. Prophetin ja oder nein, kann man mit der Gemeindeordnung nicht regeln. Genauso wie man die Liebe zu Jesus nicht mit der Gemeindeordnung regeln kann.

      Ich weiß auch nicht, ob jemand E.G.W bewusst missbraucht. Interessiert mich momentan auch gar nicht. Ich will einfach wissen, ob man STA-Glied werden kann, also sich taufen lassen kann, ohne E.G.W. als Prophetin anzuerkennen.
    • philoalexandrinus schrieb:

      Weil ich gemeinsam mit meine Mitgeschwistern einen Ort habe, der uns auf dem Weg der Heiligung führt. Weil wir gemeinsam und gleichberechtigt in der Sabbatschule die Bibel studieren und unsre Probleme einbringen. Weil wir allwöchentlich mit unzähligen anderen gemeinsam "Gottes Ruhe, Sabbatstille" erleben - "mach uns allesamt bereit, dir zum Dienst in Ewigkeit". Weil wir in dieser Gemeinde danach trachten, und uns helfen, die Bergpredigt in unseren heutigen Alltag hineinzutragen.. weil wir vollen Herzens gemeinsam beten : "Herr, komme bald !"
      All das gibt es in anderen Gemeinden und Kirchen auch! Danke für den Spruch: "Mach uns allesamt bereit, dir zum Dienst in Ewigkeit"! sowie es Pfingstrose auch erkannte:

      Pfingstrosen schrieb:

      ....denn Bibelstudium und Gottesdienst, Gemeinschaft etc...haben andere Kirchen auch.
      dto.

      Pfingstrosen schrieb:

      Allein die Betonung des Sabbats in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ist typisch adventistisch und massiv unterstützt von den Schriften E.G.W., wenn es dort als Unterscheidungskriterium des Gehorsams gegenüber Gott gesehen wird, oder?
      Ja, ganz genau! Dies ist das "ALLEINSTELLUNGS-MERKMAL" der Adventisten und - nicht zu vergessen - auch der "Siebenten-Tages-Baptisten" !

      Pfingstrosen schrieb:

      Ich bin mir eben auch nicht sicher, ob ich es richtig finde, dass man so viele Punkte an die Taufe dran hängt.
      Einzigste Bedingung für die Taufe ist der Glaube, so berichtet es uns die Bibel in dem Bericht des Finanzministers von Äthiopien in Apg.8; der Satz: "Ich glaube, dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist!" (Apg.8,37) ist die Voraussetzung, um getauft werden zu können. Mehr ist dazu nicht nötig!

      Bogi111 schrieb:

      Als ich mich mit 23 Jahren Taufen ließ war mir wichtig das ich mich auf Jesus und nicht auf die Gemeinde habe taufen lassen.
      dto! ---> siehe oben - soeben geschrieben!

      Nachtperle schrieb:

      Ob das Anerkennen von Ellen White biblisch gedeckt werden kann?
      Nein, kann es nicht!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()