Zeugen Jehovas und ihre Lehren

    • Offizieller Beitrag

    Hallo zusammen,

    eine Glaubensschwester aus meiner Gemeinde hat mich gebeten eine Schrift von den Zeugen Jehovas durchzusehen und mit Anmerkungen zu versehen. Ich mach das eigentlich nicht gerne, möchte ihr aber einmalig diesen Gefallen tun und wollte euch anhand des Beispiels Auferstehung teilhaben/mitwirken lassen.

    Gleich vorweg: Dieses Thema ist nicht dazu gedacht Zeugen Jehovas als Sekte zu bezeichnen oder sonstwelche Abrechnungen mit ihnen loszuwerden! Das Thema ist gedacht um die eine biblische Sicht mit der anderen biblischen Sicht (eben unserer Sicht als STA) zu vergleichen. Eine theologische Auseinandersetzung mit Themen und Bibeltexten also.

    Um es einfacher zu machen, stelle ich hier den blauen Fragenkasten aus der Wachtturm Schrift vom 1. März 2013 herein:



    Ich hoffe man kann es gut lesen. Da es sich um eine offizielle Schrift handelt, die auch verteilt wird, denke ich, dass das Copyright hier nicht verletzt wird.

    Einige Aussagen aus dem blauen Kasten decken sich mit unserer Auffassung als STA. Ich möchte auf die Unterschiede eingehen:

    Zitat

    "Die Bibel fordert uns auf, zu falschen Religionen auf Distanz zu gehen und "den Vater mit Geist und Wahrheit" anzubeten (Joh 4,23).

    In meiner Bibel beschreibt Johannes 4,23, dass man den Vater IN Geist (bzw. IM Geist) und Wahrheit anbeten soll. Macht es für euch einen Unterschied, ob man den Vater mit Geist und Wahrheit anbetet bzw. dass man ihn IM/IN Geist anbetet?


    Zitat

    "Jesus ist nicht Gott - dessen Name Jehova ist -, sondern er ist Gottes Sohn. Jehova hat Jesus von den Toten auferweckt (Röm 10,9). Ein Bibelkomentator bemerkt: "Es ist undenkbar, dass sich jemand selbst auferweckt - auch Christus nicht."

    Ist es für euch ein Problem, dass Jesus Gott ist und Gottes Sohn ist? Also beides? Ich denke, dass wir es so lehren und ich denke, dass das richtig ist.
    Zum Thema Jesus = Gott folgenden Bibeltext:
    Johannes 20/27 Dann spricht er zu Thomas: Reiche deinen Finger her und sieh meine Hände, und reiche deine Hand her und lege sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig. 20/28 Thomas antwortete und sprach zu ihm: Mein Herr und mein Gott! 20/29 Jesus spricht zu ihm: Weil du mich gesehen hast, hast du geglaubt. Glückselig [sind], die nicht gesehen und [doch] geglaubt haben!

    Jesus nicht als Gott zu bezeichnen wäre der Erkenntnis des Thomas zuwiderlaufend. Könnte sich Thomas geirrt haben?


    Zum Thema von wem Jesus auferweckt wurde folgende Bibeltexte:
    Röm 10/9 daß, wenn du mit deinem Mund Jesus als Herrn bekennen und in deinem Herzen glauben wirst, daß Gott ihn aus den Toten auferweckt hat, du errettet werden wirst.
    ...es gibt noch einige Texte mehr, die besagen, dass Jesus von Gott auferweckt wurde.

    Es gibt aber auch folgenden Text:
    Joh 10/17 Darum liebt mich der Vater, weil ich mein Leben lasse, um es wiederzunehmen. 10/18 Niemand nimmt es von mir, sondern ich lasse es von mir selbst. Ich habe Vollmacht, es zu lassen, und habe Vollmacht, es wiederzunehmen. Dieses Gebot habe ich von meinem Vater empfangen.

    Wie bringt man das in Einklang? Indem man sagt "Es ist undenkbar, dass sich jemand selbst auferweckt - auch Christus nicht."?

    Für mich ist es hier wieder eine Kombination. Gott hat Jesus auferweckt und er hat sich das Leben selbst wieder genommen.


    Zur Frage

    Zitat

    "Wann wird die Auferstehung auf der Erde stattfinden? [...]wie die Bibel zeigt, wird diese Auferstehung während der 1000-jährigen Herrschaft Jesus stattfinden, einer Zeit, ..."

    Der Text, der zur Begründung angegeben wird ist Offb 20,6:
    20/6 Glückselig und heilig, wer teilhat an der ersten Auferstehung! Über diese hat der zweite Tod keine Macht, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und mit ihm herrschen tausend Jahre.
    Steht in diesem Text, dass die Auferstehung während der 1000 Jahre sein wird?

    der bekannte Auferstehungstext aus 1. Thessalonicher widerspricht dieser Sicht:

    1 Thess 4/16 Denn der Herr selbst wird beim Befehlsruf, bei der Stimme eines Erzengels und bei [dem Schall] der Posaune Gottes herabkommen vom Himmel, und die Toten in Christus werden zuerst auferstehen; 4/17 danach werden wir, die Lebenden, die übrigbleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen in die Luft; und so werden wir allezeit beim Herrn sein.

    Dieser Text spricht aus meiner Sicht klar gegen eine Schritt-für-Schritt Auferstehung während der 1000 Jahre, da die Handlung der 1. Auferstehung durch die Entrückung "zugleich" stattfindet und somit bei Jesu Wiederkunft abgeschlossen ist.


    soweit mal dazu. Was sind eure positiven, theologischen Gedanken zu diesen Fragen und Ausführungen?

    shabbat shalom,

    Tricky

  • Zur Gottheit Jesu: http://www.evermann.de/glaube/zj/dreieinigkeit/joh_20_28/


    Zur Auferstehung: die Auferstehung der Ungerechten ist eine Auferstehung direkt zum Gericht.
    Ich halte die gängige adventistische Auffassung zu den 1000 Jahren für zutreffend. Du hast das in deinem
    Posting schon gut herausgearbeitet.


    Die wichtigsten Probleme der Lehren der ZJ kommen in dieser Seite aber nicht vor. Wichtig
    ist vor allem die Frage nach der Wiedergeburt: http://www.evermann.de/glaube/zj/wiedergeburt/


    Die angegebenen Links gehen auf meine Webseite. Die Texte sind zu lang als dass ich sie direkt
    hier reinkopieren könnte.


    Liebe Grüße,


    Heiko

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Heiko,

    generell liegt mir nichts daran den ZJ zu zeigen wo sie falsch liegen oder ihre Religion als falsch zu bezeichnen. Das soll nicht der Sinn dieses Themas sein. Ich möchte aber sehrwohl Stellung beziehen zu einer aus meiner Sicht falschen Darstellung von Jesus oder anderer biblischer Wahrheiten in dem mir vorliegenden Wachtturm Auszug. Deshalb sollten wir möglichst an den Themen bleiben, die ich hier einstelle und zitiere bzw. mit Fotos belege. Danke dahingehend für deinen Link zur Gottheit Jesu. Die Aufarbeitung des Ausspruchs an Thomas, wie sie auf deiner Homepage angegeben ist, deckt sich komplett mit meinem eigenen Verständnis.


    @All

    Ich möchte hier jetzt noch einen Schritt weiter gehen. Folgende Zitate immer noch von dem gleichen Wachtturm:


    Hier wird beschrieben, warum Jesus seinen Satz zum Schächer am Kreuz nicht so gemeint hat, wie ihn die meisten Menschen, die das lesen, verstehen. Die Einschränkung mit dem Satzzeichen nach dem heute aus Lukas 23,42 teilen wir mit den Zeugen Jehovas. Heute wirst du mit mir im Paradies sein, das macht keinen Sinn, wenn Jesus doch 3 Tage im Grab ruht (nach dem Vorbild von Jona). Sinn macht es aber sehr wohl, wenn man den Tag des Todes und den Tag der Auferstehung als einen Tag begreift und der Schächer somit die Zeit von seinem Tod an bis zur Auferstehung als "verschlafen" ansieht und somit an ein und demselben Tag seinen Tod wie seine Auferstehung mit Jesus erlebt. Und natürlich wird er mit Jesus im Paradies sein, auch wenn das nicht in die Auslegung der Zeugen Jehovas passt.

    Der Wachtturm lässt es dabei, dass die Bibel hier einfach nicht stimmt. Der Verbrecher kommt aus ihrer Sicht "nicht für ein Leben im Himmel in Frage". Haben wir jetzt ein Problem damit? Erinnern wir uns an folgendes Zitat aus dem im Eingangspost bereitgestellten Bild:

    Zitat

    "Es wird "eine Auferstehung sowohl der Gerechten als auch der Ungerechten geben (Apg 24,15). Zu den "Gerechten" zählen Männer und Frauen wie Noah, Abraham und Sara. Zu den "Ungerechten" gehören Menschen, die nichts über Gottes Maßstäbe erfahren haben und sie daher auch nicht einhalten konnten."

    Für mich ist das ein großer Irrtum, der hier gelehrt wird. Erstens sieht Gott über die Zeit der Unwissenheit hinweg:
    Apg. 17/30 Nachdem nun Gott die Zeiten der Unwissenheit übersehen hat, gebietet er jetzt den Menschen, daß sie alle überall Buße tun sollen,

    Zweitens sind diejenigen, die nie etwas von Gottes Maßstäben erfahren haben, keineswegs Ungerechte:
    Röm 1/18 Denn es wird geoffenbart Gottes Zorn vom Himmel her über alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen, welche die Wahrheit durch Ungerechtigkeit niederhalten, 1/19 weil das von Gott Erkennbare unter ihnen offenbar ist, denn Gott hat es ihnen geoffenbart. 1/20 Denn sein unsichtbares [Wesen], sowohl seine ewige Kraft als auch seine Göttlichkeit, wird von Erschaffung der Welt an in dem Gemachten wahrgenommen und geschaut, damit sie ohne Entschuldigung seien; 1/21 weil sie Gott kannten, ihn aber weder als Gott verherrlichten noch ihm Dank darbrachten, sondern in ihren Überlegungen in Torheit verfielen und ihr unverständiges Herz verfinstert wurde.

    Es gibt also keine Unschuldigen oder Ungerechten. Jeder wird nach dem Maßstab der Erkenntnis (und der Möglichkeit), die er hat oder ablehnt von Gott beurteilt. Zumindest sehe ich das so.

    Eines hat mich jedoch verwundert an der Argumentation zum Schächer. Ich zitiere wieder:

    Zitat

    "Überlegen wir zunächst, ob der Verbrecher für ein Leben im Himmel überhaupt infrage kam. Menschen, die die Aussicht haben, in den Himmel zu kommen, müssen im Wasser und mit heiligem Geist getauft worden sein; sie sind also durch Gottes Geist gezeugte Jünger Jesu (Joh 3,3.5). Ein weiteres Erfordernis ist, dass sie Gottes Moralmaßstäben entsprechen sowie Eigenschaften wie Ehrlichkeit, Integrität und Mitgefühl aufweisen (1 Kor 6,9-11). Außerdem müssen sie bis ans Ende ihres Lebens auf der erde treu zu Gott und Christus stehen (Lk 22,28-30; 2. Tim 2,12). Nur wenn sie diese Voraussetzung erfüllen, könne sie sich als würdig erweisen, auferweckt zu werden und die große Verantwortung zu übernehmen, die im Himmel auf sie wartet - nämlich 1000 Jahre als Könige und Preister mit Christus über die Menschheit zu herrschen (Offb 20,6)."

    Es ist doch erstaunlich wie viel ihrer Theologie hier in die einfache Begebenheit von Jesus mit dem Schächer am Kreuz hineininterpretiert wird. Aber der Reihe nach. Die Anforderung dafür, dass man auferweckt wird ist laut ZJ bei einem der 144.000 (die Könige und Priester, die mit Jesus über die Menschheit herrschen werden) ist also:

    -) MUSS im Wasser und mit heiligem Geist (! - interessant) getauft worden sein. - werden die normalen ZJ, die nicht in den Himmel kommen, ohne heiligen Geist getauft??
    -) MÜSSEN Gottes Moralmaßstäben entsprechen. - müssen normale ZJ, die nicht in den Himmel kommen, diesen Moralvorstellungen nicht entsprechen??
    -) MÜSSEN Eigenschaften wie Ehrlichkeit, Integrität und Mitgefühl aufweisen. - nur die, die in den Himmel kommen?
    -) Wenn man diese Voraussetzungen erfüllt, kann sich als würdig erweisen auferweckt zu werden. - werden normale ZJ nicht auferweckt? kann man sich das Herrschen über die Menschheit bei den ZJ mit den richtigen Eigenschaften verdienen?


    Weiter zitiert aus dem Wachtturm:

    Zitat

    "Ist es vernünftig, anzunehmen, dass Jesus dem Mann versprach, er würde zusammen mit seinen Nachfolgern, die Gott treu geblieben waren, als König im Himmel regieren (Röm 2,6.7)."

    Röm 2/5 Nach deiner Störrigkeit und deinem unbußfertigen Herzen aber häufst du dir selbst Zorn auf für den Tag des Zorns und der Offenbarung des gerechten Gerichtes Gottes, 2/6 der einem jeden vergelten wird nach seinen Werken: 2/7 denen, die mit Ausdauer in gutem Werk Herrlichkeit und Ehre und Unverweslichkeit suchen, ewiges Leben;

    dazu folgendes Beispiel aus einem Gleichnis Jesu, das genau diese Thematik behandelt:

    Mt. 19/30 Aber viele Erste werden Letzte und Letzte Erste sein.
    20/1 Denn mit dem Reich der Himmel ist es wie mit einem Hausherrn, der frühmorgens ausging, um Arbeiter in seinen Weinberg einzustellen. 20/2 Nachdem er aber mit den Arbeitern um einen Denar den Tag übereingekommen war, sandte er sie in seinen Weinberg. 20/3 Und als er um die dritte Stunde ausging, sah er andere auf dem Markt müßig stehen; 20/4 und zu diesen sprach er: Geht auch ihr hin in den Weinberg, und was recht ist, werde ich euch geben. 20/5 Sie aber gingen hin. Wiederum aber ging er aus um die sechste und neunte Stunde und tat ebenso. 20/6 Als er aber um die elfte [Stunde] ausging, fand er andere stehen und spricht zu ihnen: Was steht ihr hier den ganzen Tag müßig? 20/7 Sie sagen zu ihm: Weil niemand uns eingestellt hat. Er spricht zu ihnen: Geht auch ihr hin in den Weinberg. 20/8 Als es aber Abend geworden war, spricht der Herr des Weinbergs zu seinem Verwalter: Rufe die Arbeiter und zahle den Lohn, angefangen von den letzten bis zu den ersten. 20/9 Und als die um die elfte Stunde [Eingestellten] kamen, empfingen sie je einen Denar. 20/10 Als aber die ersten kamen, meinten sie, daß sie mehr empfangen würden; und auch sie empfingen je einen Denar. 20/11 Als sie den aber empfingen, murrten sie gegen den Hausherrn 20/12 und sprachen: Diese letzten haben eine Stunde gearbeitet, und du hast sie uns gleich gemacht, die wir die Last des Tages und die Hitze getragen haben. 20/13 Er aber antwortete und sprach zu einem von ihnen: Freund, ich tue dir nicht unrecht. Bist du nicht um einen Denar mit mir übereingekommen? 20/14 Nimm das Deine und geh hin! Ich will aber diesem letzten geben wie auch dir. 20/15 Ist es mir nicht erlaubt, mit dem Meinen zu tun, was ich will? Blickt dein Auge neidisch, weil ich gütig bin? 20/16 So werden die Letzten Erste und die Ersten Letzte sein;denn viele sind Berufene, wenige aber Auserwählte.

    Gott vorzuschreiben, wen er für sein Himmelreich nimmt, wem er gütig und gnädig ist, das ist schon ein starkes Stück. Gott entscheidet selbst wem er gnädig ist und wem nicht. Jesus war laut dem Zeugnis von Thomas Gott, auch Johannes beschreibt das in den ersten Versen seines Evangeliums. Wenn Jesus allerdings, wie es ZJ lehren, nicht Gott war, sondern "nur" Gottes Sohn, dann kann er sich hier natürlich auch getäuscht haben, als er dem Schächer ein Leben im Himmel bzw. danach auf der neuen, paradiesischen Erde verspricht.

    viel Geschreibsel, ich weiß, aber ich versuche das halt ein wenig aufzuarbeiten... :S

  • Vielen Dank, tricky, für deinen Thread. Ich halte es für wichtig und richtig, die Aussagen der ZJ zu kennen und sie mit der Bibel zu vergleichen.

    • Offizieller Beitrag

    Zum letzten Teil, den ich hier besprechen möchte:

    Hier wird Jesus als ein Geschöpf dargestellt. Das erste Geschöpf.

    Ich orte hier einen kleinen Widerspruch:

    "Gott erschuf Jesus vor Adam. Durch Jesus brachte er dann alles andere ins Dasein - auch die Engel. [...]
    Bevor Jesus in Bethlehem geboren wurde, lebte er als Geistwesen oder Engel im Himmel."

    Konsequenzen aus dieser Ansicht:

    -) Engel haben schöpferische Kraft, die eigentlich nur Gott hat.

    Der Haupttext, der zur Begründung für Jesus Erschaffung herangezogen wird, steht in Kolosser 1,15.16. Ich stelle hier mal einige Übersetzungen parallel zum Vergleich:

    Schlachter 2000:
    15 Dieser ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene, der über aller Schöpfung ist.

    Elberfelder:
    15 Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung.

    Luther:
    15 Er ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene vor aller Schöpfung.

    HFA:
    15 Christus ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, er war als Erster vor Beginn der Schöpfung da.


    Sehr unterschiedliche Interpretationen wie ich meine. Dieser Text wird einerseits vom Textus Receptus (Schlachter, Neue Luther Bibel, ...) in dem einen Sinn ausgelegt:

    "Erstgeborener, der über aller Schöpfung ist" - somit ist Jesus nicht Teil der Schöpfung


    von der Nestle-Aland Textsammlung (Elberfelder, Zürcher Bibel, Gute Nachricht, Einheitsübersetzung, ...)

    "der Erstgeborene aller Schöpfung" - somit könnte (nicht muss!) Jesus ein Teil dieser Schöpfung sein und damit ein Geschöpf

    Interessanter Link zum Textvergleich Textus Receptus vs. Nestle-Aland: http://das-lebendige-wort.de/Abhandlungen/3…aenderungen.htm

    Im Widerspruch zum Vers 17, beschreiben Zeugen Jehovas Jesus als Teil der Schöpfung Gottes:

    Schlachter 2000:
    1/17 und er ist vor allem, und alles besteht in ihm

    Ich zitiere zu dem Vers die Erklärung aus der Genfer Studienbibel (Schlachter 2000 Basistext):
    "der Erstgeborene, der über aller Schöpfung ist" Damit meint Paulus nicht, dass der Sohn das erste geschaffene Wesen war - Christus ging jeglicher zeitlich Schöpfung voraus (Vers 17!). Er selbst ist kein geschaffenes Wesen. Im AT war der "Erstgeborene" der Haupterbe des Familienbesitzes (5. Mo 21,17; vgl 2. Mo 4,22; Ps 89,28). Auf Christus angewendet besagt die Bezeichnung "Erstgeborener", dass er solche Ehre und Würde hat, nicht etwa, dass er der älteste Sohn einer Familie ist. christus wird von seinem Vater besonders geliebt (V.13) und alle Dinge wurden in ihm, durch ihn und für ihn erschaffen (V.16f)


    Die Erstgeburt war kein automatisiertes Recht des zuerst geborenen Sohnes, sondern etwas, das einem männlichen Nachkommen verliehen wurde. Wir sehen das ganz praktisch bei dem Erbstreit von Jakob und Esau, wo sich Jakob den Titel des Erstgeborenen von seinem Vater Isaak erschlichen hatte. Ein weiterer Text, der diese Ansicht bestätigt ist Psalm 89, wo von David die Rede ist:

    89/27 Er wird mich anrufen: Mein Vater bist du, mein Gott und der Fels meines Heils! 89/28 So will auch ich ihn zum Erstgeborenen machen, zum Höchsten unter den Königen der Erde. 89/29 Ewig will ich ihm meine Gnade bewahren, und mein Bund soll ihm fest bleiben. 89/30 Und ich will seine Nachkommen einsetzen für immer und seinen Thron wie die Tage der Himmel.

    Das Prinzip sollte also klar sein. Erstgeburt ist kein automatisiertes Recht, sondern ein Titel, der einem vom Vater verliehen wird. Nebenbei ist ja Jesus auch ein "Sohn Davids", wie er in manchen Bibeltexten beschrieben wird: Röm 1,3 sowie 2 Tim 2,8 seien hier genannt. David ist eine Vorausandeutung Jesu Christi, des einzigartigen Sohnes Gottes und Hauptes seiner Gemeinde.


    Jesus IST Gott, das wird von zig Bibelstellen, von denen ich einige hier einstelle, bestätigt:

    Joh 1/1 Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott.
    Joh 1/14 Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns, und wir haben seine Herrlichkeit angeschaut, eine Herrlichkeit als eines Eingeborenen vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.

    Jes 9/5 Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer Ratgeber, starker Gott, Vater der Ewigkeit, Fürst des Friedens.

    Heb. 1/7 Und von den Engeln zwar spricht er: `Der seine Engel zu Winden macht und seine Diener zu einer Feuerflamme, 1/8 von dem Sohn aber: `Dein Thron, o Gott, ist in alle Ewigkeit, und das Zepter der Aufrichtigkeit ist Zepter deines Reiches;

    Phil 2/6 der in Gestalt Gottes war und es nicht für einen Raub achtete, Gott gleich zu sein.

    1 Joh 5/20 Wir wissen aber, daß der Sohn Gottes gekommen ist und uns Verständnis gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen; und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben.
    (dieser Text wird auch in der Neuen Welt Übertragung so wiedergegeben!)

    ...


    So, damit möchte ich mal die erste Betrachtung des Wachtturms vom 1. März 2013 abschließen. Ich freue mich aber natürlich über eure ergänzenenden Gedanken dazu.

  • Vielen Dank, tricky, für deinen Thread. Ich halte es für wichtig und richtig, die Aussagen der ZJ zu kennen und sie mit der Bibel zu vergleichen

    Zitat
    Zitat
    Zitat Im Jahr 1870 erkannte eine Handvoll aufrichtiger Wahrheitssucher, dass viele Kirchenlehren keine biblische Grundlage hatten. Sie wollten die reine Lehre der Bibel herausfinden und Jehova verhalf ihnen zum richtigen Verständnis.
    https://www.jw.org/de/biblioth…search_result_index%5D=14
    Reaktion des Kunden "Otto Einfältig": :happy:

    Man – also diese "eine Handvoll aufrichtiger Wahrheitssucher", welche die sogenannten "ERNSTEN BIBELFORSCHER" um Charles T. Russell waren – meinte anhand der Bibel festgestellt zu haben, dass folgende Kirchenlehren keine biblische Grundlage haben:

    ➡Die Dreieinigkeitslehre, weil Jesus laut Joh.17:3 seinen Vater als »den allein wahren Gott« genannt habe.

    ➡Die Lehre von der Unsterblichkeit der Seele sei reine platonische Lehre und so bibelwidrig durch von der griechischen Philosophie beeinflusste Kirchenväter eingeführt worden. In der Bibel steht, dass die Seele sterben werde.

    ➡Die Lehre, dass der Heilige Geist die dritte Person der Gottheit ist, sei unbiblisch, weil der heilige Geist laut der Bibel nur die Kraft Jehovas ist.

    ➡Die Lehre vom Erzengel Michael verkenne den wahren Namen von Jesus Christus: Michael heißt »Wer ist wie Gott?« und das war der Name des vormenschlichen Jesus Christus und seine Funktion im Himmel.

    ➡Die Lehre von der Unerschaffenheit von Jesus Christus sei falsch, weil Christus laut Kolosser 1:15 »der Anfang der Schöpfung Gottes« gewesen ist, d.h. Christus war das einzige direkt von Jehova erschaffene Geschöpf, das dann als Werkmeister Gottes alles andere nach ihm geschaffen habe.

    ➡Die Lehre einer ewigen Verdammnis könne schon deshalb nicht stimmen, da es keine unsterbliche Seele gebe (siehe oben)!

    ===> Bis auf den letzen Punkt (da hier über 40 Bibelstellen dagegen existieren!) können alle anderen Punkte der Ernsten Bibelforscher biblisch eindeutig und klar widerlegt werden.

    1. Johannes 1:1 nennt Jesus Christus als den Logos (= das Wort) eindeutig Gott! Ebenso spricht 1.Joh.5:20 von Jesus Christus als von dem »wahrhaftigen Gott« wodurch der Evangelist Johannes seine Aussage aus Joh.17:3 dadurch selbst relativiert! Auch in Philipper 2:6 wird Jesu Gottheit bekannt!
    2. Die Lehre der Unsterblichkeit der Seele war eine Lehre, die bereits Jesus Christus selbst vertreten hatte, was man aus Matthäus 10:28, aus Lukas 16:19ff. und aus Lukas 23:23.46 ersehen kann!
    3. Es gibt allein in der Apostelgeschichte so viele biblische Belege, wo der Heilige Geist ganz eindeutig als eine göttliche Person dargestellt wird! (---> siehe in diesem Blog-Artikel: https://www.sta-forum.de/blog/…ine-unperson/#comment1063) Zudem nennt Apg.5:3f. den Heiligen Geist hier eindeutig Gott!
    4. Jesus Christus kann nicht mit einem Erzengel, auch nicht mit dem Erzengel Michael gleichgesetzt werden, da es im Hebräerbrief klipp und klar heißt, dass »Jesus Christus so viel höher als die Engel« ist (Hebr.1:4)!
    5. Die Ernsten Bibelforscher verkennen dass Jesus Christus in Kolosser 1:15 mit »Anfang der Schöpfung Gottes« nicht einen zeitlichen Anfang meint, sondern dass Christus seinen Ausgang von Gott her genommen hatte; und zudem weist auch schon Kolosser 1:17 (»und ER ist vor allem«) darauf hin, dass Jesus Christus vor allem Geschaffenen bereits da war! Hätte Russell Joh. 1:18 (»der eingeborene Sohn in des Vaters Schoss«) richtig verstanden, und auch Joh.17:5 (»der Herrlichkeit, die ich (= Jesus Christus) bei dir (= bei Gott [Joh.1:1b)]) hatte, ehe die Welt war«) so hätte er auch des Christus Ewigkeit und Unerschaffenheit begreifen müssen!
  • Am meisten werden die Zeugen Jehovas wegen ihrer Haltung zu Bluttransfusionen kritisiert!

    Aber sie begründen es auch mit der Bibel:

    https://www.jw.org/de/biblische-lehren/fragen/bibel-zum-thema-bluttransfusion/

    Hier setzen sie tatsächlich Bluttransfusion mit Blutessen gleich. ==> Und damit missbrauchen sie die Bibel!

    Folgende Lehren (von ihren 15 erwähnten) müssen als Irrlehren bzw. als Lügen abgelehnt werden:

    1. Jason D. BeDuhn, Professor für Religionswissenschaften, formulierte es
      sehr treffend, als er über Jehovas Zeugen schrieb, dass sie „ihre Glaubenslehre und -praxis auf dem reinen Bibelwort aufbauen, ohne etwas hineinlesen zu wollen“. ----> das stimmt eben gerade nicht, so haben sie z.B. Johannes 1,1 verfälscht; dort steht in der NWÜ der ZJ „ein Gott war das Wort”! ==> Das ist eindeutige Bibelverfälschung!
    2. Allerdings glauben wir nicht, dass Jesus der allmächtige Gott ist. ----> damit widersprechen sie der bibl. Aussage »Mir ist gegeben alle Macht!« (Matthäus 28,18)
    3. Jesus ist der König von Gottes Königreich im Himmel. Er regiert seit 1914 (Offenbarung 11:15). ---> eine Aussage die analog wie jene der STA von 1844 nicht biblisch begründet erscheint, und daher "sektenhaften" Charakter hat!
    4. Eine relativ kleine Anzahl von Menschen, nämlich 144 000, werden nach ihrem Tod im Himmel leben ----> damit schließen die ZJ Milionen treuer Christen von ihrer himml. Heimat (Phil.3,20) aus!
    5. Wer stirbt, hört auf zu existieren (Psalm 146:4; Prediger 9:5, 10). ---> da Jesus hierzu in Mt.10,28 und Lk.16,19ff. etwas anderes sagt, ist dies eine Irrlehre! Die STA stimmen hier leider mit den ZJ überein!
    6. Eine kleine Gruppe von erfahrenen Christen, die leitende Körperschaft, hat ihren Sitz in unserer Weltzentrale und übernimmt für Jehovas Zeugen weltweit die Führung (Matthäus 24:45). ---> und zugleich auch deren Denken! Denn nur was „der treue Knecht” der JWG bestimmt, haben ZJ ohne jeglichen Widerspruch zu glauben! ==> Die ZJ sind daher eine diktatorische Gemeinschaft!. ---> Weswegen auch der 7. Punkt nicht stimmt, sondern schlicht gelogen ist!
    7. Wir legen zwar viel Wert auf Einheit, aber trotzdem hat jeder ein großes Maß an persönlicher Freiheit. Jeder Zeuge Jehovas trifft Entscheidungen, die sich auf sein eigenes, von der Bibel geprägtes Gewissen stützen (Römer 14:1-4; Hebräer 5:14). ----> das Gewissen der ZJ wird quasi durch "Gehirnwäsche" durch die leitende Körperschaft von 8 alten Männern manipuliert! Diese christliche Gewissensfreiheit existiert eben gerade nicht, denn wer sich trotzdem einer Bluttransfusion unterzieht und sich auf sein Gewissen beruft, wird aus der Gemeinschaft der ZJ ausgeschlossen! ===> Das zeigt m.E. klar den sektenhaften Charakter der ZJ auf! (Alle diese 7 Punkte sind zitiert aus: https://www.jw.org/de/jehovas-…s-glauben-zeugen-jehovas/). ...

      Abkürzungen:
      ▶️JWG = JEHOVAS WHITNESSES GROUP = die leitende Körperschaft der ZJ die das alleinige Sagen hat!
      ▶️ ZJ = ZEUGEN JEHOVAS – eine christl. Gemeinschaft, die im Gegensatz zu den STA den Sekten zugerechnet wird.
      ▶️NWÜ = NEUE WELT-ÜBERSETZUNG (= die Bibelübersetzung der ZJ)
      ▶️STA = SIEBENTEN-TAGS ADVENTISTEN – eine Evangelische Freikirche mit einigen christlichen Sonderlehren
  • Die einzig falschen Propheten sind diejenigen die Lehren, dass die ganze Erde vernichtet wird und alle anderen in den Himmel oder in die Hölle kommen wo sie für immer und ewig gequält werden. Alles wird Wortwörtlich genommen ohne einmal darüber nachzudenken was wirklich damit gemeint sein könnte. An diese Auslegungs Qualität zweifle ich tatsächlich.


    Bei uns ZJ wird dagegen ganz genau überprüft ob die Auslegung stimmen kann oder nicht. Deshalb gibt es dafür ein Schreibkommittee.

    Und da schauen etliche nochmal darüber, bevor etwas veröffentlicht wird.

    Natürlich gibt es auch keine Unfehlbarkeit, denn wie vorausgesagt bleiben

    Glaube, Liebe , Hoffnung

    In Daniel wird allerdings berichtet, dass die Erkenntnis trotzdem überströmend wird.


    Was ist denn, oder soll an 1914 so unklar sein oder unlogisch? Es ist mehr als logisch.

    Wollt ihr unbedingt C.T. Russel in den Schmutz ziehen???

    Ein Gott liebender wahrheits liebender aufopferungsvoller Mensch?


    Ich habe das mit dem Treuen verständigrn Sklaven selbst schonmal intensiv betrachtet und ha es gibt am Ende einen Sklave , der die speise zur rechten Zeit austeilt. Es muss jemand von den gesalbten sein.

    ... Glücklich derjenige wenn sein Herr ihn so tuend bei seiner Wiederkunft antrifft... Er wird ihn über sein ganzes Habe setzen( Königreich im Himmel)

    Was soll da unklar sein.es gibt die 5 Törichten Jungfrauen und die verständigen. (Verständiger Sklave) Die verständigen bekommen Zutritt in den Himmel

    2 Mal editiert, zuletzt von Robo (2. Mai 2024 um 08:08)

  • Wachsam sein und damit rechenen das Jesus wie ein Dieb in der Nacht kommen wird.

    Ja genau wie ein Dieb. Deshalb auch Wachsam sein und nicht schlafen so wie manch andere es tun. Wir machen etwas. Ein Dieb kommt nicht nur unerwartet sondern vorallem schnell . Das darf man auch nicht vergessen . Wozu sollen denn die Zeitangaben dienen Bogie. Denkst du die sind umsonst aufgeschrieben worden? Der Baum und das Standbild sind auch umsonst?

  • Von Robo, siehe sein letzter Beitrag hier:

    Zitat

    Bei uns ZJ wird dagegen ganz genau überprüft ob die Auslegung stimmen kann oder nicht. Deshalb gibt es dafür ein Schreibkommittee.

    Und da schauen etliche nochmal darüber, bevor etwas veröffentlicht wird.

    Dies ist eine Selbstverständlichkeit, die alle Institutionen beachten.

    Das heißt, Du prüfst nicht selbst, sondern verlässt Dich auf Deine Organisation.
    Sagt Ihr ZJ nicht anderen, überprüfe Deine Religion? Weshalb prüfst Du nicht die Deine?


    Von Robo

    Zitat

    Natürlich gibt es auch keine Unfehlbarkeit

    Damit kokettieren viele. Ich habe mal einen Vertreter des UL getroffen, der damit geworben hat, bei uns gibt es keine Dogmen. Das ist vollkommen richtig. Bei ihnen gibt es keine herausgehobenen Wahrheiten, die unfehlbar verkündet werden. Dafür ist jedes Wort der Prophetin unfehlbar.

    Ist es nicht bei Euch ebenso. Müsst Ihr nicht alles glauben, was die leitende Körperschaft verkündet, einschließlich der Lehränderungen der Organisation wie 1914?

  • Doch! ich prüfe sehr wohl. Aber nur weil man mit einigen Dingen evtl. Nicht einverstanden ist oder vielleicht auch noch nicht begriffen hat, wird man noch lang nicht exkomuniziert.

    Gegenfrage. Wird man bei der Katholischen Kirche nicht auch exkomuniziert?


    Die Lehre mit 1914 ist schon weit über 100 Jahre Alt und hat sich bis heute gehalten. Weshalb wohl?

  • Denkst du die sind umsonst aufgeschrieben worden? Der Baum und das Standbild sind auch umsonst?

    Wenn man bedenkt das die ZJ und STA aus einer Bewegung stammten, wo Menschen die Wiederkunft Jesus berechnet haben,

    sollte man wenn man selbst dazugehört, besonders wachsam sein!!

    Die Zahlen und Symbole die Gott uns gegeben hat, reichen mir aus um daraus für meinen Glauben die Schlüsse zu ziehen!

    Ich habe in den letzten Jahrzehnten einiges gehört und erlebt, das mir Sicherheit gibt!

    Das was von Mose berichtet wird und er hat so einiges in seinem Leben erlebt! Seine Stärke war sein Glauben und vertrauen zu Gott!

    4 Mose 12

    3 Der Mann Mose war sehr demütig, mehr als alle Menschen auf Erden.

    Wenn jeder als Christ das hinbekommt, sind wir in der "Wahrheit Gottes"!;)

    Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Joh. 3,16

  • Die Lehre mit 1914 ist schon weit über 100 Jahre Alt und hat sich bis heute gehalten. Weshalb wohl?

    Weil sonst die Glaubensgemeinschaft einen so schweren Schaden erleiden würde, dass sie wohl zusperren könnte.
    Du vermutest nur bei anderen Kirchen einen unlauteren Umgang mit der Bibel, aber in der eigenen Gemeinschaft darf das nicht sein. Du bist hier vielleicht sehr naiv und wirkst hier auch sehr emotional, wenn es um die Verteidigung der Wachtturmgesellschaft geht.
    Sei nicht so voreingenommen und nimm auch an, dass sich Deine Gemeinschaft eben auch irren kann, auch bei wichtigen Glaubenspunkten. Nimm die Aussage, dass man nicht unfehlbar ist ernst. Aber ich denke, Du bist eben irgendwie so extrem überzeugt (weil man bei den ZJs immer hört, dass man die einzige Gemeinschaft ist, die Haus zu Haus Mission macht und so viele Zeitschriften pro Monat verteilt und den Namen Jehova nicht aus der Bibel löscht bzw. verwendet), dass die ZJs die einzig wahre Organisation Gottes hier auf Erden ist, dass Du es nicht verkraften könntest, wenn es nicht so wäre.

    Einmal editiert, zuletzt von Junker (2. Mai 2024 um 16:08)

  • Zitat

    Was ist denn, oder soll an 1914 so unklar sein oder unlogisch? Es ist mehr als logisch.

    Wollt ihr unbedingt C.T. Russel in den Schmutz ziehen???

    Nein, aber Russell (1852 – 1916) dessen geistige Herkunft die  erste Adventbewegung der Jahre 1831–1843/1844 war – die "Millerbewegung", hat 30 Jahre nach der Enttäuschung von 1844 (= ausgebliebene Wiederkunft Jesu!) zusammen mit dem Adventisten Nelson H. Barbour dann das Jahr 1874 als Jahr der Wiederkunft Jesu berechnet (4126 v.Chr. (Erschaffung Adams) + 6.000 Jahre (Leben unter der Sünde) = 1874 n.Chr.); wieder kam es zu einer "Großen Enttäuschung" wie schon 1844! Der Herr Jesus war nicht wiedergekommen!

    Nun kam es *zu den ersten Lehränderungen bei den Ernsten Bibelforschern = der 4. Adventbewegung!

    [Exkurs: die zweite war die „kleine Herde” (die mit etwa 50–60 Personen gestartet war) der Jahre 1844–1860/1863, welche die Sabbatlehre erkannte; die dritte Adventbewegung waren dann die Siebenten-Tags-Adventisten seit 1863; die vierte Adventbewegung waren dann die Bibelforscher seit 1870, aus denen dann 1931 die Zeugen Jehovas (= die 5. Adventbewegung) hervorgegangen waren.]

    Zitat

    Zitat von Robo

    Wozu sollen denn die Zeitangaben dienen Bogie. Denkst du die sind umsonst aufgeschrieben worden? Der Baum und das Standbild sind auch umsonst?

    Die prophetischen Zeitangaben von Daniel und Offenbarung zeigen uns Daten der Endzeit! Das Standbild aus Daniel 2 (und parallel auch die Raubtiere aus Daniel 7!) offenbaren uns die gesamte Weltgeschichte bis zur Wiederkunft des Herrn Jesus Christus!

    Zitat

    Zitat von Christel

    einschließlich der *Lehränderungen der Organisation wie 1914?

    * Die 1. Lehränderung der Ernsten Bibelforscher war, als Barbour Russell davon überzeugte, dass das Jahr 1874 richtig war, aber dass die Wiederkunft Christi unsichtbar erfolgte. Durch diese Umdeutung konnten die Berechnungen aufrechterhalten werden.

    Die 2. Lehränderung war, als Russell meinte, den in der Bibel enthaltenen chronologischen Plan Gottes erkannt zu haben: Mit dem Jahr 1874 habe die sogenannte „große Drangsal“ begonnen, die den Sturz aller weltlichen und kirchlichen Gewalten mit sich bringe – bis spätestens 1914, ab dann werde Gottes Königreich voll in der Welt herrschen. Dazu ging Russell im Zusammenhang mit den 6000 Jahren unter der Sünde wohl vom Sündenfall (4086 v.u.Z.) und nicht mehr von der Erschaffung Adams (4126 v.u.Z.) aus und stellte somit folgende prophetische Berechnung auf:

    4086 v.Chr. + 6000 Jahre = 1914 n.Chr.

    1914 solle Jesus Christus also sichtbar wieder-kommen! Aber wieder kam es zu einer sehr, sehr großen Enttäuschung! Viele Bibelforscher wandten sich von Bruder Russell ab!

    Dann kam es anhand der prophetischen Berechnung (607 v.Chr. + 2520 Jahre [= 7 Zeiten aus Dan. 4] = 1913/1914) zu einer weiteren (3.) Lehränderung: Da Jesus Christus im Oktober 1914 als himmlischer König eingesetzt wurde, sei Jesu Wiederkunft (wie man schon für 1874 dann behauptet hatte!) unsichtbar gewesen! (1914 war das "Ende der Zeiten der Nationen", „Sieben Zeiten“!)

    Die 4. Lehränderung erfolgte 1907:

    1907 kam Russell zu der Auffassung, dass der Neue Bund zukünftig für Israel gelte, nicht mehr für die Christen.[8] Dadurch entstand eine heftige Kontroverse unter den Bibelforschern. Während also Bruder Russell noch positiv gegenüber Israel ✡️ eingestellt war und sogar Zionist (!) war, hat dessen Nachfolger der Wachtturm-Gesellschaft, Joseph F. Rutherford in antisemitischer Weise dann das auserwählte Volk Israel 1931 durch die Zeugen Jehovas ersetzt! = Eine weitere [die 6. und schlimmste (!)] Lehränderung!

    Die 5. Lehränderung kam dann hinzu, dass Russell in seinen eigenen Kreisen immer mehr als der „treue und kluge Knecht“ bezeichnet wurde.

    Zitat

    Zitat von Robo

    Die Lehre mit 1914 ist schon weit über 100 Jahre Alt und hat sich bis heute gehalten.

    Ich habe ja gerade oben sehr ausführlich nachge-wiesen wie sich die LEHRE VON 1914 immer wieder geändert hatte! Außerdem wurde noch im roten Paradiesbuch der Zeugen Jehovas ausgeführt und gelehrt (die 7. von unzähligen weiteren Lehränderungen!) dass „alle jene Personen, welche 1914 geboren waren, die sichtbare Wiederkunft und die Vernichtung des gegenwärtigen Systems der Dinge noch erleben werden und nicht sterben müssen!” ----> eine glatte FALSCHBEHAUPTUNG! Wir schreiben mittlerweile das Jahr 2024 nach Christus! Also 110 Jahre nach 1914! Wer ist also von jenem Geschlecht von 1914 heute noch am Leben? Vielleicht einige 110 Jahre alte Japanische Zeugen Jehovas noch! Da müsste also dann schon noch dieses Jahr der Herr wiederkommen, wenn die Aussage aus dem Paradiesbuch sich noch bewahrheiten sollte!

    Fazit: Also die Wachtturm-Gesellschaft und die Zeugen Jehovas, die in 60–80 Jahren derartig viele Lehränderungen vorgenommen hat, kann doch wohl niemals als eine von Heiligem Geist geleitete christliche Gemeinschaft sein, oder?

  • * Die 1. Lehränderung der Ernsten Bibelforscher war, als Barbour Russell davon überzeugte, dass das Jahr 1874 richtig war, aber dass die Wiederkunft Christi unsichtbar erfolgte. Durch diese Umdeutung konnten die Berechnungen aufrechterhalten werden.

    Ergänzung:
    "Im Jahr 1876 erhielt Russell eine Ausgabe der Zeitschrift Herald of the Morning, die von dem Adventisten Nelson Homer Barbour in Rochester herausgegeben worden war. Barbour überzeugte Russell davon, dass die „unsichtbare Wiederkunft Christi“ bereits 1874 stattgefunden habe. Diese Überzeugung ließ Russell noch aktiver werden; dazu schränkte er seine geschäftlichen Aktivitäten ein. Er unterstützte die Zeitschrift, deren redaktioneller Mitherausgeber und Finanzier er wurde. Gemeinsam [Anm.: Hauptherausgeber war Barbour] gaben sie auch das Buch Three Worlds, and the Harvest of This World [1877, S. 83] heraus, in dem sie Gründe für die angebliche Wiederkunft Christi im Jahre 1874 und für „die irdische Phase des Reiches Gottes“ (Ende der Zeiten der Nationen, „sieben Zeiten“) im Jahre 1914 ausführten."

    Geschichte
    Ursprung und Entwicklung Der Ursprung der Zeugen Jehovas findet sich in der Gruppe und dem späteren Bibellesekreis um Charles Taze Russell, der als…
    buddhismus4you.wordpress.com


    Offenbar hatte auch Nelson Barbour 1914 bereits in seiner Berechnung über die sieben Zeiten angegeben, nicht nur Russell. Das ist auch deshalb nicht verwunderlich, weil eben der Kalender, den die Milleriten hatten, auch bei den Siebenten-Tags-Adventisten noch vorhanden war und der enthielt eben die Angabe der 2.520 Jahre. Es war nur eine Frage, wann diese 2.520 Jahre ihren Anfang hatten und da waren sich Russell und Barbour wohl einig.

    4 Mal editiert, zuletzt von Junker (2. Mai 2024 um 17:49)

  • Offenbar hatte auch Nelson Barbour 1914 bereits in seiner Berechnung über die sieben Zeiten angegeben, nicht nur Russell.

    Vielleicht hat sogar ein Adventist (Barbour) den Zeugen Jehovas das 1914er-Dabakel eingebrockt, da müsste man sich schon fast mal bei ihnen entschuldigen dafür.

  • den Zeugen Jehovas das 1914er-Debakel eingebrockt

    Es gab aber sowohl bei den Zeugen Jehovas wie vorher schon im 19./20. Jahrhundert viele derartiger "Debakel", die immer große Enttäuschungen hervorgerufen hatten!:

    1. 1740: „Jesus kommt 1836 wieder!” (Johann A. Bengel – Millionen in Europa erlebten Debakel!)
    2. „Jesus kommt 1843 wieder!” (William Miller nach intensivem 13jährigem (1818–1831) Bibelstudi- um! - 100.000 Amerikaner erlebten Debakel!)
    3. „Jesus kommt am 22.10.1844 wieder!” (Samuel Snow - 100.000 Amerikaner erlebten Debakel!)
    4. Jesus kommt 1864 wieder!(Edward Irving – Millionen Briten und Iren erlebten Debakel!)
    5. „Jesus kommt 1874 wieder!” (Nelson H. Barbour – 100.000 Amerikaner erlebten Debakel!)
    6. „Jesus kommt 1914 wieder!” (Charles T. Russell – 100.000 Amerikaner erlebten Debakel!)
    7. „Jesus kommt 1925 wieder!” (Joseph Rutherford - 100.000 Amerikaner erlebten Debakel!)
    8. 1951: „Jesus kommt so lang ich noch lebe!” (Johann G. Bischoff († 6. Juli 1960) - Millionen Neuapostolische Christen erlebten Debakel!)
    9. „Jesus kommt 1975 wieder!” ('Zeugen Jehovas' - Millionen von ihnen erlebten Debakel!)
    10. „Jesus kommt 1988 wieder!” (Wim Malgo (1922-1992) – 100.000 Evangelikale erlebten Debakel!)
  • den Zeugen Jehovas das 1914er-Debakel eingebrockt

    Es gab aber sowohl bei den Zeugen Jehovas wie vorher schon im 19./20. Jahrhundert viele derartiger "Debakel", die immer große Enttäuschungen hervorgerufen hatten!:

    1. 1740: „Jesus kommt 1836 wieder!” (Johann A. Bengel – Millionen in Europa erlebten Debakel!)
    2. „Jesus kommt 1843 wieder!” (William Miller nach intensivem 13jährigem (1818–1831) Bibelstudi- um! - 100.000 Amerikaner erlebten Debakel!)
    3. „Jesus kommt am 22.10.1844 wieder!” (Samuel Snow - 100.000 Amerikaner erlebten Debakel!)
    4. Jesus kommt 1864 wieder!(Edward Irving – Millionen Briten und Iren erlebten Debakel!)
    5. „Jesus kommt 1874 wieder!” (Nelson H. Barbour – 100.000 Amerikaner erlebten Debakel!)
    6. „Jesus kommt 1914 wieder!” (Charles T. Russell – 100.000 Amerikaner erlebten Debakel!)
    7. „Jesus kommt 1925 wieder!” (Joseph Rutherford - 100.000 Amerikaner erlebten Debakel!)
    8. 1951: „Jesus kommt so lang ich noch lebe!” (Johann G. Bischoff († 6. Juli 1960) - Millionen Neuapostolische Christen erlebten Debakel!)
    9. „Jesus kommt 1975 wieder!” ('Zeugen Jehovas' - Millionen von ihnen erlebten Debakel!)
    10. „Jesus kommt 1988 wieder!” (Wim Malgo (1922-1992) – 100.000 Evangelikale erlebten Debakel!)

    Wer nichts dazu lernt und immer wieder neu berechnet, :thumbdown:muss mit Enttäuschung rechnen. :bääh:

    Unsere Kirche ist offen für alle, aber nicht für alles! Christian Führer, ev. Pfarrer 1943-2014

  • 1975 oder gab es danach noch ein anderes Datum?

    Ja, das gab es, nämlich als die 1914er-Getauften/Gesalbten-Generation der ZJs sicher ausgestorben ist. Das war wohl spätesten so um das Jahr 2000 herum. In einem Video von 2015 wurde auf 1992 hingewiesen, wo evtl. diese Generation endet. Bis dahin hätte Harmagedon eigentlich kommen sollen bzw. das System der Dinge enden, was nicht geschah. Also auch hier wieder eine falsche Prophetie.