Maßnahme bei Hartz IV

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @ Stephan Zöllner

      Es wird hier nicht gestänkert,sondern auf Missstände hingewiesen.
      @ll
      Erzieht ihr eure Kinder auch mit Essen und Trinken entzug.Versorgt ihr sie nicht wenn sie Krank sind ?
      Waren es nicht Chrisliche Tarifvertäge die rechtswidrig waren vor Gericht.
      Wie kann man mit Stolz 1Million Sanktionen verkünden.
      Schaut euch das Sanktionshungern von Ralph Boes an.
      Soll jemand verhungern,wenn er nicht zu jedem Preis arbeitet.
      Wenn das hier als Meinung von einigen vertreten wird,dann hat das für michnichts mit Jesus zu tun.
      Ich würde mich schämen !
      Lg Sharon
    • @Sharon,

      dein Beitrag beantwortet meine Fragen nicht. Bitte beantworte sie doch.

      Sharon schrieb:

      1.Welchen Grund gibt es,einen Menschen der auf hilfe angewiesen ist,die Existenzgrundlage zu nehmen.

      Wir sprechen hier nicht von solchen, die wirklich auf Hilfe angewiesen sind und selbst nichts für ihren Lebensunterhalt beitragen können. Faulheit darf jedoch nicht unterstützt werden und auch nicht durch bedingungsloses Grundeinkommen vereinfacht werden. WER soll das denn bezahlen?

      Hat Jesus Menschen vernichtet ?
      Niemand wird vernichtet, wenn er arbeiten kann, aber nicht will, weil er meint, andere sind verpflichtet, für sie/ihn zu arbeiten.

      2.Warum denkt jeder vom anderen,das er nicht arbeiten würde ?

      Nicht jeder von jedem. Aber leider ist das eine traurige Tatsache, dass das Sozialsystem mehr als missbraucht und ausgenutzt wird. Das kann man nicht leugnen, auch wenn man noch so tolerant oder gar blind ist.


      3 EEJ und Maßnahmen versetzen mich nicht in die Lage mich selbst zu versorgen.
      Im Zeitalter der Technik,wo jeder Arbeitgeber Maschinen steuerlich absetzen kann,Menschen entlässt,die dann wieder in einen Arbeitsmarkt gedrückt werden,den es nicht mehr gibt.
      Klar, diese Maßnahmen sollen ja auch erst mal helfen, wie hier gesagt wurde, die persönliche Situation zu stabilisieren und die Stärken der Person zu erkennen und dann auch einzusetzen. Und es verhilft zu einem geordneten Tagesablauf, der für die Wiedereingliederung ins Berufsleben einfach nötig ist.


      Wieviele leistungen werden denn heute schon gezahlt,SGBII ,Kindergeld ,Wohngeld,Kinderzuschlag,Aufstockung(Subventionen für Arbeitgeber)usw.
      Eben! Und da wird nur noch weiter gefordert? WANN kommen die Forderer eigentlich mal auf den (absurden?) Gedanken, selbst mal etwas beizutragen zum Lebensunterhalt?



      Nur weil du dir etwas nicht vorstellen kannst,oder deinen Mitmenschen unterstellst nicht arbeiten zu wollen,heißt das nicht,dass es nicht funktioniert mit dem BGE.
      Ich denke, das ist eine einfache Milchmannrechnung. Aus einem Topf, aus dem nur genommen wird, aber nichts hinein gelegt wird, muss irgendwann total leer sein. WER wird den Topf immer wieder auffüllen?


      Zum anderen versetzt man damit die Arbeitnehmer in die Lage,ihren Lohn wieder wirklch auszuhandeln.
      Zum anderen werden die Arbeitnehmen, die noch arbeiten von dem ausgehandelten Lohn nicht viel haben. Denn damit wird dann wohl der Topf für die "Bedingungslosen Nehmer" gefüllt.


      Solange Arbeitnehmer und Arbeitslose,Alte und Junge Menschen sich ausspielen lassen,funktioniert dieses System.
      Stimmt! Und solange die Arbeitsmoral und deren Auswüchse im Zunehmen ist, wird es so oder so nicht funktionieren. Denn es gibt keine bedingungslosen Melkkühe.

      Und nein ich bin nicht Arbeitslos und Alleinerziehende von 4 Kindern 2 davon ausgelernt,1 in der Lehre und 1 auf der Realschule.
      Ich habe mir darum keine Gedanken gemacht, ob du arbeitest oder auch nicht. Ich finde es voll OK, dass du für deine Kinder sorgst, solange sie nicht selbst für sich sorgen können.

      ***
    • Sharon schrieb:

      Erzieht ihr eure Kinder auch mit Essen und Trinken entzug.Versorgt ihr sie nicht wenn sie Krank sind ?
      Willst du jetzt Erwachsene Menschen mit Kindern vergleichen? Aber dich gleichzeitig aufregen, wenn sie "erzogen" werden? Es ist traurig, wenn Erwachsene erst zum Selbstversorger erzogen werden müssen. Und wenn dies nötig ist, sollte es nicht von Gutmenschen boykotiert werden.



      Waren es nicht Chrisliche Tarifvertäge die rechtswidrig waren vor Gericht.
      WAS willst du hier mit WAS vergleichen?

      Wie kann man mit Stolz 1Million Sanktionen verkünden.
      Ich weiß nicht, WER das mit Stolz tut und ob ihm dieser Stolz nicht unterstellt wird.


      Soll jemand verhungern,wenn er nicht zu jedem Preis arbeitet.
      Ich bin überzeugt, dass jeder der arbeiten kann, es auch tut, bevor er verhungert. Natülich ist ein bedingungsloses Grundgeld ein mitgrund, dies nicht zu tun. Von Arbeitsunfähigen spreche ich nicht. Die sind nicht in der Arbeitsvermittlung mit Arbeitslosengeld zur Überbrückung.

      Wenn das hier als Meinung von einigen vertreten wird,dann hat das für michnichts mit Jesus zu tun.
      Wir sollten bei gewissen Themen und Ansichten Jesus einfach außen vor lassen. Jesus sah in das Herz der Menschen. Und ich bin daher überzeugt, dass er nicht alles unterstützt hätte, was heute so als "normal" und als "Recht" verstanden wird.

      Ich würde mich schämen !
      Es bleibt dir überlassen, was du tust oder tun würdest.

      ***
    • Sharon schrieb:

      Ich würde mich schämen !
      Lg Sharon

      Siehst Du, ich würde mich (im Gegensatz zu Dir) schämen, etwas anzupreisen und / oder zu verteidigen, was der von mir bereits zitierten Aussage des Apostel Paulus so direkt widerspricht. Aber offensichtlich hat es schon vor 2000 Jahren Christen gegeben, die das Evangelium, bzw. die daraus resultierende Barmherzigkeit missbraucht haben - also nichts neues unter der Sonne!

      HeimoW schrieb:

      ...Das ist übrigens auch biblisches Prinzp!

      2.Thess 3,11.12 schrieb:


      Denn wir hören, dass einige unter euch unordentlich wandeln, indem sie nicht arbeiten, sondern unnütze Dinge treiben. Solchen aber gebieten wir und ermahnen sie im Herrn Jesus Christus, dass sie in Stille arbeiten und ihr eigenes Brot essen.


      Und Fehler oder Missstände in der Massnahmenabwicklung rechtfertigen weder eine Verweigerung der Mitwirkung, noch das absurde Verlangen eines "bedingungslosen Grundeinkommens". So ein unbiblischer Unsinn! Aber um das Geld der anderen ist Euch nichts zu teuer - ein tolles Prinzip. Was da wohl zum schämen ist!
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • Sharon schrieb:

      Es wird hier nicht gestänkert,sondern auf Missstände hingewiesen.

      Besonders Deine Pauschalisierungen haben aber keineswegs etwas mit sachlicher Kritik zu tun.

      Ich bin durchaus auch selbst "Systemkritiker" aber dazu gehört sehr viel mehr Konkretes als Du hier pauschal vorbringst. Eine sachliche und vollständige Analyse würde aber differenzierte Ursachen ermitteln und nicht in pauschelen Schuldzuweisungen enden!

      Zum Soz-Päd. Bashing: Alle Dozenten und Organisatoren, die ich bisher kennen gelernt habe - und das waren aus beruflichen Gründen sicher mehr als bei Euch - haben redlich gearbeitet und sich FÜR die teilnehmer eingesetzt.
      Natürlich gibt es den "Kaffekränzchen-Kurs" und "Fahrrad-Reparier-Kurs". Aber der Zweck dieses Reaktivierungs-Kurses (das ist nämlich der Gleiche) ist viel weiter unten anzusetzen als von den Kursen, die ich halte.
      Ich hatte ja schon einmal geschrieben, daß von 30 Teilnehmern, die für einen solchen Kurs gebucht werden i.d.R. oft gerade mal 3-5 überhaupt regelmäßig erscheinen. Und das liegt ganz sicher nicht an den Organisatoren oder Dozenten!

      Aus meiner über 30 Jahre dauernden Erfahrung mit Lehrern und den Ergebnissen von an Schulen durchgeführten Schüler-Umfragen kann ich feststellen, daß nur 5% der Lehrer dem Ruf der 95% Kollegen erheblichen Schaden zufügen und für den schlechten Ruf vieler Schulen verantwortlich sind. Bei den Dozenten, Bildungsträgern und Sachbearbeitern vom Amt ist das kaum anders.
      Was die Dozenten betrifft: Die werden bei allen guten Trägern nach jedem Auftrag von den Teilnehmern ausführlich beurteilt. Wer mehrfach schlecht beurteilt wird, der wird keine weiteren Aufträge erhalten. Allein darum sind die Dozenten um eine hohe Qualität ihres Unterrichts bemüht und müssen sich ihre Rechtfertigung sehr hart erarbeiten.

      Darum mal eine Frage: ist es nach Recht und Gesetz fair oder gar christlich wegen 5% Schlampern eine ganze Branche zu verurteilen? Hat Gott uns aufgefordert auf diese Weise zu urteilen?
      Natürlich hat das ganze System eklatante Schwachstellen und wird auch von bestimmten Individuen gezielt mißbraucht. Das liegt aber mehr an den verantwortlichen Individuen (incl. dem Gesetzgebern) und nicht pauschal an einer Berufsgruppe!
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • @ Hardy,

      ich bin aber für Bedingsloses Grundeinkommen, und nicht nur weil ich auf Hartz IV bin, weil man da nicht mehr erpressbar ist beim Arbeitgeber und die arbeit dann machen kann wo man möchtze, oder die gut bezahlt ist, es hätten auch nicht soviele Unternehmer, usw. auch befürwortet wenn sie alle nur auf Hartz IV leben würden, und wie Götz Werner lebt sicher nicht auf Hartz IV, er ist Geschäftsführer von DM.

      und wer entscheidet es ob man ein recht auf Grundeinkommen hat, du Hardy? ich denke nicht.
    • menoflip schrieb:

      und wer entscheidet es ob man ein recht auf Grundeinkommen hat, du Hardy? ich denke nicht.

      DU menoflip entscheidest das sicher auch nicht! Ich denke, wenn du halb so viel Energie in eine Jobsuche oder auch einen Job (wenn er auch weniger Spass macht) investierst, wie du in deine träumerischen Rechte investierst, hättest du viel mehr als das von dir geforderte bedingungslose Grundeinkommen.

      Ein Recht auf bedingungsloses Grundeinkommen - also eine Zuwendung auf Kosten anderer Arbeitskraft und Finanzen - hat niemand. Es ist und bleibt ein Unrecht! Ungerechtigkeit! Wenn jemand aus gesundheitlichen Gründen nicht selbst für sich sorgen kann und es auch keine verpflichteten Angehörige wie Eltern oder Kinder gibt, dann wird dieser in einem Sozialstaat nicht verkommen. DANN hat er ein Recht auf Versorgung, nicht aber auf ein Grundeinkommen. Und die Versorgung ist gegeben. Sei es gedeckt durch Heimhilfen, Essen auf Rädern, finanizelle Unterstützung für die Person, die den Arbeitsunfähigen betreut oder auch durch Invalidenunterstützung. Keine Zuwendung ist aber bedingungslos. Denn z.b. Untersuchungen, ob sich im Gesundheitzustand oder auch die finanziellen Lage etwas geändert hat, sind und bleiben Pflicht.

      Es ist gut und richtig, dass Menschen die vom Staat leben zu Maßnahmen veranlasst werden, die sie ins Berufsleben gemäß ihrer Möglichkeiten eingeführt werden. Den Schwachsinn vom bedingungslosen Unterstützen sollten alle Träumer schnell wieder aufgeben. Denn solche Träume führen nur ins Chaos. Sorgloser Umgang mit Geldern - für die man selbst keinen Finger gerührt hat - führen in den Ruin. Egal nun, um welche Zuwendungen es sich handelt. Es ist daher nötig - so ähnlich wie bei einem Asylverfahren - herauszufinden, wer nun wirklich Bedürftig ist und selbst nichts für seinen Lebensunterhalt beitragen KANN, und wer den Staat einfach in gefährlich egoistischem Starrsinn ausnutzen will. Für dieses Möglichkeit, sich auf unredliche Weise Geld und Zuwendung zu verschaffen, ja sogar zu fordern, scheint so manchem Arbeitsverweigerer kein Mittel zu fies, zu niedrig und zu unehrlich. Hauptsache, es gibt Zuwendung ohne dafür auch nur einen Finger rühren zu müssen.
      Es ist gut und richtig, dass diesem Treiben endlich ein Riegel vorgeschoben wird. Viel zu lange wurde das System schon von solchen Menschen ausgenutzt. Es wird Zeit, dass erwachsene Menschen,die klug genug sind sich unverdientes Geld sichern zu wollen, endlich darauf gestoßen werden, selbst etwas zu tun, außer zu fordern. Wer zum Fordern nicht zu dumm ist, dürfte auch nicht zu dumm sein, seine Pflichten zu erkennen und diese zu erfüllen.

      ***
    • menoflip schrieb:

      @ Heimo W.

      sicher bist du dann auch Arbeitslos weil du mir nicht geantwortet hast was du arbeitest, weil du hier nur das Forum betreibst,
      Wenn du ein wenig nachdenken würdest, müsstest du zu dem Schluss kommen: Selbst wenn Heimo wirklich arbeitslos wäre - was er ja nicht ist - sieht er die Arbeitslosensituation nicht als eine bedingungslose Zuwendung, sondern eher als eine Überbrückung für die kurze Zeit der Arbeitssuche. Daher wird Arbeitslosengeld auch nicht bis zum Nimmerleinstag ausbezahlt, weil es eben kein bedingungsloses Einkommen ist, sondern mit massiven Pflichten für den Arbeitslosen verbunden ist.

      ... und wenn es so ist kannst du dir es auch aussuchen.
      Ja, wenn es so ist! Ist es aber nicht! Und selbst wenn es so wäre: Nicht jeder der arbeitslos ist, sucht sich die beste Möglichkeit zu unverdientem Geld zu kommen, sondern sucht sich die beste Möglichkeit wieder zu Arbeit zu kommen.

      ***
    • Nachtperle schrieb:

      Ein Recht auf bedingungsloses Grundeinkommen - also eine Zuwendung auf Kosten anderer Arbeitskraft und Finanzen - hat niemand.

      Ich halte die Frage für falsch gestellt, ob jemand ein Recht auf ein bedingungsloses Grundeinkommen habe. Es handelt sich um eine politische Idee und wirtschaftswissenschaftliche Theorie -- genau genommen mehrere alternative Theorien --, also derzeit um einen Gegenstand demokratischer Diskussionen. Man mag die Idee erstaunlich oder sonderbar finden, aber ich halte es für wichtig und gut, sich Gedanken über neue Formen des Zusammenlebens und auch des Wirtschaftens zu machen.

      Liebe Grüße
      Daniels
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19
    • Daniels schrieb:

      Ich halte die Frage für falsch gestellt, ob jemand ein Recht auf ein bedingungsloses Grundeinkommen habe. Es handelt sich um eine politische Idee und wirtschaftswissenschaftliche Theorie -- genau genommen mehrere alternative Theorien --, also derzeit um einen Gegenstand demokratischer Diskussionen. Man mag die Idee erstaunlich oder sonderbar finden, aber ich halte es für wichtig und gut, sich Gedanken über neue Formen des Zusammenlebens und auch des Wirtschaftens zu machen.
      Das war auch keine Frage, sondern eine Feststellung meinerseits. Natürlich ist es Gut und Richtig, sich über neue Ideen Gedanken zu machen. Falsch ist es, sich diese Ideen gleich mal zu einem persönlichen Recht zu machen und dieses einzufordern versucht. Alles auf Kosten und Kräfte der Mitmenschen.

      Ich bezweifle (noch) dass ein friedliches Zusammeleben so möglich wird, wenn ein Teil der Menschheit schuftet um dem anderen Teil der Menschheit ein bedingungsloses Grundeinkommen in ewiger Ferienstimmung zu sichern. Das lässt sich nicht wirklich rechtfertigen. Wie gesagt, es geht hier nicht um wirklich Bedürftige, die nicht fähig sind für sich selbst zu sorgen. Es geht um die Menschen, die heute schon davon träumen irgendwann auf Kosten seiner Mitmenschen zu leben und das noch dazu gesetzlich bestätigt haben will. Wir Menschen haben nun mal die Pflicht mit allen ehrlichen Mitteln und Kräften für uns selbst zu sorgen. Davon kann und darf man durch kein Gesetz entbunden werden, wenn dies auf Kosten der Mitmenschen passiert.

      ***
    • Hallo,

      ihr habt es nicht zu entscheiden das ein Recht auf Bedinungsloses Grundeinkommen Niemand hat
      sollte es kommen werdet ihr nicht gefragt, auserdem Arbeiten ja die dann auch, es ist nur das sich jede die Arbeit aussuchen kann was er möchte, und dann die Arbeitgeber gezwungen werden bessere Arbeitsbedinungen zu schafen und besserer Lohn zu zahlen.

      bei BFD = Bundesfreiwilligendienst kann ich auch ausscuhen welche Arbeit ich machen möchte, und wo ich machen möchte und zu welchen Konditionen ich mich darauf einlassen, bloß weil die Allgmeinheit einem Finanziert bedeutet es nicht das die Allgmeinheit entscheiden darf was für einem Zumutbar ist, und jede arbeit anzunehmen.

      Ich spreche hier nicht von mir, sondern Allgmein, und ich habe heute ein Schreiben vom Jobcenter erhalten das sie mit mir den Versuch machen an der Maßnahme Freiwillig teilzunehmen.
    • Die Grundidee eines bedingungslosen Grundeinkommens

      Die Grundidee eines bedingungslosen Grundeinkommens ist nicht ganz neu.
      Der diskutierte Betrag des Grundeinkommens liegt bei etwa 600,-€ pro Person (Stand vor ca. 3-4 Jahren). Der Ansatz dürfte heute nur ein wenig höher liegen

      Pro:
      - Leistungsdruck fällt und steigert bei weit über 90% der Menschen die Leistungsfähigkeit
      - es gibt weniger Kranke und keinen burn-out mehr
      - Arbeit macht wieder mehr Spaß und jeder arbeitet viel effektiver
      - Arbeit ist wieder deutlich mehr selbstbestimmt
      - die Qualität der Abeit steigt
      - die Effektivität der geleisteten Arbeit steigt
      - es gibt weniger Langzeit-Kranke
      - die Krankenkassen werden entlastet und können mehr in der Prävention arbeiten!
      - Verwaltungskosten werden auf ein Minimum reduziert
      - Menschen wollen (simmvoll) arbeiten und werden darum auch weiterhin arbeiten
      - die klassischen Lohn-Nebenkosten fallen weg
      - unnütze Verwaltungskosten verschwinden (keine Leistungs-Anspruchs-Prüfung mehr)
      - wer nicht arbeiten will, der tut es so oder so nicht! Weder mit noch ohne Grundeinkommen.
      - Sozial-Pädagogen und Sozial-Arbeiter können sich auf ihre Wichtigen Aufgaben konzentireren und FÜR die Menschen anstatt für die Behörden / Verwaltung zu arbeiten!
      - es wird mehr Geld über einen zentralen "Topf" verwaltet, das ist übersichtlicher und sorgt für mehr Transparenz weil die Informationen nicht über X Ämter, Firmen, Untenehmen verteilt vorliegen. Darum werden kausale zusammenhänge besser erkannt und behebbarer.
      - es wird mehr Ehrenamtliche Mitarbeiter geben - auch unter den Jüngeren. Das steigert die Lebensualität aller Einwohner Deutschlands!
      - Rentenversicherung fällt weg
      - Krankenversicherung fällt weg
      - Abgaben werden NUR noch über die Steuer abgewickelt! erhebliche Verwaltungs-Ersparnis

      Kontra:
      - 70% der Behörden-Mitarbeiter (JobCenter, Sozialamt, Arbeitsamt) werden arbeitslos!
      - Wer soll das alles bezahlen?
      - Wer nicht arbeiten muß, der tut es auch nicht!
      - Die Steuern / Abgeben für die Arbeitenden werden (noch) höher
      - das Risiko des geselslchaftlichen Umbaus ist unkalkulierbar!
      - der Vorteil liegt einseitig bei den Armen
      - Rentenversicherung fällt weg
      - Krankenversicherung fällt weg

      Wofür ich plädiere ist klar ersichtlich, aber mir geht es darum die sachlichen Argumente zuerst einmel im Sinne einer Stoffsammlung zusammen zu tragen.
      Darum bitte in 2-3 Sätzen Argumente zu Pro & Kontra einwerfen.
      Danach gibt es dann evtl. konkrete Diskussions-Punkte des Abwägens zwischen Gewiin und Risiko für die Gesellschaft ...
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • menoflip schrieb:

      Hallo,
      ich glaube daraum geht es das es viele nicht wollen, weil die Mitarbeiter der Behörden dann Arbeitslos werden, und einem nicht mehr unter Druck setzen können.

      Das ist möglicherweise ein persönlicher Eindruck oder sogar eine Unterstellung, aber die Behörden-Mitarbeiter sind nicht die Mehrheit in D-Land.
      Außerdem könnten die Mitarbeiter sicherlich auch effektivere Arbeiten verrichten und viel produktiver - und damit zufriedener! - sein.
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • @Menoflip: Darf ich dich auf einige Denkfehler aufmerksam machen?

      menoflip schrieb:

      ihr habt es nicht zu entscheiden das ein Recht auf Bedinungsloses Grundeinkommen Niemand hat
      sollte es kommen werdet ihr nicht gefragt, auserdem Arbeiten ja die dann auch, es ist nur das sich jede die Arbeit aussuchen kann was er möchte, und dann die Arbeitgeber gezwungen werden bessere Arbeitsbedinungen zu schafen und besserer Lohn zu zahlen..


      Es ist ein Trugschluss, dass deutsche Staatsbürger nicht zu entscheiden haben, ob ein Gesetz verabschiedet wird, das ein bedingungsloses Grundeinkommen für jedermann möglich macht. Ganz im Gegenteil, jeder Wähler entscheidet mit seiner Stimmabgabe bei einer Wahl darüber, welche Partei die Mehrheit der Stimmen bekommt und damit welches Wahlprogramm umgesetzt wird. Und jeder Wähler kann in einem Diskussionsprozess dazu seine Meinung äußern. Wir geben dir hier sozusagen ein Stimmungsbild darüber ab, ob so eine Maßnahme kommen kann, oder nicht.

      Das hört sich so gut an, dass Arbeitgeber gezwungen werden können bessere Arbeitsbedingungen zu schaffen und bessere Löhne zu zahlen. Das funktioniert in einer für alle offenen Welt aber nicht. Die Arbeitsverhältnisse im jeweiligen Land sind ein Spiegelbild der Machtverhältnisse, wenn es eine funktionierende Regierung und eine funktionierende Sozialpartnerschaft gibt, stellen die Arbeitsbedingungen den für alle tragbaren Kompromiss dar. Du kannst Arbeitgeber nicht dazu zwingen ihr Unternehmen in einem bestimmten Land zu betreiben. Werden die Bedingungen für sie verschlechtert, suchen sie nach Alternativen und siedeln das Unternehmen in einem anderen Land an.

      menoflip schrieb:

      bei BFD = Bundesfreiwilligendienst kann ich auch ausscuhen welche Arbeit ich machen möchte, und wo ich machen möchte und zu welchen Konditionen ich mich darauf einlassen, bloß weil die Allgmeinheit einem Finanziert bedeutet es nicht das die Allgmeinheit entscheiden darf was für einem Zumutbar ist, und jede arbeit anzunehmen.


      Es hängt vom jeweiligen Gesetz ab. Beim Bundesfreiwilligendienst wurde die gesetzliche Grundlage scheinbar (ich kenne das nicht, ich folge deinen Informationen) so formuliert, dass eine Wahl der jeweiligen Arbeit besteht. Bei jeder Maßnahme entscheidet aber die jeweilige Regierung, legitimiert durch eine Mehrheit der Wählerstimmen, wie die gesetzliche Grundlage dazu aussieht. Zum Schutz der Staatsbürger sieht aber das europäische Recht vor, dass man sich in einem Instanzenzug bis zum Europäischen Gerichtshof gegen Maßnahmen wehren kann, wenn diese gegen allgemeine Rechtsgrundsätze verstossen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Karoline ()

    • @ Karoline,

      du kannst Wählen, aber es heißt nicht das sie das auch alles machen was sie versprochen haben, ich habe auch damit gemeint es gibt keine Volksabstimmung zum Grundeinkommen.

      Wenn der Arbeitgeber nicht fairen Lohn zahlen würde, und keine guten Arbeitsbedinungen und alle das Grundeinkommen hätten, dann könnten sie sagen oder das sich alle zusammen tun das sie nicht unter den Kontitionen arbeiten, und da kommt dann der Arbeitgeber unter Druck.

      Wenn Niemand für ihn mehr Arbeiten würde.
    • menoflip schrieb:

      Wenn Niemand für ihn mehr Arbeiten würde.
      Die Frage ist nur, WER bezahlt diese "Niemand" die dann wohl keine für sie passende Arbeit und keine für sie gerechte Entlohnung mehr finden?

      Das wäre nämlich ein Kontrapunkt zum Pro "bedingungsloses Einkommen". Da es für dich aber normal und gerecht ist, dass andere für dich arbeiten, scheint es für dich auch klar zu sein, dass das arbeitende Volk eben mehr arbeiten sollte, damit ihm mehr abgezogen werden kann (was der gerechten Entlohnung erst recht wieder entgegen wirkt) damit die Nichtarbeitenden ihre bedingunslosen Bezüge kassieren können.

      Siehst du eigentlich einen Nachteil auch in dem "bedingungslosen Einkommen"?

      ***
    • menoflip schrieb:

      du kannst Wählen, aber es heißt nicht das sie das auch alles machen was sie versprochen haben, ich habe auch damit gemeint es gibt keine Volksabstimmung zum Grundeinkommen.


      Die Wähler drücken bei jeder Wahl ihren Willen darüber aus, in welche Richtung in der nächsten Legislaturperiode gearbeitet werden soll. Du kannst auch sicher sein, dass keine Regierung ein bedinungsloses Grundeinkommen einführen würde, die nicht über eine ganz breite Legitimation verfügt (zum Beispiel Zweidrittelmehrheit), so eine Entscheidung soll eine Richtungsweisung für viele Jahre sein, sonst bricht Chaos aus, wenn die Regierung nach einer Periode wieder abgewählt wird und die nächste Regierung alles ändert. Und dafür sehe ich (und scheinbar sehr viele andere) derzeit kaum eine Chance, ganz neutral betrachtet und abgesehen von einer etwaigen eigenen Meinung.

      menoflip schrieb:

      Wenn der Arbeitgeber nicht fairen Lohn zahlen würde, und keine guten Arbeitsbedinungen und alle das Grundeinkommen hätten, dann könnten sie sagen oder das sich alle zusammen tun das sie nicht unter den Kontitionen arbeiten, und da kommt dann der Arbeitgeber unter Druck.


      Das ist eben zu kurz gedacht. Ein bedingungsloses Grundeinkommen kann nur in einem Land eingeführt werden, das über breiten Wohlstand und Reserven verfügt. Die Länder der europäischen Union sind aber gefährlich überschuldet, wir werden in den nächsten Jahren wohl noch einen dramatischen Sozialabbau erleben. Die Arbeitgeber kannst du nur auf eine Art und Weise unter Druck setzen, indem eine große Anzahl von Konsumenten die Produkte oder Dienstleistungen nicht mehr kauft. Nur wenn Unternehmen am Umsatz und Gewinn spüren, dass es eine Schieflage gibt, sind sie bereit, dafür Maßnahmen zu setzen um diese Schieflage zu korrigieren.

      In unserer heutigen globalisierten Welt haben Arbeitgeber mehr Macht als Arbeitnehmer. Das ist eine Tatsache, die vorderhand so akzeptiert werden muss. Was meinst du was passiert, wenn sich deutsche Staatsbürger weigern in einem Unternehmen zu arbeiten? Dann schicken diese Unternehmen ihre Interessensvertretungen los und schauen sich in Ländern mit hoher Arbeitslosigkeit (Griechenland, Spanien, Portugal etc.) nach Arbeitswilligen um, die nach Deutschland ziehen wollen. Daneben hat jedes Unternehmen Konzepte in der Schublade liegen, wohin Unternehmen abgesiedelt werden können, wenn die Bedingungen im aktuellen Land nicht mehr passen. Und dann fehlen dem Land die Steuereinnahmen und das Grundeinkommen kann nicht finanziert werden.

      menoflip schrieb:

      Wenn Niemand für ihn mehr Arbeiten würde.


      Das ist ein Trugschluss, weil es immer Arbeitswillige gibt, weil die Zeiten einer Vollbeschäftigung leider vorbei sind, es gibt mehr Menschen, die Arbeit suchen als offene Stellen. Daher haben die Arbeitgeber derzeit mehr Macht als die Arbeitnehmer.