Der Drachenmythos / Dinosaurier

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Und das BuchnHiob isteie Dichtung, ein kleines epos : Man achte nur auf den Aufbau :Vorspiel - langer, in Versen geschriebene Text voller Weiheit und Erkenntnise ( ! ) (nicht"WIssen") vermittlend -Nachspiel

      Bitte weniger "Neugier", mehr Actung vor dem Text dieses einmaligen Bibelbuches !

      Wennnes mir möglich gewesen wäre, hätte ich im Ruhestand gerhe ordentlich Hebräisch studiert .- Der Psalmen, des Hoheliedes - - und des Buche HIob wegen !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Aber fällt Dir, Freudnebote, nicht die völlige Unbestimmtheit etwa in den Lokalisationen oder das Fehlen der Einbindung in dien AT Heilsgeschichte auf ?

      ein Mann im Lande Uz. Ja, aus Saba kam die eine Rotte, die Chaldäer kamen auch, Der eine Frend kam von Theman, der zweite von Suah , der dritte von Neaman, der vierte von Zuah - - -
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • freudenboten schrieb:

      Das Buch Hiob ist auch HISTORISCH, wenngleich poetisch und prophetisch.
      Prophetisch in Bezug auf den Messias sind im Hiob-Buch die folgenden 11 Verse:

      I. ) Zur Sendung Jesu:
      Hiob 23,11+12 seine Befehle zu beachten war mir wichtiger als das tägl.Brot
      Hiob 27,11+12 "Ich will euch über Gottes Tun belehren"+des Allmächtigen Sinn

      II. ) Zu den Wundern Jesu:
      Hiob 9,10 "Er vollbringt gewaltige Taten; unzählbar sind seine Wunder"
      Hiob 29,13 (Lk.7,15f.) "der Witwe half ich und sie konnte wieder fröhlich singen"

      III. ) Was Jesu Wesen betrifft:
      Hiob 33,9 Jesu Wesen: sündlos!("Ich bin rein+habe keine Sünde")

      IV. ) In Sachen Passion Jesu: Geschlagen und angespuckt und Beleidigungen:
      Hiob 16,10+11 "Sie schlagen mir voller Hohn auf die Wange."
      Hiob 17,6 "ja, man spuckt mir ins Gesicht!"/Spott der Leute preisgegeben.
      Hiob 30,9+10 Sie verabscheuen mich und spucken mir ins Gesicht/ Spott

      V. ) Zu Karfreitag als Versöhnung:
      Hiob 14,17 "Meine Schuld löscht du für immer aus/Sünde ist vergeben"

      VI. ) Zu Jesu Auferstehung:
      Hiob 19,25 "Doch eines weiß ich: Mein Erlöser lebt!" Er hat letztes Wort!

      VII. ) Zu Jesu Himmelfahrt:
      Hiob 16,19+21 mein Zeuge ist im Himmel+mein Fürsprecher ist in der Höhe

      Lieber freudenboten, wo ist das Hiob-Buch sonst noch "prophetisch"?
    • freudenboten schrieb:

      Dass Hiob in vormosaischer/vorabrahamitischer Zeit lebte, ist historisch und theologisch durchaus interessant.
      Zur Frage - falls Hiob historisch war (was Prof. Siegfried Zimmer bestreitet!) - wann der historische Hiob gelebt haben könnte? -----> siehe: Wann lebte Hiob?
    • Auch die Person Hiob ("Feind"/Feindschaft "Heibha") ist prophetisch/messianisch.

      2. Kor. 5:21.

      "Den, der die Sünde nicht kannte, hat er für uns zur Sünde gemacht, damit wir Gottes Gerechtigkeit würden in ihm."

      Hiob 42:7.-9.

      "Und Hiob, mein Knecht, soll für euch Fürbitte tun. Nur ihn will ich annehmen..."

      Jesaja 53:10.-12.

      "... Er aber hat die Sünde vieler getragen und für die Verbrecher Fürbitte getan."

      Ironie: Die "Freunde" Hiobs hatten sich doch nur "für Gott" eingesetzt!

      (Nebenbei: Auch bei Hiob finden sich Aussagen über die "Nichtexistenz" im Tode, nicht nur im Prediger-Buch.)
    • Die Entstehung des Inhalts des Buches Hiob passt nur in vormosaische Zeit.

      Siehe mein Beitrag 54

      Ich halte Hiob für beides, eine historische Person (Vorläufer Abrahams) mit prophetischer Wirkung.

      Zumindest ist das Buch messianisch inspiriert, also im Sinne des Proto-Evangeliums Genesis 3:15. "Ich will Feindschaft setzen..."

      Die Gottes-"Feindschaft" begann also durch den Unglauben der ersten Menschen in Eden. Sie ließen den "Engel des Lichts" als "Satan" gewähren. Dieser wiederum verklagte die Menschheit (Hiob) vor Gott, bis der Menschensohn ihn durch seinen Tod/Auferstehung auf "die Erde verbannte". (Offb. 12) "... er weiß, dass er nur geringe Zeit hat..."
    • Die hochentwickelte Stadtkultur und Stadtzivilisation ? In der Hiob seine Beziehungen zu "denen im Tor" nicht missbrauchte ? - - - -"habe ich mich grauen lassenn vor der grossen Menge ?"

      Der "Tugendkatalog" in Kapitel 31,, den Du gleich auf Dich , dich fragend,,umlegen kannst- auch in Castroup- Rauxel heute ?
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -