Homosexualität und Gleichberechtigung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das ist kein Gebet in dem Textartikel sondern man beleidigt nur die Menschen die nicht eurer Meinung sind.

      Das kannst du prima kleinstein, Provokation ist dein zweiter Vorname.
      Aber du kannst dich ja frei fühlen das zu tun was du willst aber wieso beleidigt ihr die Menschen die nicht eure Meinung vertreten sondern nennt sie vielmehr beschränkt?
      Höre ich da etwa eine antikatholische Stimmung bei Dir raus?
      Du weißt auch nicht was du willst oder?

      PS: das sogenannte "Gebet" ist reine Blasphemie und ist eher widerlich von seinem Stil her.
      Der Narr spricht in seinem
      Herzen:
      "Es gibt keinen Gott!"
      Psalm 14: 1
    • kleinstein schrieb:

      spiegel.de/kultur/gesellschaft…er-homo-ehe-a-891437.html

      Sie hat so völlig recht. Wie sehr müssen wir uns das hinter den Spiegel stecken, was da gesagt ist.


      Ich sehe kein "GEBET" - vielleicht zu flüchtig gelesen.

      GOTT hat den Menschen als MANN & FRAU geschaffen, nicht als Mann&Mann oder als Frau&Frau. Da könne sich die Schwulen und Lesben noch so aufspielen. Sie werden die Schöpfung nicht revidieren oder "verbessern" können und sie werden die Früchte ihrer sogenannten "Liebe" ernten. Es gibt viel arrogante Anmassung in unserer Zeit, dieses Verhalten ist nur ein armseliges Beispiel dafür.

      Daher kann dieses Pamphlet ruhig hinter dem Spiegel stecken oder irgendwo im Müll landen.

      Und wenn ein gläubiger Mensch die Schöpfungsordnung Gottes mit "Geistiger Enge" verwechselt, dann sehe ich da einiges im Argen liegen. :verwirrt:
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • HeimoW schrieb:

      Es gibt viel arrogante Anmassung in unserer Zeit, dieses Verhalten ist nur ein Beispiel dafür.

      Was mich an dem Artikel vorallem stört ist wie hier Homosexualitätskritiker beleidigt und in die Religiöse Fundamentalistische Ecke wieder "Schubladisiert" werden.

      Es als Gebet zu betiteln ist lächerlich.
      Der Narr spricht in seinem
      Herzen:
      "Es gibt keinen Gott!"
      Psalm 14: 1
    • @Baptist

      Du hast geschrieben:

      Baptist schrieb:

      Provokation ist dein zweiter Vorname.

      Baptist schrieb:

      und ist eher widerlich von seinem Stil her.
      Außerdem beklagst du dich:
      man beleidigt nur die Menschen die nicht eurer Meinung sind.
      Muss man das noch weiter erläutern? ;) Und magst du nicht Heimo mal drauf hinweisen, dass man Andersdenkende nicht beleidigt?

      @Heimo
      Klaro geht es im Text um ein Gebet. Vielleicht hast du zu flüchtig gelesen?
      Deine anderen Worte sind eine wunderbare Bestätigung der Einschätzung der Autorin :) Danke für das anschauliche Beispiel!
    • Man soll sich wirklich in den Spiegel schauen und man darf sagen ja, der ist so, so sehe ich ihn, aber dann soll man sich das gesehene wieder zurück nehmen und sagen, der Nächste war mir Spiegel, Danke. So kann und darf ich mich selbst erkennen und kann mich mit der Hilfe des Jesus Christus so fern ich es möchte, da heraus entwickeln.

      Wir wissen immer wie der Nächste tickt und kennen uns selber nicht. Wir glauben zu wissen was der Nächste zu tun hat und wissen nicht was für uns ansteht.
      Da kommt man dann an die Grenze wo man entweder so weiter macht und kommt aber nicht weiter oder man gesteht sich ehrlich ein, ohne Christus geht gar nichts, wir sind im Grunde an unseren eigenen Grenze gestoßen und sehen nicht wie wir begrenzt durchs Leben gehen.
    • kleinstein schrieb:

      Deine anderen Worte sind eine wunderbare Bestätigung der Einschätzung der Autorin :) Danke für das anschauliche Beispiel!


      Wie du es unter Adventisten noch aushälts ist mir ein ernsthaftes Rätsel.

      Wie stehts mit deiner Neugemeindegründung?
      Der Narr spricht in seinem
      Herzen:
      "Es gibt keinen Gott!"
      Psalm 14: 1
    • Ich habs mir anders überlegt. Ich glaub, es ist doch besser, mit anderen Gleichgesinnten die Gemeinde von innen heraus zu verändern. Wenn es deine Angst vor der Veränderung ist, die dich und andere ausfällig werden lässt, dann tut mir das leid, aber so ist das Leben. Es geht weiter :)

      "Wovon fühlen sich die Gegner der absoluten Gleichberechtigung aller
      eigentlich bedrängt? Leiden sie so sehr an ihrem eigenen Lebensentwurf,
      dass sie andere darum bestrafen wollen? Denken sie: Wenn es mir schlecht
      geht, der ich gesellschaftliche Normen erfülle, dann sollen andere auch
      keinen Spaß haben? Von was fühlt sich der gemeine Sexist verdammt noch
      mal bedroht, was ekelt ihn, was macht ihn hassen?"
    • kleinstein schrieb:

      deine Angst vor der Veränderung ist

      Es geht hier um das was Gottes Wort als Norm bestimmt und nicht das was ich will.
      Aber du kannst gern in deinen Kreisen eine unbiblische Bewegung starten auch wenn sowas traurig ist.
      Ich persönlich fände es aber besser wenn solche Bewegungen die Gemeinde eher verlassen würden wenn es darum geht unbiblische Lehren in die Gemeinde zu bringen.


      PS: spar dir dein :) wenn du es nur zynisch meinst.
      Der Narr spricht in seinem
      Herzen:
      "Es gibt keinen Gott!"
      Psalm 14: 1
    • kleinstein schrieb:


      "Wovon fühlen sich die Gegner der absoluten Gleichberechtigung aller eigentlich bedrängt? Leiden sie so sehr an ihrem eigenen Lebensentwurf, dass sie andere darum bestrafen wollen? Denken sie: Wenn es mir schlecht geht, der ich gesellschaftliche Normen erfülle, dann sollen andere auch keinen Spaß haben? Von was fühlt sich der gemeine Sexist verdammt noch mal bedroht, was ekelt ihn, was macht ihn hassen?"

      Ich fühle mich nicht bedroht, denn Schwule und Lesben können sich im Gegensatz zu anderen wenigstens nicht geschlechtlich vermehren.

      Ich stelle fest, es ist gegen die Schöpfungsordnung Gottes. Der Mensch der dagegen verstößt tut Unrecht. Gott hat jedem Menschen die Freiheit gegeben Unrecht zu tun, dennoch darf (muss eigentlich) Unrecht Unrecht genannt werden- und das und nicht mehr tue ich. Und das krampfhafte Verlangen der Schwulen und Lesben "gleich" zu sein ist ja ein beleg dafür, dass sie die innere Ungleichheit tief empfinden. Denn zusammenleben können sie in unserer Gesellschaft ohnedies schon lange.
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • kleinstein schrieb:

      HeimoW schrieb:

      Ich stelle fest, es ist gegen die Schöpfungsordnung Gottes.

      Mit dem Argument musst du auch alle Bemühungen bekämpfen, Mann und Frau einander gleichzustellen.
      Ich kämpfe gegen gar nichts. Und der Genderwahn unserer Zeit ist ohnedies auch so ein unbiblisches Übel. Wie blöd muss jemand sein um z.B. zu schreiben StudentInnen ?( ?( ?(
      Wenn das alles kein Zeichen für den Untergang unserer Gesellschaft, wenn nicht für das Ende der Welt ist, dann weiss sich nicht....
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • kleinstein schrieb:

      Pah. Es ist immer das Gleiche. Wenn die Argumente ausgehen, muss der Buchstabe herhalten: "Es steht aber geschrieben, dass..."


      Ist das ein Problem für dich wenn die Bibel die oberste Priorität hat?
      Ist schon schlimm wenn jemand mit der Bibel argumentiert, nicht war?

      Es ist dein Ding wenn dir die Bibel egal ist aber bitte verlange nicht dass es andere auch so machen.
      Zum Thema Gebet in dem Artikel: Diese Dame verhöhnt eher den Gott der Bibel als dass sie ein ernsthaftes Gebet meint.


      Mir gehts darum dass die Bibel das letzte Wort hat. Wenn das nicht mit der Bibel belegt werden kann wie kannst du @kleinstein sowas dann unterstützen?
      Ist nicht die Bibel die wichtigste Autorität?
      Warum machst du dich dann darüber lustig wenn versucht wird mit biblischen Aussagen eine Sicht zu belegen?
      Der Narr spricht in seinem
      Herzen:
      "Es gibt keinen Gott!"
      Psalm 14: 1
    • Genau. Du belegst mit biblischen Aussagen eine Sicht. Deine Sicht. Wie schön, wenn deine Sicht so einfach durch das Wort belegt werden kann. Und wie schön, dass alle Brüder, die den Schwestern den Mund im Gottesdienst verbieten wollen, ihre Sicht auch so einfach durch das Wort belegen können!

      Der Buchstabe tötet, aber der Geist macht frei. Deswegen meine Frage an dich, ob du schon mal drüber ins Gebet gegangen bist, ganz unvoreingenommen - wenn du das noch sein kannst.
    • Du suggerierst in deine Frage bereits deine Antwort für mich.

      Es ging hier primär um den Artikel vom Spiegel.
      Ansonsten haben wir bereits einen Treat für bzw. um die Homosexualität.

      Mach dein Ding aber versuche uns "beschränkten" Geschwister auch zu verstehen.
      Der Narr spricht in seinem
      Herzen:
      "Es gibt keinen Gott!"
      Psalm 14: 1
    • kleinstein schrieb:

      Ich habs mir anders überlegt. Ich glaub, es ist doch besser, mit anderen Gleichgesinnten die Gemeinde von innen heraus zu verändern. Wenn es deine Angst vor der Veränderung ist, die dich und andere ausfällig werden lässt, dann tut mir das leid, aber so ist das Leben. Es geht weiter


      Was es gibt noch andere die so denken wie du :patsch: , dann steht es um die STA schlechter als ich gedacht habe.
      Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung des Zeitalters.
      Matthäus 28 / 20